Ereignisse zum Thema, NHL 1977/PennsylvaniaChronikTemporati

Lundi 14 déc 2015

StartseiteAlles auf einen Blick! Über TemporatiTechnikdetails ImpressumWissenwertes über uns Navigation Über Temporati Impressum Startseite NHL 1977/Pennsylvania Chronik Navigation Zeitsprung 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000 1999 1998 1997 1996 1995 1994 1993 1992 1991 1990 1989 1988 1987 1986 1985 1984 1983 1982 1981 1980 1979 1978 1977 1976 1975 1974 1973 1972 1971 1970 1969 1968 1967 1966 1965 1964 1963 1962 1961 1960 1959 1958 1957 1956 1955 1954 1953 1952 1951 1950 1949 1948 1947 1946 1945 1944 1943 1942 1941 1940 1939 1938 1937 1936 1935 1934 1933 1932 1931 1930 1929 1928 1927 1926 1925 1924 1923 1922 1921 1920 1919 1918 1917 1916 1915 1914 1913 1912 1911 1910 1909 1908 1907 1906 1905 1904 1903 1902 1901 1900 1899 1898 1897 1896 1895 1894 1893 1892 1891 1890 1889 1888 1887 1886 1885 1884 1882 1881 1879 1876 1863 1862 1861 1850 1845 1844 1842 1828 1806 1802 1797 1790 1789 1744 1400 9 n. Chr. 2015 21.07.2015 – Gestorben:Theodore Bikel stirbt in Los Angeles, Kalifornien. Theodore Meir Bikel war ein US-amerikanischer Folksänger und Schauspieler österreichischer Herkunft. Bikels Karriere begann 1951 mit einer Nebenrolle in dem Filmklassiker African Queen. Er trat 1960 beim ,,Newport Folk Festival » auf. Im Jahr 1977 wurde er ins National Council for the Arts aufgenommen. In Österreich geboren, lebte er in Israel, England und den Vereinigten Staaten und sprach sechs Sprachen. Bikel war Vizepräsident des American Jewish Congress. 15.07.2015 – Gestorben:Alan Curtis (Musiker) stirbt in Florenz, Italien. Alan Curtis war ein US-amerikanischer Cembalist, Musikwissenschaftler und Dirigent von Barock-Opern. 1977 gründete er das Orchester Il complesso barocco, welches er bis zuletzt leitete. 15.06.2015 – Gestorben:Alv Jakob Fostervoll stirbt. Alv Jakob Fostervoll war ein norwegischer Politiker der Arbeiderpartiet, der acht Jahre lang Mitglied des Storting und zwischen 1971 und 1972 sowie erneut von 1973 bis 1976 Verteidigungsminister in der ersten und zweiten Regierung von Ministerpräsident Trygve Bratteli war. Darüber hinaus war er 25 Jahre lang von 1977 bis 2002 Regierungspräsident (Fylkesmann) der Provinz Møre og Romsdal. 18.05.2015 – Gestorben:Markus Heinrich Meyer stirbt. Markus Heinrich Meyer war ein Schweizer Rechtsanwalt und Politiker (FDP). Er war von 1974 bis 1987 Stadtammann von Aarau. Von 1977 bis 1989 gehörte er auch dem Grossen Rat des Kantons Aargau an. 17.05.2015 – Gestorben:Oscar Collazos stirbt in Bogotá. Oscar Collazos war ein kolumbianischer Schriftsteller und Journalist. Er wuchs in Bahía Solano und Buenaventura auf und studierte in Bogotá Soziologie. Nach Aufenthalten in Paris und Kuba arbeitete er für mehrere kolumbianische Zeitungen. Unter anderen für El Tiempo, El Espectador, Occidente und für El País. In den Siebzigern leitete er die kubanische Außenstelle der Casa de las Américas. 1977 bis 1987 lebte er in West-Berlin. Vor seiner Rückkehr nach Kolumbien 1990 wurde er 1988 bis 1989 Mitarbeiter der Nachrichtenagentur EFE. 05.05.2015 – Gestorben:Brian Sedgemore stirbt. Brian Charles Sedgemore war ein britischer Politiker, der zunächst zwischen 1974 bis 1979 für die Labour Party den Wahlkreis Luton West im House of Commons vertrat und während dieser Zeit von 1977 bis 1978 auch Parlamentarischer Privatsekretär des damaligen Energieministers Tony Benn war. Sedgemore, der von 1983 bis 2005 den Wahlkreis Hackney South and Shoreditch im House of Commons vertrat, wechselte nach 24 Jahren als Hinterbänkler der Labour Party als Mitglied zu den Liberal Democrats. 29.04.2015 – Gestorben:Daniel Walker stirbt in Chula Vista, Kalifornien. Daniel Walker war ein US-amerikanischer Politiker. Er war von 1973 bis 1977 der 36. Gouverneur von Illinois. 10.04.2015 – Gestorben:Raul Hector Castro stirbt in San Diego, Kalifornien. Raul Hector Castro war ein US-amerikanischer Politiker (Demokratische Partei). Er war von 1975 bis 1977 Gouverneur des US-Bundesstaates Arizona. 21.02.2015 – Gestorben:Christopher Price (Politiker) stirbt in London. Christopher Price war ein britischer Politiker der Labour Party, der mit Unterbrechungen 13?Jahre lang Abgeordneter des House of Commons sowie von 1977 bis 1978 Mitglied des Europäischen Parlaments war. 10.02.2015 – Gestorben:Ludwig Poullain stirbt in Münster. Ludwig Poullain war ein deutscher Bankmanager. Er war von 1969 bis 1977 Vorstandsvorsitzender der WestLB und von 1967 bis 1972 Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV). 25.01.2015 – Gestorben:Ernst Träger stirbt in Waldbronn. Ernst Träger war ein deutscher Jurist und von 1977 bis 1989 Richter am Bundesverfassungsgericht. 07.01.2015 – Gestorben:Arch A. Moore stirbt in Charleston, West Virginia. Arch Alfred Moore war ein US-amerikanischer Politiker (Republikanische Partei). Er war 1969 bis 1977 der 28. Gouverneur und von 1985 bis 1989 der 30. Gouverneur des Bundesstaates West Virginia. 2014 03.12.2014 – Gestorben:Herman Badillo stirbt in New York City, New York. Herman Badillo war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1971 und 1977 vertrat er den Bundesstaat New York im US-Repräsentantenhaus. 29.10.2014 – Gestorben:Roderick M. Hills stirbt in Baltimore, Maryland. Roderick Maltman Hills war ein US-amerikanischer Rechtsanwalt, Politiker der Republikanischen Partei und Wirtschaftsmanager, der zwischen 1975 und 1977 Vorsitzender der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) war. 21.10.2014 – Gestorben:Gough Whitlam stirbt in Sydney, New South Wales. Edward Gough Whitlam war der 21.?Premierminister Australiens. Seine Amtszeit dauerte vom 5. Dezember 1972 bis zum 11. November 1975. Vom 8. Februar 1967 bis zum 5. Dezember 1972 sowie vom 11. November 1975 bis zum 22. Dezember 1977 war er der Oppositionsführer. Bislang war er der einzige australische Premierminister, welcher vom Generalgouverneur seines Amtes enthoben wurde. 09.10.2014 – Gestorben:Peter A. Peyser stirbt in Irvington, New York. Peter A. Peyser war ein US-amerikanischer Politiker. Von 1971 bis 1977 und von 1979 bis 1983 vertrat er den Bundesstaat New York im US-Repräsentantenhaus. 25.08.2014 – Gestorben:Alois Mayr stirbt in Münster. Alois Mayr war ein deutscher Geograph. Mayr lehrte von 1994 bis 2003 Regionale Geographie und Raumordnung am Institut für Geographie der Universität Leipzig und fungierte gleichzeitig als Direktor des außeruniversitären Instituts für Länderkunde. Zuvor war er ab 1977 Professor für Geographie und Regionalplanung an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster gewesen. Er war seit 1982 Mitglied der Geographischen Kommission für Westfalen, deren Vorsitzender er von 1983 bis 1996 war. 17.08.2014 – Gestorben:Wolfgang Röd stirbt in Innsbruck. Wolfgang Röd war ein österreichischer Philosophiehistoriker. Er war von 1977 bis 1996 Ordinarius für Geschichte der Philosophie und Systematische Philosophie an der Universität Innsbruck. Röd trat besonders als Autor und Herausgeber von Werken zur Geschichte der Philosophie hervor. Er war Herausgeber der bei C. H. Beck erscheinenden vierzehnbändigen Geschichte der Philosophie. 16.07.2014 – Gestorben:Manfred Wekwerth stirbt in Berlin. Manfred Wekwerth war ein deutscher Theaterregisseur. Von 1977 bis 1991 leitete er das Berliner Ensemble. Seit 1965 arbeitete Wekwerth inoffiziell mit dem Ministerium für Staatssicherheit der DDR zusammen. 14.07.2014 – Gestorben:Martin Richard Hoffmann stirbt in Warrenton, Virginia. Martin Richard Hoffmann war ein US-amerikanischer Politiker. Er war Heeresminister der Vereinigten Staaten in der Administration von Präsident Gerald Ford zwischen 1975 und 1977. 08.07.2014 – Gestorben:John Victor Evans stirbt in Boise, Idaho. John Victor Evans war ein US-amerikanischer Politiker und war von 1977 bis 1987 Gouverneur des Bundesstaates Idaho. Er war Mitglied der Demokratischen Partei. 10.05.2014 – Gestorben:Patrick J. Lucey stirbt in Milwaukee, Wisconsin. Patrick Joseph Lucey war ein US-amerikanischer Politiker. Er war von 1971 bis 1977 der 38. Gouverneur von Wisconsin. 09.05.2014 – Gestorben:Henning Grove stirbt in Skals, Viborg Kommune. Henning Kvist Gregersen Grove war ein dänischer Politiker von Det Konservative Folkeparti, der zwischen 1977 und 2001 Mitglied des Folketing sowie von 1982 bis 1986 Fischereiminister in der Regierung von Ministerpräsident Poul Schlüter war. 08.05.2014 – Gestorben:Joseph P. Teasdale wird. März 1936 in Kansas City, Missouri. Joseph Patrick Teasdale war ein US-amerikanischer Politiker (Demokratische Partei). Er war von 1977 bis 1981 der 48.?Gouverneur von Missouri. 06.05.2014 – Gestorben:Wil Albeda stirbt in Maastricht. Willem ,,Wil » Albeda war ein niederländischer Gewerkschaftsfunktionär, Hochschullehrer und Politiker der Anti-Revolutionaire Partij (ARP) sowie später des Christen Democratisch Appèl (CDA), der Mitglied der Ersten Kammer der Generalstaaten sowie zwischen 1977 und 1981 Sozialminister war. 26.02.2014 – Gestorben:Jürgen Bähr stirbt. Jürgen Bähr war ein deutscher Geograph. Er war von 1977 bis 2006 ordentlicher Professor für Stadt- und Bevölkerungsgeographie an der Universität Kiel. Beachtung fand vor allem Bährs Entwicklung eines Modells der lateinamerikanischen Stadt. 06.02.2014 – Gestorben:Vaçe Zela stirbt in Basel. Vaçe Zela war eine albanische Sängerin von Volksmusik?bis Schlager sowie Interpretin von Filmmusiktiteln. Als zehnfache Gewinnerin des albanischen Musikvestivals Festivali i Këngës gilt sie in Albanien als musikalische Legende. So gewann sie im Jahr 1962 die erste Austragung des Festivals mit dem Lied Fëmija e parë (Das erste Kind). Auch in den Jahren 1964, 1966, 1967, 1968, 1970, 1973, 1976, 1977 und 1980 verließ sie die Bühne jeweils als Siegerin, im Jahr 1968 im Duett mit Ramiz Kovaçi. 1981 hatte sie zum 20.?Mal in Folge und zum letzten Mal am Festival teilgenommen. 25.01.2014 – Gestorben:Karl-August Wetjen stirbt. Karl-August Wetjen war ein deutscher Verfahrenstechniker und von 1977 bis 1987 Vorstandsmitglied der BASF AG. 09.01.2014 – Gestorben:Jörg Kastl stirbt in Berlin. Hans Jörg Kastl war ein deutscher Jurist und Diplomat. Er war in den 1960er Jahren Pressereferent des damaligen Bundesaußenministers Gerhard Schröder und später deutscher Botschafter in Argentinien (1975-1977), Brasilien (1977-1980) und in der Sowjetunion (1983-1987). Unter dem Eindruck der Ausbeutung der Armen in Lateinamerika wurde Kastl zum Mitbegründer der Berliner Bürgerstiftung. Kastl war Vater zweier Kinder und Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes. 2014 – Erfolg > Meisterschaftserfolge:17-mal Schweizer Meister: 1953, 1967, 1969, 1970, 1972, 1973, 1977, 1980, 2002, 2004, 2005, 2008, 2010, 2011, 2012, 2013 (FC Basel) 2014 – :NFL: 1977, 1978, 1979, 1983, 1984, 1986, 1987, 1989, 1991, 1993, 1996, 1997, 1998, 2000, 2003, 2004, 2005, 2011, 2012, 2013 (Denver Broncos) 2014 – Sportlicher Erfolg > National:Niederländischer Meister (33): 1918, 1919, 1931, 1932, 1934, 1937, 1939, 1947, 1957, 1960, 1966, 1967, 1968, 1970, 1972, 1973, 1977, 1979, 1980, 1982, 1983, 1985, 1990, 1994, 1995, 1996, 1998, 2002, 2004, 2011, 2012, 2013 (Ajax Amsterdam) 2014 – Zwischenfälle:Bei der Flugzeugkatastrophe von Teneriffa am 27. März 1977 kamen insgesamt 583 Insassen (davon alle 235 Insassen der KLM-Maschine) ums Leben: auf der Startbahn des Flughafens Los Rodeos kollidierte eine Boeing 747 der KLM in dichtem Nebel mit einer anderen Boeing 747 der Pan Am. Dieser Zwischenfall gilt bis heute als das schwerste Flugzeugunglück in der Geschichte der zivilen Luftfahrt. (KLM Royal Dutch Airlines) 2014 – Erfolg > National:25× Österreichischer Vizemeister: 1914, 1918, 1928, 1933, 1934, 1947, 1949, 1950, 1958, 1959, 1965, 1966, 1973, 1977, 1978, 1984, 1985, 1986, 1997, 1998, 1999, 2001, 2009, 2012 (SK Rapid Wien) 2014 – Zwischenfälle:Bei der Flugzeugkatastrophe von Teneriffa am 27. März 1977 kamen insgesamt 583 Insassen (davon alle 235 Insassen der KLM-Maschine) ums Leben: auf der Startbahn des Flughafens Los Rodeos kollidierte eine Boeing 747 der KLM in dichtem Nebel mit einer anderen Boeing 747 der PanAm. Dieser Zwischenfall gilt bis heute als das schwerste Flugzeugunglück in der Geschichte der zivilen Luftfahrt. (KLM Royal Dutch Airlines) 2014 – :AFC West: 1977, 1978, 1984, 1986, 1987, 1989, 1991, 1996, 1998, 2005, 2011, 2012, 2013 (Denver Broncos) 2014 – Das Nobelpreiskomitee:Kaci Kullmann Five (* 1951) ist selbstständige Beraterin für Öffentlichkeitsarbeit und Public Affairs. Sie war Leiterin der Jungen Konservativen von 1977 bis 1979. Mitglied des Storting war sie von 1981 bis 1997. Als Ministerin für Handel, Schifffahrt und Europäische Zusammenarbeit wirkte sie von 1989 bis 1990. Von 1991 bis 1994 war sie Leiterin der Konservativen Partei Norwegens. Seit 2003 ist sie Mitglied im Nobelpreiskomitee und amtiert voraussichtlich bis (Friedensnobelpreis) 2014 – Veröffentlichungen > Mundart und Regionalia Pfalz:Meine bunte Welt Fibel 1967-1977. (Agiro) Neustadt (Michael Landgraf (Theologe)) 2014 – :Division-Titel (13):1974, 1977, 1978, 1981, 1983, 1985, 1988, 1995, 2004, 2008, 2009, 2013 (Los Angeles Dodgers) 2014 – Erfolg:Schottischer Ligapokal (6): 1956, 1977, 1986, 1990, 1996 (FC Aberdeen) 2014 – Geschichte der Herrenmannschaft > Sportlicher Erfolg:Schwedischer Meister (18 ? Rekord): 1944, 1949, 1950, 1951, 1953, 1965, 1967, 1970, 1971, 1974, 1975, 1977, 1986, 1988, 2004, 2010, 2013 (Malmö FF) 2014 – Diskografie > Soloalben:Stars are Burning , Do-CD (Konzert von 1977) (Klaus Schulze) 2014 – Diskografie > als Steve Hillage: »Live at Rockpalast – 20th March 1977″ (Steve Hillage) 2014 – Bekannte Schiedsrichter:Carol Anne Chenard (* 1977), Kanada – leitete die U-20-WM-Endspiele der Frauen 2010 und (Fußballschiedsrichter) 2014 – Erfolg > National:Staatsmeisterschaft von Minas Gerais: (36 x) 1926, 1928, 1929, 1930, 1940, 1943, 1944, 1945, 1956, 1959, 1960, 1961, 1965, 1966, 1967, 1968, 1969, 1972, 1973, 1974, 1975, 1977, 1984, 1987, 1990, 1992, 1994, 1996, 1997, 1998, 2002, 2003, 2004, 2006, 2008, 2009, 2011 (Cruzeiro Belo Horizonte) 2014 – National Football League (1953-heute):NFL: 1958, 1959, 1964, 1965, 1968, 1970, 1971, 1975, 1976, 1977, 1987, 1995, 1996, 1999, 2000, 2002, 2003, 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2012, 2013 (Indianapolis Colts) 2014 – Titel:Griechischer Pokalsieger (18x): 1940, 1948, 1955, 1967, 1969, 1977, 1982, 1984, 1986, 1988, 1989, 1991, 1993, 1994, 1995, 2004, 2010 (Panathinaikos Athen (Fußball)) 2013 21.12.2013 – Gestorben:Eduard Mändle stirbt in Geislingen. Eduard Mändle war ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler und Rektor der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) während der Jahre 1977-2001. Er war bei seinem Ruhestand der dienstälteste Hochschulrektor der Bundesrepublik Deutschland. 29.11.2013 – Gestorben:Colin Eglin stirbt in Kapstadt. Colin Wells Eglin war ein südafrikanischer Politiker. Er war von 1977 bis 1979 und von 1986 bis 1987 Oppositionsführer in der südafrikanischen Nationalversammlung. 01.11.2013 – Gestorben:John Y. McCollister stirbt in Omaha, Nebraska. John Yetter McCollister war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1971 und 1977 vertrat er den zweiten Wahlbezirk des Bundesstaates Nebraska im US-Repräsentantenhaus. 28.10.2013 – Gestorben:Ike Skelton stirbt in Arlington, Virginia. Isaac Newton ,,Ike » Skelton IV war ein US-amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei. Von 1977 bis 2011 vertrat er im US-Repräsentantenhaus den vierten Kongresswahlbezirk von Missouri. Dieser umfasst den Westen des Bundesstaates und den Großteil von dessen Hauptstadt Jefferson City. 25.10.2013 – Gestorben:Marcia Wallace stirbt in Los Angeles, Kalifornien. Marcia Karen Wallace war eine US-amerikanische Schauspielerin und Synchronsprecherin. Zu ihren bekanntesten Rollen gehörten Carol Kester Bondurant in The Bob Newhart Show (1972-1977) und die Stimme der Edna Krabappel in Die Simpsons (1990-2013). 15.09.2013 – Gestorben:Henry Rudolph Immerwahr stirbt in Chapel Hill, North Carolina. Henry Rudolph Immerwahr war ein deutsch-amerikanischer Klassischer Philologe und Epigraphiker, der von 1957 bis 1977 an der University of North Carolina at Chapel Hill wirkte. Von 1977 bis 1982 war er Direktor der American School of Classical Studies at Athens. 15.08.2013 – Gestorben:Bert Lance stirbt. Thomas Bertram ,,Bert » Lance war ein US-amerikanischer Bankmanager und Politiker der Demokratischen Partei, der 1977 nach nur achtmonatiger Amtszeit als Direktor des Office of Management and Budget (OMB) aufgrund von Vorwürfen während seiner früheren Tätigkeit als Bankmanager zurücktreten musste. 02.07.2013 – Gestorben:Arlan Stangeland stirbt in Detroit Lakes, Minnesota. Arlan Ingehart Stangeland war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1991 vertrat er den Bundesstaat Minnesota im US-Repräsentantenhaus. 15.06.2013 – Gestorben:Walter Dörr stirbt in Heilbronn. Walter Martin Dörr war ein deutscher Elektroingenieur, Hochschullehrer und Kommunalpolitiker. Von 1977 bis 1989 war er Rektor der Fachhochschule Heilbronn. 09.06.2013 – Gestorben:Jürgen Nachtmann stirbt in Speyer. Jürgen Nachtmann war ein deutscher Fußballspieler. In der Saison 1977/78 hat er in der 2. Fußball-Bundesliga für die Vereine Wormatia Worms (2) und VfR Bürstadt (16-1) insgesamt 18 Zweitligaspiele absolviert. Im Februar 1973 wurde er von DFB-Trainer Jupp Derwall in der Amateurnationalmannschaft des DFB beim Länderspiel gegen Italien eingesetzt. 23.05.2013 – Gestorben:Rudi Adams stirbt. Rudi Adams war ein deutscher Politiker (SPD). Er war von 1977 bis 1979 Vizepräsident des Europäischen Parlaments und gehörte zu den Mitbegründern der Arbeiterwohlfahrt und der SPD nach dem Zweiten Weltkrieg im Bereich des heutigen Rhein-Erft-Kreises. 17.05.2013 – Gestorben:Alan O’Day stirbt in Westwood, Los Angeles. Alan O’Day war ein US-amerikanischer Sänger und -Songschreiber. Sein größter Erfolg, die Eigenkomposition Undercover Angel, stand 1977 auf Platz eins der amerikanischen Single-Charts und wurde mit Gold ausgezeichnet. Darüber hinaus gelang ihm als Sänger kein weiterer Top-40-Hit, weshalb er in den USA als One-Hit-Wonder gilt. 14.04.2013 – Gestorben:Agnes Prandler stirbt in Oberpullendorf. Agnes Prandler war eine österreichische Angestellte in Ruhe und ehemalige Politikerin (SPÖ). Prandler war ledig und von 1977 bis 1987 Abgeordnete zum Burgenländischen Landtag. 23.02.2013 – Gestorben:Eugene Bookhammer wird bei Lewes, Delaware. Eugene Bookhammer war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1969 und 1977 war er Vizegouverneur des Bundesstaates Delaware. 11.01.2013 – Gestorben:John Wilkinson (Gitarrist) stirbt in Springfield, Missouri. John Wilkinson war ein US-amerikanischer Gitarrist, der von 1969 bis 1977 zum festen Bestandteil der TCB Band gehörte und bei mehr als 1.200 Konzerten von Elvis Presley auf der Bühne stand. 2013 – Erfolge im Volleyball:tunesischer Landespokal (12): 1977, 1979, 1981, 1982, 1985, 1986, 1987, 2002, 2005, 2009, 2012 (CS Sfax) 2013 – Mannschafts-Erfolge:16-mal Deutscher Speedway-Mannschafts-Meister: 1977, 1978, 1979, 1982, 1984, 1986, 1989, 1991, 1993, 1999, 2000, 2009, 2010, 2011, 2012 und (AC Landshut) 2013 – Erfolge und Statistiken > Erfolg > Andere Erfolge:Trofeo Gamper: (36 – Rekord)1966, 1967, 1968, 1969, 1971, 1973, 1974, 1975, 1976, 1977, 1979, 1980, 1983, 1984, 1985, 1986, 1988, 1990, 1991, 1992, 1995, 1996, 1997, 1998, 1999, 2000, 2001, 2002, 2003, 2004, 2006, 2007, 2008, 2010, 2011 (FC Barcelona) 2013 – Erfolg > Offizielle Titel:Staatsmeisterschaft von São Paulo: (27 x) 1914, 1916, 1922, 1923, 1925, 1928, 1929, 1930, 1937, 1938, 1939, 1941, 1951, 1952, 1954, 1977, 1979, 1982, 1983, 1988, 1995, 1997, 1999, 2001, 2003, 2009 (Corinthians São Paulo) 2013 – Diskografie > Compilation:Todas sus grabaciones en RCA (1977-1980) (Baccara (Band)) 2013 – Erfolg:1908, 1911, 1952, 1956, 1957, 1965*, 1967*, 1977*, 1983, 1990*, 1993, 1994, 1996, 1997, 2003, 2007, 2008, 2010, 2011 (Manchester United) 2013 – Film:Einzelkämpfer ist ein deutscher Dokumentarfilm von Sandra Kaudelka (* 1977) aus dem Jahr 2013, den die Filmemacherin als Abschlussarbeit ihres Regie-Studiums an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin drehte. Er porträtiert vier in der damaligen DDR erfolgreiche Sportler: Stab: Regie: Sandra Kaudelka Produktion: Martin Heisler Musik: Cassis Birgit Staudt Kamera: Jenny Lou Ziegel Hendrik Reichel Schnitt: Sandra Kaudelka Vessela Martschewski Besetzung: Ines Geipel, Udo Beyer, Marita Koch, Brita Baldus 2013 – Mannschafts-Erfolge:15-mal Deutscher Speedway-Mannschafts-Meister: 1977, 1978, 1979, 1982, 1984, 1986, 1989, 1991, 1993, 1999, 2000, 2009, 2010, 2011, 2012 und (AC Landshut) 2013 – Diskografie > Hörbuch:Für uns, die wir noch hoffen. Lieder von Gerulf Pannach & Christian Kunert. Prosa von Jürgen Fuchs. Leipzig 1976, West-Berlin 1977. Herausgegeben von Doris Liebermann und Bodo Strecke. Hörbuch, 3 CDs, Marktkram 2013 – Videografie:The Rosebud Film Dokumentation von 1977 als Teil des Rumours-Deluxe-Boxsets (Fleetwood Mac) 2013 – Geschichte der Herrenmannschaft > Sportlicher Erfolg:Schwedischer Meister (17 ? Rekord): 1944, 1949, 1950, 1951, 1953, 1965, 1967, 1970, 1971, 1974, 1975, 1977, 1986, 1988, 2004, 2010 (Malmö FF) 2013 – Titel:Staatsmeisterschaft von Ceará: (42 x) 1915, 1916, 1917, 1918, 1919, 1922, 1925, 1931, 1932, 1939, 1941, 1942, 1948, 1951, 1957, 1958, 1961, 1962, 1963, 1971, 1972, 1975, 1976, 1977, 1978, 1980, 1981, 1984, 1986, 1989, 1990, 1992, 1993, 1996, 1997, 1998, 1999, 2002, 2006, 2011, 2012 (Ceará SC) 2013 – Politik > Bürgermeister von Naarn:Johann Derntl (1. Jänner 1977 bis 5. Juli 1989) ??? 19. Dezember (Naarn im Machlande) 2013 – Türkischer Meister der Männer > Vizemeister:Fenerbahçe Istanbul (19): 1960, 1962, 1967, 1971, 1973, 1976, 1977, 1980, 1984, 1990, 1992, 1994, 1998, 2002, 2006, 2008, 2010, 2012 (Liste der türkischen Fußballmeister) 2013 – Video:The Rosebud Film Dokumentation von 1977 als Teil des Rumours-Deluxe-Boxsets (Fleetwood Mac/Diskografie) 2013 – Erfolg > Liga:Sieger (7): 1943, 1951, 1973, 1975, 1977, Apertura 2005, Transición (Unión Española) 2013 – Spielerlaufbahn > Erfolg:Deutscher Meister: 1971, 1975, 1976, 1977 (Jupp Heynckes) 2013 – Diskographie > Mit Emerson, Lake and Palmer > Konzertalben und Kompilationen:Live in Montreal 1977 (Keith Emerson) 2013 – National Football League (1953-heute):NFL: 1958, 1959, 1964, 1965, 1968, 1970, 1971, 1975, 1976, 1977, 1987, 1995, 1996, 1999, 2000, 2002, 2003, 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010 (Indianapolis Colts) 2013 – :30-facher Österreichischer Meister:1934, 1935, 1952, 1955, 1960, 1964, 1965, 1966, 1967, 1968, 1969, 1970, 1971, 1972, 1973, 1974, 1976, 1977, 1979, 1980, 1985, 1986, 1987, 1988, 1991, 2000, 2001, 2004, 2009 (EC KAC) 2013 – Kultur > Regelmäßige Veranstaltungen:Internationales Brucknerfest: dreiwöchige Musikveranstaltungsreihe im Brucknerhaus und weiteren Spielstätten, die seit 1977 jährlich im September/Oktober stattfindet. Seit 1979 wird das Fest durch die Linzer Klangwolke eröffnet. 20.200 Besucher 2013 – Werk:Für uns, die wir noch hoffen. Lieder von Gerulf Pannach & Christian Kunert. Prosa von Jürgen Fuchs. Leipzig 1976, West-Berlin 1977. Hg. von Doris Liebermann und Bodo Strecke. Hörbuch, 3 CDs, Label Marktkram 2013 – Werk:Für uns, die wir noch hoffen. Lieder von Gerulf Pannach & Christian Kunert. Prosa von Jürgen Fuchs. Leipzig 1976, West-Berlin 1977. Herausgegeben von Doris Liebermann und Bodo Strecke. Hörbuch, 3 CDs, Label Marktkram (Jürgen Fuchs (Schriftsteller)) 2013 – :AFC West: 1977, 1978, 1984, 1986, 1987, 1989, 1991, 1996, 1998, 2005, 2011, 2012 (Denver Broncos) 2013 – Werk:Für uns, die wir noch hoffen. Lieder von Gerulf Pannach & Christian Kunert. Prosa von Jürgen Fuchs. Leipzig 1976, West-Berlin 1977. Hrsg. Doris Liebermann und Bodo Strecke. Hörbuch, 3 CDs, Label Marktkram 2013 – Werke (nach Themenkreisen) > Bücher:Um die Unsterbliche Geliebte. Eine Bestandsaufnahme (Beethoven-Studien II), Deutscher Verlag für Musik, Leipzig 1977; erweiterte Ausgabe Um die Unsterbliche Geliebte. Ein Beethoven-Buch, Rogner & Bernhard, München/Berlin 1980; in Englisch: All About Beethoven’s Immortal Beloved. A Stocktaking, CreateSpace: Charleston, SC (Harry Goldschmidt) 2013 – :NFL: 1977, 1978, 1979, 1983, 1984, 1986, 1987, 1989, 1991, 1993, 1996, 1997, 1998, 2000, 2003, 2004, 2005, 2011, 2012 (Denver Broncos) 2013 – :AFC: 1977, 1986, 1987, 1989, 1997, 1998 (Denver Broncos) 2013 – Ligazugehörigkeit:Amateurligen: bis 1967, 1977-1984, Seit (Kastamonuspor) 2013 – Gruppenausstellung:October 18, 1977. Klemens Gasser & Tanja Grunert, New York City, USA (Jochen Plogsties) 2013 – :Schweizer Meister1959, 1965, 1974, 1975, 1977, 1979, 1989,1991, 1992, 1997, 2004, 2010 (SC Bern) 2013 – :Stuart Damon: Dr. Alan Quartermaine 1977-2007, 2008, 2011, 2012 (General Hospital) 2012 29.12.2012 – Gestorben:Tony Greig stirbt. Anthony William « Tony » Greig war ein in Südafrika geborener englischer Cricketspieler und -kommentator. Er war ein sogenannter Batting-Allrounder, der sowohl Medium-Pace- als auch Off Spin-Bowling beherrschte. Er war Kapitän von Sussex und zwischen 1975 und 1977 auch Kapitän der englischen Nationalmannschaft. Die Spielberechtigung für England erlangte er, ironischerweise, durch seinen schottischen Vater. 21.12.2012 – Gestorben:Lee Dorman stirbt in Laguna Niguel, Kalifornien. Douglas Lee Dorman war ein US-amerikanischer Rock-Bassist. Ab 1967 arbeitete er in der Gruppe Iron Butterfly. Mit der Gruppe nahm er drei Studioalben auf: In-A-Gadda-Da-Vida (1968), Ball (1969) und Metamorphosis (1970). Später spielte er mit Captain Beyond. Mit der Gruppe nahm er ebenfalls drei Studioalben auf: Captain Beyond (1972), Sufficiently Breathless (1973) und Dawn Explosion (1977). 29.11.2012 – Gestorben:Klaus Schütz stirbt in Berlin. Klaus Schütz war ein deutscher Politiker (SPD). Vom 19. Oktober 1967 bis zum 2. Mai 1977 war er Regierender Bürgermeister von Berlin. 02.11.2012 – Gestorben:David L. Cornwell stirbt. David Lance Cornwell ist ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1979 vertrat er den Bundesstaat Indiana im US-Repräsentantenhaus. 26.09.2012 – Gestorben:Sam Steiger stirbt in Prescott, Arizona. Sam Steiger war ein US-amerikanischer Politiker (Republikanische Partei). Zwischen 1967 und 1977 vertrat er den dritten Wahlbezirk des Bundesstaates Arizona im US-Repräsentantenhaus. 23.09.2012 – Gestorben:Ferenc Trethon stirbt in Budapest. Ferenc Trethon war ein ungarischer Politiker der Partei der Ungarischen Werktätigen MDP (Magyar Dolgozók Pártja) sowie schließlich der Ungarischen Sozialistischen Arbeiterpartei MSZMP (Magyar Szocialista Munkáspárt), der unter anderem zwischen 1977 und 1981 Arbeitsminister war. 21.09.2012 – Gestorben:Oscar Antonio Montes wird. März 1924 in Buenos Aires. Oscar Antonio Montes war ein argentinischer Militär, Politiker und Verbrecher. In der Zeit der Militärdiktatur war er vom 23. Mai 1977 bis zum 6. November 1978 Außenminister seines Landes. 10.09.2012 – Gestorben:Robert Gammage stirbt in Austin, Texas. Robert Alton Gammage war ein US-amerikanischer Jurist und Politiker. Zwischen 1977 und 1979 vertrat er den Bundesstaat Texas im US-Repräsentantenhaus. 06.07.2012 – Tagesgeschehen:Stuttgart/Deutschland: Das Oberlandesgericht Stuttgart befindet die frühere RAF-Terroristin Verena Becker der Beihilfe zum Mordanschlag auf Generalbundesanwalt Siegfried Buback und zwei seiner Begleiter im Jahr 1977 für schuldig. 03.07.2012 – Gestorben:Richard Alvin Tonry stirbt in Lumberton, Mississippi. Richard Alvin Tonry war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen Januar und Mai 1977 vertrat er den Bundesstaat Louisiana im US-Repräsentantenhaus. 28.05.2012 – Gestorben:Matthew Yuricich stirbt in Woodland Hills, Kalifornien. Matthew J. Yuricich war ein US-amerikanischer Matte Painter, der an vielen Science-Fiction-Filmproduktionen beteiligt war. Für seine Arbeit an Flucht ins 23. Jahrhundert wurde er 1977 mit einem Sonderoscar in der Kategorie Beste visuelle Effekte ausgezeichnet. 23.05.2012 – Gestorben:T. Garry Buckley stirbt in Stowe, Vermont. Thomas Garry Buckley war ein US-amerikanischer Politiker der Republikanischen Partei. Von 1977 bis 1979 war er der 72. Vizegouverneur von Vermont. 07.02.2012 – Gestorben:Gisela Niemeyer stirbt in Bonn. Gisela Niemeyer war eine deutsche Juristin und von 1972 bis 1977 Richterin am Bundesfinanzhof sowie von 1977 bis 1989 Richterin am Bundesverfassungsgericht. 24.01.2012 – Gestorben:John Garrahy stirbt in West Palm Beach, Florida. John Joseph Garrahy war ein US-amerikanischer Politiker (Demokratische Partei). Er war von 1977 bis 1985 Gouverneur des Bundesstaates Rhode Island. 04.01.2012 – Gestorben:Xaver Unsinn stirbt in Füssen, Bayern. Xaver Unsinn war ein deutscher Eishockeyspieler und -trainer. Er war 1964 bei den Olympischen Spielen und später von 1975 bis 1977 und von 1982 bis 1990 Eishockey-Bundestrainer. Er wurde in die IIHF Hall of Fame und die Hockey Hall of Fame Deutschland aufgenommen. 01.01.2012 – Gestorben:Ed Jenkins stirbt in Atlanta , Georgia. Edgar Lanier ,,Ed » Jenkins war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1993 vertrat er den Bundesstaat Georgia im US-Repräsentantenhaus. 2012 – Publikation:Cindy Sherman. Das Frühwerk 1975-1977. Catalogue Raisonné, hrsg. von Gabriele Schor, Hatje Cantz (Sammlung Verbund) 2012 – Aktionen, Installationen, Inszenierungen, Design:Bon Voyage – ein Abend mit dem Leben und den Liedern von Greta Keller nach einer Idee von André Heller´´ am Wiener Volkstheater, ein Projekt, eine Revue mit Spielhandlung über die Wiener Diseuse Greta Keller (1903-1977), die in einer One-Woman-Show durch die Schauspielerin Andrea Eckert verkörpert wird. 2012 – Erfolge im Fußball:Finalist: 1977, 1984, 1997, 2000, 2010 (CS Sfax) 2012 – :NFL: 1968, 1969, 1970, 1971, 1973, 1974, 1975, 1976, 1977, 1978, 1980, 1982, 1987, 1988, 1989, 1992, 1993, 1994, 1996, 1997, 1998, 1999, 2000, 2004, 2008, 2009 (Minnesota Vikings) 2012 – Bekannte Absolventen und Dozenten:Nina Schtanski (* 1977), transnistrische Politikerin, Außenministerin Transnistriens seit (Transnistrische Staatliche Taras-Schewtschenko-Universität) 2012 – :Dänischer Meister1973, 1977, 1987, 1991, 1992, 1994, 1995, 1997, 1998, 2001, 2003, 2005, 2007, 2008, 2011 (Herning Blue Fox) 2012 – Diskografie:Live – Lünen 1977-2 (Grobschnitt) 2012 – Wasserball > Erfolg:Ungarische Meisterschaft (18): 1947, 1949, 1953, 1975, 1976, 1977, 1979, 1980, 1981, 1982, 1983, 1984, 1989, 2007, 2008, 2009, 2010 (Vasas Budapest) 2012 – Ausstellung:God Save the Queen: Punk in the Netherlands 1977-1984 – Centraal Museum, Utrecht (Jean-Michel Basquiat) 2012 – Ausstellungen in der Vertikalen Galerie:Cindy Sherman. That´s me – That´s not me. Frühe Werke 1975-1977 (Sammlung Verbund) 2012 – Film:Koma ist ein Remake des Medizin-Thriller von Michael Crichton aus dem Jahr 1978. Der Film basiert auf dem Roman Koma (Originaltitel: Coma) von Robin Cook aus dem Jahr 1977.Stab: Regie: Mikael SalomonDrehbuch: John J. McLaughlinProduktion: Ridley Scott Tony ScottBesetzung: Lauren Ambrose, Steven Pasquale, Geena Davis, Ellen Burstyn, James Woods, Richard Dreyfuss, James Rebhorn, Joe Morton, Michael Weston, Joseph Mazzello 2011 08.12.2011 – Gestorben:Zelman Cowen stirbt in Toorak, Victoria. Sir Zelman Cowen AK, GCMG, GCVO, KStJ, QC war ein australischer Rechtswissenschaftler, Politiker und von 1977 bis 1982 Generalgouverneur Australiens. 13.11.2011 – Gestorben:Anton Stirling stirbt in Eisenstadt. Anton Stirling war ein österreichischer römisch-katholischer Priester. Von 1977 bis 1984 war er Generalvikar der Diözese Eisenstadt. 06.08.2011 – Gestorben:Kuno Klötzer stirbt in Norderstedt. Kuno Klötzer war ein deutscher Fußballspieler und -trainer, der mit dem Hamburger SV im Jahre 1977 den Europapokal der Pokalsieger gewann. Insgesamt trainierte er in 30 Jahren 15 Mannschaften, davon zweimal Fortuna Düsseldorf. 08.07.2011 – Gestorben:Betty Ford stirbt in Rancho Mirage, Kalifornien. Betty Ford war die Frau des 38. US-Präsidenten Gerald Ford und die First Lady der Vereinigten Staaten von Amerika vom 8. August 1974 bis zum 20. Januar 1977. 20.06.2011 – Gestorben:Ryan Dunn, US-amerikanischer Schauspieler (* 1977) 03.06.2011 – Gestorben:Andrew Gold stirbt in Encino/Los Angeles. Andrew Maurice Gold war ein amerikanischer Sänger, Musiker und Autor von Liedtexten. Sein Werk umfasste unter anderem die Hitsingles Lonely boy (1977), Thank you for being a friend (1978) und Never let her slip away (1978). Gold spielte diverse Instrumente und war außerdem Künstler, Produzent, Komponist von Filmmusik, Konzertmusiker, Schauspieler und Maler. 30.05.2011 – Gestorben:Rosalyn Sussman Yalow stirbt in New York City, New York. Rosalyn Yalow, geb. Sussman war eine US-amerikanische Physikerin. 1977 wurde sie mit dem Medizin-Nobelpreis ausgezeichnet. 29.05.2011 – Gestorben:Bill Clements stirbt in Dallas, Texas. William Perry ,,Bill » Clements Jr. war ein US-amerikanischer Politiker. Er war von 1979 bis 1983 und von 1987 bis 1991 Gouverneur des Bundesstaates Texas und von 1971 bis 1977 stellvertretender Verteidigungsminister der Vereinigten Staaten. 03.04.2011 – Gestorben:Hilde von Lang stirbt. Hilde von Lang war eine deutsche Verlegerin. Von 1969 bis 1999 war sie für Die Zeit tätig, zunächst als Aushilfsmitarbeiterin, später Prokuristin, Generalbevollmächtigte, Geschäftsführerin und Verlegerin. Bis zu ihrem Tod war sie Mitglied im Aufsichtsrat. Von 1977 bis 1989 war sie Beisitzerin im Vorstand des Zeitungsverlegerverbands Hamburg und bis 1999 stellvertretende Vorsitzende der Landesorganisation. Daneben vertrat sie den Zeitungsverlegerverband als Delegierte beim BDZV. Von 1997 bis 1999 gehörte sie dem Kuratorium der Zeit-Stiftung an. 19.02.2011 – Gestorben:Dietrich Stobbe stirbt in Berlin. Dietrich Stobbe war ein deutscher Politiker der SPD. Der Politikwissenschaftler war von 1977 bis 1981 Regierender Bürgermeister von Berlin. 27.01.2011 – Film:M?rti?? Freimanis, lettischer Schauspieler (* 1977) 2011 – Artikel über Rick Turner:Re-imagining South Africa: Black Consciousness, radical Christianity and the New Left, 1967 – 1977, Ian McQueen, PhD Thesis, University of Sussex (Rick Turner) 2011 – Album > Compilation:Deep Cuts, Volume 2 (1977-1982) (Queen/Diskografie) 2011 – Preisträger:Mircea Cantor (* 1977 in Rumänien) (Prix Marcel Duchamp) 2011 – Hörspiele:Elisabeth Herrmann: Versunkene Gräber. Regie: Sven Stricker. Radio-Tatort, NDR (Elisabeth Müller (Schauspielerin, 1977)) 2011 – Erfolg:1956; 1958; 1968; 1977; 1984; 1988; 1991; 1994; 1998; 2000; 2001; 2003; 2006; 2009; 2010; (FC Porto) 2011 – :Division-Titel (11):1976, 1977, 1978, 1980, 1983, 1993, 2007, 2008, 2009, 2010 (Philadelphia Phillies) 2011 – Frauen > Titel:Griechischer Meister (23x): 1971, 1972, 1973, 1977, 1978, 1979, 1982, 1983, 1985, 1988, 1990, 1991, 1992, 1993, 1998, 2000, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010 (Panathinaikos Athen (Volleyball)) 2011 – Film:Bulletproof Gangster ist ein US-amerikanischer Low-Budget-Action-Thriller aus dem Jahr 2011. Die Filmbiographie von Jonathan Hensleigh ist die Adaption des Romans To Kill the Irishman: The War That Crippled the Mafia von Rick Porrello und zeigt das Leben von Danny Greene ab 1960 bis zu seiner Ermordung 1977.Stab: Regie: Jonathan HensleighDrehbuch: Jonathan Hensleigh, Jeremy Walters, Rick Porrello (Roman)Produktion: Tommy Reid, Al Corley, Eugene Musso, Bart Rosenblatt Musik: Patrick CassidyKamera: Karl Walter LindenlaubSchnitt: Douglas CriseBesetzung: Ray Stevenson, Christopher Walken, Val Kilmer, Linda Cardellini, Vincent D’Onofrio, Vinnie Jones, Tony Lo Bianco, Paul Sorvino, Tony Darrow, Fionnula Flanagan, Laura Ramsey, Mike Starr, Steve Schirripa, Bob Gunton, Jason Butler Harner, Robert Davi, Marcus Thomas, Cody Christian 2011 – Sportlicher Verlauf > Erfolg:Badischer Pokalsieger: 1977, 1978, 1979, 1981, 1982, 1983, 1985, 1986, 1995, 2006, 2007, 2010 (SV Sandhausen) 2011 – Titel:Griechischer Pokalsieger (9x): 1976, 1977, 1978, 1980, 1994, 1997, 2002, 2010 (Olympiakos Piräus (Basketball)) 2011 – Fußball > Erfolge und bemerkenswerte Ereignisse:1:0-Auswärtssieg des Aufsteigers FC St. Pauli beim Hamburger SV. Erster Sieg im Hamburger Stadtderby seit 1977 2011 – Erfolg > Victorian Premier/Provisional League und regionale Titel:Dockerty/Mirabella Cup-Vizemeister: 1965, 1977, 1982, 1995 (Melbourne Knights) 2011 – Erfolg:Europapokalsieger der Pokalsieger: 2010 (Goran Stojanovi? (Handballspieler, 1977)) 2011 – Erfolg:Meisterschaft des Irak: 1976, 1977, 1979, 1991, 1994, 1995, 1996, 1999, 2000, 2001, 2006 (al-Zawraa SC) 2011 – Erfolg:Mexikanischer Meister: 1977/78, 1981/82, Apertura (UANL Tigres) 2011 – Erfolg:Niederländischer Pokalsieger: 1977, 2001 (FC Twente Enschede) 2011 – Veröffentlichungen:Gundula Schulze Eldowy: Berlin in einer Hundenacht / Berlin on a Dog’s Night. Fotografien / Photographs 1977-1990. Redaktion / Edition: Mathias Bertram, Leipzig 2011 – Veröffentlichungen:Kleistiana collecta. Aufsätze 1977- Kleist-Archiv Sembdner, Heilbronn (Eberhard Siebert) 2011 – Diskografie:Live – Lünen 1977-1 (Grobschnitt) 2011 – Diskografie:20 años (Nicole (Sängerin, 1977)) 2011 – Diskografie:Live – Oldenburg 1977-2 (Grobschnitt) 2011 – Diskografie:De guade oide Zeit – Tondokumente 1977-1985 (Die Böslinge) 2011 – Diskografie:Inicis 1977-1990 (Marina Rossell) 2011 – Diskografie:De guade oide Zeit – Tondokumente 1977-1985 (Die Böslinge) 2011 – Werke > Artikel:Josephine Donovan: Feminism and Aesthetics. In: Critical Inquiry. 3, Nr.? 3, 1.? April 1977, ISSN? 0093-1896, S.? 605-608. Abgerufen am 22.? April 2011 – Werk > Übersetzungen:Louis Paul Boon: Menuett. Eine Publikation des Bureau de Cologne. Aus dem Niederländischen übersetzt von Barbara und Alfred Antkowiak. Mit e. Nachw. von Alfred Antkowiak. 1. Aufl. 1975, Aufbau-Verlag, Berlin/Weimar / Linzenzausgabe Hanser, München/Wien 1977 / Mit einem Nachwort von Carel ter Haar. Alexander-Verlag, NA Berlin/Köln (Barbara Antkowiak) 2011 – Werk > Übersetzungen:Louis Paul Boon: Menuett. Eine Publikation des Bureau de Cologne. Aus dem Niederländischen übersetzt von Barbara und Alfred Antkowiak. Mit e. Nachw. von Alfred Antkowiak. 1. Auflage. 1975, Aufbau-Verlag, Berlin/Weimar / Linzenzausgabe Hanser, München/Wien 1977 / Mit einem Nachwort von Carel ter Haar. Alexander-Verlag, NA Berlin/Köln (Barbara Antkowiak) 2011 – Werk > Artikel:Josephine Donovan: Feminism and Aesthetics. In: Critical Inquiry. 3, Nr.? 3, 1.? April 1977, S.? 605-608. Abgerufen am 22.? April 2010 16.12.2010 – Gestorben:Sterling Lyon stirbt in Winnipeg, Manitoba. Sterling Rufus Lyon OC war ein kanadischer Jurist und Politiker. Von 1958 bis 1969 sowie von 1973 bis 1986 war er Abgeordneter der Legislativversammlung von Manitoba. Nachdem er in den Kabinetten von Dufferin Roblin und Walter Weir mehrere Ministerposten innegehabt hatte, regierte er vom 24. November 1977 bis zum 30. November 1981 die Provinz Manitoba als Premierminister. Vorsitzender der Progressive Conservative Party of Manitoba war er von 1975 bis 1983. 15.12.2010 – Gestorben:Tetsuji Nishikawa stirbt. Tetsuji Nishikawa war ein japanischer Physiker und einer der Gründungsväter des japanischen Forschungszentrum für Hochenergiephysik KEK sowie dessen Generaldirektor von 1977 bis 1989. 31.10.2010 – Gestorben:Maurice Lucas stirbt in Portland, Oregon. Maurice ,,The Enforcer » Lucas war ein US-amerikanischer Basketballspieler auf der Position Power Forward, der 1977 mit den Portland Trail Blazers die NBA-Meisterschaft gewann. 29.10.2010 – Gestorben:Marcelino Camacho stirbt in Madrid. Marcelino Camacho Abad war ein spanischer Widerstandskämpfer gegen das faschistische Franco-Regime, ein kommunistischer Gewerkschaftsführer und Politiker. Er war einer der Gründer der Comisiones Obreras (Confederación Sindical de Comisiones Obreras – CC.OO.), des mitgliederstärksten spanischen Gewerkschaftsbundes, und von 1976 bis 1987 deren Generalsekretär. Von 1977 bis 1981 war er Abgeordneter der Kommunistischen Partei Spaniens (Partido Comunista de España – PCE) für Madrid im Congreso de los Diputados (Abgeordnetenhaus) der Cortes Generales. In Spanien ist er eine Symbolfigur der linken Arbeiterbewegung und des Widerstands gegen das Franco-Regime. 18.08.2010 – Gestorben:Carlos Hugo von Bourbon-Parma stirbt in Barcelona. Carlos Hugo von Bourbon-Parma, Herzog von Parma, erbte die Ansprüche der carlistischen Gegenkönige der spanischen Bourbonen, verzichtete jedoch nach der faktischen Wiedererrichtung der spanischen Monarchie zugunsten von Juan Carlos I., unter dem 1975 die Monarchie in Spanien wiedererrichtet wurde. Seit 1977 erhebt sein jüngerer Bruder Don Sixto Enrique von Bourbon-Parma (* 1940), bis zu ihrem Tode 1984 mit Unterstützung der gemeinsamen Mutter, Anspruch auf den Titel des carlistischen Thronprätendenten, weil Carlos Hugo durch seine linksgerichtete Politik seine Rechte verloren habe. 14.08.2010 – Gestorben:Sherman W. Tribbitt stirbt in Rehoboth Beach, Delaware. Sherman Willard Tribbitt war ein US-amerikanischer Politiker. Er war von 1973 bis 1977 Gouverneur des Bundesstaates Delaware. 07.08.2010 – Gestorben:Harald Irnberger stirbt in Andalusien. Harald Irnberger war ein österreichischer Journalist und Schriftsteller. Er war von 1977 bis 1982 Gründer, Herausgeber und Chefredakteur der österreichischen politischen Zeitschrift ,,Extrablatt ». 02.08.2010 – Gestorben:Christian Smolik stirbt in Marklkofen-Freinberg. Christian Smolik (eigentlich: Hans-Christian Smolik ) war ein ehemaliger deutscher Langstreckenläufer, Radrennfahrer, Fahrradkonstrukteur und Publizist. Seit er 1977 verletzungsbedingt vom Langstreckenlauf aufs Rennrad umgestiegen war, beschäftigte er sich mit Fahrradtechnik. 20.06.2010 – Gestorben:Hermann Lais stirbt in Dillingen a.d.Donau. Hermann Lais war ein deutscher Theologe. Von 1971 bis 1977 war Lais Lehrstuhlinhaber für Dogmatik (zuvor Professor für Dogmatik an der Philosophisch-Theologische Hochschule Dillingen) an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Augsburg. Er war der Gründungsdekan dieser Fakultät. 19.06.2010 – Gestorben:Marvin L. Esch stirbt in Ann Arbor, Michigan. Marvin Leonel Esch war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1967 und 1977 vertrat er den Bundesstaat Michigan im US-Repräsentantenhaus. 15.05.2010 – Gestorben:Loris Kessel stirbt in Montagnola, Kanton Tessin. Loris Kessel war ein Schweizer Automobilrennfahrer. 1976 und 1977 war er für insgesamt sechs Formel-1-Rennen gemeldet, konnte sich jedoch nur dreimal qualifizieren. 03.05.2010 – Gestorben:Eberhard Wagemann stirbt. Eberhard Wagemann war ein deutscher Heeresoffizier und Generalmajor der Bundeswehr. Von 1974 bis 1977 war er Kommandeur der Führungsakademie der Bundeswehr. 27.04.2010 – Gestorben:Morris Pert stirbt in Balchrick, Kinlochbervie, Sutherland. Morris David Brough Pert war ein britischer Komponist und Schlagzeuger. Zwischen 1977 und 1979 war er Mitglied der Band Brand X. 05.02.2010 – Gestorben:Cecil Heftel stirbt in San Diego, Kalifornien. Cecil Landau Heftel war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1986 vertrat er den Bundesstaat Hawaii im US-Repräsentantenhaus. 23.01.2010 – Gestorben:Oleg Velyky, deutsch-ukrainischer Handballspieler (* 1977) 17.01.2010 – Gestorben:Jyoti Basu stirbt in Kolkata. Jyoti Basu war ein indischer Politiker der CPI(M). Er war von 1977 bis 2000 Chief Minister von Westbengalen und von 1964 bis 2008 Politbüromitglied seiner Partei. 14.01.2010 – Gestorben:Antonio Fontán stirbt in Madrid. Antonio Fontán Pérez war ein spanischer Sprachwissenschaftler, Journalist und Politiker. 1977 war er erster Präsident des demokratischen Senats und 1978 Mitautor der spanischen Verfassung. 2010 – Diskografie:Live – St.Augustin 1977-2 (Grobschnitt) 2010 – Diskografie > Veröffentlichungen in Bands > Alben mit Thin Lizzy:Shades of a Blue Orphanage (Digitally remastered Edition) (Wiederveröffentlichung des Albums aus dem Jahr 1972, enthält als Bonustracks unter anderem drei zuvor nicht auf dem Album veröffentlichte Songs mit Gary Moore aus dem Jahr 1977) 2010 – Erfolge:Schwedischer Meister: 2004 (Daniel Andersson (Fußballspieler, 1977)) 2010 – Werk > Kinder- und Jugendbücher:Kel Rela. Im Herzen der Sahara. Neptun, Kreuzlingen 1977; überarbeitete Neufassung: Arena, Würzburg (Federica de Cesco) 2010 – Erfolg > Meisterschaftserfolge:in der Bundesliga: 1972, 1977, 2001, 2005, 2007 (FC Schalke 04/Namen und Zahlen) 2010 – Erfolg:Polnischer Meister: 1966, 1969, 1971, 1972, 1973, 1974, 1975, 1976,1977, 1978, 1979, 1987, 1993, 1994, 1995, 1996, 1997, 2007 (Podhale Nowy Targ) 2010 – Serienstart – Deutschland:Bionic Woman ist eine US-amerikanische Fernsehserie. Sie wurde 2007 auf dem Fernsehsender NBC ausgestrahlt, erstmals in Deutschland lief sie vom 3. März bis 21. April 2010 auf RTL 2. Bionic Woman ist ein Remake der Fernsehserie Die Sieben-Millionen-Dollar-Frau (1976-1977) und basiert auf dem Roman Cyborg von Martin Caidin.Genre: Actionfilm, Science-FictionProduktion: D. Howard GrigsbyIdee: David EickMusik: Lisa Coleman, Wendy MelvoinNebenfiguren: Hamish Linklater, Angus Macfadyen, Nicole de Boer, David McIlwraith, Giancarlo Esposito, Jeannette Arndt, Cecilia Kunz, Rita Grote, Margrit Sartorius, Christine Neubauer, Cosma Shiva Hagen, Mareike Lindenmeyer, Katja Medvedeva, Tayfun Akcay, Proschat Madani, Andreas Herder, Josefine Preuß, Michael Wiesner, Barbara Bauer, Martin Walch, Gaby Dohm, Sabine Ziegler, Dunja Rajter, Bill Ramsey, Erich Padalewski, Arthur Brauss, Caterina Conti, Sybil Danning, Monika Dahlberg, Walter Scheuer, Cornelia Corba, Ralf Wolter, Claudia Roberts, Paw Henriksen, Iben Hjejle, Claes Bang, Henrik Birch, Tammi Øst, Said Chayesteh, Wolfram Handel, Hans Hardt-Hardtloff, Achim Schmidtchen, Heinz Scholz, Sabine Thalbach 2010 – Erfolg:Staatsmeisterschaft von Rio Grande do Sul: (36 x) 1921, 1922, 1926, 1931, 1932, 1946, 1949, 1956, 1957, 1958, 1959, 1960, 1962, 1963, 1964, 1965, 1966, 1967, 1968, 1977, 1979, 1980, 1985, 1986, 1987, 1988, 1989, 1990, 1993, 1995, 1996, 1999, 2001, 2006, 2007 (Grêmio Porto Alegre) 2010 – Erfolg:Meister Sierra Leone Football Association (11 Titel): 1977, 1980, 1985, 1992, 1993, 1994, 1997, 1999, 2005, 2009 (East End Lions) 2010 – Erfolg > Reserveteam und Junioren > Quinta (U-17) – seit 1954 -:Uruguayischer Meister (21): 1956, 1957, 1958, 1959, 1960, 1965, 1967, 1970, 1976, 1977, 1978, 1980, 1982, 1986, 2000, 2002, 2003, 2004, 2005, 2007 (Nacional Montevideo) 2010 – Diskografie:Live – Münster 1977-2 (Grobschnitt) 2010 – Fußball > Erfolg:Finalist: 1977, 1983 (Hammarby IF) 2010 – Erfolg:Zyprische Meisterschaft (20): 1961, 1966, 1972, 1974, 1975, 1976, 1977, 1978, 1979, 1981, 1982, 1983, 1984, 1985, 1987, 1989, 1993, 2001, 2003 (Omonia Nikosia) 2010 – :Spengler Cup-Sieger 1970, 1971, 1977 (SKA Sankt Petersburg) 2010 – Diskografie > Veröffentlichungen in Bands > Alben mit Thin Lizzy:Thin Lizzy (Digitally remastered Edition) (Wiederveröffentlichung des Albums aus dem Jahr 1971, enthält als Bonustracks unter anderem neun vorher nicht auf dem Album veröffentlichte Songs mit Gary Moore aus dem Jahr 1977) 2010 – Diskografie:Beauty and the Beast – UMO Plays the Music of Pekka Pohjola, Live & Studio 1977-2004 (UMO Jazz Orchestra) 2010 – Diskografie > Veröffentlichungen in Bands > Alben mit Thin Lizzy:Vagabonds of the Western World (Deluxe Edition) (Wiederveröffentlichung des Albums aus dem Jahr 1973, enthält als Bonustracks unter anderem neun zuvor nicht auf dem Album veröffentlichte Songs mit Gary Moore aus den Jahren 1974 und 1977) 2010 – Diskografie > Singles:1977 (Ana Tijoux) 2010 – Ausstellung:The Formative Years (1972-1977), Eine Installation von sieben Filmen aus den Jahren 1972-77 im Hamburger Bahnhof, Museum für Gegenwart, Berlin, im Rahmen von Forum Expanded auf der Berlinale 2010 (Heinz Emigholz) 2010 – Titel:Double Gewinner (8x): 1969, 1977, 1984, 1986, 1991, 1995, 2004 (Panathinaikos Athen (Fußball)) 2010 – Diskografie:Live – Gütersloh 1977-2 (Grobschnitt) 2010 – Titel:Griechischer Meister (20x): 1930, 1949, 1953, 1960, 1961, 1962, 1964, 1965, 1969, 1970, 1972, 1977, 1984, 1986, 1990, 1991, 1995, 1996, 2004 (Panathinaikos Athen (Fußball)) 2010 – Preisträger:Philippe Boulanger, war 1977 Gründer und Chefredakteur von Pour la Science (dem französischen Scientific American), viele Radio- und Fernsehsendungen (z.B. Archimède) (Prix Paul Doistau-Émile Blutet de l’Information Scientifique) 2010 – Preisträger:Philippe Boulanger, war 1977 Gründer und Chefredakteur von Pour la Science (dem französischen Scientific American), viele Radio- und Fernsehsendungen (z.? B. Archimède) (Prix Paul Doistau-Émile Blutet de l’Information Scientifique) 2009 20.12.2009 – Gestorben:Brittany Murphy, US-amerikanische Schauspielerin (* 1977) 15.12.2009 – Gestorben:Bernhard Stoeckle stirbt in Ruhpolding. Bernhard Stoeckle OSB war ein römisch-katholischer Ordensgeistlicher und Moraltheologe. Er war Rektor der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg von 1977 bis 1983. 10.11.2009 – Gestorben:Robert Enke, deutscher Fußballtorhüter (* 1977) 10.11.2009 – Gestorben:Alfred Weichselberger stirbt. Alfred Weichselberger war ein österreichischer Landwirt und Politiker (SPÖ). Er war von 1953 bis 1977 Abgeordneter zum Burgenländischen Landtag. 05.10.2009 – Gestorben:Friedel Helbrecht stirbt. Friedel Helbrecht war ein deutscher Architekt und Fußballspieler. Für den VfL Osnabrück spielte er als Abwehrspieler in der Oberliga Nord und war von 1971 bis 1977 der Präsident des Vereins. 08.09.2009 – Tagesgeschehen:Berlin/Deutschland: Die frühere RAF-Terroristin Verena Becker wird ins Gefängnis eingeliefert. Die 57-Jährige war aus der Untersuchungshaft in Karlsruhe in die Hauptstadt verlegt worden. Becker steht laut Bundesanwaltschaft unter dem dringenden Verdacht, an der Ermordung von Generalbundesanwalt Siegfried Buback und zweier seiner Begleiter durch die Rote Armee Fraktion am 7. April 1977 in Karlsruhe beteiligt gewesen zu sein. 11.08.2009 – Gestorben:Herbert Wemelka stirbt in Hainburg. Herbert Wemelka war ein deutscher Politiker der CDU. Er war zunächst von 1970 bis 1977 Bürgermeister von Klein-Krotzenburg und anschließend bis 2001 Erster Bürgermeister der Gemeinde Heinburg im hessischen Landkreis Offenbach. 06.06.2009 – Gestorben:Jean Dausset stirbt in Palma, Spanien. Jean Baptiste Gabriel Joachim Dausset war ein französischer Mediziner und Hämatologe, der sich vorwiegend mit der Immunologie und Transplantationsmedizin beschäftigte. Er erhielt 1977 den Robert-Koch-Preis und 1980 den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin gemeinsam mit Baruj Benacerraf und George Davis Snell für die Entdeckung genetisch bestimmter zellulärer Oberflächenstrukturen, von denen immunologische Reaktionen gesteuert werden. 05.03.2009 – Gestorben:Otto Graf Lambsdorff stirbt in Bonn. Otto Friedrich Wilhelm Freiherr von der Wenge Graf von Lambsdorff war ein deutscher Politiker (FDP). Er amtierte von 1977 bis 1982 und von 1982 bis 1984 als Bundesminister für Wirtschaft sowie von 1988 bis 1993 als Bundesvorsitzender der FDP. 1987 wurde Lambsdorff im Zusammenhang mit der Flick-Affäre wegen Steuerhinterziehung zu einer Geldstrafe verurteilt. 24.02.2009 – Gestorben:James D. McGinnis stirbt in Dover, Delaware. James D. McGinnis war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1981 war er Vizegouverneur des Bundesstaates Delaware. 19.01.2009 – Gestorben:Hans-Joachim Bohlmann stirbt in Hamburg. Hans-Joachim Bohlmann wurde in den 1980er-Jahren als der Dürer-Attentäter bekannt. Insgesamt beschädigte Bohlmann zwischen 1977 und 1988 über 50 Kunstwerke. Der durch ihn verursachte Schaden wird auf etwa 130 Millionen Euro geschätzt. 2009 – Tonträger in Kunstkopfstereofonie:Harlis: « Night meets the day », Sky-Records 1977, Neuauflage: Sireena Records (Binaurale Tonaufnahme) 2009 – Diskografie:Live – Oberhausen 1977-2 (Grobschnitt) 2009 – Film:Deutschland 09 ist ein deutscher Episodenfilm aus dem Jahr 2009. Die ,,13 kurzen Filme zur Lage der Nation » wurden bereits vor ihrer Entstehung als ,,Großprojekt der deutschen Regieelite » bekannt und möglicher Nachfolger des Kollektivfilms Deutschland im Herbst (1977).Stab: Regie: Fatih Ak?n, Wolfgang Becker, Sylke Enders, Dominik Graf, Christoph Hochhäusler, Romuald Karmakar, Nicolette Krebitz, Dani Levy, Angela Schanelec, Hans Steinbichler, Isabelle Stever, Tom Tykwer, Hans WeingartnerProduktion: Verena Rahmig Tom TykwerDirk Wilutzky Musik: DiverseKamera: Frank Griebe (Feierlich reist und Ramses), Bernhard Keller (Séance), unter anderemSchnitt: Mathilde Bonnefoy (Erster Tag und ‘Feierlich reist) unter anderem 2009 – Diskografie > SBB-Livealben:Live in Frankfurt 1977: Follow My Music (SBB (Rockband)) 2009 – Diskografie:Live – Gütersloh 1977-1 (Grobschnitt) 2009 – Ausgewählte Werke:Honoré de Balzac: Eugenie Grandet, Ernst Rowohlt Verlag, Berlin 1924; zahlr. Neuaufl., z. B. Rowohlt, Hamburg 1952; Diogenes, Zürich 1977, wieder (Mira Koffka) 2009 – Veröffentlichungen:Volume IX : 1977 – 1979 (Tim Boggan) 2009 – Diskografie > Livealbum:Still Dangerous aufgenommen im Oktober 1977 in Philadelphia (Thin Lizzy) 2009 – Diskografie > Alben:1977 (Ana Tijoux) 2009 – Publikation:Von der Materialität der Kommunikation zur Medienanthropologie. Aufsätze zur Methodologie der Literatur- und Kulturwissenschaften, 1977- Hrsg. von Ingo Berensmeyer und Nicola Glaubitz. Heidelberg: Carl Winter (Karl Ludwig Pfeiffer (Literaturwissenschaftler)) 2009 – Werk:A history of the novel previous to the seventeenth century, New York 1895, Folcroft 1969, 1976, Norwood 1977 (Frederick Morris Warren) 2009 – Werk:Kaiserjäger, Ruhm und Ende. Leopold Stocker Verlag, Graz, Stuttgart 1977. Neuaufl. u. d. Tit. Die Kaiserjäger im Ersten Weltkrieg. Ares-Verlag, Graz (Anton Bossi Fedrigotti) 2009 – Werk:(mit Ewa Nowak) Mis-educative martial law – The fate of free discourse and the moral judgment competence of Polish university students from 1977 to 1983. In: M. Zirk-Sadowski, B. Wojciechowski, & M. Golecki, Hrsg., Between complexity and chaos, S. 129-152. Adam Marszalek publisher, Torun, Poland (Georg Lind (Psychologe)) 2009 – Werk > Über Rock:New-wave, Photo-Journal 1977-1983 (mit Pierre René Worms) (Michka Assayas) 2009 – Werk:Kaiserjäger, Ruhm und Ende. Stocker, Graz, Stuttgart 1977. Neuaufl. u. d. Tit. Die Kaiserjäger im Ersten Weltkrieg. Ares-Verlag, Graz (Anton Bossi Fedrigotti) 2009 – Werk:Bilder finden 1977-2001. Wege zum Berlinale-Plakat. Selbstverlag, Berlin (Volker Noth) 2009 – Diskografie > Mitarbeit:Max Lässer: 1977 (Corin Curschellas) 2009 – :Division-Titel (11):1974, 1977, 1978, 1981, 1983, 1985, 1988, 1995, 2004, 2008 (Los Angeles Dodgers) 2009 – Auflösung:Die Bee Gees waren eine englischsprachige Popgruppe, die 1958 als Kinderband der Brüder Barry, Maurice und Robin Gibb in Australien mit Beatmusik ihre musikalische Karriere begann. Die Familie Gibb kehrte 1966 nach Großbritannien zurück, nachdem die Band einen Vertrag mit Polydor unterschrieben hatte. Danach wurden die Bee Gees weltweit bekannt. 1969 trennte die Gruppe sich im Streit, wurde jedoch bereits wenige Monate später wieder vereinigt. Mit dem 1977 erschienenen Soundtrack zum Film Saturday Night Fever feierte die Gruppe ihren größten kommerziellen Erfolg. 2009 – :World Series (27):1923, 1927, 1928, 1932, 1936-1939, 1941, 1943, 1947, 1949-1953, 1956, 1957, 1961, 1962, 1977, 1978, 1996, 1998, 1999, 2000 (New York Yankees) 2009 – Schriften:mit Ulrich Weber: Strafrecht, besonderer Teil. 5 Hefte. Gieseking, Bielefeld 1977-1982; Neuauflage in einem Band 2000; 2. Auflage (Gunther Arzt) 2009 – Erfolg:EHF-Pokal (Goran Stojanovi? (Handballspieler, 1977)) 2008 28.12.2008 – Gestorben:Gunnar Lagergren stirbt in Danderyd. Gunnar Lagergren war ein schwedischer Jurist. Im Laufe seiner Karriere wirkte er als Richter und Präsident an verschiedenen nationalen und internationalen Gerichten und Schiedsgerichten. So war er von 1977 bis 1988 Richter am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg und von 1981 bis 1984 Präsident des Iran-United States Claims Tribunal. 14.12.2008 – Gestorben:Herbert Zdarzil stirbt in Wien. Herbert Zdarzil war ein österreichischer Pädagoge, der vor allem auf dem Gebiet der pädagogischen Anthropologie und der Andragogik tätig war. Er war o. Universitätsprofessor an der Universität Wien von 1971 bis 1997. Von 1977 bis 1979 war er Dekan, von 1977 bis 1997 war er Direktor der Lehramtsprüfungskommission. Er war Vorsitzender von mehreren Universitätskommissionen (z.B. Senatskommission, Bibliothekskommission) und der Vertreter Österreichs in der Universitätskommission des Europarates. Zdarzil wurde am Hernalser Friedhof in Wien beigesetzt. 06.12.2008 – Gestorben:Karl Manzke stirbt in Celle. Karl Manzke war ein deutscher lutherischer Theologe. Von 1977 bis 1992 war er Landessuperintendent für den Sprengel Stade der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers. 20.11.2008 – Gestorben:Jim Mattox stirbt in Dripping Springs, Texas. James Albon ,,Jim » Mattox war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1983 vertrat er den Bundesstaat Texas im US-Repräsentantenhaus. 18.11.2008 – Gestorben:Peter Raisch (Jurist) stirbt in Berlin. Peter Raisch war ein deutscher Jurist. Er war von 1977 bis 1990 Professor an der Fernuniversität in Hagen. 17.11.2008 – Gestorben:James Baddiley stirbt in Cambridge. James Baddiley war ein britischer Biochemiker. Er wirkte von 1954 bis 1977 als Professur für organische Chemie und anschließend bis 1983 als Professor für chemische Mikrobiologie an der Newcastle University, an der er von 1975 bis 1983 auch das Microbiological Chemistry Research Laboratory leitete. Schwerpunkte seiner Arbeiten waren die Biosynthese, die Struktur und die biologische Funktion verschiedener biochemischer Verbindungen, insbesondere der Teichonsäuren. Für seine Forschung, mit der er wichtige Beiträge zum Verständnis des Aufbaus der Zellwand von Bakterien leistete, wurde er unter anderem 1961 in die Royal Society und 1963 in die Royal Society of Edinburgh aufgenommen sowie 1974 mit der Davy-Medaille ausgezeichnet. 12.11.2008 – Gestorben:Tim Lee Hall stirbt in La Grange, Illinois. Tim Lee Hall war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1975 und 1977 vertrat er den Bundesstaat Illinois im US-Repräsentantenhaus. 11.11.2008 – Gestorben:Ludwik Sobolewski (Sportfunktionär) stirbt in ?ód?. Ludwik Sobolewski war ein polnischer Fußball- und Sportfunktionär, 1977-1987 und 1992-1993 Vorsitzender von Widzew ?ód?. 28.10.2008 – Gestorben:Konstantin Müller (Senator) stirbt. Konstantin Müller war ein deutscher Versicherungskaufmann und Gewerkschafter. Von 1977 bis 1983 gehörte er dem Bayerischen Senat an. 05.10.2008 – Gestorben:Ludwig Deusch stirbt in Eggenburg. Ludwig Deusch war ein österreichischer Politiker (SPÖ) und Buchhalter. Er war von 1977 bis 1987 Abgeordneter zum Landtag von Niederösterreich. 15.09.2008 – Gestorben:Danny Lawson stirbt. Danny Michael Lawson war ein kanadischer Eishockeyspieler (Rechtsaußen), der von 1968 bis 1977 für die Detroit Red Wings, Minnesota North Stars und Buffalo Sabres in der National Hockey League sowie die Philadelphia Blazers, Vancouver Blazers, Calgary Cowboys und Winnipeg Jets in der World Hockey Association spielte. 10.08.2008 – Gestorben:David Young (Bischof) stirbt. David Nigel de Lorentz Young CBE war ein britischer anglikanischer Theologe. Er war von 1977 bis 1999 Bischof von Ripon in der Church of England. 09.08.2008 – Gestorben:Lawrence Pennell stirbt. Lawrence T. Pennell PC QC war ein kanadischer Jurist und Politiker der Liberalen Partei Kanadas, der einige Jahre Abgeordneter des Unterhauses sowie Minister war. Zuletzt war er zwischen 1968 und 1985 Richter am Obersten Gerichtshof von Ontario (Supreme Court of Ontario) sowie zeitgleich von 1971 bis 1977 Kanzler der McMaster University. 07.08.2008 – Gestorben:Ralph Klein (Basketballtrainer) stirbt in Tel Hashomer, hebräischer Name: ??? ?????. Ralph Klein war ein deutsch-israelischer Basketballspieler und -trainer von Maccabi Tel Aviv und BSC Saturn Köln und Trainer der israelischen und westdeutschen Basketball-Nationalmannschaft. Als Spieler und Trainer gewann er insgesamt 22 Mal die israelische Meisterschaft und den Europapokal der Landesmeister 1977 und wird für seine Verdienste für den israelischen Basketball in seiner Heimat ,,Mr. Basketball » genannt. Klein überlebte als Jude den Holocaust und war einer der ersten Israelis, die nach dem Zweiten Weltkrieg einen Trainerposten in Deutschland übernahmen. 05.07.2008 – Gestorben:René Harris stirbt in Denigomodu. René Reynaldo Harris war ein nauruischer Politiker und viermal Präsident der Republik Nauru. Er war Mitglied des Parlaments für Aiwo von 1977 bis 2008. 15.06.2008 – Gestorben:Franz Fliri stirbt in Baumkirchen, Tirol. Franz Fliri war ein österreichischer Geograph, Klimatologe und Quartärforscher. Er war Rektor der Universität Innsbruck von 1977 bis 1979. 09.06.2008 – Gestorben:Nan Hoover stirbt in Berlin. Nan Hoover gehört zu den Pionierinnen der internationalen Licht-, Video- und Performancekunst. Ihre frühen Arbeiten waren geprägt durch die Malerei des Surrealismus. Seit dem Beginn der 1970er Jahre näherte sie sich in ihren Performances, Videoarbeiten und Lichtinstallationen einer auf Reduktion und Reflexion angelegten minimalistischen Formensprache an, in der die Zeit durch das Mittel extremer Langsamkeit und der Raum durch das Medium des Lichts interpretiert und bewusst gemacht werden. Weltweit hat sie seither in internationalen Museen, Ausstellungshäusern und im öffentlichen Raum mit Ausstellungen, Performances und Lichtinstallationen von sich reden gemacht. 1977 nahm sie an der sechsten und 1987 an der achten documenta in Kassel teil. 1986 war sie Dozentin am San Francisco Art Institute, 1986-1996 Professorin an der Kunstakademie Düsseldorf und 1998-1999 Professorin an der Gerrit Rietveld Academie Amsterdam. 31.05.2008 – Gestorben:Reginald Rudorf stirbt in Wasserlos bei Aschaffenburg. Reginald Rudorf war ein deutscher Politologe, Dissident, Journalist, Medienkritiker und Autor. Er war seit 1977 Herausgeber des Mediendienstes rundy, der jetzt von seinem Sohn Tillmann weitergeführt wird. 29.05.2008 – Gestorben:Harvey Korman stirbt in Chicago, Illinois. Harvey Herschel Korman war ein US-amerikanischer Schauspieler und Komiker. Korman wurde Anfang der 1960er-Jahre im Fernsehen durch seine Mitwirkung in der Danny Kaye Show bekannt und war von 1967 bis 1977 Sketchpartner von Carol Burnett in ihrer Fernsehshow. Außerhalb der Vereinigten Staaten wurde Korman vor allem berühmt als Nebendarsteller in den Filmparodien Mel Brooks’ und der Pink-Panther-Reihe. 24.05.2008 – Gestorben:Ingolf Gorges stirbt in Berlin. Ingolf ,,Ingo » Gorges war ein deutscher Schauspieler. Besonders bekannt war er in der DDR, die er 1977 nach Protest gegen die Ausbürgerung Wolf Biermanns verließ. 29.04.2008 – Gestorben:Johann Anton Hemberger stirbt in Heusenstamm. Johann Anton Hemberger, genannt Hans Hemberger, war ein deutscher Bauingenieur und Architekt. Er war von 1956 bis 1977 Bürgermeister der südhessischen Stadt Heusenstamm. 28.04.2008 – Gestorben:Eudy Simelane wird. März 1977 in KwaThema, Springs. Eudy Simelane war eine südafrikanische Fußball-Nationalspielerin und Aktivistin der LGBT-Bewegung. Simelane war gleichgeschlechtlich orientiert. Sie wurde im April 2008 vergewaltigt und mit Messerstichen ermordet. Das Gericht verurteilte zwei der vier Angeklagten zu hohen Gefängnisstrafen, allerdings ohne die Tat als Corrective rape zu werten. 15.03.2008 – Gestorben:Freygang stirbt. Freygang wurde 1977 von André Greiner-Pol als Bluesrock-Band in Ost-Berlin gegründet und entwickelte sich in den 1980er Jahren zu einer der wichtigsten Bands der DDR-Untergrundbewegung. Freygang ist eine unbequeme Band geblieben und versteht sich heute, wie damals in der DDR, als Teil des politischen und sozialen Untergrunds, bringt dies deutlich in ihren Texten zum Ausdruck und engagiert sich in verschiedenen Projekten (unter anderem Wydoks, Besetzung des Eimers in Berlin und Halt’s Maul Deutschland). 26.02.2008 – Gestorben:Horst-Wolfgang Heise stirbt in Angersbach. Horst-Wolfgang Heise war ein deutscher Apotheker und war als Sanitätsoffizier (Apotheker) im Dienstgrad Generalapotheker zuletzt von 1972 bis 1977 Inspizient Pharmazie und Sanitätsmaterial der Bundeswehr. 23.02.2008 – Gestorben:Douglas Fraser stirbt in Southfield, Michigan. Douglas Andrew Fraser war ein aus Schottland stammender amerikanischer Gewerkschafter, der von 1977 bis 1983 das Amt des Präsidenten der United Auto Workers (UAW) innehatte. 14.02.2008 – Gestorben:Werner K. Giesa stirbt in Altenstadt. Werner Kurt Giesa war ein deutscher Schriftsteller. Seit 1977 war er Verfasser von Phantastik-Romanen, die zum großen Teil als Heftromane im Bastei-Verlag veröffentlicht wurden. 10.01.2008 – Gestorben:George Laking stirbt. George Robert Laking war ein neuseeländischer Diplomat. Nach dem Besuch der Schule in Auckland erhielt er seinen Abschluss von der Victoria University of Wellington. In seiner Karriere war er unter anderem von 1958 bis 1961 Hoher Kommissar in Großbritannien und von 1961 bis 1967 Botschafter in den USA. Außerdem war er von 1977 bis 1984 Chief Ombudsman. 2008 – Film:Der Spielfilm Der Baader Meinhof Komplex aus dem Jahr 2008 schildert Vorgeschichte und Aktionen der Terrorgruppe Rote Armee Fraktion von 1967 bis 1977. Das von Produzent Bernd Eichinger verfasste Drehbuch folgt weitgehend dem gleichnamigen Sachbuch von Stefan Aust (erstmals erschienen Ende 1985. Das Drehbuch verzichtet auf identifikatorische Figuren und einen durchgehenden Handlungsbogen. Unter der Regie von Uli Edel spielten in dem Film -auch in Nebenrollen -einige der bekanntesten deutschen Darsteller mit. Er ist eine der teuersten deutschsprachigen Produktionen und zählte zweieinhalb Millionen Kinobesucher. Die ARD, die den Film kofinanzierte, strahlte ihn ein Jahr nach der Kinopremiere als längeren Fernsehzweiteiler aus. Die Kritik nahm den Film sehr gespalten auf. Sie war uneins darüber, ob er den Zuschauer mitreißt oder unbeteiligt lässt, ob er die RAF-Mitglieder nüchtern darstellt oder mythisch überhöht und ob er Neues zur Debatte über die RAF beiträgt. Wegen der Art der Darstellung einiger realer Personen gab es einige Gerichtsprozesse gegen die Verantwortlichen.Stab: Regie: Uli EdelDrehbuch: Bernd EichingerProduktion: Bernd EichingerMusik: Peter Hinderthür, Florian TessloffKamera: Rainer KlausmannSchnitt: Alexander BernerBesetzung: Martina Gedeck, Hans-Werner Meyer, Jasmin Tabatabai, Volker Bruch, Jan Josef Liefers, Christian Näthe, Martin Glade, Leonie Brandis, Johanna Wokalek, Michael Gwisdek, Thomas Winter, Moritz Bleibtreu, Johannes Suhm, Tom Schilling, Sebastian Blomberg, Simon Licht, Vinzenz Kiefer, Katharina Wackernagel, Bruno Ganz, Heino Ferch, Susanne Bormann, Peter Schneider, Anna Thalbach, Alexandra Maria Lara, Nina Eichinger, Smail Mekki, Daniel Lommatzsch, Andreas Tobias, Annika Kuhl, Stipe Erceg, Niels Bruno Schmidt, Sunnyi Melles, Nadja Uhl, Hannah Herzsprung, Michael Schenk, Britta Hammelstein, Sandra Borgmann, Christian Blümel, Hans Peter Hallwachs, Thomas Thieme, Alexander Held, Hubert Mulzer, Kirsten Block, Hannes Wegener, Bernd Stegemann, Andreas Borcherding, Alexander Grünberg, Albert Mollenkopf 2008 – Film:Das gelbe Segel (Originaltitel: The Yellow Handkerchief) ist ein US-amerikanisches Filmdrama aus dem Jahr 2008 und eine Neuverfilmung eines im Jahr 1977 veröffentlichten japanischen Films (,,Shiawase no kiiroi hankachi »). Regie führte Udayan Prasad, das Drehbuch schrieb Erin Dignam. Der Film wurde von Samuel Goldwyn Films produziert. Der Film kam am 19. November 2009 in die deutschen Kinos.Stab: Regie: Udayan Prasad Drehbuch: Erin Dignam Produktion: Arthur CohnMusik: Jack Livesey Kamera: Chris MengesSchnitt: Christopher TellefsenBesetzung: William Hurt, Maria Bello, Kristen Stewart, Eddie Redmayne, Emmanuel Cohn, Nurith Cohn, Veronica Russell, Rebecca Newman, Kaori Momoi 2008 – Veröffentlichungen:Volume VIII : 1975 – 1977 ISBN 0970765770 (Tim Boggan) 2008 – Film:Frost/Nixon ist ein 2008 produziertes Filmdrama von Ron Howard. Es erzählt die Geschichte des legendären Interviews, das der junge Talkmaster David Frost 1977 mit dem ehemaligen US-Präsidenten Richard Nixon führte. Die Hauptrollen spielen Frank Langella und Michael Sheen.Stab: Regie: Ron HowardDrehbuch: Peter MorganProduktion: Brian Grazer, Tim Bevan, Eric FellnerMusik: Hans ZimmerKamera: Salvatore Totino Schnitt: Mike Hill, Daniel P. HanleyBesetzung: Michael Sheen, Frank Langella, Sam Rockwell, Kevin Bacon, Matthew Macfadyen, Oliver Platt, Rebecca Hall, Toby Jones, Andy Milder, Patty McCormack 2008 – Fußball > Frauen > Erfolge:Berliner Pokalsieger: 1977, 1978, 1982, 1984, 1987, 1988, 1990, 1991, 2001, 2002, 2005, 2006 und (Tennis Borussia Berlin) 2008 – Film:Roman Polanski: Wanted and Desired ist ein US-amerikanisch- britischer Dokumentarfilm von Marina Zenovich über die Hintergründe eines bis heute offenen Verfahrens gegen den Regisseur Roman Pola?ski im Jahr 1977 mit dem Vorwurf von Sexualdelikten an einem dreizehnjährigen Mädchen.Stab: Regie: Marina ZenovichDrehbuch: Joe Bini, P.G. Morgan, Marina ZenovichProduktion: Antidote Films, BBC, Graceful PicturesMusik: Mark De Gli AntoniKamera: Tanja KoopSchnitt: Joe Bini 2008 – Film:Mogadischu ist der Titel eines 2008 produzierten deutschen Fernsehthrillers, dessen Handlung die Entführung des Flugzeugs Landshut im Oktober 1977 rekonstruiert.Stab: Regie: Roland Suso RichterDrehbuch: Maurice Philip RemyProduktion: Gabriela Sperl, Nico Hofmann, Jürgen Schuster Musik: Martin TodsharowKamera: Holly FinkSchnitt: Bernd Schlegel Besetzung: Thomas Kretschmann, Nadja Uhl, Saïd Taghmaoui, Herbert Knaup, Jürgen Tarrach, Christian Berkel, Simon Verhoeven, Tobias Licht, Cornelia Schmaus, Valerie Niehaus, Franz Dinda 2008 – Ausstellung:Palacio de Congresos y Exposiciones, Ronda, Spanien – Pinturas de Ronda 1977-2007 (Heinz Greissing) 2008 – Erfolg:Ägyptischer Pokalsieger: 1922, 1932, 1935, 1938, 1941, 1943, 1944, 1952, 1955, 1957, 1958, 1959, 1960, 1962, 1975, 1977, 1979, 1988, 1999, 2002 (al Zamalek SC) 2008 – Gewinner > Young Animation (bester Nachwuchsfilm):1977 von Peque Varela, Vereinigtes Königreich (Trickfilmfestival Stuttgart) 2008 – Erfolg > Nationaler Erfolg:Saudi Federation Cup: 31977, 1998 (al-Nasr) 2008 – Basketball > Erfolg:Staatsmeisterschaft von Rio de Janeiro: (36x) 1919, 1932, 1933, 1934, 1935, 1948, 1949, 1951, 1952, 1953, 1954, 1955, 1956, 1957, 1958, 1959, 1960, 1962, 1964, 1975, 1977, 1982, 1984, 1985, 1986, 1990, 1994, 1995, 1996, 1998, 1999, 2002, 2005, 2006, 2007 (Flamengo Rio de Janeiro) 2008 – Erfolg:Ungarischer Pokal: 1977, 1982, 1983, 1993, 2006 (SC Szeged) 2008 – Erfolg:Meister von Brasilien: 1977, 1986, 1991, 2006, 2007 (FC São Paulo) 2008 – Größte Erfolge > National:MTN 8 (bis 2002 BP Top 8; 2003-2007 SAA Supa 8): 141974, 1976, 1977, 1981, 1982, 1985, 1987, 1989, 1991, 1992, 1994, 2001, 2006 (Kaizer Chiefs) 2008 – Diskografie > Single:Failure 1977 (Spleen United) 2008 – Diskografie:Das Triadische Ballett. Produktion der Akademie der Künste (Berlin) 1977. Edel Classics (Hans-Joachim Hespos) 2008 – Auflösung:Toto ist eine weltweit erfolgreiche kalifornische Rockband, die 1977 in Los Angeles gegründet wurde. Insgesamt veröffentlichte die Band 17 Alben (12 Studio, 1 Soundtrack, 4 Live) und wurde mit sechs Grammys ausgezeichnet. Bekannteste Stücke von Toto sind Rosanna, Africa, Hold the Line, Child’s Anthem (Titelmelodie der ZDF-Jahresrückblicksendung ,,Menschen ») und Georgy Porgy (u.? a. gecovert von Luther Vandross und Eric Benet). Toto hat bis heute knapp 40 Millionen Alben verkauft und wurde 2009 in die Musicians Hall Of Fame aufgenommen. 2008 – Deutsche Bibliografie:Raoul Vaneigem, Handbuch der Lebenskunst für die jungen Generationen, Projektgruppe Gegengesellschaft Düsseldorf, 1973 und Verlag Association, 1977 und Edition Nautilus, 1980 und 2008 – Diskografie > Compilation:Nagrania radiowe z lat 1977 – 1987, Polskie Radio (Seweryn Krajewski) 2008 – Diskografie:Das Triadische Ballett. Produktion der Akademie der Künste (Berlin) 1977. CD. Edel Classics (Hans-Joachim Hespos) 2008 – Auflösung:Ian Van Dahl war eine Dance-Formation aus Belgien, bestehend aus der Sängerin und Songwriterin Annemie Anne Francine Coenen (* 14. Juli 1978 in Herk-de-Stad, Belgien), den Songwritern und Produzenten Christophe Chantzis (* 22. September 1976) und Erik Vanspauwen (* 17. Mai 1968). Weitere Produzenten waren Peter Luts (* 14. Dezember 1971) und David Vervoort (* 28. Dezember 1977 in Bonheiden, Belgien) (auch die Produzenten von Lasgo). 2008 – Diskografie:Something for the Weekend – live in 1977/1978 (Radio Stars) 2007 02.11.2007 – Gestorben:Franz Seitelberger stirbt in Wien. Franz Seitelberger war ein österreichischer Neurologe. Er war Rektor der Universität Wien von 1975 bis 1977. 17.10.2007 – Gestorben:Robert A. Young stirbt in St. Ann, Missouri. Robert Anton Young III war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1987 vertrat er den Bundesstaat Missouri im US-Repräsentantenhaus. 12.10.2007 – Gestorben:Karl-Arnold Eickmeyer stirbt. Karl-Arnold Eickmeyer war ein deutscher Politiker (bis 1986 SPD). Von 1977 bis 1983 sowie von 1985 bis 1987 war er Mitglied des Bundestages. 05.10.2007 – Gestorben:Dieter Burger (Politiker) stirbt. Dieter Burger war ein deutscher Verwaltungsjurist und Kommunalpolitiker. Von 1977 bis 1993 war er Oberbürgermeister der Großen Kreisstadt Sindelfingen. 26.09.2007 – Serienstart:Bionic Woman ist eine US-amerikanische Fernsehserie. Sie wurde 2007 auf dem Fernsehsender NBC ausgestrahlt, erstmals in Deutschland lief sie vom 3. März bis 21. April 2010 auf RTL 2. Bionic Woman ist ein Remake der Fernsehserie Die Sieben-Millionen-Dollar-Frau (1976-1977) und basiert auf dem Roman Cyborg von Martin Caidin.Genre: Actionfilm, Science-FictionProduktion: D. Howard GrigsbyIdee: David EickMusik: Lisa Coleman, Wendy MelvoinNebenfiguren: Hamish Linklater, Angus Macfadyen, Nicole de Boer, David McIlwraith, Giancarlo Esposito, Jeannette Arndt, Cecilia Kunz, Rita Grote, Margrit Sartorius, Christine Neubauer, Cosma Shiva Hagen, Mareike Lindenmeyer, Katja Medvedeva, Tayfun Akcay, Proschat Madani, Andreas Herder, Josefine Preuß, Michael Wiesner, Barbara Bauer, Martin Walch, Gaby Dohm, Sabine Ziegler, Dunja Rajter, Bill Ramsey, Erich Padalewski, Arthur Brauss, Caterina Conti, Sybil Danning, Monika Dahlberg, Walter Scheuer, Cornelia Corba, Ralf Wolter, Claudia Roberts, Paw Henriksen, Iben Hjejle, Claes Bang, Henrik Birch, Tammi Øst, Said Chayesteh, Wolfram Handel, Hans Hardt-Hardtloff, Achim Schmidtchen, Heinz Scholz, Sabine Thalbach 22.09.2007 – Gestorben:William D. Rogers stirbt in Upperville, Virginia. William Dill Rogers, Sr. war ein US-amerikanischer Diplomat, der unter anderem als Vize-Unterstaatssekretär und Abteilungsleiter für interamerikanische Angelegenheiten (Assistant Secretary of State for Inter-American Affairs) während der Amtszeit von US-Präsident Gerald Ford die Außenpolitik der USA in Lateinamerika entscheidend bestimmte sowie anschließend zwischen 1976 und 1977 als Staatssekretär für Wirtschaft, Unternehmen und Landwirtschaftsangelegenheiten (Under Secretary of State for Economic, Business, and Agricultural Affairs) einen der höchsten Posten im US-Außenministerium bekleidete. 19.09.2007 – Gestorben:Hans Lautenschlager stirbt. Hans Lautenschlager war ein deutscher Verwaltungsbeamter und Politiker (SPD). Er war von 1960 bis 1976 im Deutschen Bundestag und von 1968 bis 1977 im Europäischen Parlament. 16.09.2007 – Gestorben:Calvin L. Rampton stirbt in Holladay, Utah. Calvin Lewellyn Rampton war ein US-amerikanischer Politiker (Demokratische Partei), der von 1965 bis 1977 Gouverneur des Bundesstaates Utah war. 29.08.2007 – Gestorben:Banarsi Das Gupta stirbt in Neu-Delhi, Delhi. Banarsi Das Gupta war ein indischer Politiker des Indian National Congress. Von 1975 bis 1977 und 1990 war er Chief Minister des Bundesstaates Haryana. 21.08.2007 – Gestorben:Wilfried Kemmer stirbt. Wilfried Kemmer war ein deutscher Fußballspieler und -trainer. Kemmer spielte von 1962 bis 1977, mit Ausnahme der Saison 1966/67 wo er mit dem VfB Lübeck antrat, für den VfL Wolfsburg. Er ist mit 190 Treffern der Rekordtorschütze der zwischen 1963 und 1974 zweitklassigen Regionalliga Nord. 174 dieser Tore erzielte er für Wolfsburg, wo er 1968 mit 19 und 1970 mit 25 Toren Ligatorschützenkönig war, und 16 für Lübeck. In der 2. Fußball-Bundesliga erzielte er weitere neun Treffer für den VfL Wolfsburg. 1963 war Kemmer mit Wolfsburg Finalist der Deutsche Fußball-Amateurmeisterschaft. Die beste Ligaplatzierung Kemmers war der zweite Rang mit Wolfsburg 1970. 08.08.2007 – Gestorben:Dietrich Lang stirbt in Neu-Ulm. Dietrich Lang war ein deutscher Kommunalpolitiker und Jurist. Von 1961 bis 1977 war er Oberbürgermeister der Stadt Neu-Ulm. 02.08.2007 – Gestorben:Georg Schug stirbt in Konstanz. Georg Schug war ein deutscher Elektroingenieur. Er war Rektor der Hochschule Konstanz, der heutigen Hochschule Konstanz Technik, Wirtschaft und Gestaltung, von 1971 bis 1977. 06.07.2007 – Gestorben:Kathleen E. Woodiwiss stirbt in Princeton, Minnesota. Kathleen E. Woodiwiss (geboren als Kathleen Erin Hogg) war eine US-amerikanische Schriftstellerin. Sie gilt seit ihrem ersten veröffentlichten Roman Wohin der Sturm uns trägt (engl. Originaltitel The Flame and the Flower) 1972 als Pionierin im Bereich historischer Liebesromane. Bekannt wurde sie insbesondere durch den 1977 erschienenen Bestseller Shanna. 23.06.2007-29.06.2007 – Nummer 1 Hit > Belgien > Alben:Francis Cabrel – L’essentiel 1977 – 2007 22.06.2007 – Gestorben:William L. Hungate stirbt in Chesterfield, Missouri. William Leonard Hungate war ein US-amerikanischer Jurist und Politiker. Zwischen 1964 und 1977 vertrat er den Bundesstaat Missouri im US-Repräsentantenhaus; später wurde er Bundesrichter. 07.06.2007 – Gestorben:Gilbert Gude wird. März 123 in Washington, D.C.. Gilbert Gude war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1967 und 1977 vertrat er den Bundesstaat Maryland im US-Repräsentantenhaus. 17.05.2007 – Gestorben:Wiktor Zin stirbt in Rzeszów. Wiktor Zin war ein polnischer Architekt und Zeichner. Zin war in den Jahren 1977 bis 1981 stellvertretender Minister für Kunst und Kultur von Polen, in dieser Funktion war er für den Denkmalschutz verantwortlich. 22.04.2007 – Gestorben:Karl Holzamer, deutscher Hochschullehrer und zwischen 1963 und 1977 erster Intendant des ZDF, stirbt 100-jährig in Mainz. 09.02.2007 – Gestorben:Marianne Beuchert stirbt in Frankfurt am Main. Marianne Beuchert war eine Frankfurter Floristin und Gärtnerin, die seit 1977 publizistisch tätig war. 01.02.2007 – Gestorben:Gerd Pfeiffer stirbt in Karlsruhe. Gerd Pfeiffer war ein deutscher Jurist und von 1977 bis 1987 Präsident des Bundesgerichtshofs. 26.01.2007 – Gestorben:Jean Ichbiah stirbt in Boston. Jean Ichbiah war ein französischer Informatiker. Er entwickelte von 1977 bis 1983 die Programmiersprache Ada. 21.01.2007 – Gestorben:Maria Cioncan, rumänische Leichtathletin (* 1977) 20.01.2007 – Gestorben:Esmond Edwards stirbt in Santa Barbara, Kalifornien. Esmond Edwards war ein amerikanischer Fotograf und Musikproduzent. Er war 1975 bis 1977 der letzte Produzent von Impulse! Records. 17.01.2007 – Gestorben:Don Haworth stirbt. Don Haworth war ein britischer Hörspielautor. Haworth stammte aus Liverpool. Sein Stück Salamander-Hotel (Originaltitel: Events at the Salamander Hotel) wurde im April 1977 zum Hörspiel des Monats gewählt. Haworth war der erste Autor, der diesen mittlerweile traditionsreichen Preis verliehen bekommen hat. 09.01.2007 – Gestorben:Elmer Symons, südafrikanischer Motorradrennfahrer (* 1977) 2007 – Diskografie > Live-Album:Breakin’ It Up, Breakin’ It Down mit James Cotton und Muddy Waters (Aufnahmen von 1977) (Johnny Winter) 2007 – Diskografie:Live – Bielefeld 1977-2 (Grobschnitt) 2007 – Diskografie > Mitarbeit:Walter Lietha: 1977 (Corin Curschellas) 2007 – Diskografie:Live – Bielefeld 1977-1 (Grobschnitt) 2007 – Diskografie:Live vom Zwiebelmarkt 2006 (DVD als Zugabe zum Buch X-X-X-Songs 1977-) (Freygang) 2007 – Ausstellung > Teilnahme an Gruppenausstellung:documenta 12, Kassel. Gezeigt wurde die Arbeit Aktionen, 1976/1977. (Ji?í Kovanda) 2007 – Gestorben:Samuel Fedida stirbt. Samuel Fedida war ein britischer Elektroingenieur und Leiter der Entwicklung von Viewdata, welches 1979 als PRESTEL vom General Post Office, der damaligen britischen Post- und Telekommunikationsbehörde, und im Jahre 1977 als Bildschirmtext-Dienst (Btx) eingeführt wurde. 2007 – Diskografie > Stücke auf Kompilationen:Das Lied vom Trompeter auf Geschichten aus 60 Jahren Amiga – Die Raritäten 1947-1977 (Amiga) (DEFA-Sinfonieorchester) 2007 – Persönlichkeiten > Ehrenbürger:Jürgen Michaelis, Bürgermeister der Barbarossastadt Gelnhausen von 1977 bis 2007 – Ausstellung:Wolfgang Denk: Fast eine Retrospektive 1977 – , Kunsthalle Krems, Kurator Hermann Nitsch (Wolfgang Denk (Künstler)) 2007 – Herausgeberschaft:Über Balzac, Zürich 1977; 1993; 3. erweiterte Auflage Zürich (Claudia Schmölders) 2007 – Werk: »Bilder aus Bayreuth / Festspielberichte 1977-2006″, Berlin (Friedrich Dieckmann) 2007 – Ausgewählte Veröffentlichungen:Mumbaqat 1977, Bericht über die von der Deutschen Orient-Gesellschaft mit Mitteln der Universität Saarbrücken unternommene Ausgrabung. Basel (Alfred Werner Maurer) 2007 – Werk:Durch Lücken im Zaun 1977, poln. Przez dziur? w p?ocie. (Monika Taubitz) 2007 – Werk:Durch Lücken im Zaun 1977, poln. Przez dziur? w p?ocie. (Monika Taubitz) 2007 – Erfolg:Divisionstitel: 1977, 1986, 1987, 2004, 2005, 2006 und (Medicine Hat Tigers) 2007 – Erfolg:1962-1965, 1974, 1977, 1988, 1989 (Belenenses Lissabon) 2007 – Film:The Hills Have Eyes 2 ist ein US-amerikanischer Horrorfilm von Martin Weisz aus dem Jahr 2007. Der Film ist eine Fortsetzung von The Hills Have Eyes -Hügel der blutigen Augen, der wiederum eine Neuverfilmung von Wes Cravens Hügel der blutigen Augen (1977) ist. Das Werk ist eine Produktion von 20th Century Fox und wurde am 16. März im Zuge des Nürnberger Fantasy Filmfests welturaufgeführt. Des Weiteren kam er am 23. März 2007 in die US-amerikanischen und am 29. März 2007 offiziell in die deutschen Kinos.Stab: Regie: Martin WeiszDrehbuch: Wes Craven , Jonathan CravenProduktion: Peter Locke, Wes Craven, Marianne Maddalena, Cody Zwieg, Tina AndersonMusik: Trevor MorrisKamera: Sam McCurdy Schnitt: Kirk M. Morri, Sue BlaineyBesetzung: Michael McMillian, Jessica Stroup, Daniella Alonso, Jacob Vargas, Lee Thompson Young, Ben Crowley, Flex Alexander, Reshad Strik, Michael Bailey Smith, David Reynolds, Derek Mears, Gáspár Szabó, Jason Oettle, Jeff Kober 2007 – Erfolg:WFV-Pokalsieger: 1950, 1977 (1. FC Normannia Gmünd) 2007 – Ehrung:Krimi des Jahres 2006 (Platz 9) in der KrimiWelt-Bestenliste für 1977 (David Peace) 2006 26.12.2006 – Gestorben:Gerald Ford stirbt in Rancho Mirage, geboren als Leslie Lynch King, Jr., nach einer Adoption umbenannt. Gerald Rudolph Ford, Jr. war von 1974 bis 1977 der 38.?Präsident der Vereinigten Staaten. Er gehörte der Republikanischen Partei an und wurde 1965 Fraktionsvorsitzender seiner Partei im Repräsentantenhaus, dem er von 1949 bis 1973 angehörte. 21.11.2006 – Gestorben:Hassan Gouled Aptidon stirbt. Hassan Gouled Aptidon war von 1977 bis 1999 der erste Präsident von Dschibuti und zwischen Mai und Juli 1977 für kurze Zeit auch Premierminister. 11.09.2006 – Gestorben:Günter Pötschke stirbt in Berlin. Günter Pötschke, Journalist, war von 1977 bis 1989 Generaldirektor des Allgemeinen Deutschen Nachrichtendienstes (ADN, eine Nachrichtenagentur des DDR-Ministerrats) und seit 1986 Mitglied im Zentralkomitee (ZK) der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED). 06.09.2006 – Gestorben:Agha Shahi stirbt in Islamabad. Agha Shahi war ein pakistanischer Diplomat und Politiker. Seine diplomatische Karriere begann 1951. Zwischen 1967 und 1972 vertrat er sein Land als Botschafter bei den Vereinten Nationen in New York; sein Nachfolger wurde Iqbal Ahmed Akhund. Von 1977 bis 1982 war er unter Mohammed Zia ul-Haq Außenminister. 05.09.2006 – Gestorben:Ole Bjørnmose stirbt in Fredericia. Ole Bjørnmose war ein dänischer Fußballspieler, der von 1966 bis 1977 in der Fußball-Bundesliga bei Werder Bremen und dem Hamburger SV aktiv war. Bis zum 13. April 2008, als er vom Bosnier Sergej Barbarez übertroffen wurde, hielt er den Rekord der meisten Bundesliga-Einsätze für einen Ausländer, in 11 Jahren waren es 323 Einsätze. 08.07.2006 – Gestorben:Sabine Dünser, Sängerin der Liechtensteiner Gothic-Metal-Band Elis (* 1977) 05.07.2006 – Gestorben:Helmut Ziegner stirbt in Berlin. Helmut Ziegner war ein in Berlin lebender gelernter Schauspieler und RIAS-Mitarbeiter. Seit einem Gefängnisaufenthalt galt seine Arbeit der ,,Resozialisierung Strafgefangener und Haftentlassener sowie gefährdeter und benachteiligter Jugendlicher ». Da er sich bereits in den 1950er-Jahren auf diesem Gebiet engagierte, wird er als der Vater der Resozialisierung bezeichnet. Er ist Namensgeber der Universal-Stiftung Helmut Ziegner, einer in diese Richtung wirkenden Stiftung und 2007 auch Namensgeber einer berufsbildenden gGmbH. Helmut Ziegner wurden 1977 die Beccaria-Medaille in Gold und 1981 die Ernst-Reuter-Plakette verliehen. 04.07.2006 – Gestorben:Lars Korvald stirbt in Mjøndalen, Nedre Eiker, Buskerud. Lars Korvald war ein norwegischer Politiker der Christlichen Volkspartei, deren Vorsitzender 1967-1975 und 1977-79 sowie norwegischer Ministerpräsident von 1972 bis 1973. 23.05.2006 – Gestorben:Walter Antoniolli stirbt in Wien. Walter Antoniolli war österreichischer Verfassungsjurist und Präsident des österreichischen Verfassungsgerichtshofes von 1958 bis 1977. 09.05.2006 – Gestorben:Garinei und Giovannini stirbt in Triest. Garinei und Giovannini waren das Duo, das aus den Theaterautoren Pietro Garinei und Sandro Giovannini (* 10. Juli 1915 in Rom; + 26. April 1977 ebenda) bestand und das über dreißig Jahre erfolgreiche musikalische Komödien verfasste. 07.05.2006 – Gestorben:Jocelyn Simon, Baron Simon of Glaisdale stirbt. Jocelyn Edward Salis Simon, Baron Simon of Glaisdale, of Glaisdale in the North Riding of the County of Yorkshire PC KC DL war ein britischer Politiker der Conservative Party und Jurist, der zwischen 1951 und 1962 Abgeordneter des House of Commons war und 1971 aufgrund des Life Peerages Act 1958 1971 Mitglied des House of Lords wurde sowie zuletzt zwischen 1971 und 1977 Lordrichter (Lord of Appeal in Ordinary) war. 08.02.2006 – Gestorben:Moni van Rheinberg stirbt in Essen. Moni van Rheinberg war eine deutsche bildende Künstlerin. Sie wuchs in Köln, später in Wesel auf und machte zunächst eine Ausbildung zur Bauzeichnerin. Von 1973 an studierte sie an der Folkwang-Hochschule (heute ,,Folkwang Universität der Künste ») in Essen, wo sie 1978 ihren Abschluss machte. Im Jahre 1977 wurde ihr Sohn Florian, 1983 Tochter Medi-Marie geboren. Studienaufenthalte führten sie nach Marokko, in die USA und nach Malente. Am 8. Februar 2006 starb sie nach schwerer Krankheit in Essen. 2006 – Veröffentlichungen > Bücher:Geschichten von Herrn B.. Gesammelte Brecht-Anekdoten, Leipzig: Philipp Reclam jun. 1977, 82 S., zusammen mit Gerd Semmer. Neuaufl. Berlin: Eulenspiegel Verlag (André Müller sen.) 2006 – Erfolg > Jugendmannschaft:Coppa Italia Primavera (5): 1973, 1976, 1977, 1978 (Inter Mailand) 2006 – Werk:Die Theologie Dietrich Bonhoeffers: Hermeneutik – Christologie – Weltverständnis , 1. Aufl. 1977, 5. erw. Auflage (Ernst Feil) 2006 – Film:A Scanner Darkly -Der dunkle Schirm ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Film von Richard Linklater aus dem Jahr 2006. Die Handlung beruht auf dem dystopischen Roman Der dunkle Schirm von Philip K. Dick aus dem Jahr 1977.Stab: Regie: Richard LinklaterDrehbuch: Richard LinklaterProduktion: George Clooney Tommy Pallotta John Sloss Jonah Smith Steven Soderbergh Erwin Stoff Anne Walker-McBay Palmer West Musik: Graham Reynolds Kamera: Shane F. Kelly Schnitt: Sandra Adair Besetzung: Keanu Reeves, Rory Cochrane, Robert Downey Jr., Woody Harrelson, Winona Ryder, Alex Jones 2006 – Film:The Hills Have Eyes -Hügel der blutigen Augen ist ein Horrorfilm von Regisseur Alexandre Aja. Der Film ist eine Neuverfilmung des gleichnamigen Kultfilms von Wes Craven aus dem Jahr 1977. Er lief am 10. März 2006 in den USA an. In Deutschland und Österreich war der Film ab dem 23. März 2006 zu sehen.Stab: Regie: Alexandre AjaDrehbuch: Wes Craven Grégory Levasseur Alexandre AjaProduktion: Peter Locke Wes CravenMusik: tomandandyKamera: Maxime Alexandre Schnitt: BaxterBesetzung: Aaron Stanford, Kathleen Quinlan, Vinessa Shaw, Emilie de Ravin, Dan Byrd, Robert Joy, Ted Levine, Tom Bower, Billy Drago, Michael Bailey Smith, Laura Ortiz 2006 – Jugend:A-Jugend-Meister: 1961, 1962, 1965, 1977, 1980 // 1991, 1996, 1997, 1998, 1999, 2001, 2002, 2003, 2004 (SC Magdeburg (Handball)) 2006 – Werk > Populärwissenschaftliche Schriften:Soleil, 1977, 1990 (Hubert Reeves) 2006 – Film:Keine Insel – Die Palmers Entführung 1977 (Alexander Binder (Regisseur)) 2006 – Diskografie > DVD:- Rory Gallagher Live at Montreux (Doppel-DVD; Auftritte beim Montreux Festival aus den Jahren 1975, 1977, 1979, 1985 und 1994) 2006 – Werk:That Ain’t Right (Delmark) Magic Slim & the Teardrops / Joe Carter mit Sunnylund Slim ursprünglich 1977 aufgenommen 2006 – Film:No Island: The Palmers Kidnapping of 1977 (Elke Kratzer) 2006 – Film:Crónica de una fuga (Buenos Aires 1977) (Rodrigo de la Serna) 2006 – Ordinarien:Peter Poreku Dery, Bischof von 1974 bis 1977, Erzbischof von 1977 bis 1994, Kardinal ab (Erzbistum Tamale) 2006 – Männer > Titel:Griechischer Meister (18x): 1963, 1965, 1966, 1967, 1970, 1971, 1972, 1973, 1975, 1977, 1982, 1984, 1985, 1986, 1995, 1996, 2004 (Panathinaikos Athen (Volleyball)) 2006 – Diskografie > Gastauftritt:Levon Helm Live At The Palladium Nyc, New Years Eve 1977 (Paul Butterfield) 2006 – Diskografie:Live In Munich 1977 – Rainbow (Cozy Powell) 2006 – Film:Buenos Aires 1977 (Originaltitel: Crónica de una fuga, englischer Titel: Chronicle of an Escape) ist ein im Jahr 2006 in Argentinien produzierter Politthriller. Der Film schildert die qualvollen Erlebnisse politischer Gefangener (Desaparecidos) in Argentinien während der Militärdiktatur von 1976 bis 1983. Die Filmhandlung beruht auf wahren Begebenheiten. Erstmals aufgeführt wurde der Film im März 2006 in Buenos Aires. Im deutschen Sprachraum erfolgte der Kinostart zu Beginn des Oktobers 2007.Stab: Regie: Adrián CaetanoDrehbuch: Adrián Caetano, Esteban Student, Julian Loyola Produktion: Óscar Kramer, Hugo Sigman Musik: Iván Wyszogrod Besetzung: Rodrigo De la Serna, Nazareno Casero, Lautaro Delgado, Matías Marmorato, Martín Urruty, Pablo Echarri, Diego Alonso 2006 – Diskografie > Livealben und Kompilationen:Live in Munich 1977 (Rainbow (Band)) 2006 – Diskografie > Album:Voices on the Air: The Peel Sessions (1977-79, 1981+ 86) (Siouxsie and the Banshees) 2006 – Diskografie > Live:- Rory Gallagher Live at Montreux (1 CD, Live-CD, Querschnitt von den Auftritten 1975, 1977, 1979, 1985 und 1994) 2006 – Diskografie > Rainbow:Live – München Olympiahalle 20. Oktober 1977 (Ritchie Blackmore) 2006 – Diskografie:APT 2006 (Nicole (Sängerin, 1977)) 2006 – Diskografie:Live in Munich 1977 (Ronnie James Dio) 2005 08.11.2005 – Gestorben:Henk van Riemsdijk stirbt in Waalre. Jungherr Hendrik Abraham Cornelis van Riemsdijk war ein niederländischer Unternehmer. Von 1971 bis 1977 war er Vorstandsvorsitzender des Elektronikkonzerns Philips. 21.10.2005 – Gestorben:Robert Badham stirbt in Newport Beach, Kalifornien. Robert Edward Badham war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1989 vertrat er den Bundesstaat Kalifornien im US-Repräsentantenhaus. 16.10.2005 – Gestorben:Stefan Behm stirbt. Stefan Behm war ein österreichischer Politiker (ÖVP) und Landwirt. Behm war von 1977 bis 1991 Abgeordneter zum Burgenländischen Landtag. 09.10.2005 – Gestorben:Tom Cheek stirbt in Oldsmar, Florida. Thomas ,,Tom » F. Cheek war Radiosprecher der Baseballspiele der Toronto Blue Jays zwischen 1977 und 2004. 15.09.2005 – Gestorben:Samuel Azu Crabbe stirbt , Aburi, Ghana. Samuel Azu Crabbe war zwischen 1973 und 1977 der fünfte Chief Justice des unabhängigen Ghana. Er folgte E. A. L. Bannerman im Amt und wurde von Fred Kwasi Apaloo abgelöst. 14.09.2005 – Gestorben:Frances Elaine Newton stirbt in Huntsville, Texas. Frances Elaine Newton wurde wegen dreifachen Mordes zum Tode verurteilt. Die Afroamerikanerin war die 11. Frau, die in den USA seit 1977 hingerichtet wurde. 23.08.2005 – Gestorben:Heinrich Reiß stirbt in Bielefeld. Heinrich Reiß war von 1977 bis 1985 Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW). 29.05.2005 – Gestorben:Joseph Karth stirbt in Scottsdale, Arizona. Joseph Edward Karth war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1959 und 1977 vertrat er den Bundesstaat Minnesota im US-Repräsentantenhaus. 21.04.2005 – Gestorben:Kurt Rebmann stirbt in Stuttgart. Kurt Rebmann war ein deutscher Jurist. Er war vom 1. Juli 1977 bis 31. Mai 1990 Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof. 24.02.2005 – Gestorben:Jochen Bleicken stirbt in Hamburg. Jochen Bleicken war ein deutscher Althistoriker. Er lehrte als Professor für Alte Geschichte in Hamburg (1962-1967), Frankfurt (1967-1977) und Göttingen (1977-1991). Bleicken gilt als einer der bedeutendsten Forscher auf dem Gebiet der römischen Verfassungs- und Sozialgeschichte. 31.01.2005 – Gestorben:Franz-Joseph Schulze stirbt in Bonn. Franz-Joseph Schulze war ein deutscher General und von 1977 bis 1979 Oberbefehlshaber der NATO- Streitkräfte in Mitteleuropa. 2005 – Diskografie > Single:Live At The Southend Kursaal 1977 (The Radiators from Space) 2005 – Erfolg:All Japan Championship (34): 1932, 1935, 1947, 1950, 1951, 1952, 1954, 1955, 1956, 1957, 1958, 1964, 1966, 1968, 1969, 1973, 1976, 1977, 1980, 1981, 1983, 1984, 1985, 1986, 1987, 1989, 1991, 1992, 1994, 1995, 1996, 2000, 2002 (?ji Eagles) 2005 – Diskografie > DVD:- Rory Gallagher – The Complete Rockpalast Collection (Dreifach-DVD, limitierte Auflage. DVD 1: WDR Studio L Köln 1976, Grugahalle Essen 1977, Jam Session Wiesbaden 1979; DVD 2: Loreley 1982, Loreley Jam Session 1982; DVD 3: Maifestspiele Wiesbaden 1979, Live Music Hall Cologne 1990) 2005 – Gründung:Hello Saferide ist eine schwedische Indiepop-Band um die am 22. November 1977 in Östersund geborene Sängerin Annika Norlin. 2005 – Erfolg:Copa del Rey: 1977 und (Betis Sevilla) 2005 – Einzelausstellung:Volker Noth. Plakate 1977-. Filmmuseum Berlin – Deutsche Kinemathek, Berlin. 2005 – Film:Dick und Jane (Originaltitel: Fun with Dick and Jane) ist eine US-amerikanische Filmkomödie des Regisseurs Dean Parisot aus dem Jahr 2005. Die Komödie ist eine Neuverfilmung des Films Das Geld liegt auf der Straße aus dem Jahr 1977 (Originaltitel ebenfalls Fun with Dick and Jane), in dem George Segal und Jane Fonda die Hauptrollen spielten.Stab: Regie: Dean ParisotDrehbuch: Judd Apatow Nicholas Stoller Peter TolanProduktion: Peter Bart Jane Bartelme Jim Carrey Max Palevsky Musik: Theodore ShapiroKamera: Jerzy Zieli?skiSchnitt: Don ZimmermanBesetzung: Jim Carrey, Téa Leoni, Alec Baldwin, Richard Jenkins, Angie Harmon, Richard Burgi, Clint Howard, Vincent Curatola, Pavel Lychnikoff, Laurie Metcalf, Ralph Nader 2005 – Werk > Essay:Der Fremde in mir. Peter Gabriel 1977-1982, in: AufAbwegen – Magazin für Musik und Kultur, Nr. 35, Köln (Kai U. Jürgens) 2005 – Auszeichnungen, Mitgliedschaften und Stipendien:Forschungsstipendien des Center for Advanced Study in the Behavioral Sciences, 1977-1978; 1987-1988; 2004 (Robert O. Keohane) 2005 – Persönlichkeiten > Ehrenbürger:Hansjörg Apprich, Bürgermeister Talheims 1977-2002 (Talheim (Landkreis Heilbronn)) 2005 – Logohistorie:Logo von Torino Calcio 1977 bis (FC Turin) 2005 – Film:Cold Case – Kein Opfer ist je vergessen (als Kelly Witkowski 1977 in der Episode ,,Die Rocky Horror Show » (Creatures of the Night)) (Claire Coffee) 2005 – Kultur > Kultureinrichtungen > Andere Kultureinrichtungen und Veranstaltungsorte:Landeskulturzentrum Ursulinenhof: eröffnet am 21. März 1977, 183.511 Besucher (Linz) 2005 – Werk:Janette Beckman; Vivien Goldman; Paolo Hewitt: Made in the UK? : the music of attitude, 1977-1983. New York? : PowerHouse Books 2005 – Werk:Weil Rosa die Weberin. Gesammelte Gedichte 1977-1991. Dresden: Thelem Verlag (Carmine Gino Chiellino) 2005 – Erfolg:1920, 1973, 1976, 1977, 1978, 1980, 1988, 1990, 1992, 1996, 1998, 2003 (FC Brügge) 2005 – :Deutscher Meister 1974, 1977, 1980, 1981, 1992, 1996, 1997, 2004 (USC Münster) 2004 08.12.2004 – Gestorben:Werner Hartmann (Richter) stirbt. Werner Hartmann war von 1977 bis 1994 Richter am Bundesverwaltungsgericht. 10.10.2004 – Gestorben:Ben ter Veer stirbt. Ben ter Veer war ein niederländischer Psychologe und Friedensforscher. Bekannt wurde er 1977-1985 als Vorsitzender des Interkirchlichen Friedensrates (IKV) und Mitorganisator der niederländischen Friedensbewegung. 08.09.2004 – Gestorben:Francis Burt (Australien) stirbt. Francis Theodore Page Burt war ein australischer Jurist und Politiker. Er war von 1977 bis 1988 oberster Richter in Western Australia und von 1990 bis 1993 Gouverneur dieses Bundesstaats. 25.08.2004 – Gestorben:Dieter Mettin stirbt in Naumburg. Dieter Mettin war ein deutscher Agrarwissenschaftler und Pflanzengenetiker. Er wirkte von 1977 bis 1983 als Professor für Pflanzenzüchtung an der Universität Halle-Wittenberg und anschließend bis 1991 als Direktor des Zentralinstituts für Genetik und Kulturpflanzenforschung der Akademie der Wissenschaften der DDR. 18.08.2004 – Gestorben:Hiram Fong stirbt in Kahaluu, Hawaii. Hiram Leong Fong war ein US-amerikanischer Politiker (Republikanische Partei), der den US-Bundesstaat Hawaii von 1959 bis 1977 im US-Senat vertrat. Er war der erste US-Senator chinesischer Abstammung. 15.08.2004 – Gestorben:Walter Gehlhoff stirbt in Ittenbach. Walter Gehlhoff war ein deutscher Diplomat und Staatssekretär im Auswärtigen Amt (1974-1977). 08.08.2004 – Gestorben:Willibald Hilf stirbt in Baden-Baden. Willibald Hilf war von 1977 bis 1993 Intendant des Südwestfunks (SWF). Von 1986 bis 1987 war er Vorsitzender der ARD. 02.08.2004 – Gestorben:V. Lamar Gudger stirbt in Asheville, North Carolina. Vonno Lamar Gudger Jr. war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1981 vertrat er den Bundesstaat North Carolina im US-Repräsentantenhaus. 17.07.2004 – Gestorben:Gerhard Emig stirbt in Berlin. Gerhard Emig war ein deutscher Jurist und Politiker (FDP). Er war von 1970 bis 1971 und von 1977 bis 1981 Staatssekretär (Senatsdirektor) für Verkehr. 25.04.2004 – Gestorben:Alphonzo Bell junior stirbt in Santa Monica, Kalifornien. Alphonzo ,,Al » Bell Jr. war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1961 und 1977 vertrat er den Bundesstaat Kalifornien im US-Repräsentantenhaus. 20.04.2004 – Gestorben:Patrick Gibson, Baron Gibson stirbt in Lye Green, East Sussex. Richard Patrick Tallentyre Gibson, Baron Gibson, of Penn’s Rocks in the County of East Sussex war ein britischer Wirtschaftsmanager, Unternehmer und Verleger, der als Vorsitzender des britischen Kunstrates (Arts Council of Great Britain) zwischen 1972 und 1977 maßgeblichen Einfluss auf das kulturelle Leben hatte sowie anschließend von 1977 bis 1986 Vorsitzender des National Trust war und 1975 als Life Peer aufgrund des Life Peerages Act 1958 Mitglied des House of Lords wurde. 13.01.2004 – Gestorben:David N. Henderson stirbt in Wilmington, North Carolina. David Newton Henderson war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1961 und 1977 vertrat er den Bundesstaat North Carolina im US-Repräsentantenhaus. 2004 – Weitere Projekte > Gastmusiker:Circles von Quartz, aufgenommen 1977 (Bonus-Track der wiederveröffentlichten, ursprünglich ’77 erschienenen Albums Stand Up and Fight beziehungsweise B-Seite der Single Stoking the Fires of Hell). (Brian May/Diskografie) 2004 – :NFL: 1945, 1949, 1950, 1951, 1952, 1955, 1967, 1969, 1973, 1974, 1975, 1976, 1977, 1978, 1979, 1980, 1983, 1984, 1985, 1986, 1988, 1989, 1999, 2000, 2001, 2003 (St. Louis Rams) 2004 – Erfolg:Vizemeister: 1968, 1977, 1983, 1990 und (Grenoble Métropole Hockey 38) 2004 – Album:Meister aller Klassen – Best (1977-90) (City (Band)) 2004 – Werk > Essay:The man from dystopia. Gary Numans frühe Jahre 1977-1980, in: AufAbwegen – Magazin für Musik und Kultur, Nr. 34, Köln (Kai U. Jürgens) 2004 – Werke > Prosawerke:Die Briefe vom Weihnachtsmann. (The Letters of Father Christmas). postum 1976, dt. 1977. Erweiterte Neuauflage (J. R. R. Tolkien) 2004 – Persönlichkeiten:Andreas Geritzer (* 1977), Segler (Laser): Silbermedaillengewinner von Athen ; Ehrenringträger von Neusiedl am See 2004 – Erfolg:Silber: 1977, 1982, 1985, 1994, 1996, 1997 (Turun Palloseura (Eishockey)) 2004 – Erfolg:Liga Sanjuanina de Primera División: 1921 (nicht offiziell), 1924, 1926, 1932, 1937, 1940, 1941, 1943, 1948, 1951, 1954, 1955, 1956, 1957, 1960, 1964, 1967, 1969, 1977, 1980, 1989, 1990, 1992, 1994, 1995 und (CA San Martín de San Juan) 2004 – Erfolg:Liguilla Pre-Libertadores de América: 1974, 1975, 1977, 1978, 1980, 1984, 1985, 1986, 1988, 1994, 1997 (Club Atlético Peñarol) 2004 – Werk > Übersetzungen:Jacques Chessex, Der Kinderfresser (fr. L’Ogre), Benziger, Zürich 1977 und Lenos Verlag, Basel (Marcel Schwander) 2004 – Diskografie:Theatre 1839, July 29 & 30, 1977 – (Jerry Garcia Band) 2004 – Film:Improvisation ist ein US-amerikanischer Musikfilm von Norman Granz, der 1950 gedreht wurde und Musiker der damaligen Jazzszene wie Charlie Parker, Coleman Hawkins, Ella Fitzgerald, Lester Young, Hank Jones, Ray Brown und Buddy Rich zeigt. Der zur Zeit seines Entstehens nicht fertiggestellte Dokumentarfilm wurde erst 2004 veröffentlicht, ergänzt um weitere Aufnahmen, die zwischen 1977 und 1979 aufgenommen wurden.Stab: Regie: Norman GranzProduktion: Norman GranzKamera: Gjon Mili u.a.Besetzung: Coleman Hawkins, Charlie Parker, Ella Fitzgerald, Lester Young, Hank Jones, Ray Brown, Buddy Rich, Sweets Edison, Flip Phillips, Bill Harris 2004 – Diskografie > DVD:- Rory Gallagher at Rockpalast, (WDR Studio L, Köln 1976/Grugahalle, Essen 1977/Jam Session, Wiesbaden 1979) 2004 – Diskografie > SBB-Livealben:22.10.1977 Göttingen, Alte Ziegelei (CD Silesia) (SBB (Rockband)) 2004 – Diskografie:The Last Roundup (aufgenommen im Juli 1977) (Poco (Band)) 2004 – Söhne und Töchter der Stadt:Tom Cheek, Radioansager der Baseballspiele der Toronto Blue Jays zwischen 1977 und (Pensacola (Florida)) 2004 – Söhne und Töchter der Stadt:Wangari Muta Maathai (1940-2011), Wissenschaftlerin, Professorin, Frauenrechtlerin, ab 1977 Umweltaktivistin (Green Belt Movement) und ehemals stellvertretende Ministerin für Umweltschutz, Friedensnobelpreisträgerin (Nyeri) 2003 23.12.2003 – Gestorben:Kriangsak Chomanan stirbt in Bangkok. Kriangsak Chomanan (Thai: ???????????? ?????????, Aussprache: ) ein thailändischer Heeresoffizier und Politiker. Der General war von 1977 bis 1980 Premierminister von Thailand und parallel von 1977 bis 1978 Oberkommandierender der thailändischen Streitkräfte. 12.12.2003 – Gestorben:Keiko, Wal, der am Filmdreh von Free Willy mitarbeitete (*ca. 1976/1977) 09.12.2003 – Gestorben:Thomas M. Rees stirbt in Santa Cruz, Kalifornien. Thomas Mankell Rees war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1965 und 1977 vertrat er den Bundesstaat Kalifornien im US-Repräsentantenhaus. 07.12.2003 – Gestorben:Azie Taylor Morton stirbt im Bastrop County, Texas. Azie Taylor Morton war vom 12.?September 1977 bis zum 20.?Januar 1981 Treasurer of the United States. Sie gehörte der Demokratischen Partei an. 26.11.2003 – Gestorben:Soulja Slim, US-amerikanischer Rapper (* 1977) 05.11.2003 – Gestorben:Franz Kurz (Burgenland) stirbt. Franz Kurz war ein österreichischer Politiker (SPÖ) und Landwirt. Kurz war von 1977 bis 1982 Abgeordneter zum Burgenländischen Landtag. 03.11.2003 – Gestorben:Frederick Albert Urquhart stirbt. Frederick Albert Urquhart war ein kanadischer Zoologe und Lepidopterologe. Er war von 1963 bis 1977 Professor für Zoologie an der University of Toronto. Seine jahrzehntelange Forschung über den Monarchfalter, die er zusammen mit seiner Frau betrieb, führten 1975 zur Entdeckung ihrer Überwinterungsquartiere in den Bergen Mexikos. 12.10.2003 – Gestorben:Clemens Menze stirbt in Köln. Clemens Menze war ein deutscher Pädagoge und Professor für Pädagogik an der Universität zu Köln sowie Rektor der Universität von 1975 bis 1977. Sein Hauptforschungsgebiet war Wilhelm von Humboldts Pädagogik. Er war Mitglied der katholischen Studentenverbindungen K.St.V. Borussia-Königsberg und Alsatia zu Köln im KV. 14.08.2003 – Tagesgeschehen:USA, Kanada. An der Ostküste der USA und in Kanada fiel am Nachmittag der Strom aus. Davon waren auch die Städte Detroit, Cleveland, New York City und Toledo in den USA und Ottawa und Toronto in Kanada betroffen. Das Netz des Stromversorgers wurde in einer Kettenreaktion automatisch wegen Überlastung abgeschaltet. Etwa 50 Millionen Menschen, in einem Gebiet das größer als die Fläche von Deutschland ist, waren von dem Ausfall betroffen. Es war nach den Stromausfällen vom 9. November 1965 und 13. Juli 1977 der dritte derartige Zwischenfall in den USA, Kanada ist nach 1965 zum zweiten Mal davon betroffen. 20.06.2003 – Gestorben:Bob Stump stirbt in Phoenix, Arizona. Robert Lee ,,Bob » Stump war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 2003 vertrat er den dritten Wahlbezirk des Bundesstaats Arizona im US-Repräsentantenhaus. 12.05.2003 – Gestorben:Sadruddin Aga Khan stirbt in Boston. Prinz Sadruddin Aga Khan war von 1965 bis 1977 UN-Flüchtlingshochkommissar. 11.04.2003 – Gestorben:Karl Nord stirbt in Ludwigshafen. Karl Nord war gelernter Laborant und Kraftwagenführer. 1933 bis 1938 arbeitete er im Untergrund der illegalen SAP im Widerstand gegen den Nationalsozialismus und war von 1938 bis 1941 inhaftiert. Nach dem Zweiten Weltkrieg war Karl Nord von 1945 bis 1977 Leiter des Kulturamtes der Stadt Ludwigshafen. 03.04.2003 – Gestorben:Harold S. Sawyer stirbt im Kent County, Michigan. Harold Samuel Sawyer war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1985 vertrat er den Bundesstaat Michigan im US-Repräsentantenhaus. 20.02.2003 – Gestorben:Robert Grier Stephens stirbt in Athens, Georgia. Robert Grier Stephens war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1961 und 1977 vertrat er den Bundesstaat Georgia im US-Repräsentantenhaus. 05.02.2003 – Gestorben:Joseph P. Vigorito stirbt in Washington D.C.. Joseph Phillip Vigorito war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1965 und 1977 vertrat er den Bundesstaat Pennsylvania im US-Repräsentantenhaus. 29.01.2003 – Gestorben:Frank Moss (Politiker) stirbt in Salt Lake City, Utah. Frank Edward Moss war ein US-amerikanischer Politiker (Demokratische Partei), der den Bundesstaat Utah von 1959 bis 1977 im US-Senat vertrat. 10.01.2003 – Gestorben:Helmut Thiele stirbt in Köln. Helmut Thiele war ein deutscher Mathematiker, der auf den Gebieten der Mathematischen Logik und der Grundlagen der Mathematik, der Automaten- und Algorithmentheorie, der Syntax und Semantik formaler Sprachen, der Informationstheorie, der Erkennungs- und Komplexitätstheorie sowie der unscharfen Logik (Fuzzy-Logik) arbeitete. Er erzielte grundlegende Resultate im Grenzbereich zwischen Mathematik und Informatik. Er war Schüler von Karl Schröter (1905-1977). 05.01.2003 – Gestorben:Roy Jenkins stirbt in East Hendred, Oxfordshire. Roy Harris Jenkins, Baron Jenkins of Hillhead OM, PC war ein sozialdemokratischer britischer Politiker und Autor. Unter anderem war er von 1967 bis 1970 britischer Schatzkanzler sowie von 1977 bis 1981 Präsident der Europäischen Kommission. 2003 – Erfolg:Sieger: 1911, 1947, 1948, 1952, 1954, 1956, 1960, 1961, 1962, 1967, 1969, 1976, 1977, 1978, 1979, 1981, 1982, 1987, 1989, 1998, 1999 (Mohun Bagan AC) 2003 – Diskografie > Andere Alben:The Very Best of the A&M Years (1977-1988) (38 Special) 2003 – Diskografie > Alben und Singles:,,Grosseinsatz 1977-1994″, Doppel-CD (Male (Band)) 2003 – Werk:Licht, Die sieben Tage der Woche, Oper, komponiert 1977 (Karlheinz Stockhausen) 2003 – Sonstiges:Dione war der erste Torschütze in einer Zweitligasaison des SSV Jahn Regensburg vor heimischem Publikum seit dem letzten Zweitligaaufstieg der Oberpfälzer im Jahr 1977. Dieses Tor erzielte er beim 1:2 der Regensburger gegen Arminia Bielefeld am 19. September (Ousseynou Dione) 2003 – Erfolg:Pokalerfolge (4): 19741, 1977, 1980 (Manchester 62 FC) 2003 – Werk > Roman:Kölelik Dönemeci, 1977 (Kemal Bilba?ar) 2003 – Söhne und Töchter der Stadt:Nuno Ribeiro (* 1977), Radrennfahrer, Sieger der Portugal-Rundfahrt (Valongo) 2003 – Auszeichnungen:Österreichischer Staatspreis für Kinder- und Jugendliteratur 1977, 1978, 1984, 1989, 1997 (Renate Welsh) 2003 – Erfolg:Sieger: 1911, 1947, 1948, 1952, 1954, 1956, 1960, 1961, 1962, 1967, 1969, 1976, 1977, 1978, 1979, 1981, 1982, 1987, 1989, 1998, 1999 (McDowell’s Mohun Bagan AC) 2003 – Bücher:Cliff McLenehan – Marc Bolan: 1947-1977: A Chronology ISBN 1-900924-42-0 2003 – Mitglieder:Ray Laidlaw (* 28. Mai 1948): Schlagzeug, bis 1973 und 1977 bis (Lindisfarne (Band)) 2003 – Mitglieder:Rod Clements (* 17. November 1947): Bass, Geige, bis 1973 und 1977 bis (Lindisfarne (Band)) 2003 – Personen und Persönlichkeiten > in Georgsmarienhütte geboren:Richard Spiegelburg (* 1977), Leichtathlet, Teilnehmer der Leichtathletik-Weltmeisterschaften (Georgsmarienhütte) 2003 – Auflösung:ATC (A Touch of Class) waren eine Eurodance/Pop-Band aus Deutschland. Mitglieder waren Sarah Egglestone (* 4. April 1975 in Warrandyte, Australien), Joseph « Joey » Murray (* 5. Juli 1974 in Neuseeland), Tracey Elizabeth Packham (* 30. Juli 1977 in England) und Livio Salvi (* 25. Januar 1977 in Italien). 2003 – Erfolg:8x Finnischer Eishockey-Meister: 1977, 1979, 1982, 1984, 1986, 1987, 1988 (Tappara) 2003 – :NFC West: 1973, 1974, 1975, 1976, 1977, 1978, 1979, 1985, 1999, 2001 (St. Louis Rams) 2003 – :Finnischer Meister 1953, 1954, 1955, 1959, 1961, 1964, 1975, 1977, 1979, 1982, 1984, 1986, 1987, 1988 (Tappara) 2003 – Pokalsiege:8: Spanien Atlético Madrid: 1968, 1976, 1977, 1978, 1991, 1995, 1997 (Trofeo Ramón de Carranza) 2003 – Titel:Staatsmeister von Rio de Janeiro: 1923, 1924, 1929, 1934, 1936, 1945, 1947, 1949, 1950, 1952, 1958, 1970, 1977, 1982, 1987, 1988, 1992, 1993, 1994, 1998 (CR Vasco da Gama) 2002 27.10.2002 – Gestorben:Charles Orville Whitley stirbt in Durham, North Carolina. Charles Orville Whitley war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1986 vertrat er den Bundesstaat North Carolina im US-Repräsentantenhaus. 25.10.2002 – Gestorben:Anna Pöpperl stirbt. Anna Pöpperl, geborene Bleier ist eine ehemalige österreichische Politikerin (SPÖ). Pöpperl vertrat die SPÖ von 1960 bis 1977 im Burgenländischen Landtag. 17.09.2002 – Gestorben:Leonhard Deininger stirbt in Neutraubling, bestattet am Neuen Friedhof in Tegernheim. Leonhard Deininger war 1958-1970 Abgeordneter im Bayerischen Landtag (CSU) für den Wahlkreis Regensburg-Land, Mitglied des Bayerischen Senats (1972-1977) sowie Landrat im Landkreis Regensburg (1948-1978) und Mitglied des Regensburger Stadtrats (1948-1959). 28.07.2002 – Gestorben:Don Pease stirbt in Oberlin, Ohio. Donald James ,,Don » Pease war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1993 vertrat er den Bundesstaat Ohio im US-Repräsentantenhaus. 07.06.2002 – Gestorben:B. D. Jatti stirbt in Bangalore. B. D. Jatti war von 1974 bis 1979 Vizepräsident Indiens und kommissarischer indischer Staatspräsident vom 12. Februar 1977 bis 25. Juli 1977. 14.02.2002 – Gestorben:Bud Olson stirbt in Medicine Hat, Alberta. Horace Andrew ,,Bud » Olson, PC, AOE war ein kanadischer Politiker. 1957/58 sowie von 1962 bis 1972 war er Abgeordneter im Unterhaus und gehörte von 1968 bis 1972 als Landwirtschaftsminister der Regierung von Pierre Trudeau an. Von 1977 bis 1996 war er Senator, anschließend bis 2000 Vizegouverneur der Provinz Alberta. 08.02.2002 – Gestorben:Eldon Rudd stirbt in Scottsdale, Arizona. Eldon Dean Rudd war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1987 vertrat er den vierten Wahlbezirk des Bundesstaats Arizona im US-Repräsentantenhaus. 12.01.2002 – Gestorben:Cyrus Vance stirbt in New York City. Cyrus Roberts Vance war ein US-amerikanischer Politiker (Demokratische Partei) und von 1977 bis 1980 Außenminister der Vereinigten Staaten unter Präsident Jimmy Carter. Er setzte sich für Verhandlungen mit der Sowjetunion und für Abrüstungsmaßnahmen ein. Im April 1980 trat Vance nach der gescheiterten Operation Eagle Claw, mit deren Hilfe die im Rahmen der Geiselnahme von Teheran in Iran festgehaltenen US-amerikanische Geiseln befreit werden sollten, zurück. 2002 – Auflösung:Das United Jazz + Rock Ensemble (abgekürzt United oder UJRE) war eine Fusion-Band, die von 1977 bis 2002 bestand und Größen des Jazz und Jazzrock aus ganz Europa vereinigte. 2002 – Auflösung:Samson war eine englische Rockband, die 1977 von Gitarrist und Sänger Paul Samson gegründet wurde. Die Band war eine der Pionierbands der New Wave of British Heavy Metal. 2002 – Werke > Sachbücher:Ramses der Große. Scherz, Bern, München 1977, Taschenbuch Bastei Lübbe (Philipp Vandenberg) 2002 – Jugendarbeit der Fußballabteilung > Größte Erfolge:Vize-Meister 1972, 1977, 1982, 1999 (VfB Stuttgart) 2002 – Kuratierte Ausstellungen > Kunsthalle Düsseldorf:Zurück zum Beton. Die Anfänge von Punk und New Wave in Deutsch-land 1977-1982 (Ulrike Groos) 2002 – Diskografie:Viaje infinito (Nicole (Sängerin, 1977)) 2002 – Katalog:Photographien 1977-2002, München (Thomas Struth) 2002 – Persönlichkeiten > Ehrenbürger:Ursula Meckel (* 1949 Berlin), Theologin, Pastorin in Thale (seit 1977) 2002 – Album:The Promised Land 1977-79 (Dennis Brown) 2002 – Sonderausstellungen:Zurück zum Beton. Die Anfänge von Punk und New Wave in Deutschland 1977-’82 (Kunsthalle Düsseldorf) 2002 – Erfolg > National:Argentinische Meisterschaft Primera División: Nacional 1938, 1939, 1948, 1960, 1963, 1967, Metropolitano 1970, 1971, Nacional 1977, 1978, Metropolitano 1983, Nacional 1988/89, Clausura 1994, Apertura (CA Independiente) 2002 – Film:Kung Pow: Enter the Fist ist eine US-amerikanische Komödie aus dem Jahr 2002. Steve Oedekerk ist Autor, Produzent und Hauptdarsteller dieses Films und spricht im englischen Original außerdem fast alle Synchronstimmen. Oedekerk benutzte für diesen Film den Hong-Kong-/Martial-Arts-Film Tiger and Crane Fist aus dem Jahre 1977 und erstellte daraus einen Film mit neuer Handlung. Dabei wurden Szenen des alten Filmes neu geschnitten und der Hauptdarsteller des alten Filmes Jimmy Wang Yu mit Hilfe von Bluescreen-Techniken und digitaler Nachbearbeitung durch Steve Oedekerk ersetzt. Durch dieselbe Art und Weise ist auch der Film What’s Up Tiger Lily? entstanden, den Woody Allen bereits im Jahr 1966 aus dem japanischen Film Kagi No Kagi neu zusammengeschnitten hat. Damals konnte sich der Regisseur, aufgrund fehlender technischer Mittel nicht via Bluescreen in den Film einbringen, dies geschah mittels nachgedrehter Szenen.Stab: Regie: Steve OedekerkDrehbuch: Steve OedekerkProduktion: Steve Oedekerk Jennifer Tung Leo Lee Musik: Robert FolkKamera: John J. Connor Schnitt: Paul Marshal Besetzung: Steve Oedekerk, Hui Lou Chen, Tad Horino, Chia Yung Liu, Fei Lung, Ling Ling Tse, Jennifer Tung 2002 – :Deutscher Meister1977, 1979, 1984, 1986, 1987, 1988, 1995 (Kölner Haie) 2002 – Schweizer Punkbands > 1977 bis 1981:Johnny Bordelli & Co. (Luzen)1977 bis 1978, MAD (Luzern) 1979 bis (Punk in der Schweiz) 2002 – Diskografie > Zusammenstellung:Spanish Stroll 1977-1980 (Raven) (Willy DeVille) 2002 – Diskografie > Samplerbeiträge:Linker Spießer auf Wenn kaputt dann wir Spaß – Berlin Punk Rock 1977-1989 (Weird System Records) (Ätztussis) 2002 – Persönlichkeiten > Söhne und Töchter der Gemeinde:Mylène Diederichsmeier (* 1977), deutsche Meisterin der Springreiterinnen (Dallgow-Döberitz) 2002 – Weitere Werke:Morphologie historique des verbes français. Notions générales, conjugaisons régulières, verbes irréguliers, Paris 1977, 1995 (André Lanly) 2002 – Werk:Klaviermusik von J.S. BACH für Orgel/Cembalo, 1977 (Sergei Zagny) 2002 – Diskografie:Exposure (1977-) (Gary Numan) 2001 21.11.2001 – Gestorben:Heinz Dürrbeck stirbt in Budapest. Heinz Dürrbeck war von 1954 bis 1977 geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall. 23.10.2001 – Gestorben:Thomas N. Downing stirbt in Newport News, Virginia. Thomas Nelms Downing war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1959 und 1977 vertrat er den Bundesstaat Virginia im US-Repräsentantenhaus. 06.10.2001 – Gestorben:Alfred Jensch stirbt in Jena. Alfred Jensch war ein deutscher Astronom und Konstrukteur. Er war bis 1977 Chefkonstrukteur in der Entwicklungsabteilung für astronomische Geräte und Planetarien bei Carl Zeiss in Jena. Jensch verbrachte seine Kindheit und Jugend in Hirschberg. Die kleine Firma seines Vaters bot ihm in seiner Freizeit Gelegenheit, sich an der Lösung technischer Probleme zu erproben. Er baute sich sein erstes Teleskop aus Holz und Pappe. 05.10.2001 – Gestorben:Mike Mansfield stirbt in Washington, D.C.. Michael Joseph ,,Mike » Mansfield war ein US-amerikanischer Politiker. Als Senator für den Bundesstaat Montana war er von 1953 bis 1977 im Amt. Ab 1961 fungierte Mansfield auch als Fraktionsvorsitzender der Demokratischen Partei im Senat; keine Person hat diesen Posten bislang über einen längeren Zeitraum ausgeübt. Nach seiner Karriere im Senat war er elf Jahre als Botschafter der Vereinigten Staaten in Japan tätig. 27.08.2001 – Gestorben:Annemarie Jeanette Neubecker stirbt in Heidelberg. Annemarie Jeanette Neubecker war eine deutsche Klassische Philologin. Als Spezialistin für die antike griechische Musik und Musiktheorie veröffentlichte sie eine Einführung in die griechische Musik (1977, 2. Auflage 1994) sowie eine Edition mit Übersetzung und Kommentar von Philodems Schrift De musica (Buch 4, 1986). 30.05.2001 – Gestorben:Jaime Rexach Benítez stirbt in San Juan. Jaime Rexach Benítez war ein puerto-ricanischer Politiker. Zwischen 1973 und 1977 vertrat er Puerto Rico als Delegierter (Resident Commissioner) im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten. 14.02.2001 – Gestorben:Piero Umiliani stirbt in Rom. Piero Umiliani war ein italienischer Filmmusikkomponist. Sein bekanntestes Lied ist der Schlager Mah Nà Mah Nà aus dem Jahr 1968, der erstmals in der italienischen Erotik-Dokumentation Schweden – Hölle oder Paradies? vorgestellt und danach wieder vergessen worden war. Weltbekannt wurde er erst, als er ab 1977 in der Muppet Show wiederverwendet wurde. 10.02.2001 – Gestorben:Abraham D. Beame stirbt in New York City. Abraham David Beame war ein US-amerikanischer Politiker und von 1974 bis 1977 Bürgermeister von New York City. 2001 – Diskografie > Live-Album:Live at Hull (aufgenommen 1977) (801 (Band)) 2001 – Ausgabe:Semiotics and Significs. The Correspondence between Charles S. Peirce and Victoria Lady Welby, hrsg. von Charles S. Hardwick, Bloomington/London 1977. Press of the Arisbe Associates (Charles Sanders Peirce) 2001 – Werk > Herausgeber- und Übersetzertätigkeit:(Übersetzer) Hans Robert Jauss, Perché la storia della letteratura? Neapel 1970, 1977 (Alberto Varvaro) 2001 – Diskografie > CD:Klaus Lenz Modern Soul Big Band 1977 (Buschfunk) 2001 – Werk > Herausgabe:Bd. 1. 1949 – 1977 (Marcel Beyer) 2001 – :AFC Central: 1972, 1974, 1975, 1976, 1977, 1978, 1979, 1983, 1984, 1992, 1994, 1995, 1996, 1997 (Pittsburgh Steelers) 2001 – Werk > Wissenschaft > Monografie:Metodi e fantasmi, Mailand 1969, 1977; Nuovi metodi e fantasmi (Maria Corti) 2001 – Gestorben:Aslanbek Germanowitsch Bissultanow stirbt. Aslanbek Germanowitsch Bissultanow war ein sowjetischer Ringer. Er war im Jahre 1977 Welt- und Europameister im freien Stil im Schwergewicht. 2001 – Gestorben:Aslanbek Bisultanow stirbt. Aslanbek Germanowitsch Bissultanow war ein sowjetischer Ringer. Er war im Jahre 1977 Welt- und Europameister im freien Stil im Schwergewicht. 2001 – Gestorben:Justin Rakotoniaina stirbt. Justin Rakotoniaina war ein madagassischer Diplomat und Politiker. Vom 1976 bis zu seinem Rücktritt im August 1977 war er Ministerpräsident von Madagaskar. Er gehörte der Einheitspartei AREMA an. 2001 – Predigten, Briefe, Schriften:Erwin Iserloh (Hg.): Wilhelm Emmanuel Freiherr von Ketteler. Sämtliche Werke und Briefe. 11 Bände. Mainz 1977 (Wilhelm Emmanuel von Ketteler) 2001 – Familie:Maria Sabine (* 1949) als männliches Kind von Augstein und seiner ersten Ehefrau, der Journalistin Lore Ostermann geboren. 1977 bekannte Maria Sabine sich als eine der ersten öffentlich zu ihrer ,,Geschlechtsumwandlung », im Alter von 28 Jahren zahlte ihr der Vater die geschlechtsangleichende Operation. Die mit der Künstlerin und Fotografin Inea Gukema-Augstein liierte Rechtsanwältin trug maßgeblich zur Schaffung des Lebenspartnerschaftsgesetzes bei und setzt sich aktiv für die Rechte transsexueller, intersexueller und homosexueller Menschen ein. (Rudolf Augstein) 2001 – Erfolg:Meister1967 (Feld), 1970, 1977, 1980, 1981, 1982, 1983, 1984, 1985, 1988, 1991 (SC Magdeburg (Handball)) 2001 – Erfolg:Französischer Meister: 1965, 1966, 1973, 1977, 1980, 1983, 1995 (FC Nantes) 2001 – Diskografie > SBB-Livealben:Budai Ifjusagi Park 1977 (Koch Poland) (SBB (Rockband)) 2001 – Bischöfe:Joseph Lawson Howze, 8. März 1977-15. Mai (Bistum Biloxi) 2001 – Werk > Kinder- und Jugendbücher:Ananda. Benziger, Zürich 1977; neu als: Ananda und die Rache der Götter. Arena, Würzburg (Federica de Cesco) 2001 – Mitglieder:Tim Fornara (* 2. April 1977) Mai 1997 – Juli (Worlds Apart (Band)) 2000 14.12.2000 – Gestorben:Allan Howe stirbt in Arlington, Virginia. Allan Turner Howe war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1975 und 1977 vertrat er den zweiten Wahlbezirk des Bundesstaates Utah im US-Repräsentantenhaus. 10.10.2000 – Gestorben:Bruce Vento stirbt in Saint Paul, Minnesota. Bruce Frank Vento war ein amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 2000 vertrat er den Bundesstaat Minnesota im US-Repräsentantenhaus. 26.09.2000 – Gestorben:Richard Mulligan stirbt in Los Angeles, Kalifornien. Richard Mulligan war ein US-amerikanischer Schauspieler im Theater, Film und im Fernsehen. Er ist der jüngere Bruder des Filmregisseurs Robert Mulligan. Im Fernsehen war Mulligan in verschiedenen TV-Serien zu sehen, unter anderem von 1977 bis 1981 in der Sitcom Soap – Trautes Heim und von 1988 bis 1995 in der erfolgreichen Sitcom Harrys Nest. 05.08.2000 – Gestorben:Alec Guinness stirbt in Midhurst, West Sussex. Sir Alec Guinness, CH, CBE war ein britischer Schauspieler. Er zählt zu den bedeutendsten Filmschauspielern des 20.?Jahrhunderts und wurde wegen seiner außerordentlichen Wandlungsfähigkeit auch ,,Mann der tausend Gesichter » genannt. Seinen Durchbruch erlebte Guinness durch die Schwarzen Komödien Adel verpflichtet (1949), Der Mann im weißen Anzug (1951) und Ladykillers (1955) aus den Ealing Studios. Zum internationalen Star wurde er durch sein Mitwirken in großen Filmepen wie Die Brücke am Kwai (1957), Lawrence von Arabien (1962) und Doktor Schiwago (1965). In Star Wars (1977) spielte er die Rolle des alten Obi-Wan Kenobi. Vielen deutschen Zuschauern ist er durch seine Darstellung des Earl of Dorincourt im alljährlich zu Weihnachten wiederholten Fernsehfilm Der kleine Lord (1980) gegenwärtig. Bis 1996 wirkte der Oscar-prämierte Darsteller in über 50 Filmen mit. 07.07.2000 – Gestorben:William J. Randall stirbt in Independence, Missouri. William Joseph Randall war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1959 und 1977 vertrat er den Bundesstaat Missouri im US-Repräsentantenhaus. 16.06.2000 – Gestorben:Elvin A. Kabat stirbt in Falmouth, Massachusetts. Elvin Abraham Kabat war ein amerikanischer Chemiker und Immunologe. Er fungierte von 1946 bis 1985 als Professor an der Columbia University und widmete sich in seinem wissenschaftlichen Wirken unter anderem der chemischen Natur und der Struktur von Antikörpern, immunchemischen Untersuchungen zu den AB0-Antigenen sowie Studien zur Experimentellen autoimmunen Enzephalomyelitis. In Anerkennung seiner Leistungen wurde er unter anderem 1966 in die National Academy of Sciences aufgenommen sowie 1977 mit dem Louisa-Gross-Horwitz-Preis und 1991 mit der National Medal of Science ausgezeichnet. 07.05.2000 – Gestorben:Homer A. Thompson stirbt in Hightstown, New Jersey. Homer Armstrong Thompson war ein US-amerikanischer Klassischer Archäologe kanadischer Herkunft. Er war von 1947 bis 1977 Professor für Klassische Archäologie am Institute for Advanced Study in Princeton. Einen Namen hat er sich vor allem als Ausgräber der Agora von Athen und der Pnyx, des Versammlungsorts der athenischen Volksversammlung, gemacht. 30.04.2000 – Gestorben:Richard Rezar stirbt in Jennersdorf. Richard Rezar war ein österreichischer Politiker (FPÖ) und Kaufmann. Rezar war von 1958 bis 1968 sowie von 1972 bis 1977 Abgeordneter zum Burgenländischen Landtag. Zudem war Rezar langjähriger Landesparteiobmann der FPÖ Burgenland. Rezar war verheiratet. 16.02.2000 – Gestorben:Erwin Melichar stirbt in Wien. Erwin Melichar war ein österreichischer Jurist und Präsident des Verfassungsgerichtshofs der Republik Österreich von 1977 bis 1983. 04.02.2000 – Gestorben:Carl Albert stirbt in McAlester, Pittsburg County, Oklahoma. Carl Bert Albert war ein US-amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei. Er war von 1971 bis 1977 Sprecher des Repräsentantenhauses. 2000 – Diskografie (Supermax) > Compilation:Mix Collection 1977-1983 (Kurt Hauenstein) 2000 – Werk > Brief:Margarete Hannsmann: Protokolle aus der Dämmerung. 1977-1984. Begegnungen und Briefwechsel zwischen Franz Fühmann, Margarete Hannsmann und HAP Grieshaber. Hinstorff, Rostock 2000 – Erfolg > Junioren-Mannschaft:Goldmedaille: 1976, 1977, 1978, 1997 (Jokerit) 2000 – Diskografie > CD:1977 Klaus Lenz Modern Soul Big Band (DT64-Konzert im Palast der Republik, Buschfunk) (Regine Dobberschütz) 2000 – Diskografie:Todas sus mejores grabaciones en CFE (Phil Trim 1977 – 1981) – RAMA RO-51332 2000 – Diskografie:Evergreens – Das Beste von Manfred Krug – 1962-1977 2000 – Diskografie > DVD:Rockpalast Live – ,,Rockpalast » Juli 1977 und ein Bonustrack Pinkpop Festival, Geleen, Holland, 7. Juni 1976 (Little Feat) 2000 – Diskografie der Band McCoy:Live 1977 (John McCoy (Bassist)) 2000 – :NFC Central: 1970, 1971, 1973, 1974, 1975, 1976, 1977, 1978, 1980, 1989, 1992, 1994, 1998 (Minnesota Vikings) 2000 – Diskografie:Prodigal Son: The Collection – original Aufnahmen von 1973 und 1977 (Sonny Landreth) 2000 – :Penn ist im Film Absolvent der Einheit CRASH (Community Resources Against Street Hoodlums). Diese Einheit bestand von 1977 bis (Colors – Farben der Gewalt) 2000 – Weitere Werke:Erasmo y el erasmismo, Barcelona 1977, 1983 (Marcel Bataillon) 2000 – Auflösung:Die Rockband Shampoo war eine Girlgroup aus England, bestehend aus Jacqueline ,,Jacqui » Blake (* 23. November 1974 in Woolwich) und Caroline ,,Carrie » Askew (* 4. Mai 1977 in Plumstead). 1999 23.12.1999 – Gestorben:Martin Charteris, Baron Charteris of Amisfield stirbt. Martin Michael Charles Charteris, Baron Charteris of Amisfield, of Amisfield in East Lothian PC GCB GCVO QSO OBE war ein britischer Oberstleutnant, der unter anderem zwischen 1972 und 1977 Privatsekretär von Königin Elisabeth II. war sowie 1978 als Life Peer aufgrund des Life Peerages Act 1958 Mitglied des House of Lords wurde. 16.12.1999 – Gestorben:Hans von Rosen (Freiherr) stirbt in Varel. Hans von Rosen war ein deutscher Autor, Diplomlandwirt und Rittergutsbesitzer. Als Bundessprecher führte er die Landsmannschaft Weichsel-Warthe in den Jahren 1959 bis 1969 und erneut von 1977 bis 1981. 16.12.1999 – Gestorben:Henry Helstoski stirbt in Wayne, New Jersey. Henry Helstoski war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1965 und 1977 vertrat er den Bundesstaat New Jersey im US-Repräsentantenhaus. 03.11.1999 – Gestorben:Surumu stirbt. Surumu war ein Englisches Vollblutpferd, das von Walther J. Jacobs auf dem Gestüt Fährhof bei Bremen von Literat aus der Surama gezogen wurde. Der Fuchshengst wurde 1977 Sieger im Deutschen Derby in Hamburg-Horn. 26.10.1999 – Gestorben:Franz Mai stirbt in Saarbrücken. Franz Wilhelm Mai war ein deutscher Jurist und von 1958 bis 1977 erster Intendant des Saarländischen Rundfunks als öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt. 06.09.1999 – Gestorben:Fons van der Stee stirbt in Den Haag. Alphonsus ,,Fons » Petrus Johannes Mathildus Maria van der Stee war ein niederländischer Politiker der Katholieke Volkspartij (KVP) sowie später des des Christen Democratisch Appèl (CDA), der sowohl Mitglied der Zweiten Kammer als auch der Ersten Kammer war. Er war zwischen 1973 und 1980 Minister für Landwirtschaft und Fischerei im Kabinett von Ministerpräsident Joop den Uyl sowie im ersten Kabinett von Dries van Agt. Im ersten Kabinett, zweiten und dritten Kabinett von Ministerpräsident Dries van Agt war er zudem zwischen 1980 und 1982 Finanzminister sowie von 1977 bis 1981 auch Minister für Angelegenheiten der Niederländischen Antillen. 03.09.1999 – Gestorben:Karl Heinz Esser stirbt. Karl Heinz Esser war ein deutscher Kunsthistoriker. Von 1952 bis 1977 war er Direktor der Mainzer Museen. 14.08.1999 – Gestorben:Philip Klutznick stirbt in Chicago, Illinois. Philip Morris Klutznick war ein US-amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei und 1977 bis 1979 Präsident des Jüdischen Weltkongress. 24.06.1999 – Gestorben:Jim Allen (Autor) stirbt in Middleton. Jim Allen war ein britischer Bühnenschriftsteller und Drehbuchautor. Er verfasste unter anderem die Stücke The Rank and File (1971), A Choice of Evils (1977), The Spongers (1978), United Kingdom (1981) und Willie’s Last Stand (1982) und schrieb die Drehbücher für die Ken Loach-Filme Hidden Agenda (1990), Raining Stones (1993) und Land and Freedom (1995). 21.05.1999 – Gestorben:Bugz, US-amerikanischer Rapper (* 1977) 1999 – Film:Winnie Puuh -Lustige Jahreszeiten im Hundertmorgenwald (engl.: Winnie The Pooh: Seasons of Giving) ist die elfte Direct-to-Video-Produktion der Walt Disney Company aus dem Jahr 1999. Nach dem Kinofilm Die vielen Abenteuer von Winnie Puuh von 1977 und Winnie Puuh auf großer Reise von 1997 ist es die dritte Veröffentlichung der Disney Studios eines Films um die von Alan Alexander Milne erfundene Figur Winnie Puuh. Regie führten Jun Falkenstein, Karl Geurs und Harry Arends. Der Film umfasst eine Erntedankfestgeschichte, eine Weihnachtsgeschichte und zwei Episoden aus der Serie Neue Abenteuer mit Winnie Puuh (Erdferkeltag und Finde sie, behalte sie). In dem Film sind neue Lieder von den Sherman Boys enthalten.Stab: Regie: Harry Arends Drehbuch: Barbara Slade Produktion: Harry Arends Musik: Carl Johnson Thomas Richard Sharp Schnitt: Harry Arends Cheryl Campsmith Robert S. Douglas Darryl Harris Bruce Motyer Besetzung: Jim Cummings, John Fiedler 1999 – Werk > Deutschsprachige Publikation:Eugen Fink und Jan Pato?ka. Briefe und Dokumente, 1933-1977. herausgegeben von Michael Heitz und Bernhard Nessler. 1999 – Gestorben:Hans von Rosen (Freiherr) stirbt. Hans von Rosen war ein deutscher Autor, Diplomlandwirt und Rittergutsbesitzer. Als Bundessprecher führte er die Landsmannschaft Weichsel-Warthe in den Jahren 1959 bis 1969 und erneut von 1977 bis 1981. 1999 – Film:Star Wars: Episode I -Die dunkle Bedrohung ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Film aus dem Jahr 1999 und der erste Teil der Prequel-Trilogie, welche die Vorgeschichte der berühmten Star-Wars-Filme (1977-1983) erzählt. Die weiteren Filme sind Star Wars: Episode II -Angriff der Klonkrieger (2002) und Star Wars: Episode III -Die Rache der Sith (2005). Anfang 2012 erschien der Film in 3D konvertiert erneut in den deutschen (sowie leicht zeitversetzt den weltweiten) Kinos.Stab: Regie: George LucasDrehbuch: George LucasProduktion: Rick McCallumMusik: John WilliamsKamera: David TattersallSchnitt: Ben Burtt, Paul Martin Smith Besetzung: Liam Neeson, Ewan McGregor, Natalie Portman, Jake Lloyd, Pernilla August, Frank Oz, Ian McDiarmid, Ray Park, Hugh Quarshie, Ahmed Best, Anthony Daniels, Kenny Baker, Terence Stamp, Brian Blessed, Andrew Secombe, Lewis Macleod, Silas Carson, Samuel L. Jackson, Keira Knightley 1999 – Logos:Logo von 1977 bis (Portland Winterhawks) 1999 – National Football League (1953-heute):AFC East: 1970, 1975, 1976, 1977, 1987 (Indianapolis Colts) 1999 – Sehenswürdigkeiten:Mittelschule (1972/1974) und Turnhalle (1976/1977), Architekten: Mauro Buletti, Paolo Fumagalli mit Fresko des Malers Fernando Bordoni (Savosa) 1999 – Einzigartiges:Emilio Alzamora ist der erste Motorrad-Rennfahrer, der den Weltmeistertitel in der 125-cm³-Klasse gewinnen konnte, ohne ein einziges Rennen in der betreffenden Saison zu gewinnen. Manuel Herreros erreichte 1989 den letzten 80-cm³-Titel ebenfalls ohne Grand-Prix-Siege. George O’Dell wurde 1977 Seitenwagen-Weltmeister, doch konnte er nie einen Grand Prix gewinnen. (Motorrad-Weltmeisterschaft) 1999 – Werk:A Tenant Here: Selected Poems, 1977-1997 (engl.), ISBN 1901233472 (Pentti Holappa) 1999 – Diskografie > Album > Strawbs:Concert Classics (Live BBC « Sight and Sound » performance from 1977) (Dave Lambert (Gitarrist)) 1999 – Diskografie > ab 1973: Mike Batt:The Ride To Agadir – Best (1977-1983) (Mike Batt) 1999 – Diskografie > Inoffizielle Veröffentlichungen:Crazy Cajun Recordings – Aufnahmen von 1973 und 1977 (Sonny Landreth) 1999 – Diskografie > ab 1973: Mike Batt:The Ride To Agadir – Best (1977-1983) (Mike Batt) 1999 – Erfolg:Italienischer Basketballmeister: 10 mal – 1961, 1964, 1969, 1970, 1971, 1973, 1974, 1977, 1978 (Pallacanestro Varese) 1999 – Erfolg:Sieger? : 1967, 1973, 1975, 1976, 1977, 1978, 1983, 1986, 1993, 1995 (Canon Yaoundé) 1999 – Diskografie:Live At The Sydney Opera House (Konzert von 1977) (John Denver) 1999 – Mitwirkung an Albencovern:Little David Years: 1971-1977: George Carlin (Design, Photographie) (Tom Wilkes) 1999 – Erfolg:Meisterschaften (7): 1975, 1977, 1979, 1980, 1984, 1995 (Manchester 62 FC) 1999 – Erfolg > National:Pokal des Türkischen Sportjournalisten-Vereins (TSYD Kupas?) (12): 1963, 1966, 1967, 1970, 1977, 1981, 1987, 1991, 1992, 1997, 1998 (Galatasaray Istanbul/Namen und Zahlen) 1998 01.12.1998 – Gestorben:Friedrich-Karl von Plehwe stirbt. Friedrich-Karl Albrecht von Plehwe war ein deutscher Offizier, Diplomat und Schriftsteller. Plehwe wurde vor allem bekannt als Generalsekretär der Westeuropäischen Union in den Jahren 1974 bis 1977. 01.09.1998 – Gestorben:Albert W. Johnson stirbt in Boca Raton, Florida. Albert Walter Johnson war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1963 und 1977 vertrat er den Bundesstaat Pennsylvania im US-Repräsentantenhaus. 01.07.1998 – Gestorben:Rodney Smith, Baron Smith stirbt. Edwin Rodney Smith, Baron Smith, of Marlow in the County of Buckinghamshire KBE FRCS war ein britischer Arzt und Politiker der Conservative Party. Von 1973 bis 1977 war er Präsident des Royal College of Surgeons of England (RCS). Als Life Peer wurde er 1978 aufgrund des Life Peerages Act 1958 Mitglied des House of Lords. 1998 – Persönlichkeiten > Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben:Johannes Auer, Pfarrer von Denkendorf (1939-1977), gestorben (Denkendorf (Oberbayern)) 1998 – Diskografie > Compilation:Sex & Drugs & Rock ‘n’ Roll – Best (1977-80, Label: Zounds, alle Titel digital remastered) (Ian Dury) 1998 – Country-Musik:Elvis Presley (1935-1977) 1998 – Werk:Georg Wilhelm Friedrich Hegels Leben. Berlin 1844; Nachdruck: Darmstadt 1977 und (Karl Rosenkranz) 1998 – Deutsche Gesamtausgaben:Gesammelte Werke, 44 Bände, Rowohlt, Berlin 1923-1926, Neuauflage Hamburg 1952-1955. Teilreprint 40 + 1 Bände, Diogenes, Zürich 1977, Neuauflage (Honoré de Balzac) 1998 – Deutsche Gesamtausgaben:Gesammelte Werke, 44 Bände, Rowohlt, Berlin, 1923-26, Neuauflage Hamburg 1952-55. Teilreprint 40+1 Bände, Diogenes, Zürich 1977, Neuauflage (Honoré de Balzac) 1998 – Natur des Impaktors:Eisenmeteorit magmatischen Ursprungs. Typ IIA oder IIAB. Wird unterstützt durch die Arbeiten von Janssens 1976-1977 und Schmid, Palme & Kratz (Krater von Rochechouart-Chassenon) 1998 – Monografie:(et al.) Berichtigungsliste der Griechischen Papyrusurkunden aus Ägypten, Bde. 6-10, Leiden 1977 (Pieter Willem Pestman) 1998 – Hockeyabteilung:Französischer Meister Damen Feld: (42) 1925, 1927, 1929, 1931, 1934, 1937, 1943, 1950, 1953, 1959, 1960, 1961, 1962, 1963, 1964, 1965, 1967, 1968, 1969, 1970, 1971, 1973, 1974, 1976, 1977, 1978, 1979, 1980, 1981, 1982, 1985, 1986, 1987, 1988, 1989, 1990, 1991, 1992, 1994, 1996, 1997 (Stade Français) 1998 – Publikation:(als Hrsg.:) Karlheinz Stockhausen, Texte zur Musik 1970-1977, Bd. 4: Werk-Einführungen, Elektronische Musik, Weltmusik, Vorschläge und Standpunkte, Zum Werk Anderer, Köln 1978. – Texte zur Musik 1977-1984, Bd. 5: Komposition; Bd. 6: Interpretation, Köln 1989. – Texte zur Musik 1984-1991, Bd. 7: Neues zu Werken vor LICHT, Zu LICHT bis MONTAG, MONTAG aus LICHT; Bd. 8: DIENSTAG aus LICHT, Elektronische Musik; Bd. 9: Über LICHT, Komponist und Interpret, Zeitwende; Bd. 10: Astronische Musik, Echos von Echos, Kürten (Christoph von Blumröder) 1998 – Schriften:Uigurisches Wörterbuch. Sprachmaterial der vorislamischen türkischen Texte aus Zentralasien. Lieferung 1-6. Wiesbaden 1977 – (Klaus Röhrborn) 1998 – Diskografie > Weitere Veröffentlichungen:Det beste av Norsk musikk 1973-1977 (Rolv Wesenlund) 1998 – Diskografie > Sampler:The Early Years 1977-1978 (Simple Minds) 1998 – Diskografie > Als Toto-Sänger:Toto XX (1977-1997) (Bobby Kimball) 1998 – Werk:Paul Bowles: Nichtsnah. Ausgewählte Gedichte 1926 – 1977. (Übers.), St. Gallen (Florian Vetsch (Literat)) 1998 – Auszeichnungen:Kinder- und Jugendbuchpreis der Stadt Wien 1977, 1978, 1980, 1984, 1986, 1988, 1991 (Renate Welsh) 1998 – Diskografie > Compilation:Toto XX (1977-1997) (Toto (Band)) 1998 – Persönlichkeiten > Bekannte Professoren:Johann Löhn (*1936), Professor für Informatik und ehemaliger Rektor (1977-1983), danach Vorstandsvorsitzender der Steinbeis-Stiftung (1983-2004) und Regierungsbeauftragter für Technologietransfer in Baden-Württemberg sowie Präsident der Steinbeis-Hochschule Berlin seit (Hochschule Furtwangen) 1998 – Sportlicher Erfolg > Erfolg > B-Junioren (U17):Mittelrheinmeister: (11) (1977), (1978), 1979, 1980, 1981, 1982, 1987, 1989, 1990, 1991, 1996, 1997 (1. FC Köln) 1998 – Veröffentlichungen:Kirchliches Leben im totalitären Staat. Quellentexte aus den Ordinariaten 1977-1989. Dokumentenband II Leipzig (Josef Pilvousek) 1998 – Filmographie:Das Tanztheater der Pina Bausch. 25 Jahre Tanztheater Wuppertal. Deutschland, 43 Min., Regie: Christiane Gibiec, Produktion: WDR, Goethe-Institut.- Dokumentiert wird die Arbeit zu dem Stück ,,Der Fensterputzer » bei Proben in Hongkong. Anlässlich des 25-jährigen Bühnenjubiläums werden auch Ausschnitte gezeigt u.a. aus den Stücken Fritz (1974), Le sacre du printemps (1975), Komm tanz mit mir (1977), Café Müller (1978), Walzer (1982), Danzón (1995), Nur du (1996). 1998 – Titel/Auszeichnungen > als Trainer:FA Youth Cup (1): 1977 (Colin Harvey) 1998 – Film:Das Tanztheater der Pina Bausch. 25 Jahre Tanztheater Wuppertal. Regie: Christiane Gibiec, Deutschland, 43 Min., Produktion: WDR, Goethe-Institut- Dokumentiert wird die Arbeit zu dem Stück ,,Der Fensterputzer » bei Proben in Hongkong. Anlässlich des 25-jährigen Bühnenjubiläums werden auch Ausschnitte gezeigt u.a. aus den Stücken Fritz (1974), Le sacre du printemps (1975), Komm, tanz mit mir (1977), Café Müller (1978), Walzer (1982), Danzón (1995), Nur du (1996). 1997 16.12.1997 – Gestorben:Suwa Shigeki stirbt in Japan. Suwa Shigeki war ein japanischer Physiker und einer der Gründungsväter des japanischen Forschungszentrum für Hochenergiephysik KEK sowie dessen erster Generaldirektor von 1971 bis 1977. 08.12.1997 – Gestorben:Kurt Gester stirbt in Mettmann. Kurt Gester war ein deutscher Opernsänger (Bariton). 1977 wurde er Ehrenmitglied der Deutschen Oper am Rhein. 05.12.1997 – Gestorben:Rudolf Bahro stirbt in Berlin. Rudolf Bahro war ein deutscher Philosoph, Politiker und Sozialökologe. Er gehörte zu den profiliertesten Dissidenten der DDR und wurde durch sein sozialismuskritisches Buch Die Alternative (1977) bekannt. 16.08.1997 – Gestorben:Gustav Zeillinger stirbt in Oberalm, Salzburg. Gustav Zeillinger war ein österreichischer Politiker der FPÖ und von 1977-83 Volksanwalt der Republik. 27.07.1997 – Gestorben:André Giraud stirbt in Levallois-Perret. André Giraud war ein französischer Politiker sowie ein hoher Funktionär, Verwaltungsbeamter und Manager. Er war Mitglied der Parti républicain (eine Partei, welche zwischen 1977 und 1997 bestand) und der UDF. 09.06.1997 – Gestorben:Ismael Huerta stirbt. Ismael Huerta Díaz war ein chilenischer Vizeadmiral und Politiker, der unter anderem Minister für öffentliche Arbeiten sowie während der Militärdiktatur unter General Augusto Pinochet zwischen 1973 und 1974 Außenminister und danach von 1974 bis 1977 Botschafter und Leiter der Ständigen Vertretung bei den Vereinten Nationen in New York City war. Er gehörte zu den Hauptinitiatoren des Militärputsches vom 11. September 1973. Als junger Nachrichtentechnikoffizier nahm er 1948 bis 1949 an der dritten chilenischen Antarktis-Expedition zur Arturo-Prat-Station auf Greenwich Island teil. 21.04.1997 – Gestorben:Karl Holper wird. März 1919 in Güssing. Karl Holper war ein österreichischer Politiker (ÖVP) und Seilermeister. Holper war von 1960 bis 1964 Mitglied des Bundesrates und von 1966 bis 1977 Abgeordneter zum Burgenländischen Landtag. 26.02.1997 – Gestorben:Joseph A. LeFante stirbt in New York City. Joseph Anthony LeFante war ein US-amerikanischer Politiker. In den Jahren 1977 und 1978 vertrat er den Bundesstaat New Jersey im US-Repräsentantenhaus. 15.01.1997 – Gestorben:Norbert W. Luft stirbt. Norbert W. Luft war ein deutscher Chemiker. Er war von 1977 bis 1980 Rektor der Hochschule Konstanz, der heutigen Hochschule Konstanz Technik, Wirtschaft und Gestaltung. 1997 – Auflösung:Die britische Band Rainbow (engl.: Regenbogen) wurde 1975 von Ritchie Blackmore gegründet, der nach seinem Ausstieg bei Deep Purple ein Soloprojekt starten wollte. Er engagierte den Sänger Ronnie James Dio und drei weitere von sechs Mitgliedern der kurz vorher aufgelösten Band Elf aus New York City, die er von etlichen gemeinsamen Touren kannte. Blackmore nannte die neue Band zuerst Ritchie Blackmore’s Rainbow, später Blackmore’s Rainbow und ab 1977 nur noch Rainbow. 1997 – Diskografie > Live-Album:801 Manchester (aufgenommen 1977) (801 (Band)) 1997 – Diskografie > Spätere Veröffentlichungen:The Wonders Don’t Care (John Peel Sessions: 25. April 1977, 23. August 1977, 21. August 1978, 16. Oktober 1979) (The Adverts) 1997 – Aufgestellte Werke:Alfonso Hüppi (* 1935): Der Turm der Liebenden. Ziegelsteine, Bronze, Eisen, Marmor. Maße: Höhe 3,60 m, Durchmesser 6 m (Platz 33). Die Pissende (1977/2000). Bronze. (Platz 60) (Il Giardino) 1997 – Diskografie:Crazy Cajun Recordings – original Aufnahmen von 1973 und 1977 (Sonny Landreth) 1997 – Werke:Beobachtungen und Träume 1977-97. Werkkatalog. Reinhardt-Verlag, Basel, ISBN 3-7245-0998-7 (Rapallo (Künstler)) 1997 – Rundfunk:24./25. Juni -Im Ersten hat das von Heinrich Breloer gestaltete Doku-Drama Todesspiel Premiere. Es beschäftigt sich mit den Ereignissen des ,,Deutschen Herbstes » von 1977. 1997 – Diskografie > Spätere Veröffentlichungen:The Wonders Don’t Care (John Peel Sessions: 25. April 1977, 23. August 1977, 21. August 1978, 16. Oktober 1979 (The Adverts) 1997 – Werk:Die Tagebücher 1943-1977 (Hrsg. Gabriele Söhling) (Hans Erich Nossack) 1997 – Diskografie:Sueños en tránsito (Nicole (Sängerin, 1977)) 1997 – Werk:Dom zu Aachen: Kreuzgang am Dom – insgesamt 32 Fenster. (1962 – 1965), 3 Fenster in der Vorhalle – Oberlichter über den Portalen. Lit.: Ludwig Schaffrath, Glasmalerei und Mosaik, 1977, Scherpe Verlag Krefeld, S. 12-15. 1997 – Personen und Persönlichkeiten > mit Georgsmarienhütte verbunden:Jan Korte (* 1977), seit 2005 Mitglied des Deutschen Bundestages (Die Linke), aufgewachsen in Oesede, Abitur am Gymnasium Oesede (Georgsmarienhütte) 1997 – Titel nach Mannschaft:FC Barcelona (4): 1976, 1977, 1982 (Copa del Rey (Eishockey)) 1997 – Veröffentlichungen:The Parachute Years – 1977-1980, von John Zorn- Tzadik TZ 7316-4/ (David Moss (Musiker)) 1997 – Werk > Erzählerische Werke:La tía Julia y el escribidor (Roman, 1977); Tante Julia und der Kunstschreiber, dt. Heidrun Adler und Thomas Brovot (2011) (Mario Vargas Llosa) 1997 – Diskografie > Beiträge zu Compilations:Dhvani. In: 1977-, 20 Jahre Osnabrücker Komponisten. (Hildegard Westerkamp) 1997 – Publikation:Vom Mit-ein-ander zum In-einander (auf dem Weg zu einer lebendigen Seele), Pasching, 1977 und (Peter Nöbauer) 1997 – Diskografie > als Produzent:The Stranglers (The Hit Men 1977-1991) (Laurie Latham) 1997 – Werk > Lyrik:Poesía (1977-1996) Editorial Aldus, México (Carlos Montemayor) 1996 03.11.1996 – Gestorben:Matthias Pinter stirbt in Wien. Matthias Pinter war ein österreichischer Politiker (SPÖ) und Hauptschuldirektor. Pinter war von 1968 bis 1987 Abgeordneter zum Burgenländischen Landtag sowie von 1977 bis 1982 Landtagspräsident. 01.06.1996 – Gestorben:Neelam Sanjiva Reddy stirbt in Bangalore, Karnataka. Neelam Sanjiva Reddy war ein indischer Politiker. Er war von 1977 bis 1982 Staatspräsident. 12.05.1996-18.05.1996 – Nummer 1 Hit > britische Charts > Alben:Ash – 1977 15.02.1996 – Gestorben:Henri Simonet stirbt. Henri François Simonet war ein belgischer Politiker und 1977 Präsident des Rates der Europäischen Gemeinschaften. 28.01.1996 – Gestorben:Devakanta Barua stirbt in Delhi. Devakanta Barua war ein indischer Politiker des Indischen Nationalkongresses (INC), dessen Präsident er von 1975 bis 1977 war. 1996 – Werk:…de Tango para 8 instrumentistas,1977,für Bläser und Schlagzeug 1994,für Orchester (Vicente Moncho) 1996 – Werk:Classical Banach spaces I. Sequence Spaces (mit Lior Tzafriri), Springer 1977, Bd. II (Function spaces), Springer 1979, Ergebnisse der Mathematik und ihrer Grenzgebiete Bd. 92 und 97, Ausgabe von Band 1 und 2 in einem Band Springer (Joram Lindenstrauss) 1996 – Bekannte Schüler, Lehrer und Kuratoren:Christian Ditter (* 1977), Regisseur; Abiturient (Evangelisch Stiftisches Gymnasium Gütersloh) 1996 – Bekannte Lehrer und Schüler:Jorinde Voigt (* 1977), eine deutsche Malerin und Zeichnerin: Abitur (Viktoriaschule (Darmstadt)) 1996 – Erfolg:Pokalsieger1970, 1977, 1978, 1984, 1990 (SC Magdeburg (Handball)) 1996 – Dirigenten:Volker Lutz, 1977 (Schwäbischer Singkreis) 1996 – Ausstellung > Gruppenausstellung:Zeitgenössische Kunst in Göppingen 1959-1977, Galerie im Hailing, Städtische Galerie Göppingen (Ursula Stock) 1996 – Werk:Missa Profana, lateinische Messe für vier Soli (SATB), 5-stg. gem. Chor, Dixieland-Band, Bandeinspielung elektronischer Geräusche und großes Orchester (Introitus, Kyrie, Gloria, Credo, Sanctus, Agnus). Komponiert 1962-1977; UA Minneapolis 1981, Orchestra Hall, Minneapolis, Bethel College Choir, Mount Olivet Senior Choir (Einstudierung Robert Berglund), Minnesota Orchestra, Gesamtleitung Henry Charles Smith. Bad Schwalbach: Edition Gravis (Heinz Werner Zimmermann) 1996 – III. Alter Orient, Griechische Geschichte, Römische Geschichte:3,4. Hermann Bengtson: Griechische Geschichte von den Anfängen bis in die römische Kaiserzeit, nebst Quellenkunde. 1950. – 2., durchgesehene und ergänzte Auflage 1960. – 3. Auflage 1965. – 4., durchgesehene und ergänzte Auflage 1969. – 5., durchgesehene und ergänzte Auflage 1977. – Nachdruck (Handbuch der Altertumswissenschaft) 1996 – Diskografie > Solo-Album:Collected Ambient and Textural Works 1977-1987 Fathom/Hearts of Space (Michael Stearns) 1996 – Torwarte im Fußball > Herausragende Torhüter:Argentinien (Wahl seit 1970): José Luis Chilavert/Paraguay , Ubaldo Fillol (1977), Sergio Goycochea (1990) (Torwart) 1996 – Diskografie:Fossil Fuel (The XTC Singles 1977-92) (XTC (Band)) 1996 – Veröffentlichungen:Marcas y señales – 1972-1977 (Enrique Fierro) 1996 – Publikation:Carl Zuckmayer 1896-1977. SBW, Henndorf a.W. (Christian Strasser (Journalist)) 1996 – Titel und Rekorde > Nationale Titel > Andere nationale Titel:Copa San Martín de Tours: 1965, 1971, 1972, 1977, 1978, 1988, 1989, 1993 (CA River Plate) 1996 – Diskografie > Solo-Album:Collected Thematic Works 1977-1987 Fathom/Hearts of Space (Michael Stearns) 1996 – Gestorben:Gerhard Juergensohn stirbt in Berlin. Gerhard Juergensohn war ein deutscher Theologe. Ab 1964 wirkte er als Oberkonsistorialrat der Evangelischen Kirche von Schlesien mit Sitz in Görlitz. Von 1969 bis 1977 war er stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Konferenz der Evangelischen Kirchenleitungen in der DDR. 1995 22.12.1995 – Gestorben:James Edward Meade stirbt in Cambridge. James Edward Meade war ein britischer Ökonom. Zusammen mit Bertil Gotthard Ohlin erhielt er 1977 den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften für ihren « wegweisenden Beitrag zur Theorie der internationalen Handels- und Kapitalbewegungen ». 28.11.1995 – Gestorben:Roy A. Taylor stirbt in Black Mountain, North Carolina. Roy Arthur Taylor war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1960 und 1977 vertrat er den Bundesstaat North Carolina im US-Repräsentantenhaus. 07.08.1995 – Gestorben:Chaim Kaufman stirbt in Israel. Chaim Kaufman war ein israelischer Politiker. Er war Knessetabgeordneter des Likud von 1977 bis 1988 und erneut von 1990 bis zu seinem Tod 1995, sowie von 1981 bis 1984 stellvertretender Finanzminister. 02.08.1995 – Gestorben:Thomas Brimelow, Baron Brimelow stirbt in London. Thomas ,,Tommy » Brimelow, Baron Brimelow, of Tyldesley in the County of Lancashire GCMG OBE war ein britischer Diplomat und Politiker der Labour Party, der zuletzt Ständiger Unterstaatssekretär (Permanent Under-Secretary of State) im Ministerium für Auswärtiges und Angelegenheiten des Commonwealth of Nations (Foreign and Commonwealth Office) sowie Leiter des Diplomatischen Dienstes (Head of the Diplomatic Service) war und 1976 als Life Peer aufgrund des Life Peerages Act 1958 Mitglied des House of Lords wurde. Brimelow war ferner zwischen 1977 und 1979 Mitglied des Europäischen Parlaments. 31.07.1995 – Gestorben:Thomas E. Morgan stirbt. Thomas Ellsworth Morgan war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1945 und 1977 vertrat er den Bundesstaat Pennsylvania im US-Repräsentantenhaus. 20.07.1995 – Gestorben:Ernest Mandel stirbt in Brüssel. Ernest Mandel war ein einflussreicher marxistischer Ökonom, Theoretiker des Sozialismus und – zeitweise zusammen mit Michel Pablo – ein führendes Mitglied der Vierten Internationale. Von 1970 bis zu seiner Emeritierung (1988) lehrte Mandel an der Vrijen Universiteit in Brüssel. Als er 1972 zum Professor für Politische Ökonomie an die Freie Universität Berlin berufen werden sollte, verhängte der damalige Innenminister Hans-Dietrich Genscher gegen ihn, der als einer der ,,Hintermänner der Unruhen vom Mai 1968 in Frankreich » bezeichnet wurde, ein Einreiseverbot. 1977 wurde Mandel Mitglied im P.E.N.-Zentrum Deutschland. Für seine Vorlesungen in Cambridge über die Langen Wellen der kapitalistischen Entwicklung erhielt er 1978 den Alfred-Marshall-Preis der Universität. Gemessen an der Verbreitung seiner zahlreichen Bücher ist er nach Georges Simenon der erfolgreichste belgische Autor des 20. Jahrhunderts. 21.06.1995 – Gestorben:Heinz Ulbrich stirbt in München. Heinz Ulbrich war ein deutscher Kaufmann und Gewerkschafter. Von 1971 bis 1977 vertrat er die Gewerkschaften im Bayerischen Senat. 27.05.1995 – Gestorben:Epi Drost stirbt in Rotterdam. Eimert, genannt ,,Epi » oder ,,Epy » Drost war ein niederländischer Fußballspieler und -trainer. Er spielte 14 Jahre mit dem FC Twente in der Eredivisie und wurde 1977 mit den Enschedern niederländischer Pokalsieger. Von 1969 bis 1973 kam er zu neun Einsätzen in der niederländischen Nationalmannschaft. 30.04.1995 – Gestorben:Maung Maung Kha stirbt in Rangun. U Maung Maung Kha war ein myanmarischer Politiker. Von 1977 bis 1988 war er Ministerpräsident unter General Ne Win. 27.04.1995 – Gestorben:Herbert Koller stirbt in Krems an der Donau. Herbert Koller war ein österreichischer Manager und von 1961 bis 1977 Generaldirektor der VÖEST. 10.04.1995 – Gestorben:Morarji Desai stirbt in Bombay, Maharashtra. Morarji Ranchhodji Desai (Hindi: ??????? ?????, Mor?rj? Des??) war von 1977 bis 1979 Premierminister von Indien. 06.02.1995 – Gestorben:James Merrill stirbt in Tucson, Arizona. James Ingram Merrill war ein US-amerikanischer Schriftsteller und 1977 der Gewinner des Pulitzer-Preises in Poesie. 23.01.1995 – Gestorben:Ägidius Viganò stirbt in Rom. Ägidius Viganò SDB – italienisch: Egidio war italienischer Ordenspriester. Als siebter Nachfolger Don Boscos war er von 1977 bis 1995 Generaloberer der Kongregation der Salesianer Don Boscos. 1995 – Geschichte > Sieger des Präsidenten-Pokals:Trabzonspor (7): 1976, 1977, 1978, 1979, 1980, 1983 (Türkischer Fußball-Supercup) 1995 – Karriere als Spieler > Turnierteilnahmen:WM: 1973, 1975, 1977, 1979, 1981, 1983, 1985, 1987, 1989 (Desmond Douglas) 1995 – Stücke:Sallinger (Sallinger) UA Théâtre de l’Eldorado, Lyon, 1977. DE Schauspiel Bonn (Bernard-Marie Koltès) 1995 – Werk:Präsentation des 1977 begonnenen radierten Tagebuchs als damals « längste Radierung der Welt » (Art multiple, Düsseldorf) , weitere Präsentationen unter anderem im Rahmen der Estampa in Madrid (2001) und in Betanzos (2005) (Herwig Zens) 1995 – :NFC: 1970, 1971, 1975, 1977, 1978, 1992, 1993 (Dallas Cowboys) 1995 – Diskografischer Hinweis:Metamorphosis (Live 1977-) (Piirpauke) 1995 – Politik > Bürgermeister:Friedhelm Kessler, früher schon Bürgermeister der Teilgemeinde Driedorf, war der erste Bürgermeister der Gesamtgemeinde und bekleidete dieses Amt von 1977 bis 1995 – Publikation:Zarys gramatyki niderlandzkiej. (Abriss der niederländischen Grammatik), Univ.-Verlag, Wroc?aw 1977. 182 S., 6. Aufl. (Norbert Morciniec) 1995 – Wissenswertes:wurde The Hills Have Eyes Part III gedreht, bekannt als Wes Craven’s Mindripper. (Hügel der blutigen Augen (1977)) 1995 – Auflösung:Dire Straits war eine britische Rockband, die von Mark Knopfler und seinem jüngeren Bruder David Knopfler sowie John Illsley und Pick Withers 1977 gegründet wurde. Seit 1995 ist die Band inaktiv. Dire Straits mit ihrem Songwriter Mark Knopfler haben insgesamt 120 Millionen Alben verkauft und zählen damit zu den erfolgreichsten Bands der letzten Jahrzehnte. 1995 – Publikationen als Übersetzungen auf Japanisch:Joachim Bumke, Studien zum Ritterbegriff im 12. und 13. Jahrhundert (2. Aufl. 1977) (K?z? Hirao) 1995 – Weitere Werke:Bibliographie du roman épistolaire en France des origines ?? 1842, Fribourg 1977; (mit Anne-Marie Clin-Lalande) 2. Auflage u. d. T. Nouvelle bibliographie… (Yves Giraud) 1995 – Schriften:Nachoperation. Noteingriff zur Korrektur eines patientenfeindlichen Gesundheitssystems. Molden, Wien 1977; Lübbe, Bergisch Gladbach (Julius Hackethal) 1995 – Publikation:Zarys gramatyki niderlandzkiej. (Abriss der niederländischen Grammatik), Univ.-Verlag, Wroc?aw 1977. 182 S., 6. Aufl. (Norbert Morciniec) 1994 30.10.1994 – Gestorben:Ludwig Gerstein stirbt in Dortmund. Ludwig Gerstein war Bergwerksdirektor und Politiker (CDU). Er studierte ab 1948 an der Universität Freiburg und der RWTH Aachen. Er war von 1966 bis 1977 Bergwerksdirektor der Zeche Hansa in Dortmund-Huckarde. Gerstein trat 1968 der CDU bei. Er war von 1970 bis 1985 Kreisvorsitzender der CDU in Dortmund und von 1976 bis 1990 Mitglied des Deutschen Bundestages. Im Jahr 1985 bekam er den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland verliehen. 16.06.1994 – Gestorben:Yohanan Bader stirbt. Yohanan Bader war ein aus dem heutigen Polen stammender israelischer Politiker, der 1949 als Abgeordneter in die erste Knesset gewählt wurde und dieser bis 1977 angehörte. 13.06.1994 – Gestorben:Charles Beckwith stirbt. Charles Alvin Beckwith, bekannt als Chargin’ Charlie (dt. fordernder Charlie), war ein Colonel der US Army und Vietnamveteran, der 1977 die US-Spezialeinheit Delta Force gründete. Obwohl er innerhalb der Gemeinschaft der Sondereinsatzkräfte des Militärs als exzellenter Soldat in Erinnerung verbleibt, wird er jedoch in der amerikanischen Öffentlichkeit meist nur mit dem gescheiterten Befreiungsversuch der US-Geiseln in der Teheraner US-Botschaft in Verbindung gebracht (Operation Eagle Claw im Iran 1980). 30.04.1994 – Gestorben:Erich Schwinge stirbt in Marburg. Erich Schwinge war ein deutscher Jurist. Er wurde 1931 Professor für Rechtswissenschaften und verfasste den in der Zeit des Nationalsozialismus maßgebenden Gesetzeskommentar zum Militärstrafrecht. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er bald erneut Rechtsprofessor und war einer der wichtigsten Gutachter der Verteidigung in Strafprozessen gegen NS-Täter. Er gab 1977 ein Buch zur NS-Militärjustiz (von 1933 bis 1945) im Deutschen Reich 1933 bis 1945 heraus, das diese entgegen den heute bekannten Tatsachen als ,,antinationalsozialistische Enklave der Rechtsstaatlichkeit » beschrieb und von seinen damaligen Befürwortern als ein Standardwerk über die NS-Wehrmachtsjustiz bezeichnet wurde. Damit beeinflusste er die bundesdeutsche Rechtsprechung etwa zu Entschädigungsansprüchen für Opfer der NS-Militärjustiz noch bis 1995. 13.02.1994 – Gestorben:Charles-Marie Himmer stirbt in Fleurus. Charles-Marie Himmer war ein katholischer Geistlicher und von 1948 bis 1977 Bischof von Tournai. 02.01.1994 – Gestorben:Dixy Lee Ray stirbt auf Fox Island, Washington. Dixy Lee Ray war eine US-amerikanische Politikerin (Demokratische Partei) und von 1977 bis 1981 Gouverneurin des Bundesstaates Washington. 1994 – Werk:La nuova filologia e l’edizione dei nostri scrittori. Da Dante al Manzoni, Florenz 1938, 1973, 1977 (Michele Barbi) 1994 – Persönlichkeiten > Ehrenbürger:Elmar Maria Kredel (1922-2008), Erzbischof der Erzdiözese Bamberg von 1977 bis (Hollfeld) 1994 – Persönlichkeiten > Ehrenbürger:Herbert Echner (1940-1995), Bürgermeister (1977-), langjähriger Kreisrat, Ehrenbürger (Bammental) 1994 – Sport > Veranstaltungen:Die Weltmeisterschaft im Badminton 1977 und (Malmö) 1994 – Diskografie > Album:The Night Owls – Best (1977-90, Zounds, alle Titel digital remastert) (Little River Band) 1994 – Handball:Meister im Hallenhandball: 1974, 1976, 1977, 1985 und (Belenenses Lissabon) 1994 – Diskografie:Commercial Breaks (bis dahin unveröffentlichtes Material von 1977) (Roy Harper) 1994 – Werk:mit Gregor Geller (Begr.), Kurt Kleinrahm und Jörg-Detlef Kühne: Die Verfassung des Landes Nordrhein-Westfalen. Kommentar. 3. Aufl., Loseblatt-Ausg., Verlag Otto Schwartz, Göttingen 1977 (Alfred Dickersbach) 1994 – Werk > Rechtsmedizinische Fallsammlungen:Die Spuren der Toten – Ungeklärte Todesfälle auf dem Seziertisch (Sachbuch), Militzke-Verlag, , weitgehende Neufassung des Buches von 1977 mit anderer Gliederung und weitgehend anderen Fällen (Hans Pfeiffer (Schriftsteller)) 1994 – Diskografie > Livealbum:The Peel Sessions Auftritte in der BBC-Radio-Sendung von John Peel zwischen 1972 und 1977 (Thin Lizzy) 1994 – Gründung:36 Crazyfists (auch bekannt unter dem Kürzel 36CF) ist eine Metalcore-Band aus Anchorage, Alaska, deren Bandname aus dem Jackie-Chan-Film The 36 Crazy Fists aus dem Jahre 1977 stammt. 1994 – Diskografie:Esperando nada (Nicole (Sängerin, 1977)) 1994 – Radsport:Griechischer Meister Straßenradrennen (zwölfmal): 1960, 1961, 1964, 1966, 1968, 1974, 1975, 1976, 1977, 1979, 1981 (AEK Athen) 1994 – Diskografie:1977 (LP/CD – Höhnie Records) (Müllstation) 1994 – Ausgabe:Fernand Braudel: Civilt?? e imperi del Mediterraneo nell’et?? di Filippo II. (übersetzt von Carlo Pischedda). 2 Bde., Biblioteca di Cultura Storica, Bd. 48, Einaudi, Turin 1953. Neuausgabe in einem Band 1965. Neuausgabe in der Collana Piccola Biblioteca Bd. 85, Einaudi, Turin 1977. Neuausgabe in der Collana Piccola Biblioteca Bd. 471, Einaudi, Turin (Das Mittelmeer und die mediterrane Welt in der Epoche Philipps II.) 1994 – Größte Erfolge:Rheinlandmeister 1977, 1978 (TuS Koblenz) 1993 14.10.1993 – Gestorben:Joseph S. Ammerman stirbt in Curwensville, Clearfield County, Pennsylvania. Joseph Scofield Ammerman war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1979 vertrat er den Bundesstaat Pennsylvania im US-Repräsentantenhaus. 08.09.1993 – Gestorben:William Alexander, Baron Alexander of Potterhill stirbt. William ,,Bill » Picken Alexander, Baron Alexander of Potterhill, of Paisley in the County of Renfrew Kt war ein britischer Pädagoge, der zwischen 1944 und 1977 Sekretär der Vereinigung der Bildungsausschüsse (Association of Education Committees) und der 1974 als Life Peer aufgrund des Life Peerages Act Mitglied des House of Lords wurde. 20.08.1993 – Gestorben:William J. Murphy (Idaho) stirbt in Coeur d’Alene, Idaho. William J. Murphy war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1979 war er Vizegouverneur des Bundesstaates Idaho. 14.08.1993 – Gestorben:Günther van Well stirbt in Bonn. Günther van Well war ein deutscher Diplomat und Staatssekretär im Auswärtigen Amt (1977 bis 1981). 17.07.1993 – Gestorben:Eschel Rhoodie stirbt in Atlanta, Georgia. Eschel Mostert Rhoodie war ein südafrikanischer Journalist, Autor und Politiker, der von 1972 bis 1977 als Staatssekretär im südafrikanischen Informationsministerium fungierte und damit während dieser Zeit einer der wichtigsten Akteure der Regierung seines Heimatlandes im Bereich der politischen Propaganda war. Zum Ende der 1970er Jahre spielte er eine zentrale Rolle in einem als Muldergate-Affäre bezeichneten politischen Skandal um die Aufdeckung verdeckter Propagandamaßnahmen im In- und Ausland. Er wurde infolgedessen zunächst wegen Betrugs verurteilt sowie später im Berufungsverfahren freigesprochen, und emigrierte 1982 in die USA. 19.03.1993 – Gestorben:Hatoyama Iichir? stirbt. Hatoyama Iichir? war ein japanischer Beamter und Politiker. Von 1976 bis 1977 war er Außenminister seines Landes. 11.02.1993 – Gestorben:Newton Steers stirbt in Bethesda, Maryland. Newton Ivan Steers Jr. war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1979 vertrat er den Bundesstaat Maryland im US-Repräsentantenhaus. 09.02.1993 – Gestorben:Rupert Wolfgruber senior stirbt in Göming. Rupert Wolfgruber war ein österreichischer Politiker (ÖVP) und Landwirt in Göming. Er war von 1954 bis 1964 Abgeordneter zum Salzburger Landtag und von 1963 bis 1977 Landesrat in den Salzburger Landesregierungen Lechner I bis Lechner IV. 1993 – Werk:Spielräume. Roman. 1977. edition neue texte, Literaturverlag Droschl, Graz (Elfriede Gerstl) 1993 – Diskografie > Barclay James Harvest (BJH) > Compilation:Loving Is Easy – Best (1977-1984, Label: Zounds/Phono Music, alle Titel digital remastered) (Barclay James Harvest) 1993 – Werk:Streichquartette 1 – 3, op. 8, 24, 61, komponiert 1971, 1977 bzw. (Giles Swayne) 1993 – Film:Die Coneheads (Originaltitel: Coneheads) ist eine Filmkomödie aus dem Jahr 1993 von Regisseur Steve Barron mit Dan Aykroyd und Jane Curtin in den Hauptrollen. Die Figuren basieren auf den in den Jahren 1977 bis 1979 gezeigten Coneheads-Sketchen der Comedy-Show Saturday Night Live.Stab: Regie: Steve BarronDrehbuch: Tom Davis, Dan Aykroyd, Bonnie Turner, Terry TurnerProduktion: Lorne MichaelsMusik: David NewmanKamera: Francis KennySchnitt: Paul Trejo Besetzung: Dan Aykroyd, Jane Curtin, Michelle Burke, Michael McKean, David Spade, Phil Hartman, Jason Alexander, Lisa Jane Persky, Chris Farley, Sinbad 1993 – Gestorben:Albert Maori Kiki stirbt. Albert Maori Kiki war ein Pathologe und Politiker aus Papua-Neuguinea. Er war Angehöriger einer Gesellschaft der Papua vom Purari-Fluss. Er war Mitbegründer der politischen Partei Pangu Pati (PP), die 1967 gegründet wurde und die die erste unabhängige Regierung stellte. 1972 wird er Minister für Land und Umwelt unter dem ersten Premierminister Michael Somare. Von 1975 bis 1977 war Albert Maori Kiki stellvertretender Premierminister. 1993 – Veröffentlichungen:Kartei Quassowski – Quellen, Materialien und Sammlungen. Hrsg. Verein für Familienforschung in Ost- und Westpreussen e.? V., Hamburg; 24 Bände, 1977 bis (Hans Wolfgang Quassowski) 1993 – Werk:Giordano Bruno: Von der Ursache, dem Prinzip und dem Einen, hrsg. mit Kommentar, übers. von Adolf Lasson, Einl. von Werner Beierwaltes. Hamburg (Meiner) 1977 (Philosophische Bibliothek 21) reprinted 1983 and (Paul Richard Blum) 1993 – Werk:Vorwort in dem Buch von Carles Fages de Climent Vilasacra, capital del món (Vilasacra, Hauptstadt der Welt), Figueres, Ed. Pérgamo, 1. Aufl. 1967, 2. Aufl. 1977, 3. Aufl. (Alexandre Deulofeu) 1993 – Mitglieder:Simon Cowe (* 1. April 1948): Gitarre, bis 1973 und 1977 bis (Lindisfarne (Band)) 1993 – Botanische Forschung:Kann untersuchte die Algenbiozönose des schwedischen Erken 1974 und 1977; Publikation posthum (Edith Kann) 1993 – Bibliografie:Taschenlehrbuch Italienisch. VEB Verlag Enzyklopädie, Leipzig 1977 (Vladimiro Macchi) 1993 – Album:Live (mit Rory Gallagher + Louisiana Red (Aufn.1977)) Charly Rec. (Albert King) 1993 – Album:Live ( mit Rory Gallagher + Louisiana Red (Aufn.1977) Charly Rec. (Albert King) 1992 22.12.1992 – Gestorben:Frederick William Franz stirbt. Frederick William Franz war von 1945 bis 1977 Vizepräsident, von 1978 bis 1992 Präsident der Watchtower Bible and Tract Society, der Organisation, die das gesamte Werk der Zeugen Jehovas beaufsichtigt. Er war Mitglied der leitenden Körperschaft der Zeugen Jehovas. 21.12.1992 – Gestorben:Reinhold Meyer (Jurist) stirbt in Darmstadt. Reinhold Meyer war von 1964 bis 1977 Präsident des Posttechnischen Zentralamtes in Darmstadt. 01.12.1992 – Gestorben:Floyd Hicks stirbt in Tacoma, Washington. Floyd Verne Hicks war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1965 und 1977 vertrat er den Bundesstaat Washington im US-Repräsentantenhaus. 25.10.1992 – Gestorben:Peter Rice stirbt in London. Peter Rice war ein irischer Autor und Ingenieur. Im Jahr 1977 gründete er mit dem italienischen Architekten Renzo Piano zusammen L’Atelier Piano & Rice; dieses führten sie bis zum Tod von Peter Rice. Zu seinen Entwürfen zählt die Westfassade der Kathedrale von Lille. 23.10.1992 – Gestorben:Wilfried Haslauer senior stirbt in Salzburg. Wilfried Haslauer sen. war ein österreichischer Politiker (ÖVP). Er war von 1977 bis 1989 Landeshauptmann von Salzburg. 14.09.1992 – Gestorben:Theodore S. Weiss stirbt in New York City. Theodore S. ,,Ted » Weiss war ein US-amerikanischer Jurist und Politiker. Zwischen 1977 und 1992 vertrat er den Bundesstaat New York im US-Repräsentantenhaus. 25.07.1992 – Gestorben:Arthur Rich stirbt in Zürich. Arthur Rich war ein Schweizer Theologe, Sozial- und Wirtschaftsethiker. Er gründete 1964 das Institut für Sozialethik an der Universität Zürich, dessen Direktor er bis 1977 war. 09.06.1992 – Gestorben:Georg Böhm (ÖVP) stirbt in Neusiedl am See. Georg Böhm war ein österreichischer Politiker (ÖVP) und Transportunternehmer. Böhm war von 1964 bis 1977 Abgeordneter zum Burgenländischen Landtag. 06.06.1992 – Gestorben:Roger Hägglund stirbt. Roger Hägglund war ein schwedischer Eishockeyspieler, der in seiner aktiven Zeit von 1977 bis 1992 unter anderem für die Nordiques de Québec in der National Hockey League gespielt hat. 10.05.1992 – Gestorben:Egil Endresen stirbt. Egil Endresen war ein norwegischer Jurist und Politiker der Høyre, der acht Jahre lang Mitglied des Storting sowie zwischen 1970 und 1971 Minister für Justiz und Polizei in der Regierung von Ministerpräsident Per Borten war. Später war er von 1977 bis 1988 Richter am Obersten Gerichtshof von Norwegen (Norges Høyesterett). 09.04.1992 – Gestorben:Gale W. McGee stirbt in Washington, D.C.. Gale William McGee war ein US-amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei. Von 1959 bis 1977 saß er für den Bundesstaat Wyoming im US-Senat. 10.02.1992 – Gestorben:Alex Haley stirbt in Seattle, Washington. Alexander Murray Palmer Haley war ein US-amerikanischer Schriftsteller. Bekannt wurde er weltweit durch seinen Roman Roots, in dem er die zuvor nur mündlich tradierte Geschichte seiner Vorfahren erzählte, beginnend mit Kunta Kinte, der 1767 im heutigen Gambia entführt und als Sklave in die damalige britische Kolonie Maryland verschleppt worden sein soll. Für Roots erhielt er 1977 den Pulitzer-Preis. Im selben Jahr wurde die gleichnamige Fernsehserie ausgestrahlt. 12.01.1992 – Gestorben:Harry van Doorn stirbt in Amersfoort, Provinz Utrecht. Henry ,,Harry » Willem van Doorn war ein niederländischer Jurist, Verwaltungsbeamter und Politiker der Katholieke Volkspartij (KVP), dann der Politieke Partij Radikalen (PPR) sowie zuletzt der Partij van de Arbeid (PvdA), der zwölf Jahre lang Mitglied der Zweiten Kammer der Generalstaaten war. Er war zwischen 1956 und 1962 Vorsitzender der KVP und von 1961 bis 1973 Vorstandsvorsitzender der öffentlich-rechtlichen Rundfunkgesellschaft KRO (Katholieke Radio Omroep). Danach fungierte er zwischen 1973 und 1977 als Minister für Kultur, Freizeit und Gemeinschaftsarbeit im Kabinett von Ministerpräsident Joop den Uyl und trat während dieser Zeit für die Beendigung der Piratensender in der Nordsee ein. 1992 – Werke (nur Monographien):mit Alfred Kieser: Organisation. 1977, 3. Auflage. Berlin (Herbert Kubicek) 1992 – Werk > Bücher:Mani Matter. Porträtband. Benziger, Zürich 1977; 2. umgestaltete A. ebd. (Franz Hohler) 1992 – Bücher:Space, Time, and Gravity: The Theory of the Big Bang and Black Holes (ISBN 0-226-87029-4), 1977 (Robert Wald) 1992 – Kataloge:Peter Randall-Page. Sculpture and drawings 1977 – Leeds, The Henry Moore Centre / Leeds City Art Centre 1992 – Auflösung:Gravestone war eine deutsche Heavy-Metal-Band aus dem Landkreis Neu-Ulm, Bayern. Sie wurde 1977 von Berti Majdan als eine Progressive-Rock-Band gegründet und etablierte sich später als Heavy-Metal-Band. Ab 1990 waren sie unter dem Namen 48 Crash bekannt. 1992 – Ehrung:,,Naturfotograf des Jahres » beim Jahresfotowettbewerb der Gesellschaft Deutscher Tierfotografen e. V. 1977, 1981 (Fritz Pölking) 1992 – Diskografie:Vive La Révolution Live In Paris – Le Bataclan – December 8th 1977 (The Heartbreakers) 1992 – Diskografie > Konzertalben:Live In Trondheim (9 tracks, Trondheim 1977, Virgin Records, Ltd. Edition) – (Sex Pistols) 1992 – Titel:Taça Guanabara: 1976, 1977, 1986, 1987, 1990 (Roberto Dinamite) 1992 – Erfolg:Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik? Meister der SFR Jugoslawien (19×): 1951, 1953, 1956, 1957, 1959, 1960, 1964, 1968, 1969, 1970, 1973, 1977, 1980, 1981, 1984, 1988, 1990, 1991 (FK Roter Stern Belgrad) 1992 – Diskografie > Spätere Veröffentlichungen:Live and Loud – Split with the Ruts (Split-LP mit The Ruts / The Adverts live beim Nottingham Rock City, Sommer 1977) 1992 – Berühmte Persönlichkeiten der Mizrachim > Politiker:Charlie Biton, Aktivist der « Schwarzen Panther » dann Knessetabgeordneter von Hadash von 1977 bis (Mizrachim) 1992 – :Susan Brown: Dr. Gail Adamson Baldwin 1977-1985 (General Hospital) 1992 – :Tschechoslowakischer Meister: 1974, 1975, 1977, 1979, 1980, 1981, 1984, 1985, 1986, 1987, 1988 (PVK Olymp Prag) 1992 – Erfolg > Als Trainer:Maltesischer Pokalsieger: 1977, 1978 (Lolly Debattista) 1992 – :Tschechoslowakischer Pokalsieger: 1975, 1976, 1977, 1978, 1979, 1980, 1982 (PVK Olymp Prag) 1992 – Erfolg > Als Spieler:CONCACAF Champions’ Cup: 1977, 1987, 1990 (Alfredo Tena) 1992 – Weitere Werke > Sprachstatistik:Principes et méthodes de statistique lexicale, Paris 1977, Paris (Charles Muller (Romanist)) 1992 – Serienstart – Deutschland:Herzbube mit zwei Damen (Originaltitel: Three’s Company) ist eine US-amerikanische Sitcom-Fernsehserie, die in den Jahren 1977 bis 1984 entstand. Sie handelt von einem Junggesellen (John Ritter), der aus Wohnungsnot mit zwei Freundinnen in einer WG in Santa Monica (Kalifornien) lebt. Um seinen konservativen Vermieter zu überzeugen, muss der Junggeselle jedoch wahrheitswidrig vorgeben, homosexuell zu sein. Gegenstand der Serie sind die Verwicklungen und Irrtümer, die sich aus der rein freundschaftlichen (platonischen) Beziehung der drei WG-Bewohner ergeben, sowie dadurch, dass der Vermieter ihnen nachspioniert und dabei immer wieder auf peinliche Situationen stößt, die die vorgetäuschte Homosexualität des Junggesellen zu bestätigen scheinen.Genre: Comedyserie, SitcomIdee: Brian Cooke, Johnnie MortimerMusik: Don Nicholl, Joe RaposoBesetzung: John Ritter, Joyce DeWitt, Suzanne Somers, Audra Lindley, Norman Fell, Richard Kline, Don Knotts, Ann Wedgeworth, Jenilee Harrison, Priscilla Barnes 1992 – Veröffentlichungen:Die verbannten Dichter. Berichte und Bilder von einer neuen Vertreibung (Fotos von Wilfried Bauer). Beltz und Gelberg, Weinheim / Basel 1977, ISBN 3-407-80899-2; Taschenbuchausgabe: Das neue Exil. Die verbannten Dichter. Fischer, Frankfurt am Main 1985 u.ö. Erweiterte Neuausgabe unter dem Titel: Die verbrannten Dichter. Lebensgeschichten und Dokumente. Beltz und Gelberg, Weinheim (Jürgen Serke) 1992 – Veröffentlichungen:Die verbrannten Dichter. Berichte, Texte, Bilder einer Zeit. Beltz und Gelberg, Weinheim/Basel 1977 u.ö.; Taschenbuchausgabe Fischer, Frankfurt am Main 1980 u.ö. Erweiterte Neuausgabe unter dem Titel: Die verbrannten Dichter. Lebensgeschichten und Dokumente. Beltz und Gelberg, Weinheim (Jürgen Serke) 1992 – Schriften:Theorien und Konzepte der Erziehungswissenschaft, München: Juventa, 1977; 6. Auflage (Christoph Wulf) 1992 – Werk > Eigene Bücher:mit Jens Naumann: The United Nations System-International Bibliography – Das System der Vereinten Nationen: Internationale Bibliographie. 7 Bände, 1977 (Klaus Hüfner) 1992 – Übersicht über alle erschienenen Ausgaben der Dehio-Handbuch-Reihen > Westdeutschland 1964-1992:Bremen, Niedersachsen, 1977 (Dehio-Handbuch) 1992 – Werk > Italienische Veröffentlichungen:Stanze. La parola e il fantasma nella cultura occidentale. Giulio Einaudi, Torino 1977 / 2. erw. Aufl. 1993. (Englisch: Stanzas: Word and Phantasm in Western Culture. (Giorgio Agamben) 1992 – Werk > Herausgeberschaft:(et al.): The Great Republic: A History of the American People. Heath, Boston und Toronto 1977. 4., vorläufig letzte Ausgabe (Bernard Bailyn) 1992 – Erfolge > Als Spieler:Uruguayischer Meister 1977, 1980 (Hugo de León) 1992 – Persönlichkeiten > Ehrenbürger Kernens:Günter Haußmann (* 1934 in Trossingen), Bürgermeister von Rommelshausen (1964 bis 1975) und Stetten-Rommelshausen bzw. Kernen (1977 bis ); Ehrenbürger seit (Kernen im Remstal) 1992 – Titel:Staatsmeisterschaft von Rio de Janeiro: 1977, 1982, 1987, 1988 (Roberto Dinamite) 1991 22.12.1991 – Gestorben:James C. Fletcher stirbt in Washington, D.C.. James Chipman Fletcher war ein US-amerikanischer Physiker. Von 1964 bis 1971 war er Präsident der University of Utah, anschließend vom 27. April 1971 bis zum 1. Mai 1977, sowie vom 12. Mai 1986 bis zum 8. April 1989 der vierte und siebte Leiter der US-Weltraumbehörde NASA. 24.11.1991 – Gestorben:Freddie Mercury stirbt in Kensington, London. Freddie Mercury war einer der bedeutendsten Rocksänger der 1970er und 1980er Jahre. Berühmt wurde er als Leadsänger und Komponist der Band Queen. Mercury komponierte Welthits wie z. B. Bohemian Rhapsody (1975), We Are the Champions (1977) und I was Born to Love you (1985). 10.11.1991 – Gestorben:Harold A. Goolishian stirbt in Galveston, Texas. Harold A. Goolishian war ein US-amerikanischer Psychologe, Pionier der Familientherapie und langjähriger Inhaber des Lehrstuhls für Klinische Psychologie an der Medizinischen Fakultät Galveston der University of Texas. Er gilt als « Leitfigur » des narrativen Ansatzes in der systemischen Therapie und gründete 1977 – gemeinsam mit Harlene Anderson, Paul Dell und George Pulliam – das Galveston Family Institute in Texas. 02.11.1991 – Gestorben:Richard C. Thomas stirbt. Richard C. Thomas war ein US-amerikanischer Politiker, der von 1969 bis 1977 Secretary of State von Vermont war. 26.10.1991 – Gestorben:Georg Sigmund Graf Adelmann von Adelmannsfelden stirbt in Ludwigsburg. Georg Sigmund Adelmann von Adelmannsfelden war ein deutscher Kunsthistoriker und von 1972 bis 1977 erster Präsident des neu gegründeten Landesdenkmalamtes Baden-Württemberg. 21.05.1991 – Gestorben:Rajiv Gandhi stirbt in Sriperumbudur, Tamil Nadu. Rajiv Gandhi war ein indischer Politiker. Von 1984 bis 1989 war er Premierminister Indiens. Ebenso wie seine Mutter Indira Gandhi, die bereits von 1966 bis 1977 und 1980 bis 1984 Premierministerin war, starb er durch ein Attentat. Sein Vater Feroze Gandhi war Parse. 22.04.1991 – Gestorben:Karl Klasen stirbt in Hamburg. Karl Klasen war von 1970 bis 1977 Präsident der Deutschen Bundesbank. 22.03.1991 – Gestorben:James C. Fletcher stirbt in Washington D. C.. James Chipman Fletcher war ein US-amerikanischer Physiker. Von 1964 bis 1971 war er Präsident der University of Utah, anschließend vom 27. April 1971 bis zum 1. Mai 1977, sowie vom 12. Mai 1986 bis zum 8. April 1989 der vierte und siebte Leiter der US-Weltraumbehörde NASA. 1991 – Ausstellung:Rathaus Galerie Landshut, 1977, 1985 (Fritz Hörauf) 1991 – :Deutscher Zweitliga-Meister1961, 1969, 1974, 1977, 1980 (ESV Kaufbeuren) 1991 – Fraktionsvorsitzende:Ebba Strange, 1977 (Socialistisk Folkeparti) 1991 – Rollhockey > Erfolg:Dritter bei Deutscher Meisterschaft (Herren): 1972, 1976, 1977 (VfB 06/08 Remscheid) 1991 – Erfolg:Jugoslawien: 1967, 1972, 1973, 1974, 1976, 1977, 1984, 1987 (HNK Hajduk Split) 1991 – Veröffentlichungen:Steady-State Economics Island Press, 1977 (Kap. 5: A Catechism of Growth Fallacies), 2. Auflage (Herman Daly) 1991 – Diskografie > Album:J.B. Hutto And The Houserockers Live 1977 (J. B. Hutto) 1991 – Diskografie > Soloalben:- Live, 1976-1977 (Stanley Clarke) 1991 – Diskografie:Urs Peter Schneider – Grammont Porträt Nr. 34-2: Babel (1961-67), Chorbuch (1966-1977), Studien, Orchesterbuch (1974-1981); Grammont CTS-P 34-2 1991 – Erfolg:Gewinner jugoslawischer Pokal 1972, 1974, 1977, 1990 (KK Split) 1991 – Auflösung:Super Diamono, auch Super Diamono de Dakar und später Omar Pene & Super Diamono sowie Omar Pene & Super Diamono de Dakar, ist eine zehnköpfige Band aus Dakar, Senegal. Sie wurde 1974 von Omar Pene gegründet und abwechselnd von den Sängern Mamadou Maïga, Moussa Ngom angeführt. Sie begann mit traditioneller westafrikanischer Musik, orientierte sich jedoch schnell zu einem afro-kubanischen und vom Pop geprägten Sound. Ab 1977 nannten sie ihre Musik ,,Mbalax-Blues ».1979 trat Ismaël Lô als Gitarrenspieler in die Band ein, um sie jedoch bald darauf für seine Solo-Karriere wieder zu verlassen. 1991 – Erfolg:Gewinner der jugoslawischen Meisterschaft 1971, 1977, 1988, 1989, 1990 (KK Split) 1991 – Diskografie > Ash Ra Tempel / Ashra / Manuel Göttsching:Dream & Desire (aufgenommen 1977) (Manuel Göttsching) 1991 – Ehrung:Neunfacher Österreichischer Meister mit dem EC KAC 1976, 1977, 1979, 1980, 1985, 1986, 1987, 1988 und (Thomas Cijan) 1991 – Veröffentlichungen:(zusammen mit Margrethe Thiele unter Mitwirkung von Poul Højbye, Carl Hjort, Kristian Sandfeld und C. Thierry) Dansk-fransk ordbog , Kopenhagen 1937, 3. Auflage 1975-1977, 4. Auflage durch Jens Rasmussen, Gerhard Boysen, Johan Windfeld Hansen (Andreas Blinkenberg) 1991 – Statistik > Weltmeisterschaft:Bronze-Medaille: 1960, 1961, 1977, 1985 (Sowjetische Eishockeynationalmannschaft) 1991 – Publikation:Ulrich Karthaus: Die deutsche Literatur in Text und Darstellung. Impressionismus, Symbolismus und Jugendstil, Stuttgart (Philipp Reclam jun.) 1. Aufl. 1977 1991 – Gründung:Regenbogen war eine Rockband aus Ost-Berlin, die im Mai 1977 gegründet wurde. Nach mehreren Umbesetzungen nannte sie sich im Jahre 1986 Pharao und entwickelte sich zu einer bedeutenden Heavy-Metal-Band in der Deutschen Demokratischen Republik. 1991 – Torwarte im Fußball > Herausragende Torhüter:Portugal (Wahl seit 1970): Vitor Baia , Manuel Bento (1977) (Torwart) 1991 – Album:Rock aus Deutschland Ost Vol. 11 – City, Die Erfolge 1977-1987 (von City nicht autorisierte Kompilation) (City (Band)) 1991 – Publikation:Skulpturen 1977-, Text: Max Wechsler, Editions Traverses Neuchâtel (Horst Münch) 1991 – Persönlichkeiten > Ehrenbürger:Hugo Dornhofer (1896-1977), christlicher Gewerkschafter (Heilbad Heiligenstadt) 1991 – Werk:Der Papalagi. Die Reden des Südseehäuptlings Tuiavii aus Tiavea. Erstauflage Felsen, Buchenbach (Baden) 1920. Neuauflage 1952, zahlreiche Ausgaben ab 1973, z. B. Tanner & Staehelin, Zürich 1977; Deutscher Taschenbuchverlag (dtv), München (Erich Scheurmann) 1991 – Zitate über Klasen:,,Klasen stand an der Spitze der Deutschen Bundesbank in jenen stürmischen siebziger Jahren, in denen Dollarkrisen die Welt erschütterten, das Währungssystem von Bretton Woods auseinanderfiel, die Ölkrise ausbrach und Inflationsschübe die Geldwertstabilität unterspülten. Er hat in seiner Amtszeit von 1970 bis 1977, unterstützt von dem damaligen Vizepräsidenten und seinem späteren Nachfolger Otmar Emminger, die Bundesrepublik als Hort der Stabilität erhalten und mancherlei Gefahren widerstanden. » (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24. April ) (Karl Klasen) 1991 – Persönlichkeiten > Ehrenbürger:Jürgen Mehrtens (1912-2003), ehem. Oberstadtdirektor (1969-1977). (Delmenhorst) 1991 – Werk:Als Herausgeber und Autor: Musica Asiatica. Bd. 1: 1977, Bd. 2: 1979, Bd.3 1981, Bd. 4: 1984, Bd. 5: 1988, Bd. 6 (Laurence Picken) 1990 31.12.1990 – Gestorben:Henri Germain stirbt in Reims. Henri Germain war ein französischer Fußballfunktionär. Er lenkte die Geschicke von Stade de Reims über drei Jahrzehnte lang (1938/1941-1966 und 1970-1977) und trug wesentlich dazu bei, dass der Verein in den 1950er Jahren einer der erfolgreichsten europäischen Spitzenklubs wurde. 12.11.1990 – Gestorben:Johann Deutsch stirbt in Güssing. Johann Deutsch war ein österreichischer Politiker (ÖVP) und Landwirt. Deutsch war von 1968 bis 1972 Mitglied des Bundesrates und von 1972 bis 1977 Abgeordneter zum Burgenländischen Landtag. 11.10.1990 – Gestorben:Paul Reilly, Baron Reilly stirbt. Paul Reilly, Baron Reilly, of Brompton in the Royal Borough of Kensington and Chelsea Kt war ein britischer Journalist und Designer, der zwischen 1960 und 1977 Direktor des Rates für industrielles Design (Council of Industrial Design) war und 1978 als Life Peer aufgrund des Life Peerages Act 1958 Mitglied des House of Lords wurde. 08.10.1990 – Gestorben:Barrie James Wilson stirbt in Eugene, Oregon. Barrie James ,,B. J. » Wilson war ein britischer Rockmusiker. Er wurde bekannt als Schlagzeuger von Procol Harum, wo er von 1967 bis zur Auflösung der Band 1977 spielte. 07.10.1990 – Gestorben:Scott M. Matheson stirbt. Scott Milne Matheson war ein US-amerikanischer Politiker (Demokratische Partei), der von 1977 bis 1985 Gouverneur des Bundesstaates Utah war. 06.10.1990-02.11.1990 – Nummer 1 Hit > Niederlanden > Alben:Toto – Past to Present 1977 – 1990 14.09.1990 – Gestorben:Denis Payot stirbt. Denis Payot war ein Schweizer Rechtsanwalt mit einer Kanzlei im Genf. Außerdem war Denis Payot bis 1978 Präsident der Schweizer Liga für Menschenrechte. Denis Payot wurde im Jahr 1977 bei der Schleyer-Entführung als Vermittler und vor allem Nachrichtenübermittler zwischen den Entführern der Rote Armee Fraktion (RAF) und dem Bundeskriminalamt, bzw. der Polizei eingesetzt. Er erhielt für diese Vermittlung ein Honorar von rund 500.000 Schweizer Franken. 15.04.1990 – Gestorben:Spark Matsunaga stirbt in Toronto, Ontario, Kanada. Spark Masayuki Matsunaga war ein US-amerikanischer Politiker (Demokratische Partei), der von 1977 bis 1990 den US-Bundesstaat Hawaii als US-Senator vertrat. Während seiner Amtszeit wurde die Commission on Wartime Relocation and Internment of Civilians geschaffen. 26.01.1990 – Gestorben:Boy Trip stirbt in Amsterdam. Fokele Hendrik Pieter ,,Boy » Trip war ein niederländischer Wirtschaftsmanager und Politiker der Katholieke Volkspartij (KVP) sowie später der Politieke Partij Radikalen (PPR), der sich 1972 noch weigerte einen Platz im Schattenkabinett einzunehmen, dann aber zwischen 1973 und 1977 Wissenschaftsminister im Kabinett von Ministerpräsident Joop den Uyl war. In dieser Funktion bemühte er sich zusammen mit dem damaligen Minister für Kultur, Freizeit und Gemeinschaftsarbeit Harry van Doorn ein Abschluss der Oosterschelde zu verhindern, was ihnen bis zur Inbetriebnahme des Oosterschelde-Sturmflutwehrs im Jahr 1986 auch gelang. Später war er von 1977 bis 1981 Mitglied der Ersten Kammer der Generalstaaten sowie zuletzt von 1982 bis zu seinem Tod Vorsitzender des Verwaltungsrates des Universitätsklinikums der Universität von Amsterdam. 1990 – Auszeichnungen:Ehrenliste Österr. Staatspreis für Kinder- u. Jugendliteratur 1963, 1966, 1968, 1973, 1977, 1984/84, 1984, 1988, 1989 (Käthe Recheis) 1990 – Schrift:Aby M. Warburgs Methode als Anregung und Aufgabe, Göttingen 1977. 4., erweiterte Auflage Wiesbaden (Dieter Wuttke) 1990 – Werk > Buchveröffentlichungen:Via dolorosa. Poezie Z. Rotrekla, V. Ren?e, J. Palivce, Toronto 1977 (Antonín Kratochvil) 1990 – Werk > Buchveröffentlichungen:Via dolorosa. Poezie Z. Rotrekla, V. Ren?e, J. Palivce, Toronto 1977 (Antonín Kratochvil) 1990 – Ausstellung > Einzelausstellung:Otto Baum. 1900-1977. Gedächtnisausstellung zum 90. Geburtstag, Galerie Schlichtenmaier, Grafenau. (Otto Baum (Bildhauer)) 1990 – Diskografie:Graffity, Tolle, Ill Weeds Grow Apace (Kölle alaaf!) posthum auf dem Sampler Paranoia in der Straßenbahn – Punk in Hamburg 1977-1983 (Weird System WS037Y4) (Napalm (Band)) 1990 – Diskografie > Spätere Veröffentlichungen:Live at the Roxy Club (Live im Roxy April 1977, zusätzlich Liveauftritt der Adverts im Barbarellas, Birmingham 10/11. Juni 1977. (The Adverts) 1990 – Aktive Karriere > Erfolg als Spieler:Schottischer Ligapokal: 1977, 1986 (Willie Miller) 1990 – II. Griechische und lateinische Sprachwissenschaft:2,1,1. Allgemeiner Teil, Lautlehre, Wortbildung, Flexion. 1939. – unveränderte Auflagen 1953, 1959, 1968, 1977 (Handbuch der Altertumswissenschaft) 1990 – Generalprokuratoren der Zisterzienser strengerer Observanz:Bernard Johnson (Holy Spirit/Vina), 1977 (Trappisten) 1990 – Arten:Düsterer oder Falscher Rotfußröhrling – Xerocomus porosporus (Imler 1958 ex G.? Moreno & Bon 1977) Contu (Filzröhrlinge) 1990 – Ausstellung > Einzelausstellung:Aquarelle 1977-1989, Galerie Ludwig Lange, Berlin (Katalog); Aquarelle, Galerie Moderne, Bad Zwischenahn (Plakat) (Godehard Lietzow) 1990 – Diskografie > als Produzent:The Stranglers (Greatest Hits 1977-) (Laurie Latham) 1990 – Diskografie > Alben und Singles:,,No future in 1977″, 7″ (Aufnahmen von 1977) (Male (Band)) 1990 – Diskografie > Als Toto-Sänger:Past to Present 1977 (Bobby Kimball) 1990 – Diskografie > Compilation:Past To Present 1977- (Toto (Band)) 1990 – Diskografie:Paranoia In Der Strassenbahn-Punk In Hamburg 1977-83 – « Uns nicht » (Razzia (Band)) 1990 – Frühere Bandmitglieder:Armando Peraza (Congas, Bongos) -1976, 1977 (Santana (Band)) 1990 – Rollhockey:Pokal von Portugal: 1976, 1977, 1984 (Sporting Lissabon) 1990 – Erfolg > Erfolg als Spieler:Rumänischer Meister: 1964, 1965, 1971, 1973, 1975, 1977 (Mircea Lucescu) 1990 – Erfolg > regional:Amateure: 1969, 1977, 1978, 1979, 1980, 1982, 1983, 1987, 1988 (Demminer RV 1929) 1990 – Film:Bernard und Bianca im Känguruhland (Originaltitel: The Rescuers Down Under) ist der 29. abendfüllende Zeichentrickfilm der Walt-Disney-Studios aus dem Jahr 1990. Er basiert auf den Charakteren der gleichnamigen Kinderbuchserie der englischen Schriftstellerin Margery Sharp. Gleichzeitig ist der Film die Fortsetzung der ersten Sharp-Verfilmung Bernard und Bianca -Die Mäusepolizei aus dem Jahr 1977.Stab: Regie: Hendel Butoy Mike GabrielDrehbuch: Jim Cox Produktion: Thomas Schumacher Musik: Bruce BroughtonKamera: diverseSchnitt: Mark A. Hester, Michael Kelly Besetzung: Bob Newhart, Eva Gabor, Adam Ryen, John Candy, Tristan Rogers, George C. Scott, Frank Welker, Frank Welker, Bernard Fox, Wayne Robson, Douglas Seale, Peter Firth, Ed Gilbert 1990 – Persönlichkeiten > Ehrenbürger:Robert Ehrenfried (* 29. Februar 1920 in Talheim), Bürgermeister Talheims 1946-1977 (Talheim (Landkreis Heilbronn)) 1990 – Weitere Werke:Petite syntaxe de l’ancien français. Paris 1919, 1923, 1930, 1977 (Lucien Foulet) 1990 – Erfolg:Sowjetische Meisterschaft: 1974, 1975, 1977, 1980, 1981, 1985, 1986 (Walerij Lobanowskyj) 1990 – Erfolg:Sowjetischer Meister 1977, 1980, 1981, 1985, 1986 (Wolodymyr Bessonow) 1990 – Diskografie > Spätere Veröffentlichungen:Live at the Roxy Club (Live im Roxy April 1977, zusätzlich Liveauftritt der Adverts im Barbarellas, Birmingham 10/11. Juni 1977.) (The Adverts) 1990 – Erfolge:CONCACAF Champions Cup: 1977, 1987 (Cristóbal Ortega) 1990 – Erfolg:Meister der Verbandsliga Westfalen 2: 1973, 1977 (Rot-Weiß Lüdenscheid) 1989 02.12.1989 – Gestorben:Emil Fucik stirbt in Wien. Emil Fucik war ein österreichischer Politiker. Er war von 1966 bis 1977 Bezirksvorsteher von Favoriten. 01.12.1989 – Rundfunk:Wolf Biermann gibt in den Leipziger Messehallen sein erstes Konzert in der DDR seit seiner Ausbürgerung 1977. Der Auftritt wird vom ost- wie vom westdeutschen Fernsehen live übertragen. 09.11.1989 – Gestorben:Bill Neilson stirbt. William ,,Bill » Arthur Neilson AC war ein australischer Politiker der Australian Labor Party (ALP), der zwischen 1975 und 1977 Premierminister von Tasmanien war. 15.06.1989 – Gestorben:Alois Ricceri stirbt in Castellammare di Stabia. Alois Ricceri SDB, italienisch Luigi, war ein italienischer Salesianer Don Boscos und von 1965 bis 1977 der siebte Generalobere der Kongregation und damit sechste Nachfolger Don Boscos. 26.05.1989 – Gestorben:Don Revie stirbt in Edinburgh, Schottland. Donald ,,Don » George Revie war ein Fußballspieler und dabei für Leicester City, Hull City, den FC Sunderland, Manchester City und Leeds United vor allem in seiner Rolle als ,,zurückhängender Mittelstürmer » aktiv. Nach einer dann erfolgreichen Trainerkarriere bei Leeds United zwischen 1961 und 1974, die als die ,,glorreichen Jahre » in die Vereinsgeschichte eingingen, betreute er von 1974 bis 1977 die englische Nationalmannschaft. 27.03.1989 – Serienstart – Deutschland:CHiPs (engl. Akronym für California Highway Patrol) ist eine US-amerikanische Fernsehserie, die von 1977 bis 1983 produziert wurde. Die Erstausstrahlung in Deutschland fand am 27. Dezember 1989 auf dem Privatsender RTL plus statt. Hauptdarsteller sind Larry Wilcox (Jon Baker) und Erik Estrada (Frank ,,Ponch » Poncherello)Genre: DramaIdee: Rick RosnerMusik: John Carl ParkerBesetzung: Erik Estrada, Larry Wilcox, Robert Pine, Paul Linke, Michael Dorn 04.02.1989 – Gestorben:Harry Güthert stirbt in Erfurt. Harry Güthert war ein österreichisch-deutscher Arzt und Pathologe. Er wirkte von 1951 bis 1954 als Professor an der Universität Jena und anschließend bis 1977 an der Medizinischen Akademie Erfurt, an der er darüber hinaus von 1959 bis 1963 als Rektor fungierte. 1989 – Ordinarien:Alfonso Liguori Morapeli OMI, Bischof von 1967 bis 1977, Erzbischof von 1977 bis (Erzbistum Maseru) 1989 – Fußball > Personalien und bekannte Persönlichkeiten > Bekannte Spieler:Lothar Woelk, 385 Spiele und 26 Tore für Bochum. Beim VfL von 1977 bis (VfL Bochum) 1989 – Erfolg:Gewinn der Eerste Divisie: 1977 (Vitesse Arnheim) 1989 – Erfolge und Ehrungen > Trainer:Spanischer Pokal (4): 1977, 1985, 1986 (Lolo Sainz) 1989 – Filme über Richter:Augenblicke – Gerhard Richter: 18. Oktober 1977. Von Viktoria von Flemming, 14 Minuten 1989 – Filme über Richter:Viktoria von Flemming: Augenblicke – Gerhard Richter: 18. Oktober 1977. 14 Minuten 1989 – Torwarte im Fußball > Herausragende Torhüter:Portugal (Wahl seit 1970): Vitor Baia , Manuel Bento (1977) (Torwart) 1989 – Weitere Werke:Geschichte der spanischen Literatur. 3 Bände, Bern 1977, 1982 (Hans Flasche) 1989 – Werke:Gänse überm Reiherberg. Berlin: Kinderbuchverlag, 1. Aufl. 1977, 4. Aufl. (Wolf Spillner) 1989 – Weitere Werke:(mit Françoise de Rocher) Thème et variations. A practical introduction to French, New York 1977; mit neuem Untertitel: An introduction to French language and culture, New York 1981, 1985 (Michio Peter Hagiwara) 1989 – Geschichte der Herrenmannschaft > Sportlicher Erfolg:Schwedischer Pokalsieger (14 ? Rekord): 1944, 1946, 1947, 1951, 1953, 1967, 1973, 1974, 1975, 1977, 1980, 1984, 1986 (Malmö FF) 1989 – Diskografie:Tal vez me estoy enamorando (Nicole (Sängerin, 1977)) 1989 – Werk:The Golden Bough. Abridged Edition (1922, 1 Band). OnlineDeutsche Ausgabe: Der goldene Zweig. Das Geheimnis von Glauben und Sitten der Völker. Hirschfeld, Leipzig 1928; Nachdrucke: Kiepenheuer und Witsch, Köln 1968; Ullstein, Frankfurt 1977; Rowohlt, Reinbek (James George Frazer) 1989 – Veröffentlichungen > Islamische und Iranische Wissenschaften: »By What Authority? –The Formation of Khomeini’s Revolutionary Discourse, 1964-1977. » Social Compass, vol. 36, no. 4, December. (Hamid Dabashi) 1989 – Frühere Bandmitglieder:Jose ,Chepito’ Areas (Timbales) -1969-1977, 1988 (Santana (Band)) 1989 – Veröffentlichungen:Benad, G. und M. Schädlich: Grundriss der Anästhesiologie – Lehrbuch für Studenten. VEB Verlag Volk und Gesundheit, Berlin. 1. Auflage, 1977, 4. Auflage (Gottfried Benad) 1989 – Werk:Karl Marx’s Theory of Revolution (4 Bd.). New York 1977 (Hal Draper) 1989 – Erfolg:Scottish FA Cup: 1977, 1980, 1985, 1988 (Tommy Burns (Fußballspieler)) 1989 – Live-Aufnahmen:Roger Whittaker 1977 (Thomas Kukuck) 1989 – Erfolg:Sowjetischer Meister (32 Titel): 1948, 1949, 1950, 1955, 1956, 1958, 1959, 1960, 1961, 1963, 1964, 1965, 1966, 1968, 1970, 1971, 1972, 1973, 1975, 1977, 1978, 1979, 1980, 1981, 1982, 1983, 1984, 1985, 1986, 1987, 1988 (HK ZSKA Moskau) 1989 – Schriften:(Bearb.): Geschichte der Körperkultur: eine Auswahlbibliographie von Veröffentlichungen aus der Deutschen Demokratischen Republik. Hrsg. von d. Zentralbibliothek für Körperkultur u. Sport d. DDR an d. Dt. Hochsch. für Körperkultur, 1967, mit 5 Nachtragsbänden 1974, 1977, 1982, 1986 (Wolfgang Pahncke) 1989 – Diskografie:A Rhys Chatham Compendium (CD), Table of the Elements 2002. Inhalt: An Angel Moves Too Fast To See , Guitar Trio (1977) , Drastic Classicism (1982) , Two Gongs (1971) , Guitar Cetet (1977) , Waterloo, No. 2 (1986) , Die Donnergötter (1985) 1989 – Ausstellung:Gerhard Richter, 18. Oktober 1977 (Portikus (Ausstellungshalle)) 1989 – Ausstellung:Museum Haus Esters, Krefeld: 18. Oktober 1977 (danach in Frankfurt a. M., Rotterdam, London, Berlin, New York und Dresden) (Gerhard Richter) 1989 – Erfolg:Meister (3): 1977, 1982 (Odense BK) 1989 – Werk:Two Papers: The Grid and Caesura, Rio de Janeiro 1977, auch London (Wilfred Bion) 1988 04.10.1988 – Serienstart – Deutschland:Jackie und Jill -Die Bärenkinder vom Berg Tarak (jap. ??????? ?????????, Seton d?butsuki -Kuma no ko Jakk?, wörtlich: ,,Seton-Tiergeschichten -Bärenkind Jackie ») ist eine Anime-Serie, die von Nippon Animation im Jahre 1977 in Japan unter der Regie von Yoshio Kuroda produziert wurde. Sie entstand auf der Grundlage der Bücher Jack, der junge Grislybär und Monarch, der Riesenbär: Die Lebensgeschichte eines Einzelgängers (Monarch -The Big Bear of Tallac) von Ernest Thompson Seton.Titellied: Kumiko ?sugi 14.09.1988 – Gestorben:William Edward Cousins stirbt in Milwaukee. William Edward Cousins war ein Bischof der römisch-katholischen Kirche in den Vereinigten Staaten. Er war von 1959 bis 1977 Erzbischof von Milwaukee. 01.09.1988 – Gestorben:Leonor Sullivan stirbt in St. Louis, Missouri. Leonor Kretzer Sullivan war eine US-amerikanische Politikerin. Zwischen 1953 und 1977 vertrat sie den Bundesstaat Missouri im US-Repräsentantenhaus. 17.08.1988 – Gestorben:Zia-ul-Haq stirbt. General Mohammed Zia-ul-Haq regierte Pakistan zwischen 1977 und 1988. 17.06.1988 – Gestorben:Paul Prigl stirbt in Horn. Paul Prigl war ein österreichischer Politiker (SPÖ). Er war von 1967 bis 1977 Abgeordneter zum Landtag von Niederösterreich. 04.06.1988 – Gestorben:Douglas Nicholls stirbt. Sir Douglas Ralph Nicholls KCVO, OBE , auch Doug Nicholls genannt, war ein Aborigine der Yorta Yorta, die im Gebiet des Murray Rivers in New South Wales und Victoria leben. Er war ein Profisportler im australischen Football und Pastor. Den Posten des Gouverneur von South Australia hatte er vom 1. Dezember 1976 bis zum 30. April 1977 inne, bis er aus gesundheitlichen Gründen sein Amt niederlegte. 05.05.1988 – Gestorben:Willi Barth stirbt in Berlin. Willi Barth war ein deutscher Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus und Politiker der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) in der Deutschen Demokratischen Republik (DDR). Er war von 1954 bis 1977 Abteilungsleiter für Kirchenfragen des Zentralkomitees der SED. 1988 – Bedeutende Gesetzgebung:Strafrechtsänderungsgesetze 1974, 1977, 1979, 1987 und (DDR-Justiz) 1988 – stop > Poesie > Óndra ?ysohorsky:,,La?sko poezyja 1931-1977″ (Lachische Poesie 1931-1977) ; (Lachische Sprache) 1988 – Werk > Herausgebertätigkeit:Anthologie de la prose occitane du Moyen âge XIIe-XVe siècle, Avignon 1977, 2 Bde., Valdarias (Pierre Bec) 1988 – Veröffentlichungen:Andre und Eva Thomkins: Aus dem Briefwechsel zwischen Andre und Eva Thomkins aus den Jahren 1950/51. In: André Thomkins: menschenmöglich. Federzeichnungen 1947-1977, DuMont, Köln 1988 – Werk:Überarbeitete Neuausgabe: Stepahn Kaiser (Hrsg.), Wunderlich, Tübingen 1977; Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart, 1985 und (Theodor Haering) 1988 – Persönlichkeiten > Die in Löcknitz gewirkt haben:Michael Schulz (* 1958), Fußballspieler in der ASG Vorwärts Löcknitz (1977-1979), später mit dem BFC Dynamo u. a. dreimal DDR-Meister und einmal DDR-Pokalsieger (1988) 1988 – Werk: »La?sko poezyja 1931-1977″, Köln, Verlag Böhlau (Óndra ?ysohorsky) 1988 – Werk:Die Krise der Sicherheitspolitik. Neuorientierungen und Entscheidungsprozesse im politischen System der Bundesrepublik Deutschland 1977-1984. Mainz, München: Grünewald-Kaiser (Thomas Risse) 1988 – Werdegang > Erfolge:Schwedischer Meister (5): 1974, 1975, 1977, 1986 (Jan Möller) 1988 – Erfolge und Probleme:trug die IGADD dazu bei, dass Somalia unter Siad Barre und Äthiopien unter Mengistu Haile Mariam ihre Feindseligkeiten seit dem Ogadenkrieg von 1977/78 mit einem Friedensabkommen beendeten. Damit verpflichteten sich die beiden Staaten, die gegenseitige Unterstützung von Rebellengruppen einzustellen. (Intergovernmental Authority on Development) 1988 – Werk > Freiplastiken:Drei Mädchen und ein Knabe, CityQuartier DomAquarée, Berlin (ursprünglich zwischen 1977 und 1979 als Gruppe Rücken an Rücken inmitten eines sprudelnden Brunnens zwischen Karl-Liebknecht-Straße und Palasthotel auf dem Gehsteig frei zugänglich angelegt) (Wilfried Fitzenreiter) 1988 – Ordinarien > Apostolische Administratoren von Izabal:Luis María Estrada Paetau OP, 27. Oktober 1977-12. März (Apostolisches Vikariat Izabal) 1988 – Diskografie > Compilation:Substance 1977-1980 (Joy Division) 1988 – Ehrung:Neunfacher Österreichischer Meister mit dem EC KAC in den Jahren 1974, 1976, 1977, 1979, 1980, 1985, 1986, 1987 und (Rudolf König (Eishockeyspieler)) 1988 – Liste bekannter ehemaliger Piratensender > Deutschland:Radio Dreyeckland (RDL), seit 1977, legalisiert (Piratensender) 1988 – Rollhockey:Meister von Portugal: 1939, 1975, 1976, 1977, 1978, 1982 (Sporting Lissabon) 1988 – Weitere Werke > Namenforschung:Les noms de famille de France. Traité d’anthroponymie française, Paris 1945, 1949, 1977 (Albert Dauzat) 1988 – Single > Mit Ultravox:The Peel Sessions (12 », aufgenommen für die John Peel Show, BBC Radio 1, 21. November 1977) (John Foxx/Diskografie) 1988 – Ehrung:Neunfacher Österreichischer Meister mit dem EC KAC in den Jahren 1974, 1976, 1977, 1979, 1980, 1985, 1986, 1987 und (Herbert Pöck) 1988 – Ausstellung:,,Hans Jüchser, 1894-1977. Hommage nach seinem 10. Todesjahr », Kunstausstellung Kühl, Dresden (Elisabeth Ahnert) 1988 – Liste der ausgestellten Künstler und Exponate:18. Oktober 1977 (auch: October 18, 1977) (Das MoMA in Berlin) 1988 – Erfolg:Sieger (13): 1970, 1971, 1972, 1973, 1975, 1977, 1979, 1981, 1983, 1985, 1986, 1987 (Spartak Kiew) 1988 – Erfolg > Pokal:Finale (2): 1977 (Unión Española) 1988 – Erfolg:Sowjetischer Pokalsieger (11 Titel): 1954, 1955, 1961, 1966, 1967, 1968, 1969, 1973, 1977, 1979 (HK ZSKA Moskau) 1988 – Erfolg:Gold: 1966 bis 1968, 1977 bis 1981, 1983, 1986 bis (Horst Köhler (Reiter)) 1988 – Erfolg:Copa Juan Pinto Durán (6×): 1963, 1965, 1975, 1977, 1981 (Uruguayische Fußballnationalmannschaft) 1988 – :National-League-Titel (21):1890, 1899, 1900, 1916, 1920, 1941, 1947, 1949, 1952, 1953,1955, 1956, 1959, 1963, 1965, 1966, 1974, 1977, 1978, 1981 (Los Angeles Dodgers) 1988 – Erfolg:Deutscher Meister mit dem Kölner EC: 1977, 1979, 1984, 1986, 1987 (Udo Kießling) 1988 – Ehrung:DDR-Meister mit Dynamo Berlin (12x): 1976, 1977, 1978, 1979, 1980, 1982, 1983, 1984, 1985, 1986, 1987 (Friedhelm Bögelsack) 1988 – Auflösung:Azra war eine jugoslawische Rockband. Sie wurde 1977 von Branimir ,,Johnny » 1988 – Auflösung:Témpano ist eine venezolanische Progressive-Rock-Band, die im Februar 1977 gegründet wurde. 1987 24.12.1987 – Gestorben:Joop den Uyl stirbt in Amsterdam. Johannes Marten (Joop) den Uyl war ein niederländischer Politiker und zwischen 1973 und 1977 Ministerpräsident sowie zwischen 1967 und 1986 Vorsitzender der Partij van de Arbeid (PvdA). 15.12.1987 – Gestorben:Yamada Hisanari stirbt. Yamada Hisanari war ein japanischer Diplomat und Politiker der Liberaldemokratischen Partei, Abgeordneter und von 1977 bis 1978 Umweltminister. 06.11.1987 – Gestorben:Sohar Argov stirbt. Sohar Argov war ein israelischer Sänger, der in den Jahren 1977-1987 aktiv war. Er zählt zu den bedeutendsten Vertretern der Misrachi-Musik in Israel. 28.09.1987 – Gestorben:Ray J. Madden stirbt in Washington D.C.. Ray John Madden war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1943 und 1977 vertrat er den Bundesstaat Indiana im US-Repräsentantenhaus. 06.09.1987 – Gestorben:Enrique de la Mata Gorostizaga stirbt in Rom. Enrique de la Mata Gorostizaga war ein spanischer Rechtsanwalt, Politiker und Diplomat. Er wirkte in den Jahren 1976/1977 in einer Übergangsregierung nach dem Tod Francisco Francos als Minister für Gewerkschaftsbeziehungen und von 1979 bis 1982 als Abgeordneter des spanischen Parlaments. Von 1981 bis 1987 fungierte er als Präsident der Liga der Rotkreuz-Gesellschaften, die während seiner Amtszeit die Bezeichnung Liga der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften annahm. 06.09.1987 – Gestorben:Quinn Martin, US-amerikanischer Fernsehproduzent stirbt 65-jährig in Kalifornien. Die von ihm gegründete ,,QM-Produktions » war für so erfolgreiche Serien wie Auf der Flucht, 1963-1967 oder Die Straßen von San Francisco, 1972-1977 verantwortlich. 17.08.1987 – Gestorben:Frank Beswick, Baron Beswick stirbt. Frank Beswick, Baron Beswick, of Hucknall in the County of Nottinghamshire PC war ein britischer Journalist, Wirtschaftsmanager und Politiker der Labour Party-Co-operative Party, der vierzehn Jahre lang Abgeordneter des House of Commons war sowie 1964 als Life Peer aufgrund des Life Peerages Act 1958 Mitglied des House of Lords wurde. Beswick, der zwischen 1977 und 1980 erster Vorstandsvorsitzender des Luftfahrt- und Rüstungskonzerns British Aerospace war, war in der ersten im Fernsehen übertragenen Debatte des House of Lords 1985 der Eröffnungsredner. 09.08.1987 – Gestorben:Robert Weisz stirbt in Wien. Robert Weisz war ein österreichischer Politiker (SPÖ) und von 1977 bis 1983 Volksanwalt der Republik. 17.07.1987 – Gestorben:Dominick V. Daniels stirbt in Jersey City, New Jersey. Dominick Vincent Daniels war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1959 und 1977 vertrat er den Bundesstaat New Jersey im US-Repräsentantenhaus. 22.05.1987 – Gestorben:Paddy Belton stirbt. Patrick ,,Paddy » Belton war ein irischer Politiker und saß von 1963 bis 1977 für die Fine Gael im Dáil Éireann, dem Unterhaus des irischen Parlaments. 13.04.1987 – Gestorben:Jørgen Jensen (Politiker) stirbt. Jørgen Jensen war ein dänischer Politiker und Gewerkschafter. Er war von 1977 bis 1987 Vorsitzender der Kommunistischen Partei Dänemarks (DKP, dänisch Danmarks Kommunistiske Parti). 05.04.1987 – Gestorben:Wilhelm Josef Revers stirbt in Salzburg. Wilhelm Josef Revers war ein deutsch-österreichischer Psychologe, Ordinarius für Psychologie an der Universität Salzburg (1965-1987) und Rektor der Universität Salzburg (1977-1979). 04.02.1987 – Gestorben:Meena Keshwar Kamal stirbt. Meena Keshwar Kamal; Pashto: ???? ???? ?????;?, auch bekannt als « Meena »; war eine afghanische Frauenrechtlerin und Gründerin der Revolutionary Association of the Women of Afghanistan (RAWA), welche sie als Studentin an der Kabuler Universität 1977 gründete. Meena Keshwar Kamal war mit dem maoistischen Politiker Faiz Ahmad verheiratet. Am 4. Februar 1987 kam sie bei einem Attentat zu Tode. 1987 – Diskografie > Compilation:The Story of Death SS (1977-1984) (Minotauro) 1987 – Ausstellung > Einzelausstellung: »Arbeiten von 1977- 87″, Villa Frank, Ludwigsburg (Michael Schulze (Künstler)) 1987 – Erfolg:National Inter League Champion: 1976, 1977, 1980, 1981, 1982, 1983 (Slough Hockey Club) 1987 – Werk:Bürgin, Hans / Mayer, Hans Otto, Die Briefe Thomas Manns, 5 Bände, Frankfurt am Main, 1977 (Hans-Otto Mayer) 1987 – Erfolg > DDR-Meister (Mannschaft Frauen):BSG Buna Halle-Neustadt: 1975, 1976, 1977, 1980, 1981, 1984, 1986 (USV Volksbank Halle) 1987 – Erfolg:Griechischer Meister: 1971, 1972, 1973, 1974, 1975, 1977, 1980, 1981, 1982, 1985, 1986 (Dimitrios Kokolakis) 1987 – Deutschsprachige Alternativzeitschriften:Elephantenklo – Zeitung für Gießen und Umgebung, 1977 (Alternativzeitschrift) 1987 – Werk > Lexika:The concise Oxford dictionary of ballet. Oxford, Oxford University Press 1977.. (Horst Koegler) 1987 – Werk:On a Quotation from Freud, in: Borderline Personality Disorders, New York 1977, auch in: Clinical Seminars and Four Papers, Abingdon (Wilfred Bion) 1987 – Erfolg > Nationale Erfolge als Furukawa Denki K?gy? Soccer-bu:JSL Cup: Gewinner 1977, 1982, 1986 (JEF United Ichihara Chiba) 1987 – Stiftungen:Gründung der Egon-Sohmen-Foundation zum Gedenken an seinen Bruder Egon Sohmen (* 1930; ??? 1977). Die Stiftung fördert ökonomische Forschung und will sich in wichtige öffentliche Politikdebatten einbringen. Dazu initiiert sie eigene hochkarätig besetzte internationale Symposien sowie jährliche Vorlesungen an Hochschulen, an denen Egon Sohmen selbst gewirkt hat. Es wird eine eigene Publikation herausgegeben. Wissenschaftlicher Berater war bis 1999 Herbert Giersch, seit 2002 Bernd Hansjürgens. (Helmut Sohmen) 1987 – Erfolg > Victorian Premier/Provisional League und regionale Titel:Ampol Cup/Buffalo Cup-Meister: 1968, 1971, 1972, 1977, 1978, 1980, 1986 (Melbourne Knights) 1987 – Erfolg:Pokal von Israel: 1977 (Avi Cohen) 1987 – Größte sportliche Erfolge:Schweizer Meister im Marathonlauf 1977 / 1979 / 1981 / 1985 / (Richard Umberg) 1987 – Werk:Emotional Turbulence, in: Borderline Personality Disorders, New York 1977, auch in: Clinical Seminars and Four Papers, Abingdon (Wilfred Bion) 1987 – Auflösung:Cinematronics war ein innovativer kalifornischer Publisher von Arcade-Spielen. Bekannt ist das Unternehmen insbesondere durch das erste bekannte Laserdisc-Spiel Dragon’s Lair (1983). 1977 wurde mit Space Wars das erste Arcade-Spiel mit Vektorgrafik entwickelt. Lange Zeit wurde an der schnelleren, aber bald überholten Schwarz/weiß-Technologie festgehalten. Mit Warrior (1979) wurde auch das allererste Kampfspiel für zwei Personen veröffentlicht. 1987 – Ehrung:Erscheinen der Briefmarke « Ludwig Erhard 1897-1977″. Dem Motiv liegt ein Foto von Gerhard Heisler zugrunde 1987 – Deutsche Meisterin der Bundesrepublik:3000-Meter-Lauf: 1976, 1977, 1979, 1983, 1984, 1985, 1986 (Brigitte Kraus) 1987 – Werke > Bücher:Heinrich der Löwe. Biographie. 1977. Neuausgabe (Paul Barz) 1987 – Bekannte ehemalige Spieler:Rinat Dassajew – Stammtorwart der sowjetischen Fußballnationalmannschaft in den 1980er Jahren, Welttorhüter des Jahres 1988, Vizeeuropameister 1988 und zweifacher sowjetischer Meister spielte von 1975 bis 1977 bei Wolgar (Wolgar-Gasprom Astrachan) 1987 – Mitwirkung an Filmen:Hitler – Eine Karriere. Ein Film von Joachim C. Fest und Christian Herrendoerfer. Produktion: 1977, UA: Berlinale 1977, TV-Erstsendung: 4. Januar (Joachim Fest) 1987 – Vertretene Künstler:Imi Knoebel (* 1940), Teilnehmer: documenta 5, 1972; documenta 6, 1977; documenta 7, 1982; documenta 8 (Galerie Vera Munro) 1987 – Publikation:Kritik der Abenteuerideologie. Beitrag zur Erforschung der bürgerlichen Bewusstseinsbildung 1100-1750, Akademie-Verlag, Berlin 1977. Engl.: University of Minnesota Press, Minneapolis (Michael Nerlich) 1987 – Albenproduktion:Dead Zone: The Grateful Dead CD Collection (1977-), Grateful Dead (Dan Healy) 1987 – Bekannte Wissenschaftler und Gastwissenschaftler:Karl W. Deutsch – Direktor am WZB von 1977 bis (Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung) 1987 – Auszeichnungen:Ehrenliste Kinder- und Jugendbuchpreis der Stadt Wien 1961, 1963, 1966, 1967, 1970, 1977, 1980, 1983, 1984 (Käthe Recheis) 1987 – Buchveröffentlichungen:Philosophische Untersuchungen zum Raum. Klostermann, Frankfurt a. M. 1965, 2. Auflage 1977. ISBN 3-465-01249-6. Englisch: Ohio (Elisabeth Ströker) 1987 – Persönlichkeiten > Die in Löcknitz gewirkt haben:Michael Schulz (* 1958), Fußballspieler in der ASG Vorwärts Löcknitz (1977-1979), später mit dem BFC Dynamo u. a. dreimal DDR-Meister und einmal DDR-Pokalsieger (1988) 1987 – Gruppenausstellung:L’Epoque, La Mode, La Morale, La Passion: Aspects de l’art d’aujourd’hui 1977- Musée National d’Art Moderne, Centre Georges Pompidou, Paris (Robert Grosvenor (Bildhauer)) 1987 – Diskografie:The Ministry Years, Volume One (1977-1979) (Keith Green) 1986 16.12.1986 – Gestorben:Karl Krikler stirbt in Eisenstadt. Karl Krikler war ein österreichischer Politiker (SPÖ) und Volksschuldirektor. Krikler war von 1956 bis 1977 Abgeordneter zum Burgenländischen Landtag und von 1966 bis 1977 dessen Präsident. 05.12.1986 – Gestorben:Mosche Bar’am stirbt. Mosche Bar’am war ein israelischer Politiker, der als Abgeordneter des HaMa’arach Minister für Wohlfahrt und Soziale Dienste (16. Januar 1977 bis 20. Juni 1977) und Arbeitsminister (3. Juni 1974 bis 20. Juni 1977) war. Er ist der Vater von Uzi Bar’am. 13.11.1986 – Gestorben:Fritz Arens stirbt in Mainz. Fritz Viktor Arens war ein Mainzer Kunsthistoriker und Denkmalpfleger. Ab 1957 lehrte er am Institut für Kunstgeschichte der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und setzte seine Lehrtätigkeit auch nach seiner Emeritierung 1977 fort. Als Denkmalpfleger setzte sich Arens für den Wiederaufbau der im Krieg zerstörten historischen Bausubstanz der Stadt Mainz ein. 10.10.1986 – Gestorben:Helga Vowinckel stirbt in Neuwied. Helga Vowinckel war eine deutsche Wirtschaftspädagogin, Oberstudienrätin und als Kernkraftgegnerin eine wichtige Figur in der Geschichte der Anti-Atomkraft-Bewegung in Deutschland. Sie trug 1977 wesentlich zum Baustopp des Kernkraftwerks Mülheim-Kärlich bei, konnte durch den frühen Tod im Jahr der Inbetriebnahme den Erfolg der Stilllegung zwei Jahre später nicht mehr erleben. 03.08.1986 – Gestorben:Otmar Emminger stirbt in Manila. Otmar Emminger war ein deutscher Ökonom und vom 1. Juli 1977 bis 31. Dezember 1979 Präsident der Deutschen Bundesbank. 31.07.1986 – Gestorben:Iustin Moisescu stirbt in Bukarest. Iustin Moisescu war ein rumänischer Geistlicher. Er war von 1977 bis 1986 der 4. Patriarch der Rumänisch-Orthodoxen Kirche. 26.05.1986 – Gestorben:Johann Winetzhammer stirbt in St. Pölten. Johann Winetzhammer war ein oberösterreichischer Politiker (ÖVP) und Landesbeamter. Er war von 1962 bis 1967 Mitglied des Österreichischen Bundesrates, von 1967 bis 1979 Abgeordneter zum Oberösterreichischen Landtag und von 1977 bis 1986 Landesrat in der Oberösterreichischen Landesregierung. 14.01.1986 – Gestorben:Thierry Sabine stirbt in Mali. Thierry Sabine war ein französischer Motorradrennfahrer und Gründer der Rallye Dakar. Die Idee zur Rallye kam ihm 1977 während der Abidijan-Nizza-Rallye. Er war mehrere Tage in der Wüste verschollen. Am 26. Dezember 1978 startete er die erste Rallye Paris-Dakar, deren Organisation Sabine übernahm. Daneben engagierte er sich auch sozial in den Ländern, durch die die Rallye führte. So gründete er z.? B. in Dakar ein Krankenhaus. 09.01.1986 – Gestorben:Eugen Ray stirbt in Leipzig. Eugen Ray war ein deutscher Leichtathlet und Olympiateilnehmer, der – für die DDR startend – Ende der 1970er Jahre als 100-Meter-Läufer erfolgreich war. Sein größter Erfolg ist der zweifache Gewinn einer Silbermedaille bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 1978: Im 100-Meter-Lauf (10,36? s) und mit der 4-mal-100-Meter-Staffel der DDR (38,78? s, zusammen mit Manfred Kokot, Olaf Prenzler und Alexander Thieme). In den Jahren 1977, 1978 und 1980 wurde Eugen Ray DDR-Meister im 100-Meter-Lauf. 1986 – Diskografie > Compilation:- Second Generation: Scenes from 1975-1977 (Van der Graaf Generator) 1986 – Diskografie:Die Donnergötter (LP, CD), Table of the Elements / Radium 2006. Inhalt: Die Donnergötter (1985/86), Waterloo, No. 2 , Drastic Classicism (1982), Guitar Trio (1977), Massacre on MacDougal Street (1982) (Rhys Chatham) 1986 – Diskografie:Die Donnergötter (LP), Dossier Records / Homestead Records 1987. Inhalt: Die Donnergötter (1984-86), Waterloo No. 2 , Guitar Trio (1977), Drastic Classicism (1982) (Rhys Chatham) 1986 – Erfolg:Spieler des Jahres: 1977, 1984 (Udo Kießling) 1986 – Werk:rund 30 Umweltspürnasen-Beiträge in der Jugendzeitschrift « Wunderwelt » in den Jahrgängen 1977 (Werner Katzmann) 1986 – Mehrfache Gewinner:Seve Ballesteros 1977, 1982, 1985 (Open de France) 1986 – Liste der Kandidaten des Politbüros > Breschnew-Zeit 1964 bis 1982:Wassili Wassiljewitsch Kusnezow 3. Oktober 1977 – 6. März (Kandidaten des Politbüros der Kommunistischen Partei der Sowjetunion) 1986 – Lehraufträge:ICCROM-Kurse in Rom von 1977 bis (Manfred Koller) 1986 – Erfolg:Minas Gerais Staatsmeisterschaft (8): 1973, 1974, 1975, 1977, 1982, 1983, 1985 (Nelinho) 1986 – Erfolg:Englischer Meister: 1976, 1977, 1979, 1980, 1982, 1983, 1984 (Phil Neal) 1986 – Bibliografie:Poor People’s Movements: Why the Succeed, How they Fail (Pantheon, 1977), dt. Aufstand der Armen, Frankfurt am Main? : Suhrkamp (Frances Fox Piven) 1986 – Ehrung:Gewinn des Stanley Cup: 1976, 1977, 1978, 1979 und (Bob Gainey) 1986 – Titel:Griechischer Meister: 1977, 1984 (Spyros Livathinos) 1986 – Titel:Griechischer Pokalsieger (4): 1977, 1982, 1984 (Spyros Livathinos) 1986 – Persönlichkeiten > Die in Löcknitz gewirkt haben:Michael Schulz (* 1958), Fußballspieler in der ASG Vorwärts Löcknitz (1977-1979), später mit dem BFC Dynamo u. a. dreimal DDR-Meister und einmal DDR-Pokalsieger (1988) 1986 – Titel:Griechischer Pokalsieger: 1977, 1982, 1984 (Spyros Livathinos) 1986 – Übersicht über alle erschienenen Ausgaben der Dehio-Handbuch-Reihen > Westdeutschland 1964-1992:Nordrhein-Westfalen 2: Westfalen, 1969, 1977 (Dehio-Handbuch) 1986 – Station > Heathrow-Zweigstrecke:Heathrow Terminals 1,2,3 – eröffnet am 16. Dezember 1977 als Heathrow Central; umbenannt in Heathrow Central Terminals 1,2,3 am 3. September 1983; umbenannt in Heathrow Terminals 1,2,3 am 12. April (Piccadilly Line) 1986 – Erfolg:sechsmal portugiesischer Meister 1977, 1979, 1980, 1982, 1985 (Eurico Gomes) 1986 – Auflösung:Die Virgin Prunes waren eine irische Post-Punk-Band, die von 1977 bis 1986 Bestand hatte. 1986 – Werk > Herausgebertätigkeit:Testi didattico-cortesi di Provenza, Bari 1977 (Giuseppe Edoardo Sansone) 1986 – Erfolg > mit der Mannschaft:Sowjetischer Meister: 1971, 1974, 1975, 1977, 1980, 1981, 1985 und (Oleh Blochin) 1986 – Gestorben:Henry Holmes Smith stirbt. Henry Holmes Smith. Er studierte an der Illinois State University und dem Art Institute of Chicago. Ab 1933 arbeitete er als selbstständiger Fotograf. Ab 1947 arbeitete er als Ausbilder für Fotografie an der Indiana University, von 1965 bis 1977 Dozent. Sein Stil blieb von Bauhaus geprägt. Zu seinen Schülern zählen Jerry Uelsmann, Jack Welpott, Robert W. Fichter und Betty Hahn. 1986 – Weitere Werke:Grammaire transformationelle du français. Vol. 2, Syntaxe du nom, Paris 1977 (Maurice Gross) 1986 – Werk > Poesie:Circus (México 1977-1983) (Leónidas Lamborghini) 1986 – Diskografie:The Peel Sessions (aufgenommen bei John Peel 1977) (June Tabor) 1986 – Erfolg > Nationale Titel:Großschanze: 1977, 1981, 1982, , 1987, Team: 1977, 1979, 1980, 1981, 1982, 1985 (Gábor Gellér) 1986 – Erfolg:4x Österreichischer Cupsieger mit FK Austria Wien: 1974, 1977, 1980 (Herbert Prohaska) 1986 – Erfolg:8x Finalist Europapokal: 1968, 1971, 1973, 1977, 1983, 1984, 1985 (HC Dukla Jihlava) 1986 – Erfolg:Albanischer Meister: 1975, 1976, 1977, 1980 (Muhedin Targaj) 1985 27.10.1985 – Gestorben:Werner Scherer stirbt in Neunkirchen. Werner Scherer war ein deutscher Politiker (CVP, CDU). Von 1965 bis 1977 sowie von 1984 bis 1985 war er Landesminister des Saarlandes. 25.10.1985 – Gestorben:Blair Lee III. stirbt in Silver Spring, Maryland. Blair Lee III. war ein US-amerikanischer Politiker und von 1977 bis 1979 amtierender Gouverneur des Bundesstaates Maryland. 22.07.1985 – Gestorben:Edward Hutchinson stirbt in Naples, Florida. J. Edward Hutchinson war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1963 und 1977 vertrat er den Bundesstaat Michigan im US-Repräsentantenhaus. 10.07.1985 – Gestorben:Hilgard Muller stirbt in Pretoria. Hilgard Muller war ein südafrikanischer Politiker und von 1964 bis 1977 Außenminister seines Heimatlandes. 18.06.1985 – Gestorben:Ludwig Hilmar Kresse stirbt in Stuttgart. Ludwig Hilmar Kresse war ein deutscher Bauingenieur und Architekt. Von 1967 bis 1977 war er Rektor der Fachhochschule für Technik in Stuttgart. 11.05.1985 – Gestorben:Chester Gould stirbt. Chester Gould war ein US-amerikanischer Comiczeichner. Er wurde mit der realistisch gezeichneten Kriminalserie um den Polizeiinspektor Dick Tracy bekannt, die er von 1931 bis 1977 zeichnete. 17.01.1985 – Gestorben:Alfred Gütgemann stirbt in Bonn. Alfred Gütgemann war Professor für Chirurgie und von 1954 bis 1977 Direktor der Chirurgischen Klinik des Universitätsklinikums Bonn. 10.01.1985 – Gestorben:Edwin Duing Eshleman stirbt in Lancaster, Pennsylvania. Edwin Duing Eshleman war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1967 und 1977 vertrat er den Bundesstaat Pennsylvania im US-Repräsentantenhaus. 02.01.1985 – Serienstart – Deutschland:Love Boat (Originaltitel: The Love Boat) ist eine US-amerikanische Fernsehserie, die zunächst von Aaron Spelling Productions, dann von der Douglas S. Cramer Company und schließlich von der The Love Boat Company von 1977 bis 1986 produziert wurde.Genre: KomödieTitellied: Jack JonesIdee: Aaron Spelling 1985 – Ausgaben in deutscher Sprache:Im Teufelskreis der Angst (Bailes, Roman von 1977); Nach der russischen Ausgabe ????? von Thea-Marianne Bobrowski; Verlag Neues Leben, Berlin. (Vladimirs Kaijaks) 1985 – Weitere Werke > Herausgebertätigkeit:(mit Julia Bastin) OEuvres complètes de Rutebeuf, 2 Bde., Paris 1959-1960, 1969, 1977 (Edmond Faral) 1985 – Trivia:Gary Brandner, welcher hier für das Drehbuch verantwortlich war, verfasste die literarischen Vorlagen für den ersten, zweiten und dritten Teil der Filmreihe. Diese erschienen 1977, 1978 und (Das Tier II) 1985 – Bürgermeisterliste:Dir. Josef Nesser, 1977 (Katsdorf) 1985 – Titel/Erfolg:League Cup-Sieger: 1977 (John Deehan) 1985 – Geschäftsführende Sekretäre des Exekutivrates (1977-2006):Aboubakar Diaby Ouattara (Côte d’Ivoire/Elfenbeinküste) Januar 1977 bis (Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft) 1985 – Direktoren:John de Lancie, 1977 (Curtis Institute of Music) 1985 – Auszeichnungen:Deutscher Jugendbuchpreis Auswahlliste 1977, 1979 (Renate Welsh) 1985 – Veröffentlichungen:Adam Elsheimer. Paintings-Drawings-Prints, Oxford 1977. Revidierte deutsche Ausgabe: Adam Elsheimer. Werkverzeichnis der Gemälde, Zeichnungen und Radierungen, München (Keith Andrews (Kunsthistoriker)) 1985 – Auflösung:Metropol ist eine ostdeutsche Rockband. Sie bestand von 1977 bis 1985 und fand sich 2004 erneut zusammen. 1985 – Werk:Bi’n Füür. Geschichten ut de Lünebörger Heide (En plattdütsch Geschichtenbook), Dresden 1880 erstmals erschienen, sowie Neuauflagen 1883, Bremen 1898, Rotenburg/W. 1977 (Friedrich Freudenthal) 1985 – Werk > Vokalmusik:Chorsymphonie (nach Texten von Manuel Thomas),1977 (Werner Haentjes) 1985 – Werk:Wiedersehen am Meer, München/Wien 1977, Neuausgabe München/Wien/Zürich (Elvira Hoffmann) 1985 – Erfolg als Trainer > mit Nationalmannschaften:Junioren-Weltmeister mit der UdSSR 1977, 1979, 1983 und (Spartak Petrowitsch Mironowitsch) 1985 – Ehrung:Coty American Fashion Critics Award – 1977, 1981, 1984 (mit Aufnahme in die Coty Award Hall of Fame) (Donna Karan) 1985 – Jugend:DDR-Meister AK 13/14: 1975, 1976, 1977, 1978, 1980 (SC Magdeburg (Handball)) 1985 – Erfolg:Alljapanischer-Meister 1977, 1978, 1979, 1980, 1981, 1982, 1983, 1984 (Yasuhiro Yamashita) 1985 – Werk > Theaterstücke:Jardín de otoño (Uraufführung 1977, Teatro Rex, Madrid). Publizierte Version: Jardín de otoño. Comedia de la Provincia, Subsecretaría de Cultura, Dirección de Escuelas y Cultura, Provincia de Buenos Aires (Diana Raznovich) 1985 – Werk:(Hrsg. mit Edmond Faral) Oeuvres complètes de Rutebeuf, 2 Bde., Paris 1959-1960 (Prix Albert Counson), 1969, 1977 (Julia Bastin) 1985 – Werk:(mit Albert Henry) Le testament Villon, Le Lais Villon et Les Poèmes variés, 3 Bde., Genf 1974, 1977 (Jean Rychner) 1985 – Werk > Ausgaben in deutscher Sprache:Im Teufelskreis der Angst (Bailes, Roman von 1977). Nach der russischen Ausgabe ????? von Thea-Marianne Bobrowski; Verlag Neues Leben, Berlin. (Vladimirs Kaijaks) 1985 – Erfolg:Leonhard Waitl-Trophy: 1977, 1979, 1980 (Udo Kießling) 1985 – Erfolg:Torschützenkönig der Primera División von Mexiko: 1976, 1977, 1978, 1979, 1980, 1981, 1982 (Evanivaldo Castro) 1985 – Erfolg:DDR-Pokalsieger 1971, 1977, 1984 (Hans-Jürgen Dörner (Fußballspieler)) 1985 – Erfolg > DDR-Meister und -Pokalsieger (bis 1990) bzw. Deutsche Meister (ab 1991) > Ringen:Eberhard Probst: 1975, 1976, 1977, 1978, 1979, 1980, 1983, 1984 (SV Halle) 1985 – Erfolg > DDR-Meister und -Pokalsieger (bis 1990) bzw. Deutsche Meister (ab 1991) > Ringen:Bernd Bobrich: 1972, 1976, 1977, 1979, 1983 (SV Halle) 1985 – Wissenswertes:entstand, ebenfalls von Wes Craven inszeniert, The Hills Have Eyes Part II. (Hügel der blutigen Augen (1977)) 1985 – Erfolg:DDR-Fußballer des Jahres 1977, 1984 (Hans-Jürgen Dörner (Fußballspieler)) 1985 – Erfolg:Tschechoslowakischer Meister 1977, 1979, 1984 und (Zden?k 1985 – Erfolg:DHB-Pokalsieger 1977, 1978, 1982, 1983 und (Thomas Krokowski) 1985 – Publikation:Staatsrecht: Studienbuch. Werner, Düsseldorf 1977; 2. Auflage (Jörg Manfred Mössner) 1985 – Herausgeberschaften und Übersetzungen:André Thomkins, Serge Stauffer: Correspondance 1948-1977. Transcription et montage par Serge Stauffer. Stuttgart, London: Edition Hansjörg Mayer 1985 – Werk > Monografie:China’s Millions, V. Gollancz 1926; Neuauflagen: Coward-McCann 1928; Knight 1937 und 1936; New World, Beijing 1965; Ayer 1977, ISBN 0836971701; chinesische Übersetzung von ??? u.a.: ?????????1927?????????, ?????????, Beijing (Anna Louise Strong) 1985 – Film:Im Herzen des Landes, Regisseurin, Produzentin. Der Film basiert auf dem Roman von J. M. Coetzee aus dem Jahr 1977 (Marion Hänsel) 1985 – Werk:Gitarre-Musik – ein internationaler Katalog, Bd. I und II, Hamburg, 1974 und 1977. Neuausgabe in einem Band, Hamburg (Wolf Moser) 1985 – Diskografie:CD 2: Die Donnergötter , Waterloo, No. 2 (1986), Drastic Classicism (1982), Guitar Trio (1977), Massacre on MacDougal Street (1982) (Rhys Chatham) 1985 – Diskografie > Compilation:Buying Gold In Heaven: The Best Of The Radiators (from Space) 1977-1980 (The Radiators from Space) 1985 – Erfolg/Titel:Torschützenkönig der portugiesischen Liga (6): 1977, 1978, 1979, 1983, 1984 (Fernando Gomes) 1985 – Werk:Reprint ebenda 1977 und als Fischer-Taschenbuch (FiBü 6499), Frankfurt am Main (Ludwig Marcuse) 1985 – Werk > Monografie:China’s Millions, V. Gollancz 1926; Neuauflagen: Coward-McCann 1928; Knight 1937 und 1936; New World, Beijing 1965; Ayer 1977, ISBN 0836971701; chinesische Übersetzung von ??? u.a.: ????????:1927?????????, ?????????, Beijing (Anna Louise Strong) 1985 – Werk:Gitarre-Musik – ein internationaler Katalog, Bd. I und II, Hamburg, 1974 und 1977. Neuausgabe in einem Band, Hamburg (Wolf Moser) 1984 14.12.1984 – Gestorben:Vicente Aleixandre stirbt in Madrid. Vicente Aleixandre y Merlos war ein spanischer Lyriker und Träger des Nobelpreises für Literatur 1977. 16.11.1984 – Gestorben:Charles Adams Mosher stirbt in Oberlin, Ohio. Charles Adams Mosher war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1961 und 1977 vertrat er den Bundesstaat Ohio im US-Repräsentantenhaus. 31.10.1984 – Gestorben:Indira Gandhi stirbt in Neu-Delhi. Indira Priyadarshini Gandhi war von 1966 bis 1977 und von 1980 bis 1984 Premierministerin Indiens. Sie starb durch ein Attentat. 22.10.1984 – Gestorben:Hermann Hartmann (Chemiker) stirbt in Glashütten im Taunus. Hermann Hartmann war ein deutscher Chemiker. Hartmann war Professor für Physikalische Chemie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main und Pionier der Theoretischen Chemie in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Seine Beiträge zur Ligandenfeldtheorie (1945-1950) und anderer quantenchemischer Modell-Betrachtungen wie das Hartmann-Potential (1971-1980) sowie seine Störungstheorie molekularer Wechselwirkungen (1970-1977) führten ihn zur Entwicklung einer einheitlichen Feldtheorie der chemischen Bindung auf der Grundlage einer nicht-linearen Schrödinger-Gleichung (1980). 24.09.1984 – Gestorben:Denis Blundell stirbt in Townsville, Queensland, Australien. Sir Edward Denis Blundell GCMG, GCVO, KBE, QSO war Rechtsanwalt in Neuseeland und England, Soldat und von 1972 bis 1977 der 12. Generalgouverneur von Neuseeland. Er war der erst neuseeland-gebürtige Generalgouverneur des Landes. 20.07.1984 – Gestorben:Jim Fixx stirbt in Hardwick. James Fuller Fixx war der Autor eines ab 1977 in hohen Auflagen verbreiteten Buches und Verkaufsschlagers Das komplette Buch vom Laufen, das in vielen Ländern erschien. Es machte ihn durch seine Popularisierung der Laufbewegung und ihrer gesundheitlichen Wirkungen zu einem der Pioniere der weltweiten Fitnessrevolution in den siebziger Jahren. Auch sein früher Tod nach einem Lauftraining erregte großes Aufsehen und löste vielfache Diskussionen aus. 24.06.1984 – Gestorben:Clarence Campbell stirbt. Clarence S. Campbell war ein kanadischer Sportfunktionär und von 1946 bis 1977 der dritte Präsident der National Hockey League. 12.04.1984 – Gestorben:Edward Moringe Sokoine stirbt. Edward Moringe Sokoine war Premierminister von Tansania. Er hatte zwei Amtszeiten vom 13. Februar 1977 bis 7. November 1980 und vom 23. Februar 1983 bis zum 12. April 1984. Er war damit der vierte Premierminister seit der Unabhängigkeit Tansanias 1961. Die Universität in Mororgoro wurde nach ihm benannt. 29.02.1984 – Gestorben:Max Grünbeck stirbt in Friedrichshafen. Max Grünbeck war 1949 bis 1951 Bürgermeister, dann bis 1977 Oberbürgermeister der Stadt Friedrichshafen. In dieser Zeit trug er sehr zum Wiederaufbau und zum wirtschaftlichen Aufschwung der Stadt bei. Dafür wurde er 1977 zum Ehrenbürger der Stadt ernannt. 1984 – Erfolg:Deutsche Meisterin im Einer über 500 Meter 1977 bis (Barbara Norton) 1984 – Erfolg:Türkischer Pokalsieger (3): 1977, 1978 (Turgay Semercio?lu) 1984 – Erfolg:Meister: 1961, 1971, 1972, 1974, 1975, 1977, 1978, 1980, 1981, 1983 (AS Béziers) 1984 – Erfolg > National:Sowjetunion: 1937, 1953, 1967, 1970, 1977 (FK Dynamo Moskau) 1984 – Erfolg:zweimal jugoslawischer Pokalsieger 1977 (Zlatko Vujovi?) 1984 – Erfolg > Als Fußballspieler:Türkischer Meister (6): 1976, 1977, 1979, 1980, 1981 (Necati Özça?layan) 1984 – Erfolg:Sandown 500: 1973, 1975, 1976, 1977, 1978, 1979, 1980, 1981 (Peter Brock (Rennfahrer)) 1984 – Erfolg > Als Spieler:Türkischer Pokalsieger (3): 1977, 1978 (Hüsnü Özkara) 1984 – Erfolg:Griechischer Meister: 1969, 1971, 1972, 1973, 1974, 1975, 1977, 1980, 1981, 1982 (Panagiotis Koroneos) 1984 – Erfolg:Türkischer Meister (6): 1976, 1977, 1979, 1980, 1981 (Turgay Semercio?lu) 1984 – Erfolg:Jugoslawischer Meister 1977, 1980, 1981 (Milo? 1984 – Erfolg:Europapokalsieger der Landesmeister: 1977, 1978, 1981 (Phil Neal) 1984 – Erfolg > Als Spieler:Griechischer Meister: 1975, 1977, 1980, 1981, 1982 (Agamemnon Ioannou) 1984 – Werk:Bibliographie der in der DDR 1977-1982 zur Geschichte der Geologie, Mineralogie, Geophysik und Paläontologie vorgelegten Arbeiten, Veröffentlichungen des Wissenschaftlichen Informationszentrums der Bergakademie Freiberg Nr. 106, Freiberg (Peter Schmidt (Geowissenschaftler)) 1984 – Werk:1973, Corps Lesbien, dt. Aus deinen zehntausend Augen, Sappho, Berlin? : Amazonen-Frauenverlag, 1977 und (Monique Wittig) 1984 – Sportlicher Erfolg > Persönliche Auszeichnungen:Teilnahme am NHL All-Star Game: 1976, 1977 und (Glenn Resch) 1984 – Erfolg > Als Fußballspieler:Türkischer Pokalsieger (3): 1977, 1978 (Necati Özça?layan) 1984 – Werk:Cantar de Agapito Robles (Roman), 1977, dt. Der Gesang des Agapito Robles (Manuel Scorza) 1984 – Werk:Bibliographie der in der DDR 1977-1982 zur Geschichte der Geologie, Mineralogie, Geophysik und Paläontologie vorgelegten Arbeiten, Veröffentlichungen des Wissenschaftlichen Informationszentrums der Bergakademie Freiberg Nr. 106, Freiberg (Peter Schmidt (Geowissenschaftler)) 1984 – Film:Kinder des Zorns ist ein US-amerikanischer Horrorfilm, welcher 1984 in die Kinos kam. Der Film basiert auf der Kurzgeschichte Kinder des Mais (Children of the Corn) von Stephen King, welche 1977 erstmals im Penthouse veröffentlicht wurde und später u. a. in der Sammlung Nachtschicht erschien. Der Film zog sieben Fortsetzungen nach sich. 2009 erfolgte ein Remake des Films als Fernsehproduktion unter dem Namen Children of the Corn.Stab: Regie: Fritz KierschDrehbuch: George Goldsmith Produktion: Donald P. Borchers Terence Kirby Musik: Jonathan EliasKamera: Raoul Lomas Schnitt: Harry KeramidasBesetzung: Peter Horton, Linda Hamilton, John Franklin, Courtney Gains 1984 – Film:Ewoks -Die Karawane der Tapferen auch bekannt als Star Wars: Ewoks -Die Karawane der Tapferen (Originaltitel: The Ewok Adventure, Alternativtitel Star Wars: Ewok Adventures -Caravan of Courage) ist ein US-amerikanischer Science-Fiction/Fantasy-Spielfilm aus dem Jahre 1984 unter der Regie von John Korty. Nach der Star-Wars-Trilogie (1977-1983) hatte George Lucas bereits eine Idee für ein Spezial des Genres, das sich um die Ewoks, Teddybär-artige Wesen aus dieser Filmreihe, dreht. Der Film gewann einen Emmy für herausragende optische Effekte und erhielt eine weitere Nominierung für herausragendes Kinderprogramm.Stab: Regie: John Korty Drehbuch: Bob Carrau Produktion: George Lucas Thomas G. Smith Musik: Peter BernsteinKamera: John Korty Schnitt: John Nutt Besetzung: Aubree Miller, Eric Walker, Fionnula Flanagan, Guy Boyd, Warwick Davis, Daniel Frishman, Debbie Lee Carrington, Tony Cox, Pam Grizz, Kevin Thompson, Margarita Fernández, Bobby Bell, Burl Ives 1984 – Erfolge / Titel > Spieler:3x Türkischer Pokalsieger: 1977, 1978 (?enol Güne?) 1984 – Erfolge / Titel > Spieler:6x Türkischer Meister: 1976, 1977, 1979, 1980, 1981 (?enol Güne?) 1984 – Parteivorsitzende:Henning Christophersen, 1977 (Venstre (Dänemark)) 1984 – Erfolg/Titel:Portugiesischer Meister (10): 1969, 1971, 1972, 1973, 1975, 1976, 1977, 1981, 1983 (Tamagnini Nené) 1984 – Deutsche Meisterschaft:Meister:1975, 1976, 1977, 1978, 1979, 1980, 1982, 1983 (Günther Lohre) 1984 – Meistertitel:Polnischer Meister: 1973, 1976, 1977, 1978, 1979, 1981 (W?adys?aw Kozakiewicz) 1984 – :13,4 km / Praha-Vrá? / Juni 1977 – 16. Oktober (Dálnice 5) 1984 – Ehrung:vom kanadischen Staat erhielt er die Centennial Medal von Kanada 1967, die Centenary Medal of Northern Science und die Silver Jubilee Medal von Kanada (1977) (J. Ross Mackay) 1984 – Ehrung:Rumänischer Meister: 1975, 1977, 1982, 1983 (Alexandru Custov) 1984 – Deutschsprachige Veröffentlichungen:Diesseits und jenseits vom Mittelstreifen – Gedichte 1972-1977 , Gedichte aus der dt. Ausgabe Western Avenue (Charles Bukowski) 1984 – Auflösung:Crass waren eine von 1977 bis 1984 aktive Anarcho-Punk-Band aus England. Crass verstand sein Engagement vor allem als direkt politisch – Musik und die Subkultur waren demnach nur Mittel zum Zweck. Außerdem äußerten sie Kritik an ihrer Meinung nach kommerziellen Bands wie den Sex Pistols, The Clash und Patti Smith. 1984 – Ehrung > Persönlich:Frankreichs Sportler des Jahres (,,Champion des champions »): 1977 (Michel Platini) 1984 – Werk:IV: The International Monetary System. New York 1977 (Andreas Lowenfeld) 1984 – Werk:Manuel de phonétique générale. Introduction ?? l’analyse scientifique de l’expression du langage, Paris 1974 (272 S.); italienisch: Manuale di fonetica generale, Bologna 1977 (Bertil Malmberg (Phonetiker)) 1984 – Weitere Werke:(mit Michel Benamou) Le Moulin ?? paroles. Méthode avancée de conversation et de composition, Boston/Toronto 1963, Waltham, Mass. 1971; u. d. T. Le Moulin ?? paroles. Conversation et composition au niveau avancé, Paris 1974, 1977 (Jean Carduner) 1984 – Rezeption:In der Ökologie durch Arne Naess. (Nöth 1996) Heinz Brüll , Klaus M. Meyer-Abich (1977)(Hauser 1996 a,b; Kull 1997; Uexküll 1993) (Jakob Johann von Uexküll) 1984 – Werk:MannheimPapyrusbrunnen in der Nähe des Wasserturms Regenbrunnen in der Gottlieb-Daimler-Straße (1977) (Gernot Rumpf) 1984 – Werk:Mécanique & Statique et Dynamique des Fluides (avec Dan Vasilescu), éd. Bréal 1977 (Henri Broch) 1984 – Größte Erfolge > National:in der National Premier Soccer League: 61974, 1976, 1977, 1979, 1981 (Kaizer Chiefs) 1984 – Bauten von César Antonio Pelli:MOMA Residential Tower, 1977 (César Pelli) 1984 – Austragungsorte:1977-1987 veranstaltete Berlin erneut eine IBA mit den Schwerpunkten ,,Behutsame Stadterneuerung » und ,,Kritische Rekonstruktion », siehe Internationale Bauausstellung 1984 – Wörterbücher zur deutschen Sprache > Wörterbücher des 20. Jahrhunderts:Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache, 6 Bände, herausgegeben 1961-1977 von der Akademie der Wissenschaften der DDR unter Leitung von Ruth Klappenbach. Digitalisiert: http://www.dwds.de/wdg/. Hiervon abgeleitet wurde das Handwörterbuch der deutschen Gegenwartssprache in 2 Bänden , bearbeitet von Günter Kempcke. (Liste bedeutender Wörterbücher) 1984 – Erfolg:portugiesischer Meister (7-mal): 1973, 1975, 1976, 1977, 1981, 1983 (António Bastos Lopes) 1984 – Werk:Imra’atun ‘inda nuqtat as-sifr, 1977, Übs.: Ich spucke auf euch. Bericht einer Frau am Punkt null (Nawal El Saadawi) 1984 – Werk:The Work of a Common Woman: Collected Poetry (1964-1977) (Judy Grahn) 1984 – Werk > Schriften und Notenveröffenlichungen:Nouvelle Technique de la Contrebasse, Paris, Alphonse Leduc, 1977 (François Rabbath) 1983 01.10.1983 – Serienstart – Deutschland:Serpico ist eine US-amerikanische Krimiserie, von der zwischen 1976 und 1977 eine Staffel mit 15 Episoden produzierte wurde. Ihre Erstausstrahlung hatte die Serie am 24. September 1976 beim Sender NBC. In der Bundesrepublik wurde die Serie erst 1983 gesendet.Genre: KriminalserieProduktion: Don Ingalls, Emmet G. Lavery, Jr., Barry OringerIdee: Robert E. CollinsMusik: Elmer BernsteinBesetzung: David Birney, Tom Atkins, Nick Corello, David Moody 28.08.1983 – Gestorben:Karl Iffländer stirbt in Ost-Berlin. Karl Iffländer war ein deutscher Politiker (KPD/SED) und Gewerkschafter. Er war von 1959 bis 1963 Vorsitzender des Zentralvorstandes der Industriegewerkschaft Eisenbahn, von 1963 bis 1977 Vorsitzender des Zentralvorstandes der Industriegewerkschaft Transport und Nachrichtenwesen im FDGB. 20.08.1983 – Gestorben:Georges Spénale stirbt. Georges Spénale war ein französischer Politiker der Sozialistischen Partei. Er war der letzte französische Hochkommissar Togos vor der Unabhängigkeit 1960 und von 1975 bis 1977 Präsident des Europäischen Parlamentes. 11.01.1983 – Gestorben:Nikolai Wiktorowitsch Podgorny stirbt in Moskau. Nikolai Wiktorowitsch Podgorny war ein sowjetischer Politiker ukrainischer Herkunft. Von 1965 bis 1977 war er Vorsitzender des Präsidiums des Obersten Sowjets und damit Staatsoberhaupt der Sowjetunion. 1983 – Veröffentlichungen:Insulinallergie-Untersuchungen zu Häufigkeit, Ursachen, Erscheinungsbild und Therapie anhand eines statistisch eingeordneten Patientenguts der Medizinischen Klinik der Städtischen Kliniken Osnabrück aus den Jahren 1972 bis 1977 (Hans-Peter Hammes) 1983 – Veröffentlichungen:Philologie et herméneutique au XIXe siècle 2. Actes du colloque organisé par le Centre de recherche philologique de l’Université de Lille III du 30 septembre au 2 octobre 1977. Éd. par Mayotte Bollack et Heinz Wismann. Göttingen, Vandenhoeck und Ruprecht (Heinz Wismann (Altphilologe)) 1983 – Schriften:Educación musical I, II, III, 1977, 1980 (Ana Lucía Frega) 1983 – Film:Frauen waren sein Hobby (The Man Who Loved Women) ist eine US-amerikanische Filmkomödie von Blake Edwards aus dem Jahr 1983. Sie ist eine Neuverfilmung der Komödie Der Mann, der die Frauen liebte von François Truffaut aus dem Jahr 1977.Stab: Regie: Blake EdwardsDrehbuch: Blake Edwards, Geoffrey Edwards, Milton Wexler Produktion: Tony Adams, Blake Edwards, Jonathan D. Krane Musik: Henry ManciniKamera: Haskell WexlerSchnitt: Ralph E. WintersBesetzung: Burt Reynolds, Julie Andrews, Kim Basinger, Marilu Henner, Cynthia Sikes, Jennifer Edwards, Sela Ward, Ellen Bauer, Denise Crosby, Barry Corbin, Shelly Manne, Don Menza, Jimmy Rowles, Andrew Simpkins, Regis Philbin 1983 – Strukturelles:Z. Hartog, 26. November 1977 bis 31. März (Democratisch Socialisten ’70) 1983 – Erfolg:Englischer Meister: 1973, 1976, 1977, 1979, 1980, 1982 (Phil Thompson) 1983 – Auflösung:Stiff Little Fingers ist eine Punkband aus Belfast, die 1977 gegründet wurde. 1983 – Deutsche Meisterschaft:Meister:1975, 1976, 1977, 1978, 1979, 1980, 1981, 1982 (Günther Lohre) 1983 – Erfolg > Als Spieler:Rumänischer Pokalsieger: 1970, 1977, 1978, 1981 (Costic? ?tef?nescu) 1983 – Forschung und Projekte:DFG-Projekt ad hoc-Nominalkomposition 1977?82, Dokumentation in Regensburger Mikrofiche-Materialien 0012, Regensburg (Herbert E. Brekle) 1983 – Endspielorte:Estádio das Antas (4-mal): 1961, 1976-1977 (Taça de Portugal) 1983 – Werk > Gedicht:Appunti sparsi e persi(1966-1977. Aelia Laelia, Reggio Emilia (Amelia Rosselli) 1983 – Modellgeschichte:ZIL 4104 Startmodell der folgenden Serie, auch als ZIL-115 bekannt; 1977 (ZIL-4104) 1983 – Veröffentlichungen:Die Luftfahrt der UdSSR: 1917-1977; (Karl-Heinz Eyermann) 1983 – Film:Das ausgekochte Schlitzohr III (Originaltitel: Smokey and the Bandit Part 3) ist eine US-amerikanische Actionkomödie des Regisseurs Dick Lowry aus dem Jahr 1983. Der Film ist die zweite Fortsetzung des Films Ein ausgekochtes Schlitzohr aus dem Jahr 1977.Stab: Regie: Dick LowryDrehbuch: Stuart Birnbaum David Dashey Produktion: Mort EngelbergMusik: Larry Cansler Kamera: James Pergola Schnitt: David E. Blewitt Christopher GreenburyByron ‘Buzz’ BrandtBesetzung: Jackie Gleason, Jerry Reed, Pat McCormick, Paul Williams, Mike Henry, Colleen Camp, Burt Reynolds 1983 – Werk:Wiktor Iwanowitsch Tschepischny (Ed.): Schachmatnaja komposizija 1977-1982. Fiskultura i sport, Moskwa 1983 – Diskografie > Compilation:The Best of Dionne Warwick 1972-1977 1983 – Erfolg > als Spieler:Rumänischer Pokalsieger: 1977, 1978, 1981 (Sorin Câr?u) 1983 – Titel > Verein:Uruguayischer Meister mit Nacional Montevideo: 1977, 1980 (Rodolfo Rodríguez) 1983 – Erfolge:Englischer Fußball-Meister: 1976, 1977, 1979, 1980, 1982 (Bob Paisley) 1983 – Forschung und Projekte:DFG-Projekt ad hoc-Nominalkomposition 1977-82, Dokumentation in Regensburger Mikrofiche-Materialien 0012, Regensburg (Herbert E. Brekle) 1983 – Diskografie:The golden Years 1977 (Prince Far I) 1983 – Werk:Abschied vom Kietz. Berlin: Verlag der Nation, 1972. 200 S. 2. Aufl. 1975, 3. Aufl. 1977 4. Aufl. (Helmut H. Schulz) 1983 – Erfolg > Als Spieler:Türkischer Supercup (6): 1976, 1977, 1978, 1979, 1980 (Hüsnü Özkara) 1983 – Werk:III: Trade Controls for Political Ends. New York 1977 (Andreas Lowenfeld) 1983 – Stücke:Die Nacht kurz vor den Wäldern (La nuit juste avant les forêts) UA Festival d’Avignon, 1977. DE Studiotheater München (Bernard-Marie Koltès) 1983 – Werk > Monographien und Sammelschriften:Il Mito di Don Giovanni nel Seicento francese, 2 Bde., Mailand 1977-1978 (Enea Balmas) 1983 – Film:Die Dornenvögel ist ein australisch-US-amerikanischer Fernsehmehrteiler aus dem Jahr 1983. Die Handlung basiert auf dem gleichnamigen Roman der australischen Schriftstellerin Colleen McCullough von 1977.Stab: Regie: Daryl Duke Drehbuch: Carmen Culver Produktion: Stan Margulies, David Wolper Musik: Henry ManciniKamera: Bill ButlerSchnitt: David Saxon, Robert F. Shugrue, Carroll Timothy O’MearaBesetzung: Richard Chamberlain, Rachel Ward, Barbara Stanwyck, Christopher Plummer, Jean Simmons, Richard Kiley, Ken Howard, Piper Laurie, Earl Holliman, Mare Winningham, Bryan Brown, Philip Anglim, John Friedrich, Stephen W. Burns, Brett Cullen, Dwier Brown, Sydney Penny, Allyn Ann McLerie, Richard Venture, Stephanie Faracy, Barry Corbin, Antoinette Bower, John de Lancie, Bill Morey, Vidal Peterson, Holly Palance, Chard Hayward, Rance Howard, Lucinda Dooling, Aspa Nakapoulou, Meg Wyllie, Wally Dalton, Nan Martin 1983 – Werk > Gedicht:Appunti sparsi e persi (1966-1977). Aelia Laelia, Reggio Emilia (Amelia Rosselli) 1983 – Erfolg:Türkischer Supercup (6): 1976, 1977, 1978, 1979, 1980 (Turgay Semercio?lu) 1983 – Werk:Quellen zur Geschichte der Familie Aichelburg, Selbstvervielfältigung, Band I. Heirats- und Todesanzeigen, Wien 1977; Band II. Allgemeine Literaturauszüge, Wien 1979; Band III. Heirats- und Todesanzeigen, Wien 1982; Band IV. Das Urkundenbuch, Wien (Wladimir Aichelburg) 1983 – Erfolg > als Spieler:Rumänischer Pokalsieger: 1977, 1978, 1981 (Ion Geolg?u) 1983 – Gründung:Nine Below Zero ist eine britische Bluesband, die 1977 gegründet wurde und die bis heute eine treue Anhängerschaft hinter sich hat. 1983 – Publikation:Getreidebau aktuell. Fruchtfolge und Düngung, Bodenbearbeitung und Saattechnik, Arten- und Sortenwahl, Pflanzenschutz. (J. Debruck, G. Fischbeck und W. Kampe). DLG-Verlag Frankfurt (Main) 1975; 2. Aufl. 1976; 3. Aufl. 1977; 4. Aufl. 1978; 5. u. 6 Aufl. 1980; 7. Aufl. (Gerhard Fischbeck) 1983 – Sportlicher Erfolg > Persönliche Auszeichnungen:Second All-Star Team: 1977 und (Lanny McDonald) 1983 – Publikation:Die Handelsfuttermittel. Handbuch für wissenschaftliche Anstalten, vereidigte Handelschemiker, landwirtschaftliche Behörden, Landwirtschaftsschulen, landwirtschaftliche Genossenschaften, praktische Landwirte, Futtermittelhändler und -Fabrikanten. Verlag Eugen Ulmer Stuttgart 1928; Ergänzungsband 1936. – 2. Auflage neu herausgegeben von Werner Wöhlbier ebenda Band 1, 1977; Band 2, (zwei Teilbände) (Max Kling) 1983 – Publikation:Bayern in der NS-Zeit, 1977 (Martin Broszat) 1983 – Erfolg > Als Spieler:Rumänischer Meister: 1971, 1973, 1975, 1977, 1982 (Cornel Dinu) 1983 – Auswahl von Publikationen > Übersetzungen:Jonathan Swift: A Voyage to Liliput / Gullivers Reise nach Liliput. Edition Langewiesche, Ebenhausen 1959, dtv zweisprachig, 1977, überarbeitete Ausgabe (Dieter Mehl) 1983 – Bekannte Persönlichkeiten > Dozenten:Daniel J. Evans, 16. Gouverneur von Washington , Präsident des Colleges von 1977 und (Evergreen State College) 1983 – Werk:BRUCHZEITEN. Beobachtet in der Innerschweiz 1977- (Martin Stadler) 1983 – Werk:Die Reise. Romanessay. Nach dem unvollendeten Manuskript herausgegeben und mit einer Editions-Chronologie versehen von Jörg Schröder. März-Verlag. Frankfurt 1977; Rowohlt Taschenbuch-Verlag. Reinbek (Bernward Vesper) 1983 – Werk:Geldwirtschaft Bd. I Geldversorgung und Kreditpolitik, Berlin 1970, 2.Ed.1977, Bd. II Zahlungsbilanz und Wechselkurs, Berlin 1979, Bd.III Wirtschaftspol. Ziele und wirtschaftspol. Strategie, Berlin (Claus Köhler) 1983 – Auflösung:Ebba Grön war eine Musikgruppe aus dem Stockholmer Vorort Rågsved, die sich aus der Punkbewegung entwickelte und 1977 gegründet wurde. 1983 – Werk > Romane für Erwachsene:Mrs. Pollifax on Safari 1977, dt. Mrs. Pollifax auf Safari (Dorothy Gilman) 1983 – Diskografie > Live-Album:Allies (überwiegend Aufnahmen der Tourneen von 1977 und 1982, zwei Studio-Aufnahmen) (Crosby, Stills and Nash) 1983 – Erfolg > als Spieler:Rumänischer Pokalsieger: 1977, 1978, 1981 (Ilie Balaci) 1983 – Ehemalige Studierende:Ulrike Andresen, 1977 (Hochschule für bildende Künste Hamburg) 1983 – Erfolg > Erfolg als Spieler:Rumänischer Fußballer des Jahres: 1977 (László Bölöni) 1983 – Erfolg > Als Fußballspieler:Türkischer Supercup (6): 1976, 1977, 1978, 1979, 1980 (Necati Özça?layan) 1983 – Erfolg:Rumänischer Pokalsieger: 1977, 1978, 1981 (Nicolae Tilihoi) 1983 – Erfolg:Dreiband-WM: Sieger 1974, 1984 o 2. Platz 1970, 1972, 1973 ,1976, 1977, 1978, 1979, 1981, 1985, 1988 o 3. Platz 1975, 1980 (Nobuaki Kobayashi) 1983 – Erfolg:Französischer Meister: 1977, 1980 (Maxime Bossis) 1983 – Ehrung:Rumänischer Pokalsieger: 1977, 1978, 1981 (Zoltan Cri?an) 1983 – Ehrung:Detlef Soitzek, der von 1977 bis 1978 im Indischen Ozean als Navigator auf der Schilfbootexpedition ,,Tigris » mitsegelte, baut sein ehemaliges Schiff zum Toppsegelschoner Thor Heyerdahl für die Segel- und Lebensausbildung für Jugendliche um. Der Namenspatron übernimmt begeistert die Patenschaft 1983 – Erfolg > als Trainer:Aufstieg in die Divizia A: 1961, 1969, 1977 (Valentin St?nescu) 1983 – Auflösung:The Straps ist eine britische Punkband, die von 1977 bis 1983 und von 2004 bis 2008 existierte. 1983 – :Meister der 2. SNHL 1977, 1981 (HK Dukla Michalovce) 1983 – Bekannte Benediktiner:Bernhard Stoeckle (1927-2009), Fundamentaltheologe, Rektor der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg von 1977 bis (Benediktiner) 1983 – Prälaten von Chuquibamba:Luis Baldo Riva CSsR, 27. Juni 1977-27. Juni (Territorialprälatur Chuquibamba) 1983 – Sportlicher Erfolg > Erfolg > Profimannschaft:DFB-Pokalsieger: (4) 1968, 1977, 1978 (1. FC Köln) 1983 – Erfolg:rumänischer Pokal (4-mal): 1977, 1978, 1981 (Nicolae Negril?) 1983 – Erfolg:Spanischer Meister (6x): 1977, 1978, 1979, 1981, 1982 (CH Casco Viejo Bilbao) 1983 – Erfolg:DFB-Pokal-Sieger 1977, 1978 (Herbert Zimmermann (Fußballspieler)) 1983 – Erfolg:Rumänischer Pokalsieger: 1977, 1978, 1981 (Rodion C?m?taru) 1982 07.09.1982 – Gestorben:Adam Benjamin stirbt in Washington, D.C.. Adam Benjamin Jr. war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1982 vertrat er den Bundesstaat Indiana im US-Repräsentantenhaus. 25.08.1982 – Gestorben:Gerhard Krause (Theologe) stirbt in Rehburg-Loccum. Gerhard Krause war ein deutscher evangelischer Theologe, der von 1962 bis 1977 als Professor an der Universität Bonn arbeitete. 26.07.1982 – Gestorben:Dieter Friede (Diplomat) stirbt in Berlin. Dieter Friede war ein deutscher Diplomat. Er war von 1977 bis 1981 Botschafter der DDR in Bangladesch. 18.06.1982 – Gestorben:Curd Jürgens stirbt in Wien. Curd Gustav Andreas Gottlieb Franz Jürgens war ein deutsch-österreichischer Bühnen- und Film-Schauspieler, der auch in zahlreichen internationalen Filmen zu sehen war. Er war von 1973 bis 1977 der Darsteller des Jedermann bei den Salzburger Festspielen. 08.05.1982 – Gestorben:Gilles Villeneuve stirbt in Löwen, Belgien. Gilles Villeneuve war ein kanadischer Automobilrennfahrer. Er startete von 1977 bis zu seinem Unfalltod 1982 in der Formel 1 und wurde dort 1979 Vizeweltmeister. 06.05.1982 – Gestorben:Herman T. Schneebeli stirbt in Philadelphia, Pennsylvania. Herman Theodore Schneebeli war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1960 und 1977 vertrat er den Bundesstaat Pennsylvania im US-Repräsentantenhaus. 15.01.1982 – Gestorben:John Jarman stirbt in Oklahoma City, Oklahoma. John Jarman war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1951 und 1977 vertrat er den fünften Wahlbezirk des Bundesstaates Oklahoma im US-Repräsentantenhaus. 1982 – Weitere Werke:(Hrsg. und Übersetzer) Guillaume de Lorris et Jean de Meung, Le Roman de la Rose, 5 Bde., Paris 1971-1976, 1977 (André Lanly) 1982 – Werk > Monografie:Leuchttürme. Von Hölderlin zu Celan, Wirkung und Vergleich. Frankfurt a.? M.: Insel 1977, 2. Auflage (Bernhard Böschenstein) 1982 – Werk:Maladies et Parasites de la Vigne 2 Bände 1977 + (Pierre Galet) 1982 – Werk > Lexika:The concise Oxford dictionary of ballet. Oxford, Oxford University Press 1977.. (Horst Koegler) 1982 – Bekannte Professoren und Absolventen:Dries van Agt (* 1931), Ministerpräsident 1977 bis (Radboud-Universität Nijmegen) 1982 – Werk:Essai sur l’histoire humaine de la nature, Flammarion, 1968/1977; dt.: Versuch über die menschliche Geschichte der Natur, Frankfurt am Main: Suhrkamp (Serge Moscovici) 1982 – Werk:… und das Eis bleibt stumm. Roman, Verlag Das Neue Berlin, 1955; Rowohlt Hamburg, 1977; ARENA Würzburg 1984; Übersetzungen: ungarisch 1964, dänisch 1980, norwegisch (Martin Selber) 1982 – Bibliografie:Götz Adriani, Deutsche Malerei im 17. Jahrhundert, Köln 1977, rumänischsprachige Ausgabe Bukarest 1982 – Werk:Geschichte als Weg zum Musikverständnis. Zur Theorie, Methode und Geschichte der Musikgeschichtsschreibung. Leipzig 1977, 2. überarbeitete Fassung (Georg Knepler) 1982 – Werk > Grafik, Skulpturen, Plastiken:Zeichnungen und Schreiben. Das bildnerische Werk des Schriftstellers Günter Grass. Band I: Zeichnungen und Texte 1954-1977. Hrsg. von Anselm Dreher. Darmstadt/Neuwied 1982 – Weitere Werke:(Hrsg. und Übersetzer) Guillaume de Lorris et Jean de Meung, Le Roman de la Rose, 5 Bde., Paris 1971-1976, 1977 (André Lanly) 1982 – Werk > Monografie:Leuchttürme. Von Hölderlin zu Celan, Wirkung und Vergleich. Frankfurt a. M.: Insel 1977, 2. Auflage (Bernhard Böschenstein) 1982 – Werk > Grafik, Skulpturen, Plastiken:Zeichnungen und Schreiben. Das bildnerische Werk des Schriftstellers Günter Grass. Band I: Zeichnungen und Texte 1954-1977. Hrsg. von Anselm Dreher. Darmstadt/Neuwied 1982 – Erfolg:Englischer Meister: 1977, 1979, 1980 (Terry McDermott) 1982 – Ehrung:Goldenes Kalb für seine Kameraarbeit von 1977 bis (Theo van de Sande) 1982 – Diskographie:Extraordinary mit Ben Clement, Don Scalleta, Ron Gilotti, Terry Lamond, 1977; (Don Lamond) 1982 – Juristen am Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgericht und seinen Vorgängergerichten:Bernd-Arthur Paulusch am OLG tätig von 1977 bis (Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht) 1982 – Werke:… und das Eis bleibt stumm. Roman, Verlag Das Neue Berlin, 1955; Rowohlt Hamburg, 1977; Mitteldeutscher Verlag Halle-Leipzig, 1979 (eine Überarbeitung des Romans von 1955); ARENA Würzburg 1984; Übersetzungen: ungarisch 1964, dänisch 1980, norwegisch (Martin Selber) 1982 – Erfolg:Englische Meisterschaft: 1971, 1976, 1977, 1979, 1980 (Ray Kennedy (Fußballspieler)) 1982 – Publikationen:Die Bayerische Staatsoper 1977- Ein Rückblick. München (Klaus Schultz) 1982 – Lyrik:Plutonian Ode and Other Poems, 1977-1980 von Allen Ginsberg (Los Angeles Times Book Prize) 1982 – Erfolg > Siege bei Grand-Slam-Turnieren (Einzel):US Open (6): 1975, 1976, 1977, 1978, 1980 (Chris Evert) 1982 – Produktion:Der Tiger von Äschnapur: Produktionsreihe 1977 (Alexeij Sagerer) 1982 – Auflösung:The Blues Brothers war eine Rhythm-and-Blues-Band, die von den zwei Schauspielern und Komikern John Belushi (als Sänger ,,Joliet » Jake Blues) und Dan Aykroyd (als Sänger und Mundharmonika-Spieler Elwood Blues) geleitet wurde. Belushi und Aykroyd waren beide Mitglieder der Originalbesetzung der NBC-Show Saturday Night Live. Als ,,Blues Brothers » traten sie dort erstmals 1977 auf. Sie hatten mit ihrem Konzept so viel Erfolg und Spaß, dass sie auch außerhalb dieser Sendung auftraten und den gleichnamigen Film drehten. Dieser erreichte später Kultstatus und löste eine Welle der Begeisterung für Bluesmusik aus. Trotz ihres Namens waren die meisten Songs der Blues Brothers Soul- und R&B-Klassiker. 1982 – Auflösung:Tollwut war eine 1977 in München (unter dem Namen The Dirty Rats) gegründete Punk-Band. 1982 – Auflösung:Klaatu war eine kanadische Progressive Rock-Gruppe, die von 1975 bis 1981 aktiv war. Sie wurde von den drei Musikern John Woloschuk, Dee Long und Terry Draper in Toronto gegründet. Aufsehen erregte die Band zunächst vor allem durch das Gerücht, es handele sich bei Klaatu um eine heimliche Wiedervereinigung der Beatles. Die Verkaufszahlen des ersten Albums waren dementsprechend. In den sechs Jahren ihres Bestehens veröffentlichte die Gruppe fünf Alben. Die wahre Identität der Musiker war ab 1977 bekannt, wurde aber erst 1980, nach Erscheinen ihres vierten Albums, bekanntgegeben. 1982 – Auflösung:The Headboys waren eine schottische Poprock-Band, die von 1977 bis 1982 bestand und 1979 ihr einziges, gleichnamiges Album veröffentlichte. 1982 – Größte Erfolge und Auszeichnungen:Topscorer (1. Liga) 1973, 1976, 1977, 1978, 1981 und (Milan Nový) 1982 – Größte Erfolge und Auszeichnungen:Tschechoslowakischer Spieler des Jahres 1977, 1981 und (Milan Nový) 1982 – Erfolg:Deutscher Vize-Meister: 1972, 1977 (Klaus Fischer (Fußballspieler)) 1982 – Erfolg:Vizemeister der North American Soccer League 1977 (Seattle Sounders (1994-2008)) 1982 – Erfolg:SAS-Liga 1977 (Richard Møller Nielsen) 1982 – Erfolg > Handball > Männer:Finnischer Vizemeister: 1972, 1973, 1977, 1981 (FC Kiffen 08 Helsinki) 1982 – Erfolg:Dänischer Meister 1977 (Richard Møller Nielsen) 1982 – Erfolg > Nationale Titel:Normalschanze: 1977, 1979, , Team: 1978, 1979, 1980, 1981 (Gábor Gellér) 1982 – Erfolg:Dreimaliger tschechoslowakischer Meister: 1977, 1979 und (Old?ich Rott) 1982 – Diskografie:Waxworks (Some Singles 1977-) (XTC (Band)) 1982 – Diskografie:Beeswax (Some B-Sides 1977-) (XTC (Band)) 1982 – Erfolg:Zentralamerikanischer und Karibischer Meister: 1970-1974, 1977 (Teófilo Stevenson) 1982 – Erfolg:Portugiesischer Pokal-Sieger: 1977 (António Luís Alves Ribeiro Oliveira) 1982 – Erfolg:50-cm³-DDR-Meister: 1975, 1976, 1977, 1978, 1979, 1980, 1981 (Gernot Weser) 1982 – Erfolg:Belgischer Meister (23): 1912, 1913, 1923, 1938, 1940, 1941, 1942, 1943, 1944, 1945, 1947, 1948, 1951, 1962, 1968, 1970, 1971, 1975, 1976, 1977, 1978, 1980 (Brussels Royal IHSC) 1982 – Ehrung:Down Beat International Critics Poll Winner – 1977, 1978 (Don Moye) 1982 – Fußball-Laufbahn > Erfolg:DDR-Pokalsieger 1971, 1977 (Gert Heidler) 1982 – Erfolge & Auszeichnungen:Griechischer Pokalsieger (3): 1969, 1977 (Antonis Antoniadis) 1982 – Erfolge:Charity Shield: 1974, 1976, 1977 (geteilt), 1980 (Bob Paisley) 1982 – Erfolge:Griechischer Meister: 1971, 1972, 1973, 1974, 1975, 1977, 1980, 1981 (Apostolos Kontos) 1982 – Erfolge:Uruguayischer Torschützenkönig: 1973, 1974, 1975, 1976, 1977, 1978 (Fernando Morena) 1982 – Fußball-Karriere > Erfolg:DDR-Pokalsieger: 1977 (Udo Schmuck) 1982 – Erfolg als Spieler > New York Cosmos:NASL Outdoor Championships: 1977, 1978, 1980 (Carlos Alberto Torres) 1982 – Titel/Erfolg:Englischer Meister: 1977, 1979, 1980 und (David Johnson (Fußballspieler, 1951)) 1982 – Platzierung > Ski-Orientierungslauf:Finnische Meisterin Staffel 1974, 1976, 1977, 1981 (Sinikka Kukkonen) 1982 – Film:Annie ist ein US-amerikanisches Filmmusical aus dem Jahr 1982. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Musical Annie von 1977, welches wiederum auf dem Comic Little Orphan Annie von Harold Gray basiert.Stab: Regie: John HustonDrehbuch: Carol SobieskiProduktion: Ray StarkMusik: Charles Strouse Kamera: Richard MooreSchnitt: Michael A. Stevenson Besetzung: Aileen Quinn, Albert Finney, Carol Burnett, Tim Curry, Bernadette Peters, Ann Reinking, Edward Herrmann, Geoffrey Holder, Roger Minami, Larry Hankin, Irving Metzman 1982 – Entwicklungsgeschichte:wurde mit dem HP-16C ein Rechner speziell für Programmierer vorgestellt, um beispielsweise in verschiedenen Zahlensystemen zu rechnen. Texas Instruments hatte zwar schon 1977 den TI Programmer herausgebracht, allerdings war der nicht programmierbar. (Programmierbarer Taschenrechner) 1982 – Frühere Bandmitglieder:David Margen – 1977 (Santana (Band)) 1981 27.11.1981 – Gestorben:Cláudio Coutinho stirbt in Rio de Janeiro. Cláudio Pêcego de Moraes Coutinho war ein brasilianischer Fußballtrainer, der zwischen 1977 und 1980 die brasilianische Fußballnationalmannschaft trainierte. Er starb bei einem Tauchunfall. 07.10.1981 – Serienstart – Deutschland:Die Profis (engl. The Professionals) ist der Titel einer britischen Kriminal- und Agenten-Actionserie.Produktionsjahr(e): 1977, 1981Genre: KriminalserieIdee: Brian ClemensMusik: Laurie JohnsonBesetzung: Gordon Jackson, Lewis Collins, Martin Shaw 02.07.1981 – Gestorben:Arthur Gruber stirbt. Arthur Gruber war von 1946 bis 1977 Bürgermeister und später Oberbürgermeister von Sindelfingen. 28.06.1981 – Gestorben:Erich Dinkler stirbt in Mannheim. Erich Dinkler war ein deutscher Evangelischer Theologe und Christlicher Archäologe, der als Professor an den Universitäten Mainz (1949-1950), Yale (1950-1956), Bonn (1956-1963) und Heidelberg (1963-1977) wirkte. Seien ältere Schwester war Elfriede Arnold-Dinkler. 02.03.1981 – Geboren:Meck (Musikproduzent) wird geboren. Meck ist ein englischer DJ und Musikproduzent. International bekannt wurde er Anfang 2006 mit einem Remix des Hits Thunder in My Heart (kam 1977 auf Platz 22 in UK) von Leo Sayer. 1981 – Diskografie:Through the Acceptance of the Mystery Peace (Centering Records 1001 ; wiederveröffentlicht als CD beim Eremite Records MTE012 1998, 2003) – William Parker mit Rozanne Levine, Billy Bang, Polly Bradfield, Tristan Honsinger, Dennis Charles, Charles Brackeen, Jemeel Moondoc u.a. (Live-Aufnahmen aus 1974, 1976, 1977 und 1979) 1981 – Rezeption > Ehrung:,,Bronzener Otto » (3. Platz): 1975, 1976, 1977 und (ABBA) 1981 – Erfolgsstatistik > Statistik in der Formel 1 > Grand-Prix-Sieg:Spanien 1977? Großer Preis von Spanien (Jarama) (Gilles Villeneuve) 1981 – Weitere Werke:(Hrsg. zusammen mit Jacques Stiennon) La Wallonie, le pays et les hommes. Lettres, arts, culture, 4 Bde., Brüssel 1977 (Rita Lejeune) 1981 – Erfolge:Deutscher Meister Einband: 1972, 1976, 1977, 1980 (Dieter Müller (Carambolagespieler)) 1981 – Führungspositionen:Davy International Ltd: Direktor von 1977 bis (John Eccles, 2. Viscount Eccles) 1981 – Diskografie > Album:12/: 1977 to (Clout) 1981 – Erfolge und Auszeichnungen:UdSSR-Meister 1972, 1973, 1975 und 1977 bis (Alexander Sergejewitsch Woltschkow) 1981 – Erfolge:Landesmeister-Pokal: 1977, 1978 (Bob Paisley) 1981 – Werk:der (ge)dichte lauf. 1977-1980, G., Linz (Ferdinand Schmatz) 1981 – Werk:Izabrana djela 2 Bde. 1977 (Viktor Car-Emin) 1981 – Film:Wir werden das Kind schon schaukeln (Originaltitel: Pruncul, petrolul ?i ardelenii) ist der abschließende Teil einer komödiantischen Western-Trilogie, die in Rumänien zwischen 1977 und 1981 entstand. Die deutschsprachige Erstaufführung der fortgesetzten Abenteuer der Gebrüder Brad fand am 18. Dezember 1981 in Kinos der DDR statt. Alternativtitel ist Der Kampf der Brüder.Stab: Regie: Dan Pita Drehbuch: Francisc Munteanu Titus Popovici Produktion: Eugen Mandric Musik: Adrian EnescuKamera: Marian Stanciu Besetzung: Ilarion Ciobanu, Mircea Diaconu, Ovidiu Iuliu Moldovan, Jean Constantin, Stefan Iordache, Dumitru Palade, Zoltán Vadász, Ileana Iliescu, Tatiana Filip, Carmen Galin, Constantin Rogin, Drago? Pâslaru 1981 – Film:Jede Menge Kohle ist ein Film von Regisseur Adolf Winkelmann aus dem Jahr 1981 mit Detlev « Delle » Quandt, Uli Heucke, Hermann Lause, Martin Lüttge und Tana Schanzara in den Hauptrollen. Es ist der erste deutsche Film, der in Dolby Stereo gedreht wurde -jedoch nicht der erste weltweit, wie oft behauptet wird: Dolby Stereo kam bereits 1977 in dem Film Star Wars zum Einsatz. Allerdings verwendete « Star Wars » Studioton, « Jede Menge Kohle » hingegen Originalton.Stab: Regie: Adolf WinkelmannDrehbuch: Jost Krüger, Gerd Weiss, Adolf WinkelmannProduktion: Adolf Winkelmann FilmproduktionMusik: Bernd Adamkevitz, Richard WagnerKamera: David SlamaSchnitt: Claudia Effner, Bettina Lewertoff Besetzung: Detlev Quandt, Uli Heucke, Hermann Lause, Martin Lüttge, Tana Schanzara 1981 – Film:Das Tier ist ein US-amerikanischer Horrorfilm aus dem Jahr 1981. Regie führte Joe Dante. Der Film basiert auf dem Roman The Howling von Gary Brandner von 1977.Stab: Regie: Joe DanteDrehbuch: John Sayles, Terence H. Winkless Produktion: Jack Conrad, Michael Finnell, Daniel H. Blatt, Rob Bottin, Steven A. Lane Musik: Pino DonaggioKamera: John HoraSchnitt: Joe Dante, Mark GoldblattBesetzung: Dee Wallace, Patrick Macnee, Dennis Dugan, Christopher Stone, Belinda Balaski, Kevin McCarthy, John Carradine, Slim Pickens, Elisabeth Brooks, Robert Picardo, Margie Impert, Noble Willingham 1981 – Mehrfache Gewinner:Gary Player: 1956, 1960, 1965, 1966, 1967, 1968, 1969, 1972, 1975, 1976, 1977, 1979 (South African Open (Golf)) 1981 – Mitglieder:Pierre Laporte (Fiedel, Sologesang), 1977 (La Bottine Souriante) 1981 – Mitglieder:Gilles Cantin (Gitarre, Füße, Gesang), 1977 (La Bottine Souriante) 1981 – Ehrung:Sowjetischer Meister mit ZSKA Moskau: 1968, 1970 bis 1973, 1975, 1977 bis (Waleri Borissowitsch Charlamow) 1981 – Ehrung:Goldene Europa 1977 (Boney M.) 1981 – Werke (nach Themenkreisen) > Musik und Gesellschaft: Musikgeschichte, Musikästhetik, Populärwissenschaft:Cantando-Sonando. Einige Ansätze zu einer systematischen Musikästhetik, Berlin 1977/78, in: Musikästhetik in der Diskussion, Leipzig (Harry Goldschmidt) 1981 – Mehrfache Gewinner:Tom Watson: 1977 (The Masters Tournament) 1981 – Erfolge und Ehrungen > Trainer:Intercontinental Cup/Basketball Klub-WM (4): 1976, 1977, 1978 (Lolo Sainz) 1981 – Gründung:Die Troublemakers ist eine schwedische Punkband aus Göteborg. Sie wurde 1981 gegründet. Ihre Musik ist stark an den Sound von 1977 angelehnt. Insidern in Deutschland sind die Troublemakers ein Begriff, vor allem aber auch durch Coverversion einiger Songs durch die deutsche Punkband Rasta Knast. 1981 – Gründung:Pankow ist eine 1981 in der DDR gegründete Rockband. Entstanden ist die Band aus der ehemaligen Begleitband von Veronika Fischer, die ab 1977 als 4 PS weiterarbeitete. Nach dem Weggang von Franz Bartzsch suchten die übrigen Mitglieder Jäcki Reznicek, Frank Hille, Jürgen Ehle und Rainer Kirchmann einen neuen Frontmann, den sie in André Herzberg bei der Gaukler Rock Band fanden. Die neue Besetzung nannte sich 1981 in Pankow um. Man nannte sich vordergründig nach dem Berliner Stadtbezirk Pankow. Pankow war aber auch in den 1950er Jahren ein westdeutscher Schmähbegriff für das DDR-Regime. Des Weiteren lautmalte der ,,Punk » mit. 1981 – Palmarès > Gran Premio Navarra:Spanien 1977 Eulalio García (Gran Premio Miguel Induráin) 1981 – Inhalt > Die 14 Filme:Premiere in Dänemark: 30. September 1977 – Premiere in der DDR: 19. Juni (Olsenbande) 1981 – Wissenschaftliches Engagement:1977- war er Chairman des Institute of Electrical and Electronics Engineers Technological Committee on Mathematical Foundations of Computer Science from 1977 to (Ronald V. Book) 1981 – Schriften:mit Hans-Joachim Genz: Blutgerinnung und Gefäßwand: in Essen vom 24.-26. Februar 1977. Schattauer, Stuttgart/New York (Hans Ludwig (Arzt)) 1981 – Werk:Erich Smodics 1977-, mit Heinz Mackowitz u. Klaus Colberg, Verlag Timm Gierig, Frankfurt am Main (Ingrid Puganigg) 1981 – Auflösung:4 PS war eine Musikgruppe in der DDR. Die Band wurde 1977 aus der Begleitband von Veronika Fischer gegründet und spielte ab 1979 wieder als Fischers Begleitband. 1981 – Auflösung:Generation X ist der Name einer britischen Punkband, die 1976 von Billy Idol gegründet wurde, im selben Jahr ihr Debüt feierte, 1977 ihre erste Single und 1978 ihr erstes Album herausbrachte. 1981 löste sie sich noch vor dem Erscheinen ihres dritten Albums auf. 1981 – Ausstellung > Einzelausstellung: »Papierarbeiten 1977-81″, Galerie Friedrich and Knust, München (Stefan Szczesny) 1981 – Werk:El jinete insomne (Roman), 1977, dt. Der schlaflose Reiter (Manuel Scorza) 1981 – Ausstellung/Projekt:Parallelarbeiten 1977-80. Galerie Renée Ziegler, Zürich (Meina Schellander) 1981 – Werk > Fiktion:- Next to Nothing: Collected Poems, 1926-1977 (Paul Bowles) 1981 – Bibliografie:Die Brücke ins andere Land. (Bridge to Terabithia, 1977) (Katherine Paterson) 1981 – Auflösung:Magazine ist eine britische Post Punk-Band, die 1977 vom Ex-Buzzcocks-Sänger Howard Devoto gegründet worden ist. 1981 – Auflösung:Clout war eine Popgruppe aus Südafrika. Sie wurde 1977 gegründet. Bekannt wurde sie durch den Song Substitute (einer Coverversion der Righteous Brothers, im Original aus dem Jahr 1975 von der LP The Sons Of Mrs. Righteous, geschrieben von Willie H. Wilson), mit dem sie in den meisten europäischen Ländern einen Top-Ten-Erfolg landete und in Deutschland sogar Platz 1 erreichte. In Neuseeland, Australien, Frankreich, Belgien, Niederlande und in Südafrika landete der Song ebenfalls auf Platz 1. 1981 löste sich die Band auf. Clout, dargestellt durch einen stilisierten Bikini-Slip, bedeutet Fetzen, Lappen. 1981 – Spielerkarriere > Erfolg:Tschechoslowakischer Pokalsieger 1977, 1979 und (Ján Kozák senior) 1981 – Werk:Money, the Financial System, and the Economy, 1973, 1977 (George Kaufman) 1981 – Siegerliste:Spanien 1977 Faustino Rupérez (Katalonien-Rundfahrt) 1981 – Die Innenpolitik > Argentinien:schloss der damals noch Oberkommandierende des Heeres General Galtieri die Grenze zu Chile, ohne den Präsidenten oder den anderen Waffengattungen zu informieren. (Direkte Verhandlungen zwischen Chile und Argentinien 1977/78) 1981 – Ausstellung:Kunstmuseum Bern, Bilder 1977-1980 (auch Neue Galerie am Landesmuseum Joanneum, Graz) (Urs Lüthi) 1981 – Werk:Earthly Possessions, 1977 – dt. Nur nicht stehen bleiben (Anne Tyler) 1981 – Titel:Europapokal der Landesmeister: 1977 (Maccabi Tel Aviv (Basketball)) 1981 – Bücher:Abenteuer in der Vollmondnacht. Blanvalet, München 1977; Heyne, München (Johanna von Koczian) 1981 – Textausgabe:J. Neusner, The Tosefta. Translated from the Hebrew, 6 Bände, New York 1977 1981 – Erfolg:Europapokalsieger der Landesmeister: 1977, 1978 (Jimmy Case) 1981 – Veröffentlichungen:Die Rollsiegel des Alten Reiches. 2 Bände, La Fondation Égyptologique Reine Élisabeth, Brüssel 1977 (Peter Kaplony) 1981 – Veröffentlichungen:Die Musikkultur des Mittelmeerbeckens und die abendländische Polyphonie, in: Report of the Twelfth Congress (IGMW) Berkeley 1977, Kassel (Arnold Feil) 1981 – Erfolg:rumänischer Pokal (1-mal): 1977 (Ioan Zare) 1981 – Erfolg:Europapokal der Landesmeister: 1977, 1978 (Ray Kennedy (Fußballspieler)) 1981 – Erfolg:Englischer Pokalsieger: 1977, 1979, 1980 (Slough Hockey Club) 1981 – Erfolg > Italienische Meisterschaften:Abfahrt (5): 1975, 1977, 1979, 1980 (Herbert Plank) 1981 – Erfolg:Mexikanischer Meister: 1977 (Hugo Sánchez) 1981 – Erfolg > Faustball:Ehlbeck, Claus -36 Länderspiele davon 4 x Jugend 1972-1973 /16 x Junioren 1974-1977 / 16 x Herren 1977-1983 Weltmeister 1979 + 1982 / Europameister (Eimsbütteler TV) 1981 – Titel/Erfolg:Landesmeisterpokalsieger: 1977, 1978 und (David Johnson (Fußballspieler, 1951)) 1981 – Erfolg > individuelle:Fußballer des Jahres in der Ukraine: 1972, 1973, 1974, 1975, 1976, 1977, 1978, 1980 (Oleh Blochin) 1981 – Erfolg > Junioren > U-20:Campeonato Sudamericano Sub-20 (7): 1954, 1958, 1964, 1975, 1977, 1979 (Uruguayische Fußballnationalmannschaft) 1981 – Erfolg:Europapokalsieger der Landesmeister: 1977, 1978 (Phil Thompson) 1981 – Erfolg > Als Spieler:Türkischer Meister (5): 1976, 1977, 1979, 1980 (Hüsnü Özkara) 1981 – Erfolg:Europapokalsieger der Landesmeister: 1977, 1978 (Terry McDermott) 1981 – Erfolg:Europapokalsieger der Landesmeister (3): 1977, 1978 (Ray Clemence) 1981 – Erfolg:Europapokalsieger der Landesmeister: 1977, 1978 (Ray Clemence) 1980 16.12.1980 – Gestorben:Bert Bilzer stirbt in Braunschweig. Bert Bilzer war ein deutscher Kunsthistoriker und von 1953 bis 1977 Direktor des Städtischen Museums Braunschweig. 27.10.1980 – Gestorben:John Hasbrouck Van Vleck stirbt in Cambridge. John Hasbrouck Van Vleck war ein US-amerikanischer Physiker, der sich mit Festkörperphysik beschäftigte. Van Vleck erhielt 1977 zusammen mit Nevill F. Mott und Philip W. Anderson den Nobelpreis für Physik ,,für die grundlegenden theoretischen Leistungen zur Elektronenstruktur in magnetischen und ungeordneten Systemen ». Er wurde oft als Vater der modernen Theorie des Magnetismus bezeichnet. und war in den 1920er Jahren ein Pionier der Quantenmechanik in den USA. 13.06.1980 – Geboren:Abbey DiGregorio wird als Abigail V. McBride geboren. Abbey DiGregorio ist eine US-amerikanische Schauspielerin und Synchronsprecherin, die vor allem durch ihre Rolle als Ling-Ling in der englischsprachigen Originalfassung der animierten US-amerikanischen Fernsehserie Drawn Together bekannt ist. Kurz nach dem Auslaufen der Serie heiratete sie im Jahre 2008 den Drehbuchautoren und Produzenten Craig DiGregorio (* 21. Januar 1977), der neben seiner späteren Frau auch in einigen Folgen von Drawn Together in seinen beiden Tätigkeiten zum Einsatz kam. 29.02.1980 – Gestorben:Jigal Allon stirbt in Afula. Jigal Allon war ein israelischer Politiker der Arbeitspartei. Er war von 1974 bis 1977 der vierte Außenminister Israels. Nach ihm ist der Allon-Plan zur Besiedlung des Westjordanlandes (Westbank) benannt. 1980 – Erfolge:Deutscher Meister Cadre 71/2: 1967, 1968, 1971, 1973, 1976, 1977, 1978, 1979 (Dieter Müller (Carambolagespieler)) 1980 – Fußball (Schwarz-Weiß Essen) > Personen > Ehemalige Trainer:Dieter Tartemann Juli 1977 bis Dezember (Schwarz-Weiß Essen) 1980 – Erfolge und Titel:Schweizer Meister: 1977 (Detlev Lauscher) 1980 – :Tschechoslowakischer Meister 1959, 1975, 1976, 1977, 1978 (HC Kladno) 1980 – Erfolge:Schwedischer Pokalsieger: 1973, 1974, 1977 (Roland Andersson) 1980 – Werk:(zusammen mit J. G. A. Pocock): Papers Read at a Clark Library Seminar 10 December 1977. University of California Press, Los Angeles (Richard Ashcraft) 1980 – Werk:Sogenanntes Linksradikales Blasorchester (mit Alfred Harth), 1977 / (mit Gelben Birnen) (Heiner Goebbels) 1980 – Werk:Der zuerst schläft, weckt den aderen (Le premier qui dort réveille l’autre, 1977), aus d. Franz von Eva Rechel-Mertens, Frankfurt, Suhrkamp (Jean-Edern Hallier) 1980 – Auflösung:The Flys war eine Musikgruppe der zweiten britischen Punkwelle und wurde 1977 in Coventry gegründet. 1980 – Auflösung:Space war eine vierköpfige Band, die 1977 von Didier Marouani in Frankreich gegründet wurde. 1980 – Werk:Die Dynamik der architektonischen Form. (Deutsche Ausgabe von « The Dynamics of Architectural Form », 1977, übersetzt von Hans Hermann). Köln: DuMont Buchverlag (Rudolf Arnheim) 1980 – Erfolg > Als Spieler:Niederländischer Meister mit Ajax Amsterdam: 1970, 1972, 1973, 1977, 1979 (Ruud Krol) 1980 – Erfolg > Als Spieler:Campeonato Potiguar: 1974, 1977, 1979 (Joel Santana) 1980 – Erfolg:Charity-Shield-Gewinner: 1976, 1977 (geteilt), 1979 (Jimmy Case) 1980 – Erfolg:6x Tschechoslowakischer Meister: 1959, 1975, 1976, 1977, 1978 (HC Kladno) 1980 – Auflösung:James Chance and the Contortions war eine US-amerikanische No-Wave-Band, die 1977 von dem Free-Jazz-Saxofonisten James Sigfried (auch: James White, James Chance) gegründet wurde, der zuvor bei Teenage Jesus and the Jerks gespielt hatte. Nach der Veröffentlichung ihres einzigen Albums Buy the Contortions im Jahr 1979 löste sich die Band schließlich im Folgejahr auf. 1980 – Werk:Anamnesis: The City of God (Dispersion) für Orgel, 1977 (Frank Retzel) 1980 – Film:Das ausgekochte Schlitzohr ist wieder auf Achse (Originaltitel: Smokey and the Bandit II) ist eine US-amerikanische Actionkomödie des Regisseurs Hal Needham aus dem Jahr 1980. Der Film ist die Fortsetzung des Films Ein ausgekochtes Schlitzohr aus dem Jahr 1977. Der Alternativtitel (Ein ausgekochtes Schlitzohr ist wieder auf Achse) benutzt den unbestimmten Artikel.Stab: Regie: Hal NeedhamDrehbuch: Michael Kane Jerry Belson Brock Yates Produktion: Mort Engelberg Musik: Snuff Garrett Kamera: Michael C. Butler Schnitt: Donn Cambern William Gordean Besetzung: Burt Reynolds, Jerry Reed, Sally Field, Jackie Gleason, Mike Henry, Pat McCormick, Paul Williams, Dom DeLuise, John Anderson 1980 – Film:Nirgendwo ist Poenichen ist ein Fernseh-Mehrteiler aus dem Jahre 1980, der von der Bavaria Atelier GmbH produziert wurde. Er basiert auf dem gleichnamigen Roman Nirgendwo ist Poenichen von Christine Brückner aus dem Jahr 1977 und ist die Fortsetzung des Mehrteilers Jauche und Levkojen.Stab: Regie: Günter Gräwert, Rolf Hädrich, Rainer WolffhardtDrehbuch: Eva Mieke Kamera: Hans JuraSchnitt: Dorothee Maas Besetzung: Arno Assmann, Edda Seippel, Ulrike Bliefert, Franziska Bronnen, Herbert Steinmetz, Ilsemarie Schnering, Edeltraut Elsner, Hartmut Becker, Wilfried Klaus, Pinkas Braun, Ferdy Mayne, Joachim Wichmann, Götz Olaf Rausch, Eva Lissa, Liane Hielscher, Ingeborg Lapsien, Sigfrit Steiner, Britta Fischer, Eva Behrmann, Markus Helis, Mathias Einert, Bettina Friedrich, Ute Christensen, Gerhard Garbers, Renate Delfs, Ernst von Klipstein 1980 – Werk > Romanistik:Savage comedy since King Ubu. A tangent to « the absurd », Washington D. C. 1977 (Kenneth Steele White) 1980 – Film:Tracy trifft den lieben Gott ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 1980 und ist eine Fortsetzung der erfolgreichen Komödie Oh Gott… (1977).Stab: Regie: Gilbert CatesDrehbuch: Avery CormanProduktion: Gilbert CatesMusik: Charles FoxKamera: Ralph WoolseySchnitt: Peter E. BergerBesetzung: George Burns, Louanne, Suzanne Pleshette, Howard Duff, David Birney, John Louie, Conrad Janis 1980 – Werk:The Man for a New Century: Sir Matthew Baillie Begbie. Gray’s Publishing 1977; NA (David Ricardo Williams) 1980 – Werk > Kammermusik:12 Ausstellungsmusiken, 1977-86, darunter die Schult-Musik , die Eröffnungsmusik (1978) und das Trio für Otto Möhwald (Hans Jürgen Wenzel) 1980 – Werk:Sogenanntes linksradikales Blasorchester (mit Alfred Harth: Hört hört, 1977 / Mit gelben Birnen (Heiner Goebbels) 1980 – Werk > Übersetzungen:Adrienne Rich: Der Traum einer gemeinsamen Sprache. Gedichte 1974-1977 (mit Gabriele Meixner). Frauenoffensive, München (Verena Stefan) 1980 – Veröffentlichungen:Wechselbalg, Gedichte 1977-1980, Verlag Klaus Ramm, Spenge (Oskar Pastior) 1980 – Titel/Erfolg:Schweizer Meister: 1972, 1973, 1977 (Jörg Stohler) 1980 – Prosa:Romanze mit Amélie, Roman; Berlin: Verlag Neues Leben, 1977 – Düsseldorf: Claassen, 1977 – Verfilmung (Benito Wogatzki) 1980 – Sportlicher Erfolg > Persönliche Auszeichnungen:First All-Star Team: 1977, 1979 und (Larry Robinson) 1980 – Sportlicher Erfolg > Persönliche Auszeichnungen:James Norris Memorial Trophy: 1977 und (Larry Robinson) 1980 – Präsidenten:Dritte Republik (1977-): Gérard K. Ouedrago 1978-25. November (Nationalversammlung (Burkina Faso)) 1980 – Ehrung:Oscar Mathisen Memorial Trophy 1977, 1978, 1979 (Eric Heiden) 1980 – Ehrung:All-NBA First Team: 1977, 1979 (Paul Westphal) 1980 – Ehrung:Österreichs Sportlerin des Jahres: 1973, 1974, 1975, 1977, 1978, 1979 (Annemarie Moser-Pröll) 1980 – Legislaturperioden:TBMM 16. Periode:(*) 5. Juni 1977 bis 12. September (Große Nationalversammlung der Türkei) 1980 – Die Baureihen im Überblick:Passat B1 (Typ 32A)1977 bis (VW Passat) 1980 – Deutschsprachige Publikation:Interaktion (gemeinsam mit Watzlawick), Bern 1977 (John Weakland) 1980 – Titel/Erfolg:Zyprischer Pokalfinalist (5): 1967, 1970, 1976, 1977 (Alki Larnaka) 1980 – Titel/Erfolg:Schweizer Meister: 1977 und (Erni Maissen) 1980 – Titel/Erfolg:Schweizer Meister: 1977 (Jean-Pierre Maradan) 1980 – Titel und Erfolge:Schweizer Meister: 1977 (Peter Marti (Fussballspieler)) 1980 – Buchpublikation:Politische Soziologie, W. Kohlhammer (Urban-Taschenbuch), Stuttgart 1977, Italienische Ausgabe: Sociologia politica, Societ 1980 – :DDR-Meister über 200 m: 1977, 1979 (Bernhard Hoff) 1980 – Erfolg:Englischer Meister: 1976, 1977, 1979 (Jimmy Case) 1980 – Buchveröffentlichungen:zuvor als Die Deutsche Demokratische Republik, 1977 und (Hans Lützkendorf) 1980 – Musiktheater Werke und Kompositionen:Sogenanntes Linksradikales Blasorchester (mit Alfred Harth, Rolf Riehm, Christoph Anders u.v.a.), 1977 / (mit Gelben Birnen) (Heiner Goebbels) 1980 – Erfolg:Englischer Meister: 1973, 1976, 1977, 1979 (Ray Clemence) 1980 – Kommandierende Generale:Generalleutnant Sidney B. Berry 19. Juli 1977 bis 27. Februar (V Corps (Vereinigte Staaten)) 1980 – Erfolg:Spanischer 50-cm³-Meister: 1977, 1978 (Ricardo Tormo) 1980 – Selbständige Veröffentlichungen:Die Straßen der Völker. Entdeckung und Abenteuer. Zürich, Köln: Benziger 1977; Wien: Buchgemeinschaft Donauland (Albert Hochheimer) 1980 – Schwedische Meisterschaften:griechisch-römischer Stil: 1966, 1970, 1971, 1972, 1975, 1976, 1977, 1978, 1979 (Arne Robertsson) 1980 – Siegerliste:Spanien 1977 Marino Lejarreta (Katalonien-Rundfahrt) 1980 – Erfolg:FDGB-Pokal 1977, 1978, 1979 und (Kristina Richter) 1980 – Sieger:Spanien 1977 Jesús Suárez (Vuelta a La Rioja) 1980 – Sieger:Spanien 1977 Marino Lejarreta (Escalada a Montjuïc) 1980 – Sieger:Spanien 1977 Ángel Arroyo (Clásica a los Puertos) 1980 – Die Kapläne von Hl. Sakrament:Winfried Kollig: 1977 (Saardom) 1980 – Diskografie:Skylark mit Frans Elsen, Kunimitsu Inaba, Victor Kaihatu, Ken McCarthy, Tetsujiroh Obara, 1977 (Ann Burton) 1980 – Hockey:Französischer Feldhockeymeister der Herren: 1968, 1969, 1970, 1971, 1972, 1973, 1974, 1975, 1976, 1977 (FC Lyon) 1980 – :im Marathonlauf 1975, 1976, 1977, 1978 und (Christa Vahlensieck) 1980 – Übersetzungen:Émile Ajar: Du hast das Leben noch vor Dir, Frankfurt am Main 1977; König Salomons Ängste, Frankfurt am Main (Eugen Helmlé) 1980 – Gründung:Joy Division war eine englische Rockband, die sich im Jahre 1977 zunächst unter dem Namen Warsaw in Manchester zusammenfand. Der Name Warsaw geht auf den Song Warszawa von David Bowie zurück. Der spätere Name Joy Division leitete sich von einer angeblichen Prostituierten-Riege der deutschen Wehrmacht ab, die im Roman The House of Dolls des ehemaligen KZ-Häftlings Yehiel Feiner beschrieben wird. Joy Division waren eine der wichtigsten Bands der Post-Punk-Szene und Wegbereiter der Dark-Wave-Bewegung. Nach dem Suizid des Sängers Ian Curtis gründeten die drei verbliebenen Mitglieder (zusammen mit der Musikerin Gillian Gilbert) 1980 die Band New Order. 1980 – Werke > Deutsch:Der Traum einer gemeinsamen Sprache. Gedichte 1974-1977. Frauenoffensive, München (Adrienne Rich) 1980 – Regierungskabinett 1978-1980:Botschafter von Jimmy Carter, Mari-Luci Jaramillo, 27. Oktober 1977-19. September (Policarpio Juan Paz García) 1980 – :im 25-Kilometer-Straßenlauf 1977, 1978, 1979 und (Christa Vahlensieck) 1980 – Werke (nach Themenkreisen) > Bücher:Um die Unsterbliche Geliebte. Eine Bestandsaufnahme (Beethoven-Studien II), Deutscher Verlag für Musik, Leipzig 1977; Rogner und Bernhard, München/Berlin (Harry Goldschmidt) 1980 – Sportlicher Erfolg > Persönliche Auszeichnungen:Teilnahme am NHL All-Star Game: 1975, 1976, 1977, 1978 und (Jim Watson) 1980 – Ehrung:Tschechoslowakischer Meister 1975, 1976, 1977, 1978 und (Franti?ek Kaberle senior) 1980 – Erfolg:Charity Shield: 1976, 1977 (geteilt), 1979 (Ray Kennedy (Fußballspieler)) 1980 – Palmarès:Spanien 1977 Faustino Fernandez Ovies (Aragon-Rundfahrt) 1980 – Erfolg > als Trainer:Schweizer Meister mit dem FC Basel, 7 mal, 1967, 1969, 1970, 1972, 1973, 1977 (Helmut Benthaus) 1980 – Erfolg > Als Spieler:Ba?bakanl?k Kupas? (2): 1977 (Cem Pamiro?lu) 1980 – Platzierung > Ski-Orientierungslauf:Finnische Meisterin Einzellauf 1972, 1973, 1974, 1975, 1976, 1977 und (Sinikka Kukkonen) 1980 – Erfolg > Spieler:US-Meister in der North American Soccer League (3): 1977, 1978 (Franz Beckenbauer) 1980 – Bekannte Kunstradfahrer:Reinhold Korn und Roland Frieß, Europameister 1975, 1976, 1977, 1978, 1979 (Kunstradfahren) 1980 – Veröffentlichungen:mit H. G. Oehlert: Bevölkerungsentwicklung in der DDR in den Jahren 1970 bis 1977/78. Lebensversicherungsmedizin, Mai (Berthold Mikat) 1980 – Parteispitze > Parteivorsitzende:A. Roland Petersen, 1977 (Fremskridtspartiet) 1980 – Erfolg:DDR-Meister 1974, 1977, 1978 und (Kristina Richter) 1980 – Werk (auf Deutsch):Das brennende Haus. Roman (The Brides of Friedberg, 1977). Heyne, München (Gwendoline Butler) 1980 – Palmarès > Gran Premio Navarra:Spanien 1977 Juan Fernández Martín (Gran Premio Miguel Induráin) 1980 – Erfolg:Niederländischer Meister mit Ajax Amsterdam: 1977, 1979 (Simon Tahamata) 1980 – Erfolg:Englischer Meister: 1976, 1977 (David Fairclough) 1980 – Erfolg:Europameister im Cadre 47/1: Cadre-47/1-EM 1977, 1979 (Ludo Dielis) 1980 – Erfolg:Sieger? : 1977, 1979 und (Servette FC Genève) 1980 – Erfolg als Spieler:Belgischer Meister mit FC Brügge: 1976, 1977, 1978 (René Vandereycken) 1979 25.09.1979 – Serienstart – Deutschland:Delvecchio ist eine US-amerikanische Krimiserie von Joseph Polizzi und Sam Rolfe mit Judd Hirsch in der Titelrolle.Produktionsjahr(e): 1976, 1977Genre: KrimiTitellied: Billy GoldenbergProduktion: William Sackheim, Steven Bochco, Michael RhodesIdee: Joseph Polizzi, Sam RolfeMusik: Billy Goldenberg, Richard ClementsBesetzung: Judd Hirsch, Charles Haid, Michael Conrad, Mario Gallo, Jay Varela, George Wyner 12.09.1979 – Gestorben:Sara Mustonen stirbt in Hintertux, Österreich. Sara Kristiina Mustonen war eine finnische Skirennläuferin. Sie ist mit ihrem ersten Platz im Slalom im Februar 1977 die jüngste finnische Meisterin im alpinen Skirennlauf. 25.07.1979 – Gestorben:Walther Wilbrandt stirbt in Wohlen bei Bern. Walther Wilbrandt war ein deutsch-schweizerischer Physiologe und Pharmakologe. Er wirkte von 1944 bis 1977 als Professor und Institutsdirektor an der Universität Bern und von 1972 bis 1976 als Präsident der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften. Für seine Forschung, insbesondere im Bereich der Membranbiologie, wurde er in die Leopoldina aufgenommen und mit der Schmiedeberg-Plakette ausgezeichnet. 07.04.1979 – Gestorben:Amir Abbas Hoveyda stirbt in Teheran. Amir Abbas Hoveyda war ein iranischer Politiker und vom 27. Januar 1965 bis zum 7. August 1977 Premierminister des Irans. Hoveyda war Mitglied und zeitweiliger Generalsekretär der reformorientierten Iran-Novin-Partei (Partei des Neuen Irans). 04.04.1979 – Gestorben:Zulfikar Ali Bhutto stirbt per Hinrichtung in Rawalpindi. Zulfikar Ali Bhutto war von 1971 bis 1973 Staatspräsident und anschließend bis 5.? Juli? 1977 Premierminister von Pakistan. 04.02.1979 – Serienstart – Deutschland:Der Doktor und das liebe Vieh (engl. All Creatures Great and Small) ist der Titel einer BBC-Fernsehserie der späten 1970er und 1980er Jahre, die in den Yorkshire Dales spielt. Erzählt werden Geschichten um den Tierarzt James Herriot.Produktionsjahr(e): 1977, 1990Genre: Komödie, DramaProduktion: Bill SellarsIdee: James HerriotMusik: Johnny PearsonBesetzung: Robert Hardy, Christopher Timothy, Peter Davison, Carol Drinkwater, Lynda Bellingham, Mary Hignett, John McGlynn, Margaretta Scott 26.01.1979 – Gestorben:Nelson A. Rockefeller stirbt in New York City. Nelson Aldrich Rockefeller war ein US-amerikanischer Politiker, von 1959 bis 1973 Gouverneur des Bundesstaates New York und in der Regierung des Präsidenten Gerald Ford vom 19.?Dezember 1974 bis zum 20.?Januar 1977 der 41.?Vizepräsident der Vereinigten Staaten. 06.01.1979 – Serienstart – Deutschland:Lou Grant war eine US-amerikanische Fernsehserie, die von 1977 bis 1982 auf CBS ausgestrahlt wurde und in Deutschland erstmals 1979 im ZDF zu sehen war. Sie ging als Ableger aus der Sitcom Mary Tyler Moore hervor. Für die Serie entstanden insgesamt 114 Folgen, von denen aber nicht alle in Deutschland gesendet wurden. Die Serie ist bis heute nicht auf VHS oder DVD in Deutschland erschienen.Musik: Patrick Williams, Shirley WalkerBesetzung: Edward Asner, Mason Adams, Robert Walden, Nancy Marchand, Linda Kelsey, Jack Bannon, Daryl Anderson, Allen Williams 1979 – Werk:An annotated, analytical bibliography of Tirso de Molina studies 1627-1977, hrsg. von Vern G. Williamsen, Columbia, Missouri (Walter Poesse) 1979 – Werk:Max Beckmann, H.N. Abrams, New York 1977. Deutsche Ausgabe, Verlag Dumont, Köln (Stephan Lackner) 1979 – Schriftsteller:The Lamplighter, 1977 (Co-Autor Francis Ebejer), ISBN 0727501895; dt.: Der Laternenanzünder, Berlin (Anton Butti?ie?) 1979 – Schriften:Herausgeber mit Alain Connes, Daniel Kastler: Algèbres d’opérateurs et leurs applications en physique mathématique: colloque, Marseille, 20-24 juin 1977, Éditions du CNRS (Derek W. Robinson) 1979 – Erfolg:Staatsmeisterschaft von Rio Grande do Sul 1977 und (Atilio Ancheta) 1979 – Werk:(zusammen mit Regina Pätzold): Dokumente und Materialien der Zusammenarbeit zwischen der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands und der Rumänischen Kommunistischen Partei. 1972 bis 1977. Dietz, Berlin (Gerd Vehres) 1979 – Erfolg > Einzel:Speedway-Weltmeister: 1968,1969,1970,1972,1977 (Ivan Mauger) 1979 – Diskografie > Veröffentlichungen in Bands > Alben mit Thin Lizzy:The Continuing Saga of the Ageing Orphans (enthält 1977 entstandene Neubearbeitungen von Thin Lizzy-Songs aus der Zeit von 1971 bis 1974, von denen die meisten auf den 2010 erschienen Editionen der ersten drei Thin Lizzy-Alben wieder veröffentlicht worden sind) (Gary Moore) 1979 – Schriften:Scripta Frisica: tinkbondel foar Arne Spenter (1926-1977). (Nils Århammar) 1979 – Diskografie:Nehmt einander an; Hüttenberg: Blessing Hand Music, 1977; (Arno Backhaus) 1979 – Erfolg:Meister von Israel: 1977 (Avi Cohen) 1979 – Erfolg:Jugoslawischer Meister 1967, 1968, 1970, 1971, 1972, 1977 (Hrvoje Horvat) 1979 – Diskografie:Sibelius, Sinfonien 1-7, Berliner Sinfonieorchester, 1977, 1975, 1971, 1979, 1972, 1976 (Kurt Sanderling) 1979 – Diskografie > Roberto Delgado > CD:Jamaica-Disco / Tanz unter tropischer Sonne (1980) / Dancing Queen (1977) alias Fiesta For Dancing Vol.3 (3on2 – Vocalion 2CDLK 4522 – 2014 – England) (Horst Wende) 1979 – Schriften und Interviews (chronologisch):Das Volk-Protagonist der Geschichte (nach « Cine Cubano » n93:126-32 1977). Film und Fernsehen 7 n8 : 47-51 (Jorge Sanjinés) 1979 – Erfolg:Finalist: 1977 (Accra Hearts of Oak) 1979 – Diskografie:- Gambian Griot Kora Duets. Aufgenommen im Dezember 1977 (Bai Konte) 1979 – Werk:Donauschwaben erzählen. 4 Teile. Schriftenreihe der Kommission für ostdeutsche Volkskunde, Bde. 15, 16, 19, 20. N. G. Elwert Verlag, Marburg 1976, 1977, 1978 (Alfred Cammann) 1979 – Werk > Lyrik:Provisorische Gedichte 1966-1977. (Dieter Liewerscheidt) 1979 – Auflösung:Rich Kids war eine kurzlebige britische Rockband, die im Frühjahr 1977 in London von dem Bassisten Glen Matlock nach dessen Ausscheiden bei den Sex Pistols gegründet wurde. 1979 – Auflösung:Dream Express war eine belgische Popgruppe der 1970er Jahre. Sie bestand aus den drei Schwestern Stella, Patricia und Bianca Maessen sowie Luc Smets und vertrat Belgien beim Eurovision Song Contest 1977. 1979 – Geboren:Great Garbo Music wird geboren. Great Garbo Music (Great Garbo – Baldenweg) ist ein preisgekröntes Zürcher Filmmusikkomponisten/Produzententeam bestehend aus den Geschwistern Diego Baldenweg (Komponist, Produzent), Nora Baldenweg (* 1981) (Songwriterin) und Lionel Vincent Baldenweg (* 1977) (Musikproduzent). 1979 – Auflösung:Ram Jam war eine US-amerikanische Rock-Band, die 1977 mit dem Lied ,,Black Betty » einen Millionenseller veröffentlichte, der zugleich klassisches One Hit Wonder und Evergreen werden sollte. 1979 – Erfolg:Onze d’or: 1977 (Kevin Keegan) 1979 – Auflösung:Radio Stars war eine britische Band. Sie wurde 1977 in London gegründet und spielte melodischen Punkrock mit Einflüssen aus dem Psychedelic Rock und Glam Rock. 1979 – Auflösung:The Adverts (engl. ,,Werbeanzeigen ») war von 1977 bis 1979 eine erfolgreiche Band der ersten Punkbewegung in London. 1979 – Erfolg > Schwedische Meisterschaften:Riesenslalom: 1976, 1977, 1978 und (Ingemar Stenmark) 1979 – Frühere Bandmitglieder:Pete Escovedo (Timbales) -1971, 1977 (Santana (Band)) 1979 – Größte Erfolge:DFB-Pokalfinalist 1977 und (Holger Brück) 1979 – Werk:(zusammen mit Marita Biess und Erasmo Dumpierre ): Dokumente und Materialien der Zusammenarbeit zwischen der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands und der Kommunistischen Partei Kubas 1971 bis 1977. Dietz, Berlin (Gerald Möckel) 1979 – Werk:Alltag im Paradies. Erzählungen. Rostock: Hinstorff Verlag, 1977. 233 S. 2. Aufl. (Helmut H. Schulz) 1979 – Werk > Lyrik:Provisorische Gedichte 1966-1977. (Dieter Liewerscheidt) 1979 – Werk:Bei Durchsicht meiner Brille. Gedichte 1977/1978. Heyn, Klagenfurt (Georg Drozdowski) 1979 – Auflösung:Wayne County & The Electric Chairs war eine Band, die 1977 von dem amerikanischen Travestiekünstler Wayne County gegründet wurde. Sie spielte Punk- und Glamrock im Einklang mit der schrägen Bühnenshow ihres schrill kostümierten Sängers Wayne County. 1979 – Werk:Correspondance, Montpellier, Centre national de la recherche scientifique, 1977 (Théophile de Bordeu) 1979 – Werk:Les variétés régionales du français. Etudes belges (1945-1977), Bruxelles (Jacques Pohl) 1979 – Werk:New Testament Interpretation (Hrsg.), Paternoster Press: Exeter, 1977 (Ian Howard Marshall) 1979 – Erfolgsstatistik > Statistik in der Formel 1 > Grand-Prix-Sieg:Spanien 1977? Großer Preis von Spanien (Jarama) (Patrick Depailler) 1979 – Größte Erfolge:Paris-Brüssel: 1977 (Ludo Peeters) 1979 – Live-Aufnahmen:Ougenweide 1977 (Thomas Kukuck) 1979 – Preisträger:Jörg Steiner, Rabbit Island (orig. Die Kanincheninsel, 1977, deutsch) (Mildred L. Batchelder Award) 1979 – Palmarès > Gran Premio Navarra:Spanien 1977 Juan Fernández Martín (Gran Premio Miguel Induráin) 1979 – Liste der Chefs der Senatskanzlei:Gerhard Heimann (* 1934), von 1977 bis 26. April (Senatskanzlei (Berlin)) 1979 – Politik > Landräte:Karl Rehrmann (CDU) 17. Juni 1977 – 31. Juli (Landkreis Gießen) 1979 – Ehrung:Alma-Seidler-Ring, das weibliche Pendant zum berühmten Iffland-Ring (sie war die erste Trägerin – gestiftet wurde der « Alma-Seidler-Ring » 1978 von der österreichischen Bundesregierung nach dem Tod der Burgschauspielerin Alma Seidler (1899 – 1977)) (Paula Wessely) 1979 – Erfolge und Auszeichnungen:Sowjetischer Meister 1970-73, 1975, 1977, 1978 und (Gennadi Dmitrijewitsch Zygankow) 1979 – Leben > Werk:Ab mit dir ins Vaterland. Kinderroman. Beltz & Gelberg, Weinheim/Basel 1977; dtv, München (Fritz Raab) 1979 – Leben > Künstlerische Tätigkeiten:,,Vermischte Kleinkunsthandlung » I und II: 1977 / (Gerald Fratt) 1979 – Mannschaftserfolge:DDR-Florett-Meister 1973, 1974, 1975, 1976, 1977 (Dresdner SC) 1979 – Maßgebliche Autoren und Werke:Robert Venturi, Steven Izenour, Denise Scott Brown: Learning from Las Vegas: The Forgotten Symbolism of Architectural Form, 1972, Überarbeitete Fassung The MIT Press 1977Deutsch: Lernen von Las Vegas. Zur Ikonographie und Architektursymbolik der Geschäftsstadt. Bauwelt Fundamente Band 53, Wiesbaden (Architekturtheorie) 1979 – Film:Baby Snakes ist ein Film mit Material von Frank Zappas Halloween Konzert im New York Citys Palladium Theater aus dem Jahr 1977, Backstage-Albereien der Crew und Stop-Motion Knetanimationen von Bruce Bickford.Stab: Regie: Frank ZappaProduktion: Frank ZappaBennett Glotzer Musik: Frank ZappaBesetzung: Terry Bozzio, Roy Estrada, Adrian Belew, Ed Mann, Patrick O’Hearn, Peter Wolf, Tommy Mars 1979 – Film:Kramer gegen Kramer ist ein US-amerikanisches Filmdrama aus dem Jahr 1979. Die von Robert Benton inszenierte Literaturverfilmung basiert auf dem 1977 erschienenen Roman Kramer vs. Kramer von Avery Corman.Stab: Regie: Robert BentonDrehbuch: Robert Benton Avery Corman (Roman)Produktion: Stanley R. JaffeKamera: Néstor AlmendrosSchnitt: Gerald B. GreenbergBesetzung: Dustin Hoffman, Meryl Streep, Jane Alexander, Justin Henry, JoBeth Williams, Howard Duff, Ellen Parker 1979 – Film:Dream Doll, kroatischer Verleihtitel Zemlja Snova, ist ein britisch-jugoslawischer animierter Kurzfilm von Bob Godfrey und Zlatko Grgi? aus dem Jahr 1979. Er ist ?elimir Matko, dem 1977 verstorbenen Leiter des Zagreb Film Festival, gewidmet.Stab: Regie: Bob Godfrey Zlatko Grgi?Drehbuch: Stephen Penn Produktion: Bob Godfreyfür Bob Godfrey Films, Zlatko Grgi?für Zagreb Film, John Halasfür Halas and Batchelor Cartoon FilmsMusik: John Hyde Schnitt: Tony Fish Peter Hearn 1979 – Einzelausstellung:dessins, aquarelles 1977- Galerie Karl Flinker, Paris (Wolfgang Gäfgen) 1979 – Namensträger > C:Carlos Humberto Romero (* 1924), salvadorianischer Politiker, Präsident 1977 bis 1979 – Medaille:Gold – Halleneuropameisterschaften 1977 und (W?adys?aw Kozakiewicz) 1979 – Palmarès:Spanien 1977 Roque Moya (Aragon-Rundfahrt) 1979 – Mitgliedschaft:Bayerische Akademie der Wissenschaften, ab 1965; Präsident von 1977 bis (Walter Rollwagen) 1979 – :DFB-Pokalendspiele 1962, 1963, 1965, 1970, 1972, 1975, 1977 (HDI-Arena) 1979 – Ehrung:NHL First All-Star Team: 1973, 1976, 1977, 1978 und (Ken Dryden) 1979 – Ehrung:Vezina Trophy: 1973, 1976, 1977, 1978 und (Ken Dryden) 1979 – Erfolg:Junioreneuropameisterschaften: Silber im Riesenslalom 1977 und Bronze im Slalom (Olga Charvátová) 1979 – Erfolg:Landesmeisterpokal-Finale: 1971, 1974, 1977, 1978 (Pallacanestro Varese) 1979 – Entwicklungsgeschichte:erhielt der HP-41C ein alphanumerisches LC-Display (Texas Instruments hatte ein LCD mit rein numerischer Darstellung im TI-1750 bereits 1977 vorgestellt), konnte Texte darstellen und diese auch im Programm verarbeiten. Optionale Anschlüsse und Modulen für die Schächte des HP-41C ergänzten das Angebot im Laufe der Jahre, z.B. RAM, Zeitfunktionen, Spezialfunktionen, Kartenleser, Drucker, Barcodeleser, Infrarotmodul für weitere Drucker. Erstmals wurden die Speicherbereiche für verschiedene Programme gegeneinander abgeschottet. Im Laufe seiner weiteren, 10-jährigen Bauzeit wurde eine Interface-Loop angeboten, mit der beispielsweise Magnetkassettengeräte oder Messgeräte angesteuert bzw. ausgelesen werden konnten. (Programmierbarer Taschenrechner) 1979 – Fußballspieler > Persönliche Erfolge als Spieler:Französischer Torschützenkönig 1974, 1976, 1977, 1978 (Carlos Bianchi) 1979 – Werke:Salz und Brot und gute Laune. Erzählung, Militärverlag Berlin, 1977; Fernsehen der DDR (Martin Selber) 1979 – Erfolg:Englischer Meister: 1973, 1976, 1977 (Emlyn Hughes) 1979 – Fußball > Bekannte ehemalige Spieler:Ján Geleta: im Verein von 1977 bis (Motorlet Prag) 1979 – Werke > Realisierte Projekte:Bürogebäude Sede Fata – Pianezza bei Turin, Italien – 1977 bis (Oscar Niemeyer) 1979 – Erfolg > Österreichische Meisterschaften:6? × Slalom: 1970, 1971, 1975, 1977, 1978 (Annemarie Moser-Pröll) 1979 – Jugendfußball > Größte Erfolge:Württembergischer B-Jugend Meister 1974, 1977 (Stuttgarter Kickers) 1979 – Übersetzungen:Georges Simenon: Ankunft Allerheiligen, Zürich ; Antoine und Julie, Zürich 1983; Die Fantome des Hutmachers, Zürich 1982; Das Haus am Quai Notre-Dame, Zürich 1990; Die schielende Marie, Zürich 1990; Das Testament Donadieu, Zürich 1985; Der Verdächtige, Zürich 1977; Wellenschlag, Zürich (Eugen Helmlé) 1979 – Erfolg > Italienische Meisterschaften:Slalom (5): 1973, 1976, 1977, 1978 (Claudia Giordani) 1979 – Erfolg > Schwedische Meisterschaften:Slalom: 1974, 1976, 1977, 1978 und (Ingemar Stenmark) 1979 – Ehrung > Als Spieler:Stanley Cup 1968, 1969, 1971, 1973, 1976, 1977, 1978 und (Jacques Lemaire) 1979 – Ehrung:Alma-Seidler-Ring, das weibliche Pendant zum berühmten Iffland-Ring (sie war die erste Trägerin – gestiftet wurde der ,,Alma-Seidler-Ring » 1978 von der österreichischen Bundesregierung nach dem Tod der Burgschauspielerin Alma Seidler (1899-1977)) (Paula Wessely) 1979 – Komposition > Kammermusik:Capriccio (1977/78) für Sopranblockflöte, Altblockflöte? / Traversflöte und Cembalo. UA (Helmut Bieler (Komponist)) 1979 – Erfolg:2maliger Niederösterreichischer Cupsieger 1977 (SK Baden) 1979 – Karriere > Erfolg:Tschechoslowakischer Meister 1977 und (Miroslav Gajd??ek) 1979 – Erfolg:Europapokal der Pokalsieger 1977 und (Kristina Richter) 1979 – Erfolge:Deutscher Meister im Fünfkampf: 1976, 1977 (Dieter Müller (Carambolagespieler)) 1979 – Erfolge und Auszeichnungen:UdSSR-Pokal-Sieger 1973, 1977 und (Alexander Sergejewitsch Woltschkow) 1979 – Werk:Schulfunk in Europa? : eine Dokumentation mit Beiträgen zur Europäischen Schulfunk-Konferenz 1977 (Schriftenreihe des Internationalen Zentralinstituts für das Jugend- und Bildungsfernsehen Band Nr. 11) Saur, München, New York, London, Paris 1978; englischsprachige Ausgabe unter dem Titel: School radio in Europe Saur (Marianne Grewe-Partsch) 1979 – Bekannte Turniersieger:Mike McCallum – 1977 (Golden Gloves) 1979 – Gestorben:Henry Lewis Jaffe stirbt. Henry Lewis Jaffe war ein amerikanischer Pathologe. Mit Jakob Erdheim, Louis Lichtenstein (1906-1977), Fritz Schajowicz und David Dahlin (1917-2003) war er einer der großen Knochenpathologen. 1979 – Deutschsprachige Buchausgaben – Auswahl:Juri Kusnezow (Hrsg.), Anatoli L. Kaplan. Das zeichnerische Werk. 1928-1977. Zeichnungen, Aquarelle, Gouachen, Temperamalereien und Pastelle. Mit 222 teils farbigen Tafeln und 55 Textabbildungen. Aus dem Russischen von Beate Jahn-Zechendorff. Leipzig (Anatoli Lwowitsch Kaplan) 1979 – Trainerkarriere > Erfolg:Tschechoslowakischer Meister 1961, 1962, 1963, 1964, 1966, 1977 und (Jaroslav Vejvoda) 1979 – Sieger:Spanien 1977 Eulalio García (Vuelta a La Rioja) 1979 – Sieger:Spanien 1977 Vicente Belda (Valencia-Rundfahrt) 1979 – Sieger:Spanien 1977 Ginés García (Clásica a los Puertos) 1979 – Statistik > Meiste Siege:Frauen: 7 Siege Nina Kuscsik (USA), 1970 (io), 1972-1974, 1977 (Yonkers-Marathon) 1979 – Veröffentlichungen:Beiträge. In: Ontogenese und Phylogenese. Erlanger Symposium für Strukturanalyse und Evolutionsforschung, 3. – 6. Oktober 1977. (Hrsg.: R. Siewing), Hamburg / Berlin (Detlef Bückmann) 1979 – Veröffentlichungen > Literarisches Werk:Rot und Zeit, Gedichte 1972-1977 (Erich Dauenhauer) 1979 – Siegerliste:Spanien 1977 Vincent Belda (Katalonien-Rundfahrt) 1979 – Veröffentlichungen > Autorin:Flugschriftenliteratur 1848 in Berlin. Geschichte und Öffentlichkeit einer volkstümlichen Gattung. Dissertation. Universität Hamburg 1977. Stuttgart (Sigrid Weigel) 1979 – Veröffentlichungen:Paul Valéry. Poétique et Communication. Actes du Colloque International de Kiel 19-21 oct. 1977 (avec J. Schmidt-Radefeldt). Paris: Klincksieck (Karl Alfred Blüher) 1979 – Veröffentlichungen:Rot und Zeit, Gedichte 1972-1977 (Erich Dauenhauer) 1979 – Titel:Griechische Meisterschaften: 1960, 1961, 1962, 1964, 1965, 1969, 1970, 1972, 1977 (Dimitrios Domazos) 1979 – Veröffentlichungen > Autorin:Flugschriftenliteratur 1848 in Berlin. Geschichte und Öffentlichkeit einer volkstümlichen Gattung. (Dissertation. Universität Hamburg 1977) Stuttgart (Sigrid Weigel) 1979 – Bekannte ehemalige Spieler:Rinat Dassajew – Stammtorwart der sowjetischen Fußballnationalmannschaft in den 1980er Jahren, Welttorhüter des Jahres 1988, Vizeeuropameister 1988 und zweifacher sowjetischer Meister spielte von 1975 bis 1977 bei Wolgar (Wolgar-Gasprom Astrachan) 1979 – Bibliografie > englisch, als Autor:(With Shuichi Kato and Michael Reich) Six Lives/Six Deaths: Portraits from Modern Japan (originally published in Japanese as Nihonjin no shiseikan, 1977), Yale University Press (New Haven, CT) (Robert Lifton) 1979 – Sportlicher Erfolg:DDR-Spartakiadesieger 1977 (Uwe Hohn) 1979 – Sportlicher Erfolg > Persönliche Auszeichnungen:Bill Hunter Trophy: 1977 und (Réal Cloutier) 1979 – Bisherige Direktoren:José María Bourgon López-Dóriga, 1977 (Centro Nacional de Inteligencia) 1979 – Ausstellung > Einzelausstellung:Zeichnungen, Aquarelle 1977-79, Galerie Marina Dinkler, Berlin (Katalog u. Plakat) (Godehard Lietzow) 1979 – Sportlicher Erfolg > Persönliche Auszeichnungen:WHA All-Star Game: 1974, 1975, 1976, 1977, 1978 und (Serge Bernier) 1979 – Sportlicher Erfolg > Persönliche Auszeichnungen:WHA All-Star Game: 1976, 1977, 1978 und (Réal Cloutier) 1979 – Sportlicher Erfolg > Persönliche Auszeichnungen:WHA First All-Star Team: 1977 und (Robbie Ftorek) 1979 – Sportlicher Erfolg:Stanley Cup: 1977, 1978 und (Brian Engblom) 1979 – Sportliche Erfolge:Stanley Cup: 1973, 1976, 1977, 1978 und (Steve Shutt) 1979 – Sportlicher Erfolg:Stanley Cup: 1976, 1977, 1978 und (Michel Larocque) 1979 – Sportliche Erfolge:Stanley Cup: 1971, 1973, 1977, 1978 und (Réjean Houle) 1979 – Bandgeschichte > 1977-1985:Hans Hölzel – Wickerl Adam erkannte Hans Hölzels Potential als er diesen bei einem Auftritt als Straßenmusiker in Mödling bei Wien sieht und engagiert ihn ab 1977 als Bassist. Sein Künstlername Falco wurde 1978 bei einem Auftritt mit der Company in München etabliert, er blieb Mitglied bis (Hallucination Company) 1979 – Sportliche Erfolge:Stanley Cup: 1971, 1973, 1976, 1977, 1978 und (Guy Lapointe) 1979 – Bandgeschichte > 1977-1985:Hans Hölzel (Falco) – Wickerl Adam erkannte Hans Hölzels Potential als er diesen bei einem Auftritt als Straßenmusiker in Mödling bei Wien sieht und engagiert ihn ab 1977 als Bassist. Sein Künstlername Falco wurde 1978 bei einem Auftritt mit der Company in München etabliert, er blieb Mitglied bis (Hallucination Company) 1978 02.10.1978 – Gestorben:Werner Heim stirbt in Heilbronn. Werner Heim war Biologe, Lehrer und Heimatforscher. Nebenamtlich leitete er von 1960 bis 1977 das Historische Museum in Heilbronn, dessen Umformung zu den Städtischen Museen Heilbronn im Jahr 1979 er zwar in die Wege geleitet, aber nicht mehr erlebt hat. 16.08.1978 – Serienstart – Deutschland:Flugboot 121 SP lautet der Titel einer 26teiligen britisch-australischen Fernsehserie aus den Jahren 1977 und 1978. Das Drehbuch zur Serie lieferten Michael Jenkins und John McCallum. Regie führten Michael Jenkins, Igor Auzins und Peter Maxwell. Die Serie erlangte internationalen Bekanntheitsgrad und zählt zu den Klassikern der Jugendserien aus den 1970er-Jahren. In Deutschland wurde die Serie erstmals 1978 ausgestrahlt.Produktion: John McCallum, Lee RobinsonIdee: Tony FirthMusik: Eric JuppBesetzung: Hu Pryce, Mark Lee, Holger Hagen, Noor Azizan, Cletus Ng, Kee Thuan Chye, Shahar Khaalid 14.07.1978 – Geboren:Ian Van Dahl wird in Herk-de-Stad, Belgien geboren. Ian Van Dahl war eine Dance-Formation aus Belgien, bestehend aus der Sängerin und Songwriterin Annemie Anne Francine Coenen, den Songwritern und Produzenten Christophe Chantzis (* 22. September 1976) und Erik Vanspauwen (* 17. Mai 1968). Weitere Produzenten waren Peter Luts (* 14. Dezember 1971) und David Vervoort (* 28. Dezember 1977 in Bonheiden, Belgien) (auch die Produzenten von Lasgo). 25.06.1978 – Gestorben:Ahmad Koroh stirbt in Kota Kinabalu, Sabah, Malaysia. T.Y.T. Tun Ahmad Koroh, SMN, SPDK, geboren als Thomas Koroh war von 1977 bis 1978 der 5. Yang di-Pertua Negeri Sabah, das zeremonielle Staatsoberhaupt des malaysischen Bundesstaats Sabah. 24.06.1978 – Gestorben:Ahmed Hussein al-Ghaschmi stirbt in Aden. Ahmed Hussein al-Ghaschmi war in den Jahren 1977 und 1978 Staatspräsident der Arabischen Republik Nordjemen. 03.06.1978 – Fußball:Dynamo Dresden wird DDR-Meister der Oberliga-Saison 1977/78. 29.04.1978 – Fußball:Der 1. FC Köln wird Deutscher Meister der Bundesliga-Saison 1977/78. 02.03.1978 – Serienstart:Rentner haben niemals Zeit ist eine deutsche Fernsehserie des Fernsehens der DDR, die ab 1977 unter der Regie von Horst Zaeske entstand.Produktionsjahr(e): 1978Genre: FamilienserieMusik: Henry KrtschilBesetzung: Herbert Köfer, Helga Göring, Karin Ugowski, Heinz Behrens, Margarete Taudte, Rolf Herricht, Brigitte Krause, Reinhard Michalke, Barbara Adolph, Kaspar Eichel, Renate Reinecke, Uta Schorn, Bodo Krämer, Irma Münch, Jochen Thomas, Erwin Geschonneck, Marianne Wünscher, Sonja Hörbing, Edgar Külow 26.02.1978 – Serienstart – Deutschland:Roots (,,Wurzeln ») ist eine Mini-Fernsehserie nach dem Roman Wurzeln (Roots: The Saga of an American Family) von Alex Haley. Die Erstausstrahlung in den USA begann am 23. Januar 1977.Produktion: David WolperMusik: Gerald Fried, Quincy JonesBesetzung: LeVar Burton, John Amos, Thalmus Rasulala, Cicely Tyson, Maya Angelou, Ji-Tu Cumbuka, Moses Gunn, O.J. Simpson, Ren Woods, Beverly Todd, Edward Asner, Ralph Waite, Louis Gossett Jr., Lorne Greene, Robert Reed, Vic Morrow, Madge Sinclair, Sandy Duncan, Lawrence Hilton-Jacobs, John Schuck, Leslie Uggams, Raymond St. Jacques, Chuck Connors, Ben Vereen, Olivia Cole, Scatman Crothers, Macdonald Carey, Carolyn Jones, Ian McShane, George Hamilton, Richard Roundtree, Lloyd Bridges, Doug McClure, Brad Davis, Lane Binkley, Georg Stanford Brown, Hilly Hicks, Austin Stoker, Lynne Moody, Richard McKenzie, Burl Ives 08.01.1978 – Serienstart:Der Doktor und das liebe Vieh (engl. All Creatures Great and Small) ist der Titel einer BBC-Fernsehserie der späten 1970er und 1980er Jahre, die in den Yorkshire Dales spielt. Erzählt werden Geschichten um den Tierarzt James Herriot.Produktionsjahr(e): 1977, 1990Genre: Komödie, DramaProduktion: Bill SellarsIdee: James HerriotMusik: Johnny PearsonBesetzung: Robert Hardy, Christopher Timothy, Peter Davison, Carol Drinkwater, Lynda Bellingham, Mary Hignett, John McGlynn, Margaretta Scott 02.01.1978 – Serienstart:MS Franziska ist der Titel einer 1977 vom damaligen Südwestfunk (SWF) (heute: Südwestrundfunk (SWR)) in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft SRG SSR idée suisse produzierten und erstmals 1978 im Ersten ausgestrahlten deutschen Serie, die acht Teile umfasste. Autor der Serie war Heinz Oskar Wuttig; Regie führte Wolfgang Staudte.Genre: FamilienserieMusik: Peter SchirmannBesetzung: Paul Dahlke, Klaus Knuth, Liane Hielscher, Femke Boersma, Ulrich von Dobschütz, Bruno Dietrich, Jochen Schroeder, Evelyn Bartsch, Ellen Mahlke, Susanne Schaefer, Horst Michael Neutze, Dirk Dautzenberg, Robert Wolfgang Schnell, Manfred Tümmler, Klaus-Hagen Latwesen 1978 – Erfolg:Europapokalsieger der Landesmeister: 1977 (David Fairclough) 1978 – Veröffentlichungen:Anregen statt schulmeistern. Animation, ein kulturpolitisches Programm wider die passive Konsumhaltung. In: Vorwärts, 10. November 1977. (Gerd Hergen Lübben) 1978 – Herausgeberschaft:Terpentin on the rocks – Die besten Gedichte aus der amerikanischen Alternativpresse 1966-1977 , zusammen mit Carl Weissner (Charles Bukowski) 1978 – Veröffentlichungen:Gut und Böse. Texte 1972-1977. Stuttgart (Otto Küster) 1978 – Erfolg > als Spieler:Liguilla Pre-Libertadores 1977 (Ildo Maneiro) 1978 – Gründung:The Blues Brothers war eine Rhythm-and-Blues-Band, die von den zwei Schauspielern und Komikern John Belushi (als Sänger ,,Joliet » Jake Blues) und Dan Aykroyd (als Sänger und Mundharmonika-Spieler Elwood Blues) geleitet wurde. Belushi und Aykroyd waren beide Mitglieder der Originalbesetzung der NBC-Show Saturday Night Live. Als ,,Blues Brothers » traten sie dort erstmals 1977 auf. Sie hatten mit ihrem Konzept so viel Erfolg und Spaß, dass sie auch außerhalb dieser Sendung auftraten und den gleichnamigen Film drehten. Dieser erreichte später Kultstatus und löste eine Welle der Begeisterung für Bluesmusik aus. Trotz ihres Namens waren die meisten Songs der Blues Brothers Soul- und R&B-Klassiker. 1978 – Zusammenfassung:Serie A 1971, 1977 (Roberto Boninsegna) 1978 – Erfolg > Finnische Meisterschaften:Slalom: 1977 (Sara Mustonen) 1978 – Publikation:II: (1976/1977): Fortschreitende Konzentration bei Großunternehmen (Monopolkommission) 1978 – Erfolg:Europapokalsieger der Landesmeister: 1977 (Emlyn Hughes) 1978 – Karriere als Trainer > Trainerstation:1977-78 Hannover 96, 1. Januar 1977 – 30. Juni (Helmut Kronsbein) 1978 – Karriere als Trainer > Ehrung:Stanley Cup-Finale 1977 und (Don Cherry (Eishockeyspieler)) 1978 – Erfolg > Erfolge im Nachwuchsbereich:DDR-Schüler-Meister 1966, 1969, 1971, 1972, 1977 (1. FC Magdeburg) 1978 – Veröffentlichungen:Oral Retinoids in Dermatology. (mit R. Schuppli), Workshop held at the XVth International Congress of Dermatology, Mexico City October 1977, Dermatologica 157: Suppl. 1, S. Karger Verlag, Basel (Constantin Orfanos) 1978 – Film:Oh, diese Tante ist eine Komödie des DDR-Fernsehens, die am 23. April 1978 erstmals ausgestrahlt wurde und die erste Fortsetzung des Fernsehfilmes Viechereien von 1977 darstellt. Der Film war so erfolgreich, dass 1980 die Fortsetzung Alma schafft alle gesendet wurde.Stab: Regie: Konrad Petzold Drehbuch: Otto Holub Konrad PetzoldWerner Bernhardy (Szenarium)Musik: Karl-Ernst Sasse Kamera: Siegfried Mogel Schnitt: Thea Richter Besetzung: Agnes Kraus, Fred Mahr, Wolfgang Penz, Marta Ra?lová, Fred Delmare, Birgit Edenharter, Lubomír Kostelka, Miriam Kantorková, Vladimír 1978 – Erfolg > Österreichische Meisterschaften:Kombination 1977 und (Hans Enn) 1978 – Sportlicher Erfolg > Persönliche Auszeichnungen:Teilnahme am NHL All-Star Game: 1976, 1977 und (Börje Salming) 1978 – Sportlicher Erfolg:Memorial Cup: 1977 und (Stan Smyl) 1978 – Sportlicher Erfolg > Persönliche Auszeichnungen:WHA Second All-Star Team: 1976, 1977 und (Réal Cloutier) 1978 – Sportlicher Erfolg > Persönliche Auszeichnungen:WHA All-Star Game: 1973, 1974, 1975, 1976, 1977 und (J. C. Tremblay) 1978 – Ausstellung:Richard Serra. Zeichnungen 1969 – 1977, erste retrospektiv angelegte Ausstellung des Künstlers, Kunsthalle Tübingen, 8. März bis 2. April 1978 – Sportlicher Erfolg > Persönliche Auszeichnungen:Howard Baldwin Trophy: 1977 und (Bill Dineen) 1978 – Regierungsämter:September 1977 bis April (André Bord) 1978 – Film:Der Schimmelreiter ist eine deutsche Verfilmung der gleichnamigen Novelle Theodor Storms aus dem Jahre 1977 von Alfred Weidenmann. Der amerikanische Schauspieler John Phillip Law verkörpert darin Hauke Haien, den Titelhelden.Stab: Regie: Alfred WeidenmannDrehbuch: Georg Althammer Alfred WeidenmannProduktion: Alf Teichs für « Schimmelreiter » Albis Film (Hamburg), Studio Film (Bendestorf) und ZDF (Mainz)Musik: Hans-Martin MajewskiKamera: Heinz HölscherSchnitt: Klaus DudenhöferBesetzung: John Phillip Law, Gert Fröbe, Anita Ekström, Dirk Galuba, Vera Tschechowa, Reinhard Kolldehoff, Lina Carstens, Werner Hinz, Richard Lauffen, Volker Bogdan, Katharina Mayberg, Jörg Pleva, Detlev Eckstein, Gerda Gmelin, Friedrich Hartau, Rainer Delventhal, Bettina Dörner, Elmar Gehlen, Peter Kuiper, Wolfried Lier, Henry Simmons 1978 – Werke:Photographs 1947-1977, 30 years of his fashion photographs, Essay von Harold Brodkey, Farrar, Straus & Giroux. (Richard Avedon) 1978 – Palmarès > Gran Premio Navarra:Spanien 1977 Miguel María Lasa (Gran Premio Miguel Induráin) 1978 – Werke:Die Sklavenhändler. Jugenderzählung, Gebrüder-Knabe Verlag Weimar, 1968; Rowohlt Hamburg, 1977; Übersetzung dänisch (Martin Selber) 1978 – Erfolge und Platzierungen:WM – Teilnehmer 1969, 1973, 1974, 1975, 1977 (Wilfried Trott) 1978 – Film:Despair -Eine Reise ans Licht ist ein Film des deutschen Autors, Darstellers und Regisseurs Rainer Werner Fassbinder aus dem Jahr 1978. Der auf Englisch gedrehte Film ist einer der ganz wenigen Fassbinder-Filme, bei denen Fassbinder nur gering am Drehbuch mitgewirkt hat. Das Drehbuch des britischen Dramatikers Tom Stoppard basiert auf dem Roman Verzweiflung (englischer Originaltitel: Despair) des russisch-amerikanischen Autors Vladimir Nabokov. Der Film wurde von Bavaria Atelier hergestellt und von April bis Juni 1977 in 41 Tagen gedreht. Der britische Star-Schauspieler Dirk Bogarde spielt die Hauptrolle. Mit Produktionskosten von ca. 6 Millionen DM war der Film der bis dahin teuerste Film von Fassbinder. Die Uraufführung erfolgte am 19. Mai 1978 beim Filmfestival von Cannes und zeitgleich in der Bundesrepublik Deutschland im Kino; das ARD-Fernsehen sendete den Film am 30. August 1981. Der Film zeigt einen Mann, der unter privaten, beruflichen und gesellschaftlichen Sorgen leidet und an Schizophrenie erkrankt. Als Ausweg in ein neues Leben fingiert er seine Erschießung durch den Kleidertausch mit einem Mann, den er für seinen Doppelgänger hält. Der Film ist den an Schizophrenie erkrankten Antonin Artaud (Filmschaffender) und Unica Zürn (Schriftstellerin) sowie dem Maler Vincent van Gogh gewidmet, der an Wahnvorstellungen, Albträumen sowie Depressionen litt.Stab: Regie: Rainer Werner FassbinderDrehbuch: Tom Stoppard nach demRoman « Verzweiflung » vonVladimir NabokovProduktion: Bavaria Atelier, NF Geria II Film, Société Française de ProductionMusik: Peer Raben, Johann Strauß d.J. Kamera: Michael BallhausSchnitt: Juliane Lorenz, Franz Walsch aliasRainer Werner FassbinderBesetzung: Dirk Bogarde, Andréa Ferréol, Volker Spengler, Rainer Werner Fassbinder, Alexander Allerson, Bernhard Wicki, Peter Kern, Gottfried John, Adrian Hoven, Roger Fritz, Hark Bohm, Y Sa Lo, Liselotte Eder, Armin Meier, Isolde Barth, Ingrid Caven 1978 – Film:Ein Tag mit dem Wind ist ein deutscher Kinderfilm von Haro Senft, gedreht im Jahr 1977, fertiggestellt und uraufgeführt im Jahr 1978. Er entstand in freier Produktion nach fünfjähriger Erfahrung des Regisseurs in der Kinderfilmproduktion und der Zusammenarbeit mit der ZDF-Serie ,,Rappelkiste » und dem ,,Deutschen Jugendinstitut » in München.Stab: Regie: Haro SenftDrehbuch: Haro SenftProduktion: Haro SenftMusik: Richard W.Palmer-JamesKamera: Kurt LorenzSchnitt: Rainer Schmitt-Bruckmayer Besetzung: Marcel Maillard, Barbara Rutzmoser, Klaus Wiese, Ma Wild, Herbert Kreil, Peter Nagel, Will Danin, Nikolaus Holzhauser, Jochen Großjohann, Rudi Nijsten, Florian Laber, Michael Kronberger, Chris von Sehrwald, Carl-Ludwig Reichert, Ole Krauter 1978 – Film:Leidenschaftliche Blümchen ist ein deutscher Erotikfilm aus dem Jahre 1977 mit Nastassja Kinski in ihrer ersten Kinofilmhauptrolle.Stab: Regie: André Farwagi Drehbuch: Paul Nicolas Produktion: Artur Brauner für CCCMusik: Francis LaiKamera: Richard Suzuki Schnitt: Nino BaragliBesetzung: Nastassja Kinski, Carolin Ohrner, Marion Kracht, Véronique Delbourg, Fabiana Udenio, Gerry Lundquist, Gabriela Blum, Hildegard Bruse, Hertha von Walther, Alwy Becker, Kurt Raab, Nigel Greaves, Sean Shapman, Peter Schmidt-Pawloff, Stefano D’Amato, Alexander Marcus, Fritz Andraschko 1978 – Sieger:Spanien 1977 Carlos Machín (Clásica a los Puertos) 1978 – Statistiken und Rekorde > Vereinsrekorde > Serienrekorde:meiste Partien in einer Profiliga ohne Niederlage in Folge: 42 vom 26.? November 1977 bis 25.? November (Nottingham Forest) 1978 – Stücke:The Woman (Die Frau, DE: 1977 Schauspielhaus Zürich; Regie: Gerd Heinz) (Edward Bond) 1978 – Nationaler Erfolg:Damen-Doppel: 1. Platz , 2. Platz (1975, 1976, 1977), 3. Platz (1981) (Karin Kucki) 1978 – Erfolg:DFB-Pokalsieger: 1968, 1977 (Heinz Flohe) 1978 – Werk:Drei Nestroy-Collagen für 4-stg. gem. Chor und zwei Klaviere; komponiert 1976-1977; UA Salzburger Festspiele 1978; Wiener Staatsopernchor, Leitung Walter Hagen-Groll. Kassel: Bärenreiter (Heinz Werner Zimmermann) 1978 – Werk:Ikarus im Südpark in der Südstadt von Halle (Saale), 1977 (Heinz Beberniß) 1978 – Erfolg:DFB-Pokalsieger: 1973, 1977 (Hennes Weisweiler) 1978 – Preisträger:Allen G. Debus, The Chemical Philosophy: Paracelsian Science and Medicine in the Sixteenth and Seventeenth Centuries (New York: Science History Publications, 1977).0000 Merritt Roe Smith, Harpers Ferry Armory and the New Technology: The Challenge of Change (Ithaca, N.Y./London: Cornell University Press, 1977). (Pfizer Award (History of Science Society)) 1978 – Bücher und Schriften:Licht auf meinem Wege. Tägliche Andachten. Agentur des Rauhen Hauses, Hamburg 1977; 2. Aufl. (Uwe Steffen) 1978 – Buchveröffentlichungen:(mit Joseph Collins): Food First: Beyond the Myth of Scarcity, Houghton Mifflin, 1977, Ballantine Books, 1979. Vom Mythos des Hungers. Die Entlarvung einer Legende: Niemand muß hungern, Frankfurt am Main: S. Fischer (Frances Moore Lappé) 1978 – Titel/Erfolg:DFB-Pokalsieger: 1968, 1977 (Hannes Löhr) 1978 – Titel/Erfolg:DFB-Pokalsieger 1968, 1977 (Hannes Löhr) 1978 – Einzelne Werke:Schaffung eines neuen Bühnenvorhangs und Wiederherstellung der Deckenmalerei im Staatstheater Wiesbaden, 1977 bis (Wolfgang Lenz) 1978 – Buchveröffentlichungen:( mit Joseph Collins): Food First: Beyond the Myth of Scarcity, Houghton Mifflin, 1977, Ballantine Books, 1979. Vom Mythos des Hungers. Die Entlarvung einer Legende: Niemand muß hungern, Frankfurt am Main: S. Fischer (Frances Moore Lappé) 1978 – Musicals und Operetten: »Petra » 1977 (Fairuz) 1978 – Titel:Campeonato Brasiliense: 1977 (Edmar Bernardes dos Santos) 1978 – Werk:Heilsgeschehen und Geschichte 2. Gesammelte Aufsätze 1965-1977; hrsg. von Erich Gräßer und Otto Merk; MThS 16; Marburg (Werner Georg Kümmel) 1978 – Erfolg:Europapokal der Landesmeister: 1977 (Ian Callaghan) 1978 – Erfolg:Copa Libertadores: 1977 (Rubén Suñé) 1978 – Komposition > Vokalkomposition:Fassung für Sprecherin, 2? Sprecher, Alt, Bariton, Orgel, Synthesizer, Percussion und Tonband (1977, revidiert 1982). UA 1977 Bad Hersfeld. Revidierte Fassung: UA (Helmut Bieler (Komponist)) 1978 – Verlagsleitung und Chefredakteure > Chefredakteure > Chefredakteure der Bremer Nachrichten (1838-2008):Hilmar Börsing, vom 2. März 1977 bis 31. Dezember (Bremer Tageszeitungen AG) 1978 – Film:12 Uhr nachts -Midnight Express (Midnight Express) ist ein US-amerikanisch-britisches Filmdrama von Alan Parker aus dem Jahr 1978. Die Handlung beruht auf dem Buch ,,Midnight Express » von Billy Hayes aus dem Jahr 1977.Stab: Regie: Alan ParkerDrehbuch: Oliver StoneProduktion: Peter Guber Alan Marshall David PuttnamMusik: Giorgio MoroderKamera: Michael SeresinSchnitt: Gerry HamblingBesetzung: Brad Davis, Irene Miracle, Bo Hopkins, Paolo Bonacelli, Paul L. Smith, Randy Quaid, Norbert Weisser, John Hurt, Vic Tablian 1978 – Film:Das grüne Zimmer (Original: La chambre verte) ist ein Spielfilm des französischen Filmregisseurs François Truffaut aus dem Jahre 1977. Er basiert auf Motiven von Henry James, insbesondere der Erzählung The Altar of the Dead.Stab: Regie: François TruffautDrehbuch: François Truffaut, Jean Gruault Produktion: Marcel Berbert, François TruffautMusik: Maurice JaubertKamera: Néstor AlmendrosSchnitt: Martine BarraquéBesetzung: François Truffaut, Nathalie Baye, Jean Dasté, Jean-Pierre Moulin, Jane Lobre, Jean-Pierre Ducos 1978 – Film:Coma ist ein Medizin-Thriller von Michael Crichton aus dem Jahr 1978. Der Film basiert auf dem Roman Koma (Originaltitel: Coma) von Robin Cook aus dem Jahr 1977.Stab: Regie: Michael CrichtonDrehbuch: Michael CrichtonProduktion: Martin Erlichman Musik: Jerry GoldsmithKamera: Victor J. Kemper Gerald HirschfeldSchnitt: David BrethertonBesetzung: Geneviève Bujold, Michael Douglas, Elizabeth Ashley, Rip Torn, Richard Widmark, Lois Chiles, Hari Rhodes, Gary Barton, Frank Downing, Richard Doyle, Alan Haufrect, Lance LeGault, Michael MacRae, Betty McGuire, Tom Selleck 1978 – Film:Deutschland im Herbst ist ein Episodenfilm, der sich mit der deutschen Gesellschaft zur Zeit des RAF-Terrorismus unmittelbar nach dem ,,Deutschen Herbst » 1977 auseinandersetzt. Die Arbeit an der Gemeinschaftsproduktion von elf verschiedenen Regisseuren des sogenannten Neuen Deutschen Films -unter ihnen Rainer Werner Fassbinder, Volker Schlöndorff und Alexander Kluge -begann bereits Ende 1977; 1978 wurde die Collage aus teils dokumentarischen, teils szenisch erzählenden Episoden erstmals gezeigt.Stab: Regie: Alf Brustellin , Hans Peter Cloos , Rainer Werner Fassbinder , Alexander Kluge , Beate Mainka-Jellinghaus , Maximiliane Mainka , Edgar Reitz , Katja Rupé , Volker Schlöndorff , Peter Schubert , Bernhard SinkelDrehbuch: Heinrich Böll, Alf Brustellin, Hans Peter Cloos, Rainer Werner Fassbinder, Alexander Kluge, Beate Mainka-Jellinghaus , Maximiliane Mainka, Edgar Reitz, Katja Rupé, Volker Schlöndorff, Peter Schubert, Bernhard Sinkel, Peter SteinbachProduktion: Theo Hinz, Eberhard JunkersdorfMusik: Ennio MorriconeKamera: Michael Ballhaus, Günther Hörmann, Jürgen Jürges, Bodo Kessler, Dietrich Lohmann, Werner Lüring, Colin Mounier, Jörg Schmidt-ReitweinSchnitt: Heidi Genée, Mulle Goetz-Dickopp, Juliane Lorenz, Beate Mainka-Jellinghaus, Tanja Schmidbauer, Christine Warnck Besetzung: Angela Winkler, Vadim Glowna, Mario Adorf, Wolf Biermann, Hannelore Hoger, Rainer Werner Fassbinder 1978 – Erfolg:DDR-Meister 1971, 1973, 1976, 1977 (Hans-Jürgen Kreische) 1978 – Palmarès:Spanien 1977 José Suarez Cueva (Aragon-Rundfahrt) 1978 – Liste der Standorte von Luftschiffhallen 1879-1945 > Deutschland:Halle 3 (keine Luftschiffnutzung) 1943 in Friedrichshafen-Löwental (s.o.) abgebaut und verändert, teilweise niedriger im Werk wiedererrichtet, Kriegsschäden, Instandsetzung, Abriss 1977 oder (Luftschiffhalle) 1978 – Liste der Verkehrsübergaben:AS Sandkamp – AS Wolfsburg-West (2,1 km, davon 1 km in 1977) (Bundesautobahn 39) 1978 – Erfolg:DDR-Meister 1971, 1973, 1976, 1977 (Hans-Jürgen Dörner (Fußballspieler)) 1978 – Leben > Publizistische Tätigkeit:In Archiven vergessen und verlassen. Die Akten aus der Zeit der Ansiedlung der Deutschen im Banat liegen in Wiener Archiven, in: Der Donauschwabe, Aalen, 19. September 1976, 6. Februar 1977, 24. April 1977, 30. April (Franz Klein (Banat)) 1978 – Kompositionen > Musik für Schauspiel, Hörspiel und Film:zu The Woman (Scenes of war and freedom; 1974-1977) von Edward Bond. UA 10.? August London (Royal National Theatre; Regie: Edward Bond) (Hans Werner Henze) 1978 – Ehrung:WHA First All-Star Team: 1976, 1977 und (Marc Tardif) 1978 – Leben/Karriere > Erfolg:Europapokal der Landesmeister (2): 1977 (Joey Jones) 1978 – Ausstellung:Retroperspective Works 1967-1977. Musee d’Art Contemporain, Montreal (Dennis Oppenheim) 1978 – Erfolg:DDR-Meister 1976, 1977 (Gerd Weber) 1978 – Sportarten > Volleyball:Französischer Meister Männer: (9) 1942, 1946, 1948, 1964, 1969, 1970, 1971, 1977 (Racing Club de France) 1978 – Aufsätze und Schriften ab 1976:75 Jahre westfälische genealogische Zeitschrift. 40 Jahre ,,Beiträge zur westfälischen Familienforschung ». Rolle über Herrn Rittmeister Sprengepiels Kompanie aus dem Jahre 1640. In: Beiträge zur westfälischen Familienforschung. 33-35. 1975-1977. S. 1-3, 153-159. (August Schröder) 1978 – Direktorat Wirth > Sonderausstellungen:Baukunst und Landschaft der Mark Brandenburg. Photographien von Klaus Lehnartz 1974-1977 und alte Graphik aus den Beständen des Museums (Berlin Museum) 1978 – Erfolg:Sowjetischer Meister mit ZSKA Moskau: 1975, 1977 (Boris Wiktorowitsch Alexandrow) 1978 – Erfolg > Sonstiges:Slalom: 1971, 1972, 1974, 1975, 1976, 1977 (Christian Neureuther (Skirennläufer)) 1978 – Erfolg > Internationaler Erfolg:Intertoto-CupGruppensieger (3): 1974, 1977 (MSV Duisburg) 1978 – Erfolg:Meister der Amateurliga Saarland: 1976, 1977 (Willi Ertz) 1978 – Erfolg:DHB-Pokal: 1977 und (Klaus Westebbe) 1978 – Erfolg > Meisterschaften:Meister der drittklassigen Amateurliga Saarland 1976, 1977 und (Borussia Neunkirchen) 1978 – Erfolg > Schweizer Meistertitel:4x Slalom: 1974, 1975, 1977 (Lise-Marie Morerod) 1978 – Sportliche Erfolge:Memorial Cup: 1977 und (John Ogrodnick) 1978 – Sportliche Erfolge > Persönliche Auszeichnungen:Teilnahme am NHL All-Star Game: 1972, 1973, 1974, 1975, 1976, 1977 (Garry Unger) 1978 – Die wichtigsten Kunstwerke und -projekte in deutscher Übersetzung:Verhüllte Parkwege, Loose Park, Kansas City, 1977- (siehe oben) (Christo und Jeanne-Claude) 1978 – Erfolg > Schweizer Meistertitel:5x Riesenslalom: 1972, 1974, 1975, 1977 (Lise-Marie Morerod) 1978 – Erfolg > Titel als Trainer:Argentinische Meisterschaft (2): Nacional 1977 (José Pastoriza) 1978 – Ausstellung:Retroperspective Works 1967-1977, Musee d’Art Contemporain, Montreal (Dennis Oppenheim) 1978 – Albenausgaben:Hals in der Schlinge (L’épée sur la gorge. Tintin, 1977) (Rick Master) 1978 – Veröffentlichungen:Jumshagin Zedenbal: Ausgewählte Reden und Schriften 1941?1977. Dietz Verlag Berlin (DDR) (Jumdschaagiin Tsedenbal) 1978 – Erfolgsstatistik > Formel 1 > Grand-Prix-Sieg:Spanien 1977? Großer Preis von Spanien (Jarama) (Mario Andretti) 1978 – Sieger > Setmana Catalana:Spanien 1977 Enrique Cima (Setmana Catalana de Ciclisme) 1978 – Weitere Werke > Geschichtswissenschaft:Historia de Santa Cruz de Tenerife, 2 Bde., Santa Cruz 1977 (Alexandre Cioranescu) 1978 – Auszeichnungen:,,Goldene Briefmarke » für die Briefmarkenserie ,,Peter Paul Rubens » (1977) (Horst Naumann (Grafiker)) 1978 – Weitere Werke:Études sur le théâtre français, 2 Bde., Paris 1977 (Raymond Lebègue) 1978 – Auszeichnungen:Stipendium der Markelstiftung Stuttgart 1977 (Richard Schindler) 1978 – Auszeichnungen, Mitgliedschaften und Stipendien:German Marshall Fund Research Fellowship, 1977 (Robert O. Keohane) 1978 – Forschungsstipendiaten:Michael Durst (* 1953), Kirchenhistoriker, 1977 bis (Görres-Gesellschaft) 1978 – Film:Lebensläufe: Rainer Werner Fassbinder. Fernsehdokumentarfilm, BR Deutschland 1977, Regie: Peter W. Jansen, Produktion: Südwestfunk, Erstausstrahlung: 18. März 1978 – Fußball-Karriere > Erfolg:DDR-Meister: 1973, 1976, 1977 (Udo Schmuck) 1978 – Persönlichkeiten:Anton Winkler (* 23. Februar 1954), Rennrodler, Europameister 1977, erster Weltcup-Gesamtsieger , Vizeweltmeister (Bischofswiesen) 1978 – Veröffentlichungen > Institut für Physikalische Chemie, Frankfurt (1952 – 1982):H. Kelm (Hrsg.): High Pressure Chemistry: Proceedings of the NATO Advanced Study Institute Held in Corfu, Greece, September 24-October 8, 1977. D. Reidel Pub Co , ISBN 9027709351 (Hermann Hartmann (Chemiker)) 1978 – Veröffentlichungen:mit Josef Mörtl: 80 Jahre Sozialdemokratie in Weiden 1897-1977. Ein Beitrag zur Geschichte der bayerischen Arbeiterbewegung. Weiden (Bernhard M. Baron) 1978 – Veröffentlichungen:Jumshagin Zedenbal: Ausgewählte Reden und Schriften 1941-1977. Dietz Verlag Berlin (DDR) (Jumdschaagiin Tsedenbal) 1978 – Auflösung:Paice Ashton Lord war eine britische Rockband die aus den Musikern Ian Paice, Tony Ashton, Jon Lord, Bernie Marsden und Paul Martinez bestand. Sie brachten 1977 das Album Malice In Wonderland heraus. 1978 – Auflösung:Die Sex Pistols sind eine der bekanntesten englischen Punk-Bands der zweiten Hälfte der 1970er Jahre. Die Mitglieder der Band heißen Erfolg:DDR-Meister 1971, 1973, 1976, 1977 (Gert Heidler) 1978 – Sieger > Arrateko Igoera:Spanien 1977 Fernandez Ovies (Euskal Bizikleta) 1978 – Sieger:Spanien 1977 Francisco Galdos (Vuelta a La Rioja) 1978 – Albenausgaben:Verfolgung durch die Jahrhunderte (L’ennemi ?? travers les siècles. Tintin, 1977) (Rick Master) 1978 – Werk:Nine Hidebound Rimes, Gedichte 1977, Amsterdam (James Holmes) 1978 – Filmdokumentationen:Peter Schreier singt – Lieder von J.S.Bach, Mozart, Beethoven, Schubert und Brahms. Aufzeichnung eines Liederabends im Sendesaal des SR am 20. November 1977. Am Klavier: Norman Shetler, Regie: Peter Rocholl, Ausstrahlung im Ersten und in den Dritten Programmen der ARD 1978 – Erfolg:Gold 1977 (Elisabeth Demleitner) 1978 – Veröffentlichungen:mit Karl Bayer und Josef Mörtl: 80 Jahre Sozialdemokratie in Weiden 1897-1977. Ein Beitrag zur Geschichte der bayerischen Arbeiterbewegung. Weiden (Bernhard M. Baron) 1978 – Erfolge:Europameister Cadre 71/2: Cadre-71/2-EM 1977 (Dieter Müller (Carambolagespieler)) 1978 – Erfolge:Weltmeister im Fünfkampf: Fünfkampf-WM 1977 (Dieter Müller (Carambolagespieler)) 1978 – 1900 > 1970:Nachdem zunächst die Minderheitsregierung Soares gescheitert ist (5. Dezember 1977), bricht auch eine daraufhin von Soares geschmiedete Koalition mit der CDS auseinander. Präsident Eanes entlässt daraufhin Soares als Ministerpräsidenten und ernennt überparteiliche Regierungen, zunächst unter Alfredo Nobre da Costa (1923-1996) (ab 28. August), dann unter Carlos Mota Pinto (1936-1985) (ab 22. November), schließlich (Zeittafel Portugal) 1978 – Werk:Anna Karenina, Oper, 1977 (Iain Hamilton) 1978 – Werk:Trío für Violine, Cello und Klavier, 1977 (Sergio Hualpa) 1978 – Werk:Strukturen des Bösen (zugleich 1977 als Habilitationsschrift angenommene Promotion), Schöningh Verlag 1988 ISBN 3-506-72100-3 (mit Imprimatur Paderborn 1976) (Eugen Drewermann) 1978 – Werk:Kabinetsformatie 1977. (Rudolf Bastiaan Andeweg) 1978 – Werk > Ausgabe:Odbrani dela (Ausgewählte Werke), 8 Bände, 1977 (Kole ?a?ule) 1978 – Werk:Runoja 1974 – 1977 (Rakel Liehu) 1978 – Erfolge:Weltmeister Cadre 71/2: Cadre-71/2-WM 1977 (Dieter Müller (Carambolagespieler)) 1978 – Erfolge > Verein:2× Meister der Nacional: 1977 (Ricardo Bochini) 1978 – Diskografie:European Tour 1977 (Carla Bley Band) 1978 – Erfolg:DFB-Pokal-Sieger: 1977 (Roland Gerber (Fußballspieler)) 1978 – Diskografie:Carla Bley Band: European Tour 1977 (Hugh Hopper) 1978 – Schwedische Meisterschaften:Freistil: 1964, 1966, 1967, 1968, 1969, 1970, 1971, 1975, 1976, 1977 (Arne Robertsson) 1978 – Erfolg:DDR-Meister 1977 (Bernd Jakubowski) 1978 – Diskografie > Barclay James Harvest (BJH) > Livealbum:Live Tapes (Konzerte von 1976 und 1977) (Barclay James Harvest) 1978 – Diskografie:- Planet Gong – Live floating anarchy 1977. (Gong (Band)) 1978 – Erfolge > Österreichische Meisterschaften:Österreichischer Vizemeister im Slalom 1977 und (Manfred Brunner (Skirennläufer)) 1978 – Diskografie > mit Carla Bley:European Tour 1977 (Watt/ECM) (Michael Mantler) 1978 – Diskografie > Album:Rockabilly 1977 (Sleepy LaBeef) 1978 – Diskografie > Livealbum:Live and Dangerous aufgenommen im November 1976, Oktober 1977 und März in London und Philadelphia (Thin Lizzy) 1978 – Diskografie:Live (Aufnahme in England 1977) (Manhattan Transfer (Band)) 1978 – Werk:Be glad in the Lord and Rejoice, Osterlied für 4-stg. gem. Chor und Orgel; komponiert 1977; New York, N. Y.: Carl Fischer Inc. (Heinz Werner Zimmermann) 1978 – Werk > Bücher:Charles Sealsfield: Tokeah oder Die Weiße Rose, Berlin 1977, Freiburg, Basel, Wien (Uwe Häntsch) 1978 – Ausgewählte Werke:Osídlenie Ostrej skaly nad Vy?ným Kubínom. In:AVANS v r. 1977, Nitra (Du?an ?aplovi?) 1978 – Werk > Erzählbände:Lass die Giraffe brennen. Heyne, München 1989. Original: Keep the Giraffe Burning. Panther, London. Copyright-Angabe im Buch, 1977, laut Ansible Bibliographie falsch. (John Sladek) 1978 – Werk > Theater-Aufführungen:Puurechrieg (Bauernkrieg). Stück mit Dokumentation, aufgeführt von den Luzerner Spielleuten 1977. Buchdruckerei Schüpfheim AG (Dominik Brun) 1978 – Werk > Vokalmusik:Fünf Liebeslieder (Peter Hacks) für Bariton und Klavier (1977/78) UA (Wolfgang Schoor) 1978 – Werk:Medizinische Experimente am Menschen, 1977 (Volkmar Sigusch) 1978 – Werk > Kammermusik:Duo für Violoncello und Klavier (1977/78). Uraufführung: Club der Kulturschaffenden, Berlin April (Thomas Böttger) 1978 – Werk > Kurzgeschichte:Strangeness: A Collection of Curious Tales. Thomas M. Disch und Charles Naylor (Hrsg.), Charles Scribner’s Sons, New York, Juni 1977. Repr. Strangeness. Dezember (Pamela Zoline) 1977 24.12.1977 – Geboren:Azy (Orang-Utan) wird in Rock Creek Park, Washington, D.C. geboren. Azy ist ein männlicher Orang-Utan aus dem Great-Ape-Trust-Forschungszentrum in Des Moines, Iowa, wo er seit September 2004 untergebracht ist. Das Tier wurde 1977 im Smithsonian National Zoological Park geboren und lebte bis 1980 im Zoo von Albuquerque. 02.12.1977 – Geboren:Zhang Wei (Badminton, 1977) wird geboren. Zhang Wei ist ein ehemaliger chinesischer Badmintonspieler, nicht zu verwechseln mit seinem etwas jüngeren Namensvetter und Mixedspezialisten Zhang Wei. 21.11.1977 – Gestorben:Hartmut Gründler stirbt in Hamburg. Hartmut Gründler war ein deutscher, im Umweltschutz engagierter Tübinger Lehrer. Am 16. November 1977 übergoss sich Gründler in Hamburg mit Benzin, zündete sich an und starb fünf Tage später im Krankenhaus. Seine Selbstverbrennung fand während des SPD-Bundesparteitages statt. Sie war ein Protest gegen die von ihm behaupteten ,,Falschinformationen » in der Atompolitik der damaligen Bundesregierung, speziell zu Asse II, und die Weigerung Bundeskanzler Helmut Schmidts, darüber mit ihm in Dialog zu treten. 18.11.1977 – Gestorben:Kurt Schuschnigg stirbt in Mutters. Kurt Alois Josef Johann Schuschnigg war während der Zeit des von ihm als Justizminister mitkonzipierten austrofaschistischen Filmpreise:1977 Bodil für den besten (nicht-europäischen) Film Nashville (Robert Altman) 1977 – Auflösung:Gryphon war eine britische Progressive Rock-Gruppe mit starken Folk- und Mittelalter-Einflüssen, die von 1972 bis 1977 existierte und sich im Jahr 2009 kurzzeitig wiedervereinigte. 1977 – Diskografie > Steely Dan:Aja 1977 (Walter Becker (Musiker)) 1977 – Auflösung:Hawker Siddeley war eine britische Unternehmensgruppe, die vor allem durch den Flugzeugbau bekannt wurde. In den 1960er Jahren war das Unternehmen neben British Aircraft der bedeutendste Flugzeughersteller in Großbritannien. 1977 wurde Hawker Siddeley Teil der neu gegründeten staatlichen British Aerospace (BAe). 1977 – Auflösung:Man ist eine walisische Rockband, die 1968 von Micky Jones, Roger « Deke » Leonard, Clive John, Ray Williams und Jeff Jones gegründet wurde. Sie spielte eine Mischung aus Rock, Blues, Country, Folk und West Coast-Rock. Nach der Trennung 1977 reformierte sich die Band 1983 und 1992 und besteht seitdem bis heute. Ihren ausführlichen Werdegang schildert Deke Leonard in seinem seit 2009 in deutscher Sprache vorliegenden Buch « Rhinos, Winos & Lunatics », das der Publizist Jörg Gülden übersetzt hat. 1977 – Auflösung:The Pyramids waren ein von 1972 bis 1977 bestehendes afroamerikanisches, avantgardistisches Jazz-Musik-Kollektiv aus Yellow Springs, Ohio. Sie verbanden hymnischen Gesang, Saxophon- und Flöten-Improvisationen mit afrikanischer Rhythmik und Tanz. 2007 gründete sich die Band nach der Wiederentdeckung ihrer alten Aufnahmen aus den 1970er Jahren mit ähnlichem musikalischem Konzept erfolgreich neu. Stilprägendes Merkmal ihrer Musik ist neben den perkussiven Elementen und den Blasinstrumenten der Einsatz von zwei Bässen beim gleichzeitigen Verzicht auf Gitarren. 1977 – Album:999 1977 (999 (Band)) 1977 – Funktionen:1977 bis 1993 – ehrenamtliches Mitglied des Magistrats der Stadt Frankfurt am Main (Horst Abt) 1977 – Auflösung:Die TCB Band (TCB steht für Taking Care of Business) war eine Gruppe von Studiomusikern, die Elvis Presleys Liveband in den Jahren 1969 bis zu seinem Tod 1977 bildete. Die Originalmitglieder der Band waren Ronnie Tutt (Schlagzeug), James Burton (Gitarre), John Wilkinson (Gitarre) und Larry Muhoberac (Keyboards). Muhoberac wurde 1970 durch Glen D. Hardin ersetzt. 1977 – Auflösung:A Band Called O (auch: Parlour Band, The O Band) war eine englische Rockband aus Jersey, die von 1971 bis 1977 bestand. 1977 – Auflösung:Back Door war eine britische Jazzrock-Band, die zwischen 1971 und 1977 aktiv war. Das Trio, das eine eigenwillige Mischung zwischen Rock, Avantgarde Jazz und Blues spielte, fand auch deshalb Beachtung, weil scheinbar wesentliche, üblicherweise den Fusion-Sound dominierende Instrumente wie Gitarre und Keyboards fehlten. 1977 – Fernseh-Shows:1977 bis 1978: Musik ist Trumpf (3 Folgen; als er selbst, als Sänger und Showmaster) (Peter Alexander) 1977 – Auflösung:Die vier Brummers war ein Vokalquartett aus Dresden, das von 1951 bis 1977 existierte. Sie machten humorvolle Unterhaltungsmusik in den Genres Jazz und Schlager und traten besonders bei Live-Auftritten als Entertainer hervor. 1977 – Ausgewählte Projekte:1977- Vier Häusern Sogerim, Louvain-la-Neuve, Belgien (Philippe Samyn) 1977 – Diskografie:1977 (The-Dream) 1977 – Ehrenamtliche Aufgaben:1977 bis 1981 Im Kunstbeirat des Bundesministeriums für Unterricht (Hans Widrich) 1977 – Ehrenamtliche Aufgaben:1977 bis 1979 Mitglied des Landesschulrates als Elternvertreter (Hans Widrich) 1977 – Übersetzungen:Selbstporträt im konvexen Spiegel. Ausgewählte Gedichte (1956-1977) Übersetzt von Christa Cooper und Joachim Sartorius. Hanser, München (John Ashbery) 1977 – Werk:Nonstop Nonsens (Serie), Ep. Didi zieht um 1977 (Edeltraut Elsner) 1977 – Werk > Diskografie > Solowerk:Low 1977 (David Bowie) 1977 – Werk:Transportpaule. Monolog. (Roman). Rostock: Hinstorff 1977 / Berlin: Rotbuch 1977 (Paul Gratzik) 1977 – Ehrenamtliche Engagements:1977 bis 2002 – Vorsitzende der Auswahlkommission für die Vergabe von Stipendien von Journalisten in Europa (aus finanziellen Gründen aufgelöst). In dieser Tätigkeit ist es ihr gelungen, weit mehr Frauen als Männer für Stipendien vorzuschlagen. (Marlies Hesse) 1977 – Ehrung:1977 – TP de Oro in Spanien als Bester Schauspieler in McMillan & Wife (Rock Hudson) 1977 – Werk:Apotheken, Arzneimittel und Naturwissenschaften in Braunschweig 1677-1977, herausgegeben von der Hagenmarkt-Apotheke, Braunschweig (Erika Hickel) 1977 – Werk > in deutscher Übersetzung:Über die Vorkämpfer der albanischen Unabhängigkeit. In: ,,Roter Morgen », Zentralorgan der KPD/Marxisten-Leninisten, Nr. 22/1977, S. 8. Aus der Grußbotschaft an die Teilnehmer einer Kundgebung am 24. Mai (Enver Hoxha) 1977 – Werk > in deutscher Übersetzung:Auszüge aus der Rede des Genossen Enver Hoxha. In: ,,Die rote Garde », Jugendorganisation der KPD/ML, Nr. 8/1977, S. 4. Aus einer Rede vom 17. Juni 1977 – Werk:Prussian Nights: A Narrative Poem, by Aleksandr Solzhenitsyn, translated by Conquest. London: Collins Harvill, 1977; New York: Farrar, Straus & Giroux (Robert Conquest) 1977 – Ehrung:1977 – TP de Oro in Spanien als Bester Schauspieler in McMillan & Wife (Rock Hudson) 1977 – Einzelausstellung:1977 bis 1989 Dresden, ferner Leipzig, Greifswald, Weimar, Rostock, Suhl, Moritzburg, Görlitz, Stadtroda, Niesky, Radebeul, Kamenz und Hameln. (Heinz Drache (Maler)) 1977 – Übersetzungen:Selbstporträt im konvexen Spiegel. Ausgewählte Gedichte (1956-1977). Übersetzt von Christa Cooper und Joachim Sartorius. Hanser, München (John Ashbery) 1977 – Wirtschaft und Infrastruktur > Wirtschaft sowie Land- und Forstwirtschaft:133 1977 (Martinsheim) 1977 – Diskografie > Studioalbum:Aja 1977 (Steely Dan) 1977 – Diskografie > Album:TIR 1977 (Loredana Bertè) 1977 – Diskografie > Compilation:1977-84 – The Very Best Of (Wailing Souls) 1977 – Werk:Geistige Zusammenarbeit – Vorträge des Seminars Lindich zur Ausbildung der Iraner in Deutschland für Iran. Seminar vom 30. April 1977, Band 7 (Karl Hummel (Pharmazeutischer Botaniker)) 1977 – Diskografie > Album:1977 Blues Hit Big Town – Blues Hall of Fame (Junior Wells) 1977 – Afrika > ?Nigeria:Omo 1977 (Liste der Biosphärenreservate) 1977 – Diskografie > Single:Sad 1977 (Andy Williams) 1977 – Diskografie > Album:1977 to (Clout) 1977 – Ausstellung:Ausstellung in der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst, Berlin im Schloss Charlottenburg; Künstlerinnen International 1877-1977 (Marianne Wex) 1977 – Werke:1977 bis 1978 Mundartliche Sprichwörter und Redensarten aus dem Homburgischen, wurde als Glückwunschhefte der Raiffeisenbank Nümbrecht verteilt. (Otto Kaufmann) 1977 – Ausstellung:Ausstellung im Frankfurter Kunstverein; Künstlerinnen International 1877-1977 (Marianne Wex) 1977 – Diskografie > Studioalbum:CSN 1977 (Crosby, Stills and Nash) 1977 – Diskografie:1977 (Ash (Band)) 1977 – Diskografie:Now 1977 (Vince Welnick) 1977 – Film:Barbara Broadcast ist ein Klassiker der Pornogeschichte aus dem Jahr 1977, gedreht von Radley Metzger unter dem Pseudonym ,,Henry Paris ».Stab: Regie: Henry Paris (Radley Metzger )Drehbuch: Jake BarnesProduktion: VCABesetzung: Annette Haven, Constance Money, Jamie Gillis 1977 – Film:Tod oder Freiheit ist ein deutscher Kostüm- und Abenteuerfilm aus dem Jahre 1977, frei gestaltet nach Friedrich Schillers Die Räuber. Unter der Regie von Wolf Gremm spielten Peter Sattmann, Mario Adorf, Gert Fröbe und Erika Pluhar die Hauptrollen.Stab: Regie: Wolf GremmDrehbuch: Wolf GremmMitarbeit: Fritz Müller-Scherz, Thomas Keck, Barbara Naujok – frei nach Friedrich Schillers Die RäuberProduktion: Regina Ziegler Willi Benninger für Paramount Deutschland, Regina Ziegler Filmproduktion und ZDFMusik: Guido de Angelis Maurizio de Angelis (Oliver Onions)Kamera: Jost VacanoSchnitt: Sigrun Jäger John Victor Smith Besetzung: Peter Sattmann, Erika Pluhar, Malte Thorsten, Harald Leipnitz, Mario Adorf, Gert Fröbe, Dieter Schidor, Christine Böhm, George Meyer-Goll, Stefan Ostertag, Franz Seidenschwan, Volker Bogdan, Georg Lehn, Klaus Münster, William Hobbs, Peter Wagenbreth, Michael Tietz, Heinz Herki, Hildegard Wensch, Susi Benninger, Jürgen Bau 1977 – Film:Der Soldat von Oranien (auch Soldiers; Originaltitel: Soldaat van Oranje) ist ein belgisch-niederländisches, episches Filmdrama aus dem Jahr 1977 von Paul Verhoeven, produziert von Rob Houwer und mit Rutger Hauer und Jeroen Krabbé in den Hauptrollen. Der Film spielt während der deutschen Besetzung der Niederlande im Zweiten Weltkrieg und thematisiert am Schicksal einer Gruppe von Studenten die Spaltung der niederländischen Nation während des Krieges.Stab: Regie: Paul VerhoevenDrehbuch: Gerard Soeteman, Paul Verhoeven, Kees Holierhoek Produktion: Rob HouwerMusik: Rogier van OtterlooKamera: Jost VacanoSchnitt: Jane Sperr Besetzung: Rutger Hauer, Jeroen Krabbé, Susan Penhaligon, Edward Fox, Lex van Delden, Derek de Lint, Huib Rooymans, Dolf de Vries, Eddy Habbema, Belinda Meuldijk, Peter Faber, Rijk de Gooyer, Paul Brandenburg, Reinhard Kolldehoff, Andrea Domburg 1977 – Film:Der Pate: Die Saga ist eine vierteilige Fernsehfassung der Kinofilme Der Pate und Der Pate -Teil II die Francis Ford Coppola im Jahr 1975 für den Sender NBC erstellte. Sie wurde im November 1977 erstmals ausgestrahlt.Stab: Regie: Francis Ford CoppolaDrehbuch: Mario Puzo, Francis Ford CoppolaProduktion: Albert S. Ruddy Francis Ford CoppolaMusik: Nino RotaKamera: Gordon WillisSchnitt: Barry MalkinBesetzung: Marlon Brando, Al Pacino, Robert De Niro, Lee Strasberg, Diane Keaton, James Caan, Robert Duvall, Richard S. Castellano, Talia Shire, John Cazale, Sterling Hayden, Al Martino 1977 – Film:Ein Schneemann für Afrika ist ein deutscher Kinderfilm der DEFA von Rolf Losansky aus dem Jahr 1977.Stab: Regie: Rolf LosanskyDrehbuch: Klaus Richter de Vroe Produktion: DEFAMusik: Gerhard RosenfeldKamera: Helmut Grewald Schnitt: Ursula Zweig Besetzung: Wolfgang Penz, Wolfgang Winkler, Hadiatou Barry, Jürgen Reuter, Bruno Carstens, Ingolf Gorges, Dieter Jäger, Niemat El Obeid, Renate Heymer, Peter Festersen, Gert-Hartmut Schreier, Kurt Nolze, Albert Ndindah, Mohama Mwaungulu, Gerhard Rachold, Dieter Wardetzky 1977 – Film:Der Spielfilm Die Brücke von Arnheim (Originaltitel: A Bridge Too Far) ist ein 1977 von United Artists produzierter Kriegsfilm über die Operation Market Garden, eine gescheiterte Luftlandeaktion der Alliierten hinter den deutschen Linien im Zweiten Weltkrieg. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Buch von Cornelius Ryan und dem Drehbuch von William Goldman. Der Film ist mit sehr vielen internationalen Stars besetzt.Stab: Regie: Richard AttenboroughDrehbuch: William GoldmanProduktion: Joseph E. Levine, Richard P. Levine Musik: John AddisonKamera: Geoffrey UnsworthSchnitt: Antony GibbsBesetzung: Dirk Bogarde, James Caan, Michael Caine, Sean Connery, Edward Fox, Elliott Gould, Gene Hackman, Anthony Hopkins, Paul Maxwell, Hardy Krüger, Ryan O’Neal, Laurence Olivier, Robert Redford, Maximilian Schell, Liv Ullmann, Hans von Borsody, Walter Kohut, Wolfgang Preiss 1977 – Film:Der Stadtneurotiker (Originaltitel: Annie Hall) ist ein US-amerikanischer Kinofilm von und mit Woody Allen aus dem Jahr 1977.Stab: Regie: Woody AllenDrehbuch: Woody Allen, Marshall BrickmanProduktion: Charles H. Joffe, Jack Rollins, Robert GreenhutMusik: Carmen Lombardo, Isham JonesKamera: Gordon WillisSchnitt: Wendy Greene Bricmont, Ralph Rosenblum Besetzung: Woody Allen, Diane Keaton, Tony Roberts, Carol Kane, Paul Simon, Shelley Duvall, Janet Margolin, Colleen Dewhurst, Christopher Walken, Donald Symington, Helen Ludlam, Mordecai Lawner, Joan Neuman, Marshall McLuhan, Dick Cavett, Sigourney Weaver, Truman Capote, Beverly D’Angelo 1977 – Film:Der Tollwütige (Originaltitel: La belva col mitra; zu deutsch ,,Die Bestie mit dem Maschinengewehr ») ist ein 1977 veröffentlichter Poliziottesco des Regisseurs Sergio Grieco der auch das Drehbuch schrieb. In den Hauptrollen sind Helmut Berger, Marisa Mell und Richard Harrison zu sehen. Er wurde auch unter den Alternativtiteln Du brutales Schwein! und Der Wilde gezeigt.Stab: Regie: Sergio GriecoDrehbuch: Sergio GriecoProduktion: Armando Bertuccioli Musik: Umberto Smaila Kamera: Vittorio Bernini Schnitt: Francesco Bertuccioli Adalberto Ceccarelli Besetzung: Helmut Berger, Richard Harrison, Marisa Mell, Marina Giordana, Luigi Bonos, Alberto Squillante, Nello Pazzafini, Ezio Marano, Vittorio Duse, Claudio Gora, Sergio Smacchi, Maria Pascucci 1977 – Film:Der Mann, der niemals aufgibt (Originaltitel: The Gauntlet) ist ein US-amerikanischer Actionthriller aus dem Jahr 1977. Regie führte Clint Eastwood, der auch die Hauptrolle übernahm; das Drehbuch schrieben Michael Butler und Dennis Shryack.Stab: Regie: Clint EastwoodDrehbuch: Michael Butler, Dennis Shryack Produktion: Robert DaleyMusik: Jerry FieldingKamera: Rexford L. Metz Schnitt: Joel Cox, Ferris WebsterBesetzung: Clint Eastwood, Sondra Locke, Pat Hingle, William Prince, Bill McKinney, Michael Cavanaugh, Carole Cook, Mara Corday, Doug McGrath 1977 – Film:Der Teufel auf Rädern ist ein US-amerikanischer Horrorfilm aus dem Jahre 1977. Regie führte Elliot Silverstein.Stab: Regie: Elliot Silverstein Drehbuch: Michael Butler, Dennis Shryack Produktion: Elliot Silverstein, Marvin Birdt Musik: Leonard RosenmanKamera: Gerald HirschfeldSchnitt: Michael McCroskey Besetzung: James Brolin, Kathleen Lloyd, John Marley, R. G. Armstrong, Kim Richards, Kyle Richards, Doris Dowling, Ronny Cox 1977 – Film:Der Film Die Duellisten von 1977 war der erste große Spielfilm von Ridley Scott. Er basiert auf der Erzählung Das Duell von Joseph Conrad.Stab: Regie: Ridley ScottDrehbuch: Gerald Vaughan-Hughes Produktion: Ivor Powell David PuttnamMusik: Howard BlakeKamera: Frank Tidy Schnitt: Pamela Power Besetzung: Keith Carradine, Harvey Keitel, Albert Finney, Edward Fox, Cristina Raines, Robert Stephens, Tom Conti, John McEnery, Diana Quick, Alun Armstrong 1977 – Film:Der Mann aus Virginia (Originaltitel: California) ist ein Italowestern aus der Endphase des Genres, den Michele Lupo 1977 inszenierte. Der düstere Film kam am 16. September dieses Jahres auch auf deutsche Kinoleinwände.Stab: Regie: Michele LupoDrehbuch: Franco Bucceri Nino Ducci Roberto Leoni Mino Roli Produktion: Manolo Bolognini José Frade Musik: Gianni FerrioKamera: Alejandro UlloaSchnitt: Antonietta Zita Besetzung: Giuliano Gemma, Raimund Harmstorf, Miguel Bosé, Paola Dominguín, William Berger, Dana Ghia, Cris Avram, Claudio Undari, Romano Puppo, Franco Ressel, Fernando Murolo, Tom Felleghy, Enzo Fiermonte 1977 – Film:Der Fall Serrano (Originaltitel: Mort d’un pourri) ist ein französischer Thriller von Georges Lautner aus dem Jahr 1977 mit Alain Delon in der Hauptrolle. Als literarische Vorlage diente der Roman Mort d’un pourri von Raf Vallet.Stab: Regie: Georges LautnerDrehbuch: Raf Vallet, Michel AudiardProduktion: Alain DelonMusik: Philippe SardeKamera: Henri DecaëSchnitt: Michelle David Besetzung: Alain Delon, Ornella Muti, Stéphane Audran, Mireille Darc, Maurice Ronet, Michel Aumont, Jean Bouise, Daniel Ceccaldi, Julien Guiomar, Klaus Kinski 1977 – Film:Der Auftrag ist ein 1976 entstandener Film, der im Jahr 1977 in den ungarischen Kinos aufgeführt wurde. Der am 26. Mai erstaufgeführte Film, in welchem András Balczó über seine Motivation und Erlebnisse beim Fünfkampf erzählt, wurde sehr positiv aufgenommen, jedoch nach drei Wochen vom Verantwortlichen für Kultur György Aczél – wegen der enthaltenen Kritik am Sozialismus – aus dem Programm genommen.Stab: Regie: Ferenc Kósa Drehbuch: Ferenc KósaKamera: János Gulyás Ferenc Kaplár Schnitt: Zoltán Farkas Besetzung: Balczó András 1977 – Film:Death Bed: The Bed that Eats ist ein US-amerikanischer Independent-Horrorfilm unter der Regie von George Barry aus dem Jahr 1977. Der Film handelt von einem von einem Dämon besessenen Bett, das jeden Menschen, der sich ihm auch nur nähert, verschlingt. Der Film arbeitet auch mit Elementen einer Komödie. Eine deutsche Fassung existiert nicht.Stab: Regie: George Barry Drehbuch: George BarryProduktion: George BarryMusik: Ossian Brown, Mike McCoy, Stephen ThrowerKamera: Robert Fresco Schnitt: Ron Medico Besetzung: Demene Hall, William Russ, Julie Ritter, Linda Bond, Patrick Spence-Thomas, Rosa Luxemburg, Dave Marsh, Ed Oldani, Dessa Stone, Marshall Tate, Samir Eid, Fred Abdenour, Jock Brandis, Demene E. Hall 1977 – Film:Der Film Großalarm (Originaltitel Red Alert) ist ein US-amerikanischer Thriller aus dem Jahre 1977. Die Regie führte William Hale.Stab: Regie: William Hale Drehbuch: Sandor Stern Produktion: Barry GoldbergMusik: George Aliceson Dipton Kamera: Ric WaiteSchnitt: John A. Martinelli Besetzung: William Devane, Michael Brandon, Adrienne Barbeau, Ralph Waite, David Hayward, M. Emmet Walsh, Don Wiseman, Don Rausch, Howard Finch, Dan Ammerman, Charles Krohn, Arnie Shayne, Charles J. Bailey, Dixie Taylor 1977 – Film:Der Krieg ist kein Abzählspiel ist ein sowjetischer Kriegsfilm von Leonid Bykow aus dem Jahr 1977.Stab: Regie: Leonid Bykow Drehbuch: Boris Wassiljew Kirill Rapoport Produktion: Filmstudio DowschenkoMusik: Georgi Dmitrijew Kamera: Wladimir Woitenko Besetzung: Leonid Bykow, Wladimir Konkin, Jelena Schanina, Leonid Bakschtajew, Jewgenija Uralowa, Bogdan Benjuk 1977 – Film:Der Mann aus Marmor ist ein polnischer Spielfilm aus dem Jahr 1977.Stab: Regie: Andrzej WajdaDrehbuch: Aleksander ?cibor-RylskiProduktion: Zespó? Filmowy X Musik: Andrzej Korzy?skiKamera: Edward K?osi?skiSchnitt: Halina PrugarBesetzung: Jerzy Radziwi?owicz, Krystyna Janda, Tadeusz ?omnicki, Jacek ?omnicki, Micha? Tarkowski, Piotr Cie?lak, Wies?aw Wójcik, Krystyna Zachwatowicz, Magda Teresa Wójcik, Bogus?aw Sobczuk, Leonard Zaj?czkowski 1977 – Film:Der Letzte Dinosaurier (Origianaltitel: The Last Dinosaur) ist ein Spielfilm von 1977. Der Film entstand als japanisch-amerikanische Coproduktion unter der Regie von Alex Grasshoff und Shusei Kotani. Das Drehbuch schrieb der frühere Comic-Zeichner William Overgard.Stab: Regie: Alex Grasshoff, Shusei Kotani Drehbuch: William Overgard Musik: Maury Laws Kamera: Masaharu UedaSchnitt: Minoru Kozono, Yoshitami Kuroiwa, Tatsuji Nakashizu Besetzung: Richard Boone, Joan Van Ark, Steven Keats, Luther Rackley, Masumia Sekiya, Carl Hansen, Tetsu Nakamura 1977 – Film:Der französische Spielfilm Süßer Wahn (Dites-lui que je l’aime, wörtlich: Sagt ihr, dass ich sie liebe) entstand 1977. Claude Miller inszenierte den Stoff, der sich zwischen Kriminalfilm und Psychodrama bewegt, nach einem Roman von Patricia Highsmith. Gérard Depardieu und Miou-Miou, die beide mit Die Ausgebufften 1974 größere Bekanntheit erlangt haben, spielen hier zum zweiten Mal zusammen. Bei der Vergabe des César 1978 war der Streifen für die beste Regie, die beste männliche wie weibliche Hauptrolle, Ton und Ausstattung nominiert.Stab: Regie: Claude MillerDrehbuch: Claude MillerLuc Béraud, nach einem Roman von Patricia HighsmithProduktion: Maurice Bernart, Hubert Niogret Musik: Alain Jomy Kamera: Pierre LhommeSchnitt: Jean-Bernard Bonis Besetzung: Gérard Depardieu, Miou-Miou, Dominique Laffin, Jacques Denis, Claude Piéplu, Christian Clavier, Josiane Balasko 1977 – Film:Der Untermieter (Originaltitel: The Goodbye Girl) ist eine US-amerikanische Filmkomödie von Herbert Ross aus dem Jahr 1977. David Gates’ gleichnamiger Titelsong wurde ein Pop-Hit.Stab: Regie: Herbert RossDrehbuch: Neil SimonProduktion: Ray StarkMusik: Dave GrusinKamera: David M. WalshSchnitt: John F. Burnett Besetzung: Richard Dreyfuss, Marsha Mason, Quinn Cummings, Paul Benedict, Barbara Rhoades, Theresa Merritt, Michael Shawn, Patricia Pearcey, Powers Boothe, Raymond J. Barry, Nicol Williamson 1977 – Film:Der amerikanische Freund ist ein deutsch-französischer Kriminalfilm von Wim Wenders aus dem Jahr 1977 nach dem Roman Ripley’s Game (1974) von Patricia Highsmith.Stab: Regie: Wim WendersDrehbuch: Wim WendersProduktion: Renée Gundelach Margaret Ménégoz Joachim von Mengershausen Wim WendersMusik: Jürgen KnieperKamera: Robby MüllerSchnitt: Peter PrzygoddaBesetzung: Bruno Ganz, Dennis Hopper, Lisa Kreuzer, Gérard Blain, Andreas Dedecke, Nicholas Ray, Samuel Fuller, Peter Lilienthal, Daniel Schmid, Rudolf Schündler, Jean Eustache, Lou Castel 1977 – :Dreiband-Weltmeisterschaft (Weltmeisterschaften 1977) 1977 – Stadtgründung:1977 Mörfelden-Walldorf, Zusammenschluss der beiden Städte Mörfelden und Walldorf 1977 – Stadtgründung:1977 Lahn, Neugründung aus zwei Städten und 14 Gemeinden; Auflösung 1979 1977 – :Eishockey-Weltmeisterschaft (Weltmeisterschaften 1977) 1977 – :Eisschnelllauf-Sprintweltmeisterschaft (Weltmeisterschaften 1977) 1977 – :UCI-Bahn-Weltmeisterschaften (Weltmeisterschaften 1977) 1977 – Statistik > Karrierestation:DRM 1977 (Ronnie Peterson) 1977 – :Tischtennisweltmeisterschaft (Weltmeisterschaften 1977) 1977 – Politik > Wappen:moderne Version um 1977 (Burghausen) 1977 – Politik > Bürgermeister:1977 bis 1993: Ernst Bühler (Nellingen) 1977 – Film:Der tolle Käfer in der Rallye Monte Carlo ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 1977 mit dem Wunderkäfer Herbie im Mittelpunkt. Nach Ein toller Käfer von 1968 und Herbie groß in Fahrt von 1974 ist Der tolle Käfer in der Rallye Monte Carlo der dritte Film der Herbie-Reihe.Stab: Regie: Vincent McEveetyDrehbuch: Arthur Alsberg Don NelsonGordon Buford Produktion: Ron MillerMusik: Frank De VolKamera: Leonard J. SouthSchnitt: Cotton WarburtonBesetzung: Dean Jones, Don Knotts, Julie Sommars, Bernard Fox, Roy Kinnear, Jacques Marin, Eric Braeden, Xavier Saint-Macary, François Lalande, Alan Caillou, Laurie Main, Mike Kulcsar, Stanley Brock, Gérard Jugnot, Johnny Haimer 1977 – Film:Die unverbesserliche Barbara ist ein deutscher Gegenwartsfilm der DEFA von Lothar Warneke aus dem Jahr 1977.Stab: Regie: Lothar WarnekeDrehbuch: Lothar WarnekeProduktion: DEFA, KAG ,,Babelsberg »Musik: Andrej Korzynski Kamera: Jürgen Lenz Schnitt: Erika Lehmphul Besetzung: Cox Habbema, Peter Aust, Hertha Thiele, Werner Godemann, Eberhard Esche, Christa Lehmann, Ingeborg Ottmann, Monika Hildebrand, Petra Hinze, Peter Kalisch, Ralph Borgwardt, Cornelia Lippert, Renate Krößner, Barbara Lotzmann, Uta Haase, Elke Münch, Ursula Staack, Jakob Freitag, Johanna Schall, Adolf Fischer, Lothar Warneke, Karla Runkehl 1977 – Film:Der Mann, der die Frauen liebte ist ein Film von François Truffaut aus dem Jahre 1977.Stab: Regie: François TruffautDrehbuch: Michel Fermaud, Suzanne Schiffman, François TruffautProduktion: Marcel Berbert, François TruffautMusik: Maurice JaubertKamera: Néstor AlmendrosSchnitt: Martine BarraquéBesetzung: Charles Denner, Brigitte Fossey, Nelly Borgeaud, Geneviève Fontanel, Leslie Caron, Nathalie Baye, Sabine Glaser 1977 – Film:Des Teufels Saat ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Film aus dem Jahr 1977.Stab: Regie: Donald Cammell Drehbuch: Dean R. Koontz (Roman)Robert Jaffe Roger O. Hirson Produktion: Herb Jaffe Steven-Charles Jaffe Musik: Jerry FieldingKamera: Bill ButlerSchnitt: Frank Mazzola Besetzung: Julie Christie, Fritz Weaver, Gerrit Graham, Berry Kroeger, Lisa Lu, Larry J. Blake, John O’Leary 1977 – Film:Die Flucht ist ein deutscher Spielfilm der DEFA von Roland Gräf aus dem Jahr 1977.Stab: Regie: Roland GräfDrehbuch: Roland Gräf Hannes Hüttner (Szenarium)Produktion: DEFA, KAG ,,Roter Kreis »Musik: Günther FischerKamera: Claus Neumann Schnitt: Monika SchindlerBesetzung: Armin Mueller-Stahl, Jenny Gröllmann, Erika Pelikowsky, Wilhelm Koch-Hooge, Karin Gregorek, Simone von Zglinicki, Rolf Hoppe, Winfried Glatzeder, Gerhard Bienert, Trude Bechmann, Carl-Heinz Choynski, Johanna Clas, Hans Feldner, Heinz Hupfer, Volkmar Kleinert, Gertraud Klawitter 1977 – Stadtgründung:1977 Rodgau, Neugründung aus fünf Gemeinden und Verleihung der Stadtrechte 1979 1977 – Film:Der kleine Zauberer und die große Fünf ist ein deutscher Kinderfilm der DEFA von Erwin Stranka aus dem Jahr 1977. Gelegentlich wird er auch zu den DEFA-Märchenfilmen gezählt.Stab: Regie: Erwin StrankaDrehbuch: Erwin Stranka SzenariumProduktion: DEFA, KAG ,,Babelsberg »Musik: Uve SchikoraKamera: Peter Brand Schnitt: Barbara Simon Besetzung: Jürgen Heinrich, Karin Schröder, Fred Delmare, Heinz Behrens, Jorn Gust, Ralph Schäfer, Bernd Meier, Holger Koch, Helge Schwarz, Birgit Schöfer, Ines Otto, Ernst-Georg Schwill, Erich Petraschk, Arnim Mühlstädt, Carola Braunbock 1977 – Film:Die Olsenbande schlägt wieder zu ist eine dänische Kriminalkomödie aus dem Jahr 1977. Es handelt sich um den neunten Film mit der Olsenbande.Stab: Regie: Erik BallingDrehbuch: Henning Bahs, Erik BallingProduktion: Bo ChristensenMusik: Bent Fabricius-BjerreKamera: Claus Loof Schnitt: Ole Steen Nielsen Besetzung: Ove Sprogøe, Morten Grunwald, Poul Bundgaard, Kirsten Walther, Claus Ryskjær, Bjørn Watt-Boolsen, Paul Hagen, Ove Verner Hansen, Axel Strøbye, Dick Kaysø, Holger Juul Hansen, Pouel Kern, Birger Jensen, Ejner Federspiel, Jørgen Beck, Edward Fleming, Poul Thomsen, Solveig Sundborg, Ernst Meyer, Holger Vistisen, Holger Perfort, Sisse Reingaard, Magnus Magnusson, Kirsten Hansen-Møller, Ole Andreasen 1977 – Film:Die Nonne und das Biest (Originaltitel: Suor Emanuelle, internationaler Titel: Sister Emanuelle) ist ein italienischer Nunsploitationfilm von Giuseppe Vari aus dem Jahr 1977, der inoffizieller Teil der Black Emanuelle-Reihe ist.Stab: Regie: Giuseppe VariDrehbuch: Mario Gariazzo Ambrogio Molteni Marino Onorati Produktion: Mario Mariani Musik: Stelvio CiprianiKamera: Guglielmo Mancori Besetzung: Laura Gemser, Monika Zanchi, Gabriele Tinti, Vinja Locatelli, Pia Velsi, Patrizia Sacchi, Dirce Funari, Mario De Vico, Rick Battaglia 1977 – Film:Das Ultimatum (Originaltitel: Twilight’s Last Gleaming) ist ein Spielfilm von Robert Aldrich aus dem Jahr 1977, der in deutsch-US-amerikanischer Koproduktion entstand. Er handelt von einem US-General, der ein Atomraketen-Silo in seine Gewalt bringt, um die Veröffentlichung geheimer Dokumente zum Vietnam-Krieg zu erzwingen.Stab: Regie: Robert AldrichDrehbuch: Ronald M. Cohen, Edward Huebsch Produktion: Merv Adelson, Helmut Jedele, Lutz HengstMusik: Jerry GoldsmithKamera: Robert B. Hauser Schnitt: Michael Luciano, William Martin, Maury WinetrobeBesetzung: Burt Lancaster, Richard Widmark, Paul Winfield, Melvyn Douglas, Joseph Cotten, Charles Aidman, Charles Durning, Roscoe Lee Browne, Leif Erickson, Richard Jaeckel 1977 – Film:Mimino ist eine Komödie von 1977 des georgischen Regisseurs Giorgi Danelia, das vom Mosfilm-Studio produziert wurde. In den Hauptrollen spielten Wachtang Kikabidse und Frunsik Mkrttschjan.Stab: Regie: Giorgi DaneliaDrehbuch: Reso Gabriadse, Wiktorija Tokarewa Musik: Gia KantscheliKamera: Anatoli Petrizki Besetzung: Wachtang Kikabidse, Frunsik Mkrttschjan, Boryslaw Brondukow, Pawel Winnik, Artschil Gomiaschwili, Mikaela Drosdowskaja, Marina Djuschewa, Sawelij Kramarow, Leonid Kurawljow, Jewgeni Leonow, Jelena Proklowa, Ippolit Chwitschia, Wladimir Bassow, Konstantin Dauschwili, Ruslan Mikaberidse, Sachro Sachwadse, Russiko Mortscheladse, Artjom Karapetian 1977 – Film:Verschollen im Bermuda-Dreieck (Alternativtitel: Airport 77 -Verschollen im Bermuda-Dreieck; auch: Airport III -Verschollen im Bermuda-Dreieck Originaltitel: Airport ’77) ist ein US-amerikanischer Katastrophenfilm aus dem Jahr 1977. Regie führte Jerry Jameson, das Drehbuch schrieben Michael Scheff und David Spector. Er ist der Anschlussfilm von Giganten am Himmel aus dem Jahr 1975 und damit die zweite von insgesamt drei Fortsetzungen von Airport aus dem Jahr 1970, dessen Handlung auf dem gleichnamigen Roman von Arthur Hailey basiert.Stab: Regie: Jerry Jameson Drehbuch: Michael Scheff David Spector Produktion: William Frye Musik: John CacavasKamera: Philip H. LathropSchnitt: Robert Watts J. Terry WilliamsBesetzung: Jack Lemmon, Lee Grant, Brenda Vaccaro, Joseph Cotten, Olivia de Havilland, James Stewart, Pamela Bellwood, George Kennedy, Darren McGavin, Christopher Lee, Robert Foxworth, Robert Hooks, Monte Markham, Kathleen Quinlan, Gil Gerard, Maidie Norman, Monica Lewis, James Booth 1977 – Film:Waldrausch ist eine deutsche Literaturverfilmung von Horst Hächler aus dem Jahr 1977. Es handelt sich nach 1939 und 1962 um die bisher letzte Verfilmung des Romans Waldrausch von Ludwig Ganghofer.Stab: Regie: Horst HächlerDrehbuch: Horst HächlerProduktion: Horst Hächlerfür CTV 72, München, Terra-Filmkunst, BerlinMusik: Ernst BrandnerKamera: Ernst W. Kalinke, Fritz BaaderSchnitt: Inge Taschner, Inge Moritz Besetzung: Uschi Glas, Alexander Stephan, Siegfried Rauch, Kristina Nel, Bernd Helfrich, Adrian Hoven, Sigfrit Steiner, Gerhard Riedmann, Ralf Wolter, Rose Renée Roth, Paula Braend, Anton Diffring, Kathi Leitner, Hans Vonderthann, Jana Böhm, Helmuth Silbergasser, Johann Stadlbauer 1977 – Film:Wie der dumme Iwanuschka das Wunder suchte ist ein sowjetischer Märchenfilm von Nadeschda Koschewerowa aus dem Jahr 1977.Stab: Regie: Nadeschda KoschewerowaDrehbuch: Michail Wolpin Produktion: LenfilmMusik: Mieczys?aw WeinbergKamera: Eduard Rosowski Schnitt: Walentina Mironowa Besetzung: Oleg Dal, Jelena Proklowa, Michail Glusski, Tatjana Peltzer, Wladimir Etusch, Andrei Popow, Alexander Benijaminow, Marija Barabanowa, Igor Dmitrijew, Michail Bojarski, Sergei Filippow, Boris Arakelow, Alexander Afanasjew, Gennadi Djudjajew, Anatoli Korolkewitsch, Oleg Chromenkow 1977 – Film:Uncas, der letzte Mohikaner ist ein amerikanischer Fernsehwestern aus dem Jahr 1977. Die unter der Regie von James L. Conway entstandene Literaturverfilmung basiert auf dem Roman Der letzte Mohikaner aus der Lederstrumpf-Serie von James Fenimore Cooper. Die Rolle des Hawkeye spielte Steve Forrest.Stab: Regie: James L. ConwayDrehbuch: Stephen Lord Produktion: Robert Stabler Musik: Bob Summers Kamera: Henning SchellerupSchnitt: Steve Michael Jim Webb Besetzung: Steve Forrest, Ned Romero, Andrew Prine, Don Shanks, Michele Marsh, Jane Actman, Robert Tessier, Robert Easton 1977 – Film:Unsere Geister sollen leben! oder Es leben die Geister (Originaltitel: A? ?ijí duchové!) ist ein Kinderfilm und Musical aus der ?SSR. Er hatte zu Allerheiligen 1977 seine Premiere im tschechoslowakischen Fernsehen. Die verkürzte deutsche Synchronisation für das Fernsehen der DDR erfolgte 1978 durch das DEFA-Studio für Synchronisation und wurde erstmals am 18. August 1978 im DFF 1 gezeigt. Unter dem Alternativtitel Es leben die Geister erfolgte zum ersten Mal seine Ausstrahlung in der ARD zu Silvester 1979.Stab: Regie: Old?ich Lipský Drehbuch: Ji?í Melí?ek Musik: Jaroslav Uhlí? Kamera: Jan N?me?ek, Vladimír Novotný Besetzung: Ji?í Sovák, Dana Vávrová, Vlastimil Brodský, Lubomír Lipský, V?ra Tichánková, Ji?í Bruder, Ji?í Procházka, Tomá? Holý, Tereza Brodská, Petr Starý, Igor Nachtigall, David Vl?ek, Ji?í Bro?, Adolf Filip, Ladislav 1977 – Film:Pumping Iron ist ein Doku-Drama aus dem Jahre 1977 und gilt als der Kultfilm des Bodybuilding. Er illustriert die Vorbereitung verschiedener Bodybuilder für die Contests Mr. Olympia (unter anderem die Hauptdarsteller Arnold Schwarzenegger und Lou Ferrigno) und Mr. Universum von 1975 in Pretoria, Südafrika.Stab: Regie: George Butler Robert Fiore Drehbuch: George ButlerProduktion: Jerome Gary Musik: Michael SmallKamera: Robert Fiore Schnitt: Lawrence Silk Geof Bartz Besetzung: Arnold Schwarzenegger, Roger Callard, Franco Columbu, Lou Ferrigno, Matty Ferrigno, Victoria Ferrigno, Mike Katz, Serge Nubret, Patrick Reynolds, Robbie Robinson 1977 – Film:Providence ist ein französischer Spielfilm in englischer Sprache aus dem Jahre 1977. Es ist der erste englischsprachige Film des französischen Regisseur Alain Resnais.Stab: Regie: Alain ResnaisDrehbuch: David Mercer Produktion: Yves Gasser Jürgen Hellwig Yves Peyrot Musik: Miklós RózsaKamera: Ricardo AronovichSchnitt: Jean-Pierre Besnard Albert JurgensonBesetzung: John Gielgud, Dirk Bogarde, Ellen Burstyn, David Warner, Elaine Stritch, Cyril Luckham, Denis Lawson 1977 – Film:Madame Rosa ist ein preigekrönter französischer Film aus dem Jahr 1977 von Moshé Mizrahi nach dem mit dem Prix Goncourt ausgezeichneten Roman Du hast das Leben noch vor dir von Romain Gary und Simone Signoret in der Titelrolle.Stab: Regie: Moshé MizrahiDrehbuch: Romain GaryMoshé MizrahiProduktion: Ralph Baum Jean Bolvary Raymond DanonMusik: Dabket Loubna Philippe SardeKamera: Néstor AlmendrosSchnitt: Sophie Coussein Besetzung: Simone Signoret, Michal Bat-Adam, Samy Ben-Youb, Gabriel Jabbour, Geneviève Fontanel, Bernard La Jarrige, Mohamed Zinet, Elio Bencoil, Stella Annicette, El Kebir, Ibrahim Seck, Math Samba, Claude Dauphin, Théo Légitimus 1977 – Film:Zehn Hoch (engl. Powers of 10) ist ein Kurzfilm von Charles und Ray Eames aus dem Jahr 1977. Handlung des neun Minuten langen Films ist eine Reise zwischen Quasaren und Quarks, in den Dimensionen der entferntesten und größten sowie kleinsten Strukturen, die Gegenstand wissenschaftlicher Forschungen sind. Der Film zeigt in anschaulicher und eindrucksvoller Weise die in der Wissenschaft des 20. Jahrhunderts gebräuchlichen Größenordnungen (40 Zehnerpotenzen von 1024 bis 10-16Meter), mit denen unser Universum beschrieben werden kann.Stab: Regie: Charles Eames, Ray EamesMusik: Elmer BernsteinKamera: Alex FunkeBesetzung: Philip Morrison 1977 – Film:Yellow Emanuelle (Originaltitel: Il mondo dei sensi di Emy Wong) ist ein italienisches Erotik-Filmdrama von Bitto Albertini aus dem Jahr 1977.Stab: Regie: Bitto Albertini Drehbuch: Mario Mariani Bitto AlbertiniAmbrogio MolteniProduktion: Mario MarianiMusik: Nico FidencoKamera: Guglielmo Mancori Schnitt: Jurakic Antonia Giusti Besetzung: Chai Lee, Giuseppe Pambieri, Ilona Staller, Claudio Giorgi, Rik Battaglia 1977 – Film:Panik in der Sierra Nova (Originaltitel: Day of the Animals) ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Film von William Girdler aus dem Jahr 1977 mit Christopher George, Leslie Nielsen, Lynda Day George und Richard Jaeckel in den Hauptrollen. Der Film wurde von den Produktionsfirmen Film Ventures International (FVI), Mid-America Pictures und Montoro Productions Ltd produziert. Basierend auf einer Geschichte von Edward L. Montoro.Stab: Regie: William GirdlerDrehbuch: William W. Norton Eleanor E. Norton Produktion: Edward L. Montoro David Sheldon Musik: Lalo SchifrinKamera: Robert Sorrentino Schnitt: Bub Asman James Mitchell Besetzung: Christopher George, Leslie Nielsen, Lynda Day George, Richard Jaeckel, Michael Ansara, Ruth Roman, Jon Cedar, Paul Mantee, Walter Barnes, Andrew Stevens, Susan Backlinie, Kathleen Bracken, Bobby Porter, Michelle Stacy 1977 – Film:Padre Padrone -Mein Vater, mein Herr (Originaltitel: Padre Padrone) ist ein italienischer Film der Regisseure Paolo und Vittorio Taviani von 1977, der die allmähliche Befreiung eines jungen Mannes aus der jahrelangen Unterdrückung durch seinen Vater beschreibt. Die literarische Vorlage bildet der autobiographische Roman Padre padrone von Gavino Ledda.Stab: Regie: Paolo Taviani Vittorio Taviani Drehbuch: Paolo TavianiVittorio TavianiProduktion: Giuliani G. De Negri Musik: Egisto Macchi Kamera: Mario Masini Schnitt: Roberto Perpignani Besetzung: Saverio Marconi, Omero Antonutti, Marcella Michelangeli, Fabrizio Forte 1977 – Film:Ottokar der Weltverbesserer ist eine vom DEFA-Studio für Spielfilme produzierte Komödie der DDR aus dem Jahr 1977. Der unter der Regie von Hans Kratzert entstandene Kinderfilm basiert auf verschiedenen Ottokar-Erzählungen von Otto Häuser.Stab: Regie: Hans KratzertDrehbuch: Gudrun DeubenerProduktion: DEFA, Gruppe ,,Roter Kreis »Musik: Günther FischerKamera: Wolfgang BraumannSchnitt: Ruth Ebel Besetzung: Karin Gregorek, Lars Herrmann, Uwe Hoffmeister, Astrid Heinze, Stefan Bannischka, Stefan Endert, Kai-Torsten Jung, Micaëla Kreißler, Günter Junghans, Kurt Böwe, Dieter Wien, Hanjo Mende, Claudia Piper, Ines Kleda, Gundar Roesner, Antje Kupgisch, Marianne Wünscher 1977 – Film:Planet der Monster (Originaltitel: Planet of the Dinosaurs, auch: Planet of Dinosaurs) ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Film aus dem Jahr 1977 von James K. Shea. Das Drehbuch basiert auf einer Erzählung von Jim Aupperle.Stab: Regie: James K. Shea Drehbuch: Ralph Lucas Produktion: James K. SheaMusik: Kelly Lammers John O’Verlin Kamera: Henning SchellerupSchnitt: Stan Gilman Maria Lease Besetzung: Louie Lawless, James Whitworth, Charlotte Speer, Chuck Pennington, Max Thayer, Mary Appleseth, Harvey Shain, Pamela Bottaro, Derny Wylde 1977 – Film:Polygon -Firing Range (russisch ,,??????? », Truppenübungsplatz) ist ein sowjetischer Science Fiction-Zeichentrickfilm aus dem Jahre 1977.Stab: Regie: Anatoli Petrow Drehbuch: Sewer GansowskiMusik: Wladimir Kutusow 1977 – Film:Wie man einem Wal den Backenzahn zieht (Originaltitel: Jak vytrhnout velryb? stoli?ku) ist ein Kinderfilm aus der Tschechoslowakei. Er hatte am Heiligabend 1977 seine Premiere im tschechoslowakischen Fernsehen. Die deutsche Synchronisation für das Fernsehen der DDR erfolgte 1978 und wurde erstmals am Heiligabend im DFF 1 gezeigt.Stab: Regie: Marie Poled?áková Drehbuch: Marie Poled?ákováMusik: Václav ZahradníkKamera: Petr Polák Besetzung: Tomá? Holý, Jana Preissová, Franti?ek N?mec, Vlastimil Harapes, Jana Dít?tová, Gabriela Vránová, Blanka Waleská, Petr Koska 1977 – Film:Viechereien ist eine Komödie, die 1976 im DEFA-Studio für Spielfilme im Auftrag des DDR-Fernsehens entstand. Sie wurde am 30. Mai 1977 erstmals ausgestrahlt. Der Film war so erfolgreich, dass 1978 und 1980 die Fortsetzungen Oh, diese Tante und Alma schafft alle gesendet wurden.Stab: Regie: Otto Holub Drehbuch: Otto Holub, Werner Bernhardy Musik: Rudi WerionKamera: Siegfried Mogel Schnitt: Lotti Mehnert Besetzung: Agnes Kraus, Wolfgang Penz, Fred Mahr, Hellena Büttner, Marta Ra?lová, Fred Delmare, Anne Wollner, Lubomír Kostelka, Miriam Kantorková, Otmar Richter, Klaus Mertens, Gerd Ehlers, Gertrud Brendler, Elli Jessen-Somann, Friedrich Teitge, Reinhard Michalke, Henning Orphal, Gösta Knothe, Carola Braunbock, Hartmut Schulze, Horst Papke, Theresia Wider, Norbert Schwarz, Manuela Marx 1977 – Film:Wer reißt denn gleich vor’m Teufel aus ist ein deutscher Märchenfilm der DEFA von Egon Schlegel aus dem Jahr 1977. Der Film beruht auf Motiven des Märchens Der Teufel mit den drei goldenen Haaren der Gebrüder Grimm.Stab: Regie: Egon SchlegelDrehbuch: Egon SchlegelProduktion: DEFA, KAG ,,Babelsberg »Musik: Günter HaukKamera: Wolfgang BraumannSchnitt: Anneliese Hinze-Sokolowa Besetzung: Hans-Joachim Frank, Dieter Franke, Rolf Ludwig, Katrin Martin, Wolfgang Greese, Hannjo Hasse, Fred Ludwig, Peter Köhncke, Klaus Powollik-Ronay, Hans Klering, Harry Merkel, Hans-Peter Reinecke, Peter Dommisch, Peter Friedrichson, Horst Papke, Ernst-Georg Schwill, Katharina Rothärmel, Kurt Radeke, Paul Arenkens, Jochen Diestelmann, Nico Turoff, Frank Krischak, Susanne Fähling, Berit Seipold, Steffen Voss, Ronald Thurleg, Thilo Hanisch, Jürgen Haseloff 1977 – Film:Stroszek ist ein Film des deutschen Regisseurs Werner Herzog, gedreht 1976/77 in Deutschland und in den USA. Kinostart des Films war am 20. Mai 1977.Stab: Regie: Werner HerzogDrehbuch: Werner HerzogProduktion: Werner HerzogMusik: Chet Atkins Sonny TerryKamera: Thomas Mauch Edward LachmanSchnitt: Beate Mainka-JellinghausBesetzung: Eva Mattes, Bruno S., Clemens Scheitz, Burkhard Driest, Wilhelm von Homburg, Alfred Edel 1977 – Film:Sylvia im Reich der Wollust, ursprünglich Freude am Fliegen, ist ein deutscher Film von Franz Josef Gottlieb nach dem Roman Angst vorm Fliegen von Erica Jong. Die Erstaufführung war am 9. September 1977. Als Star ist der aus zahlreichen Italo-Western bekannte Gianni Garko mit von der Partie.Stab: Regie: Franz Josef GottliebDrehbuch: Mia Sorell Produktion: Lisa Film (Karl Spiehs )Musik: Gerhard HeinzKamera: Franz Xaver LederleBesetzung: Corinne Cartier, Gianni Garko, Michel Jacot, Olivia Pascal, Herta Worell, Ajita Wilson 1977 – Film:New York, New York ist ein US-amerikanischer Musikfilm aus dem Jahr 1977. Regie führte Martin Scorsese. Der Film spielt im New York City der 1940er Jahre und ist laut Regisseur ein ,,Film-Noir-Musical ». Die Hauptrollen spielen Liza Minnelli und Robert De Niro. Der Film war 1978 für vier Golden Globes nominiert.Stab: Regie: Martin ScorseseDrehbuch: Earl Mac Rauch, Mardik Martin Produktion: Irwin Winkler, Robert ChartoffMusik: John Kander, Fred EbbKamera: László KovácsSchnitt: Bert Lovitt, David Ramirez, Tom RolfBesetzung: Liza Minnelli, Robert De Niro, Lionel Stander, Barry Primus, Mary Kay Place, Georgie Auld, George Memmoli, Clarence Clemons, Kathi McGinnis, Dimitri Logothetis 1977 – Film:Rituals (auch: Das Ritual, OT: Rituals in den USA/The Creeper in Kanada) ist eine US-amerikanische/kanadische Koproduktion von Peter Carter. Der 1977 gedrehte Film ist dem Backwoods-Genre zuzuordnen und hat eine ähnliche Story wie Beim Sterben ist jeder der Erste.Stab: Regie: Peter CarterDrehbuch: Ian Sutherland Produktion: Lawrence Dane Harry H. Novak Musik: Hagood Harry Kamera: René VerzierSchnitt: George Appleby Besetzung: Hal Holbrook, Lawrence Dane, Robin Gammell, Ken James, Gary Reineke, Murray Westgate, Jack Creley, Michael Zenon 1977 – Film:Rendezvous mit dem Tod (Originaltitel: Golden Rendezvous) ist ein auf dem gleichnamigen Roman von Alistair MacLean basierender Thriller aus dem Jahr 1977.Stab: Regie: Ashley Lazarus Drehbuch: Chris Bryant Stanley Price Alistair MacLeanProduktion: Andre Pieterse Musik: Jeff WayneKamera: Kenneth HigginsSchnitt: Ralph KemplenBesetzung: Richard Harris, Ann Turkel, Gordon Jackson, John Vernon, David Janssen, Burgess Meredith, Dorothy Malone, John Carradine 1977 – Film:Nackt unter Kannibalen (Originaltitel: Emanuelle e gli ultimi cannibali, alternativ Emanuelle und die letzten Kannibalen) ist ein italienischer Sexploitation-Film von Joe D’Amato aus dem Jahr 1977. Der Film ist der fünfte Teil der berühmten Black Emanuelle Filmreihe, der weniger an Erotik als an Gewalt interessiert ist, was anhand einiger Anleihen aus dem Gore-Horrorgenre zu sehen ist.Stab: Regie: Joe D’AmatoDrehbuch: Joe D’Amato, Romano Scandariato Produktion: Fabrizio de AngelisMusik: Nico FidencoKamera: Joe D’AmatoSchnitt: Alberto Moriani Besetzung: Laura Gemser, Gabriele Tinti, Nieves Navarro, Donald O’Brien, Monica Zanchi, Percy Hogan, Annamaria Clementi, Geoffrey Copleston, Dirce Funari 1977 – Film:Opening Night (Alternativtitel im Fernsehen: Die erste Vorstellung) ist ein US-amerikanisches Filmdrama von John Cassavetes aus dem Jahr 1977.Stab: Regie: John CassavetesDrehbuch: John CassavetesProduktion: Al Ruban Sam Shaw Musik: Bo Harwood Kamera: Al Ruban Schnitt: Tom Cornwell Besetzung: Gena Rowlands, John Cassavetes, Ben Gazzara, Joan Blondell, Paul Stewart, Zohra Lampert, Laura Johnson, John Tuell, Ray Powers, Louise Lewis, Fred Draper, Katherine Cassavetes, Lady Rowlands, Carol Warren 1977 – Film:Mörderspinnen ist ein US-amerikanischer Horrorfilm aus dem Jahr 1977.Stab: Regie: John ,,Bud » Cardos Drehbuch: Alan Caillou, Stephen LodgeProduktion: Henry Fownes, Igo Kantor, Jeffrey M. Sneller Musik: Dorsey BurnetteKamera: John Arthur MorrillSchnitt: Steven ZaillianBesetzung: William Shatner, Tiffany Bolling, Woody Strode 1977 – Film:Nur Samstag Nacht (Originaltitel Saturday Night Fever) ist ein US-amerikanischer Tanzfilm aus dem Jahr 1977, der von dem Leben junger Menschen in der New Yorker Diskothekenszene und der dort entstandenen Subkultur handelt. Regie führte John Badham. Der Film startete am 13. April 1978 in den bundesdeutschen Kinos.Stab: Regie: John BadhamDrehbuch: Nik Cohn Norman WexlerProduktion: Robert Stigwood /ParamountMusik: Barry Gibb Maurice Gibb Robin Gibb David ShireKamera: Ralf D. BodeSchnitt: David Rawlins Besetzung: John Travolta, Karen Lynn Gorney, Barry Miller, Joseph Cali, Paul Pape, Donna Pescow, Bruce Ornstein, Julie Bovasso, Martin Shakar, Sam Coppola 1977 – Film:Operation Ganymed ist ein deutscher dystopischer Science-Fiction-Film von Rainer Erler aus dem Jahr 1977. Der Film wurde von der Pentagramma im Auftrag des ZDF produziert. Die Erstausstrahlung im Fernsehen war am 11. Dezember 1977. Im Kino lief Operation Ganymed unter dem Titel Helden -Verloren im Staub der Sterne ab 30. Mai 1980.Stab: Regie: Rainer ErlerDrehbuch: Rainer ErlerMusik: Eugen ThomassKamera: Wolfgang Grasshoff Schnitt: Hilwa von Boro Besetzung: Horst Frank, Dieter Laser, Jürgen Prochnow, Uwe Friedrichsen, Claus Theo Gärtner, Vicky Roskilly, Wolf Mittler 1977 – Film:Rabid -Der brüllende Tod (Originaltitel: Rabid, deutsche Alternativtitel: Überfall der teuflischen Bestien und Rabid -Bete, dass es dir nicht passiert) ist ein kanadischer Spielfilm von David Cronenberg aus dem Jahr 1977. In diesem Horrorfilm mit Anleihen beim Wissenschaftsthriller spielt Marilyn Chambers eine junge Frau, die Opfer eines medizinischen Experiments wird und über ein penisartiges Organ, das ihr als Folge in der Achselhöhle wächst, für eine tollwutartige Epidemie sorgt. Zusammen mit Parasiten-Mörder (1975) und Die Brut (1979) bildet Rabid Cronenbergs Beitrag zum Subgenre des Venereal Horror (zu deutsch: Geschlechtlicher Horror).Stab: Regie: David CronenbergDrehbuch: David CronenbergProduktion: John Dunning Musik: Ivan Reitman (musikalische Überwachung)Kamera: René VerzierSchnitt: Jean LaFleur Besetzung: Marilyn Chambers, Frank Moore, Joe Silver, Howard Ryshpan, Patricia Gage, Susan Roman, Roger Periard 1977 – Film:Orca -Der Killerwal ist ein Tierhorrorfilm des US-amerikanischen Regisseurs Michael Anderson aus dem Jahr 1977. Der Film wurde durch Dino De Laurentiis produziert und Richard Harris und Charlotte Rampling in den Hauptrollen. Der Film folgte dem Erfolg von Meeresungeheuerfilmen, wie Der weiße Hai von 1975.Stab: Regie: Michael AndersonDrehbuch: Luciano Vincenzoni Sergio DonatiProduktion: Luciano VincenzoniMusik: Ennio MorriconeKamera: J. Barry Herron Ted MooreSchnitt: John Bloom Marion Rothman Ralph E. WintersBesetzung: Richard Harris, Charlotte Rampling, Will Sampson, Keenan Wynn, Bo Derek, Robert Carradine, Scott Walker, Peter Hooten 1977 – Film:Stepans Vermächtnis ist ein sowjetischer Märchenfilm von Konstantin Jerschow aus dem Jahr 1977.Stab: Regie: Konstantin Jerschow Drehbuch: Konstantin JerschowGleb PanfilowProduktion: LenfilmMusik: Wadim Bibergan Kamera: Jewgeni Schapiro Besetzung: Larissa Tschikurowa, Gennadi Jegorow, Irina Gubanowa, Natalja Andreitschenko, Igor Kostolewski, Lew Krugly, Dima Dymow, Boris Arakelow, Igor Jefimow, Michail Swetin, Wiktor Tschekmarjow, Olja Wassiljewa, Arkadi Trussow, Nikolai Kusmin 1977 – Film:Straße der Verdammnis ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Film aus dem Jahre 1977. Er basiert auf dem gleichnamigen Roman von Roger Zelazny. Am 24. August 1978 lief der Film in den deutschen Kinos an.Stab: Regie: Jack SmightDrehbuch: Roger Zelazny (Roman)Alan Sharp Lukas HellerProduktion: Maury M. Cohen Hal Landers Paul Maslansky Bobby Roberts Jerome M. Zeitman Musik: Jerry GoldsmithKamera: Harry Stradling Jr.Schnitt: Frank J. UriosteBesetzung: Jan-Michael Vincent, George Peppard, Dominique Sanda, Paul Winfield, Jackie Earle Haley, Kip Niven 1977 – Film:Sachrang (Alternativtitel: Sachrang -Eine Chronik aus den Bergen) ist ein deutscher Fernsehfilm in drei Teilen aus dem Jahr 1977. Er basiert auf dem Roman Der Müllner-Peter von Sachrang von Carl Oskar Renner.Stab: Regie: Wolf Dietrich Drehbuch: Carl Oskar Renner Oliver StorzProduktion: Peter Hoheisel Musik: Rolf WilhelmKamera: Klaus KönigBesetzung: Gerhart Lippert, Hans-Reinhard Müller, Oswald Fuchs, Gustl Bayrhammer, Franziska Stömmer, Fred Stillkrauth, Willy Harlander, Fritz Straßner 1977 – Film:The Bead Game, französischer Titel Histoire des perles, ist ein kanadischer animierter Kurzfilm von Ishu Patel aus dem Jahr 1977.Stab: Regie: Ishu PatelProduktion: Derek Lambfür National Film Board of CanadaMusik: Jnan Prakash Ghosh 1977 – Film:The Children of Theatre Street ist ein US-amerikanischer Dokumentarfilm von Robert Dornhelm aus dem Jahr 1977.Stab: Regie: Robert DornhelmDrehbuch: Beth Gutcheon Produktion: Earle Mack Kamera: Karl Kofler Schnitt: Tina Frese Besetzung: Fürstin Gracia Patricia von Monaco 1977 – Film:Olsenbanden & Dynamitt-Harry på sporet; deutscher Titel: Die Olsenbande und Dynamit-Harry auf den Gleisen, ist der achte Film aus der Filmreihe der Olsenbande (Norwegen). Die norwegische Kriminalkomödie ist ein Film von Knut Bohwim und eine Neuverfilmung des dänischen Filmes Die Olsenbande stellt die Weichen aus der Filmreihe zur Olsenbande und hatte in Norwegen am 14. Oktober 1977 seine Premiere.Stab: Regie: Knut BohwimDrehbuch: Henning Bahs Erik Balling Per A. Anonsen Andreas Diesen Produktion: Per A. AnonsenMusik: Bent Fabricius-BjerreKamera: Knut Gløersen Schnitt: Per A. AnonsenBesetzung: Arve Opsahl, Sverre Holm, Carsten Byhring, Aud Schønemann, Harald Heide-Steen junior, Sverre Wilberg, Øivind Blunck, Ove Verner Hansen, Ulf Wengård, Anne-Lise Tangstad, Arnold Petersheim, Dan Fosse, Lasse Tomter, Willie Hoel, Wilfred Breistrand, Jon Berle, Anders Hatlo, Alf Nordvang, Ivar Nørve, Kirsten Kaurin Bohwim, Knut Bohwim, Dag Fr. Holler, Helge Reiss 1977 – Film:SOS-SOS-SOS Bermuda-Dreieck (Il triangolo delle Bermude) ist ein Abenteuerfilm des Regisseurs Rene Cardona Jr. aus dem Jahr 1977, der in italienisch-mexikanische Koproduktion entstand. Das Drehbuch basiert lose auf der Grundlage des Buches Das Bermuda-Dreieck von Charles Berlitz. Die deutsche Erstaufführung fand am 11. August 1978 statt.Stab: Regie: Rene Cardona Jr. Drehbuch: Stephen Lord Musik: Stelvio CiprianiKamera: Léon Sánchez Schnitt: Alfredo Rosas Priego Besetzung: John Huston, Hugo Stiglitz, Andrés Garcia, Gloria Guida, Marina Vlady, Claudine Auger, René Cardona III, Carloes East, Gretha, Mario Arévalo 1977 – Film:Tambari ist ein deutscher Kinderfilm der DEFA von Ulrich Weiß aus dem Jahr 1977. Er beruht auf dem Kinderbuch Tambari von Benno Pludra.Stab: Regie: Ulrich WeißDrehbuch: Ulrich WeißProduktion: DEFA, KAG ,,Berlin »Musik: Peter RabenaltKamera: Otto HanischSchnitt: Renate Bade Besetzung: Erwin Geschonneck, Frank Reichelt, Kurt Böwe, Hans-Peter Reinecke, Barbara Dittus, Jürgen Gosch, Gisa Stoll, Else Wolz, Walter Bechstein, Peter Steinig, Katrin Doebner, Silke Rosin, Christian Becker, Helmut Thesenvitz, Hartmut Thesenvitz, Dirk Dietrich, Detlef Pleinis, Horst Ruprecht, Fritz Marquardt, Berko Acker, Erich Brauer, Dieter Wardetzky, Gerhard Goldhorn, Harry Merkel, Peter Dommisch 1977 – Film:Telefon ist ein US-amerikanischer Agentenfilm aus dem Jahr 1977 von Regisseur Don Siegel.Stab: Regie: Don SiegelDrehbuch: Peter Hyams, Stirling SilliphantProduktion: James B. HarrisMusik: Lalo SchifrinKamera: Michael Butler Schnitt: Douglas StewartBesetzung: Charles Bronson, Lee Remick, Donald Pleasence, Patrick Magee, Alan Badel, Tyne Daly, Sheree North 1977 – Teilnehmer:?Länder, die bereits an einem früheren ESC teilgenommen hatten, aber nicht im Jahr (Eurovision Song Contest 1977) 1977 – Teilnehmer:Brasilien 1968? Brasilien als Sieger der Südamerikameisterschaft (Volleyball World Cup der Männer 1977) 1977 – Film:Krabat (im tschechischen Original ?arod?j?v u?e?) ist ein Cut-Out-Animationsfilm aus dem Jahr 1977. Der Film basiert auf dem Roman Krabat von Otfried Preußler und der alten sorbischen Volkssage vom guten Zauberer Krabat. Regie führte Karel Zeman.Stab: Regie: Karel ZemanDrehbuch: Karel ZemanProduktion: Karel Hut??kaMusik: Franti?ek BelfínKamera: Bohuslav Pikhart, Zden?k KrupaSchnitt: Ivan Matou? 1977 – Film:Ernst Schneller ist der Titel eines zweiteiligen DEFA-Spielfilmes (DDR 1977) nach dem Drehbuch und der Regie von Rudi Kurz, der für das Fernsehen der DDR hergestellt wurde. Der erste Teil wurde erstmals am 11. September 1977 im 1. Programm ausgestrahlt. Der zweite Teil folgte am 13. September 1977.Stab: Regie: Rudi KurzDrehbuch: Rudi KurzProduktion: Erich Kühne Kamera: Horst Hardt Schnitt: Lotti Mehnert Besetzung: Horst Schulze, Renate Blume, Sergei Bondartschuk, Gerd Blahuschek, Martin Trettau, Lutz Riemann, Wolfgang Greese, Bruno Carstens, Rolf Hoppe, Jürgen Zartmann, Hannjo Hasse, Hans-Jürgen Müller-Hohensee 1977 – Film:El Macho ist der Titel eines Italowestern aus dem Jahr 1977, in dem der argentinische Boxer Carlos Monzón unter der Regie von Marcello Andrei die Hauptrolle spielt. Der Film erhielt bislang keine deutschsprachige Veröffentlichung.Stab: Regie: Marcello Andrei(als Mark Andrew)Drehbuch: Marcello AndreiFabio Pittorru Produktion: Riccardo Billi Alberto Pani Nicola Vinzi Musik: Marcello Ramoino Kamera: Luciano Trasatti Schnitt: Otello ColangeliBesetzung: Carlos Monzón, George Hilton, Malisa Longo, Susana Giménez, Giuseppe Castellano, Benito Stefanelli, Bruno Di Luia, Gilberto Galimberti, Vittorio Fanfoni, Enzo Maggio 1977 – Film:Dealer Connection -Die Straße des Heroins (Originaltitel: La via della droga) ist ein 1977 veröffentlichter Poliziottesco mit Fabio Testi und David Hemmings in den Hauptrollen von dem Regisseur Enzo G. Castellari. Der Film konnte an die Erfolge seines Vorgängers Racket -Bei Anruf Mord nicht anknüpfen. Am 7. Marz 1980 lief der Film in Kinos des deutschsprachigen Raumes an.Stab: Regie: Enzo G. CastellariDrehbuch: Galliano Juso Massimo De Rita Produktion: Mario Montanari Bruno Turchetto Musik: GoblinKamera: Giovanni Bergamini Schnitt: Gianfranco Amicucci Besetzung: Fabio Testi, David Hemmings, Sherry Buchanan, Joshua Sinclair, Wolfango Soldati, Massimo Vanni, Romano Puppo, Angelo Ragusa, Sergio Ruggeri, Leonardo Scavino, Claudio Ruffini 1977 – Veröffentlichungen:Wie ich Neptuns Freund wurde. Äquatortaufe damals und heute. Sonderdruck aus ,,Schiffahrt international » 2+3/1977, Herford (Karl H. Peter) 1977 – Vorsitzende:1977 bis 1985: Rolf Speckmann (Der Kunstverein in Bremen) 1977 – Veröffentlichungen:Buchillustration. Katalog der Sonderausstellung Internationale Buchkunst-Ausstellung Leipzig 1977, Berlin (Wolfgang Herzig) 1977 – Veröffentlichungen:1/2 1977 (Enrique Fierro) 1977 – Film:Emanuela -Alle Lüste dieser Welt (Originaltitel: Emanuelle -Perché violenza alle donne?) ist ein italienischer Sexploitation-Film von Joe D’Amato aus dem Jahr 1977. Er ist der vierte Teil der offiziellen Black Emanuelle Filmreihe und wird im späteren Verlauf deutlich düsterer als seine Vorgänger.Stab: Regie: Joe D’Amato Drehbuch: Maria Pia Fusco Gianfranco Clerici Produktion: Fabrizio De AngelisMusik: Nico FidencoKamera: Joe D’Amato Schnitt: Vincenzo TomassiBesetzung: Laura Gemser, Ivan Rassimov, Karin Schubert, Don Powell, George Eastman, Brigitte Petronio, Marino Masé, Joe D’Amato, Gianni Macchia 1977 – Film:Elliot, das Schmunzelmonster ist ein US-amerikanischer Familienfilm mit Musicalelementen aus dem Jahr 1977. Er wurde von der Walt Disney Company produziert und basiert auf einer unveröffentlichten Kurzgeschichte von Seton I. Miller und S.S. Field, an der Walt Disney in den 50er Jahren die Rechte erwarb.Stab: Regie: Don ChaffeyDrehbuch: Seton I. Miller, S.S. Field, Malcolm Marmorstein Produktion: Jerome Courtland, Ron MillerMusik: Joel Hirschhorn, Al KashaKamera: Frank V. PhillipsSchnitt: Gordon D. Brenner Besetzung: Sean Marshall, Helen Reddy, Jim Dale, Mickey Rooney, Charlie Callas, Red Buttons, Shelley Winters, Walter Barnes, Jim Backus 1977 – Film:Ein besonderer Tag ist ein italienisch-kanadisches Filmdrama des Regisseurs Ettore Scola aus dem Jahr 1977.Stab: Regie: Ettore ScolaDrehbuch: Ruggero Maccari, Maurizio Costanzo, Ettore ScolaProduktion: Carlo PontiMusik: Armando TrovajoliKamera: Pasqualino De SantisSchnitt: Raimondo Crociani Besetzung: Sophia Loren, Marcello Mastroianni, John Vernon 1977 – Film:Exorzist II -Der Ketzer ist die erste Fortsetzung des Horrorfilms Der Exorzist. Der Film wurde 1977 von John Boorman inszeniert.Stab: Regie: John BoormanDrehbuch: William Goodhart Produktion: John Boorman, Richard Lederer Musik: Ennio MorriconeKamera: William A. FrakerSchnitt: Tom PriestleyBesetzung: Linda Blair, Richard Burton, Louise Fletcher, Max von Sydow, Kitty Winn, Paul Henreid, James Earl Jones, Ned Beatty, Belinda Beatty 1977 – Film:Der Spion, der mich liebte ist der zehnte Film aus der James-Bond-Reihe, gedreht von Lewis Gilbert in den Jahren 1976 und 1977. Der Film hatte am 7. Juli 1977 Weltpremiere in London und am 26. August 1977 Premiere in Deutschland.Stab: Regie: Lewis GilbertDrehbuch: Christopher Wood, Richard MaibaumProduktion: Albert R. BroccoliMusik: Marvin HamlischTitelsong: Nobody Does It Better gesungen von Carly SimonKamera: Claude RenoirSchnitt: John GlenBesetzung: Roger Moore, Barbara Bach, Curd Jürgens, Richard Kiel, Shane Rimmer, Caroline Munro, Bernard Lee, Walter Gotell, Geoffrey Keen, Desmond Llewelyn, George Baker, Michael Billington, Olga Bisera, Edward de Souza, Vernon Dobtcheff, Lois Maxwell, Sydney Tafler, Nadim Sawalha, Bryan Marshall, Robert Brown, Milton Reid 1977 – Film:Ein irrer Duft von frischem Heu ist eine deutsche Filmkomödie der DEFA von Roland Oehme aus dem Jahr 1977. Sie beruht auf dem gleichnamigen Lustspiel von Rudi Strahl, der auch am Drehbuch mitarbeitete.Stab: Regie: Roland OehmeDrehbuch: Roland Oehme Rudi StrahlProduktion: DEFA, KAG ,,Berlin »Musik: Günther FischerKamera: Jürgen Lenz Schnitt: Helga Emmrich Besetzung: Ursula Werner, Peter Reusse, Martin Hellberg, Jan T?íska, Ursula Staack, Roland Knappe, Thomas Neumann, Gertrud Brendler, Otto Dierichs, Oswald Foederer, Thomas Wolff, Wolfgang Sasse, Wolfgang Bachmann, Johannes Nowak, Hans-Joachim Puls 1977 – Film:Ein irrer Typ ist eine französische Filmkomödie aus dem Jahr 1977. Unter der Regie von Claude Zidi steht der französische Kinostar Jean-Paul Belmondo in einer Doppelrolle vor der Kamera. Der Film startete am 27. Oktober 1977 in den bundesdeutschen Kinos.Stab: Regie: Claude ZidiDrehbuch: Michel Audiard, Dominique Fabre, Claude ZidiProduktion: Bernard Artigues, Christian Fechner, René Malo Musik: Vladimir CosmaKamera: Claude RenoirSchnitt: Monique Isnardon, Robert Isnardon Besetzung: Jean-Paul Belmondo, Raquel Welch, Raymond Gérôme, Claude Chabrol, Dany Saval, Aldo Maccione, Charles Gérard, Mario David, Henri Génès, Julien Guiomar, Jacques Alric 1977 – Film:Mel Brooks’ Höhenkoller ist eine Komödie des auf Filmparodien spezialisierten Regisseurs Mel Brooks aus dem Jahr 1977. Während er beispielsweise in Spaceballs die Star Wars-Filme durch den Kakao zieht, ist in diesem Film die Suspense-Legende Alfred Hitchcock die Zielscheibe von Brooks’ Humor.Stab: Regie: Mel BrooksDrehbuch: Mel Brooks , Ron Clark, Rudy De Luca, Barry LevinsonProduktion: Mel BrooksMusik: John MorrisKamera: Paul LohmannSchnitt: John C. HowardBesetzung: Mel Brooks, Madeline Kahn, Cloris Leachman, Harvey Korman, Ron Carey, Howard Morris, Dick Van Patten, Rudy De Luca, Charlie Callas 1977 – Film:El Cantor ist ein deutscher Fernsehfilm von Dean Reed aus dem Jahr 1977. Der von der DEFA im Auftrag des Fernsehens der DDR produzierte Film beschäftigt sich mit den letzten Wochen im Leben des Sängers Víctor Jara.Stab: Regie: Dean ReedDrehbuch: Dean ReedProduktion: DEFAim Auftrag desFernsehens der DDRMusik: Karel SvobodaKamera: Hans Heinrich Schnitt: Ruth Ebel Besetzung: Friederike Aust, Gerry Wolff, Thomas Wolff, Georgi Rositsch, Damjan Antonow, Wladimir Jotschew, Dmitrina Sawowa, Christina Sotirowa, Gergi Gerow, Stella Amandowa, Frank Bey, Isabel Orejana, Nikola Dadow, Stefan Pejchev, Edwin Marian, Isabel Parra, Angel Parra, Georgi Schirokow, Traute Sense, Nico Turoff, Pedro Hebenstreit, Helga Unkrodt, Ilona Ringer, Christa Pasemann, Rosemarie Herzog, Waltraut Kramm, Willi Neuenhahn, Gert Wien, Willi Schrade, Ralph Boettner 1977 – Film:Ein ausgekochtes Schlitzohr (weniger bekannt unter: Ein total verrückter Kerl oder Das Gesetz kann mich mal) ist eine US-amerikanische Actionkomödie aus dem Jahr 1977 des Regisseurs Hal Needham. Der Erfolg dieses Films führte zu einer Reihe von Fortsetzungen.Stab: Regie: Hal NeedhamDrehbuch: Alan Mandel, Hal Needham, Charles Shyer, James Lee BarrettProduktion: Mort Engelberg Musik: Bill Justis, Jerry ReedKamera: Bobby ByrneSchnitt: Walter Hannemann, Angelo RossBesetzung: Burt Reynolds, Jerry Reed, Sally Field, Jackie Gleason, Mike Henry, Pat McCormick, Paul Williams 1977 – :Weltmeisterschaften im Gewichtheben (Weltmeisterschaften 1977) 1977 – :Eiskunstlauf-Weltmeisterschaft (Weltmeisterschaften 1977) 1977 – Film:Feuer unter Deck ist ein deutscher Film der DEFA von Herrmann Zschoche, der 1977 fertiggestellt war. Nach der Ausreise von Hauptdarsteller Manfred Krug in die Bundesrepublik wurde der Film noch vor der Premiere verboten und erst 1979 im Fernsehen der DDR uraufgeführt.Stab: Regie: Herrmann ZschocheDrehbuch: Herrmann Zschoche, Wolfgang Müller (Szenarium)Produktion: DEFA, KAG ,,Babelsberg »Musik: Günther FischerKamera: Günter Jaeuthe Schnitt: Monika SchindlerBesetzung: Manfred Krug, Renate Krößner, Boles?aw P?otnicki, Arnim Mühlstädt, Jürgen Heinrich, Thomas Neumann, Fred Delmare, Regine Heintze, Hilmar Baumann, Christoph Engel, Joachim Tomaschewsky, Angelika Perdelwitz, Roland Kuchenbuch, Hans Knötzsch, Hans J. Finke, Hans Heinrich Gülzow, Carl Heinz Choynski, Jörg Knochée, Victor Keune, Thea Schmidt-Keune, Hans Sievers, Theresia Wider, Jan Bereska, Rose Becker, Brigitte Beier, Peter Hladik, Norbert Schwarz, Gerhild Leider, Bert Brunn 1977 – Film:Liebesbriefe einer portugiesischen Nonne ist ein dem Nunsploitation-Genre zugehöriger Exploitationfilm des spanischen Regisseurs Jess Franco aus dem Jahr 1977. Die Handlung basiert lose auf einer literarischen Vorlage von Soror Mariana Alcoforado.Stab: Regie: Jesus Franco Drehbuch: Jesus Franco, Erwin C. DietrichProduktion: Erwin C. DietrichMusik: Walter BaumgartnerKamera: Peter BaumgartnerSchnitt: Marie Luise Buschke Besetzung: Susan Hemingway, William Berger, Ana Zanatti, Herbert Fux, Vitor Mendes, José Viana, Herman José, Patricia da Silva 1977 – Film:Marschier oder stirb ist ein Spielfilm von Regisseur Dick Richards, gedreht 1977 als britisch/US-amerikanische Koproduktion. Der Film hatte am 8. September 1977 in der Bundesrepublik Deutschland Premiere.Stab: Regie: Dick RichardsDrehbuch: David Zelag GoodmanProduktion: Jerry Bruckheimer Lew GradeDick RichardsAssociated General FilmsMusik: Maurice JarreKamera: John AlcottSchnitt: Stanford C. Allen, O. Nicholas Brown, John C. HowardBesetzung: Terence Hill, Gene Hackman, Catherine Deneuve, Max von Sydow, Ian Holm, Rufus 1977 – Film:Frauen für Zellenblock 9 ist ein Spielfilm des spanischen Regisseurs Jess Franco aus dem Jahr 1977. Die Inszenierung vereint Elemente aus den Exploitationgenres Sexploitation-, Frauengefängnis- und Lagerfilm.Stab: Regie: Jesus Franco Drehbuch: Jesus Franco Musik: Walter BaumgartnerKamera: Ruedi Küttel Besetzung: Susan Hemingway, Karine Gambier, Aida Gouveia, Esther Studer, Howard Vernon 1977 – Film:MacArthur -Held des Pazifik ist ein Kriegsfilm aus dem Jahr 1977, dessen Handlung auf historischen Fakten beruht.Stab: Regie: Joseph SargentDrehbuch: Hal Barwood Matthew Robbins Produktion: Frank McCarthyMusik: Jerry GoldsmithKamera: Mario Tosi Schnitt: George Jay Nicholson Besetzung: Gregory Peck, Ivan Bonar, Ward Costello, Nicolas Coster, Marj Dusay, Ed Flanders, Dan O’Herlihy, Addison Powell 1977 – Film:Kentucky Fried Movie war das Erstlingswerk des Trios Jim Abrahams, Jerry Zucker und David Zucker (ZAZ) aus dem Jahre 1977. In einer Folge von mehreren Sketchen wird die damalige Medien- und Fernseh-Landschaft auf die Schippe genommen.Stab: Regie: John LandisDrehbuch: Jim Abrahams Jerry Zucker David ZuckerProduktion: Robert K. WeissMusik: diverseKamera: Robert E. Collins Stephen M. KatzSchnitt: George Folsey Jr. Besetzung: Marilyn Joi, Saul Kahan, David Zucker, Marcy Goldman, Uschi Digard, Bill Bixby, Donald Sutherland, George Lazenby 1977 – Film:Mannaja -Das Beil des Todes (Alternativtitel: Der letzte der Bounty Killer, Original: Mannaja) aus dem Jahr 1977 ist einer der späten Italowestern des Regisseurs Sergio Martino.Stab: Regie: Sergio MartinoDrehbuch: Sergio MartinoSauro Scavolini Produktion: Luciano MartinoMusik: Guido & Maurizio De AngelisKamera: Federico Zanni Schnitt: Eugenio AlabisoBesetzung: Maurizio Merli, John Steiner, Sonja Jeannine, Donald O’Brien, Philippe Leroy, Martine Brochard, Rik Battaglia, Enzo Fiermonte, Salvatore Puntillo, Antonio Casale 1977 – Gestorben:Johann Schmidt (Cifal) stirbt. Johann Schmidt ein deutscher Sprachforscher. Er war der vierte Cifal (weltweiter Vorsitzender) von 1950 bis 1977 und der letzte Cifel (Landesvorsitzender) der Volapük-Bewegung in Deutschland. 1977 – Geschichte > Die Vorstände der Stadtsparkasse Cuxhaven:1977 bis 1995: Armin Korthals (Vorsitz), Horst Dreyer (Vorstandsmitglied) (Stadtsparkasse Cuxhaven) 1977 – Geschichte:1977 bis 1988: Georg Nickel zeichnete 17 Hefte (Lurchi) 1977 – :Bob-Weltmeisterschaft (Weltmeisterschaften 1977) 1977 – :Formel-1-Weltmeisterschaft (Weltmeisterschaften 1977) 1977 – :Curling-Weltmeisterschaft der Herren (Weltmeisterschaften 1977) 1977 – :Biathlon-Weltmeisterschaften (Weltmeisterschaften 1977) 1977 – :Badminton-Weltmeisterschaft (Weltmeisterschaften 1977) 1977 – Film:Liebe im Raumschiff Venus (Cinderella 2000) ist ein niedrig budgetierter US-amerikanischer Erotikfilm mit Science-Fiction- und Musical-Elementen aus dem Jahr 1977, der am 14. September 1977 in San Francisco Premiere hatte. Der dystopische B-Film auf Basis des Aschenputtel-Märchens wurde von Al Adamson inszeniert, dem Mitgründer der Produktionsgesellschaft Independent International Pictures. In Deutschland wurde der Film am 2. Mai 1978 erstaufgeführt.Stab: Regie: Al Adamson Drehbuch: Bud DonnellyProduktion: Al AdamsonMusik: Sparky Sugarman Kamera: Louis Horvath Schnitt: Michael Bockman, Greg TittingerBesetzung: Catharine Burgess, Jay B. Larson, Vaughn Armstrong, Erwin Fuller, Renee Harmon, Buri Cowans, Adina Ross, Eddie Garetti, Olivia Michelle 1977 – Film:Le château de sable (dt. Die Sandburg) ist ein kanadischer animierter Kurzfilm von Co Hoedeman aus dem Jahr 1977.Stab: Regie: Co HoedemanProduktion: Gaston Sarault für National Film Board of CanadaMusik: Normand Roger Schnitt: Jacques Drouin 1977 – :Fechtweltmeisterschaft (Weltmeisterschaften 1977) 1977 – :1977 bis 1985: Kommissar für Wirtschaft und Währung (François-Xavier Ortoli) 1977 – Film:Ein Mann gegen die Mafia (Originaltitel: La ragazza dal pigiama giallo) ist ein Kriminalfilm aus italienischer Produktion, der 1977 von Flavio Mogherini inszeniert wurde. Die deutschsprachige Erstaufführung erfolgte im November 1982 auf Video.Stab: Regie: Flavio MogheriniDrehbuch: Flavio MogheriniRafael Sánchez Campoy Produktion: Giorgio Salvioni Musik: Riz OrtolaniKamera: Raoul Artigot Carlo Carlini Schnitt: Adriano Tagliavia Besetzung: Ray Milland, Mel Ferrer, Dalila Di Lazzaro, Michele Placido, Renato Rossini, Ramiro Oliveros, Rod Mullinar, Eugene Walter, Giacomo Assandri, Antonio Ferrandiz 1977 – Film:Du und icke und Berlin ist ein deutscher Fernsehfilm von Eberhard Schäfer aus dem Jahr 1977.Stab: Regie: Eberhard Schäfer Drehbuch: Eberhard SchäferWolfgang Pietsch Produktion: DEFAfür Fernsehen der DDR Musik: Karl Schinsky Kamera: Wolfgang PietschSchnitt: Christa Helwig Besetzung: Jürgen Heinrich, Susanne Linser, Micaëla Kreißler, Gerhard Bienert, Ursula Braun, Rolf Herricht, Elvira Schuster, Jürgen Zartmann, Evelyn Opoczynski, Ingeborg Krabbe, Werner Senftleben, Barbara Adolph, Michael Narloch, Klaus Bamberg, Manfred Müller, Hermann Hiesgen, Luise Lunow, Franziska Troegner, Bernd Meyer, Klaus Tilsner, Steffie Spira, Manuela Marx, Gina Presgott, Angela Brunner, Günter Puppe, Harald Popig, Wolfram Handel, Maria Rouvel, Willi Neuenhahn, Elke Brosch, Renate Heymer, Liselott Baumgarten 1977 – Teilnehmer:Kuba? Kuba, Kanada? Kanada und Mexiko? Mexiko als Sieger, Finalist und Drittplatzierter der NORCECA-Meisterschaft (Volleyball World Cup der Männer 1977) 1977 – Teilnehmer:Peru? Peru als Sieger der Südamerikameisterschaft (Volleyball World Cup der Frauen 1977) 1977 – Politische Funktion:1977 bis 1985 Mitglied der Stadtverordnetenversammlung Langenselbold; (Gerd Krämer (Hessen)) 1977 – :Snookerweltmeisterschaft (Weltmeisterschaften 1977) 1977 – Organisation > frühere Vorstandsvorsitzende und Präsidiumsvorsitzende:1977 bis 1998 Reinhard Mohn (Bertelsmann Stiftung) 1977 – Film:Julia ist ein Filmdrama, das 1977 im Verleih der 20th Century Fox herauskam und auf dem autobiographischen Buch Julia (Pentimento) von Lillian Hellman beruht. Es beschreibt die enge Freundschaft zweier amerikanischer Frauen vor dem Hintergrund des Nationalsozialismus. Sowohl Vanessa Redgrave, die dafür einen Oscar gewann, als auch Jane Fonda beeindruckten durch ihre schauspielerischen Leistungen und auch beim Publikum war der Film ein Erfolg.Stab: Regie: Fred ZinnemannDrehbuch: Alvin SargentProduktion: Richard RothMusik: Georges DelerueKamera: Douglas SlocombeSchnitt: Marcel Durham, Walter MurchBesetzung: Jane Fonda, Vanessa Redgrave, Jason Robards, Hal Holbrook, Rosemary Murphy, Maximilian Schell, Meryl Streep, Lisa Pelikan 1977 – Film:Joyride (in Deutschland auch bekannt als Joyride -Ein gefährlicher Trip) ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 1977. Der Regisseur war Joseph Ruben, das Drehbuch ist von Joseph Ruben und Peter Rainer. Die Hauptrollen spielten Melanie Griffith und Robert Carradine.Stab: Regie: Joseph RubenDrehbuch: Peter Rainer Joseph RubenProduktion: Bruce Cohn Curtis Hal Landers Bobby Roberts Musik: Jimmie Haskell Kamera: Stephen M. KatzSchnitt: Bill Butler Besetzung: Desi Arnaz junior, Robert Carradine, Melanie Griffith, Anne Lockhart, Tom Ligon, Cliff Lenz, Robert Loper, Diana Grayf, Michael O’Neill 1977 – Film:John Hus ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 1977, in der Rod Colbin den Präreformator Jan Hus spielt.Stab: Regie: Michael Economou Drehbuch: Richard Morean Produktion: Don Dick, James Hannum, Gary Haynes, Roy Naden Musik: William Tasker Kamera: Jerry ReedSchnitt: Michael Economou, Spencer Gordon Besetzung: Rod Colbin, Regis Cordic, Marvin Miller, Sándor Naszódy, Gordon Devol, Jack Lukes, Carmen Zapata, Allen Joseph, Brian Wood, John Hart, Stephen Manley, Chris Beaumont, Wade Crosby, Ron Hajek 1977 – :Ruder-Weltmeisterschaften (Weltmeisterschaften 1977) 1977 – :Junioren-Fußballweltmeisterschaft (Weltmeisterschaften 1977) 1977 – Film:Ich hab’ dir nie einen Rosengarten versprochen ist ein US-amerikanischer Film des Regisseurs Anthony Page aus dem Jahr 1977. Der Film basiert auf dem gleichnamigen autobiografischen Roman von Joanne Greenberg. Er zeigt eine junge Frau, die an Schizophrenie erkrankt ist, und den mühsamen Kampf um Heilung. Eine Ärztin hilft ihr behutsam, ihren Zustand zu verbessern.Stab: Regie: Anthony PageDrehbuch: Gavin Lambert, Lewis John CarlinoProduktion: Daniel H. Blatt, Roger CormanMusik: Paul ChiharaKamera: Bruce LoganSchnitt: Verna Garth CravenBesetzung: Kathleen Quinlan, Bibi Andersson 1977 – Film:Invasion der Raumschiffe ist ein kanadischer Science-Fiction-Film aus dem Jahr 1977.Stab: Regie: Edward Hunt Drehbuch: Edward HuntProduktion: Edward HuntKen Gord Norman Glick Musik: Gil MelleKamera: Mark IrwinSchnitt: Millie Moore Besetzung: Christopher Lee, Robert Vaughn, Victoria Johnson, Daniel Pilon, Henry Ramer, Helen Shaver, Richard Fitzpatrick, Ted Turner, Sherri Ross, Doreen Lipson, Tiju Leek 1977 – Teilnehmer:Sowjetunion 1955? Sowjetunion und Ungarn 1957? Ungarn als Sieger und Drittplatzierter der Europameisterschaft (Volleyball World Cup der Frauen 1977) 1977 – Film:Ich bin der Größte (Originaltitel: The Greatest) ist eine US-amerikanische Filmbiografie über den Boxer Muhammad Ali aus dem Jahr 1977. Regie führten Tom Gries und Monte Hellman, das Drehbuch schrieb Ring Lardner Jr. anhand des Buchs The Greatest: My Own Story von Muhammad Ali.Stab: Regie: Tom Gries, Monte HellmanDrehbuch: Ring Lardner Jr.Produktion: John Marshall Musik: Michael MasserKamera: Harry Stradling juniorSchnitt: Byron Brandt Besetzung: Muhammad Ali, Ernest Borgnine, Sally Bondi, Robert Duvall, James Earl Jones 1977 – Film:Hügel der blutigen Augen (Originaltitel: The Hills Have Eyes) ist ein US-amerikanischer Horrorfilm des Regisseurs Wes Craven aus dem Jahr 1977. Seine Handlung beruht zum Teil auf der Legende von Sonstige Brettspiele:1977 bis 1986: Best Fantasy or Science Fiction Board game (Charles S. Roberts Award) 1977 – Film:Hitler, ein Film aus Deutschland ist ein Film des Regisseurs Hans-Jürgen Syberberg aus dem Jahre 1977 über Adolf Hitler während der Zeit des Nationalsozialismus. Aufgrund seiner ästhetisierenden Darstellung ist der Film unter Kritikern umstritten.Stab: Regie: Hans-Jürgen SyberbergDrehbuch: Hans-Jürgen SyberbergProduktion: Bernd EichingerMusik: Gustav Mahler, Ludwig van Beethoven, Richard WagnerKamera: Dietrich LohmannSchnitt: Julia BrandstaedterBesetzung: André Heller, Harry Baer, Heinz Schubert, Peter Kern, Hellmut Lange, Martin Sperr, Johannes Buzalski, Alfred Edel, Peter Lühr 1977 – Gründung:Fear ist eine US-amerikanische Punkrockband, die 1977 gegründet wurde. Die aus Los Angeles stammende Gruppe gilt neben Black Flag, den Circle Jerks und anderen als Wegbereiter des kalifornischen Hardcore Punks. Die Band hat zahlreiche Besetzungswechsel hinter sich, einziges verbliebenes Gründungsmitglied ist der 1950 in Minneapolis geborene Sänger Lee Ving. 1977 – Gründung:Chic ist eine afro-amerikanische Band, die 1977 in New York von dem Bassisten Bernard Edwards und dem Gitarristen Nile Rodgers gegründet wurde und maßgeblichen Einfluss auf die Pop- und Discomusik der späten 1970er und frühen 1980er Jahre hatte. 1977 – Gründung:KSU ist eine polnische Punkrockband, die 1977 in Ustrzyki Dolne, der Hauptstadt des Powiat Bieszczadzki, gegründet wurde. Ausschlag für die Gründung einer Band war das Hören westlicher Radiosender. 1977 – :Rennrodel-Weltmeisterschaft (Weltmeisterschaften 1977) 1977 – Leben > Radiosendungen:1977 bis 1980: Radio Ljubljana/Jugoslawien: Literarni Nocturno, 10 Gedichte in Slowenisch, Texte: Deutsche Städtebilder, Drei Sendungen mit Interview/Musik, Redakteurin: Rapa Suklje (Ingeborg Drews) 1977 – :Ringer-Weltmeisterschaften (Weltmeisterschaften 1977) 1977 – :Motorrad-Weltmeisterschaft (Weltmeisterschaften 1977) 1977 – :Rallye-Weltmeisterschaft (Weltmeisterschaften 1977) 1977 – Musik:Liste der Nummer-eins-Hits in Deutschland (1977) 1977 – Liste der Kongresse (ICMP):Rom 1977 (International Association of Mathematical Physics) 1977 – Mitgliedschaften und Tätigkeiten als Editor:1977 bis 1999 Mitgründer und Mitglied der Gesellschaft für entwicklungspolitische Bildung (GEB) (Urs Müller-Plantenberg) 1977 – Mitgliedschaften und Tätigkeiten als Editor:1977 bis 2005 Mitherausgeber der Jahrbuchreihe ,,Lateinamerika – Analysen und Berichte » (Urs Müller-Plantenberg) 1977 – Gründung:Bojangles’ ist eine Schnellrestaurantkette im Süden der Vereinigten Staaten. Die Kette wurde 1977 in Charlotte, North Carolina, eröffnet und hat von da an stetig expandiert. Der Slogan der Kette ist « Famous Chicken ‘n Biscuits ». 1977 – Film:I’ll Find a Way ist ein kanadischer Dokumentar-Kurzfilm der Regisseurin Beverly Shaffer aus dem Jahr 1977. Er wurde mit einem Oscar ausgezeichnet.Stab: Regie: Beverly ShafferProduktion: Yuki Yoshida Musik: Larry Crosley Kamera: Hideaki Kobayashi Schnitt: Ginny Stikeman 1977 – Gründung:PVC wurde 1977 als eine der ersten deutschen Punk-Bands in West-Berlin gegründet. Mit ihrem Titel ,,Wall City Rock » prägten sie die Genre-Bezeichnung für Berliner Rock- und Punk-Musik der späten 1970er Jahre. Nach mehreren Umbesetzungen und Auflösungen spielen sie aktuell als Powertrio. 1977 – Gründung:Snowball war eine deutsch-anglo-amerikanische Funk-Rock Band von 1977 bis 1981. Die Band produzierte in wechselnder Besetzung drei Alben. 1977 – Gründung:Der Schulbuchverlag Anadolu bzw. Anadolu Verlag (Anadolu türk. für ,,Anatolien ») ist ein 1977 in Hückelhoven gegründeter Verlag für Schul- und Kinderbücher. Der Familienbetrieb ist der erste türkische Schulbuchverlag, der jemals in Deutschland gegründet wurde. 1977 – Gründung:Death SS ist eine italienische Metal-Band, die 1977 in Pesaro gegründet wurde. Ihre Musik kombiniert Elemente von Horror und Okkultismus mit Metal; ihr Gründer und einzig verbliebenes Originalmitglied Steve Sylvester versteht die Band als magisches musikalisches Projekt und war lange Zeit Mitglied des Ordo Templi Orientis , über dessen italienischen Ableger er die Aufsicht hatte. Zu Beginn spielte die Band Heavy Metal, später flossen weitere Einflüsse ein, etwa aus dem Nu Metal. 1977 – Gründung:Victoria’s Secret ist eine US-amerikanisches Modemarke, die zum Einzelhandelskonzern Limited Brands gehört und hauptsächlich für Reizwäsche und Damen-Unterwäsche bekannt ist. Weitere Produktbereiche sind Nachtwäsche, Oberbekleidung, Badekleidung, Schuhe, sowie Kosmetikprodukte wie Parfums, Shampoos und Bodylotions. Das Unternehmen ist für die jährlich stattfindende Victoria’s Secret Fashion Show und seine Topmodels, die Victoria’s Secret Angels, bekannt. Gegründet wurde Victoria’s Secret 1977 von Roy Raymond. 1977 – Gründung:Toto ist eine weltweit erfolgreiche kalifornische Rockband, die 1977 in Los Angeles gegründet wurde. Insgesamt veröffentlichte die Band 17 Alben (12 Studio, 1 Soundtrack, 4 Live) und wurde mit sechs Grammys ausgezeichnet. Bekannteste Stücke von Toto sind Rosanna, Africa, Hold the Line, Child’s Anthem (Titelmelodie der ZDF-Jahresrückblicksendung ,,Menschen ») und Georgy Porgy (u.? a. gecovert von Luther Vandross und Eric Benet). Toto hat bis heute knapp 40 Millionen Alben verkauft und wurde 2009 in die Musicians Hall Of Fame aufgenommen. 1977 – Gründung:Wayne County & The Electric Chairs war eine Band, die 1977 von dem amerikanischen Travestiekünstler Wayne County gegründet wurde. Sie spielte Punk- und Glamrock im Einklang mit der schrägen Bühnenshow ihres schrill kostümierten Sängers Wayne County. 1977 – Gründung:Norsat International Inc. ist ein Elektrotechnologie-Unternehmen mit Sitz in Richmond, British Columbia, Kanada. Das Unternehmen wurde 1977 gegründet und entwickelt und produziert neue Sende- und Empfangssysteme für Satelliten-Breitband, Mobilfunk-Kommunikation und Satelliten-TV. Zu den Abnehmern dieser Produkte gehören militärische Streitkräfte, Satellitenbetreiber und verschiedene Fernsehsender. 1977 – Gründung:James Chance and the Contortions war eine US-amerikanische No-Wave-Band, die 1977 von dem Free-Jazz-Saxofonisten James Sigfried (auch: James White, James Chance) gegründet wurde, der zuvor bei Teenage Jesus and the Jerks gespielt hatte. Nach der Veröffentlichung ihres einzigen Albums Buy the Contortions im Jahr 1979 löste sich die Band schließlich im Folgejahr auf. 1977 – Gründung:Die ALTANA AG ist ein deutscher Chemiekonzern mit Sitz in Wesel, der 1977 durch die Ausgliederung von Unternehmensbereichen aus dem VARTA-Konzern entstand. Der erste Vorstandsvorsitzende war Herbert Quandt. 1977 – Gründung:Crass waren eine von 1977 bis 1984 aktive Anarcho-Punk-Band aus England. Crass verstand sein Engagement vor allem als direkt politisch – Musik und die Subkultur waren demnach nur Mittel zum Zweck. Außerdem äußerten sie Kritik an ihrer Meinung nach kommerziellen Bands wie den Sex Pistols, The Clash und Patti Smith. 1977 – Gründung:Das United Jazz + Rock Ensemble (abgekürzt United oder UJRE) war eine Fusion-Band, die von 1977 bis 2002 bestand und Größen des Jazz und Jazzrock aus ganz Europa vereinigte. 1977 – Gründung:Chuzpe war eine 1977 gegründete österreichische Underground-/New-Wave-Band um den Sänger, Gitarristen und Texter Robert ,,Räudig » Wolf mit abwechslungsreicher Besetzung und Wiener Schmäh. 1977 – Gründung:Die Bernard Nicod SA mit Sitz in Lausanne ist ein Schweizer Immobilien- und Bauunternehmen. Ihre Geschäftsaktivitäten umfassen die Vermittlung, Vermietung, Verwaltung, Kauf und Verkauf sowie als Generalunternehmer den Bau von Immobilien in der französischsprachigen Schweiz. Das 1977 durch Bernard Nicod ursprünglich als Immobilienmakler gegründete Unternehmen erwirtschaftete 2006 mit rund 1’600 Mitarbeitern einen Umsatz von 490 Millionen Schweizer Franken. 1977 – Gründung:Gravestone war eine deutsche Heavy-Metal-Band aus dem Landkreis Neu-Ulm, Bayern. Sie wurde 1977 von Berti Majdan als eine Progressive-Rock-Band gegründet und etablierte sich später als Heavy-Metal-Band. Ab 1990 waren sie unter dem Namen 48 Crash bekannt. 1977 – Gründung:The Straps ist eine britische Punkband, die von 1977 bis 1983 und von 2004 bis 2008 existierte. 1977 – Gründung:Die Frankfurt City Blues Band ist eine deutsche Blues-Band, die im Jahr 1977 in Frankfurt am Main gegründet wurde. 1977 – Film:A Doonesbury Special ist ein US-amerikanischer animierter Kurzfilm von John Hubley, Faith Hubley und Garry Trudeau aus dem Jahr 1977.Stab: Regie: John Hubley Faith Hubley Garry TrudeauDrehbuch: John HubleyFaith HubleyGarry TrudeauProduktion: John HubleyFaith Hubleyfür Hubley Studios;Garry Trudeaufür Universal Press SyndicateMusik: James Allen Brewer Schnitt: Sara Fishko 1977 – Film:Spaceborne ist ein US-amerikanischer Kurzfilm aus dem Jahr 1977.Stab: Regie: Philip Dauber Produktion: Philip Dauber 1977 – Film:Sindbad und das Auge des Tigers ist ein britischer Fantasyfilm von Sam Wanamaker aus dem Jahre 1977.Stab: Regie: Sam WanamakerDrehbuch: Beverley Cross, Ray HarryhausenProduktion: Ray Harryhausen, Charles H. SchneerMusik: Roy BuddKamera: Ted MooreSchnitt: Roy Watts Besetzung: Patrick Wayne, Taryn Power, Margaret Whiting, Jane Seymour, Patrick Troughton, Kurt Christian, Nadim Sawalha, Damien Thomas, Bruno Barnabe, Bernard Kay, Peter Mayhew 1977 – Film:Safari Express ist eine italienisch-deutsche Abenteuer-Filmkomödie aus dem Jahr 1977 mit Giuliano Gemma und Ursula Andress. Es handelt sich um die Fortsetzung des Films Africa Express mit den gleichen Hauptdarstellern, wobei Andress und Jack Palance in Safari Express andere Personen verkörpern als im Vorgänger.Stab: Regie: Duccio TessariDrehbuch: Mario Amendola Bruno Corbucci Gianfranco Clerici Antonio ExacoustosDuccio TessariProduktion: Salvatore Alabiso Willi Welker Musik: Guido & Maurizio De AngelisKamera: Claudio Cirillo Schnitt: Eugenio AlabisoBesetzung: Giuliano Gemma, Ursula Andress, Jack Palance, Giuseppe Maffioli, Peter Martell, Enzo Bottesini 1977 – Film:Schwarzer Sonntag ist ein US-amerikanischer Thriller aus dem Jahr 1977. Regie führte John Frankenheimer; die Romanvorlage stammt von Thomas Harris.Stab: Regie: John FrankenheimerDrehbuch: Ernest Lehman, Kenneth Ross, Ivan Moffat, Buch: Thomas HarrisProduktion: Robert EvansMusik: John WilliamsKamera: John A. AlonzoSchnitt: Tom RolfBesetzung: Robert Shaw, Marthe Keller, Bruce Dern, Fritz Weaver, Steven Keats, Bekim Fehmiu 1977 – Film:Schulmädchen-Report. 11. Teil: Probieren geht über Studieren ist ein deutscher Sexfilm aus dem Jahre 1977. Der Film kann dem Genre der Report-Filme zugeordnet werden.Stab: Regie: Ernst HofbauerDrehbuch: Günther Heller Produktion: Wolf C. HartwigMusik: Karl A. Dilz Gert Wilden (Titelmusik)Kamera: Klaus WernerSchnitt: Herbert TaschnerBesetzung: Sandra Atia, Helga Anders, Ulrich Beiger, Alexandra Bogojevic, Astrid Boner, Evelyne Bugram, Peter Böhlke, Kurt Bülau, Linda Caroll, Rolf Castell, Elke Deuringer, Marianne Dupont, Angelique Duvier, Josef Fröhlich, Karine Gambier, Hellmuth Haupt, Jane Iwanoff, Rolf Kochenhofer, Heiner Lauterbach, Wolfgang Müller, Claus Obalski, Hasso Preiß, Rudi Sandmayr, Claus Tinney, Hans von Borsody, Margit Weinert, Gert Wiedenhofen 1977 – Film:Auf der Fährte des Tigers (Originaltitel Target of an Assassin) ist ein südafrikanischer Spielfilm aus dem Jahr 1977 des Regisseurs Peter Collinson.Stab: Regie: Peter CollinsonDrehbuch: Scott Finch Produktion: Alan Girney Musik: Hennie Bekker Kamera: Brian Probyn Schnitt: Harry HughesBesetzung: Anthony Quinn, John Phillip Law, Simon Sabela, Marius Weyers, Sandra Prinsloo, Joe Stewardson, Ken Gampu, Janet du Plessis 1977 – Film:Audrey Rose -das Mädchen aus dem Jenseits Originaltitel: Audrey Rose) ist ein amerikanischer Horrorfilm von Robert Wise aus dem Jahr 1977. Das Drehbuch schrieb Frank De Felitta anhand seines eigenen Romans. Der Film wurde von United Artists produziert. Deutscher Alternativtitel ist Audrey Rose -das Mädchen aus der Unterwelt.Stab: Regie: Robert WiseDrehbuch: Frank De FelittaProduktion: Frank De Felitta Joe WizanMusik: Michael SmallKamera: Victor J. KemperSchnitt: Carl KressBesetzung: Marsha Mason, Anthony Hopkins, John Beck, Susan Swift, Norman Lloyd, John Hillerman, Robert Walden, Philip Sterling, Ivy Jones, Stephen Perlman, Aly Wassil, Mary Jackson 1977 – Film:Amar Akbar Anthony (Hindi: ??? ???? ???????, amar akbar Enthon?) ist ein Hindi-Film von Manmohan Desai aus dem Jahr 1977.Stab: Regie: Manmohan Desai Drehbuch: Jeevanprabha M. Desai, Kadar Khan, Prayag Raj, Pushpa Sharma, K. K. Shukla Produktion: Manmohan Desai, Subhash Desai Musik: Laxmikant-Pyarelal Kamera: Peter Pereira Schnitt: Kamlakar Karkhanis Besetzung: Vinod Khanna, Rishi Kapoor, Amitabh Bachchan, Neetu Singh, Parveen Babi, Shabana Azmi, Nirupa Roy, Pran, Jeevan, Nasir Hussain, Helen, Nadira, Madhumati, Ranjeet 1977 – Film:Am Wendepunkt ist ein US-amerikanischer Film aus dem Jahr 1977.Stab: Regie: Herbert RossDrehbuch: Arthur LaurentsProduktion: Arthur LaurentsHerbert RossKamera: Robert SurteesSchnitt: William ReynoldsBesetzung: Shirley MacLaine, Anne Bancroft, Leslie Browne, Mikhail Baryshnikov, Tom Skerritt, Anthony Zerbe, Marshall Thompson, Martha Scott, James Mitchell, Alexandra Danilowa, Donald Petrie 1977 – Film:Schatten eines heißen Sommers (Originaltitel: Stíny horkého léta) ist ein tschechoslowakisches Filmdrama von Franti?ek Vlá?il aus dem Jahr 1977, das die beherzte Aktion eines Einzelnen zeigt, der wegen vorherrschender Gewalt und Grausamkeit versucht seine Lieben zu retten.Stab: Regie: Franti?ek Vlá?il Drehbuch: Ji?í K?i?an Musik: Zden?k Li?ka Kamera: Ivan 1977 – Film:Spielen wir Liebe ist ein kontroverses Filmdrama aus dem Jahr 1977, in dem es um das sexuelle Erwachsenwerden von drei Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 14 Jahren geht. Ein alternativer Titel für den Film lautet Verbotene Spiele. Unter dem italienischen Originaltitel Maladolescenza wurde mit dem Zusatz Sie lieben und sie quälen sich! auch eine deutsche DVD veröffentlicht (siehe den Abschnitt Rechtslage). Auf Englisch wurde der Film Puppy Love oder Playing With Love betitelt, auf Französisch Jeux inderdits de l’adolescence.Stab: Regie: Pier Giuseppe Murgia Drehbuch: Peter BerlingPier Giuseppe MurgiaProduktion: Franco Cancellieri Dieter GeißlerMusik: Giuseppe ,,Pippo » Caruso Jürgen DrewsKamera: Lothar Elias StickelbrucksSchnitt: Inga Seyric Besetzung: Lara Wendel, Eva Ionesco, Martin Loeb 1977 – Film:Abenteuer auf Schloß Candleshoe (Candleshoe) ist ein britisch-US-amerikanischer Abenteuerfilm von Norman Tokar aus dem Jahr 1977. Die Hauptrollen in dieser Disney-Produktion spielen Helen Hayes und Jodie Foster.Stab: Regie: Norman TokarDrehbuch: Rosemary Anne Sisson, David Swift Produktion: Hugh Attwooll, Ron MillerMusik: Ron GoodwinKamera: Paul BeesonSchnitt: Peter BoitaBesetzung: Helen Hayes, Jodie Foster, Leo McKern, David Niven, Veronica Quilligan, Ian Sharrock, Sarah Tamakuni, David Samuels, John Alderson 1977 – Film:ABBA -Der Film (engl. Titel: ABBA -The Movie) wurde 1977 unter der Regie von Lasse Hallström während der Australien-Tournee der schwedischen Popgruppe ABBA gedreht und in Breitbild und mit 4-Kanal-Ton produziert.Stab: Regie: Lasse HallströmDrehbuch: Robert CaswellProduktion: Stig Anderson Reg GrundyMusik: Benny Andersson Stig Anderson Björn UlvaeusKamera: Jack Churchill Paul OnoratoSchnitt: Lasse HallströmMalou HallströmUlf NeidemarBesetzung: Anni-Frid Lyngstad, Benny Andersson, Björn Ulvaeus, Agnetha Fältskog, Stig Anderson, Robert Hughes 1977 – Film:A Man Called Magnum (Originaltitel: Napoli si ribella) ist ein italienischer Polizeifilm aus dem Jahr 1977. Der von Michele Massimo Tarantini inszenierte Film, der im deutschsprachigen Raum auf Video erstveröffrntlicht wurde, fand bei den Kritikern keinen Gefallen.Stab: Regie: Michele Massimo Tarantini Drehbuch: Michele Massimo TarantiniDardano Sacchetti Produktion: Luciano MartinoMusik: Franco Campanino Kamera: Sergio RubiniSchnitt: Alberto Moriani Besetzung: Luc Merenda, Enzo Cannavale, Adolfo Lastretti, Claudio Gora, Giancarlo Badessi, Ferdinando Murolo, Salvatore Billa, Marianne Comtel, Claudio Nicastro, Enrico Maisto 1977 – Film:Achterbahn (Original: Rollercoaster) ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 1977 des Regisseurs James Goldstone. Er wurde im Zuge der Katastrophenfilm-Welle der 1970er Jahre gedreht und wird zuweilen auch in das Genre eingeordnet, ist jedoch von Aufbau und Dramaturgie her eindeutig ein Thriller. Achterbahn wurde in der damals innovativen Sensurround-Technik gedreht.Stab: Regie: James GoldstoneDrehbuch: Sanford Sheldon Richard Levinson William Link Produktion: Jennigs Lang Musik: Lalo SchifrinKamera: David M. WalshSchnitt: Edward A. Biery Richard M. Sprague Besetzung: George Segal, Richard Widmark, Timothy Bottoms, Henry Fonda, Harry Guardino, Susan Strasberg, Helen Hunt, Dorothy Tristan 1977 – Film:Adele hat noch nicht zu Abend gegessen (Originaltitel: Adéla je?t? neve?e?ela) ist eine mit schwarzem Humor angereicherte tschechoslowakische Filmkomödie aus dem Jahre 1977. Als Inspiration dienten dabei die Abenteuer der Romanfigur Nick Carter und die Grundidee des Roger-Corman-Films Kleiner Laden voller Schrecken aus dem Jahre 1960. Regie führte Old?ich Lipský. In den Hauptrollen sind Rudolf Hru?ínský, Michal Do?olomanský und Milo? Kopecký zu sehen.Stab: Regie: Old?ich LipskýDrehbuch: Ji?í Brde?ka Produktion: Filmové studio BarrandovMusik: Lubo? Fi?erKamera: Jaroslav Ku?era Schnitt: Miroslav Hájek Besetzung: Michal Do?olomanský, Rudolf Hru?ínský, Milo? Kopecký, Ladislav Pe?ek, Na?a Konvalinková, Kv?ta Fialová, Martin R??ek, Olga Schoberová 1977 – Film:Schpritz ist ein US-amerikanischer Klassiker des Pornofilms von Gerard Damiano aus dem Jahr 1977. Bekannt wurde der Film vor allem auf Grund seiner Brutalität, die für Pornofilme aus den 70er Jahren ungewöhnlich ist. Gerard Damiano distanziert sich darum heute auch von diesem Film, in dem weniger pornografische Szenen im Zentrum stehen, sondern der mehr Merkmale eines Psychothrillers aufweist.Stab: Regie: Gerard DamianoDrehbuch: Gerard DamianoSchnitt: Gerard DamianoBesetzung: Jamie Gillis, Gloria Leonard, Clea Carson, Jean Silver, Susaye London, Sharon Mitchell, C.J. Laing, Eric Edwards 1977 – Referenz:Federball 18 (12), S. 9 (Norwegian International 1977) 1977 – Film:Shock Waves -Die aus der Tiefe kamen (Original: Shock Waves; deutsche Alternativtitel: Die Schreckensmacht der Zombies bzw. Zombies -Die aus der Tiefe kamen) ist ein US-amerikanischer Horrorfilm des Regisseurs Ken Wiederhorn aus dem Jahr 1977.Stab: Regie: Ken Wiederhorn Drehbuch: John Kent Harrison, Ken Pare, Ken WiederhornProduktion: Reuben Trane Musik: Richard EinhornKamera: Reuben Trane, Irving Pare Schnitt: Norman Gay Besetzung: Peter Cushing, Brooke Adams, Fred Buch, Jack Davidson, Luke Halpin, D. J. Sidney, Don Stout, John Carradine 1977 – Film:The Hobbit ist ein englischsprachiger Zeichentrickfilm aus dem Jahr 1977, nach dem Buch Der Hobbit von J. R. R. Tolkien.Stab: Regie: Arthur Rankin Jr. , Jules Bass Drehbuch: Romeo Muller, J. R. R. Tolkien (Roman)Produktion: Arthur Rankin Jr., Jules Bass , Masaki Ihzuka Musik: Maury Laws, Jules Bass Besetzung: Orson Bean, Richard Boone, Hans Conried, John Huston, Otto Preminger, Cyril Ritchard, Brother Theodore, Paul Frees, Jack DeLeon, Don Messick, John Stephenson, Glenn Yarbrough, Thurl Ravenscroft 1977 – Film:Auf der Suche nach Mr. Goodbar ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 1977. Die Regie übernahm Richard Brooks, der gemeinsam mit Judith Rossner auch das Drehbuch schrieb. Dieses beruht auf dem gleichnamigen Roman von Rossner. Das Buch basiert auf einem wahren Fall, der Ermordung einer Lehrerin für Taubstumme in der Nacht vom 1. auf den 2. Januar 1973 in New York. Bei der Oscarverleihung 1978 war der Film in zwei Kategorien nominiert, ging aber leer aus.Stab: Regie: Richard BrooksDrehbuch: Richard BrooksJudith Rossner Produktion: Freddie Fields Musik: Artie Kane Kamera: William A. FrakerSchnitt: George Grenville Besetzung: Diane Keaton, Tuesday Weld, William Atherton, Richard Kiley, Richard Gere, LeVar Burton, Alan Feinstein, Tom Berenger 1977 – Film:Atemlos vor Angst ist ein US-amerikanischer Thriller des Regisseurs William Friedkin aus dem Jahr 1977. Der Film ist eine Co-Produktion von Universal Pictures, Paramount Pictures und Film Properties International N.V. im Verleih der Universal Pictures in den USA/Kanada und Paramount Pictures außerhalb der Vereinigten Staaten und kam am 24. Juni 1977 in die US-amerikanischen und am 13. April 1978 in die deutschen Kinos. Er ist eine Neuverfilmung des Films Lohn der Angst aus dem Jahr 1953 und basiert wie dieser auf dem Kriminalroman Lohn der Angst (Originaltitel: Le Salaire de la peur) von Henri Georges Girard (als Georges Arnaud).Stab: Regie: William FriedkinDrehbuch: Walon GreenProduktion: William FriedkinBud SmithMusik: Tangerine Dream, Keith Jarrett, Charlie ParkerKamera: Dick BushJohn M. StephensSchnitt: Bud SmithRobert K. LambertBesetzung: Roy Scheider, Bruno Crémer, Francisco Rabal, Amidou, Peter Capell, Karl John, Friedrich von Ledebur, Chico Martínez 1977 – Film:Das Lächeln einer Sommernacht ist ein amerikanisch-deutsch-österreichischer Spielfilm (Musicalfilm) von Regisseur Harold Prince aus dem Jahre 1977. Der Film ist eine Adaption des 1973 uraufgeführten Musicals A Little Night Music von Stephen Sondheim und Hugh Wheeler und damit eine musikalische Neuverfilmung von Ingmar Bergmans Filmkomödie Das Lächeln einer Sommernacht (1955).Stab: Regie: Harold PrinceDrehbuch: Hugh Wheeler, nach seinem Musical und einem Drehbuch von Ingmar BergmanProduktion: Elliott Kastner für S&T-Film Berlin und Sascha-FilmMusik: Stephen SondheimKamera: Arthur IbbetsonSchnitt: John Jympson Besetzung: Elizabeth Taylor, Diana Rigg, Len Cariou, Lesley-Anne Down, Hermione Gingold, Laurence Guittard, Christopher Guard, Lesley Dunlop, Chloe Franks, Jonathan Tunick 1977 – Film:Das Domino Komplott (Alternativtitel: Die Domino-Verschwörung, Das Domino-Prinzip; Originaltitel: The Domino Principle) ist ein US-amerikanischer Thriller von Stanley Kramer aus dem Jahr 1977. Adam Kennedy schrieb das Drehbuch anhand des eigenen Romans Das Domino-Komplott.Stab: Regie: Stanley KramerDrehbuch: Adam Kennedy Produktion: Stanley Kramer, Martin Starger Musik: Billy GoldenbergKamera: Fred J. Koenekamp, Ernest LaszloSchnitt: John F. Burnett Besetzung: Gene Hackman, Candice Bergen, Richard Widmark, Mickey Rooney, Edward Albert, Eli Wallach, Ken Swofford, Neva Patterson, Jay Novello, Majel Barrett 1977 – Film:Charleston -Zwei Fäuste räumen auf (Originaltitel: Charleston) ist eine italienische Gangsterkomödie mit Bud Spencer aus dem Jahr 1977. Der Film gehört zum Genre der Heist-Movies.Stab: Regie: Marcello FondatoDrehbuch: Marcello Fondato Francesco ScardamagliaProduktion: Elio ScardamagliaMusik: Guido & Maurizio De AngelisKamera: Girogio di Battista Mario MontuoriSchnitt: Nadia Bonifazi Besetzung: Bud Spencer, Herbert Lom, James Coco, Renzo Marignano, Ronald Lacey, Geoffrey Bayldon, Jack La Cayenne, Dino Emanuelli, Gino La Monica, Lucretia Love 1977 – Film:Das Schlangenei ist ein historisches Filmdrama des schwedischen Regisseurs Ingmar Bergman aus dem Jahr 1977. Die deutsch-US-amerikanische Koproduktion erzählt die Geschichte eines arbeitslosen Zirkusakrobaten vor dem Hintergrund eines verarmenden Berlin während der Hyperinflation Ende 1923.Stab: Regie: Ingmar BergmanDrehbuch: Ingmar BergmanProduktion: Horst Wendlandt Dino De LaurentiisMusik: Rolf A. WilhelmKamera: Sven NykvistSchnitt: Jutta HeringBesetzung: David Carradine, Heinz Bennent, Toni Berger, Liv Ullmann, Gert Fröbe, James Whitmore, Georg Hartmann, Fritz Straßner, Hans Quest, Walter Schmidinger, Christian Berkel, Rosemarie Heinikel, Kai Fischer, Harry Kalenberg, Andrea L’Arronge, Gaby Dohm, Charles Regnier, Ellen Umlauf, Herbert Fux, Gunther Malzacher, Grischa Huber, Paul Bürks 1977 – Film:DEFA Disko 77 ist ein deutscher Episodenfilm der DEFA von Werner W. Wallroth (Musikeinlagen) und Heinz Thiel (Sketche). Die Premiere fand am 26. Mai 1977 im Berliner Kino International statt.Stab: Regie: Heinz Thiel SketcheWerner W. Wallroth MusikeinlagenDrehbuch: Heinz ThielWerner W. Wallroth Werner Bergmann Kurt Belicke SzenariumHans-Joachim Preil SzenariumProduktion: DEFAMusik: diverseKamera: Siegfried Mogel Werner Bergmann Episode 2Schnitt: Thea Richter Besetzung: Birgit Edenharter, Rolf Herricht, Hans-Joachim Preil, Ursula Staack, Marianne Wünscher, Fred Delmare, Ingeborg Krabbe, Katrin Martin, Werner Pfeifer, Willi Schrade, Helmut Schreiber, Lutz Stückrath, Ulrich Ulvano 1977 – Film:Warum nicht ist eine Filmkomödie der Schauspielerin und Regisseurin Coline Serreau um eine Dreiecksbeziehung, der am 21. Dezember 1977 in die französischen Kinos kam (in Deutschland am 22. September 1978). Es ist der erste Spielfilm von Coline Serreau. Er war sowohl in Deutschland als auch in Frankreich ein Erfolg und ist noch heute ein Kultfilm, der wie ein melancholischer Nachruf auf die Beziehungsexperimente der 68er Generation wirkt.Stab: Regie: Coline SerreauDrehbuch: Coline SerreauProduktion: Michèle Dimitri Musik: Jean-Pierre MasKamera: Jean-Francois Robin Schnitt: Joëlle Hache Sophie Tatischeff Besetzung: Sami Frey, Christine Murillo, Mario Gonzáles, Nicole Jamet, Michel Aumont, Mathé Souverbie, Alain Salomon 1977 – Film:Wie Honza beinahe König geworden wäre (Originaltitel: Honza málem králem) ist ein tschechoslowakischer Märchenfilm von Bo?ivoj Zeman aus dem Jahr 1977. In der Tschechoslowakei startete der Film am 1. Juli 1977, in der DDR am 15. Dezember 1978 in den Kinos.Stab: Regie: Bo?ivoj Zeman Drehbuch: Oldrich Kautsky Bo?ivoj ZemanProduktion: Filmstudio Barrandov Musik: Ji?í Sternwald Kamera: Ivan 1977 – Film:The Absent-Minded Waiter ist ein US-amerikanischer Kurzfilm aus dem Jahr 1977.Stab: Regie: Carl GottliebDrehbuch: Steve MartinProduktion: William E. McEuen Musik: Marvin HamlischBesetzung: Steve Martin, Buck Henry, Teri Garr, Naomi Stevens 1977 – Film:Star Wars: Episode IV -Eine neue Hoffnung (Originaltitel Star Wars bzw. seit 10. April 1981Star Wars: Episode IV -A New Hope), ursprünglich als Krieg der Sterne veröffentlicht, ist der erste Spielfilm und Teil vier der Star-Wars-Saga von George Lucas. Er wurde 1976 gedreht, hatte am 25. Mai 1977 seine Premiere in den Vereinigten Staaten und kam in Deutschland am 10. Februar 1978 in die Kinos. Krieg der Sterne wurde bei der Oscar-Verleihung 1978 sechsmal ausgezeichnet, zählt zu den finanziell erfolgreichsten Kinofilmen und begründete das bis heute umfangreichste Franchise der Filmgeschichte.Stab: Regie: George LucasDrehbuch: George LucasProduktion: Gary KurtzMusik: John WilliamsKamera: Gilbert TaylorSchnitt: Paul Hirsch, Marcia Lucas, Richard ChewBesetzung: Mark Hamill, Harrison Ford, Carrie Fisher, Peter Cushing, Alec Guinness, Anthony Daniels, Kenny Baker, Peter Mayhew, David Prowse, Phil Brown, Shelagh Fraser, Alex McCrindle, Eddie Byrne 1977 – Film:Bierkampf ist der Titel eines Films von Herbert Achternbusch von 1977.Stab: Regie: Herbert AchternbuschProduktion: Herbert AchternbuschKamera: Jörg Schmidt-ReitweinSchnitt: Christl Leyrer Besetzung: Herbert Achternbusch, Annamirl Bierbichler, Josef Bierbichler, Heinz Braun, Alois Hitzenbichler, Gerda Achternbusch, Barbara Gass, Gusti Mell, Karolina Herbig, Margarethe von Trotta 1977 – Film:Caprona 2. Teil(Originaltitel: The People that Time Forgot) ist ein britischer Spielfilm aus dem Jahr 1977. Der Film ist eine Fortsetzung von Caprona -Das vergessene Land und basiert auf dem Roman The People That Time Forgot von Tarzan-Erfinder Edgar Rice Burroughs. Alternativtitel sind Caprona -Die Rückkehr der Dinosaurier und Caprona II – Verschollen im Eis.Stab: Regie: Kevin ConnorDrehbuch: Patrick TilleyProduktion: Samuel Z. Arkoff John Dark Max Rosenberg Musik: John ScottKamera: Alan HumeSchnitt: John Ireland Barry Peters Besetzung: Doug McClure, Patrick Wayne, Sarah Douglas, Dana Gillespie, Thorley Walters, Shane Rimmer, Tony Britton, John Hallam, Milton Reid, Kiran Shah, Richard LeParmentier, Jimmy Ray, Tony McHale, David Prowse 1977 – Film:Ausbruch zur Hölle (OT: Fight for Your Life, AT: I Hate Your Guts, Staying Alive) ist ein US-amerikanischer Rape-and-Revenge-Film von Robert A. Endelson aus dem Jahr 1977. Er ist den Genres Exploitationfilm und Actionfilm zuzuordnen.Stab: Regie: Robert A. Endelson Drehbuch: Straw Weisman Produktion: Robert A. EndelsonWilliam Mishkin Musik: Jeff Söevin Kamera: Lloyd Freidus Schnitt: Robert A. EndelsonBesetzung: William Sanderson, Robert Judd, Catherine Peppers, Lela Small, Yvonne Ross, Reggie Rock Bythewood, Daniel Feraldo, Peter Yoshida 1977 – Film:Aus einem deutschen Leben ist ein (west-)deutscher Spielfilm aus dem Jahr 1977 nach dem Drehbuch und unter der Regie von Theodor Kotulla, mit Götz George in der Hauptrolle. Die Umsetzung des Skripts beruht auf dem 1952 erschienen französischen Roman La mort est mon métier (ins Deutsche übersetzte Ausgabe: Der Tod ist mein Beruf) von Robert Merle.Stab: Regie: Theodor KotullaDrehbuch: Theodor Kotullanach einem Roman von Robert MerleProduktion: Volker Canaris Nils Nilson Musik: Eberhard WeberKamera: Dieter Naujeck Schnitt: Wolfgang Richter Besetzung: Kai Taschner, Götz George, Elisabeth Schwarz, Hans Korte, Kurt Hübner, Walter Czaschke, Claus-Dieter Reents, Matthias Fuchs, Sigurd Fitzek, Werner Schwuchow, Peter Franke, Peter Petran 1977 – Film:Aufforderung zum Tanz ist eine deutsche Action komödie aus dem Jahr 1977, die im Ruhrgebiet, vornehmlich in Herne und Wanne-Eickel spielt. Sie war ein frühes Vorbild nachfolgender Ruhrpott-Komödien. Hauptfigur ist die von Marius Müller-Westernhagen dargestellte Figur des Theo.Stab: Regie: Peter F. BringmannDrehbuch: Matthias Seelig Produktion: Westdeutscher Rundfunk Musik: Ingfried HoffmannKamera: Axel Block, Hans-Peter Hunecke Schnitt: Diana U. Kischkel, Claudia Karsunke Besetzung: Marius Müller-Westernhagen, Guido Gagliardi, Riad Gholmié, Elga Sorbas, Dan van Husen, Alexander Malachowsky, Gudrun Landgrebe, Joachim Regelien, Karl-Heinz Walter, Johannes Buzalski, Eberhard Steib, Hans Hirschmüller, Michael Z. Hoffmann, Werner Eichhorn, Kurt Zips, Sabine Eichner 1977 – Film:Ausgeflippt (Originaltitel: Outrageous!) ist ein kanadischer Spielfilm des Regisseurs Richard Benner aus dem Jahr 1977. Der Film startete in den USA am 31. Juli 1977. In Deutschland hatte der Film im Februar 1978 auf der Berlinale Premiere.Stab: Regie: Richard BennerDrehbuch: Richard BennerProduktion: William T. Marshall, Henk Van der KolkMusik: Paul HoffertKamera: James B. KellySchnitt: George ApplebyBesetzung: Craig Russell, Helen Shaver 1977 – Film:Aufstieg (alternativer Fernsehtitel: Die Erhöhung) ist ein sowjetischer Spielfilm aus dem Jahr 1977.Stab: Regie: Larissa SchepitkoDrehbuch: Juri Klepikow, Larissa Schepitko, Wassil Bykow Produktion: Willie Geller Musik: Alfred SchnittkeKamera: Wladimir Schuchnow Pawel Lebeschew Schnitt: Waleria Belowa Besetzung: Boris Plotnikow, Wladimir Gostjuchin, Ludmila Poljakowa, Anatoli Solonizyn, Wiktoria Goldentul 1977 – Film:Britta ist ein zweiteiliger Fernsehfilm, den Regisseur und Autor Berengar Pfahl in Zusammenarbeit mit dem Jugendprogramm des NDR gedreht hat. Die beiden Teile wurden erstmals am 9. Oktober 1977 und am 1. Februar 1978 in der ARD ausgestrahlt.Stab: Regie: Berengar PfahlDrehbuch: Berengar PfahlProduktion: Berengar Pfahl; Norddeutscher RundfunkBesetzung: Verena Plangger, Hinnerk Jensen, Ulrike Kriener, Katharina Matz, Günther Amberger 1977 – Film:Bolwieser ist der Titel des Fernsehfilms und der kürzeren Kinofassung des deutschen Regisseurs, Autors und Darstellers Rainer Werner Fassbinder, hergestellt im Auftrag des ZDF. Das Drehbuch basiert auf dem gleichnamigen Roman von Oskar Maria Graf aus dem Jahr 1931, der auf einer wahren Begebenheit beruht. Es ist Fassbinders 28. Spielfilm in acht Jahren. Er zeigt die unterwürfige Beziehung des Bahnhofsvorstehers Bolwieser zu seiner Frau. Die Dreharbeiten erfolgten an 40 Tagen im Oktober/November 1976, unter anderem im oberfränkischen Bahnhof Marxgrün. Die Produktionskosten beliefen sich auf ca. 1, 8 Millionen DM. Die Erstausstrahlung beider Fernsehfilm-Teile (201 Minuten) erfolgte am 31. Juli 1977 im ZDF; die kürzere Kinoversion (112 Minuten) wurde aus rechtlichen Gründen erst an Fassbinders erstem Todestag am 10. Juni 1983 uraufgeführt.Stab: Regie: Rainer Werner FassbinderDrehbuch: Rainer Werner Fassbinder nach dem Roman vonOskar Maria GrafProduktion: Bavaria Atelier unter der Leitung vonHenry SokalMusik: Peer Raben, Gustav Mahler, Wolfgang Amadeus MozartKamera: Michael BallhausSchnitt: Ila von Hasperg, Juliane Lorenz und (Kinofassung)Franz Walsch aliasRainer Werner FassbinderBesetzung: Elisabeth Trissenaar, Kurt Raab, Bernhard Helfrich, Karl-Heinz von Hassel, Volker Spengler, Gustl Bayrhammer, Udo Kier, Armin Meier, Peter Kern, Willy Harlander, Hannes Kaetner, Gusti Kreissl, Lilo Pempeit, Elma Karlowa, Gerhard Zwerenz, Helmut Alimonta, Alexander Allerson, Isolde Barth, Katharina Buchhammer, Hannes Gromball, Manfred Günther, Nino Korda, Margot Mahler, Renate Muhri, Ulrich Radke, Karl Scheydt, Maria Singer, Gottfried John 1977 – Film:Bernard und Bianca -Die Mäusepolizei ist ein US-amerikanischer Zeichentrickfilm des Regisseurs Wolfgang Reitherman aus dem Jahr 1977. Der Film ist der 23. abendfüllende Disney-Zeichentrick-Kinofilm. Ihm liegt eine Kinderbuchserie um Miss Bianca von Margery Sharp zugrunde, vor allem der Band Bianca und ihre Freunde (The Rescuers). Er wurde 1978 für einen Oscar in der Kategorie Bester Song für Someone’s Waiting For You nominiert. Der Film war deutschlandweit so erfolgreich, dass er beispielsweise im Kino Helia in Darmstadt über 52 Wochen gezeigt wurde.Stab: Regie: Wolfgang ReithermanDrehbuch: Larry Clemmons Produktion: Wolfgang ReithermanMusik: Artie Butler Kamera: diverseSchnitt: diverseBesetzung: Bob Newhart, Eva Gabor, Robie Lester, Michelle Stacy, Jim Jordan, Geraldine Page, Joe Flynn, Pat Buttram, Jeanette Nolan, John McIntire, Jim Macdonald 1977 – :Skiflug-Weltmeisterschaft (Weltmeisterschaften 1977) 1977 – Film:Schlappschuss (im Original: Slap Shot) ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 1977 mit Paul Newman und Michael Ontkean in den Hauptrollen. Regie führte George Roy Hill, das Drehbuch stammt von Nancy Dowd und basiert zum großen Teil auf den Erlebnissen ihres Bruders Ned Dowd, der in den 1970er Jahren in einer unterklassigen Liga in den USA Eishockey spielte. Der Film persifliert die Gewalt im Eishockey zu dieser Zeit bzw. die Tatsache, wie damit das Geschäft angekurbelt wurde.Stab: Regie: George Roy HillDrehbuch: Nancy DowdProduktion: Stephen J. Friedman Robert J. Wunsch Musik: Elmer BernsteinKamera: Victor J. KemperSchnitt: Dede AllenBesetzung: Paul Newman, Michael Ontkean, Strother Martin, Jennifer Warren, Jeff Carlson, Steve Carlson, Dave Hanson, Yvon Barrette 1977 – Film:Suspiria ist ein italienischer Horrorfilm von Dario Argento aus dem Jahre 1977. Er ist der erste Teil von Argentos ,,Muttertrilogie » (Teil zwei ist Horror Infernal, Teil drei The Mother of Tears). Die Trilogie handelt von drei mächtigen Hexen, deren langfristiges Ziel es ist, die Herrschaft über die Erde zu übernehmen.Stab: Regie: Dario ArgentoDrehbuch: Dario ArgentoDaria Nicolodi Musik: GoblinKamera: Luciano TovoliSchnitt: Franco FraticelliBesetzung: Jessica Harper, Stefania Casini, Alida Valli, Joan Bennett, Udo Kier, Rudolf Schündler, Flavio Bucci, Miguel Bosé, Giuseppe Transocchi, Fulvio Mingozzi, Barbra Magnolfi, Eva Axen, Susanna Javicoli, Renato Scarpa 1977 – Motorradsport – Formula TT:Die Formula TT wurde 1977 von der Regierung der Isle of Man und der Auto-Cycle Union ins Leben gerufen, um die Aberkennung des WM-Status der Isle of Man TT durch die FIM zu kompensieren und gleichzeitig Rennen mit seriennahen Maschinen populärer zu machen. In diesem Jahr wurde der TT-Sieger in der jeweiligen Klasse gleichzeitig auch Weltmeister. 1977 – Spezielle Funktionen und Ehrungen:1977 bis 1979 Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Nephrologie (Gilbert Thiel) 1977 – Spezielle Funktionen und Ehrungen:1977 bis 1980 Präsident der Gesellschaft für Nephrologie (Westdeutschland, Österreich, Schweiz) (Gilbert Thiel) 1977 – Badminton:All England 1977 1977 – Film:Oh Gott … ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 1977 von Carl Reiner nach einem Roman von Avery Corman.Stab: Regie: Carl ReinerDrehbuch: Larry GelbartProduktion: Jerry WeintraubMusik: Jack ElliottKamera: Victor J. KemperSchnitt: Bud Molin Besetzung: John Denver, George Burns, Teri Garr, Donald Pleasence, Barnard Hughes, Ralph Bellamy, William Daniels, Paul Sorvino, Barry Sullivan, Dinah Shore, Jeff Corey, George Furth, David Ogden Stiers 1977 – Film:Mister Billion ist eine US-amerikanische Actionkomödie aus dem Jahr 1977. Der italienische Schauspieler Terence Hill verkörpert darin die Hauptrolle eines jungen, sympathischen, jedoch etwas blauäugigen Automechanikers.Stab: Regie: Jonathan KaplanDrehbuch: Jonathan KaplanKen Friedman Produktion: Ken FriedmanSteven Bach PantheonMusik: Dave GrusinKamera: Matthew F. LeonettiSchnitt: O. Nicholas BrownBesetzung: Terence Hill, Valerie Perrine, Jackie Gleason, Slim Pickens, William Redfield, Chill Wills, Dick Miller, R. G. Armstrong, Sam Laws, Johnny Ray McGhee, Bob Minor, Frances Heflin, George W. Cumming 1977 – Film:3 Teufelskerle lachen alles nieder (Originaltitel: Baban?n evlatlar?) ist eine türkische Krimi-Komödie, die auch als Drei Teufelskerle machen alles nieder gezeigt wurde. Der im deutschsprachigen Raum 1985 auf Video erstaufgeführte Film wurde 1977 von Natuk Baytan inszeniert, oftmals aber Ernst Hofbauer zugeschrieben -die internationalen Credits führen Herb Al Bauer -; in den meisten Referenzwerken wie auch in den Stabangaben der deutschen Version werden fast ausschließlich englisch klingende Fantasienamen für Darsteller und technische Crew verwendet und der Film als italienische Produktion geführt. Uraufführung des Films in der Türkei war am 1. Februar 1977.Stab: Regie: Natuk Baytan (als Herb Al Bauer)Drehbuch: Fuat Özlüer Erdo?an Tüna? Produktion: Zlavko Kunkera Türker ?nano?lu Musik: Stelvio CiprianiKamera: Çetin Gürtop Schnitt: Gianfranco Amicucci Besetzung: Alberto Dell’Acqua, Tarik Akan, Öztürk Serengil, Beyk ?manverdi, Maria Daunia, Hüseyin Alp, Cevat Kurtulu?, Neriman Köksal, Sami Hazinses, Süheyl E?riboz 1977 – Film:Zwischen Tod und Leben (Originaltitel: Les Anneaux de Bicêtre) ist ein französischer Fernsehfilm aus dem Jahr 1977, der auf dem Roman Die Glocken von Bicetre von Georges Simenon basiert. Regie bei dem Drama führte Louis Grospierre, der auch das Drehbuch schrieb. Die Hauptrollen spielten Michel Bouquet und Claude Jade.Stab: Regie: Louis Grospierre Drehbuch: Louis GrospierreKamera: Jean-Louis Picavet Besetzung: Michel Bouquet, Claude Jade, Bernard Dheran, Danièle Graule, Gérard Buhr, Jean-Pierre Castaldi 1977 – Film:Ein anderer Mann, eine andere Frau (Original: Un autre homme, une autre chance) ist ein im Westernmilieu spielender Spielfilm von Claude Lelouch, der in Deutschland am 28. Oktober 1977 seine erste Aufführung erlebte.Stab: Regie: Claude LelouchDrehbuch: Claude LelouchProduktion: Alexandre Mnouchkine Georges DancigersMusik: Francis LaiKamera: Jacques Lefrançois Stanley CortezSchnitt: Georges Klotz Fabian D. Tordjmann Besetzung: James Caan, Geneviève Bujold, Francis Huster, Jennifer Warren, Susan Tyrrell, Rossie Harris, Linda Lee Lyons, Diana Douglas, Fred Stuthman, Bernard Behrens, Jacques Villeret, Michael Berryman, Dominic Barto, Richard Farnsworth 1977 – Siegerliste:USA 1977 (Albert-Schweitzer-Turnier) 1977 – Rezeption:1977, Heinz Neugebauer: Anna Seghers´ Komposition und Ausführung erinnern an Conrads Herz der Finsternis. Triebels Brasilien-Aufenthalte liegen zwischen 1938 und etwa 1954. Triebel bezieht Franz Hammer in die Erforschung von Maria Luísas Schicksal ein: War es nun ,,Selbstmord, Unfall, völlige Veränderung »? Jedenfalls konnte sich Maria Luísa trotz ihrer Liebe zu Triebel nicht für die Reise ins zertrümmerte Deutschland entscheiden und weicht in die Ehe mit Rodolfo aus. (Überfahrt (Anna Seghers)) 1977 – :Rugby-League-Weltmeisterschaft (Weltmeisterschaften 1977) 1977 – Film:Jimmy the C ist ein US-amerikanischer knetanimierter Kurzfilm von Jimmy Picker aus dem Jahr 1977.Stab: Regie: Jimmy PickerProduktion: Robert Grossman Jimmy PickerCraig Whitaker für Motionpicker ProductionsMusik: Hoagy Carmichael 1977 – Serienstart:Herzbube mit zwei Damen (Originaltitel: Three’s Company) ist eine US-amerikanische Sitcom-Fernsehserie, die in den Jahren 1977 bis 1984 entstand. Sie handelt von einem Junggesellen (John Ritter), der aus Wohnungsnot mit zwei Freundinnen in einer WG in Santa Monica (Kalifornien) lebt. Um seinen konservativen Vermieter zu überzeugen, muss der Junggeselle jedoch wahrheitswidrig vorgeben, homosexuell zu sein. Gegenstand der Serie sind die Verwicklungen und Irrtümer, die sich aus der rein freundschaftlichen (platonischen) Beziehung der drei WG-Bewohner ergeben, sowie dadurch, dass der Vermieter ihnen nachspioniert und dabei immer wieder auf peinliche Situationen stößt, die die vorgetäuschte Homosexualität des Junggesellen zu bestätigen scheinen.Genre: Comedyserie, SitcomIdee: Brian Cooke, Johnnie MortimerMusik: Don Nicholl, Joe RaposoBesetzung: John Ritter, Joyce DeWitt, Suzanne Somers, Audra Lindley, Norman Fell, Richard Kline, Don Knotts, Ann Wedgeworth, Jenilee Harrison, Priscilla Barnes 1977 – Serienstart:Der Mann aus Atlantis oder Der Mann aus dem Meer (Originaltitel: Man from Atlantis) ist eine US-amerikanische Fantasy/Science-Fiction-Fernsehserie (1977-1978), um Mark Harris, den letzten Überlebenden von Atlantis. Zunächst wurden vier Fernsehfilme produziert, die von 13 Serienfolgen fortgesetzt wurde. Allerdings ließ die zunehmend unglaubwürdigere Handlung schnell die Zuschauerzahlen sinken und die Serie wurde nach nur einer Staffel eingestellt.Genre: Fantasy, Science-Fiction, ActionserieMusik: Fred Karlin 1976 12.12.1976 – Gestorben:Wadim Borissowitsch Schawrow wird.?Oktoberjul./ 7.?November?1898 greg. in Moskau. Wadim Borissowitsch Schawrow war ein sowjetischer Flugzeugkonstrukteur. Andere Quellen geben den 26. Oktober 1889 als Geburtstag und den 26. Februar 1977 als Todestag an. 24.09.1976 – Serienstart:Serpico ist eine US-amerikanische Krimiserie, von der zwischen 1976 und 1977 eine Staffel mit 15 Episoden produzierte wurde. Ihre Erstausstrahlung hatte die Serie am 24. September 1976 beim Sender NBC. In der Bundesrepublik wurde die Serie erst 1983 gesendet.Genre: KriminalserieProduktion: Don Ingalls, Emmet G. Lavery, Jr., Barry OringerIdee: Robert E. CollinsMusik: Elmer BernsteinBesetzung: David Birney, Tom Atkins, Nick Corello, David Moody 17.09.1976 – Serienstart:Spencers Piloten (im Original Spencer’s Pilots) ist eine US-amerikanische Fernsehserie, die ab dem 17. September 1976 bei CBS und ab dem 10. September 1977 in der ARD ausgestrahlt wurde.Genre: AbenteuerProduktion: Larry RosenMusik: Morton StevensBesetzung: Christopher Stone, Todd Sussman, Gene Evans, Margaret Impert, Britt Leach 09.09.1976 – Serienstart:Delvecchio ist eine US-amerikanische Krimiserie von Joseph Polizzi und Sam Rolfe mit Judd Hirsch in der Titelrolle.Produktionsjahr(e): 1976, 1977Genre: KrimiTitellied: Billy GoldenbergProduktion: William Sackheim, Steven Bochco, Michael RhodesIdee: Joseph Polizzi, Sam RolfeMusik: Billy Goldenberg, Richard ClementsBesetzung: Judd Hirsch, Charles Haid, Michael Conrad, Mario Gallo, Jay Varela, George Wyner 24.08.1976 – Geboren:Yang Yang (A) wird in Harbin geboren. Yang Yang ist eine erfolgreiche chinesische Shorttrack-Läuferin. Im Allgemeinen wird sie als Yang Yang (A) aufgeführt, um sie von der chinesischen Shorttrack-Athletin Yang Yang (S) (* 1977) zu unterscheiden. Der Buchstabe A steht dabei für ihren Geburtsmonat August. 12.03.1976 – Gestorben:Wadim Borissowitsch Schawrow wird.? Oktoberjul./ 7.? November? 1898 greg. in Moskau. Wadim Borissowitsch Schawrow war ein sowjetischer Flugzeugkonstrukteur. Andere Quellen geben den 26. Oktober 1889 als Geburtstag und den 26. Februar 1977 als Todestag an. 14.02.1976 – Serienstart:Die verlorenen Inseln (The Lost Islands) ist der Titel einer australischen Fernsehserie. Das ZDF strahlte 25 von insgesamt 26 Folgen der Abenteuerserie von April bis Oktober 1977 erstmals aus. Die Kinder- und Jugendserie wurde vom ZDF von September 1982 bis Februar 1983 wiederholt. Das Titellied der deutschen Serienfassung wird von Bruce Low gesungen.Titellied: Bruce Low 14.01.1976 – Serienstart:Die Sieben-Millionen-Dollar-Frau (The Bionic Woman) war ein Ableger der erfolgreichen US-Fernsehserie Der Sechs-Millionen-Dollar-Mann mit Lindsay Wagner in der Hauptrolle. Die insgesamt 58 Folgen der Serie liefen von 1976 bis 1977 auf ABC und von 1977 bis 1978 auf NBC.Genre: Actionserie, Science-FictionMusik: Jerry FieldingBesetzung: Lindsay Wagner, Richard Anderson, Martin E. Brooks 1976 – Komposition > Kammermusik:Fassung für Tonband. UA 1977 (Helmut Bieler (Komponist)) 1976 – Komposition > Kammermusik:Alliances inusitées oder: Rendezvous mit Wagner für Fagott, Posaune, 2? Tonbänder und Verstärker (Bezug nehmend auf den Pilgerchor aus Tannhäuser). Dauer: ~12’30 ». UA 22.? März 1977 Bayreuth (Thomas Kiefer , Christian Bohny ; Bandrealisation: Werner Berndsen). Aufnahme (BR) (Horst Lohse) 1976 – Kompositionen > Kammermusik:4. Streichquartett. UA 25.? Mai 1977 Schwetzingen (Festspiele; Concord Quartet) (Hans Werner Henze) 1976 – Ehrung:,,Prix Italia for radio drama 1977″ für: Die Grünstein-Variante von Wolfgang Kohlhaase, Regie: Günther Rücker und Barbara Plensat, Dramaturgie: Wolfgang Beck, Rundfunk der DDR (Wolfgang Beck (Dramaturg)) 1976 – Kompositionen > Vokalwerke:Fünf Gedichte für eine Frauenstimme (=? Wesendonck-Lieder, 1857/58) von Mathilde Wesendonck (Texte) und Richard Wagner (Musik). Fassung für Alt und Kammerorchester. UA 25. März 1977 Köln (Westdeutscher Rundfunk; Ortrun Wenkel ; WDR Sinfonieorchester Köln, Dirigent: Hans Werner Henze) 1976 – Gründung:Generation X ist der Name einer britischen Punkband, die 1976 von Billy Idol gegründet wurde, im selben Jahr ihr Debüt feierte, 1977 ihre erste Single und 1978 ihr erstes Album herausbrachte. 1981 löste sie sich noch vor dem Erscheinen ihres dritten Albums auf. 1976 – Ausstellungen:Erwin Brünisholz – Fritz Gerner, Pfalzgalerie, Kaiserslautern (Dezember bis Januar 1977) 1976 – Publikation:mit Werner Galler: Weihnachtsausstellung der Volkskundlichen Sammlung des NÖ-Landesmuseums. Winterarbeit der Waldbauern. Gedächtnisausstellung für Wilhelm Ast 3. Dez. 1976 bis 30. Jän. 1977, Zeichnungen von Anton Lehner. Kulturabteilung des Amtes der Niederösterreichischen Landesregierung, Wien (Hiltraud Ast) 1976 – Veröffentlichungen > Diskografie:Pussyfooter (als Jackie Robinson; Ariola / Maxi-Single: Les Disques Direction (1977)) (Gitta Walther) 1976 – Karriere:Fachärztin für Anästhesie und Reanimation – Dr. med. (1977) (Margie Sudre) 1976 – Kategorien > Konfliktsimulationen:1976 bis 1977: Best Tactical Game (Charles S. Roberts Award) 1976 – Kategorien > Konfliktsimulationen:1976 bis 1977: Best Strategic Game (Charles S. Roberts Award) 1976 – Durchgeführte Operationen:wurden zwei Scientologen mit gefälschten Papieren im US-Justizministerium festgenommen. Dies war der Auftakt einer umfangreichen Untersuchung seitens des FBI. Es stellte sich heraus, dass die US-Steuerbehörde von Guardian Office überwacht wurde. Dies war vor allem deshalb brisant, weil diese Behörde zu entscheiden hatte, ob Scientology eine Bona Fide-Religion ist und damit Anspruch auf Steuerbefreiung hat. In den Zentralen in Los Angeles und Washington fand man 1977 zahlreiche vertrauliche Regierungsdokumente, Einbruchswerkzeug und elektrische Überwachungsgeräte. Führende Mitglieder wurden daraufhin unter anderem wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung angeklagt. (Office of Special Affairs) 1976 – Kompositionen > Kammermusik:5. Streichquartett. UA 25.? Mai 1977 Schwetzingen (Festspiele; Concord Quartet) (Hans Werner Henze) 1976 – B:Neither. Musik: Morton Feldman. UA 1977 (Liste von Librettisten) 1976 – Bibliografie > Storysammlungen:Skirmish, 1977, ISBN 3-442-23261-9, Cosmic Kaleidoscope (Bob Shaw) 1976 – Bibliografie > Einzelroman:Die Macht der Dunkelheit, 1977, The Power of the Blackness (Jack Williamson) 1976 – Groß-Stern des Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österreich:Alia al-Hussein, Königin von Jordanien von 1972 bis 1977 (Liste der Träger des Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österreich) 1976 – Bibliografie > Earl Dumarest:Spektrum der vergessenen Sonne, 1977, ISBN 3-811-85720-7, Spectrum of a Forgotten Sun (E. C. Tubb) 1976 – Einzelausstellung:& 1977, New Paintings, Xavier Fourcade Inc, New York, USA (Joan Mitchell) 1976 – S:Der Schuhu und die fliegende Prinzessin. Oper (zusammen mit Udo Zimmermann). Musik : Udo Zimmermann. UA 1977 (Liste von Librettisten) 1976 – Bibliografie > Earl Dumarest:Labyrinth der Illusionen, 1977,. ISBN 3-811-85718-5, Jack of Swords (E. C. Tubb) 1976 – Gründung:Foreigner ist eine britisch-amerikanische Rockband, die mit eingängigem, melodiös-melancholischem Hard-Rock-Sound zwischen 1977 und 1988 ihre größten Erfolge feierte. Bis 2005 wurden weltweit über 50 Millionen Platten der Gruppe verkauft. Foreigner gehört zu den bekanntesten Vertretern des Adult Orientated Rock (AOR). Zu ihren populärsten Hits zählen Cold as Ice, Urgent, Waiting for a Girl Like You und der weltbekannte Nummer-Eins-Hit I Want to Know What Love Is. 1976 – Gründung:Paice Ashton Lord war eine britische Rockband die aus den Musikern Ian Paice, Tony Ashton, Jon Lord, Bernie Marsden und Paul Martinez bestand. Sie brachten 1977 das Album Malice In Wonderland heraus. 1976 – Preisträger:Joseph B. Keller 1977 (Lester Randolph Ford Award) 1976 – Preisträger:und 1977 ausgesetzt (Bodensee-Literaturpreis) 1976 – Sektion Fußball > Hockeyabteilung:Österreichischer Meister Damen Halle: 1982, 1981, 1979, 1977 (Post SV Wien) 1976 – Preisträger:Roger Charles Louis Guillemin (1977 Nobelpreis für Medizin) (Passano Award) 1976 – Veröffentlichungen:Die Register-Arie in Mozarts Don Giovanni. AfMw 33 , 278-308; 34 (1977), 56-78 (Rolf Dammann (Musikwissenschaftler)) 1976 – Verein:1977 1. FC Köln (Ferdinand Rohde) 1976 – Sonstiges:wurde eine Fuchsienzüchtung von Karl Nutzinger nach Liselotte Buchenauer benannt, 1977 eine Dahlie aus der Stiftsgärntnerei Admont. 1976 – Bibliografie > Earl Dumarest:Spektrum der vergessenen Sonne, 1977, ISBN 3-8118-5720-7, Spectrum of a Forgotten Sun (E. C. Tubb) 1976 – Bibliografie > Family d’Alembert:Der Killer-Mond, 1977, ISBN 3-404-23041-8, Stranglers’ Moon (Edward E. Smith) 1976 – Film:Treffpunkt Todesbrücke (Originaltitel: The Cassandra Crossing) ist ein Thriller aus dem Jahr 1976. Die europäische Koproduktion mit beträchtlichem Staraufgebot entstand unter der Regie von George Pan Cosmatos und im Sog der Katastrophenfilm-Welle, die in den Siebziger Jahren von den USA nach Europa geschwappt war. Bundesstart war am 31. März 1977.Stab: Regie: George Pan CosmatosDrehbuch: George Pan CosmatosRobert Katz Produktion: Lew Grade Carlo PontiMusik: Jerry GoldsmithKamera: Ennio GuarnieriSchnitt: Roberto Silvi Françoise BonnotBesetzung: Richard Harris, Sophia Loren, Ava Gardner, Lionel Stander, Burt Lancaster, Ingrid Thulin, Ann Turkel, Lee Strasberg, John Phillip Law, Alida Valli, O. J. Simpson, Martin Sheen 1976 – Werke:A Gentle Spirit (Uraufführung 1977) (John Tavener) 1976 – Werke von Hocquenghem:Co-ire, album systématique de l’enfance (dt. Co-ire. Kindheitsmythen, München: Trikont, 1977) (mit René Schérer) (Guy Hocquenghem) 1976 – Verein:1977 Tennis Borussia Berlin (Benny Wendt) 1976 – Verein:1977 Bonner SC (Dieter Schwabe) 1976 – Biografie:1977: WBC-WM-Titel im Super-Weltergewicht (Eckhard Dagge) 1976 – Bildung > Schulen:zog die damalige Karl-Hoch-Schule aus Graurheindorf, wo ihr Vorläufer bereits seit dem 17. Jahrhundert bestand, nach Auerberg um; dort heißt sie als Grundschule seit 1977 Bernhardschule. 1976 – Bibliografie > Kurzgeschichtensammlungen:Steinbock-Spiele. 1977, ISBN 3-442-23257-0, Capricorn Games. (Robert Silverberg) 1976 – Biografie > Gastprofessuren:University of Maryland, 1957; Universität Wien 1961; Imperial College London 1963-1964; Universität Karlsruhe 1974, 1975, 1977; Universität Tokio 1976, 1988; Research Institute of Fundamental Physics, Universität Kyoto (Reinhard Oehme) 1976 – Verein:1977 TTC Grünweiß Bad Hamm (Bernt Jansen) 1976 – Erfolg:und 1977 Juniorenweltmeister im Sprint (Lutz Heßlich) 1976 – Bibliografie > Erzählungen:Custer’s Last Jump (mit Steven Utley)dt.: Custers letzter Absprung. In: Herbert W. Franke, Wolfgang Jeschke (Hrsg.): Die große Uhr. Heyne SF 3541, Heyne, 1977 ISBN 3-453-30434-9 Dieses Werk gehört mit zu den Inspirationsgebern für das Steampunk-Genre. (Howard Waldrop) 1976 – Diskografie:Edoardo Bennato: La torre di Babele , Burattino Senza Fili (1977), E’arrivato un bastimento (1983), Abbi dubbi (1989) (Italienische Liedermacher) 1976 – Gründung:The Adverts (engl. ,,Werbeanzeigen ») war von 1977 bis 1979 eine erfolgreiche Band der ersten Punkbewegung in London. 1976 – Preise/Auszeichnungen:Kulturpreis der Stadt St. Pölten für das Romanmanuskript: Der Mord am Bürgermeister (publiziert 1977; Literarischer Verlag Helmut Braun, Köln) (Norbert Kühne) 1976 – Stücke:A-A-America – Part I: Grandma Faust; Part II: The Swing (A-A-America – Teil I: Grandma Faust; Teil II: Die Schaukel, DE: 1977 Bremer Theater Theaterlabor im Concordia; Regie: Wilfried Grimpe) (Edward Bond) 1976 – Bedeutende Ausstellungen:/1977: Otto-Richter-Halle in Würzburg, Gemälde und Zeichnungen Contro la Guerra: Centro Culturale de ,,Il Giornale di Roma »und Rovereto (Federico von Rieger) 1976 – Bauwerk:1977: Haus Wolfgang Pehnt in Weiden (Köln) (Wolfgang Meisenheimer) 1976 – Bauwerk:- 1977, Sekundarschulbauten Kleindietwil (abger. 8. März 2013) (Max Schlup) 1976 – Teilnehmer:Agypten 1972? Ägypten als Sieger der Afrikameisterschaft (Volleyball World Cup der Männer 1977) 1976 – Gründung:Casiopea (jap. ?????, Kashiopea) ist eine japanische Jazz-Fusion-Band, die 1976 von dem Gitarristen Issei Noro und dem Bassisten Tetsuo Sakurai gegründet wurde. 1977 stießen Keyboarder Minoru Mukaiya und Schlagzeuger Takashi Sasaki zur Gruppe. Ihr erstes Album hieß Casiopea (1979), auf dem auch die Gastmusiker Randy Brecker und Michael Brecker zu hören waren. 1980 ersetzte Akira Jimbo den Schlagzeuger Takashi. 1976 – Bibliografie > Family d’Alembert:Die stählerne Festung, 1977, ISBN 3-404-23039-6, Imperial Stars (Edward E. Smith) 1976 – Diskografie > Single:Gott Nytt År 1977 (Thorleifs) 1976 – Erfolg:erster Supercup-Sieger, im Januar 1977 (Rainer Bonhof) 1976 – Bibliografie > Earl Dumarest:Labyrinth der Illusionen, 1977,. ISBN 3-8118-5718-5, Jack of Swords (E. C. Tubb) 1976 – Bibliografie > Family d’Alembert:Die Robot-Bombe, 1977, ISBN 3-404-23043-4, The Clockwork Traitor (Edward E. Smith) 1976 – Bibliografie > als Aaron Marc Stein:Coffin Country, dt. ‘Reise nie inkognito’, Übers. Christine Frauendorf, Goldmann 1977 (Aaron Marc Stein) 1976 – Weitere Werke > Zum Werk von André Suarès:(Hrsg.) Antiennes du Paraclet Vita Nova (Paris 1977) Caprices. Poèmes inédits (Paris 1977) Ellys et Thanatos (Mortemart 1978) Ce monde doux-amer (Nantes 1980) Temples grecs, maisons des dieux (Paris 1980) Poétique (Mortemart 1980) Pour un portrait de Goya (Mortemart 1983) L’Art et la vie (Mortemart 1984) Don Juan (Mortemart 1987) Landes et marines (Saint-Cyr-sur-Loire 1991) (Yves-Alain Favre) 1976 – Filmische Adaptionen > Spielfilm:Victory At Entebbe (deutscher Titel: Unternehmen Entebbe) mit Richard Dreyfuss, Anthony Hopkins, Burt Lancaster, Elizabeth Taylor. Regisseur: Marvin J. Chomsky. Auf ein Aachener Kino, das diesen Film zeigte, verübten die Revolutionären Zellen im Januar 1977 einen Brandanschlag. (Operation Entebbe) 1976 – Film:Die traurige Nixe (auch: Die kleine Nixe oder Die kleine Meerjungfrau) verfilmt das Märchen von Hans Christian Andersen Die kleine Meerjungfrau. Der Film gilt einer der schönsten Märchenfilme aus der Kooperation UdSSR/Bulgarien und wird seit 1977 wiederholt im deutschen Fernsehen gezeigt. Seine Premiere hatte der Film in Bulgarien am 17. Dezember 1976, in Ungarn am 20. April 1978, in Finnland am 25. Februar 1979 und in den USA im Oktober 1979. Im Kino der DDR war der Film erstmals in deutscher Sprache synchronisiert zu sehen am 18. November 1977, nachdem er am 12. Juni 1977 im dortigen Fernsehen bereits ausgestrahlt wurde. Nicht verwechselt werden sollte diese russisch/bulgarische Verfilmung von Andersens Märchen mit dem tschechischen Film Malá morská víla. Diese gleichfalls ausgezeichneten Verfilmung nach demselben Märchen ist im Deutschen betitelt Die kleine Meerjungfrau und wurde 1976 also im selben Jahr wie Die traurige Nixe gedreht.Stab: Regie: Wladimir Bytschkow Drehbuch: Viktor Witkowitsch Grigori Jagdfeld Produktion: Roman Konbrandt Iwan Kordov Musik: Jewgeni Krylatow Kamera: Emil Wagenstein Schnitt: G. Sadownikowa Besetzung: Viktoriya Novikova, Yuri Senkevich, Galina Artyomova, Valentin Nikulin, Galina Woitschek, Stefan Ilyev, Svetlana Mojseyenko, Margarita Chudinova, Mikhail Pugovkin, Stefan Pejchev, Mikhail Yanushkevich, Andrei Fajt, Yuli Fait, Krasimira Petrova, Ivan Gaydardzhiev, Ivan Manov 1976 – Film:Die blutigen Spiele der Reichen (Originaltitel: Roma: l’altra faccia della violenza) ist ein 1976 erschienener Kriminalfilm, den Marino Girolami unter Pseudonym mit Marcel Bozzuffi in der Hauptrolle inszenierte. Die italienisch-französische Koproduktion kam am 8. Juli 1977 erstmals im deutschsprachigen Raum in die Kinos.Stab: Regie: Marino Girolami(als Franco Martinelli)Drehbuch: Gianfranco Clerici Vincenzo Mannino Marie Claire Sinko Solleville Produktion: Fulvio LucisanoMusik: Franco Bixio Fabio Frizzi Vincenzo TemperaKamera: Gianni Bergamini Schnitt: Daniele AlabisoBesetzung: Marcel Bozzuffi, Anthony Steffen, Franco Citti, Enio Girolami, Roberta Paladini, Enzo Andronico, Jean Favre, Stefano Patrizi, Gianni Solaro, Franco Diogene 1976 – Werk > Roman:Sir Williams Maschine, 1977, ISBN 3-453-30433-0, The Space Machine (Christopher Priest) 1976 – Werk > Einzelroman:Der Mehrfach-Mensch, 1977, ISBN 3-442-23260-0, The Multiple Man (Ben Bova) 1976 – Werk > Instrumentalmusik:Konzert für Klavier und Orchester, WV 24 ca.30′ UA 1977 (Regensburg) (Rudolf Mors) 1976 – Werk > in deutscher Übersetzung:Rede des Genossen Enver Hoxha über die neue Verfassung der Sozialistischen Volksrepublik Albanien. In: ,,Roter Morgen », Zentralorgan der KPD/Marxisten-Leninisten, Nr. 1/1977, S. 10f. Rede vom 27. Dezember 1976 – Werk > Julie-Hayes-Serie:A Death in the Life (dt. Im Dschungel von New York. Goldmann, München 1977; ISBN 3-442-04682-3) (Dorothy Salisbury Davis) 1976 – Geboren:Bluetech wird oder 1977 geboren. Bluetech, mit bürgerlichem Namen Evan Bartholomew, ist ein US-amerikanischer DJ und Produzent im Bereich von Downbeat, Ambient, Psybient und Psytrance. Er veröffentlicht seit 2003. 1976 – Album-Veröffentlichungen > Übersicht:Non Stop Dancing 1977 (James Last) 1976 – Film:Chinesisches Roulette ist ein Film des deutschen Regisseurs, Autors und Darstellers Rainer Werner Fassbinder. Der Film wurde von April bis Juni 1976 an 36 Tagen gedreht. Drehort war vorwiegend das unterfränkische Schloss Stöckach. Die Kosten beliefen sich auf ca. 1, 1 Millionen DM. In sieben Jahren ist es Fassbinders 28. Spielfilm; nach dem Misserfolg von Whity (1971) der zweite, der für ein internationales Publikum produziert wurde. Die Uraufführung des Films war am 16. November 1976 beim Filmfest in Paris. Am 22. April 1977 erfolgte die Erstaufführung in der Bundesrepublik Deutschland. Der Film zeigt die kühle Rache eines an Kinderlähmung erkrankten Mädchens, das sich von ihren Eltern gehasst fühlt und Freude daran hat, die Heuchelei ihrer Mitmenschen zu entlarven.Stab: Regie: Rainer Werner FassbinderDrehbuch: Rainer Werner FassbinderProduktion: Albatros Produktion, Les Films du Losange unter Leitung von Michael FenglerMusik: Peer Raben, Ralf Hütter und Florian Schneider-Esleben (Kraftwerk )Kamera: Michael BallhausSchnitt: Ila von Hasperg, Juliane LorenzBesetzung: Margit Carstensen, Alexander Allerson, Macha Méril, Ulli Lommel, Anna Karina, Brigitte Mira, Volker Spengler, Armin Meier, Erik Schumann 1976 – Film:Zwei außer Rand und Band ist eine Komödie aus dem Jahre 1976 mit Bud Spencer und Terence Hill in den Hauptrollen. Der Film startete am 2. April 1977 in den bundesdeutschen Kinos.Stab: Regie: Enzo BarboniDrehbuch: Enzo BarboniProduktion: Vittorio Galiano Tritone Cinematografica s.r.l. RomT.O.T.A. s.p.a. RomMusik: Guido & Maurizio De AngelisKamera: Claudio Cirillo Schnitt: Euginio Alabiso Besetzung: Terence Hill, Bud Spencer, Laura Gemser, David Huddleston, Luciano Catenacci, Riccardo Pizzuti, Luciano Rossi, Ezio Marano 1976 – Politik > Landräte und Oberkreisdirektoren > Oberkreisdirektoren:Lothar Voit, * 15. August 1911, ??? 10. Juni 1977 , Amtszeit: 1.? August 1956 bis 31.? August (Kreis Unna) 1976 – Film:Die Prinzessin auf der Erbse (auch: Prinzessin gesucht) ist ein russischer Märchenfilm aus der UdSSR nach dem Märchen Die Prinzessin auf der Erbse von Hans Christian Andersen. Die offene Ausgangssituation von Andersens Erbsenmärchen, wo ein Prinz enttäuscht heimkehrt, wird einleuchtend ausgeschmückt mit Motiven aus weiteren Andersenmärchen: Der Schweinehirt, Der Reisekamerad und Das Unglaublichste Der Film hatte in den Kinos der Sowjetunion 1976 Premiere. Am 27. Oktober 1978 wurde der Film erstmals in Finnland gezeigt. Die deutsche Erstaufführung strahlte das DDR-Fernsehen aus am 14. August 1977 auf DFF2 aus, am 10. Februar 1978 war die deutsch synchronisierte Fassung im dortigen Kino zu sehen und in der Bundesrepublik Deutschland folgte die Erstsendung im ZDF-Fernsehen am 19. September 1989. Seit 1994 gibt es ein deutsch synchronisiertes Video. International ist der Film bekannt unter dem tschechischen Titel Princezná na hrá?ku, unter dem spanischen Titel La princesa y el guisante, unter dem französischen Titel La Princesse au petit pois, unter dem polnischen Titel Ksi??niczka na ziarnku grochu, unter dem italienischen Titel La principessa sul pisello, unter dem niederländischen Titel A Princesa e a Ervilha, unter dem dänischen Titel Prinsessen på ærten, unter zwei Titeln in Finnland: Prinsessa ja herne und Todellinen prinsessa, im englischen Sprachraum unter den beiden Titeln The Princess and the Pea und The Princess on a Pea.Stab: Regie: Boris RyzarewDrehbuch: Felix Mironer Produktion: Gorki-Studio Moskau Musik: Antonio VivaldiKamera: Alexander Matschilski, Wjatscheslaw Jegorow Schnitt: W. Issajewoi, Nina Wassiljewa Besetzung: Irina Malyschewa, Andrei Podoschjan, Alissa Brunowna Freindlich, Innokenti Michailowitsch Smoktunowski, Irina Alexandrowna Jurewitsch, Wassili Kuprijanow, Juri Tschekulajew, Marina Liwanowa, Igor Wladimirowitsch Kwascha, Alexander Alexandrowitsch Kaljagin, Swetlana Orlowa, Jewgeni Jurjewitsch Steblow, Wladimir Michailowitsch Seldin 1976 – Film:Trans-Amerika-Express ist ein 1976 entstandener Genremix aus Thriller, Komödie und Katastrophenfilm von Arthur Hiller mit Gene Wilder in der Hauptrolle. Er lief in den USA am 3. Dezember 1976 an, Kinostart in den westdeutschen Kinos war am 7. Oktober 1977.Stab: Regie: Arthur HillerDrehbuch: Colin HigginsProduktion: Edward K. Milkis Musik: Henry ManciniKamera: David M. WalshSchnitt: David BrethertonBesetzung: Gene Wilder, Jill Clayburgh, Richard Pryor, Lucille Benson, Patrick McGoohan, Ned Beatty, Richard Kiel, Ray Walston, Stefan Gierasch, Scatman Crothers, Clifton James, Fred Willard 1976 – Geboren:Sasha (Sängerin) wird oder 1977 als Karen Chin in Kingston geboren. Sasha ist eine jamaikanische Reggaeton- und Dancehall-Sängerin. 1976 – Film:Sehnsucht nach Afrika (Originaltitel: La Victoire en chantant, ab 1977 Noirs et blancs en couleurs) aus dem Jahr 1976 ist der erste Spielfilm des Regisseurs Jean-Jacques Annaud. Die Kolonial-Satire erhielt bei der Oscarverleihung 1977 den Preis für den Besten fremdsprachigen Film.Stab: Regie: Jean-Jacques AnnaudDrehbuch: Jean-Jacques AnnaudGeorges Conchon Produktion: Arthur Cohn Jacques Perrin Giorgio Silagni Musik: Pierre BacheletKamera: Claude Agostini Schnitt: Françoise BonnotBesetzung: Jean Carmet, Jacques Dufilho, Catherine Rouvel, Jacques Spiesser, Maurice Barrier, Benjamin Memel Atchory, Peter Berling, Marius Beugre Boignan, Claude Legros, Dora Doll, Baye Macoumba Diop, Jacques Monnet, Dieter Schidor, Aboubakar Toine, Marc Zuber, Klaus Huebl, Natou Koly, Jean-François N’Guessan 1976 – Film:Griechische Feigen aus dem Jahr 1976 ist eine erotische Komödie des Regisseurs von Revuefilmen und Sexklamotten Siggi Götz (Siegfried Rothemund). Uraufführung war am 20. Januar 1977.Stab: Regie: Siggi Götz Drehbuch: Patrizia Piccardi Produktion: Lisa Film (Karl Spiehs )Musik: Gerhard HeinzKamera: Heinz HölscherSchnitt: Eva Zeyn Besetzung: Betty Vergès, Claus A. Richt, Olivia Pascal, Sabi Dorr, Wolf Goldan, Walter Kraus, Eric Wedekind, Karl Heinz Maslo, Rut Rex 1976 – Werk > Bühnenwerke:Walzerträume. Strauß & Strauß … als das Tanzen noch geholfen hat. Ballett in 2 Akten. UA 16. Februar 1977 Köln (Oper) (Kurt Schwertsik) 1976 – Werk > Gesang:Canticum Mose et Agni für achtstimmigen Chor a cappella UA 1977 Berlin, Monteverdi Choir / John Eliot Gardiner (Frank Michael Beyer) 1976 – Film:Mama, ich lebe ist einer der letzten Filme des Regisseurs Konrad Wolf. Der Film wurde im Jahr 1976 unter anderem in der Sowjetunion gedreht; die Premiere fand am 24. Februar 1977 statt.Stab: Regie: Konrad WolfDrehbuch: Konrad Wolf, Wolfgang KohlhaaseProduktion: Herbert Ehler Musik: Rainer Böhm Kamera: Werner BergmannSchnitt: Evelyn CarowBesetzung: Peter Prager, Uwe Zerbe, Eberhard Kirchberg, Detlef Gieß, Donatas Banionis, Margarita Terechowa, Jewgeni Kindinow, Michail Waskow, Iwan Lapikow, Eugen Albert, Bolot Beischenalijew, Gerd Blahuschek, Norbert Christian, Jürgen Graf, Jürgen Hentsch, Anatoli Papanow, Martin Trettau, Klaus Piontek 1976 – Film:Futureworld -Das Land von Übermorgen ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Film, der 1976 in den USA und am 21. April 1977 in Deutschland veröffentlicht wurde. In den Hauptrollen spielen Peter Fonda und Blythe Danner.Stab: Regie: Richard T. Heffron Drehbuch: George Schenk, Mayo Simon Produktion: Samuel Z. Arkoff, James T. Aubrey, Paul Lazarus IIIMusik: Fred KarlinKamera: Gene Polito, Howard SchwartzSchnitt: James Mitchell Besetzung: Peter Fonda, Blythe Danner, Arthur Hill, Yul Brynner, John P. Ryan, Stuart Margolin, Jim Antonio 1976 – Persönlichkeiten > Trainer seit 1973:1977: Erhard Ahmann (SG Wattenscheid 09) 1976 – Persönlichkeiten > Ehrenbürger:Karl Heitz (1900-1977), Oberbürgermeister von 1948 bis 1975 (Offenburg) 1976 – Performances:- 1977 Videoperformance (Nan Hoover) 1976 – Persönlichkeiten > Söhne und Töchter der Stadt:Alfred Grosche, mehrfach Deutscher Meister im Skispringen (1969-1977) und Olympiateilnehmer (Winterberg) 1976 – Persönlichkeiten > Ehrenbürger:August Pricking (* 1906; ??? 1990), Propst, Pfarrdechant der St.-Remigius-Kirchengemeinde von 1952 bis 1977 (Borken) 1976 – Film:Die kleine Meerjungfrau (auch: Die kleine Seejungfrau) ist ein tschechischer Märchenfilm. Zusammen mit den Märchenfilmen Drei Haselnüsse für Aschenbrödel, Der Furchtlose und Wie man Dornröschen wachküßt gilt diese Verfilmung nach Andersens Kunstmärchen Die kleine Meerjungfrau als einer der herausragenden Klassiker dieser Gattung. Der Film wurde in den Kinos der ?SSR erstmals im November 1976 gezeigt, in der DDR am 7. Juli 1978 und in Japan am 25. April 1981 und in der Bundesrepublik Deutschland war die Erstaufführung unter dem Titel Die kleine Seejungfrau am 7. August 1977 in der ARD. Seit dem 1. November 1984 ist ein deutsch synchronisiertes Video auf dem Markt. International ist der Film auch bekannt unter dem dänischen Titel Den lille Havfrue, unter dem polnischen Titel Ma?a Syrenka, unter dem spanischen Titel La Sirenita, dem französischen Titel La Petite Sirène, dem italienischen Titel La Piccola ninfa di Mare, dem russischen Titel 1976 – Werk:A Rose for Ana Maria (Eine Rose für Ana Maria, 1977) (Frank Yerby) 1976 – Werk > Kürzere Prosa:neither als Libretto zur Oper von Morton Feldman. UA 1977 in Rom (Samuel Beckett) 1976 – Werk > Standalones:Games (dt. Das Spiel nennt sich Mord. Pabel, Rastatt 1977) (Bill Pronzini) 1976 – Werk > Standalones:Games (dt. Das Spiel nennt sich Mord. Pabel, Rastatt 1977 (Bill Pronzini) 1976 – Werk > Komposition > Kammermusik:Quartett Nr.? 1. Dauer: ~24′. UA 21.? Januar 1977 Baden-Baden (Berner Streichquartett) (Manfred Trojahn) 1976 – Werk > Roman:(D: 1984) Lady Orakel (Lady Oracle) Toronto Book Awards 1977 (zusammen mit Margaret Gibson, The Butterfly Ward) (Margaret Atwood) 1976 – Werk:????? ??? ???????/Schkola dlja durakow. Ann Arbor. (deutsch unter dem Titel Die Schule der Dummen, Frankfurt/Main 1977) (Sasha Sokolov) 1976 – Werk:Spannung – Bronzeplastik – Düsseldorf, Sammlung NRW (Ankauf 1977):136 f. (Ladis Schwartz) 1976 – Werk > Roman:Sir Williams Maschine. 1977, ISBN 3-453-30433-0, The Space Machine. (Christopher Priest) 1976 – Geboren:Luna City Express wird geboren. Luna City Express ist ein Berliner Produzenten- und DJ-Duo im Bereich der elektronischen Tanzmusik bzw. House und besteht aus den beiden Solokünstlern Norman Webber und Marco Resmann (* 1977). 1976 – Fernsehserie:1977: Muppet Show (Gastauftritt) (Candice Bergen) 1976 – Ausgabe:Marcello Gigante (Hrsg): I frammenti di Polemone academico. In: Rendiconti della Accademia di Archeologia, Lettere e Belle Arti (Napoli), N.S. Bd. 51 , 1977, S. 91-144 (Polemon von Athen) 1976 – Film:Peindre c’vivere (Preis des internationalen Kurzfilmfestivals für die Jugend, Paris 1977; Silver Award, New York Film Festival 1980) (Manfred Vosz) 1976 – Ausstellung:Galerie 38, Zürich, Schweiz, 1979, 1977 (Jeffrey Isaac) 1976 – Film:Dieses Land ist mein Land (Bound for Glory) – Oscarnominierung 1977 (William Ware Theiss) 1976 – Film:Dieses Land ist mein Land (Bound for Glory) – Oscarnominierung 1977 (William Ware Theiss) 1976 – Film:Sybil (Fernsehfilm) (Emmy 1977) (Stewart Stern) 1976 – Film:1977: Metall Tirol, Das Ötztal, Röhren aus Tirol, Problemlos über die Alpen (Theo von Hörmann) 1976 – Filmographie > Als Regisseur:und 1977: Die Sieben-Millionen-Dollar-Frau (The Bionic Woman) (2 Folgen) (Mel Damski) 1976 – Ausstellung:/1977 Bild – Raum – Klang, Wissenschaftszentrum Bonn, Hochschule der Künste Berlin, Institut für Auslandsbeziehungen Stuttgart (László Lakner) 1975 04.04.1975 – Geboren:ATC (Band) wird in Warrandyte, Australien geboren. ATC (A Touch of Class) waren eine Eurodance/Pop-Band aus Deutschland. Mitglieder waren Sarah Egglestone, Joseph « Joey » Murray (* 5. Juli 1974 in Neuseeland), Tracey Elizabeth Packham (* 30. Juli 1977 in England) und Livio Salvi (* 25. Januar 1977 in Italien). 06.01.1975 – Serienstart – Deutschland:Oh, diese Mieter! ist eine 84-teilige Fernsehserie, die im Auftrag des dänischen Fernsehsenders DR von 1970 bis 1977 produziert wurde. In Dänemark entwickelte sich die Serie unter dem Namen Huset på Christianshavn zu einem Straßenfeger. Auf Grund ihrer hohen Beliebtheit entschied man sich, aus der Serie auch einen Kinofilm zu machen, der Film ,,Ballade på Christianshavn » feierte 1971 in Dänemark Premiere.Genre: ComedyMusik: Bent Fabricius-Bjerre, Steen HolkenovBesetzung: Poul Reichhardt, Helle Virkner, Jes Holtsø, Paul Hagen, Lis Løwert, Finn Storgaard, Kirsten Hansen-Møller, Willy Rathnov, Kirsten Walther, Flemming Nielsen, Ove Sprogøe, Arthur Jensen, Bodil Udsen, Claus Ryskjær, Karen Berg 1975 – Ehrung:und 1977 Stipendiat der Alban-Berg-Stiftung (Ulf-Diether Soyka) 1975 – Ehrung:Ehrenbürger von Roding, Nittenau , Neunburg vorm Wald (1978), Burglengenfeld, Schwandorf (1977), Falkenstein, Bruck (1966), Obertrübenbach und Trasching. (Franz Sackmann) 1975 – Diskografie > LP:Peter Mieg: Sonate IV pour piano , Klavier: Jean-Jacques Dünki, « Doris » pour alto (1977), Viola: András von Tószeghi, Duo pour flûte et alto (1977), Flöte: Günter Rumpel, Viola: András von Tószeghi, Sonate pour flûte et piano (1963), Flöte: Günter Rumpel, Klavier: Stefi Andres, ALOIV 1978 1975 – Ereignisse > Politik und Weltgeschehen:Auf Betreiben von Premierministerin Indira Gandhi wird in Indien ein nationaler Ausnahmezustand ausgerufen. Der Ausnahmezustand dauert bis zum 21. März 1977. (25. Juni) 1975 – Film > Produktions-, Herstellungsleiter oder Gesamtleiter:Frauenstation (UA: 1977) (Walter Tjaden) 1975 – Film:Abelard – die Entmannung (UA: 1977) (Christine Buchegger) 1975 – Film:Das chinesische Wunder (UA: 1977) (Marion Kracht) 1975 – Film:Frauenstation (UA: 1977) (Werner P. Zibaso) 1975 – Film:Derrick (TV-Serie) (bis 1977) (Günther Stoll) 1975 – Film:Das chinesischen Wunder (UA: 1977) (Marion Kracht) 1975 – Film:Frauenstation (Regie) (UA: 1977) (Rolf Thiele) 1975 – Film:- 1977: Derrick – 19 Episoden (TV-Serie) (Günther Stoll) 1975 – Stadtgründung:1975 Selm, Neugründung aus zwei Gemeinden und Verleihung der Stadtrechte 1977 1975 – Stücke:The Fool (Der Irre, DE: 1977 Theater Basel; Regie: Friedrich Beyer) (Edward Bond) 1975 – Einzelausstellung:Galerie Peerlings, Krefeld und Kampen (auch 1977 und 1983) (Diether Kressel) 1975 – Preisträger:Romain Gary (unter dem Pseudonym ,,Émile Ajar ») La Vie devant soi – dt. Du hast das Leben noch vor dir 1977 (Prix Goncourt) 1975 – Teilnehmer:Korea Sud? Südkorea als Sieger der Asienmeisterschaft (Volleyball World Cup der Frauen 1977) 1975 – Erfolg:1977: Viktoria Coburg (Josef Seiz) 1975 – Patente und Veröffentlichungen: »Method of producing fertilizers from sea-like waters » (Methode der Herstellung von Düngemitteln aus Meereswasser); zusammen mit Waleri Pawlowitsch Barannik. US-Patent-Nr. 4015971; 1977 veröffentlicht (Arkadi Georgijewitsch Kolesnikow) 1975 – Publikation:Lateinisches Mittelalter , Die deutsche Literatur des Mittelalters: Verfasserlexikon (1977) (Karl Langosch) 1975 – Absolventen des Generalstabsdienstlehrgangs bzw. Admiralstabsdienstlehrgangs:- 1977: Hans-Jochen Annuß, Manfred Dietrich, Bernd Heise, Gottfried Hufenbach, Harald Kujat, Rudolf Lange, Hans Lüssow, Horst Schiecke (Führungsakademie der Bundeswehr) 1975 – Bücher (Autor bzw. Herausgeber):Ökonomie und Politik im Sozialismus. Ein Vergleich der Entwicklung in den sozialistischen Ländern, München: Piper , paperback edition 1977, (engl.: Economics and Politics within Socialist Systems, New York: Praeger (1982)) (Klaus von Beyme) 1975 – Film:Caprona -Das vergessene Land ist ein britisch-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 1975. Er basiert auf dem Roman The Land That Time Forgot von Tarzan-Erfinder Edgar Rice Burroughs. Im Jahr 1977 fand der Film mit Caprona -Die Rückkehr der Dinosaurier eine Fortsetzung.Stab: Regie: Kevin ConnorDrehbuch: James Cawthorn, Michael MoorcockProduktion: John Dark, Samuel Z. ArkoffMusik: Douglas GamleyKamera: Alan HumeSchnitt: John Ireland Besetzung: Doug McClure, John McEnery, Susan Penhaligon, Keith Barron, Anthony Ainley, Godfrey James, Bobby Parr, Declan Mulholland, Colin Farrell, Ben Howard, Roy Holder, Andrew McCulloch, Ron Pember, Grahame Mallard, Andrew Lorde 1975 – Film:Verdammt zu leben -verdammt zu sterben (Originaltitel: I quattro dell’apocalisse) ist ein Italowestern aus der Spätphase des Genres, den Lucio Fulci 1975 inszenierte. Der wegen einiger brutalen Szenen umstrittene Film wurde im deutschsprachigen Raum am 15. April 1977 in gekürzter Form erstaufgeführt.Stab: Regie: Lucio FulciDrehbuch: Ennio De ConciniProduktion: Piero Donati Musik: Fabio Frizzi Franco Bixio Vincenzo TemperaKamera: Sergio SalvatiSchnitt: Ornella Micheli Besetzung: Fabio Testi, Lynne Frederick, Tomás Milián, Michael J. Pollard, Harry Baird, Donal O’Brien, Adolfo Lastretti, Bruno Corazzari, Giorgio Trentini, Salvatore Puntillo 1975 – Film und Fernsehen:1975 bis 1977 mit den Emsland Hillbillies in Bruce Low’s Country Sendung « Howdy » beim ORF in Wien und in der Info Show mit Henning Venske beim SWF (Horst Bösing) 1975 – Film:Providence (UA: 1977) (Jacques Saulnier) 1975 – Film:Zorro ist ein italienisch-französischer Abenteuerfilm von 1975. In der Hauptrolle verkörpert Alain Delon die klassische Rolle des Zorro. Die deutschsprachige Erstaufführung erfolgte am 8. Mai 1975 in der BRD, am 7. Januar 1977 in den Kinos der DDR.Stab: Regie: Duccio TessariDrehbuch: Giorgio Arlorio Produktion: Luciano MartinoMusik: Guido & Maurizio De AngelisKamera: Giulio Albonico Schnitt: Mario Morra Besetzung: Alain Delon, Stanley Baker, Ottavia Piccolo, Enzo Cerusico, Giacomo Rossi-Stuart, Adriana Asti, Giampiero Albertini, Marino Masé, Moustache, Raika Juri 1975 – Werkübersicht > Werk:El libro de arena (dt. Das Sandbuch, 1977), Erzählungen (Jorge Luis Borges) 1975 – Film:Die Eroberung der Zitadelle (UA: 1977) (Stasi Kurz) 1975 – Wissenswertes:Der Film gehört in die Reihe von Filmen wie Naked Came the Stranger , The Opening of Misty Beethoven (1976) und Barbara Broadcast (1977), die in den 1970ern den so genannten Porno-Chic-Boom dieser Jahre begründeten. (The Private Afternoons of Pamela Mann) 1975 – Werke:The Drama of the Oceans (dt. Das Drama der Meere, S. Fischer, Frankfurt am Main, 1977) (Elisabeth Mann Borgese) 1975 – Werke:La Voie des masques (dt. v. Eva Moldenhauer, Der Weg der Masken, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1977) (Claude Lévi-Strauss) 1975 – Film:Das chinesische Wunder (UA: 1977) (Christian Kohlund) 1975 – Film:Das chinesische Wunder (Drehbuchmitarbeit) (UA: 1977) (Manfred Barthel (Autor)) 1975 – Film (nur Kinofilme, Auswahl):Tödliche Lady (Too Hot to Handle) (UA: 1977) (John van Dreelen) 1975 – Film (als Kinofilmarchitekt):Frauenstation (UA: 1977) (Peter Rothe (Filmarchitekt)) 1975 – Werke > Autobiografie:Memoirs (,,Memoiren », Aus dem Amerikanischen von Kai Molvig. Mit zahlreichen Fotos. dt. 1977, S. Fischer, Frankfurt am Main, ISBN 3-10-092205-0 / 1979, ISBN 3-596-22185-4) (Tennessee Williams) 1975 – Film (Kino):Das chinesische Wunder (UA: 1977) (Robert Stratil) 1975 – Im Musicland Studio aufgenommene Alben:Electric Light Orchestra (ELO): Face the Music , A New World Record (1976), Out of the Blue (1977), Discovery (1979), Time (1981) (Musicland Studios) 1975 – Film:Frauenstation (UA: 1977) (Charly Steinberger) 1975 – Werk:Iron Tsar , Der eiserne Zar, Übers. Siegfried Schmitz, Boje 1977 (Geoffrey Trease) 1975 – Werk:Der verschwundene Hotelgast., Kriminalroman, erschienen im Verlag Volk und Welt, 1977 (Arkadi Grigorjewitsch Adamow) 1975 – Werk:G. F. J. Pabst, mit Fritz Dungs und Margaret Mee (Illustrationen): Orchidaceae Brasilienses. Ein zusammenfassendes Werk über brasilianische Orchideen. Portug./Dt./Engl, Brücke-Verlag Schmersow, Hildesheim ISBN 3871050199, Bd. 1 , Bd. 2 (1977) (Guido Frederico João Pabst) 1975 – Werk:1975 bis 1977: Malbücher: Städte Europas, für Kinder und Erwachsene (Walter Prankl) 1975 – Film:Picknick am Valentinstag ist ein australischer Spielfilm von Peter Weir aus dem Jahre 1975, der auf dem gleichnamigen Roman von Joan Lindsay basiert. Er ist einer der ersten australischen Filme, der ein internationales Publikum fand. Dabei wurde er sowohl von den Kritikern als auch von den Zuschauern geschätzt und verhalf dem australischen Film zu seinem internationalen Durchbruch. Die Premiere fand am 8. August 1975 in Adelaide statt und der Kinostart in Deutschland erfolgte 2 Jahre später am 24. Juli 1977.Stab: Regie: Peter WeirDrehbuch: Cliff GreenProduktion: Australian Film Commission, Hayes McElroy, Picnic Productions Pty Ltd, South Australian Film CorporationMusik: Bruce Smeaton, Ludwig van Beethoven, Gheorghe ZamfirKamera: Russell BoydSchnitt: Max LemonBesetzung: Rachel Roberts, Vivean Gray, Helen Morse, Kirsty Child, Tony Llewellyn-Jones, Jacki Weaver, Frank Gunnell, Anne-Louise Lambert, Karen Robson, Jane Vallis, Christine Schuler, Margaret Nelson 1975 – Werk:La Bibliographie. Paris 1956, 1962, 1967, 1977, 1989 (Que sais-je? 708), spanisch 1960, englisch 1961, arabisch (Louise-Noëlle Malclès) 1975 – Raketenartillerieeinheiten für den Einsatz nuklearer US-Gefechtsköpfe > Raketenartilleriebataillon 250:1975 bis 1977: Oberstleutnant Klaus Abel (Raketenartilleriebataillon) 1975 – Werk:Einig gegen Recht und Freiheit – Deutsches Anti-Geschichtsbuch 2. Teil, Bertelsmann; 1977 TB Fischer, ISBN 3-596-21838-1 (Bernt Engelmann) 1975 – Gründung:Dream Express war eine belgische Popgruppe der 1970er Jahre. Sie bestand aus den drei Schwestern Stella, Patricia und Bianca Maessen sowie Luc Smets und vertrat Belgien beim Eurovision Song Contest 1977. 1975 – Gründung:Cinematronics war ein innovativer kalifornischer Publisher von Arcade-Spielen. Bekannt ist das Unternehmen insbesondere durch das erste bekannte Laserdisc-Spiel Dragon’s Lair (1983). 1977 wurde mit Space Wars das erste Arcade-Spiel mit Vektorgrafik entwickelt. Lange Zeit wurde an der schnelleren, aber bald überholten Schwarz/weiß-Technologie festgehalten. Mit Warrior (1979) wurde auch das allererste Kampfspiel für zwei Personen veröffentlicht. 1975 – Gründung:Die britische Band Rainbow (engl.: Regenbogen) wurde 1975 von Ritchie Blackmore gegründet, der nach seinem Ausstieg bei Deep Purple ein Soloprojekt starten wollte. Er engagierte den Sänger Ronnie James Dio und drei weitere von sechs Mitgliedern der kurz vorher aufgelösten Band Elf aus New York City, die er von etlichen gemeinsamen Touren kannte. Blackmore nannte die neue Band zuerst Ritchie Blackmore’s Rainbow, später Blackmore’s Rainbow und ab 1977 nur noch Rainbow. 1975 – Gründung:Die Sex Pistols sind eine der bekanntesten englischen Punk-Bands der zweiten Hälfte der 1970er Jahre. Die Mitglieder der Band heißen Buchillustration und Einbandgestaltung:Reihe der bei Volk und Welt erschienenen Werke von Nikos Kazantzakis: Die letzte Versuchung , Alexis Sorbas (1976), Kapitän Michalis (1977), Rechenschaft vor El Creco (1983) (Manfred Butzmann) 1975 – Werk:Reihe der bei Volk und Welt (Ostberlin) erschienenen Werke von Nikos Kazantzakis: Die letzte Versuchung , Alexis Sorbas (1976), Kapitän Michalis (1977), Rechenschaft vor El Creco (1983) (Manfred Butzmann) 1975 – Werk:Primal Man. The New Consciousness , ISBN 0-690-01015-X, dtsch. Das neue Bewußtsein. Fischer Verlag GmbH (1977). ISBN 3100367057. (Arthur Janov) 1975 – Werk > Roman:Eyes (deutsch: Spiel nicht mit Puppen, Schweizer Verlagshaus, 1977) (Felice Picano) 1975 – Geboren:Marta Russo wird oder 1977 geboren. Marta Russo war eine italienische Jurastudentin. Ihre Ermordung im Jahre 1997 und die darauf folgenden Ermittlungen erregten internationales Aufsehen. Die Tat konnte bis heute nicht restlos aufgeklärt werden. 1975 – Bekannte Persönlichkeiten:Betty Shabazz (1934-1977), Pädagogin und Bürgerrechtlerin, Ehefrau von Malcolm X, Doktor der Pädagogik (« Ed.D. ») 1972 (University of Massachusetts Amherst) 1975 – Bibliografie > Illuminatus!:Das Auge in der Pyramide, Sphinx-Verlag, Basel 1977, ISBN 3-499-24272-9, The Eye in the Pyramid (Robert Shea) 1975 – Bibliografie > Der ewige Krieg:Der Ewige Krieg, 1977, ISBN 3-453-16414-8 , The Forever War (Joe Haldeman) 1975 – Anwendungen > Datenträger in der Informationstechnik > Liste der Datenträgertypen in der Informationstechnik:Kansas City Standard und Datasette (1977): Compact Cassette (Magnetband) 1975 – Ausgabe:Rendezvous mit 31/439. Roman, deutsch von Roland Fleissner, Marion von Schröder Verlag, Düsseldorf (1977 Taschenbuchausgabe im Heyne Verlag, München) 1975 – Ausstellung:/ 1977 Galerie Appel & Fertsch, Frankfurt/Main (Mario Terzic) 1975 – Verein:1977 RC Mechelen (Peter Ehmke) 1975 – Geboren:Rodscha aus Kambodscha und Tom Palme wird geboren. Rodscha aus Kambodscha und Tom Palme (auch Rodscha und Tom ), bürgerlich Roland Schneider und Thomas Wagner (* 1977), sind deutsche Kindermusiker, Texter und Pädagogen. 1975 – Bibliografie > Fantasy-Roman > Dray-Prescot-Serie (als ,,Alan Burt Akers »; spätere Bände als ,,Dray Prescot » nur in der Originalausgabe):8. Fliers of Antares (Die Flieger von Antares, Heyne 3547, 1977, ISBN 3-453-00435-3) (Kenneth Bulmer) 1975 – Bibliografie > Einzelroman:Herrscher über den Abgrund, 1977, ISBN 3-414-11900-5, No Night Without Stars (Andre Norton) 1975 – Organisation > Präsidenten nach dem Zweiten Weltkrieg:1977 Jordi Tell (Norwegischer Tischtennisverband) 1975 – Verein:1977 SV Röchling Völklingen (Paul Scheermann) 1975 – Bibliografie > Kurzgeschichte:San Diego Lightfoot Sue, (deutsch: San Diego Lightfoot Sue, 1977) (Tom Reamy) 1975 – Veröffentlichungen:Planwirtschaft als Ideologie. Zur Legitimationsfunktion der ,,Politischen Ökonomie des Sozialismus » in den RGW-Staaten. Dissertation , erschienen 1977 (Christoph Deutschmann) 1975 – Bibliografie:Marc Cornwalls Pilgerfahrt, 1977, ISBN 3-453-30391-1, Enchanted Pilgrimage (Clifford D. Simak) 1975 – Bibliografie > Fantasy-Roman > Dray-Prescot-Serie (als ,,Alan Burt Akers »; spätere Bände als ,,Dray Prescot » nur in der Originalausgabe):9. Bladesman of Antares (Die Waffenbrüder von Antares, Heyne 3567, 1977, ISBN 3-453-00462-0) (Kenneth Bulmer) 1974 23.11.1974 – Geboren:Shampoo (Band) wird in Woolwich geboren. Die Rockband Shampoo war eine Girlgroup aus England, bestehend aus Jacqueline ,,Jacqui » Blake und Caroline ,,Carrie » Askew (* 4. Mai 1977 in Plumstead). 13.08.1974 – Serienstart – Deutschland:Mary Tyler Moore (früher: Oh Mary; Originaltitel: The Mary Tyler Moore Show) ist eine US-amerikanische Sitcom von James L. Brooks und Allan Burns, die von 1970 bis 1977 auf CBS ausgestrahlt wurde. Im Mittelpunkt der Serie steht Mary Richards (Mary Tyler Moore), die als Produzentin (entspricht dem deutschen Chef vom Dienst) der täglichen Nachrichtensendung des lokalen Fernsehsenders WJM in Minneapolis, Minnesota arbeitet.Genre: Comedy, SitcomTitellied: Sonny CurtisIdee: James L. Brooks, Allan BurnsMusik: Patrick WilliamsBesetzung: Mary Tyler Moore, Edward Asner, Gavin MacLeod, Betty White, Ted Knight, Valerie Harper, Cloris Leachman, Georgia Engel 03.05.1974 – Serienstart – Deutschland:Die Straßen von San Francisco ist eine US-amerikanische Krimi-Fernsehserie, von der in den Jahren von 1972 bis 1977 in fünf Staffeln insgesamt 119 Episoden zu je 45 Minuten entstanden. Sie startete in den USA mit dem Pilotfilm am 16. September 1972 bei ABC. In Deutschland lief die Serie ab 1974 im ZDF. Ab Ende der 1980er Jahre wurde die Serie auf Pro Sieben wiederholt und die bisher fehlenden Folgen, die nicht im ZDF gezeigt wurden, ausgestrahlt.Genre: KrimiMusik: Patrick Williams 12.02.1974 – Geboren:Entführung von René Bräunlich und Thomas Nitzschke wird geboren. René Bräunlich und Thomas Nitzschke (* 6. Juni 1977) sind zwei deutsche Ingenieure aus Leipzig, die am 24.?Januar 2006 im Irak entführt und am 2.?Mai 2006 nach 99 Tagen wieder freigelassen wurden. Sie gehören zu den wenigen Deutschen unter den vielen seit dem Sturz des Hussein-Regimes im Irak entführten ausländischen Zivilisten. 11.02.1974 – Geboren:Geschwister Hofmann wird in Sigmaringen geboren. Die Geschwister Hofmann sind ein Gesangsduo und Multiinstrumentalistinnen aus dem Bereich des volkstümlichen Schlagers. Die Schwestern Alexandra Geiger und Anita Hofmann (* 13. April 1977 in Sigmaringen) stammen aus Jungnau und wohnen seit 1988 im Meßkircher Stadtteil Igelswies. Seit 2012 treten sie nicht mehr unter der Bezeichnung Geschwister Hofmann, sondern als Anita & Alexandra Hofmann auf. 1974 – Werk:Frame analysis. (dt. Rahmen-Analyse, 1977) (Erving Goffman) 1974 – Werk:Antiopi und Theseus (Die Amazonen), Uraufführung 1977 in Basel (Stefan Schütz) 1974 – Werk:,,What Do Bosses Do? The Origins and Functions of Hierarchy in Capitalist Production. Part I », in: Review of Radical Political Economics 6 , 60-112, deutsch: ,,Was tun die Vorgesetzten. Die Ursprünge und Funktionen der Hierarchie in der kapitalistsichen Produktion », in: Technologie und Politik 8 (1977),148ff. (Stephen Marglin) 1974 – Werk > Kriminalromane und Erzählungen:Stronghold (dt. Der Zweck heiligt die Mittel. Scherz, Bern u. a. 1977) (Stanley Ellin) 1974 – Gründung:Super Diamono, auch Super Diamono de Dakar und später Omar Pene & Super Diamono sowie Omar Pene & Super Diamono de Dakar, ist eine zehnköpfige Band aus Dakar, Senegal. Sie wurde 1974 von Omar Pene gegründet und abwechselnd von den Sängern Mamadou Maïga, Moussa Ngom angeführt. Sie begann mit traditioneller westafrikanischer Musik, orientierte sich jedoch schnell zu einem afro-kubanischen und vom Pop geprägten Sound. Ab 1977 nannten sie ihre Musik ,,Mbalax-Blues ».1979 trat Ismaël Lô als Gitarrenspieler in die Band ein, um sie jedoch bald darauf für seine Solo-Karriere wieder zu verlassen. 1974 – Werk:Das Haus auf der Brücke. Die Geschichte einer lustigen Familie, mit Illustrationen von Rolf Rettich und Margret Rettich. Arena Taschenbuch 1977, ISBN 3-401-01313-0. (Othmar Franz Lang) 1974 – Gründung:DICE ist eine gesamtdeutsche Progressive Rock-Band, die 1974 in West-Deutschland (Gütersloh/Ost-Westfalen) gegründet wurde, 1977 aber nach Frankfurt/Main umzog und 2 LPs veröffentlichte. 1992 reaktivierte Komponist, Sänger und Bandleader Christian Nóvé die Band in Leipzig. Seit DICE von 1995 bis heute jedes Jahr einen Longplayer veröffentlichte, erreichten sie einen gewissen Kult-Status im Prog-Genre und werden heute international wahrgenommen. 1974 – Gründung:FEZ war eine Jazzband in der DDR, die von 1974 bis 1977 existierte. Sie war ,,eine der ersten professionellen Jazzbands der DDR.  » 1974 – Preisträger:David Baltimore (1975), Hector F. DeLuca, Roger Charles Louis Guillemin (1977), Hans J. Müller-Eberhard, Juda H. Quastel, Andrew Victor Schally (1977), Howard M. Temin (1975) (Canada Gairdner International Award) 1974 – Gründung:Die Fabulous Thunderbirds wurden 1977 von Stevie Ray Vaughans älterem Bruder Jimmie Vaughan gegründet. Dieser konnte für sein Projekt außerdem Kim Wilson, Keith Ferguson und Mick Buck gewinnen. 1974 – Gründung:Die Rutan Aircraft Factory (RAF) war ein 1974 vom Luftfahrtingenieur Burt Rutan gegründetes Unternehmen. Bereits 1972 hatte sein erstes Flugzeug, die VariViggen, ihren Jungfernflug. Mit der Firma wollte Rutan einerseits die Entwicklung der VariViggen voranbringen, anderseits die Konstruktion neuer Flugzeuge ermöglichen. Alleine von der VariViggen wurden etwa 600 Baupläne zum Selbstbau bis 1977 verkauft. 1974 – Werk > Roman:The Conservationist. Deutsch als: Der Besitzer. Claassen, Düsseldorf 1977, ISBN 3-546-43342-4. (Nadine Gordimer) 1974 – Werk > Als Justin Scott:Treasure for Treasure. , dt.: Gold im Dreck. aus dem Amerikanischen von Jutta Schmidt-Walk, Rowohlt, 1977, ISBN 3-499-42406-1. (Justin Scott) 1974 – Verein:1977: 1. FC Köln (Slobodan Topalovi?) 1974 – Mannschaft:und 1977: Raleigh bzw. TI-Raleigh (René Pijnen) 1974 – Bekannte Träger des Familiennamens Poensgen:Eleonore Poensgen, wurde als Studentin 1977 in der Berichterstattung über den Mord an dem Chef der Dresdner Bank, Jürgen Ponto, von der Bild-Zeitung als ,,Terroristen-Mädchen » diffamiert. Dieser Fall hatte große Ähnlichkeit mit dem Schicksal der Hauptperson in Heinrich Bölls Roman Die verlorene Ehre der Katharina Blum aus dem Jahr 1974 – Im Musicland Studio aufgenommene Alben:Donna Summer: Lady of the Night , Love to Love You, Baby (1975), Love Trilogy (1976), I ReArray Yesterday (1977) (Musicland Studios) 1974 – Veröffentlichungen > Roman:Die Sklaven des Himmels, 1977, The Slaves of Heaven (Edmund Cooper (Autor)) 1974 – Historischer Roman:Das Leben von Llywelyn ist Gegenstand des Brothers of Gwynedd Quartet, eines vierbändigen Romanzyklus von Edith Pargeter. Die einzelnen Bände sind: Sunrise in the West ; The Dragon at Noonday (1975); The Hounds of Sunset (1976); Afterglow and Nightfall (1977). (Llywelyn ap Gruffydd) 1974 – Galerie:(als « Gran Fury » bis 1977) (Plymouth Fury) 1974 – Veröffentlichungen:Die Rezeption von Mozarts ,,Le nozze di Figaro » bei den Zeitgenossen. In: Archiv für Musikwissenschaft, Beihefte zum Archiv für Musikwissenschaft; Bd. 16. Steiner, Wiesbaden 1977. Zugl.: Freiburg (Breisgau), Univ., Philos. Fak., Diss. (Wolfgang Ruf (Musikwissenschaftler)) 1974 – als Schauspieler > Film:Wim Wenders: Familie der Panzerechsen , Die Insel (1977) (Nicolas Brieger) 1974 – Übersicht der politischen Ämter:- 1977: Provinzialer Senator (Guy Spitaels) 1974 – Geschichte:- 1977 Otto Lucek (Schweizerische Vereinigung der Strahler, Mineralien- und Fossiliensammler) 1974 – Kompositionen > Kammermusik:Carillon, Récitatif, Masque. Trio für Mandoline, Gitarre und Harfe. UA 2.? Februar 1977 London (Hugo d’Alton , Roland Harker , Una O’Donovan ) (Hans Werner Henze) 1974 – Ehrung/Mitgliedschaft:Ehrendoktor: University of Glasgow , Universität Freiburg (1977), Universität Erlangen (1977) und Universität Göttingen (1986) (Erwin Bünning) 1974 – Ausgewählte Publikationen:Kant und das Problem der Dinge an sich, Bonn (2.Aufl. 1977, 3.Aufl. 1989) (Gerold Prauss) 1974 – Ehrung/Mitgliedschaft:Ehrendoktor? : University of Glasgow , Universität Freiburg (1977), Universität Erlangen (1977) und Universität Göttingen (1986) (Erwin Bünning) 1974 – Film:Das gelobte Land (Ziemia obiecana) ist ein Film von Regisseur Andrzej Wajda, gedreht 1974 in Polen. Die erste Aufführung des Films fand am 21. Februar 1975 in Warschau statt. Die erste Aufführung in der Bundesrepublik Deutschland war am 13. Dezember 1976, in der Deutschen Demokratischen Republik am 26. November 1977Stab: Regie: Andrzej WajdaDrehbuch: Andrzej Wajda, nach dem Roman von W?adys?aw Stanis?aw Reymont Musik: Wojciech KilarKamera: Witold Soboci?ski, Edward K?osi?ski, Wac?aw DybowskiSchnitt: Halina Prugar-Ketling, Zofia DwornikBesetzung: Daniel Olbrychski, Wojciech Pszoniak, Andrzej Seweryn, Kalina J?drusik, Anna Nehrebecka, Bo?ena Dykiel, Andrzej Szalawski, Stanis?aw Igar, Franciszek Pieczka, Kazimierz Opali?ski, Andrzej ?apicki, Zbigniew Zapasiewicz, Piotr Fronczewski, Jerzy Zelnik, Marek Walczewski, Emilia Krakowska, Wojciech Siemion 1974 – Film:Giganten am Himmel (Alternativtitel: Airport ’75 -Giganten am Himmel, Fernsehtitel: Airport II -Giganten am Himmel) ist ein US-amerikanischer Katastrophenfilm aus dem Jahre 1974 des Regisseurs Jack Smight. Der Film, der mit einem großen Staraufgebot aufwartet, ist ein Nachfolger des Kassenschlagers Airport von 1970. Zwei weitere Fortsetzungen folgten 1977 (Airport ’77 -Verschollen im Bermuda-Dreieck) und 1979 (Airport ’80 -Die Concorde). Uraufführung hatte der Film am 18. Oktober 1974, in Deutschland erschien er erstmals am 27. März 1975.Stab: Regie: Jack SmightDrehbuch: Don Ingalls Produktion: William Frye Musik: John CacavasKamera: Philip H. LathropSchnitt: J. Terry WilliamsBesetzung: Charlton Heston, Karen Black, George Kennedy, Gloria Swanson, Efrem Zimbalist jr., Susan Clark, Helen Reddy, Linda Blair, Dana Andrews, Roy Thinnes, Sid Caesar, Myrna Loy, Ed Nelson, Nancy Olson, Larry Storch, Martha Scott, Jerry Stiller, Norman Fell, Conrad Janis, Beverly Garland, Augusta Summerland, Guy Stockwell, Erik Estrada, Kip Niven, Christopher Norris 1974 – Film > Fernsehen:1974 bis 1977: Derrick (7 Episoden), darunter: Waldweg (Peter Thomas (Komponist)) 1974 – Film:1974-1978: Rhoda (Fernsehserie) – Emmy und Golden Globe Gewinnerin als beste Hauptdarstellerin. 3 weitere Emmy-Nominierungen (in den Jahren 1976, 1977, 1978) und eine Golden Globe-Nominierung. (Valerie Harper) 1974 – Ausstellung:1977 Installation – « Jacob in the Pit », « Jacob in Mourning », Public Theater, New York (Richard Rappaport) 1974 – Verwaltung > Oberkreisdirektoren:1974 bis 1977: Hans-Michael Heise (Landkreis Grafschaft Hoya) 1974 – Lehrtätigkeit:1977 Interpretationskurse im Mödlinger Schönberg-Haus (Rudolf Kolisch) 1974 – Film > Regisseur:Clouzot & C. contro Borsalino & C. (veröffentlicht 1977) (Mario Pinzauti) 1974 – Geschichte:Um 1300 besaß die Mindener Kirche in Secbroke ein Haus, das sie einem Reinbert Steen zum Lehen gab. Erst 1766 näherte man sich mit Seggebroock der heutigen Schreibweise an. Im Mittelalter bestand die Grund- und Zinsherrschaft durch die Grafen zu Holstein-Schaumburg. 1871 gehörte Seggebruch zur Landgemeinde Deinsen. Bei der Gründung von Kreisen ab 1899 war der Kreis Bückeburg zuständig. Von April 1948 bis Juli 1977 gehörte die Gemeinde dem Landkreis Schaumburg-Lippe an. Die Bildung der Samtgemeinde Nienstädt erfolgte zum 1. März 1974 – Ehrung > Briefmarken:Eine Sondermarke der Deutschen Bundespost zur Fußball-Weltmeisterschaft , erschienen am 15.? Mai , zeigt Uli Hoeneß leicht verfremdet, da bis 1977 traditionsgemäß lebende Persönlichkeiten, den Bundespräsidenten ausgenommen, nicht auf deutschen Marken abgebildet wurden. 1974 – Ehrung:und 1977 Kampforden ,,Für Verdienste um Volk und Vaterland » (Siegfried Gräfe) 1974 – Veröffentlichungen > Diskografie:I’m Different (als Jackie Robinson; Ariola / Les Disques Direction (1977) / Traffic Entertainment (2011)) (Gitta Walther) 1974 – Werke > Ins Deutsche übersetzt:- ,,Carrie », 1977, ISBN 3-404-13121-5, (,,Carrie ») (Roman) (Stephen King) 1974 – Ehrung:Mitglied einer Reihe wissenschaftlicher Akademien, u.a. ist er Fellow der Royal Society und seit 1977 Mitglied der Academie des Sciences. Er ist ausländisches Mitglied der Niederländischen Akademie der Wissenschaften (1978), der National Academy of Sciences (1979), der schwedischen Akademie der Wissenschaften (1980), der norwegischen (2009), russischen (2003) und taiwanesischen Akademien der Wissenschaften und der Akademie in Turin. Außerdem ist er Mitglied der American Philosophical Society (1998) und der American Academy of Arts and Sciences (1960). 1973 wurde er Ehrenmitglied der London Mathematical Society. Er ist Fellow der American Mathematical Society. (Jean-Pierre Serre) 1974 – Werk:Frame analysis (dt. Rahmen-Analyse, 1977) (Erving Goffman) 1974 – Sportlicher Erfolg:1977: Holstein Kiel (Landesliga) (Susanne Wenzel) 1974 – Geboren:Surumu wird geboren. Surumu war ein Englisches Vollblutpferd, das von Walther J. Jacobs auf dem Gestüt Fährhof bei Bremen von Literat aus der Surama gezogen wurde. Der Fuchshengst wurde 1977 Sieger im Deutschen Derby in Hamburg-Horn. 1974 – Buchillustration:Eberhard Trumler: Hunde ernst genommen , Meine Tiere Deine Tiere (1976), Trumlers Ratgeber für den Hundefreund (1977). (Franziska Fuchs) 1974 – TV-Beiträge:TV-Reportagen für den WDR: Kino für Perón ; Erste Wahlen in Cuba (1977); Kino in Argentinien (1985); Gabriel García Márquez (erstes ausführliches Interview für das deutsche Fernsehen, 1987); Miguel Littin im Untergrund in Chile (1987); Miguel Barnet (1987); Mario Benedetti (1987); Theater in Uruguay (1987); Kunst in Venezuela: Jacobo Borges (1988). (Peter B. Schumann) 1974 – Geschichte > Personengeschichte > 20. Jahrhundert:Pierre Clastres (1934-1977), Hauptwerk: La Société contre l’État , Deutsch: Staatsfeinde: Studien zur politischen Anthropologie (Ethnologie) 1974 – Die wichtigsten New-Hollywood-Regisseure mit ausgewählten Filmen:Steven Spielberg: Sugarland Express , Der weiße Hai (1975 – für Oscar nominiert), Unheimliche Begegnung der dritten Art (1977), 1941 – Wo bitte geht’s nach Hollywood (1979) (New Hollywood) 1974 – Übersicht der politischen Ämter:- 1977: Mitglied der Abgeordnetenkammer (Alfred Evers) 1974 – Bibliografie > Roman:Turquoise Mask; Die grüne Maske, Übers. Gretl Friedmann, Schneekluth Verlag 1977 (Phyllis Whitney) 1974 – Diskografie:Krzysztof Meyer: Streichquartette. 1992; enthält die Streichquartette Nr. 4 Op. 33 , Nr. 5 Op. 42 (1977) und Nr. 6 Op. 51 (1981) (Wilanow-Quartett) 1974 – Universitätsleitung > Rektoren:1974 bis 1977 Hans-Josef Steinberg (Universität Bremen) 1974 – Bibliografie > Fantasy-Roman > Dray-Prescot-Serie (als ,,Alan Burt Akers »; spätere Bände als ,,Dray Prescot » nur in der Originalausgabe):7. Arena of Antares (In der Arena von Antares, Heyne 3534, 1977, ISBN 3-453-00415-9) (Kenneth Bulmer) 1974 – Bibliografie > Der Splitter-Zyklus:Der Splitter im Auge Gottes, 1977, ISBN 3-453-21532-X, The Mote in God’s Eye (Larry Niven) 1974 – Bibliografie > Der Splitter-Zyklus:Der Splitter im Auge Gottes, 1977, ISBN 3-453-30424-1, The Mote in God’s Eye (Jerry Pournelle) 1974 – TV-Beiträge:TV-Reportagen für den WDR: Kino für Perón ; Erste Wahlen in Cuba (1977); Kino in Argentinien (1985); Gabriel García Márquez (sein erstes ausführliches Interview für die ARD, 1987); Miguel Littin im Untergrund in Chile (1987); Miguel Barnet (1987); Mario Benedetti (1987); Theater in Uruguay (1987); Kunst in Venezuela: Jacobo Borges (1988). (Peter B. Schumann) 1974 – Film:Gewalt und Leidenschaft (Gruppo di famiglia in un interno) ist ein Film von Luchino Visconti, der am 10. Dezember 1974 in Italien, am 2. November 1979 in Deutschland und am 23. Juni 1977 (als Conversation Piece) in den USA herauskam. Thematisch knüpft er sowohl an Motive aus Tod in Venedig (angedeutete homosexuelle Neigungen eines älteren Mannes zu einem jüngeren) als auch an die satirischen Darstellungen des römischen Jet Sets in Fellinis Filmen an. Es ist Viscontis vorletzter Film, von ihm teilweise im Rollstuhl gedreht. Nach eigenen Worten wollte er mit dem Film auch allegorisch die Wehrlosigkeit des Bürgertums gegen Dekadenzeinflüsse oder dem Faschismus zeigen.Stab: Regie: Luchino ViscontiDrehbuch: Suso Cecchi D’Amico Enrico Medioli Luchino ViscontiProduktion: Giovanni Bertolucci für Rusconi FilmMusik: Franco Mannino Kamera: Pasqualino De SantisSchnitt: Ruggero MastroianniBesetzung: Burt Lancaster, Helmut Berger, Silvana Mangano, Claudia Marsani, Stefano Patrizi, Elvira Cortese, Romolo Valli, Philippe Hersant, Dominique Sanda, Claudia Cardinale 1973 17.10.1973 – Gestorben:Ingeborg Bachmann stirbt in Rom. Ingeborg Bachmann war eine österreichische Schriftstellerin. Sie gilt als eine der bedeutendsten deutschsprachigen Lyrikerinnen und Prosaschriftstellerinnen des 20.?Jahrhunderts. Ihr zu Ehren wird seit 1977 jährlich der Ingeborg-Bachmann-Preis verliehen. 03.04.1973 – Geboren:David & Götz – Die Showpianisten wird geboren. David & Götz – Die Showpianisten ist ein Klavier-Duo an zwei Flügeln, das aus den beiden Konzertpianisten David Harrington und Götz Östlind (* 25. Juni 1977) besteht. 1973 – Gründung:Wizex ist eine schwedische Dansband, die 1973 in Osby mit Kikki Danielsson als Sängerin gegründet wurde. Der Durchbruch gelang 1977, als die Band im Fernsehsender SVT während der Sendung Nygammalt auftrat. 1977 schaffte es Wizex mit dem Lied En vagabond in die Hitparade Svensktoppen. 1978 spielte Wizex bei den Melodifestivalen, dem schwedischen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest, und belegten dabei einen zweiten Platz. Nach diesen beiden Erfolgen hatte die Band viele Platzierungen in den schwedischen Hitlisten. 1973 – Gründung:Der Banco Internacional (kurz Baninter) ist die sechstgrößte Bank Ecuadors mit Sitz in der Hauptstadt Quito. Die Bank wurde 1973 unter maßgeblicher Beteiligung des spanischen Banco Ibérico (1977 mit dem Banco Central Hispano fusioniert, der seit 1999 zum Banco Santander gehört) gegründet. Sie verfügt heute über 93 Niederlassungen und 420 Geldautomaten in ganz Ecuador. Zusammen mit Interfondos und Seguros Cervantes (Versicherung) bildet sie die Finanzgruppe Grupo Financiero Banco Internacional. 1973 – Gründung:Klaatu war eine kanadische Progressive Rock-Gruppe, die von 1975 bis 1981 aktiv war. Sie wurde von den drei Musikern John Woloschuk, Dee Long und Terry Draper in Toronto gegründet. Aufsehen erregte die Band zunächst vor allem durch das Gerücht, es handele sich bei Klaatu um eine heimliche Wiedervereinigung der Beatles. Die Verkaufszahlen des ersten Albums waren dementsprechend. In den sechs Jahren ihres Bestehens veröffentlichte die Gruppe fünf Alben. Die wahre Identität der Musiker war ab 1977 bekannt, wurde aber erst 1980, nach Erscheinen ihres vierten Albums, bekanntgegeben. 1973 – Leben > Weitere Mitgliedschaften und Ehrenämter:1973 bis 1977 im Ältestenrat der IHK; (Wilhelm Pleister) 1973 – 365 GTB/4, 365 GTS/4 > 365 GTB/4 Competizione > Competizione Serie III (1973):Ähnlich wie 14437 ein Competizione mit sehr interessanter, weil prominenter Historie. Ausgeliefert wurde das Fahrzeug an Luigi Chinetti, der ihn dreimal in Le Mans einsetzte. Danach verkaufte Chinetti ihn an den Schauspieler David Carradine, der ihn 1977 bis 1979 (davon zwei Jahre zusammen mit seinem Bruder Robert) einsetzte und 1979 mit den Fahrern John Korton und Tony Adamowicz sogar den zweiten Platz in Daytona erreichte. (Ferrari 365) 1973 – Geboren:Clipse wird in New York geboren. Clipse sind ein aus Virginia stammendes Hip-Hop-Duo. Seit 1992 besteht Clipse aus den Brüdern Gene Malice Thornton und Terrence Pusha-T Thornton (* 1977 in New York). 1973 – Liste der Stadtpräfekten:- 1977: Pedro Muffato (Cascavel (Paraná)) 1973 – Werk > Reihe Arabel und Mortimer:Arabel und die entflohene Schwarze Mamba (Escaped Black Mamba / Arabel and Mortimer and the Escaped Black Mamba)Deutsche Erstausgabe zusammen mit Arabels Raven unter dem Titel « Regenwassergasse Nummer sechs » 1977, Oetinger (Joan Aiken) 1973 – Werk:Corps Lesbien, dt. Aus deinen zehntausend Augen, Sappho. Amazonen-Frauenverlag, Berlin 1977 und 1984 (Monique Wittig) 1973 – Persönlichkeiten > Ehrenbürger und Ehrenbürgerinnen:Alfred Oellerich , (1902-1977), Bürgermeister in Krähenwinkel 1948-1953 und 1955-1964, ausgezeichnet in Krähenwinkel (Langenhagen) 1973 – Geboren:Clipse wird in New York geboren. Clipse sind ein aus Virginia stammendes Hip-Hop-Duo. Seit 1992 besteht Clipse aus den Brüdern Gene ,,Malice » Thornton und Terrence ,,Pusha T » Thornton (* 1977 in New York). 1973 – Persönlichkeiten > Trainer:Argentinien? Carlos Griguol, 1971, -1975, 1977-1978 Meister (CA Rosario Central) 1973 – Geschichte des Deutschen Landkreistages > Präsidenten und Hauptgeschäftsführer des Deutschen Landkreistages > Hauptgeschäftsführer:- Juli 1977 Adalbert Leidinger (Deutscher Landkreistag) 1973 – Die bestraften Spieler > FC Schalke 04:Jürgen Sobieray: Sperre vom 5. August 1972 bis 30. September , vom 21. Februar 1976 bis 24. März 1976 und vom 9. Dezember 1976 bis 14. Januar 1977, 2.300 DM Geldstrafe und 10.000 DM an die Krebshilfe, Freigabe fürs Ausland ab 25. Juni (Bundesliga-Skandal) 1973 – Nationaler Erfolg:Herren-Doppel: 1. Platz , 2. Platz (1970, 1974, 1975, 1977, 1982) (Gerhard Kucki) 1973 – Bauwerk:1977: Haus Renker in Langenbroich (Wolfgang Meisenheimer) 1973 – Bibliografie > Roman:Die Zeit wird kommen, 1977, ISBN 3-442-23249-X, There Will Be Time (Poul Anderson) 1973 – Bibliografie:Mathematics as an educational task , dt. Mathematik als pädagogische Aufgabe 2 Bde. Klett (, 1977) (Hans Freudenthal) 1973 – Teams der WHA:New York Raiders (1972-), New York Golden Blades , Jersey Knights (-1974), San Diego Mariners (1974-1977) (World Hockey Association) 1973 – Geschichte > Die Vorstände der Stadtsparkasse Cuxhaven:1973 bis 1977: Dietrich Fürst (Vorsitz), Armin Korthals (Vorstandsmitglied) (Stadtsparkasse Cuxhaven) 1973 – Roman > Jugendbuch-Reihen:The House With A Clock On Its Walls (Lewis Barnavelt-Reihe), dt. Das Haus, das tickte, 1977; später als Das Geheimnis der Zauberuhr wiederveröffentlicht, 2000 (John Bellairs) 1973 – Veröffentlichungen > Zeitschriftenaufsätze, Beiträge in Sammelwerken:Gesellschaftliche Dauerbeobachtung und aktive Politik. Allgemeines Statistisches Archiv 57, S. 143¬163. Englisch: The Polity as Monitor of the Quality of Life. American Behavioural Scientist 17, S. 651-675. Abgedruckt in: L. Milbrath and F. Inscho, eds., The Politics of Environmental Quality. Beverly Hills: Sage, S. 35-59, Karl W. Deutsch, ed. (1977), Ecosocial Systems and Ecopolitics. Paris: UNESCO, S. 235-252. (Wolfgang Zapf) 1973 – :1973 bis 1977: Präsident der Europäischen Kommission (François-Xavier Ortoli) 1973 – Werke:De meisjes van Jesses (dt. Die Jesses-Mädchen, 1977) (Louis Paul Boon) 1973 – Bibliografie > Science Fiction:Herovits Welt, 1977, ISBN 3-453-30442-X, Herovit’s World (Barry N. Malzberg) 1973 – Bibliografie > Kurzgeschichtensammlungen:Jetzt Plus Minus. 1977, ISBN 3-442-23250-3, Unfamiliar Territory. (Robert Silverberg) 1973 – :Der Tag wird kommen (Roman), Roman von Herbert Achternbusch (Neue Ausgabe: Happy oder Der Tag wird kommen; 1977) 1973 – Komposition: »Capriccio » und « Ballade » (1929, überarbeitet 1977) für Violine und Klavier (Helmut Huchzermeyer) 1973 – Medienhistorie:Es folgten eine Cartoonshow sowie eine Halloween-Wiedervereinigung (1977) (The Addams Family) 1973 – Ehrung:1977 CMA Vocal Group of the Year (Statler Brothers) 1973 – Ausstellung:und 1977 Internationaler Kunstmarkt Köln (IKM) (Hellmuth Eichner) 1972 16.09.1972 – Serienstart:Die Straßen von San Francisco ist eine US-amerikanische Krimi-Fernsehserie, von der in den Jahren von 1972 bis 1977 in fünf Staffeln insgesamt 119 Episoden zu je 45 Minuten entstanden. Sie startete in den USA mit dem Pilotfilm am 16. September 1972 bei ABC. In Deutschland lief die Serie ab 1974 im ZDF. Ab Ende der 1980er Jahre wurde die Serie auf Pro Sieben wiederholt und die bisher fehlenden Folgen, die nicht im ZDF gezeigt wurden, ausgestrahlt.Genre: KrimiMusik: Patrick Williams 1972 – Beispiele von Transaxle-Fahrzeugen > Historische Fahrzeuge:Alfa Romeo Alfetta , GTV (1974), Giulietta (1977), 75, 90, ES 30 (Transaxle) 1972 – Werke:Angoulême. 1977, ISBN 3-453-30906-5, 334 (Thomas Michael Disch) 1972 – Veröffentlichungen:The Lingala Code. Random House, 245 S., ISBN 978-0-394-47956-9., dt. Der Lingala Code. Heyne, München 1977, ISBN 978-3-453-82001-2. (Warren Kiefer) 1972 – Preisträger > Goldener Griffel (seit 1971):Paul Biegel, De kleine kapitein dt.: Der kleine Kapitän, dtv, München 1977 ISBN 3-423-07291-1, und Jan Terlouw, Koning van Katoren (Goldener Griffel) 1972 – Werk > Reihe Arabel und Mortimer:Arabels Rabe (Arabel’s Raven) Deutsche Erstausgabe zusammen mit Escaped Black Mamba unter dem Titel « Regenwassergasse Nummer sechs » 1977, Oetinger (Joan Aiken) 1972 – Persönlichkeiten > Ehrenbürger:August Müller (1911-1977), Dekan, Katholischer Stadtpfarrer, Ehrenbürger (Breisach am Rhein) 1972 – Werk:Weitere Wandbilder u.a. im Festsaal des Centre Culturel in Corbeil-Essonnes und in der von Günter Behnisch entworfenen Fritz-Erler-Schule in Pforzheim (1977) (Atila Biro) 1972 – Anmerkungen:The Horizontal Woman, Leisure Books. Repr. 1977; The Social Worker, Leisure. (Barry N. Malzberg) 1972 – Bücher (Autor bzw. Herausgeber):Die politischen Theorien der Gegenwart, München: Piper ; 8. Aufl., Wiesbaden: Westdeutscher Verlag (2000), (span.: Teorías politicas contemporaneas, Madrid: Instituto des estudios políticos (1977)), (serbokroat.: Suvremene politicke teorije, Zagreb: Stvarnost (1975)), (chines.: Dangdai zhengzhi lilun, Peking: Shangwu (1990)), (poln.: Wspólczesne teorie polityczne, Warschau: Scholar (2005)) (Klaus von Beyme) 1972 – Publikation > Notenausgaben:Oskar Bosse, Horst Karl Hessel: Mit hellen Posaunen. 2. Band, 1977 zweite Auflage (Gnadauer Posaunenbund) 1972 – Werk:Ineinandergefügt, Plastik Kunstharzpressholz , Vorbild für die Plastik aus Stahl vor dem Zoo in Münster von Ludwig Dinnendahl (1977) (Karl Ehlers) 1972 – Politik > Ortsvorsteher (ab 1972):- 1977: Albert Appel (Ilbeshausen-Hochwaldhausen) 1972 – Film:Notruf California (52 Episoden bis 1977) (Bud Thackery) 1972 – Werk > Bücher:Der Mann im Eis, Regie: Edmund Steinberger, BR, 49 Min (#) (1977 neu als Fröhliche Weihnachten) (*) (Karl Richard Tschon) 1972 – Werk:Die Staatsaufgaben nach dem Grundgesetz. 2. Auflage, Athenäum-Verlag, Kronberg/Ts. 1977, ISBN 3-7610-6136-6; zugleich: Habilitationsschrift, Universität Hamburg (Hans Peter Bull) 1972 – Justizminister seit 1952:1977: Traugott Bender (CDU) (Justizministerium Baden-Württemberg) 1972 – Gründung:Gryphon war eine britische Progressive Rock-Gruppe mit starken Folk- und Mittelalter-Einflüssen, die von 1972 bis 1977 existierte und sich im Jahr 2009 kurzzeitig wiedervereinigte. 1972 – Nationaler Erfolg:Herren-Doppel: 1. Platz , 2. Platz (1970, 1974, 1975, 1977, 1982) (Gerhard Kucki) 1972 – Nationaler Erfolg:Damen-Doppel: 1. Platz , 2. Platz (1975, 1976, 1977), 3. Platz (1981) (Karin Kucki) 1972 – Bibliografie > Hexenwelt-Zyklus – Witch World > High Halleck Cycle:Ingareds Fluch, 1977, Pabel, Spell of the Witch World (Andre Norton) 1972 – Gruppenausstellungen:Documenta, Kassel (auch 1977, 1982) (Beiprogramm) (Will Cassel) 1972 – Ehrung:Vaterländischer Verdienstorden in Bronze und in Silber (1977) (Horst Rademacher (Politiker)) 1972 – Bibliografie:The Stepford Wives (dt. Die Frauen von Stepford; auch: Die Roboterfrauen, 1977) (Ira Levin) 1972 – Ehrung:Vaterländischer Verdienstorden in Bronze und in Silber (1977) (Horst Schütze) 1972 – Forschungsschwerpunkte:Langerhans-Zellen (LZ): LZ sind nicht mit Melanozyten verwandt (1966-1969), LZ sind mesenchymale Zellen und tragen immunologische Rezeptoren (Fc, C3, Ia-Antigene) (1977); Hemmung allogener und syngener T-Zell-aktivierender und antigenpräsentierender Funktionen von LZ durch ultraviolettes Licht (1980-1982); (Klaus Wolff) 1972 – Zusammenarbeit mit anderen Musikern:David Bedford: Nurses Song With Elephants , Star’s End (1974), Hergest Ridge (1974), The Rime Of The Ancient Mariner (1975), The Odyssey (1976), Instructions For Angels (1977), Incantations (1978), Exposed (1979), Star Clusters, Nebulae & Places in Devon/The Song Of The White Horse (1985), Variations On A Rhythm Of Mike Oldfield (1995) 1972 – Gründung:The Pyramids waren ein von 1972 bis 1977 bestehendes afroamerikanisches, avantgardistisches Jazz-Musik-Kollektiv aus Yellow Springs, Ohio. Sie verbanden hymnischen Gesang, Saxophon- und Flöten-Improvisationen mit afrikanischer Rhythmik und Tanz. 2007 gründete sich die Band nach der Wiederentdeckung ihrer alten Aufnahmen aus den 1970er Jahren mit ähnlichem musikalischem Konzept erfolgreich neu. Stilprägendes Merkmal ihrer Musik ist neben den perkussiven Elementen und den Blasinstrumenten der Einsatz von zwei Bässen beim gleichzeitigen Verzicht auf Gitarren. 1972 – Ehrung:Vaterländischer Verdienstorden in Bronze, 1977 in Silber und 1988 in Gold (Gerhard Ambros) 1972 – Ehrung:Vaterländischer Verdienstorden in Bronze , in Silber (1977) und in Gold (1982) (Heinz Kochs) 1972 – Werk:Diaphragma ,,Schädel eines Steppenvogels », 1973 erworben von der Sammlung der Kunsthalle Bremen. In einem Bremer Park befindet sich zudem seit 1977 die ,,Skulptur Be-Hauptungen ». (Louis Niebuhr) 1972 – Veröffentlichungen > Übersetzungen:John Losee. Wissenschaftstheorie? : eine historische Einführung, Originaltitel A historical introduction to the philosophy of science , übers. von Walter Hoering, Verlag C.H. Beck, München 1977. 1972 – Ehrung:Vaterländischer Verdienstorden in Bronze , in Silber (1977) (Kurt Nier) 1972 – Varianten des Vandalismus:Zerstörerische Handlungen gegen Kulturgüter durch psychisch Kranke, die oft an irregeleitetem Sendungsbewusstsein leiden. Beispiele: Antike: Herostrat; 20. Jahrhundert: Säureattentate auf Gemälde wie den Höllensturz der Verdammten von Rubens in München 1959) oder den Jakobsegen von Rembrandt van Rijn in Kassel-Wilhelmshöhe 1977; Beschädigung der Piet?? Michelangelos in Rom (Vandalismus) 1971 08.08.1971 – Serienstart – Deutschland:Drei Mädchen und drei Jungen (Originaltitel: The Brady Bunch) ist eine US-amerikanische Familienserie. Von 1969 bis 1974 wurden in fünf Staffeln 117 Episoden zu je 25 Minuten für den US-Fernsehsender ABC produziert. Ab 1971 lief die Fernsehserie im ZDF. Neben dem Ableger Eine reizende Familie von 1977 entstanden ab 1981 unter dem Titel Die Bradys vier längere Fernsehfilme sowie mit anderer Besetzung 1995 und 1996 die Kinofilme Die Brady Family und Die Brady Family 2.Genre: SitcomProduktion: Sherwood SchwartzIdee: Sherwood SchwartzMusik: Frank De VolBesetzung: Robert Reed, Florence Henderson, Ann B. Davis, Maureen McCormick, Eve Plumb, Susan Olsen, Barry Williams, Christopher Knight, Mike Lookinland, Robbie Rist 1971 – Nationaler Erfolg:Mixed: 1. Platz , 2. Platz (1975, 1976, 1977, 1979), 3. Platz (1983) (Karin Kucki) 1971 – Ehrung:Vaterländischer Verdienstorden in Bronze und in Silber (1977) (Harald Rose (Botschafter)) 1971 – Ehrung:Ehrendoktorate folgender Universitäten: Universität Leicester , Universität Edinburgh , University of East Anglia (1973), Universität Birmingham (1974), Universität Liverpool (1974), Universität Sussex (1974), Caius College (Universität Cambridge, Ehrenmitglied 1974), Universität Hull (1977), Universität Wales (1979), Universität London (1980) (Cyril Clarke) 1971 – Nationaler Erfolg:Herren-Doppel: 1. Platz , 2. Platz (1970, 1974, 1975, 1977, 1982) (Gerhard Kucki) 1971 – Chorleitung:1977 Jo?ko Kova?i? (Gemischter Chor Jakob Petelin Gallus) 1971 – Chorleitung:1977 Jo?ko Kova?i? (Gemischter Chor Jakob Petelin Gallus) 1971 – Preisträger:Solomon Aaron Berson, Charles Best, Rachmiel Levine, Frederick Sanger (1958, 1980), Donald F. Steiner, Rosalyn Sussman Yalow (1977) (Canada Gairdner International Award) 1971 – Ausgewählte Werke:1977 Time and Motion Study I for Solo Bass Clarinet (Brian Ferneyhough) 1971 – Werk > Bühnenwerke > Eigene:Heute Abend: Lola Blau: Musical für eine Schauspielerin, uraufgeführt am 17. September in dem von 1957 bis 1977 zum Theater in der Josefstadt gehörenden Kleinen Theater im Konzerthaus; mit Topsy Küppers; in der Folge sehr oft gespielt, auch in anderen Sprachen (Georg Kreisler) 1971 – Geschichte > Die klassische Phase > Großbritannien:Yes: The Yes Album , Fragile , Close to the Edge (1972), Tales from Topographic Oceans (1973), Relayer (1974) und Going for the One (1977) (Progressive Rock) 1971 – Geschichte > Die klassische Phase > Großbritannien:Genesis: Nursery Cryme , Foxtrot (1972), Selling England by the Pound (1973), The Lamb Lies Down on Broadway (1974), A Trick of the Tail (1976) und Wind & Wuthering (1977) (Progressive Rock) 1971 – Preisträger:Paul Halmos 1977 (Lester Randolph Ford Award) 1971 – Übersetzungen / Übertragungen > aus dem Norwegischen:Fylt av glede over livets under; Text von Svein Ellingsen , Melodie von Egil Hovland (1977). Strophenbau: 10.10.10.10. Tonart: F-durDeutsch: Voller Freude über dieses Wunder (1982). Lied zur Taufe. EG 212. (Jürgen Henkys) 1971 – Werk:O modernismo, 1916-1945. Editôra Cultrix, São Paulo 1965, 5ª hrsg. 1977 – Übersetzung: Jack Tomlins , The modernist idea: a critical survey of Brazilian writing in the twentieth century, New York University Press, ISBN 0-8147-0293-7 (Wilson Martins) 1971 – Geschichte:Rinder-TSH wurde zuerst sequenziert, menschliches TSH folgte 1977. (Thyreotropin) 1971 – Nationaler Erfolg:Damen-Doppel: 1. Platz , 2. Platz (1975, 1976, 1977), 3. Platz (1981) (Karin Kucki) 1971 – Fontane-Plakette:Kurt Pomplun (1910-1977), Vermessungsingenieur, Stadtoberinspektor in Berlin, Heimatforscher, Publizist (Landesgeschichtliche Vereinigung für die Mark Brandenburg) 1971 – Geschichte > Die klassische Phase > Großbritannien:Pink Floyd: Meddle , The Dark Side of the Moon (1973), Wish You Were Here (1975), Animals (1977) und The Wall (1979) (Progressive Rock) 1971 – Werk:O modernismo, 1916-1945. Editôra Cultrix, São Paulo 1965, 5ª hrsg. 1977) – Übersetzung: Jack Tomlins , The modernist idea: a critical survey of Brazilian writing in the twentieth century, New York University Press, ISBN 0-8147-0293-7 (Wilson Martins) 1971 – Trivia:Die erhältlichen CD-Ausgaben von ZZ Top’s First Album , Rio Grande Mud (1972) und Tejas (1977) sind neu abgemischte Versionen aus den 1980er Jahren. Nach dem großen Erfolg von Eliminator (1983) und Afterburner (1985) überredete Warner die Band zu einer ,,Modernisierung » ihrer ersten sechs Alben, die als The ZZ Top Sixpack auf CD veröffentlicht werden sollten. Die Änderungen umfassten komplett neu aufgenommene Schlagzeugspuren, angepasste Stereo-Eigenschaften und diverse zusätzliche Effekte. Einige der Lieder wurden sogar früher ausgeblendet, um je zwei Alben auf eine CD pressen zu können. Aufgrund rechtlicher Differenzen um den Coversong ,,Dust My Broom » musste Degüello (1979) hiervon aber ausgenommen werden, so dass das 1987 erschienene Sixpack statt dessen El Loco (1981) enthielt. Für Chrome, Smoke & BBQ (2003) und Rancho Texicano (2004) griff man erstmals wieder auf die ursprünglichen Versionen aus den 1970ern zurück und seit 2006 sind Tres Hombres (1973) und Fandango! (1974) komplett in einer remasterten Originalfassung erhältlich. 1971 – Politische Mandate:1971 bis 1977 Bürgermeister von Pontarlier (Edgar Faure) 1971 – Gründung:A Band Called O (auch: Parlour Band, The O Band) war eine englische Rockband aus Jersey, die von 1971 bis 1977 bestand. 1971 – Ausstellungen/Auswahl:Internationale Buchkunstausstellung, Leipzig (Auch 1977) / Biennale der Illustration, Bratislava (Klaus Eberlein) 1971 – Die wichtigsten New-Hollywood-Regisseure mit ausgewählten Filmen:George Lucas: THX 1138 , American Graffiti (1973 – für Oscar nominiert), Krieg der Sterne (1977 – für Oscar nominiert) (New Hollywood) 1971 – Werke unter Pseudonymen > J. J. Marric > George Gideon-Serie:Gideon’s Art (dt. Firnis aus Blut. Ullstein, Frankfurt/M. 1977) (John Creasey) 1971 – Lebenslauf:1971 bis 1977 Kunstlehrerin (Kim Young-Hee) 1971 – Ausstellung > Einzelausstellung:| 1973 | 1977 | 1978 | 1982 Galerie Brusberg, Hannover (Felix Waske) 1971 – Gründung:Back Door war eine britische Jazzrock-Band, die zwischen 1971 und 1977 aktiv war. Das Trio, das eine eigenwillige Mischung zwischen Rock, Avantgarde Jazz und Blues spielte, fand auch deshalb Beachtung, weil scheinbar wesentliche, üblicherweise den Fusion-Sound dominierende Instrumente wie Gitarre und Keyboards fehlten. 1971 – Werke unter Pseudonymen > J. J. Marric > George Gideon-Serie:Gideon’s Art (dt. Firnis aus Blut. Ullstein, Frankfurt/M. 1977) (John Creasey) 1971 – Bibliografie > Einzelroman:Der zweite Trip. 1977, ISBN 3-442-23245-7, The Second Trip. (Robert Silverberg) 1971 – Erfolg > Weitere Erfolge und Platzierungen:AAU-Meisterschaften Freiluft: Sieger 1973, 1974, 1976, 1977, 1978; Dritter 1975 und 1980, Neunter 1981, Zehnter (Dwight Stones) 1970 19.09.1970 – Serienstart:Mary Tyler Moore (früher: Oh Mary; Originaltitel: The Mary Tyler Moore Show) ist eine US-amerikanische Sitcom von James L. Brooks und Allan Burns, die von 1970 bis 1977 auf CBS ausgestrahlt wurde. Im Mittelpunkt der Serie steht Mary Richards (Mary Tyler Moore), die als Produzentin (entspricht dem deutschen Chef vom Dienst) der täglichen Nachrichtensendung des lokalen Fernsehsenders WJM in Minneapolis, Minnesota arbeitet.Genre: Comedy, SitcomTitellied: Sonny CurtisIdee: James L. Brooks, Allan BurnsMusik: Patrick WilliamsBesetzung: Mary Tyler Moore, Edward Asner, Gavin MacLeod, Betty White, Ted Knight, Valerie Harper, Cloris Leachman, Georgia Engel 16.09.1970 – Serienstart:Ein Sheriff in New York (Originaltitel McCloud) war eine US-amerikanische Fernsehserie, die von Universal TV für NBC produziert wurde und zunächst im Zuge der NBC Mystery Movies ausgestrahlt wurde. Zwischen 1970 und 1977 entstanden sieben Staffeln mit 46 Episoden unterschiedlicher Länge (zwischen 60 und 120 Minuten). Die Hauptrolle der von Glen A. Larson produzierten Serie spielte Dennis Weaver. Zu den Gaststars gehörten unter anderem Britt Ekland, Jane Seymour, George Hamilton, John Denver und Shelley Winters, die Serie war insgesamt für sechs Emmy-Awards nominiert.Genre: KrimiMusik: Stu PhillipsBesetzung: Dennis Weaver, J. D. Cannon, Terry Carter, Diana Muldaur, Teri Garr 16.05.1970 – Serienstart:Oh, diese Mieter! ist eine 84-teilige Fernsehserie, die im Auftrag des dänischen Fernsehsenders DR von 1970 bis 1977 produziert wurde. In Dänemark entwickelte sich die Serie unter dem Namen Huset på Christianshavn zu einem Straßenfeger. Auf Grund ihrer hohen Beliebtheit entschied man sich, aus der Serie auch einen Kinofilm zu machen, der Film ,,Ballade på Christianshavn » feierte 1971 in Dänemark Premiere.Genre: ComedyMusik: Bent Fabricius-Bjerre, Steen HolkenovBesetzung: Poul Reichhardt, Helle Virkner, Jes Holtsø, Paul Hagen, Lis Løwert, Finn Storgaard, Kirsten Hansen-Møller, Willy Rathnov, Kirsten Walther, Flemming Nielsen, Ove Sprogøe, Arthur Jensen, Bodil Udsen, Claus Ryskjær, Karen Berg 1970 – Werk:Ideologie und ideologische Staatsapparate. Aufsätze zur marxistischen Theorie. VSA, Hamburg/Berlin 1977. Darin u.a. der Aufsatz Ideologie und ideologische Staatsapparate. , auch als pdf; Neuausgabe 2010. (Louis Althusser) 1970 – Sportliche Erfolge von Absolventen nach Maturajahrgang:Walter Marik, sechsfacher Staatsmeister in Fechten (1975, 1976, 1977, 1978) (Militärrealgymnasium) 1970 – Die einzelnen Jahrgänge der Country-Musik:- 1971 – 1972 – 1973 – 1974 – 1975 – 1976 – 1977 – 1978 – 1979 (Country-Musik) 1970 – Werk:Maulwerke ; Inszenierung 1977 durch Achim Freyer, Musiktheaterwerkstatt Wiesbaden Version 2010 (Dieter Schnebel) 1970 – Gründung:Ash Ra Tempel (ab 1977 nur noch Ashra) ist eine Berliner Band, die im Jahre 1970 von Manuel Göttsching, Hartmut Enke und Klaus Schulze gegründet wurde. Anfang der 70er Jahre galt die Band neben Tangerine Dream, Agitation Free, Guru Guru, Can und anderen als Speerspitze des sogenannten Krautrocks. Sehr früh setzte die Band neben Gitarren auch Synthesizer ein. Stilistisch ist die Band der Berliner Schule zuzurechnen, wenn der Schwerpunkt auch mehr auf den Gitarren als auf den Synthesizern lag. 1970 – Porträts:Bronzegußmedaille, 75 mm, von József Reményi, Budapest (1887-1977). Literatur: Sammlung Marzinek, Seite 8 (Otto Marzinek) 1970 – Die wichtigsten New-Hollywood-Regisseure mit ausgewählten Filmen:Herbert Ross: Die Eule und das Kätzchen , Mach’s noch einmal, Sam (1972), Am Wendepunkt (1977 – für Oscar nominiert) (New Hollywood) 1970 – Ehrung:und 1977: Förderungspreis der Theodor-Körner-Stiftung (HK Gruber) 1970 – Werke unter Pseudonymen > J. J. Marric > George Gideon-Serie:Gideon’s Sport (dt. Sieg, Platz, Tod. Ullstein, Frankfurt/M. 1977) (John Creasey) 1970 – Werke unter Pseudonymen > J. J. Marric > George Gideon-Serie:Gideon’s Sport (dt. Sieg, Platz, Tod. Ullstein, Frankfurt/M. 1977) (John Creasey) 1970 – Leben/Karriere > Erfolg:2 x englischer Pokalsieger mit dem FC Chelsea und Manchester United (1977) (Stewart Houston) 1970 – Werke:Ideologie und ideologische Staatsapparate. Aufsätze zur marxistischen Theorie. VSA, Hamburg/Berlin 1977. Darin u.a. der Aufsatz Ideologie und ideologische Staatsapparate. , auch als pdf (Memento vom 10. Mai 2007 im Internet Archive); Neuausgabe 2010. (Louis Althusser) 1970 – Veröffentlichungen:Weltreise mit Korilu, Ravensburger Verlag, 1977; ISBN 3473393320. (Thea Beckman) 1970 – Bücher:Der Tod der Kaiserin Elisabeth oder die Tat des Anarchisten Lucheni (Mit Answald Krüger; Neuauflagen 1977 und 1991 unter dem Titel Das Attentat) (Maria Matray) 1970 – Werk:Die Zeit im Drama , 2. Auflage 1977, ISBN 3-525-20726-3 (Peter Pütz) 1970 – Persönlichkeiten > Ehrenbürger:Karl Anton Hudetz (??? 1977), Maler und Grafiker (Wiesent (Gemeinde)) 1970 – Deutsche Ausgabe:Der Schießplatz (in: Flug zum Alpha Eridani, hrsg. von Lothar Grünewald, Verlag Kultur und Fortschritt; auch in: Blick vom anderen Ufer. Europäische Science-fiction, herausgegeben und mit einer Einleitung von Franz Rottensteiner, Suhrkamp Verlag 1977, Phantastische Bibliothek, Band 4) (Sewer Felixowitsch Gansowski) 1970 – Bedeutende Spieler:Paulo César, 1967-1972, 1977-1978; Weltmeister (Botafogo FR) 1969 02.11.1969 – Geboren:Ana Anguita wird geboren. Ana Anguita Shivers ist eine spanische Popsängerin. Sie trat zwischen 1977 und 1983 auf und lebt heute als Informatikerin in Madrid. 26.09.1969 – Serienstart:Drei Mädchen und drei Jungen (Originaltitel: The Brady Bunch) ist eine US-amerikanische Familienserie. Von 1969 bis 1974 wurden in fünf Staffeln 117 Episoden zu je 25 Minuten für den US-Fernsehsender ABC produziert. Ab 1971 lief die Fernsehserie im ZDF. Neben dem Ableger Eine reizende Familie von 1977 entstanden ab 1981 unter dem Titel Die Bradys vier längere Fernsehfilme sowie mit anderer Besetzung 1995 und 1996 die Kinofilme Die Brady Family und Die Brady Family 2.Genre: SitcomProduktion: Sherwood SchwartzIdee: Sherwood SchwartzMusik: Frank De VolBesetzung: Robert Reed, Florence Henderson, Ann B. Davis, Maureen McCormick, Eve Plumb, Susan Olsen, Barry Williams, Christopher Knight, Mike Lookinland, Robbie Rist 02.07.1969 – Geboren:Patrick Manzecchi wird in Paris geboren. Patrick Manzecchi ist ein deutscher Jazz-Schlagzeuger, der seit 1977 in Konstanz lebt. 1969 – Ehrung:Goldene Kamera , Straßburger Goldmedaille für deutsch-französische Annäherung (« Aristide-Briand-Preis ») (1971), Goldener Bambi (1974), Adolf-Grimme-Preis (1977), Elsie-Kühn-Leitz-Preis (1989), Bayerischer Fernsehpreis (1991), Telestar (1991), Sonderpreis Deutsch-Französischer Kulturrat (1992), Hildegard-von-Bingen-Preis für Publizistik (1999), Ehrenpreis des Deutschen Fernsehpreises (2001) und Hermann-Sinsheimer-Preis (2007). (Peter Scholl-Latour) 1969 – Nationaler Erfolg:Herren-Doppel: 1. Platz , 2. Platz (1970, 1974, 1975, 1977, 1982) (Gerhard Kucki) 1969 – Nationaler Erfolg:Mixed: 1. Platz , 2. Platz (1975, 1976, 1977, 1979), 3. Platz (1983) (Karin Kucki) 1969 – Werk > Runenstab-Saga:Legion der Morgenröte, 1977, The Runestaff / The Secret of the Runestaff (Michael Moorcock) 1969 – Ehrung:Vaterländischer Verdienstorden in Bronze und in Silber (1977) (Manfred Stübchen) 1969 – Bibliografie > Storysammlungen:Die Spiegelwelt, 1977, ISBN 3-442-23253-8, Night Monsters (Fritz Leiber) 1969 – Ehrung:Vaterländischer Verdienstorden in Silber und in Gold (1972) sowie Ehrenspange zum Vaterländischen Verdienstorden in Gold (1977) (Kurt Stoph) 1969 – Ehrung:Vaterländischer Verdienstorden in Bronze , in Silber (1972) sowie in Gold (1977) (Karl Iffländer) 1969 – Ehrung:Vaterländischer Verdienstorden in Bronze sowie in Silber (1977 und 1984) (Heinz Oelzner) 1969 – Ehrung:Goldene Kamera , Aristide-Briand-Preis (1971), Goldener Bambi (1974), Adolf-Grimme-Preis (1977), Elsie-Kühn-Leitz-Preis (1989), Bayerischer Fernsehpreis (1991), Telestar (1991), Straßburger Goldmedaille für deutsch-französische Annäherung, Sonderpreis Deutsch-Französischer Kulturrat (1992), Hildegard-von-Bingen-Preis für Publizistik (1999), Ehrenpreis des Deutschen Fernsehpreises (2001) und Hermann-Sinsheimer-Preis (2007). (Peter Scholl-Latour) 1969 – Gründung:Die TCB Band (TCB steht für Taking Care of Business) war eine Gruppe von Studiomusikern, die Elvis Presleys Liveband in den Jahren 1969 bis zu seinem Tod 1977 bildete. Die Originalmitglieder der Band waren Ronnie Tutt (Schlagzeug), James Burton (Gitarre), John Wilkinson (Gitarre) und Larry Muhoberac (Keyboards). Muhoberac wurde 1970 durch Glen D. Hardin ersetzt. 1969 – Ausstellung > Ausstellungsbeteiligung:und 1977 Kunst und Sport, Leipzig (Robert Diedrichs) 1969 – Film:Don’t Push, I’ll Charge When I’m Ready (Fernsehfilm) – erst 1977 veröffentlicht (Sue Lyon) 1969 – Die wichtigsten New-Hollywood-Regisseure mit ausgewählten Filmen:Woody Allen: Woody, der Unglücksrabe , Was Sie schon immer über Sex wissen wollten, aber bisher nicht zu fragen wagten (1972), Der Schläfer (1973), Der Stadtneurotiker (1977 – Oscar für beste Regie) (New Hollywood) 1969 – Film:Willi Tobler und der Untergang der 6. Flotte, 1977 neu ediert unter dem Titel Zu böser Schlacht schleich ich heut nacht so bang (Alexander Kluge) 1969 – Geschichte:1969 bis 1977 erfolgten Zusammenschlüsse der bis dahin selbständigen Raiffeisenbanken Saaldorf, Surheim und Leobendorf zur Raiffeisenbank Saaldorf-Surheim eG sowie der Raiffeisenbanken Neukirchen, Rückstetten, Oberteisendorf, Weildorf und Holzhausen zur Raiffeisenbank Teisendorf eG (Raiffeisenbank Rupertiwinkel) 1969 – Film:Don’t Push, I’ll Charge When I’m Ready (Fernsehfilm) – erst 1977 veröffentlicht (Sue Lyon) 1969 – Hintergrund:Jerry Goldsmith und Production Designer Terence Marsh kamen schon oscarprämiert zu dem Projekt. Goldsmith gewann einen Oscar 1977, Marsh zwei in den Jahren 1966 und (Magic – Eine unheimliche Liebesgeschichte) 1969 – Leistung:1969 bis 1977 im Vorstand der Rechtsanwaltskammer München (Erhard Senninger) 1969 – Geschäftsbereich:1969 bis voraussichtlich 30. November 1977 Anton Steinle (Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg) 1969 – MÄRZ:Jan Cremer: Ich Jan Cremer 2 Bde. (Neuausgabe 1977), Made in USA (Jörg Schröder) 1968 1968 – Ämter und Ehrenämter:1970 und 1974 – 1977: Direktor des geographischen Instituts der Universität Tübingen (Helmut Blume) 1968 – Die Geistlichen der Pfarrei Maria Trost:- 1977 Ludwig Müller, Pfarrer (Maria Trost (Pachten)) 1968 – Film:Hermetico -Die unsichtbare Region (Originaltitel: The Fiction Makers) ist ein britischer Film des Regisseurs Roy Ward Baker aus dem Jahr 1968. Roger Moore spielt die Hauptrolle des Simon Templar. Der Film feierte am 8. Dezember 1968 Premiere und kam am 1. Juli 1977 in die bundesdeutschen Kinos. Vorlage ist ein Roman von Leslie Charteris. Nach dem Erfolg Moores in der Fernsehserie Simon Templar wurde der Film auch als Simon Templar -Die unsichtbare Region ausgewertet.Stab: Regie: Roy Ward BakerDrehbuch: John Kruse Harry W. Junkin Produktion: Robert S. Baker Roger MooreMusik: Edwin AstleyKamera: Michael ReedSchnitt: Bert Rule Besetzung: Roger Moore, Sylvia Syms, Justine Lord, Kenneth J. Warren, Philip Locke, Tom Clegg, Nicholas Smith, Roy Hanlon, Caron Gardner, Peter Ashmore, Frank Maher, Graham Armitage 1968 – Gründung:Man ist eine walisische Rockband, die 1968 von Micky Jones, Roger « Deke » Leonard, Clive John, Ray Williams und Jeff Jones gegründet wurde. Sie spielte eine Mischung aus Rock, Blues, Country, Folk und West Coast-Rock. Nach der Trennung 1977 reformierte sich die Band 1983 und 1992 und besteht seitdem bis heute. Ihren ausführlichen Werdegang schildert Deke Leonard in seinem seit 2009 in deutscher Sprache vorliegenden Buch « Rhinos, Winos & Lunatics », das der Publizist Jörg Gülden übersetzt hat. 1968 – Persönlichkeiten > Söhne und Töchter der Stadt:Manfred Queck (1941-1977), Skispringer und Olympiateilnehmer (Johanngeorgenstadt) 1968 – Bibliografie > Einzelroman:Die folgenschwere Ermordung Ihrer Majestät Königin Elisabeth I. auch: Pavane, 1977, ISBN 3-453-30393-8, Pavane (Keith Roberts) 1968 – Bibliografie > Ringwelt-Zyklus:Die Welt der Ptavv, auch: Kinder der Ringwelt, auch: Das Doppelhirn, 1977, ISBN 3-404-24279-3, The World of Ptavvs (Larry Niven) 1968 – Politik > Landräte:1968 bis 1977: Heinz Zurmühlen, CDU (Landkreis Grafschaft Hoya) 1968 – Bibliografie > Ringwelt-Zyklus:Ein Geschenk der Erde, auch: Kinder der Ringwelt, auch: Planet der Verlorenen, 1977, ISBN 3-404-24284-X, A gift from Earth (Larry Niven) 1967 1967 – Publikation:Als Herausgeber: Albrecht von Hallers Briefe an Auguste Tissot : 1754-1777. Bern/Stuttgart/Wien: Huber, 1977. ISBN 3456805071 (Rezension von Nikolaus Mani im Journal of the History of Medicine and Allied Sciences. Book Reviews. vol.XXII, Nr.2, S.205-206. (Erich Hintzsche) 1967 – Werk:Reine Theorie der Politik. (Originaltitel: « The Pure Theory of Politics » 1963, 1977). Rombach, Freiburg im Breisgau (Bertrand de Jouvenel) 1967 – Nationaler Erfolg:Mixed: 1. Platz , 2. Platz (1975, 1976, 1977, 1979), 3. Platz (1983) (Karin Kucki) 1967 – Werk:God’s Smuggler (mit J. und E. Sherrill), deutsch 1977: Der Schmuggler Gottes. 14. Auflage, Wuppertal: R. Brockhaus, Februar 2007, ISBN 3-417-20875-0 (früher ISBN 3-417-20291-4) (Bruder Andrew) 1967 – Werk > Storysammlungen:Hände weg vom Mars, (gek.) Moewig, 1977, The Coming of the Terrans (Leigh Brackett) 1967 – Gruppenausstellung:und 1977 in Hofgeismar und Dortmund, Deutschland (Hildegard Kremper-Fackner) 1967 – Ehrung:Großes Verdienstkreuz mit Stern der Bundesrepublik Deutschland (Friedrich von Bodelschwingh (1902-1977)) 1967 – Vereine:1977 Göttingen 05 (Harald Evers (Fußballspieler)) 1967 – Werk:God’s Smuggler (mit J. und E. Sherrill), deutsch 1977: Der Schmuggler Gottes. 14. Aufl. Wuppertal: R. Brockhaus, Februar 2007. ISBN 3-417-20875-0 (früher ISBN 3-417-20291-4) (Bruder Andrew) 1967 – Werk:- Donsk-Føroysk Orðabók. Tórshavn: Føroya Fróðskaparfelag; 2. erweiterte Ausgabe 1977; 3. 1984; Überarbeitete Neuausgabe von Hjalmar P. Petersen und Marius Staksberg 1995; Diskettenversion 1996 (Jóhannes av Skarði) 1967 – Bibliografie > Einzelroman:Zerfall, 1977, ISBN 3-453-30455-1, The Silent Multitude (David G. Compton) 1967 – Ehrenbürger:Heinrich Ranger (* 16. September 1895 in Obereisesheim; ??? 19. Januar 1977 in Obereisesheim) war bis 1965 SPD-Gemeinderat, stellvertretender Bürgermeister und Vorstandsmitglied der Genossenschaftsbank Obereisesheim. Erhielt das Bundesverdienstkreuz am Bande. 1967 – Persönlichkeiten > Ehrenbürger:Michael Mulzer (1902-1977), Geistlicher Rat, Dekan und Stadtpfarrer (Rötz) 1967 – Ehrenbürger:Wilhelm Maier (* 14. April 1901 in Untergröningen, Landkreis Schwäbisch Gmünd; ??? 7. Oktober 1977 in Obereisesheim) war 37 Jahre (mit Unterbrechung) Bürgermeister. Nach ihm wurde die Grund- und Hauptschule benannt. Erhielt das Bundesverdienstkreuz am Bande. 1966 18.10.1966 – Serienstart – Deutschland:Mit Schirm, Charme und Melone ist eine britische Fernsehserie, die Krimi-, Action-, Agentenfilm-, Science-Fiction- und Thriller-Elemente vereint. Zwischen 1961 und 1969 wurden 161 Folgen unter dem Titel The Avengers produziert. Hinzu kamen von 1976 und 1977 noch weitere 26 Folgen der Nachfolgeserie The New Avengers. Die synchronisierte deutsche Fassung begann ursprünglich bei der vierten Staffel des britischen Originals von 1965 und hatte im bundesdeutschen Fernsehen am 18. Oktober 1966 Premiere. Vom 6. Dezember 2010 bis 21. Februar 2011 zeigte der Fernsehsender ARTE (beginnend mit Folge 15) 54 bisher in Deutschland noch nie gesendete Folgen der ersten drei Staffeln in deutscher Synchronisation. Die Filmmusik zur Serie wurde 1961-1964 von John Dankworth komponiert und in den Jahren 1965-1969 sowie 1976-1977 von Laurie Johnson und Howard Blake. Die Fernsehserie diente als Vorlage für den gleichnamigen Kinofilm von 1998.Genre: Drama, Krimi, ActionserieMusik: John Dankworth, Laurie Johnson 29.09.1966 – Geboren:Jill Whelan wird in Oakland, Kalifornien geboren. Jill Whelan ist eine US-amerikanische Schauspielerin. Schon im Alter von sieben Jahren spielte sie in einigen Werbespots mit. Bekannt wurde sie als Vicki Stubing der Tochter von Kapitän Stubing in der Serie Love Boat in der sie von 1977 bis 1987 mitspielte. 1966 – Palmarès:Französischer Meister: zweimal als Spieler , sechsmal als Sportdirektor (1973, 1977, 1980, 1983, 1995, 2001) (Robert Budzynski) 1966 – Werk > Einzelroman:Die Katastrophenwelt, 1977, Pabel, Catastrophe Planet (Keith Laumer) 1966 – Werk:Altarkreuz und Grundstein der kath. Kirche St. Hedwig in Köln-Höhenhaus, geschaffen 1977 bzw. (Jochem Pechau) 1966 – Persönlichkeiten > Ehrenbürger:Paul Schmid, geboren am 28. Februar 1895 in Sulz am Neckar, gestorben am 27. Dezember 1977 in Sulz am Neckar. Literat, Schriftsteller, Mundartdichter und Kunstmüller. Verleihung der bislang letzten Ehrenbürgerwürde im Jahre 1966 – Forschungsergebnisse:Bildung einer internationalen Kommission auf dem Weltkongress für Sportmedizin in Hannover mit Appellation an die Weltgesundheitsorganisation (WHO), das international übliche Konzept der Herzinfarktbehandlung mit mehrwöchiger Bettruhe umzugestalten in Frühmobilisation, Bewegungstherapie und Rehabilitation. Offizielle WHO-Akzeptanz 1977. (Wildor Hollmann) 1966 – Bibliografie > Hainish-Zyklus:Rocannon’s World Rocannons Welt, 1977, ISBN 3-453-30473-X (Ursula K. Le Guin) 1966 – Gründung:Reliance Industries Limited ist Indiens größtes privates Unternehmen mit Firmensitz in Mumbai. Das Unternehmen wurde im Jahre 1966 von Dhirubhai Ambani gegründet. Im Jahr 1977 war es der erste Börsengang an der Bombay Stock Exchange (BSE). Der Konzern wurde 2006, nachdem die Söhne von Dhirubhai Ambani, seine Erben Mukesh Ambani und Anil Ambani sich in der gemeinsamen Leitung zerstritten, geteilt. Mukesh Ambani leitet weiter Reliance Industries, Anil Ambani die Reliance – Anil Dhirubhai Ambani Group. 1966 – Bekannte Spieler:Lothar Emmerich, deutscher Nationalspieler , spielte 1977/78 für den FV 04 (FV 04 Würzburg) 1966 – Erzählungen und Romane:?? ??????? ? ???? – Auf halbem Weg zum Mond: Erzählungen (1977, Aufbau-Verlag, aus dem Russischen Juri Elperin) (Wassili Pawlowitsch Aksjonow) 1966 – Erzählungen und Romane:?? ??????? ? ???? – Auf halbem Weg zum Mond: Erzählungen (1977, Aufbau-Verlag, aus dem Russischen Juri Elperin) (Wassili Pawlowitsch Aksjonow) 1965 19.06.1965 – Geboren:Sean Marshall wird in Canoga Park, Kalifornien, USA geboren. Sean Marshall ist ein ehemaliger US-amerikanischer Schauspieler. Weltweit bekannt machte ihn die Hauptrolle des Waisenjungen Pete in dem Walt-Disney-Fantasymusical Elliot, das Schmunzelmonster (Pete’s Dragon, 1977). 18.05.1965 – Geboren:Regina Grabolle wird geboren. Regina Grabolle ist eine ehemalige Turnerin der DDR. Für ihren Verein SC Dynamo Berlin gewann sie 1977 die Landesmeisterschaften im Bodenturnen, 1979 und 1980 die im Mehrkampf. Bei den Turn-Weltmeisterschaften 1979 wurde sie dritte am Schwebebalken und mit der Mannschaft. Für die Olympischen Spiele 1980 war sie nominiert, musste aber, schon im Olympischen Dorf angekommen, aufgrund gesundheitlicher Probleme aufgeben. 12.04.1965 – Geboren:Frances Elaine Newton wird geboren. Frances Elaine Newton wurde wegen dreifachen Mordes zum Tode verurteilt. Die Afroamerikanerin war die 11. Frau, die in den USA seit 1977 hingerichtet wurde. 1965 – Bearbeitungen:Edward Albee: Malcolm. Eine Bearbeitung des Romans von James Purdy , übersetzt von Pinkas Braun. Fischer, Frankfurt am Main ~1977 1965 – Aufsätze:Aesthetic and Non-aesthetic in: The Philosophical Review 74 , S. 135-159 (dt. in: R. Bittner/P. Pfaff (Hg.): Das ästhetische Urteil. Beiträge zur sprachanalytischen Ästhetik, Köln (Kiepenheuer) 1977, S. 134-155) (Frank Noel Sibley) 1965 – Ehrung:Ehrenurkunden (-zeichen) des Bundes der Vertriebenen , der Sudetendeutschen Landsmannschaft (1968), der Heimatlandschaft Kuhländchen (1980), des Österreichischen Schwarzen Kreuzes (1979); Dankurkunden des Bundesministers des Auswärtigen, mit denen dieser 1977 und 1992 Schleser für die dem deutschen Volke geleisteten treuen Dienste Dank und Anerkennung aussprach (Walter Franz Schleser) 1965 – Ehrungen:Ehrenurkunden (-zeichen) des Bundes der Vertriebenen , der Sudetendeutschen Landsmannschaft (1968), der Heimatlandschaft Kuhländchen (1980), des Österreichischen Schwarzen Kreuzes (1979) Dankurkunden des Bundesministers des Auswärtigen, mit denen dieser 1977 und 1992 Schleser für die dem deutschen Volke geleisteten treuen Dienste Dank und Anerkennung aussprach (Walter Franz Schleser) 1965 – Palmarès:Französischer Meister: zweimal als Spieler , sechsmal als Sportdirektor (1973, 1977, 1980, 1983, 1995, 2001) (Robert Budzynski) 1965 – Torwarte im Fußball > Herausragende Torhüter:Deutschland (Wahl seit 1960): Hans Tilkowski , Josef ,,Sepp » Maier (1975, 1977 und 1978), Harald ,,Toni » Schumacher (1984 und 1986), Andreas Köpke (1993), Oliver Kahn (2000 und 2001), Manuel Neuer (2011) sowie Silke Rottenberg (1998) bei den Frauen (Wahl seit 1996). (Torwart) 1965 – Torwarte im Fußball > Herausragende Torhüter:Deutschland (Wahl seit 1960): Hans Tilkowski , Josef ,,Sepp » Maier (1975, 1977 und 1978), Harald ,,Toni » Schumacher (1984 und 1986), Andreas Köpke (1993), Oliver Kahn (2000 und 2001), Manuel Neuer (2011 und 2014) sowie Silke Rottenberg (1998) bei den Frauen (Wahl seit 1996). (Torwart) 1965 – Ehrung:und 1977: National Medal of Arts by the National Endowment for the Arts (Ronald Bladen) 1965 – Übersicht der politischen Ämter:- 1977: Mitglied der Abgeordnetenkammer (teilweise verhindert) (François Perin) 1965 – Aufnahmen:First Meditations (For Quartet) (Impulse, 1977) (John Coltrane) 1965 – Werk > Roman:Mission to Universe (überarbeitet 1977) – deutsch: Mission im Universum, Moewig Terra, 500. Rastatt 1962 (Gordon R. Dickson) 1965 – Werk:The Magus; revidierte Version 1977; dt.: Der Zauberer bzw. Der Magus) (John Fowles) 1965 – Werk:The Magus; revidierte Version 1977; dt.: Der Zauberer bzw. Der Magus (John Fowles) 1965 – Werk > Schwerpunkt der wissenschaftlichen Tätigkeit:Vorschläge für die Standardisierung von Phytopharmaka, dabei Erst-Autor der Begriffe Koeffektoren , Leitsubstanzen (1977) und wirksamkeitsmitbestimmende Inhaltsstoffe (1995) (Heinz Schilcher (Pharmakologe)) 1965 – Werk > Roman:Mission to Universe (überarbeitet 1977) – deutsch: Mission im Universum, Rastatt: Moewig Terra Bd. 500 (1962) (Gordon R. Dickson) 1965 – Film:Hermann, der Cherusker – Die Schlacht im Teutoburger Wald (ungenannte Co-Regie. dt. UA: 1977) (Rudolf Nussgruber) 1965 – Bibliografie > Hexenwelt-Zyklus – Witch World > High Halleck Cycle:Die Braut des Tiermenschen, 1977, Pabel, The Year of the Unicorn (Andre Norton) 1964 15.10.1964 – Geboren:Megumi Yokota wird geboren. Megumi Yokota wurde am 15. November 1977 im Alter von 13 Jahren nach Nordkorea verschleppt. 27.06.1964 – Geboren:Harry Blümel wird in Wien geboren. Harry Blümel ist ein österreichischer Sänger, Moderator und Entertainer. Von 1977 bis 1989 war er als Radrennfahrer aktiv. 1964 – Werk:Die Abenteuer der kleinen Trompete: Eine klingende Instrumentenkunde f. Kinder. Text: Ingeborg Kalisch. Sprecher: Rolf Ludwig. Trompete: Walter Kauerauf; Mitglieder des Rundfunk-Sinfonie-Orchesters Leipzig (Dirigent: Hans Sandig; Aufn. 1963). Berlin: Deutsche Schallplatten, Eterna Nr. 7 20 193 ; gleiche Aufnahme: Eterna Nr. 8 27 025 (1977) und Nova Nr. 8 85 217 (1983) 1964 – Schachturniere:Nona Gaprindaschwili gewann Turniere in Hastings und die Offene Meisterschaft der USA (1977), sowie Turniere in Reggio nell’Emilia (1983) und Wijk aan Zee (1987). 1964 – Der Alte Botanische Garten:Herold Georg Wilhelm Johannes Schweickerdt (1903-1977), Inspektor des Gartens von 1940 bis (Botanische Gärten der Georg-August-Universität) 1964 – Kultur und Sehenswürdigkeiten > Bauwerke:Neue katholische Kirchen St.? Josef Göppingen (1977, Vorgängerbau von 1909), Christkönig Göppingen , St.? Paulus (1971), Zur Heiligen Familie Faurndau (1961), Herz-Jesu Bezgenriet (1954), St.? Nikolaus von Flüe Jebenhausen (1959) und Heilig Geist Ursenwang (1969). 1964 – Ehrung:Vaterländischer Verdienstorden in Bronze, 1972 und 1977 in Silber und 1985 in Gold (Günter Hartmann) 1964 – Fernsehen:- 1977: Titch and Quackers, Vision On (Tony Hart) 1964 – Auszeichnungen und Ehrungen:Vaterländischer Verdienstorden in Bronze, 1969 und 1977 in Silber sowie 1980 in Gold (Friedrich Oberdoerster) 1964 – Persönlichkeiten > Ehrenbürger und Ehrenbürgerinnen:Karl Schönemann , (1895-1977), Landrat (Langenhagen) 1963 19.06.1963 – Geboren:Petr Starý wird in Prag geboren. Petr Starý ist ein tschechischer Unternehmer, der als Kind in den Jahren von 1973 bis 1977 Rollen in fünf tschechoslowakischen Filmen spielte. 15.04.1963 – Geboren:Ralf Hertwig wird in Hamburg geboren. Ralf Hertwig ist ein deutscher Drehbuchautor. Von 1977 bis 1983 war er Musiker in verschiedenen Bands der Neuen Deutschen Welle. 1963 – Persönlichkeiten > Ehrenbürger:Adolf Reisser (1897-1977), erhielt das Ehrenbürgerrecht aus Anlass seines 50-jährigen Arbeitsjubiläums, beispielhafter Unternehmer für den Wiederaufbau der Wirtschaft nach dem Krieg (Böblingen) 1963 – Veröffentlichungen > Soziologie:Invitation to Sociology: A Humanistic Perspective , deutsch: Einladung zur Soziologie, München: Deutscher Taschenbuch Verlag, 1977, ISBN 3-423-01203-X (Peter L. Berger) 1963 – Erfolge und Titel > Titel:DDR-Meister: 5 HSG DHfK Leipzig und 4 BSG Lokomotive Wahren Leipzig (1977 bis 80) (RC Leipzig) 1963 – Geboren:Gunnlaugur Briem wird geboren. Gunnlaugur ,,Gulli » Briem ist ein isländischer Musiker. Briem ist Schlagzeuger und Gründungsmitglied der isländischen Funkgruppe Mezzoforte, mit welcher er seit 1977 spielt. 1963 – Schachturniere:Nona Gaprindaschwili gewann Turniere in Hastings und die Offene Meisterschaft der USA (1977), sowie Turniere in Reggio nell’Emilia (1983) und Wijk aan Zee (1987). 1963 – Film:Die Arche Noah ist eine italienische Bibelverfilmung aus dem Jahr 1963, die in Deutschland allerdings erst im Oktober 1977 in die Kinos kam.Stab: Regie: Marcello BaldiDrehbuch: Ottavio Jemma Giuseppe Mangione Produktion: Emilio Corderofür SampaolofilmMusik: Teo Usuelli Kamera: Macello Masciocchi Schnitt: Giuliana Attenni Lina Caterini Besetzung: Giorgio Cerioni, Judy Parker, Giuseppe Addobbati, Luisa Della Noce, Fosco Giachetti, Alfredo Rizzo, Bernard Farber, Glauco Onorato 1962 23.12.1962 – Geboren:Sara Mustonen wird in Rovaniemi geboren. Sara Kristiina Mustonen war eine finnische Skirennläuferin. Sie ist mit ihrem ersten Platz im Slalom im Februar 1977 die jüngste finnische Meisterin im alpinen Skirennlauf. 14.12.1962 – Wirtschaft:Die Genehmigung für den Bau des Kernkraftwerks Gundremmingen (Block A) wird erteilt. Der erste deutsche Kernreaktor zur Stromerzeugung (ab 1966 bis zu einem Totalschaden 1977). Er hat eine Leistung von 237 MW. 28.02.1962 – Geboren:Antonello Riva wird in Rovagnate, Lombardei geboren. Antonello Riva ist ein italienischer ehemaliger Basketballspieler, der von 1977 bis 2005 aktiv war. Sowohl in der höchsten italienischen Liga als auch in der Nationalmannschaft hält er den Rekord für die meisten erzielten Punkte. 1962 – Werk:The Wonder Effect (Erzählungen, mit Frederik Pohl; dt. Katalysatoren, Goldmann 1977) (Cyril M. Kornbluth) 1962 – Ehrung:Vaterländischer Verdienstorden in Silber und 1977 in Gold (Heinz-Bernhard Zorn) 1962 – Ehrung > Ehrendoktorwürde:Zwischen und 1985 wurden ihm die Ehrendoktorwürden der Universitäten Cleveland und Kalamazoo , Chicago (1964), Detroit (1965), Santiago de Chile (1977), Dallas (1980), Maryland (1983) sowie München (1985) verliehen. (Franz Josef Strauß) 1962 – Bisherige Präsidenten des ÖEHV:- 1977: Walter Wasservogel (Österreichischer Eishockeyverband) 1962 – Film:Waldrausch ist ein österreichischer Heimatfilm von Paul May aus dem Jahr 1962. Es war nach Waldrausch aus dem Jahr 1939 die zweite Verfilmung des gleichnamigen Romans von Ludwig Ganghofer. Im Jahr 1977 wurde der Roman ebenfalls unter dem Titel Waldrausch ein drittes und bisher letztes Mal verfilmt.Stab: Regie: Paul MayDrehbuch: Kurt HeuserProduktion: Sascha-FilmMusik: Johannes FehringKamera: Elio CarnielSchnitt: Herma Sedivy-Sandtner Besetzung: Marianne Hold, Gerhard Riedmann, Ingeborg Schöner, Sieghardt Rupp, Paul Hartmann, Peter Toifl, Adrienne Gessner, Alexander Trojan, Sepp Rist, Edd Stavjanik, Hans Habietinek, Raoul Retzer, Walter Regelsberger, Herbert Fux, Walter Lehr, Edgar Wenzel, Henry van Lyck, Sepp Löwinger 1961 26.11.1961 – Geboren:Dave Hannan wird in Greater Sudbury, Ontario geboren. David Patrick ,,Dave » Hannan ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler, der in seiner aktiven Zeit von 1977 bis 1997 unter anderem für die Pittsburgh Penguins, Edmonton Oilers, Toronto Maple Leafs, Buffalo Sabres, Colorado Avalanche und Ottawa Senators in der National Hockey League gespielt hat. 14.08.1961 – Geboren:Luisa Fernandez wird geboren. Luisa Fernandez ist eine spanischstämmige und in Barmstedt lebende Popsängerin, die 1977 bei einem Talentwettbewerb in einer Diskothek in Alveslohe (Kreis Segeberg) entdeckt wurde. Sie bekam einen Plattenvertrag und das von John David Parker produzierte Debütalbum Discodarling wurde gleich ein Riesenerfolg. Die Single Lay Love on You erreichte im März 1978 Platz 7 in Deutschland, Platz 5 in Österreich und Platz 15 in der Schweiz. In Belgien erreichte sie sogar Goldstatus. Im selben Jahr nahm sie auch die deutsche Version Ein Mann wie du auf, die aber in der Version von Tina York etwas erfolgreicher wurde. Eine zweite erfolgreiche Single wurde Give love a second chance, die auf Platz 11 in Deutschland und Platz 15 in Österreich landete. 1979 erschien das zweite Album Spanish Dancer. Nach der Abebbung der Discowelle hörte man eine Weile nur wenig von ihr, bis sie den deutschen Sänger und Produzenten Peter Kent kennenlernte. 1987 nahmen sie die gemeinsame Single Solo por ti auf und landeten auf Platz 1 der österreichischen Hitparade. Gerade in Österreich konnte das auch privat liierte Paar die größten Erfolge verbuchen. Con Esperanza, Dos horas mas, La luna lila (Purple Moon), Quizás, quizás, quizás und Y tu landeten alle in den Top 20. 1997 beendete sie die Zusammenarbeit mit Peter Kent. 02.07.1961 – Geboren:Roger Hägglund wird in Umeå geboren. Roger Hägglund war ein schwedischer Eishockeyspieler, der in seiner aktiven Zeit von 1977 bis 1992 unter anderem für die Nordiques de Québec in der National Hockey League gespielt hat. 21.06.1961 – Geboren:Anssi Melametsä wird in Jyväskylä geboren. Anssi Ilari Melametsä ist ein ehemaliger finnischer Eishockeyspieler, der in seiner aktiven Zeit von 1977 bis 1994 unter anderem für die Winnipeg Jets in der National Hockey League gespielt hat. 30.03.1961 – Geboren:Jóhann Ásmundsson wird in Island geboren. Jóhann Ásmundsson,, ist Bassist der Instrumental-Funk-Fusion-Band Mezzoforte. Er lebt mit seiner Familie in Reykjavík. Mit Mezzoforte hat er seit 1977 über 10 Alben aufgenommen und an Tourneen um die Welt teilgenommen, das im November 2010 erschienene Album « Volcanic » bearbeitete er als federführender Toningenieur. Zur Zeit unterrichtet er am Jazz College of Iceland in Reykjavík. 23.01.1961 – Geboren:Timo Blomqvist wird in Helsinki geboren. Timo Pauli Blomqvist ist ein ehemaliger finnischer Eishockeyspieler, der von 1977 bis 1998 unter anderem für die Washington Capitals und New Jersey Devils in der National Hockey League sowie Jokerit Helsinki, Reipas Lahti und die Espoo Blues in der SM-liiga gespielt hat. 07.01.1961 – Serienstart:Mit Schirm, Charme und Melone ist eine britische Fernsehserie, die Krimi-, Action-, Agentenfilm-, Science-Fiction- und Thriller-Elemente vereint. Zwischen 1961 und 1969 wurden 161 Folgen unter dem Titel The Avengers produziert. Hinzu kamen von 1976 und 1977 noch weitere 26 Folgen der Nachfolgeserie The New Avengers. Die synchronisierte deutsche Fassung begann ursprünglich bei der vierten Staffel des britischen Originals von 1965 und hatte im bundesdeutschen Fernsehen am 18. Oktober 1966 Premiere. Vom 6. Dezember 2010 bis 21. Februar 2011 zeigte der Fernsehsender ARTE (beginnend mit Folge 15) 54 bisher in Deutschland noch nie gesendete Folgen der ersten drei Staffeln in deutscher Synchronisation. Die Filmmusik zur Serie wurde 1961-1964 von John Dankworth komponiert und in den Jahren 1965-1969 sowie 1976-1977 von Laurie Johnson und Howard Blake. Die Fernsehserie diente als Vorlage für den gleichnamigen Kinofilm von 1998.Genre: Drama, Krimi, ActionserieMusik: John Dankworth, Laurie Johnson 1961 – Bekannte Namensträgerinnen > Vorname:Ingrun Helgard Möckel (1942-1977) war ein deutsches Fotomodell und Miss Europa (Heilgard) 1961 – Komposition:Viel Kies (-88, rev. 2006): Zwölf ver nachlässigte Stücke in 1 bis 24 Sequenzen für 1 bis 8 Instrumente: Brief : 1 Sequenz für 2x Pianoforte; Biest (1965): 3 Sequenzen für 1x Oboe; Fieps (1966): 12 Sequenzen für 5x Cembalo; Fries (1970): 18 Sequenzen für 7x Geige; Pieps (1971): 2 Sequenzen für 1x Traverso; Fiest (1973): 21 Sequenzen für 8x Gitarre; Pieks (1976): 4 Sequenzen für 4x Flöte; Bries (1977): 24 Sequenzen für 5x Violoncello; (Urs Peter Schneider) 1960 08.11.1960 – Geboren:Oleg Jewgenjewitsch Menschikow wird in Serpuchow bei Moskau geboren. Oleg Jewgenjewitsch Menschikow ist ein russischer Schauspieler. 1977-1981 besuchte er die Theaterhochschule M. S. Schtschepkin in Moskau. Danach arbeitete er ein Jahr am Maly-Theater, dem ältesten Moskauer Theater, bevor er im Rahmen seines dreijährigen Militärdienstes zum Zentralen Theater der Sowjetischen Armee (??????????? ????? ????????? ?????) kam. Nach Beendigung seiner Militärzeit war Menschikow 1985-1989 Mitglied des Jermolowa-Theaters. Danach war er kein festes Mitglied eines Theater-Ensembles mehr, spielt aber nach wie vor in Russland wie im Ausland Theater: So gewann er 1992 den Laurence Olivier Award für seine Rolle in When She Danced an der Seite von Vanessa Redgrave im (ehemaligen) Globe Theatre in London. Seit April 2012 ist Menschikow Leiter des Jermolowa-Theaters. 18.10.1960 – Geboren:Doug Lidster wird in Kamloops, British Columbia geboren. John Douglas Andrew Lidster ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler und jetziger -trainer, der in seiner aktiven Zeit von 1977 bis 1999 unter anderem für die Vancouver Canucks, New York Rangers, St. Louis Blues und Dallas Stars in der National Hockey League gespielt hat. 07.09.1960 – Geboren:Du?an Pa?ek senior wird in Bratislava, Tschechoslowakei geboren. Du?an Pa?ek senior war ein slowakischer Eishockeyspieler, der in seiner aktiven Zeit von 1977 bis 1993 unter anderem für die Minnesota North Stars in der National Hockey League gespielt hat. Sein Sohn Du?an Pa?ek junior ist ebenfalls ein professioneller Eishockeyspieler. 02.08.1960 – Geboren:Linda Fratianne wird in Los Angeles geboren. Linda Sue Fratianne ist eine ehemalige US-amerikanische Eiskunstläuferin, die im Einzellauf startete. Sie ist die Weltmeisterin von 1977 und 1979. 30.06.1960 – Geboren:Randy Ladouceur wird in Brockville, Ontario geboren. Randy J. Ladouceur ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler und derzeitiger -trainer, der während seiner aktiven Zeit von 1977 bis 1996 unter anderem für die Detroit Red Wings, Hartford Whalers und Mighty Ducks of Anaheim in der National Hockey League spielte. 30.03.1960 – Geboren:Randy Hillier wird in Toronto, Ontario geboren. Randy George Hillier ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler und -trainer, der in seiner aktiven Zeit von 1977 bis 1993 unter anderem für die Boston Bruins, Pittsburgh Penguins, New York Islanders und Buffalo Sabres in der National Hockey League gespielt hat. 12.02.1960 – Geboren:Thomas Barth (Radsportler) wird in Zeulenroda geboren. Thomas Barth ist ein ehemaliger deutscher Radrennfahrer. Für die DDR wurde er 1977 und 1978 Junioren-Weltmeister mit der Straßen-Mannschaft und erreichte bei den Olympischen Spielen 1980 Platz vier des Straßen-Einzelrennens. 02.02.1960 – Geboren:Lee Norwood wird in Oakland, Kalifornien geboren. Lee Charles Norwood ist ein ehemaliger US-amerikanischer Eishockeyspieler und -trainer, der in seiner aktiven Zeit von 1977 bis 1997 unter anderem für die Nordiques de Québec, Washington Capitals, St. Louis Blues, Detroit Red Wings, New Jersey Devils, Hartford Whalers und Calgary Flames in der National Hockey League gespielt hat. 22.01.1960 – Geboren:Márkos Kyprianoú wird in Limassol geboren. Márkos Kyprianoú, griechisch ?????? ????????? ist ein zypriotischer Politiker. Von Februar 2008 bis August 2011 war er Außenminister seines Landes. Zuvor war er EU-Kommissar in Brüssel. Er ist der Sohn von Spýros Kyprianoú, des zypriotischen Präsidenten von 1977 bis 1988. 1960 – Sportlicher Erfolg:1977 TSV Milbertshofen (Walter Than) 1960 – Bibliografie > Der Lensmen-Zyklus:Wächter des Mahlstroms, 1977, ISBN 3-453-30461-6, The Vortex Blaster auch: Masters of the Vortex (Edward E. Smith) 1960 – Bibliografie > Storysammlungen:Neue Modelle, 1977, ISBN 3-442-23246-5, The Man Who Ate the World (Frederik Pohl) 1960 – Ausgewählte Schriften:Rorschach Psychology. Oxford, England: Wiley. 1977: 2nd Edition. Huntington, N.Y.: R.E. Krieger Publications Co. (Maria Ovsiankina) 1960 – Übersetzungen:Raymond Queneau: Die blauen Blumen, Karlsruhe 1966; Der Flug des Ikarus, Karlsruhe 1969; Die Haut der Träume, Frankfurt am Main 1964; Heiliger Bimbam, Frankfurt am Main 1965 (übersetzt zusammen mit Ludwig Harig); Der Hundszahn, Stuttgart 1972; Die Kinder des alten Limon, Frankfurt am Main 1988; Die kleinen Geschäfte des Monsieur Brabbant, Stuttgart 1977; Mein Freund Pierrot, Frankfurt am Main 1964; Eine Modellgeschichte, Hof/Saale 1970; Nebenbei, Frankfurt am Main 1978; Odile, Stuttgart 1973; Sally Maras gesammelte Werke, Karlsruhe 1. Intimes Tagebuch der Sally Mara, 1963 2. Man ist immer zu gut zu den Frauen, 1964; Sonntag des Lebens, Karlsruhe 1968; Stilübungen Autobus S, Frankfurt am Main 1961 (übersetzt zusammen mit Ludwig Harig); Ein strenger Winter, Frankfurt am Main 1992; Striche, Zeichen und Buchstaben, München 1990; Das trojanische Pferd und andere Erzählungen, Wiesbaden 1964; Ein Winter in Le Havre, Stuttgart 1975; Zazie in der Metro, Frankfurt am Main (Eugen Helmlé) 1959 24.11.1959 – Geboren:Todd Brooker wird in Paris, Ontario geboren. Todd Brooker ist ein ehemaliger kanadischer Skirennläufer. Von 1977 bis 1987 war der Abfahrer Mitglied der kanadischen Skinationalmannschaft und gilt als der letzte Fahrer der so genannten Crazy Canucks. 28.10.1959 – Geboren:Jesús Padilla Gálvez wird in Almería geboren. Jesús Padilla-Gálvez ist ein spanischer Philosoph der Gegenwart. Er ist Professor an der Universität von Castilla-La Mancha in Toledo (Spanien). Studierte Philosophie an der Universität zu Köln (1977-1988), wo er mit Magister und Dissertation abschloss. War Gastprofessor und forschte an den Universität Erlangen-Nürnberg, Universität Graz, Johannes Kepler Universität Linz, Universität München, University of Cambridge und University of Oxford. 26.10.1959 – Geboren:Marilyn Jess wird geboren. Marilyn Jess ist eine ehemalige französische Erotik- und Pornodarstellerin. Sie war fast zehn Jahre lang, von 1977 bis 1986, zusammen mit Brigitte Lahaie eine der bekanntesten Schauspielerinnen des französisch Pornofilmindstrie. Blonde wie diese, was ihr auch den Spitznamen « Platinette » einbrachte, zeichnet sie sich durch ihre Spritzigkeit und entwaffnende Natürlichkeit aus. Durch ihre Höflichkeit und ihre sprichwörtliche Aufrichtigkeit erlangte sie die Sympathie des gesamten Berufsstandes. 29.09.1959 – Geboren:Dagmar Hagelin wird in Buenos Aires, Argentinien geboren. Dagmar Hagelin wurde im Alter von 17 Jahren am 27. Januar 1977 von argentinischen Sicherheitskräften in El Palomar, Buenos Aires verschleppt und später ermordet. Sie war mit einer ähnlich aussehenden jungen Frau verwechselt worden. 24.09.1959 – Geboren:Peter Braatz wird in Solingen geboren. Harry Rag, gebürtig Peter Braatz, weiteres Pseudonym Petrus Braatzi ist ein deutscher Musiker, Filmproduzent und Regisseur. Sein Künstlername, Harry Rag, den er 1977 als Gitarrist und Sänger der Band S.Y.P.H. annahm, bezieht sich auf den gleichnamigen Song der Rockband The Kinks. 06.07.1959 – Geboren:Rafa? Dutkiewicz wird in Mikstat geboren. Rafa? Franciszek Dutkiewicz ist ein Mathematik-Ingenieur, Doktor der philosophischen Wissenschaften, Absolvent der Katholischen Universität Lublin (KUL) und seit 19. November 2002 Stadtpräsident von Wroc?aw (Breslau). Ende der 1970er, Anfang der 1980er Jahre organisierte er die Woche der Christlichen Kultur in Wroc?aw und leitete die Stipendien-Gesellschaft « A. Mickiewicz ». Von 1977 bis 1982 studierte er an der Technischen Hochschule Breslau angewandte Mathematik. Mit 26 Jahren erlangte er den Doktor-Grad an der KUL auf dem Gebiet der Logik. In den 1980er Jahren war er an der KUL und an der Universität Breslau als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig. Er ist Mitbegründer von Radio Eska. Zur Zeit des Polnischen Ausnahmezustand von 1981 bis 1983 war Dutkiewicz mit der Solidarno?? verbunden. 1989 war er Sekretär des Bürgerkomitees ,,Solidarno?? », und 1990 Vorsitzender dieses Komitees in Breslau. Seit den 1990er Jahren war er Mitbegründer und Teilhaber des Vermittlers von Leitungspersonal ,,Signium International ». Er gehört keiner Partei an, wurde aber sowohl von der Bürgerplattform als auch von der Recht und Gerechtigkeit unterstützt. 21.05.1959 – Geboren:Andreas Trautmann wird in Dresden geboren. Andreas Trautmann ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler, der zwischen 1977 und 1991 in der DDR-Oberliga für Dynamo Dresden spielte. Er wurde dreimal DDR-Meister und Pokalsieger. 1989 wurde er Fußballer des Jahres in der DDR. Trautmann ist 14-maliger DDR-Nationalspieler. 13.05.1959 – Geboren:Dave Christian wird in Warroad, Minnesota geboren. David William ,,Dave » Christian ist ein ehemaliger US-amerikanischer Eishockeyspieler und -trainer, der in seiner aktiven Zeit von 1977 bis 1996 unter anderem für die Winnipeg Jets, Washington Capitals, Boston Bruins, St. Louis Blues und Chicago Blackhawks in der National Hockey League gespielt hat. Zu großer Bekanntheit kam er als Mitglied der US-amerikanischen Nationalmannschaft, die 1980 Olympiasieger wurde. 06.04.1959 – Geboren:Maria Kurz-Schlechter wird in St. Johann in Tirol geboren. Maria Kurz-Schlechter ist eine ehemalige österreichische Skirennläuferin. Sie gewann 1976 die Riesenslalomwertung im Europacup, wurde 1977 Junioren-Vizeeuropameisterin in der Abfahrt und erreichte einen Podestplatz im Weltcup. 01.02.1959 – Geboren:Ute Brückner wird in Leipzig geboren. Ute Brückner ist eine ehemalige deutsche Schwimmerin, die für die DDR gestartet ist. Sie war in der Zeit von 1969 bis 1977 sportlich aktiv. 31.01.1959 – Geboren:Alessandro Paganessi wird in Gazzaniga geboren. Alessandro Paganessi ist ein ehemaliger italienischer Radrennfahrer. Seine sportliche Laufbahn begann 1977 mit dem Gewinn der Juniorenaustragung der Internationalen Friedensfahrt. In späteren Jahren gelangen ihm Etappensiege bei mehreren bedeutenden europäischen Rennen – unter anderem sicherte er sich 1983 zwei Siege (Mannschaftszeitfahren und Einzeletappe) beim Giro d’Italia. 23.01.1959 – Geboren:Theo Schmidhauser wird in St.Gallen geboren. Theo Schmidhauser ist der erfolgreichste Sportkegler der Schweiz. In der Zeit zwischen 1977 und 1993 wurde er in verschiedenen Disziplinen insgesamt 20 Mal Schweizer Meister und 9 Mal Vize Schweizer Meister. Zudem war er 1983 mit 24 Jahren der jüngste Schweizer Einzelmeister aller Zeiten. 1959 – Ehrung:Ehrendoktorate an den Universitäten Lyon , Montpellier , Wien (1965), Aberdeen (1968), Brüssel (1975) und Uppsala (1977) (Helmut Coing) 1959 – Geboren:Christoph Schwarz (Skispringer) wird geboren. Christoph Schwarz ist ein ehemaliger deutscher Skispringer. Bereits 1975 wurde er im Alter von 15 Jahren Bayerischer Meister bei den Senioren. 1977 Deutscher Jugendmeister und 8. bei der Junioren-WM. Den Alpencup der Junioren beendete er mit nur wenigen Teilnahmen als Gesamtzweiter der Saison. 1976 wurde Schwarz ins Nationalteam unter Bundestrainer Ewald Roscher aufgenommen. In seinen ersten Jahren sprang er dabei bei der Vierschanzentournee nur auf hintere Plätze. Am 30. Dezember 1980 sprang er erstmals im Skisprung-Weltcup. Dabei gewann er mit dem 14. Platz in Oberstdorf seine ersten zwei Weltcup-Punkte. Noch während der Saison 1980/81 wollte Schwarz eigentlich seine Karriere beenden, weil er sich bei diversen Stürzen schwere Verletzungen zugezogen hatte. Nach Genesung wurde er 1981 Deutscher Vizemeister. Im gleichen Jahr wurde er als bester deutscher Teilnehmer 15. bei der Skiflug-WM in Oberstdorf. Bei der Vierschanzentournee 1981/82 erreichte er den 4. Platz. Dies war die beste Platzierung eines westdeutschen Skispringers seit den 60-er Jahren. Die beste Einzelplatzierung erreichte er beim Weltcup 1982 mit dem 3. Platz in Sapporo. Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 1982 in Oslo erreichte er von der Normalschanze den 26. Platz. Die Weltcup-Saison 1981/82 beendete er auf dem 23. Platz in der Gesamtwertung. Nachdem er sein großes Ziel einer Olympiateilnahme 1984 nicht erreichen konnte, beendete er 1984 seine aktive Skisprungkarriere. 1959 – Werk > Deutsche Übersetzungen:Die Schelmenstreiche des Nasreddin. Illustration und Gesamtausstattung Werner Klemke, 4.Aufl., Verlag Volk und Welt, Berlin 1977, (C) Verlag Volk und Welt (Leonid Wassiljewitsch Solowjow) 1959 – Auszeichnungen:Vaterländischer Verdienstorden in Bronze, 1975 in Silber und 1977 in Gold (Fritz Flint) 1959 – Bekannte Professoren und Absolventen:Louis Beel (1902-1977), Ministerpräsident 1946 bis 1948 und 1958 bis (Radboud-Universität Nijmegen) 1958 07.11.1958 – Geboren:Manfred Lopatenko wird geboren. Manfred Lopatenko ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Er absolvierte in den Jahren 1977 bis 1981 insgesamt 97 Spiele in der 2. Fußball-Bundesliga für Rot-Weiss Lüdenscheid und erzielte dabei 16 Tore. 16.09.1958 – Geboren:Matthias Deutschmann wird in Betzdorf geboren. Matthias Deutschmann ist ein deutscher Kabarettist. 1973 zog Matthias Deutschmann nach Südbaden um und begann 1977 in Freiburg ein Studium. Ab 1979 beschäftigte er sich mehr und mehr mit dem Kabarett und trat zunächst als Mitglied verschiedener Kabarettgruppen auf. 1989 zog er nach Berlin um und begann nun auch Soloprogramme vorzutragen. 1991 kehrte er nach Freiburg zurück. Deutschmanns Markenzeichen ist das Cello, das er in seinem Programm als lyrischen Kontrapunkts zu seinen oft giftigen Pointen einsetzt. 30.08.1958 – Geboren:Werner Dreßel wird in Hambach, Unterfranken geboren. Werner Dreßel ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler, der von 1977 bis 1986 in der Fußball-Bundesliga 229 Spiele mit 45 Toren absolviert hat. 11.08.1958 – Geboren:Ken Linseman wird in Kingston, Ontario geboren. Ken Linseman ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler. In seiner Karriere spielte er in der Saison 1977/78 für die Birmingham Bulls in der World Hockey Association sowie von 1978 bis 1991 für die Philadelphia Flyers, Edmonton Oilers, Boston Bruins und den Toronto Maple Leafs in der National Hockey League. 07.06.1958 – Geboren:Imad Karim wird , Beirut geboren. Imad Karim ???? ???? – deutscher Regisseur, Drehbuchautor, Fernsehjournalist und Filmautor. Er ist libanesischer Herkunft und seit Ende 1977 in Südwestdeutschland ansässig. 17.05.1958 – Geboren:Paul Di’Anno wird in Chingford als Paul Andrews geboren. Paul Di’Anno war von 1977 bis 1981 Sänger der Heavy-Metal-Band Iron Maiden. Wegen Missbrauchs von Alkohol und anderen Drogen wurde er Ende 1981 durch Bruce Dickinson ersetzt. Di’Anno wird heute als verlorenes Talent gesehen, der zwar eine gesangliche Leistung auf den ersten beiden Iron-Maiden-Alben erbrachte, aber in seiner Solo-Karriere nie wirklich Erfolg hatte. 05.05.1958 – Gestorben:Hugo Knittel stirbt in Freiburg im Breisgau. Hugo Franz Knittel war ein deutscher Bildhauer. Er war der Sohn des Bildhauers Gustav Adolf Knittel (1852-1909), der Neffe des Berthold Knittel und der Vater von Bruno Knittel (1918-1977). 30.03.1958 – Geboren:Peter Gustavsson (Eishockeyspieler, 1958) wird in Bollebygd geboren. Peter Gustavsson ist ein ehemaliger schwedischer Eishockeyspieler, der in seiner aktiven Zeit von 1977 bis 1994 unter anderem für die Colorado Rockies in der National Hockey League gespielt hat. Sein Sohn Mathias Porseland ist ebenfalls ein professioneller Eishockeyspieler. 08.02.1958 – Geboren:Gerhard Jäger (Skirennläufer) wird in Filzmoos, Salzburg geboren. Gerhard Jäger ist ein ehemaliger österreichischer Skirennläufer. Der Riesenslalomspezialist war von 1977 bis 1982 im Nationalkader des Österreichischen Skiverbandes und erreichte zwei Podestplätze im Skiweltcup. 05.01.1958 – Geboren:Ji?í Hrdina wird in Prag, Tschechoslowakei geboren. Ji?í Hrdina ist ein ehemaliger tschechischer Eishockeyspieler, der in seiner aktiven Zeit von 1977 bis 1992 unter anderem für die Calgary Flames und die Pittsburgh Penguins in der National Hockey League gespielt hat. 1958 – Gründung:Die Bee Gees waren eine englischsprachige Popgruppe, die 1958 als Kinderband der Brüder Barry, Maurice und Robin Gibb in Australien mit Beatmusik ihre musikalische Karriere begann. Die Familie Gibb kehrte 1966 nach Großbritannien zurück, nachdem die Band einen Vertrag mit Polydor unterschrieben hatte. Danach wurden die Bee Gees weltweit bekannt. 1969 trennte die Gruppe sich im Streit, wurde jedoch bereits wenige Monate später wieder vereinigt. Mit dem 1977 erschienenen Soundtrack zum Film Saturday Night Fever feierte die Gruppe ihren größten kommerziellen Erfolg. 1958 – Bibliografie > Roman:Secret of the Samurai Sword ; Das geheimnisvolle Schwert: Spuk um Mitternacht, Übers. Friedrich Feld, Ill. Sylvia von Braun, Heyne 1977 (Phyllis Whitney) 1958 – Träger der Auszeichnung > 20. Jahrhundert:John Edensor Littlewood (1885-1977) (Copley-Medaille) 1958 – Erschienene Bände:Wasserburgen in Westfalen von Karl E. Mummenhoff. 2. Auflage 1962, 3. Auflage 1968, 4. Auflage 1977, 5. Auflage 1991 als broschierte Sonderausgabe (Westfälische Kunst) 1958 – Veröffentlichungen:Wasserburgen in Westfalen. Weitere Auflagen: 1962, 1968, 1977, 1991. (Karl Eugen Mummenhoff) 1958 – Geboren:Thomas Preissler wird in Berlin geboren. Thomas ,,Tom » Preissler ist ein deutscher Schlagzeuger, Komponist und Rezitator. Er studierte klassisches Schlagzeug und Komposition an der Hochschule für Musik « Hanns Eisler », wurde von dort aber im Jahr 1977 aus politischen Gründen zwangsweise exmatrikuliert. Es folgte 1978 im Zuge der Ausbürgerung Tilo Medeks zusammen mit seinem Vater Wolfgang Preissler die « Entlassung aus der Staatsbürgerschaft der DDR », sowie die Übersiedlung in die BRD. Nach Abschluss seines an der Hochschule der Künste Berlin erneut aufgenommenen Studiums arbeitete Preissler als freischaffender Musiker, Lehrer und Dozent (Universität Potsdam) für Schlaginstrumente und wirkte u.a. bei den Berliner Philharmonikern, der Deutsche Oper Berlin und der Philharmonia Hungarica mit. Preissler komponierte seither zahlreiche Musiken für Hörspiel- und Fernsehproduktionen der ARD, arbeitet als künstlerischer Leiter und Studiomusiker bei Musikproduktionen im Jazz- und Pop-Bereich, sowie als Coach für Musiker, Schauspieler und Regisseure. 1958 – Ehrung:Vaterländischer Verdienstorden in Silber und in Gold (1977) (Herbert Meyer (Diplomat)) 1958 – Diskografie > CD:Peter Mieg: Sinfonie , Rondeau symphonique (1964), Combray (1977). Interpreten: Orkiestra Symfoniczna, Polskie Radio i Telewizja (Warszawa), André Froelicher (Dir.), Gallo CD-681, 1991 1958 – Werk > Hörspiele:Philidors Verteidigung – Ursendung: 12. Dezember 1973, WDR. Neuproduktionen: WDR 1977, SRG-Zürich 1977. Angenommen vom NDR, doch von Eich zurückgezogen und auch bei einer späteren Anfrage des SWF nicht mehr zur Produktion freigegeben. (Günter Eich) 1958 – Erfolge und Titel > Titel:DDR-Meister: 5 HSG DHfK Leipzig und 4 BSG Lokomotive Wahren Leipzig (1977 bis 80) (RC Leipzig) 1958 – Werk:The Darling Buds of May, Roman , dts. Wo Milch und Whisky fließen: vom heiteren Landleben der Familie Larkin, Reinbek 1977. (Herbert Ernest Bates) 1958 – Werk:The Darling Buds of May, Roman , dts. Wo Milch und Whisky fließen: vom heiteren Landleben der Familie Larkin, Reinbek 1977 (Herbert Ernest Bates) 1957 28.12.1957 – Geboren:Roswitha Schmitz wird geboren. Roswitha Schmitz, verheiratet Beyerinck ist eine ehemalige deutsche Tischtennisspielerin. Sie gehörte in den 1970er Jahren zu den besten Spielerinnen in Deutschland und gewann 1977 die Deutsche Meisterschaft im Doppel. 01.12.1957 – Geboren:Arnulf Meffle wird in Langhurst geboren. Arnulf Meffle ist ein ehemaliger deutscher Handball-Nationalspieler. Der 1,84 m große Rechtsaußen absolvierte von 1977 bis 1984 insgesamt 71 Länderspiele, in denen er 117 Tore erzielte. In der Bundesliga erzielte er 641 Treffer in 270 Bundesligaspielen für den TuS Hofweier und ist damit der Rekordspieler und zweitbeste Torschütze dieses Vereins in der eingleisigen Bundesliga. 06.10.1957 – Geboren:Bill Stewart (Eishockeyspieler) wird in Toronto, Ontario geboren. William Donald ,,Bill » Stewart ist ein ehemaliger italienisch-kanadischer Eishockeyspieler (Verteidiger), der von 1977 bis 1986 für die Buffalo Sabres, St. Louis Blues, Toronto Maple Leafs und Minnesota North Stars in der National Hockey League aktiv war. Zuletzt war er Cheftrainer und Manager der Kölner Haie in der Deutschen Eishockey Liga, wurde jedoch am 6. November 2010 entlassen. Sein Sohn Jesse Stewart ist auch ein aktiver Eishockeyspieler. 02.08.1957 – Geboren:Dietmar Hanke wird in Greifswald geboren. Dietmar Hanke war Fußballspieler in Stralsund und Rostock. Für den FC Hansa Rostock spielte er 1977 in der DDR-Oberliga, der höchsten ostdeutschen Fußballklasse. 26.07.1957 – Geboren:Eugen Ray wird in Gerbstedt, Kreis Hettstedt, Harz geboren. Eugen Ray war ein deutscher Leichtathlet und Olympiateilnehmer, der – für die DDR startend – Ende der 1970er Jahre als 100-Meter-Läufer erfolgreich war. Sein größter Erfolg ist der zweifache Gewinn einer Silbermedaille bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 1978: Im 100-Meter-Lauf (10,36? s) und mit der 4-mal-100-Meter-Staffel der DDR (38,78? s, zusammen mit Manfred Kokot, Olaf Prenzler und Alexander Thieme). In den Jahren 1977, 1978 und 1980 wurde Eugen Ray DDR-Meister im 100-Meter-Lauf. 12.07.1957 – Geboren:Dave Semenko wird in Winnipeg, Manitoba geboren. David John Semenko ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler, der von 1977 bis 1988 für die Edmonton Oilers, Hartford Whalers und Toronto Maple Leafs in der National Hockey League spielte. Der linke Flügelstürmer galt aufgrund seiner körperbetonten Spielweise und Robustheit als Enforcer. 05.07.1957 – Geboren:Douglas Wilson wird in Ottawa, Ontario geboren. Douglas Frederick Wilson ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler und seit 2003 General Manager der San Jose Sharks in der National Hockey League. Während seiner Karriere bestritt er zwischen 1977 und 1993 insgesamt 1119 NHL-Spiele für die Chicago Black Hawks und San Jose Sharks auf der Position des Verteidigers. 23.06.1957 – Geboren:Charly In-Albon wird geboren. Charly In-Albon ist ein ehemaliger Schweizer Fussballspieler, der es in den Jahren 1977 bis 1986 auf 40 Länderspieleinsätze in der Schweizer Fussballnationalmannschaft gebracht hat. 03.06.1957 – Geboren:Barry Beck wird in Vancouver, British Columbia geboren. Barry David Beck ist ein kanadischer Eishockeyspieler (Verteidiger), der von 1977 bis 1990 für die Colorado Rockies, New York Rangers und Los Angeles Kings in der National Hockey League spielte. 03.05.1957 – Geboren:Rod Langway wird in Taipeh, Taiwan geboren. Rod Cory Langway ist ein ehemaliger US-amerikanischer Eishockeyspieler (Verteidiger) und -trainer, der von 1977 bis 1992 für die Montréal Canadiens und Washington Capitals in der National Hockey League und die Birmingham Bulls in der World Hockey Association spielte. 26.01.1957 – Geboren:Dale McCourt wird in Falconbridge, Ontario geboren. Dale Allen McCourt ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler (Center) und -trainer, der von 1977 bis 1984 für die Detroit Red Wings, Buffalo Sabres und Toronto Maple Leafs in der National Hockey League spielte. 24.01.1957 – Geboren:Manfred Kohrs wird in Hannover geboren. Manfred Kohrs ist ein deutscher Künstler und Tätowierer und gilt als einer der Pioniere der neuzeitlichen Tätowiererszene. Kohrs war Schüler des Frankfurter Tätowierers Horst Heinrich Streckenbach (? »Tattoo Samy«) , mit dem er gemeinsam eine Rotationstätowiermaschine entwickelte und die ersten Piercing-Barbells anfertigte. Außerdem forcierte Kohrs die Benutzung von Autoklaven in Deutschland beim Tätowieren. Im Jahr 1977 gründete er die erste deutsche Tätowierervereinigung, den National Tattoo Club. 22.01.1957 – Geboren:Mike Bossy wird in Montreal, Québec geboren. Michael Dean ,,Mike » Bossy ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler, der von 1977 bis 1987 für die New York Islanders in der National Hockey League spielte. 05.01.1957 – Geboren:Karl Allgöwer wird in Geislingen an der Steige geboren. Karl Allgöwer ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Der für einen harten Schuss und seine gefährlichen Freistöße bekannte Mittelfeldspieler bestritt als Profi zwischen 1977 und 1991 insgesamt 116 Zweitligaspiele für die Stuttgarter Kickers und 338 Bundesligaspiele mit 129 erzielten Toren für den VfB Stuttgart. In der Zeit beim VfB bekam er den Spitznamen ,,Wasen-Karle » und wurde mit dem Verein Deutscher Meister 1984, erreichte das Finale des DFB-Pokals 1986 und stand 1989 im Endspiel des UEFA-Cups. Zudem spielte Allgöwer zehn Mal für die Deutsche Nationalmannschaft, mit der er 1986 Vize-Weltmeister wurde. 1957 – Gründung:HOBAS ist ein Hersteller von geschleuderten, glasfaserverstärkten Rohrsystemen aus ungesättigtem Polyester (GF-UP bzw. GFK) mit den Durchmessern von 150? mm bis 3600? mm sowie gewickelten Rohren, Behältern und Anlagen von 25? mm bis über 4000? mm. Das Unternehmen wurde 1957 in Basel gegründet, 1977 erwarb die Wietersdorfer Gruppe die Lizenz für die Rohrproduktion in Österreich und war ab dem Jahr 1984 zu 50? % an HOBAS beteiligt. 2011 ist HOBAS im vollständigen Besitz der Wietersdorfer Gruppe. Es gibt mehrere Lizenznehmer der von HOBAS entwickelten Schleudertechnik. 1957 – Chorwerk:In heller Nacht , ein homo-polyphoner Chor für gem. Stimmen; Worte von Martin Heidegger; Neufassung: Zwölftonspiel für gem. Chor a cappella (1977) (Nikolaus Fheodoroff) 1957 – :Gewinn des Mitropapokal 1977, sowie das Erreichen des Mitropapokal-Finales (Vojvodina Novi Sad) 1957 – Geboren:Tyrone Downie wird in Jamaika geboren. Tyrone Downie ist ein jamaikanischer Keyboarder, Pianist, Organist, Synthesizer-Spieler und Arrangeur. Downie ist vor allem durch sein Keyboard-Spiel beim jamaikanischen Reggae-Sänger Bob Marley und dessen Band The Wailers ab 1974 bekannt. Außer 1975 und 1977 wirkte Downie dauerhaft bei der weltweiten Verbreitung des Reggae durch Marley und den Wailers bis zu dessen Tod 1981 mit. Daneben war Downie auch bei Peter Tosh, Burning Spear und Sly & Robbie engagiert. 1957 – Erfolge und Titel > Titel:DDR-Meister: 5 HSG DHfK Leipzig und 4 BSG Lokomotive Wahren Leipzig (1977 bis 80) (RC Leipzig) 1957 – Politik > Bürgermeister:1977 Hans Frank (Furtwangen im Schwarzwald) 1957 – :1957 bis 1958 Hans Erich Friedrich Ernst Maximilian Graf von Carmer (* 31. Mai 1907 in Zieserwitz; ??? 22. Januar 1977 in Hannover) Stellvertreter: Bernhard von Tieschowitz (Chef des Protokolls im deutschen Auswärtigen Amt) 1957 – Schiffe mit dem Namen ORP Grom:ORP Grom war ein Zerstörer der sowjetischen Smielji-Klasse, diente zwischen und 1973 der polnischen Marine und wurde 1977 verschrottet. 1957 – Persönlichkeiten > Söhne und Töchter der Gemeinde:Aloys Ruppel (1882-1977), Historiker und Gutenbergforscher, Direktor der Stadtbibliothek, des Stadtarchivs und des Gutenberg-Museums in Mainz, Ehrenbürger der Gemeinde Neuhof und der Stadt Mainz (Neuhof (bei Fulda)) 1957 – Werk > Drehbücher:Le Notti di Cabiria – dt.: Die Nächte der Cabiria; Diogenes Verlag, Zürich 1977, ISBN 3-257-20317-9 (Ennio Flaiano) 1957 – Persönlichkeiten > Söhne und Töchter der Stadt:Peter Graf (* 1886 in Kindbergdörfl; ??? 1977), Bürgermeister von Klagenfurt von 1952 bis 1956 20.10.1956 – Geboren:Minoru Mukaiya wird in der Präfektur Tokio geboren. Minoru Mukaiya ist ein japanischer Musiker. Er begann im Alter von 5 Jahren mit dem Keyboardspiel. 1977 kam er als Keyboarder zur Jazz-Fusion-Band Casiopea. Nebenbei ist er auch Professor an der Nagoya University of Fine Arts. 25.09.1956 – Geboren:Winfried Stradt wird geboren. Winfried Stradt ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler, der von 1975 bis 1977 in der Fußball-Bundesliga 28 Spiele mit fünf Toren bestritten hat. 31.08.1956 – Geboren:Kent Nilsson wird in Nynäshamn geboren. Kent ,,Kenta » Nilsson ist ein ehemaliger schwedischer Eishockeyspieler (Center), der von 1977 bis 1995 für die Atlanta Flames bzw. Calgary Flames, Minnesota North Stars und Edmonton Oilers in der National Hockey League sowie für die Winnipeg Jets in der World Hockey Association spielte. 24.04.1956 – Geboren:Bernd Lindner (Rudertrainer) wird in Wolmirstedt geboren. Bernd Lindner ist Diplomsportlehrer und Bundestrainer für Rudern. Er arbeitet zudem im Verein HRV « Böllberg/Nelson » im SV Halle. Als aktiver Sportler wurde er 1973 im Zweier mit Steuermann und 1974 im Vierer mit Steuermann Juniorenweltmeister, sowie 1977 Weltmeister im Achter. 03.04.1956 – Geboren:Judie Tzuke wird in London geboren. Judie Tzuke ist eine englische Sängerin und Songschreiberin. Tzuke wurde als Tochter des Musikmanagers Sefton Myers und der Schauspielerin Jean Silverside geboren. Als Jugendliche begann sie, Klavier und Gitarre zu spielen und erste eigene Lieder zu schreiben, die sie in lokalen Clubs zum Besten gab. Zu Beginn ihrer Karriere nahm sie den früheren Nachnamen ihrer polnischen Vorfahren väterlicherseits wieder an, den diese nach der Immigration in England abgelegt hatten. Mitte der 70er lernte sie den Gitarristen und Songschreiber Mike Paxman kennen, mit dem sie bis heute als Autor, Musiker und Produzent zusammenarbeitet. 1977 veröffentlichten die beiden unter dem Namen « Tzuke and Paxo » eine gemeinsame Single These are the laws. 1978 folgte Judies erste Solosingle For you. Zu dieser Zeit hatte sie einen Plattenvertrag mit Elton Johns Label « Rocket ». 15.03.1956 – Geboren:Walentin Christow (Gewichtheber, 1956) wird in Pernik geboren. Walentin Christow ist ein ehemaliger bulgarischer Gewichtheber. Er war Gewinner der Silbermedaille bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau und Weltmeister 1975 und 1977 im 2. Schwergewicht (bis 110 kg Körpergewicht). 02.03.1956 – Geboren:Mark Evans wird in Melbourne, Australien geboren. Mark Whitmore Evans ist ein australischer Bassist und war von 1975 bis 1977 Mitglied der Hardrock-Band AC/DC. 27.02.1956 – Geboren:Meena Keshwar Kamal wird geboren. Meena Keshwar Kamal; Pashto: ???? ???? ?????;?, auch bekannt als « Meena »; war eine afghanische Frauenrechtlerin und Gründerin der Revolutionary Association of the Women of Afghanistan (RAWA), welche sie als Studentin an der Kabuler Universität 1977 gründete. Meena Keshwar Kamal war mit dem maoistischen Politiker Faiz Ahmad verheiratet. Am 4. Februar 1987 kam sie bei einem Attentat zu Tode. 09.02.1956 – Geboren:Hans Gildemeister wird in Ascope, Peru geboren. Hans Gildemeister Bohner ist ein ehemaliger chilenischer Tennisspieler deutscher Abstammung, der 4 Einzeltitel und 23 Doppeltitel während seiner Profizeit gewinnen konnte. Außerdem stand er 1982 im Doppel im Finale der French Open. Seine Brüder Heinz und Fritz waren ebenfalls aktive Tennisspieler. 1977 wurde er chilenischer Staatsbürger und spielte seitdem für das Land im Davis Cup. Der Rechtshänder erreichte seinen höchsten ATP-Rang im Februar 1980, als er 12. der Weltrangliste war. 29.01.1956 – Geboren:Markus Intlekofer wird in Hildesheim geboren. Markus Intlekofer ist ein ehemaliger deutscher Boxer. Er wurde 1977 Vize-Europameister der Amateure im Halbmittelgewicht. 1956 – Werk:Twenty-first supplement to the Check-list of the Birds of the West Indies , Academy of Natural Sciences of Philadelphia, 1977 (James Bond (Ornithologe)) 1956 – Beginn der Hochseeschifffahrt > 20. Jahrhundert:Das erste Containerschiff entstand in den USA mit dem umgebauten Tanker Ideal X, als die Spedition McLean Trucking Co. damit anfing, die Aufliegergehäuse von Sattelschleppern ohne Fahrgestell über größere Seestrecken mit den Schiff zu befördern. 1960 gründete McLean die Reederei Sea Land Corporation. 1966 lief erstmals in Deutschland das Containerschiff Fairland der Reederei Sea-Land in Bremen ein. Ab 1968 begann die Umstellung der wichtigsten Liniendienste auf den Containerverkehr, zunächst im Nordatlantikverkehr von USA/Ostküste nach Westeuropa, ab Oktober 1968 der Transpazifikdienst zwischen Japan-USA/Westküste. Hier wurde von der NYK Line das weltweit erste gebaute Containerschiff, die Hakone Maru eingesetzt. Ende 1968 wurden vom Bremer Vulkan mit der Weser Express für den Norddeutschen Lloyd sowie von Blohm & Voss, Hamburg mit der Elbe Express für die Hapag die ersten Containerschiffe (je 750 TEU) in Deutschland gebaut. Sie kamen mit den Schwesterschiffen Rhein Express, Mosel Express auf der Nordatlantikroute in Betrieb. 1969 folgte die Umstellung des Liniendienstes Europa-Australien/Neuseeland auf den Containerverkehr, Ende 1971 Europa-Fernost, im Mai 1977 Europa-Südafrika sowie Europa-Karibik/Golf von Mexiko. 1981 folgte die Route Südafrika-Fernost (Safari Dienst). Damit war zunächst die Umstellung der wichtigsten Linienverbindungen auf den Containerverkehr vollendet. (Geschichte der Seefahrt) 1956 – Geboren:Robert Hector wird in Saarlouis geboren. Der in Simmersfeld lebende Robert Hector ist promovierter Internist und Sportmediziner. Der Erfinder der ,,Hector-Diät » studierte von 1977 bis 1983 Medizin in Homburg. 1985 promovierte er mit einem Thema über die Umweltbelastung durch die Verwendung radioaktiver Stoffe in der Medizin. Seit 1994 ist er als hausärztlicher Internist im Nordschwarzwald tätig. 1956 – Geboren:Aslanbek Bisultanow wird im Gebiet Dschambul, Kasachische SSR geboren. Aslanbek Germanowitsch Bissultanow war ein sowjetischer Ringer. Er war im Jahre 1977 Welt- und Europameister im freien Stil im Schwergewicht. 1956 – Geboren:Aslanbek Germanowitsch Bissultanow wird im Gebiet Dschambul, Kasachische SSR geboren. Aslanbek Germanowitsch Bissultanow war ein sowjetischer Ringer. Er war im Jahre 1977 Welt- und Europameister im freien Stil im Schwergewicht. 1956 – Skulpturen im öffentlichen Raum:Albertus Magnus auf dem Albertus-Magnus-Platz vor dem Haupteingang der Universität zu Köln. 1965 erfolgte ein Zweitguss für die Universität Bogota, ein 3. Abguss 1970 für die University of Texas in Houston, Texas, und schließlich auf Veranlassung von Tochter Brigitte Marcks-Geck -? alle aus der Werkstatt der Kunstgießerei Schmäke, Düsseldorf? – 1996 ein Abguss für die Friedrich-Schiller-Universität Jena, da Marcks lange Jahre enge Beziehungen zu Thüringen hatte. Eine kleinere, naturalistischer ausgeführte Variante des Albertus Magnus wurde von Marcks 1977 dem Bundeskanzleramt in Bonn an den damaligen Kanzler Helmut Schmidt übergeben. (Gerhard Marcks) 1956 – Persönlichkeiten > Söhne und Töchter der Stadt:Max Reimann (1898-1977), Mitglied des Deutschen Bundestags, Vorsitzender der KPD bis (Elbl?g) 1956 – Ehrung:Vaterländischer Verdienstorden in Bronze, 1964 in Silber und 1977 in Gold (Hermann Kalb) 1955 21.12.1955 – Geboren:Karl-Heinz Schulz wird in Freiburg im Breisgau geboren. Karl-Heinz Schulz, Rufname ,,Charly » ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler, der von 1977 bis 1991 in der 2. Fußball-Bundesliga 463 Spiele mit 47 Tore für den Freiburger FC und den SC Freiburg bestritten hat. 04.12.1955 – Geboren:Andre Arnold wird in Sölden geboren. Andre Arnold ist ein ehemaliger österreichischer Skirennläufer. Nach einer erfolglosen ersten Weltcupsaison wechselte er 1977 von den Amateuren in die amerikanische Profirennserie. Dort wurde er von 1978 bis 1981 viermal in Folge Gesamtsieger und zugleich Profi-Weltmeister. 14.11.1955 – Geboren:Jack Sikma wird in Kankakee, Illinois geboren. Jack Wayne Sikma ist ein ehemaliger US-amerikanischer Basketballspieler. Während seiner aktiven Zeit zwischen 1977 und 1991 galt Sikma als einer der besten Centerspieler der NBA. Sein Sohn Luke Sikma ist ebenfalls Basketballspieler. 26.10.1955 – Geboren:Jan Hoffmann wird in Dresden geboren. Jan Hoffmann ist ein ehemaliger deutscher Eiskunstläufer, der im Einzellauf für die DDR startete. Er ist der Weltmeister von 1974 und 1980 und der Europameister von 1974 und von 1977 bis 1979. 10.10.1955 – Geboren:Günther Alster wird in Dornbirn geboren. Günther Alster ist ein ehemaliger österreichischer Skirennläufer. Sein größter Erfolg war der Gewinn der Abfahrtswertung im Europacup 1977. 04.09.1955 – Geboren:Arthur Kreienbrinck wird geboren. Arthur Kreienbrinck ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler, welcher in der Saison 1978/79 ein Länderspiel in der Deutschen Fußballnationalmannschaft der Amateure absolviert hat. Von 1977 bis 1981 hat der Defensivspieler in der Fußball-Oberliga Nord für den HSV Barmbek-Uhlenhorst 60 Spiele absolviert und sechs Tore erzielt. 01.09.1955 – Geboren:Gerhard Strack wird in Kerpen geboren. Gerhard Strack ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Von 1974 bis 1985 absolvierte der kopfballstarke Innenverteidiger in der Fußball-Bundesliga 261 Ligaspiele für den 1. FC Köln und erzielte dabei 30 Tore. Er gewann mit Köln dreimal den DFB-Pokal (1977, 1978, 1983) sowie 1978 die Deutsche Meisterschaft. Nach der Fußball-Weltmeisterschaft 1982 in Spanien wurde er Nationalspieler. 21.08.1955 – Geboren:Shaun Tomson wird in Durban, Südafrika geboren. Shaun Tomson (Name abgeleitet von Tomchinsky), ist ein vormals professioneller Surfer/Wellenreiter und Geschäftsmann. Im Jahr 1977 wurde er Surfweltmeister. Von 1976 bis 1989 nahm er an der World Tour teil. In seinem Heimatland Südafrika gelang ihm von 1972 bis 1977 eine sechsjährige Gewinnserie im Gunston 500-Wettbewerb. Im Magazin Surfing wurde er 2004 als einer der 16 größten Surfer aller Zeiten bezeichnet. 16.07.1955 – Geboren:Sohar Argov wird in Rischon leZion als Sohar Orkabi geboren. Sohar Argov war ein israelischer Sänger, der in den Jahren 1977-1987 aktiv war. Er zählt zu den bedeutendsten Vertretern der Misrachi-Musik in Israel. 15.07.1955 – Geboren:Fiona Hall wird in Swinton, Greater Manchester geboren. Fiona Hall MBE ist eine britische Politikerin der Liberal Democrats und Mitglied des Europäischen Parlaments. Sie studierte bis 1977 moderne Sprachen am St Hugh’s College der Universität Oxford und arbeitete dann zunächst bis 1979 als Lehrerin in Botswana. Von 1986 bis 1995 war sie in Teilzeitbeschäftigung als Lehrerin in Northumberland tätig, später arbeitete sie als Beraterin für liberaldemokratische Abgeordnete im Stadtrat von Newcastle und im britischen Unterhaus. Daneben war sie als Aktivistin in der Anti-Atomkraft-Bewegung tätig. 2001 war sie im Auftrag der OSZE Wahlbeobachterin im Kosovo. 01.07.1955 – Geboren:Vera Lippisch wird in Berg am Starnberger See geboren. Vera Lippisch ist eine deutsche Schauspielerin. Sie wuchs am Starnberger See auf, besuchte von 1974 bis 1977 die Neue Münchner Schauspielschule Ali Wunsch-König. 1977 erhielt sie ihr erstes Engagement an den Städtischen Bühnen Dortmund. Es folgten Engagements u.a an den Städtischen Bühnen Nürnberg, am Schauspielhaus Frankfurt (1985-1990), an den Vereinigten Bühnen Graz (1990-1995), am Bremer Theater (1995-1998), an den Wuppertaler Bühnen und in freien Projekten. Seit 1977 ist sie immer wieder in Fernsehproduktionen zu sehen, u.a. spielte sie 1983 die Pauline Boetzkes, eine der weiblichen Hauptrollen in der Fernsehserie Rote Erde und 2003 in dem Fernsehfilm Schwabenkinder von Jo Baier die Steinhauserin. 28.05.1955 – Geboren:Ron Wilson (Eishockeytrainer) wird in Windsor, Ontario geboren. Ronald Lawrence Wilson ist ein ehemaliger US-amerikanischer Eishockeyspieler und derzeitiger -trainer mit kanadischem Pass. Von 1977 bis 1988 spielte er für die Toronto Maple Leafs und Minnesota North Stars in der National Hockey League sowie für den EHC Kloten und HC Davos in der Schweizer Nationalliga A auf der Position des Verteidigers. Zuletzt war Wilson Cheftrainer der Toronto Maple Leafs in der NHL. Davor betreute er bereits die Mighty Ducks of Anaheim, Washington Capitals und San Jose Sharks. 24.05.1955 – Geboren:Philippe Lafontaine wird in Gosselies geboren. Philippe Lafontaine ist ein belgischer Sänger und Komponist. Er ist geboren in Gosselies, das 1977 in die Stadt Charleroi (französischer Teil Belgiens) eingemeindet worden ist. 04.03.1955 – Geboren:Dave Taylor (Eishockeyspieler) wird in Levack, Ontario geboren. Dave Taylor ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler, der von 1977 bis 1994 für die Los Angeles Kings in der National Hockey League spielte. 27.02.1955 – Geboren:Grady Booch wird in Texas geboren. Grady Booch ist ein amerikanischer Informatiker. Er gilt als Pionier auf dem Gebiet des modularen und objektorientierten Softwareentwurfs und der Klassenbibliotheken (Ada, C++). 1977 schloss er als Bachelor of Science an der United States Air Force Academy ab, 1979 erlangte er den Titel Master of Science an der University of California. 06.02.1955 – Geboren:John Kuester wird in Richmond, Virginia geboren. John Dewitt Kuester Jr. ist ein ehemaliger US-amerikanischer Basketballspieler. Der Point Guard spielte von 1977 bis 1980 in der NBA. Nach seiner Karriere arbeitete er als Coach weiter. 17.01.1955 – Geboren:Henryk ?rednicki wird in Siemianowice Sl?skie geboren. Henryk ?rednicki ist ein ehemaliger polnischer Boxer. Er war Weltmeister 1978 und Europameister 1977 und 1979 im Amateurboxen im Halbfliegen- bzw. Fliegengewicht. 09.01.1955 – Geboren:Bruce Boudreau wird in Toronto, Ontario geboren. Bruce Allan Boudreau ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler (Center) und derzeitiger -trainer, der von 1977 bis 1984 für die Toronto Maple Leafs und Chicago Blackhawks in der National Hockey League, für die Minnesota Fighting Saints in der World Hockey Association und für den ECD Iserlohn in der Eishockey-Bundesliga spielte. Seit Dezember 2011 ist er Cheftrainer der Anaheim Ducks aus der National Hockey League. 1955 – Geboren:Carol Shaw wird in Palo Alto, Kalifornien geboren. Carol Shaw ist eine US-amerikanische Spieleprogrammiererin. Sie gilt als die erste weibliche Programmiererin, als sie im Jahr 1979 für die Spielkonsole Atari 2600 das Computerspiel 3D Tic-Tac-Toe entwickelte und veröffentlichte. Shaw studierte auf der University of California, Berkeley Elektrotechnik und Computerwissenschaften und schloss das Studium 1977 mit dem Bachelor ab. Als Atari in den Homecomputer-Markt einstieg, arbeitete sie mit Keith Brewster am Atari Basic Reference Manual mit. 1955 – Werk > Hörspiele:Der letzte Tag / Der letzte Tag von Lissabon. Entstanden in Zusammenarbeit mit Ilse Aichinger. – Ursendung am 31. Januar 1956, BR/SWF/RB (ungekürzte Urfassung). Neuproduktionen: SDR 1961 (gekürzte Fassung, ohne Eichs Einverständnis), NDR 1977 (ebenfalls gekürzte Fassung) (Günter Eich) 1955 – Ehrung:Vaterländischer Verdienstorden in Bronze , Silber (1962) und in Gold (1977) sowie Ehrenspange zum Vaterländischen Verdienstorden (1982) (Kurt Schneidewind) 1955 – Persönlichkeiten > Bekannte Personen, die in Überlingen lebten:Friedrich Georg Jünger (1898-1977) Lyriker, Essayist, Bodensee-Literaturpreisträger (Überlingen) 1955 – Erfolge und Titel > Titel:DDR-Meister: 5 HSG DHfK Leipzig und 4 BSG Lokomotive Wahren Leipzig (1977 bis 80) (RC Leipzig) 1955 – Geboren:Deborah Coulls wird in Sydney geboren. Deborah Coulls ist eine australische Schauspielerin. Sie spielte von 1977 bis 1993 unter anderem in den Fernsehserien The Restless Years, Skyways, Stay Dead und G.P. mit. 2006 spielte sie in den Fernsehserien Meine peinlichen Eltern und H2O – Plötzlich Meerjungfrau mit. 1955 – Werk > Kurzgeschichtensammlungen:Wiederbelebung, 1977, ISBN 3-442-23264-3, A Way Home (Theodore Sturgeon) 1955 – Geboren:Sylvie Banuls wird in Lyon, Frankreich geboren. Sylvie Banuls ist Dokumentarfilmerin. Die Französin studierte Ethnologie und Kunstgeschichte in Straßburg und Paris und arbeitete ab 1978 als Journalistin für ethnologische Fachzeitschriften. Zwischen 1977 und 1983 folgten einige mehrmonatige Studien- und Recherchenreisen nach Indien zur Vorbereitung von Filmen und Publikationen. Sie wirkte an diversen Filmprojekten (u.a. Dokumentarfilmreihen) in Filmproduktions-Unternehmen in Paris als Rechercheurin und Regieassistentin mit, sowie an der Herstellung von französischen Versionen deutscher Dokumentarfilme. 1983 wurden ihr Sohn Yannis, 1991 die Tochter Mirya geboren. Sylvie Banuls lebt und arbeitet seit 1990 in München. 1954 22.12.1954 – Geboren:Stefan Persson (Eishockeyspieler) wird in Umeå geboren. Stefan E. Persson ist ein ehemaliger schwedischer Eishockeyspieler (Verteidiger), der von 1977 bis 1986 für die New York Islanders in der National Hockey League spielte. 06.11.1954 – Geboren:Roger Berbig wird in Zürich geboren. Roger Berbig ist ein ehemaliger Schweizer Fussballspieler. Er wurde viermal Schweizer Fußballmeister, einmal Cupsieger und erreichte in der Saison 1977/78 das Halbfinale im UEFA-Pokal. 03.10.1954 – Geboren:Dieter Markfeld wird geboren. Dieter Markfeld war Fußballspieler in der ehemaligen DDR-Oberliga, der höchsten Spielklasse des DDR-Fußball-Verbandes. Dort spielte er 1977/78 für die BSG Wismut Gera. 22.09.1954 – Geboren:Jürgen Nachtmann wird geboren. Jürgen Nachtmann ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. In der Saison 1977/78 hat er in der 2. Fußball-Bundesliga für die Vereine Wormatia Worms (2) und VfR Bürstadt (16-1) insgesamt 18 Zweitligaspiele absolviert. Im Februar 1973 wurde er von DFB-Trainer Jupp Derwall in der Amateurnationalmannschaft des DFB beim Länderspiel gegen Italien eingesetzt. 13.09.1954 – Geboren:Hans-Otto Jordan wird geboren. Hans-Otto Jordan ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Von 1977 bis 1981 hat er für die Vereine VfR Bürstadt und 1. FC Nürnberg insgesamt 71 Spiele in der 2. Fußball-Bundesliga absolviert und dabei 28 Tore erzielt. 07.09.1954 – Geboren:Werner K. Giesa wird in Hamm geboren. Werner Kurt Giesa war ein deutscher Schriftsteller. Seit 1977 war er Verfasser von Phantastik-Romanen, die zum großen Teil als Heftromane im Bastei-Verlag veröffentlicht wurden. 03.09.1954 – Geboren:Herbert Plank wird in Sterzing geboren. Herbert Plank ist ein ehemaliger italienischer Skirennläufer. Nach Zeno Colò und bis zur Ära des Kristian Ghedina galt der Südtiroler als der erfolgreichste Abfahrer Italiens. Unter anderem konnte er im Dezember 1977 als erster Italiener die Abfahrt auf der Saslong in Gröden gewinnen. 25.08.1954 – Geboren:Gilbert Duclos-Lassalle wird in Lembeye, Frankreich geboren. Gilbert Duclos-Lassalle ist ein ehemaliger französischer Profi-Radrennfahrer (1977-1995). 22.07.1954 – Geboren:Giovanni Zigiotto, italienischer Motorradrennfahrer (+ 1977) 26.06.1954 – Geboren:Luis Arconada wird in San Sebastian, Spanien geboren. Luis Miguel Arconada Etxarri ist ein ehemaliger spanisch-baskischer Fußballtorhüter. Mit seinem Verein Real Sociedad gewann er 1981 und 1982 die spanische Fußballmeisterschaft und 1987 den Copa del Rey. In der Spanischen Nationalmannschaft kam er von 1977 bis 1985 auf 68 Länderspiele. 17.04.1954 – Geboren:Riccardo Patrese wird in Padua geboren. Riccardo Gabriele Patrese ist ein ehemaliger italienischer Automobilrennfahrer. Er startete zwischen 1977 und 1993 in der höchsten Motorsportklasse Formel 1 für namhafte Teams wie Brabham und Williams. Patrese gewann sechs Große Preise und wurde 1992 Vizeweltmeister. Bis 2008 war er mit 256 Grand-Prix-Teilnahmen der Fahrer mit den meisten Starts in der Formel 1, bevor er von Rubens Barrichello übertroffen wurde. 15.04.1954 – Geboren:Göran Högosta wird in Äppelbo geboren. Göran Högosta ist ein schwedischer Eishockeytorwart, dessen größter Erfolg die Silbermedaille bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 1977 mit der Schwedischen Eishockeynationalmannschaft war. Nicht zuletzt durch seine Leistungen bei zwei Siegen der Schweden gegen die Auswahl der Sowjetunion in Wien wurde er zudem als bester Torwart des Turniers ausgezeichnet. 29.03.1954 – Geboren:Hans-Gustav Klobeck wird geboren. Hans-Gustav Klobeck war ein deutscher Molekularbiologe und Professor am Adolf-Butenandt-Institut der Ludwig-Maximilians-Universität München. Er begann in den Jahren 1977/1978 seine Promotion und schloß diese 1980 mit dem Dissertationsthema Strukturuntersuchungen an Hühnererythrocyten-Chromatin mit Hilfe von Nukleasespaltungen ab. Im Jahr 1982 kam er schließlich ans Adolf-Butenandt-Institut, an dem er bis zu seinem Tod durch Herzversagen arbeitete. 20.03.1954 – Geboren:Huang Liang wird in Henan geboren. Huang Liang ist ein chinesischer Tischtennisspieler. 1977 wurde er Weltmeister im Teamwettbewerb. 22.02.1954 – Geboren:Ricardo Ferretti wird in Rio de Janeiro, Brasilien geboren. Ricardo Ferretti ist ein brasilianischer Fußballtrainer und ehemaliger -spieler, der seit seinem Wechsel nach Mexiko im Sommer 1977 ausschließlich im Land der Azteken tätig ist. 05.01.1954 – Geboren:Vít?zslav ?uri? wird in Plze?, Tschechoslowakei geboren. Vít?zslav ?uri? ist ein ehemaliger tschechischer Eishockeyspieler, der in seiner aktiven Zeit von 1977 bis 1991 unter anderem für die Toronto Maple Leafs in der National Hockey League gespielt hat. 1954 – Bibliografie:Marc Honegger: Georges Migot in Revue Musicale Suisse sowie Hrsg. des Catalogue des oeuvres musicales de Georges Migot (Strasbourg, 1977) 1954 – Geboren:James Siegel wird geboren. James Siegel ist Schriftsteller und Vizevorstand der Werbeagentur BBDO in New York. Er hat 1977 seinen Bachelor of Arts am York College der City University von New York gemacht und lebt in Long Island. 1954 – Geboren:Ümit Güney wird in Sinop, Türkei geboren. Ümit Güney ist ein seit 1977 in Hamburg lebender Lektor, Herausgeber und literarischer Übersetzer. 1954 – Geboren:Oliver Kentish wird in London geboren. Oliver John Kentish ist ein britisch geborener Cellist, Lehrer und Komponist. Im Jahre 1977 ist er jedoch nach Reykjavík gezogen und bekam 1989 die isländische Nationalität. 1954 – Bibliografie > Roman:Planet ohne Wiederkehr, 1977, Planet of No Return (Poul Anderson) 1954 – Geschichte der Hochschule > Hochschule für Architektur und Bauwesen:Otto Englberger (1905?1977), Architekt (u.? a. Mietshäuser am heutigen Buchenwaldplatz Weimar und heutige Franzbergschule Sondershausen) (Bauhaus-Universität Weimar) 1954 – Persönlichkeiten > Ehrenbürger:Pater Placidus Tölle (9. Februar 1881 – 6. Oktober 1977),Missionar, Gründer der Cururu-Missionsstation bei den Munduruku-Indianern im Amazonasgebiet und Sprachforscher, auch Ehrenhäuptling, Träger des Ordens ,,Santos Dumont » der brasilianischen Regierung und des Verdienstordens des brasilianischen Staates Pará (Salzkotten) 1954 – Politische Tätigkeit:den Berliner Landesverband der Mitteldeutschen Landsmannschaften (Vorsitzender bis zu seinem Tode 1977). (Selmar Bühling) 1954 – Erfolge und Titel > Titel:DDR-Meister: 5 HSG DHfK Leipzig und 4 BSG Lokomotive Wahren Leipzig (1977 bis 80) (RC Leipzig) 1953 30.12.1953 – Geboren:Daniel Thomas Barry wird in Norwalk, Connecticut geboren. Daniel Thomas Barry ist ein ehemaliger US-amerikanischer Astronaut der NASA. Er war außerdem ein Kandidat bei Survivor: Exile Island, einer Reality-Show von CBS. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder. Barry graduierte im Jahre 1971 von der Bolton High School in Alexandria (Louisiana) und schrieb sich an der Cornell University zum Studiengang Elektrotechnik ein, den er 1975 mit einem Bachelor als Diplomingenieur abschloss. 1977 erhielt er einen Master als Elektroingenieur sowie einen Master in Informatik von der Princeton University, wo drei Jahre später in den gleichen Fächern promovierte. 1982 promovierte er außerdem in Medizin an der University of Miami. 18.12.1953 – Geboren:Kevin Beattie wird in Carlisle, England geboren. Thomas Kevin Beattie ist ein ehemaliger englischer Fußballspieler. Seine erfolgreichste Zeit verbrachte er bei Ipswich Town, mit denen er 1978 den FA Cup und 1981 den UEFA-Pokal gewann. Zwischen 1975 und 1977 bestritt er neun Länderspiele (ein Tor) für die englische Nationalmannschaft. 06.12.1953 – Geboren:Kin Shriner wird in New York City, USA geboren. Kin Shriner ist ein US-amerikanischer Schauspieler. Sein Fernsehdebüt gab er 1976 in der Serie Der Sechs-Millionen-Dollar-Mann. Ein Jahr später stieg er in die Seifenoper General Hospital ein. Dort spielte er die Rolle des Scotty Baldwin von 1977-1980, 1982-1993, 2000?2004 und wieder seit 2007. 20.09.1953 – Geboren:Renato Curi, italienischer Fußballspieler (+ 1977) 04.09.1953 – Geboren:Gerhard Krentz wird geboren. Gerhard Krentz war von 1974 bis 1977 Fußballspieler für den FC Hansa Rostock in der DDR-Oberliga, der höchsten Spielklasse des DDR-Fußballverbandes. 26.08.1953 – Geboren:Heinz Ptaczynski wird geboren. Heinz Ptaczynski ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Er absolvierte in den Jahren 1975 bis 1977 insgesamt 51 Spiele in der 2. Fußball-Bundesliga für Westfalia Herne und erzielte dabei drei Tore. 23.08.1953 – Geboren:Hans Klinkhammer wird geboren. Hans Klinkhammer ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Er war von 1972 bis 1980 bei Borussia Mönchengladbach unter Vertrag und wurde mit Borussia 1975, 1976 und 1977 Deutscher Meister. 1975 stand er auch im Team, das den UEFA-Cup gegen Twente Enschede für Gladbach gewann. 09.06.1953 – Geboren:Pawel Pawlow (Ringer) wird geboren. Pawel Pawlow ist ein ehemaliger bulgarischer Ringer. Zwischen 1977 und 1981 nahm er an je zwei Welt- und Europameisterschaften sowie bei den Olympischen Spielen in Moskau, wo er die Bronzemedaille gewann, teil. 23.05.1953 – Geboren:Rick Fenn wird geboren. Richard ‘Rick’ Fenn ist ein britischer Rocksänger, Gitarrist und Keyboarder. Ab 1977 ist er als Mitglied der Band 10cc bekannt geworden. Er arbeitete auch mit Mike Oldfield, Rick Wakeman, Hollies-Sänger Peter Howarth und Pink Floyd-Schlagzeuger Nick Mason zusammen. 17.04.1953 – Geboren:Bob Gassoff wird in Quesnel, British Columbia geboren. Robert Allen ,,Bob » Gassoff war ein kanadischer Eishockeyspieler, der in seiner aktiven Zeit von 1971 bis 1977 unter anderem für die St. Louis Blues in der National Hockey League gespielt hat. Sein Bruder Brad war ebenfalls ein professioneller Eishockeyspieler. 18.02.1953 – Geboren:René Tinner wird in St. Gallen geboren. René Tinner ist ein Schweizer Musikproduzent und Tonmeister, der mit renommierten Künstlern aller Couleur zusammenarbeitet und über 200 Studio Alben und diverse Live-Auftritte produzierte. Anfang der 1970er Jahre arbeitete René Tinner in London und tourte unter anderem mit dem Glam-Rocker Gary Glitter. 1977 experimentierte Tinner in New York zusammen mit Lou Reed an Kunstkopf-Stereo Aufnahmen. In den USA arbeitete er unter anderem als Tonmeister für Ry Cooder. Die von dem Stockhausen Schüler Irmin Schmidt für Wim Wenders komponierte Filmmusik ist von René Tinner produziert. 02.02.1953 – Geboren:Wladimir Nikolajewitsch Kowaljow wird in Moskau geboren. Wladimir Nikolajewitsch Kowaljow ist ein ehemaliger sowjetischer Eiskunstläufer, der im Einzellauf startete. Er ist der Weltmeister von 1977 und 1979 und der Europameister von 1975. 1953 – Geboren:Henning Rethmeier wird in Uetersen geboren. Henning Rethmeier ist ein deutscher Künstler. 1977-1983 studierte er an der Fachhochschule für Gestaltung in Kiel bei Harald Duwe Malerei. 1953 – Geboren:Reinhard Pitsch wird in Wien geboren. Reinhard Pitsch ist ein ehemaliger Unterstützer der linksextremistischen Terrororganisation Bewegung 2. Juni. Er war an der Entführung des österreichischen Unternehmers Walter Palmers im November 1977 beteiligt. 1953 – Geboren:Hans Hohlbein wird in Berlin geboren. Hans Hohlbein ist ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher. Er besuchte von 1977 bis 1980 die Staatliche Schauspielschule Rostock. 1953 – Geboren:Reinhard Pitsch wird in Wien geboren. Reinhard Pitsch war ein Unterstützer der ,,Bewegung 2. Juni ». Er war an der Entführung des österreichischen Unternehmers Walter Palmers im November 1977 beteiligt. 1953 – Bibliografie > Fantasy-Roman > Weitere Science-Fiction-Romane:Von Robotern beherrscht , 1977, ISBN 3-548-03345-8, The Stars are Ours (Kenneth Bulmer) 1953 – Geboren:Therese Eisenmann wird in Gosau, Oberösterreich geboren. Therese Eisenmann ist eine österreichische Malerin und Graphikerin. 1977 erhielt sie das Diplom der Hochschule für Gestaltung in Linz und ist seither freischaffende Künstlerin. Sie lebte und arbeitete 14 Jahre in Südtirol und lebt derzeit in Oberösterreich. Ihre Werke zeigen eine starke Beziehung zur Natur und zu Naturphänomenen. Ihr Lebenswerk ist stark von ihrer zurückgezogenen Lebensweise geprägt und spiegelt sich in den immer wiederkehrenden Themen Wasser, Licht und Frau. 1953 – Geboren:Reinhard Pitsch wird in Wien geboren. Reinhard Pitsch war ein Unterstützer der linksextremistischen Terrororganisation Bewegung 2. Juni. Er war an der Entführung des österreichischen Unternehmers Walter Palmers im November 1977 beteiligt. 1953 – Werk:Christmas At Candleshoe (dt. Christmas auf Candleshoe) – 1977 verfilmt als Abenteuer auf Schloß Candleshoe mit Jodie Foster, Helen Hayes, David Niven, Leo McKern u.a. (Michael Innes) 1953 – Werk > Drehbücher:I Vitelloni – dt.: Die Müßiggänger; Diogenes Verlag, Zürich 1977, ISBN 3-257-20318-7. (Ennio Flaiano) 1952 29.12.1952 – Geboren:Rudy Lenners wird in Seraing geboren. Rudy Lenners ist ein belgischer Musiker, der von 1975 bis 1977 als Schlagzeuger bei den Scorpions spielte. 06.12.1952 – Geboren:Christian Kulik wird in Zabrze, Polen geboren. Christian Kulik ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Er spielte von 1971 bis 1981 bei Borussia Mönchengladbach, kam dabei auf 220 Spiele mit 38 Toren in der Bundesliga und gewann 1975 bis 1977 dreimal in Serie die Deutsche Meisterschaft sowie zweimal in den Jahren 1975 und 1979 den UEFA-Pokal. 15.10.1952 – Geboren:Willy Voss wird in Freiburg geboren. Willy Voss ist ein deutscher Sh?t?kan-Karateka (5. Dan). 1977 wurde er in Paris Europameister und in Tokio Vize-Weltmeister. 22.09.1952 – Geboren:Mario Pino wird geboren. Mario Pino Quivira ist ein chilenischer Geologe. Er ist Professor an der Universidad Austral de Chile in Valdivia und Dekan der naturwissenschaftlichen Fakultät. 1977 war er zusammen mit Tom Dillehay maßgeblich an der Ausgrabung der archäologischen Fundstätte Monte Verde beteiligt. 19.09.1952 – Geboren:Henry Kaiser (Gitarrist) wird in Oakland, Kalifornien geboren. Henry Kaiser ist ein US-amerikanischer Fusion- und Rock-Gitarrist sowie Produzent und Unterwasserfilmer, der seit 1977 mehr als 35 Alben veröffentlicht hat und bei mehr als 150 Alben als Gitarrist oder Produzent beteiligt war. 17.09.1952 – Geboren:Wiktor Grigorjewitsch Sawtschenko wird geboren. Wiktor Grigorjewitsch Sawtschenko ist ein ehemaliger sowjetischer Boxer. Er war Weltmeister 1978 und Europameister 1977 im Halbmittelgewicht. Außerdem gewann er bei den Olympischen Spielen 1976 eine Bronzemedaille und 1980 eine Silbermedaille im Halbmittel- bzw. Mittelgewicht. 10.09.1952 – Geboren:Bruno Giacomelli wird in Borgo Poncarale, bei Brescia geboren. Bruno Giacomelli ist ein ehemaliger italienischer Automobilrennfahrer. Er startete zwischen 1977 und 1990 in der Formel 1. 05.09.1952 – Geboren:Steve Baker (Rennfahrer) wird in Bellingham geboren. Steve Baker ist ein ehemaliger US-amerikanischer Motorradrennfahrer. Er war 1977 seinem Titel in der Formel 750 der erste Amerikaner, der eine Motorrad-Straßenweltmeisterschaft gewinnen konnte. 31.07.1952 – Geboren:Verena Becker wird in Berlin-Wilmersdorf geboren. Verena Christiane Becker ist ein ehemaliges Mitglied der Bewegung 2.?Juni und schloss sich später der Rote Armee Fraktion (RAF) an. Im Dezember 1977 wurde sie in Stuttgart-Stammheim wegen der Schießerei bei ihrer Festnahme, wobei zwei Polizisten verletzt wurden, zu lebenslanger Haft verurteilt. Während ihrer Haft war sie zeitweise Informantin des Verfassungsschutzes. Nach zwölf Jahren Haft wurde sie von dem damaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker begnadigt. Wegen Beihilfe zum Mord an Generalbundesanwalt Siegfried Buback am 7. April 1977 wurde sie im Jahr 2012 zu vier Jahren Freiheitsstrafe verurteilt, wobei viele Umstände ungeklärt blieben. Gegen das Urteil legte sie Revision ein. Die Revision wurde abgewiesen. Das Urteil ist rechtskräftig. 28.07.1952 – Geboren:Moni van Rheinberg wird in Salzgitter-Lebenstedt geboren. Moni van Rheinberg war eine deutsche bildende Künstlerin. Sie wuchs in Köln, später in Wesel auf und machte zunächst eine Ausbildung zur Bauzeichnerin. Von 1973 an studierte sie an der Folkwang-Hochschule (heute ,,Folkwang Universität der Künste ») in Essen, wo sie 1978 ihren Abschluss machte. Im Jahre 1977 wurde ihr Sohn Florian, 1983 Tochter Medi-Marie geboren. Studienaufenthalte führten sie nach Marokko, in die USA und nach Malente. Am 8. Februar 2006 starb sie nach schwerer Krankheit in Essen. 19.07.1952 – Geboren:Harald Aumeier wird geboren. Harald Aumeier ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Er absolvierte in den Spielzeiten 1977/78 und 1978/79 insgesamt 12 Spiele für Eintracht Braunschweig in der Fußball-Bundesliga. Daneben kam er 209 Mal für verschiedene Vereine in der 2. Bundesliga zum Einsatz, wobei er 65 Tore erzielte. 06.07.1952 – Geboren:Frank Schäffer wird in Eltingen geboren. Frank ,,Eddy » Schäffer ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und derzeitiger Anlageberater und Sänger. Als Spieler von Borussia Mönchengladbach gewann er in den Jahren 1975 bis 1977 dreimal in Folge die Deutsche Fußballmeisterschaft und 1975 und 1979 zweimal den UEFA-Cup. 05.07.1952 – Geboren:Ute Hedicke wird geboren. Ute Hedicke ist eine ehemalige deutsche Leichtathletin, die in den 1970er Jahren zu den besten deutschen Weitspringerinnen gehörte. 1975 und 1976 erreichte sie jeweils den Endkampf der Halleneuropameisterschaften, 1976 war sie außerdem Deutsche Hallen-Meisterin. Ihre persönliche Bestleistung erreichte sie am 5. Juli 1977 mit 6,41? m. 27.06.1952 – Geboren:Paul Wellens wird in Hasselt geboren. Paul Wellens ist ein ehemaliger belgischer Profi-Radsportler. Er begann seine Karriere 1976, ohne dass er in den ersten Jahren namhafte Erfolge feiern konnte. Erst 1977 konnte er das erste Profi-Rennen für sich entscheiden. Sein größter Erfolg war sicherlich der Sieg bei der Tour de Suisse im Folgejahr. 1985 beendete Wellens seine Karriere. 23.06.1952 – Geboren:Rita Maiburg, deutsche Pilotin, erster weiblicher Linienflugkapitän der Welt (+ 1977) 11.06.1952 – Geboren:Donnie Van Zant wird in Jacksonville, Florida geboren. Donald « Donnie » Newton Van Zant ist ein US-amerikanischer Southern Rock und Country Sänger/Gitarrist/Komponist. Er ist bekannt geworden als Mitglied der Band 38 Special, die er 1975 gegründet hat. Er ist der mittlere von drei Brüdern, sein älterer Bruder war Ronnie Van Zant (* 15. Januar 1948) der ursprüngliche Sänger von Lynyrd Skynyrd, der sein Leben bei einem Flugzeugabsturz am 20. Oktober 1977 in Mississippi zusammen mit Steve Gaines(* 14. September 1949), Cassie Gaines(* 9. Januar 1948) und dem Roadie Trainer Dean Kilpatrick und den Piloten Walter McCreary und William Gray verlor. Sein jüngerer Bruder Johnny Van Zant ist heute der aktuelle Lead-Sänger von Lynyrd Skynyrd. Donnie Van Zant und Johnny Van Zant treten gemeinsam von Zeit zu Zeit als Band Van Zant auf. 12.05.1952 – Geboren:Freygang wird in Berlin geboren. Freygang wurde 1977 von André Greiner-Pol als Bluesrock-Band in Ost-Berlin gegründet und entwickelte sich in den 1980er Jahren zu einer der wichtigsten Bands der DDR-Untergrundbewegung. Freygang ist eine unbequeme Band geblieben und versteht sich heute, wie damals in der DDR, als Teil des politischen und sozialen Untergrunds, bringt dies deutlich in ihren Texten zum Ausdruck und engagiert sich in verschiedenen Projekten (unter anderem Wydoks, Besetzung des Eimers in Berlin und Halt’s Maul Deutschland). 07.03.1952 – Geboren:Viv Richards wird in Saint John’s, Antigua und Barbuda geboren. Sir Isaac Vivian Alexander Richards OBE (Spitzname: ,,Master Blaster »),, besser bekannt als Viv Richards, ist ein ehemaliger Cricketspieler, der für das West Indies Cricket Team spielte. Von einer Jury des Wisden Cricketers’ Almanack wurde er zu einem der fünf besten Cricketspieler des 20. Jahrhunderts gewählt. Ebenfalls vom Wisden Almanack wurde er 1977 zu einem der fünf Wisden Cricketers of the Year gewählt. Richards war zwischen 1984 und 1991 bei 43 Begegnungen im Test Cricket und bei 108 One-Day International Matches (ODI) Kapitän des West Indies Cricket Teams. 18.02.1952 – Geboren:Maurice Lucas wird in Pittsburgh, Pennsylvania geboren. Maurice ,,The Enforcer » Lucas war ein US-amerikanischer Basketballspieler auf der Position Power Forward, der 1977 mit den Portland Trail Blazers die NBA-Meisterschaft gewann. 12.02.1952 – Geboren:Angelika Speitel wird in Stuttgart geboren. Angelika Elisabeth Speitel ist ein ehemaliges Mitglied der terroristischen Vereinigung Rote Armee Fraktion (RAF). Sie war an der Entführung und Ermordung von Hanns Martin Schleyer im sogenannten Deutschen Herbst 1977 beteiligt, wurde 1978 verhaftet, 1979 wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt, 1989 begnadigt und 1990 aus der Haft entlassen. 01.02.1952 – Geboren:Calvin Say wird in Honolulu, Hawaii geboren. Calvin K. Y. Say ist seit 1977 Abgeordneter des Repräsentantenhauses von Hawaii für den 20. Wahlbezirk. Er ist Mitglied der Demokratischen Partei. 01.01.1952 – Geboren:Knut Folkerts wird in Singen geboren. Knut Detlef Folkerts ist ein deutscher, ehemaliger Terrorist der Rote Armee Fraktion (RAF). Er wurde 1977 in den Niederlanden wegen Mordes zu 20 Jahren Haft und später in Deutschland unter anderem wegen der Ermordung des Generalbundesanwalts Siegfried Buback zu zweifacher lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt und 1995 aus der Haft entlassen. 1952 – Bibliografie > Terro-Human Future History:Der Uller-Aufstand, 1977, ISBN 3-548-03306-7, Uller Uprising (H. Beam Piper) 1952 – Werk:Love for Lydia, Roman , dts. Liebe um Lydia, Bern 1953, Reinbek 1977, Stuttgart 1979. (Herbert Ernest Bates) 1952 – Werk:Gerpla (Roman, dt. 1977: Gerpla; 1991: Die glücklichen Krieger) / Heiman eg fór (‘Von daheim ging ich fort’) (Halldór Laxness) 1952 – Werk:Love for Lydia, Roman , dts. Liebe um Lydia, Bern 1953, Reinbek 1977, Stuttgart 1979 (Herbert Ernest Bates) 1952 – Geboren:Mitch Cohen wird in Pasadena geboren. Mitch Cohen ist ein US-amerikanischer Übersetzer, Autor und Herausgeber, der seit 1977 in Berlin lebt. 1951 25.12.1951 – Geboren:Dawit Kwatschadse wird in Tiflis geboren. Dawit Kwatschadse ist ein ehemaliger sowjetischer Boxer georgischer Abstammung. Er wurde 1977 Europameister im Halbschwergewicht. 21.11.1951 – Geboren:Cees Bal wird in Kwadendamme geboren. Cornelius ,,Cees » Bal ist ein ehemaliger niederländischer Radsportler. Er fuhr zwischen 1972 und 1979 für verschiedene Profirennställe bei internationalen Rennen. Den größten Erfolg seiner Karriere feierte er 1974 mit dem Gewinn der Flandern-Rundfahrt. 1977 nahm er an der Tour de France teil. 18.11.1951 – Geboren:Dieter Schirrmeister wird geboren. Dieter Schirrmeister war Fußballspieler in Gera. Mit der BSG Wismut Gera spielte er 1977/78 in der DDR-Oberliga, der höchsten Spielklasse des DDR-Fußball-Verbandes. 28.10.1951 – Geboren:Joachim Fritsche wird in Delitzsch geboren. Joachim Fritsche war Fußballspieler in der DDR-Oberliga und spielte von 1973 bis 1977 in der Nationalmannschaft der DDR. 02.08.1951 – Geboren:Andrew Gold wird in Burbank, Kalifornien geboren. Andrew Maurice Gold war ein amerikanischer Sänger, Musiker und Autor von Liedtexten. Sein Werk umfasste unter anderem die Hitsingles Lonely boy (1977), Thank you for being a friend (1978) und Never let her slip away (1978). Gold spielte diverse Instrumente und war außerdem Künstler, Produzent, Komponist von Filmmusik, Konzertmusiker, Schauspieler und Maler. 18.06.1951 – Geboren:Hannelore Ratzeburg wird in Hamburg geboren. Hannelore Ratzeburg ist seit 2007 Vizepräsidentin für Frauen- und Mädchenfußball im Deutschen Fußball-Bund (DFB). Sie war von 1977 bis 2001 Referentin für Frauenfußball im Spielausschuss und seit 1989 Vorsitzende des neu eingerichteten Ausschusses für Frauenfußball. 1995 wurde sie als erste Frau in den DFB-Vorstand gewählt. Sie ist außerdem seit 1974 Vorsitzende des Ausschusses Frauen- und Mädchen-Fußball im Hamburger Fußball-Verband, seit 1980 Mitglied in der UEFA-Kommission für Frauenfußball sowie seit 1990 in der Kommission für Frauenfußball und die Frauen-Fußballwettbewerbe der FIFA. Von Beruf ist sie Diplom-Sozialpädagogin. 29.04.1951 – Geboren:Irene Goergens wird geboren. Irene Goergens ist ein Gründungsmitglied der Rote Armee Fraktion. Sie war an der Befreiung von Andreas Baader und einem Banküberfall beteiligt und von 1970 bis 1977 inhaftiert. 23.03.1951 – Geboren:Vinci Clodumar wird geboren. Vinci Niel Clodumar ist ein nauruischer Politiker und ehemaliger Botschafter der Republik Nauru bei den Vereinten Nationen in New York. Er ist seit ca. 1977 mit seiner Frau Marion verheiratet. 10.03.1951 – Geboren:Kurt Dröge wird in Bad Salzuflen geboren. Kurt Dröge ist ein deutscher Volkskundler und ehemaliger Leiter des Wissenschaftsbereichs Volkskunde des Bundesinstitutes für Kultur und Geschichte der Deutschen in Osteuropa (BKGE). Von 1969 bis 1977 studierte er in Mainz und Münster und schloss sein Studium mit seiner Promotion über die Fachsprache des Buchdrucks im 19. Jahrhundert ab. Er ist Verfasser von 12 Monografien zu kulturgeschichtlichen Themen sowie von zahlreichen Fachartikeln. Als Dozent ist er an den Universitäten Oldenburg und Osnabrück tätig. 26.02.1951 – Geboren:Ingo Krüger (Fußballspieler) wird geboren. Ingo Krüger ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Er absolvierte von 1974 bis 1977 und 1978/79 insgesamt 108 Spiele in der 2. Fußball-Bundesliga (drei Tore) für Wacker 04 Berlin. Zuvor hatte er bereits in der Regionalliga Berlin für den Spandauer SV und Wacker 04 insgesamt 140 Regionalligaspiele mit 31 Tore bestritten. 17.02.1951 – Geboren:Ion P?un wird in Dr?ganu, Kreis Arge? geboren. Ion P?un ist ein ehemaliger rumänischer Ringer. Er war Europameister 1977 im griechisch-römischen Stil im Federgewicht. 1951 – Geboren:Sammlung Wemhöner-Grabher wird geboren. Die Sammlung Wemhöner-Grabher ist eine Privatsammlung russischer Ikonen in Vorarlberg (Österreich) und wird von den liechtensteinischen Unternehmern Karl-Heinz Grabher und Dirk Wilhelm Wemhöner (* 1977) repräsentiert. 1951 – Gründung:Die vier Brummers war ein Vokalquartett aus Dresden, das von 1951 bis 1977 existierte. Sie machten humorvolle Unterhaltungsmusik in den Genres Jazz und Schlager und traten besonders bei Live-Auftritten als Entertainer hervor. 1951 – Geboren:Manfred Hobsch wird in Berlin geboren. Manfred Hobsch ist ein deutscher Autor und Mitbegründer des Berliner Zitty-Verlags (1977). Zu seinen bedeutendsten Werken zählt ,,James Bond XXL », ein Lexikon über den fiktiven britischen Geheimagenten, bei dem er neben Danny Morgenstern als Co-Autor agierte. 1951 – Werke von Wrights:Deontic Logic. Mind N.S.(60) S. 1-15; dt. in 1977, S. 1-17 (Georg Henrik von Wright) 1951 – Werk > Eric John Stark Reihe:Wächter am Todestor, Pabel, 1977, People of the Talisman (Leigh Brackett) 1951 – Werk:Beiträge in den Zeitungsbeilagen ,,Heimat zwischen Dehmse und Hunte » , ,,Unter dem Bärenschild » (1953 bis 1958) und in ,,Heimatblätter des Landkreises Diepholz » (1977/78) (Heinrich Hüper) 1950 05.11.1950 – Geboren:Manni von Bohr wird geboren. Manfred ,,Manni » von Bohr ist ein deutscher Musiker und machte sich als Schlagzeuger der deutschen Bands Message (ab 1974), Birthcontrol (ab 1977), bei Lenny Mac Dowell und Alex Oriental Experience mit Alex Wiska im Gespann mit dem Bassisten Horst Stachelhaus in den letzten 3 Jahrzehnten einen Namen. 17.10.1950 – Geboren:Stefan Förster wird in Chemnitz geboren. Stefan Förster ist ein ehemaliger deutscher Boxer, Europameister der Amateure 1973 und 1977 und achtmaliger DDR-Meister im Feder- bzw. Bantamgewicht. 01.10.1950 – Geboren:Jeane Manson wird in Cleveland, Ohio geboren. Jeane Manson ist eine US-amerikanische Schauspielerin und Sängerin. Zu ihren bekanntesten Liedern zählen die Hits Avant de nous dire adieu, Une femme (1976), La chapelle de Harlem, Ce n’est qu’un au revoir (1977) und Vis ta vie, das 1980 auf Platz eins der französischen Singles-Charts stand. 03.06.1950 – Geboren:Deniece Williams wird in Gary, Indiana geboren. Deniece Williams ist eine US-amerikanische R&B- und Gospel-Sängerin, der auf dem Höhepunkt ihrer Karriere in den 1970er und 1980er Jahren Nummer-eins-Erfolge in den britischen und amerikanischen Pop-Charts gelangen. Ferner schaffte sie auch den Sprung an die Spitze unterschiedlicher Genre-Charts wie R&B, Disco bis hin zu Adult Contemporary. Zu ihren international erfolgreichsten Aufnahmen gehören Free (1977), Too Much, Too Little, Too Late (1978, mit Johnny Mathis) und Let’s Hear It for the Boy (1984). Im Anschluss an diese Hits nahm sie eine Reihe von Gospel-Alben auf, die ihr insgesamt vier Grammys einbrachten. 26.05.1950 – Geboren:Jewgeni Nikolajewitsch Gorstkow wird in Orsk geboren. Jewgeni Nikolajewitsch Gorstkow ist ein ehemaliger sowjetischer Boxer. Er wurde 1977 und 1979 Europameister im Schwergewicht. 24.05.1950 – Geboren:Sissel Marie Rønbeck wird in Hammerfest geboren. Sissel Marie Rønbeck ist stellvertretende Direktorin im Institut für das kulturelle Erbe Norwegens (Riksantikvaren). Sie war Leiterin der Sozialdemokratischen Jugend von 1975 bis 1977 und Mitglied des Storting vonn1977 bis 1993. Als Ministerin im Regierungskabinett war sie tätig von 1979 bis 1981, von 1986 bis 1989 und von 1996 bis 1997. 28.04.1950 – Geboren:Jim Wiley wird in Sault Ste. Marie, Ontario geboren. Jim Thomas Wiley ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler und -trainer, der zwischen 1973 und 1977 für die Pittsburgh Penguins und die Vancouver Canucks in der National Hockey League spielte. Während der Saison 1995/96 übernahm er auf Interimsbasis für 57 Spiele den Posten als Cheftrainer der San Jose Sharks. 05.04.1950 – Geboren:Franklin Ramon Chang-Diaz wird in San José, Costa Rica geboren. Franklin Ramón Chang-Díaz ist ein ehemaliger Astronaut der NASA. Im Rahmen seiner Tätigkeiten bei der NASA, musste Chang 1977 die doppelte Staatsangehörigkeit (Costa Rica-USA) annehmen, um an Raumfahrtmissionen teilnehmen zu dürfen. Er ist verheiratet und hat vier Kinder. Seine Tochter Sonia Chang-Díaz ist seit 2009 Abgeordnete im Senat von Massachusetts. 01.04.1950 – Geboren:Loris Kessel wird in Lugano geboren. Loris Kessel war ein Schweizer Automobilrennfahrer. 1976 und 1977 war er für insgesamt sechs Formel-1-Rennen gemeldet, konnte sich jedoch nur dreimal qualifizieren. 01.04.1950 – Geboren:Bernd Wittenburg wird geboren. Bernd Wittenburg ist ein ehemaliger deutscher Boxer. Er war 1975 und 1977 Vize-Europameister der Amateure im Mittelgewicht. 05.03.1950 – Geboren:Norbert Huda wird in Gelsenkirchen-Buer geboren. Norbert Huda ist ein ehemaliger deutscher Wasserspringer, der für den SV Münster von 1891 startete. Er war in den Jahren von 1968 bis 1977 insgesamt 13 Mal deutscher Meister in seiner Sportart. Zu seinen weiteren Erfolgen gehören der erste Platz bei der Schüler-Europameisterschaft in Barcelona 1965 sowie der Sieg bei der Militärweltmeisterschaft in Teheran 1972. Er nahm an drei olympischen Spielen teil, blieb aber ohne Medaille. In Mexiko-Stadt 1968 belegte er den 16. Platz vom 3-m-Brett, in der gleichen Disziplin belegte er in München 1972 Platz 8 und 1976 in Montreal Platz 10. 28.01.1950 – Geboren:David Carl Hilmers wird in Clinton, Bundesstaat Iowa, USA geboren. David Carl Hilmers ist ein ehemaliger US-amerikanischer Astronaut. Hilmers erhielt 1972 einen Bachelor in Mathematik vom Cornell College und 1977 einen Master in Elektrotechnik sowie 1978 einen Abschluss als Elektroingenieur von der Naval Postgraduate School. 21.01.1950 – Geboren:Silke Maier-Witt wird in Nagold geboren. Silke Maier-Witt ist eine ehemalige deutsche Terroristin. Sie war seit 1977 Mitglied der sogenannten ,,zweiten Generation » der Rote Armee Fraktion (RAF). 1980 tauchte sie in der DDR unter. Nach ihrer Enttarnung wurde sie zu zehn Jahren Haft verurteilt. 18.01.1950 – Geboren:Gilles Villeneuve wird in Saint-Jean-sur-Richelieu, Québec geboren. Gilles Villeneuve war ein kanadischer Automobilrennfahrer. Er startete von 1977 bis zu seinem Unfalltod 1982 in der Formel 1 und wurde dort 1979 Vizeweltmeister. 1950 – Direktoren des Übersee-Museums:1950 bis 1962 Helmuth O. Wagner (1897-1977), Ornithologe (Übersee-Museum) 1950 – Geboren:Volker Speitel wird geboren. Volker Speitel ist ein ehemaliges Mitglied der linksextremistischen Terrororganisation Rote Armee Fraktion (RAF). Er wird der zweiten Generation zugerechnet und wurde 1977 wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung zu drei Jahren und zwei Monaten Haft verurteilt. Nach seiner Verhaftung im Oktober 1977 wurde Speitel einer der wichtigsten Zeugen der Staatsanwaltschaft und machte umfangreiche Angaben über die Abläufe innerhalb der RAF. So enthüllte er, wie Schusswaffen und Sprengstoff in präparierten Handakten, die Verteidiger an die Häftlinge übergaben, in die JVA Stuttgart geschmuggelt wurden. Mit zwei der Waffen erschossen sich zwei der inhaftierten Anführer der RAF, Andreas Baader und Jan-Carl Raspe, in der sogenannten Todesnacht von Stammheim am 18. Oktober 1977. 1950 – Geboren:Leonid Schaposchnikow wird geboren. Leonid Schaposchnikow ist ein sowjetischer Boxer. Er wurde 1977 Europameister im Mittelgewicht. 1950 – Geboren:Kurt Neumann (Literaturkritiker) wird in Gmunden geboren. Kurt Neumann ist österreichischer Schriftsteller und seit 1977 Leiter des Literarischen Quartiers in der Alten Schmiede in Wien. 1950 – Werke als John Creasey > Inspector Roger ,,Handsome » West-Serie:Inspector West Alone (dt. Schrei hinter der Tür. Ullstein, Frankfurt/M. 1977) (John Creasey) 1950 – Bekannte Strietwälder:Eduard Ebert (1904-1977), Träger des Ehrenbriefs der Stadt Aschaffenburg (Verleihung 1974). Gründungsmitglied der Sportgemeinde Strietwald, von Anfang an im Vorstand übernahm er von 1957 bis 1958 und von 1967 bis 1975 das Amt des 1. Vorsitzenden. Beim Bau des Sportgeländes und des Vereinsheims legte er selbst mit Hand an. 1949 14.09.1949 – Geboren:Steven Earl Gaines, US-amerikanischer Musiker (+ 1977) 03.09.1949 – Geboren:José Pekerman wird in Villa Domínguez, Entre Ríos geboren. José Néstor Pékerman Krimen ist ein ehemaliger argentinisch-kolumbianischer Fußballspieler und aktueller Fußballtrainer der kolumbianischen Fußballnationalmannschaft. Vom 16. September 2004 bis 30. Juni 2006 war er Trainer der argentinischen Fußballnationalmannschaft. Er musste seine Karriere als Spieler im Alter von 28 Jahren aufgrund einer Knieverletzung beenden. Zuvor hatte er für Argentinos Juniors (1970-1974) und Independiente Medellín (1974-1977) gespielt. 24.08.1949 – Geboren:Harald Irnberger wird in Wolfsberg geboren. Harald Irnberger war ein österreichischer Journalist und Schriftsteller. Er war von 1977 bis 1982 Gründer, Herausgeber und Chefredakteur der österreichischen politischen Zeitschrift ,,Extrablatt ». 03.07.1949 – Geboren:Fritz Bischoff (Fußballspieler) wird geboren. Fritz Bischoff ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und Trainer. Als Spieler stieg er 1977 mit dem TSV 1860 München in die Bundesliga auf. Als Trainer arbeitete er vornehmlich im Amateurbereich und wurde mit den Amateuren des FC Bayern München 1987 Vizemeister der Bayernliga. 25.06.1949 – Geboren:Patrick Tambay wird in Paris geboren. Patrick Tambay ist ein ehemaliger französischer Automobilrennfahrer, der von 1977 bis 1986 Rennen in der Formel 1 fuhr. Er ist der Vater des Rennfahrers Adrien Tambay. 24.06.1949 – Geboren:Brigitte Mohnhaupt wird in Rheinberg geboren. Brigitte Margret Ida Mohnhaupt ist eine ehemalige deutsche Terroristin der Rote Armee Fraktion (RAF) und gilt als Anführerin der zweiten Generation. Sie war maßgeblich an den Planungen der Anschläge des Deutschen Herbstes 1977 beteiligt. Nach ihrer Verhaftung 1982 wurde sie wegen neunfachen Mordes und mehrfachen Mordversuchs zu fünfmal lebenslanger Freiheitsstrafe und zusätzlich 15 Jahren verurteilt. Am 25. März 2007 wurde sie aus der Haft entlassen. 24.06.1949 – Geboren:John Illsley wird in Leicester, Vereinigtes Königreich geboren. John Illsley ist ein britischer Bassist. 1977 gründete Illsley zusammen mit Mark Knopfler (Gitarre), dessen Bruder David Knopfler (Gitarre) und Pick Withers am Schlagzeug die britische Band Dire Straits, in der er bis zur Auflösung in den 1990er Jahren durchgehend und neben Mark Knopfler als einziges Gründungsmitglied spielte. 18.06.1949 – Geboren:Gerd Komorowski wird in Sulzbach am Kocher geboren. Gerd Komorowski ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler, der für die Vereine VfB Stuttgart und Karlsruher SC in den Jahren 1971 bis 1977 in der Fußball-Bundesliga 52 Spiele absolviert und dabei ein Tor erzielt hat. 13.06.1949 – Geboren:Thierry Sabine wird in Neuilly-sur-Seine geboren. Thierry Sabine war ein französischer Motorradrennfahrer und Gründer der Rallye Dakar. Die Idee zur Rallye kam ihm 1977 während der Abidijan-Nizza-Rallye. Er war mehrere Tage in der Wüste verschollen. Am 26. Dezember 1978 startete er die erste Rallye Paris-Dakar, deren Organisation Sabine übernahm. Daneben engagierte er sich auch sozial in den Ländern, durch die die Rallye führte. So gründete er z.? B. in Dakar ein Krankenhaus. 24.05.1949 – Geboren:Hubert Birkenmeier wird geboren. Hubert Birkenmeier ist ein ehemaliger deutscher Fußballtorhüter, der für Tennis Borussia Berlin von 1974 bis 1977 in der Fußball-Bundesliga 50 Spiele absolviert und mit Cosmos New York in den Jahren 1980 und 1982 zweimal die US-Meisterschaft der North American Soccer League (NASL) gewonnen hat. Für die Deutsche Amateurnationalmannschaft stand er 1971 ein Mal im Tor. 20.05.1949 – Geboren:Nick Rahall wird in Beckley, West Virginia geboren. Nick Joe Rahall II ist ein US-amerikanischer Politiker. Von 1993 bis 2015 vertrat er den dritten Wahlbezirk des Bundesstaates West Virginia im US-Repräsentantenhaus; zuvor war er seit 1977 Abgeordneter des vierten Distrikts gewesen. 03.05.1949 – Geboren:Albert Sacco wird in Boston, Bundesstaat Massachusetts, USA geboren. Albert ,,Al » Sacco Jr. ist ein ehemaliger US-amerikanischer Astronaut. Sacco erhielt 1973 einen Bachelor in Chemieingenieurwesen von der Northeastern University und 1977 einen Doktortitel in Chemieingenieurwesen vom Massachusetts Institute of Technology. 22.02.1949 – Geboren:Niki Lauda, österreichischer Formel-1-Weltmeister 1975, 1977 und 1984 07.02.1949 – Geboren:Peter Kathan senior wird in Bad Tölz geboren. Peter Kathan senior ist ein ehemaliger deutscher Eishockeyspieler und seit 2002 Bundestrainer der Deutschen Eishockeynationalmannschaft der Frauen. Er ist der Nachfolger des ersten Fraueneishockey-Bundestrainers Rainer Nittel. Von 1964 bis 1980 war er aktiver Spieler beim SC Reichersbeuern und bei seinem Heimatverein, dem EC Bad Tölz. Peter Kathan ist von Beruf Versicherungskaufmann und gelernter Maschinenschlosser , verheiratet und hat zwei Söhne, die beide Eishockeyspieler sind: der ehemalige Nationalspieler Klaus (* 1977) und Peter (* 1982). 02.02.1949 – Geboren:Heidemarie Wycisk wird in Groß Marzehns als Heidemarie Räbiger geboren. Heidemarie ,,Heidi » Wycisk ist eine ehemalige Leichtathletin aus der Deutschen Demokratischen Republik (DDR). 1977 gewann sie die Bronzemedaille im Weitsprung bei den Halleneuropameisterschaften. 18.01.1949 – Geboren:Gösta Thomas wird in Heidenheim geboren. Gösta Thomas ist ein deutscher Politiker der rechtsextremen NPD. Von 1977 bis 1980 war er Bundesvorsitzender ihres Jugendverbandes Junge Nationaldemokraten. 1949 – Geboren:Ernst Arendt wird in Bad Wildungen geboren. Ernst Arendt ist ein deutscher Tierfilmer, der zusammen mit Hans Schweiger seit 1977 die erfolgreiche Tierfilmreihe ,,Tiere vor der Kamera » produziert. Er ist ein Sohn der Freilicht- und Objektmalerin Trude Hoppe-Arendt und wurde für seine Arbeiten mehrfach mit bedeutenden Fernsehpreisen ausgezeichnet. 1949 – Persönlichkeiten > Ehrenbürger:Karl Joseph Alter, Erzbischof von Cincinnati (1885-1977) (Viernheim) 1949 – Geschichte des Völkerrechts:die zwei Zusatzprotokolle vom 8. Juni 1977 zu den Genfer Abkommen von (Völkerrecht) 1948 01.12.1948 – Geboren:Luciano Re Cecconi, italienischer Fußballspieler (+ 1977) 10.10.1948 – Geboren:Calistrat Cu?ov wird in Br?ila geboren. Calistrat Cu?ov ist ein ehemaliger rumänischer Boxer. Cu?ov war Bronzemedaillengewinner der Olympischen Spielen 1968 und der Europameisterschaften 1977, Silbermedaillengewinner der Europameisterschaften 1971 und Europameister 1969. 06.10.1948 – Geboren:Gerry Adams wird in Belfast, Nordirland geboren. Gerard ,,Gerry » Adams ist ein irisch-republikanischer Politiker (Sinn Féin) und seit 2011 Abgeordneter des irischen Unterhauses. Er war zuvor führendes Mitglied der Provisional Irish Republican Army (IRA). Innerhalb der IRA stieg er 1977 bis zum IRA-Stabschef (Chief of Staff), dem Oberbefehlshaber der Untergrundorganisation, auf. 07.08.1948 – Geboren:Walter Schmidt (Leichtathlet) wird in Lahr/Schwarzwald geboren. Walter Schmidt ist ein ehemaliger deutscher Leichtathlet und Olympiateilnehmer, der – für die Bundesrepublik startend – in den 1970er Jahren ein erfolgreicher Hammerwerfer war. Er stellte 1971 und 1975 Weltrekorde auf, die jeweils knapp drei Jahre unerreicht blieben. Im Jahre 1977 wurde bekannt, dass Schmidt Anabolika einnahm. 21.07.1948 – Geboren:Yusuf Islam wird in London als Steven Demetre Georgiou geboren. Cat Stevens ist ein britischer Sänger und Songwriter. Nachdem er Ende 1977 zum Islam konvertierte, nennt er sich seit Sommer 1978 Yusuf Islam. Sein Künstlername ist Yusuf. 17.05.1948 – Geboren:Mikko Kozarowitzky wird in Helsinki, Finnland geboren. Michael ,,Mikko » Kozarowitzky ist ein ehemaliger finnischer Automobilrennfahrer. Seine bevorzugte Motorsportklasse war die Formel V, daneben trat er 1976 auch in der Formel 2 und 1977 der Formel 1 an, konnte sich jedoch für kein Formel-1-Rennen qualifizieren. Kozarowitzky war nach Leo Kinnunen der zweite finnische Pilot in der Formel-1-Weltmeisterschaft. 02.05.1948 – Geboren:Monika Haas wird in Frankfurt am Main geboren. Monika Haas wurde wegen Beteiligung an der 1977 ereigneten Entführung des Flugzeugs Landshut im Jahr 1998 zu fünf Jahren Haft verurteilt. Jahre zuvor war sie mit dem Funktionär der Volksfront zur Befreiung Palästinas Zaki Helou verheiratet. 29.02.1948 – Geboren:Hans-Jürgen Sperlich wird geboren. Hans-Jürgen Sperlich ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Seine größten Erfolge feierte er mit dem Hamburger SV. Mit diesem Verein wurde er 1976 deutscher Pokalsieger und 1977 Europacupsieger der Pokalmeister. 15.01.1948 – Geboren:Ronald Wayne Van Zant, US-amerikanischer Musiker (+ 1977) 1948 – Träger der Auszeichnung > 20. Jahrhundert:Archibald Vivian Hill (1886-1977) (Copley-Medaille) 1948 – Geboren:John Ecker wird in Los Angeles, Kalifornien geboren. John Miles Ecker ist ein ehemaliger Basketballspieler und -trainer, der in der deutschen Basketball-Bundesliga für den TuS Bayer 04 aus Leverkusen gespielt hat. Der gebürtige US-Amerikaner ist Lehrer am Landrat-Lucas-Gymnasium in Opladen und seit 1974 verheiratet mit der Doppel-Olympiasiegerin in der Leichtathletik Heide Ecker-Rosendahl. Die beiden haben zwei Söhne, wobei ihr zweitgeborener Sohn Danny Ecker (* 1977) ein dreimaliger Olympiateilnehmer im Stabhochsprung ist. 1948 – Geboren:Raphael Weidlich wird in Berlin geboren. Raphael Weidlich ist seit 1977 Soloflötist im Deutschen Symphonie-Orchester Berlin. 1948 – Werke > Unter dem Pseudonym William Irish:Rendezvous in Black – verfilmt 1977 als Rendezvous mit dem Tod (TV-Serie) mit Jean-Pierre Aumont und Daniel Auteuil (Cornell Woolrich) 1948 – Verein:1977 Schachklub Hietzing Wien (Alfred Beni) 1948 – Werk > Kurzgeschichtensammlungen:Es, 1977, ISBN 3-442-23255-4, Without Sorcery auch: Not Without Sorcery (Theodore Sturgeon) 1947 18.12.1947 – Geboren:Aslanbek Inalowitsch Jenaldijew wird in Kosta, Nordossetien geboren. Aslanbek Inalowitsch Jenaldijew ist ein ehemaliger sowjetischer Gewichtheber ossetischer Abstammung. Er war 1977 Vize-Weltmeister im Superschwergewicht. 10.12.1947 – Geboren:Jürgen Barth, deutscher Autorennfahrer, Sieger der 24 Stunden von Le Mans 1977 08.12.1947 – Geboren:Stefan Melbinger wird in St. Pölten, Österreich geboren. Stefan Melbinger ist ein österreichischer Liedermacher und Komponist. Melbinger studierte in Wien klassische Gitarre. Ab 1977 war er in München als Filmkomponist tätig. Er ist verheiratet und hat drei Töchter. 27.11.1947 – Geboren:Jan Jeuring wird in Enschede geboren. Jan Jeuring ist ein ehemaliger niederländischer Fußballspieler. Er spielte für den FC Twente elf Jahre lang in der Eredivisie, erreichte 1975 das UEFA-Pokalfinale, wurde 1977 niederländischer Pokalsieger und war bis August 2009 bester Ligatorschütze der Enscheder. Er machte außerdem zwei Länderspiele mit der niederländischen Nationalmannschaft. 11.11.1947 – Geboren:René Harris wird in Aiwo geboren. René Reynaldo Harris war ein nauruischer Politiker und viermal Präsident der Republik Nauru. Er war Mitglied des Parlaments für Aiwo von 1977 bis 2008. 30.10.1947 – Geboren:Danny Lawson wird in Toronto, Ontario geboren. Danny Michael Lawson war ein kanadischer Eishockeyspieler (Rechtsaußen), der von 1968 bis 1977 für die Detroit Red Wings, Minnesota North Stars und Buffalo Sabres in der National Hockey League sowie die Philadelphia Blazers, Vancouver Blazers, Calgary Cowboys und Winnipeg Jets in der World Hockey Association spielte. 28.10.1947 – Geboren:Sergei Poltorazki wird in Lettland geboren. Sergei Poltorazki ist ein ehemaliger sowjetischer Gewichtheber. Er wurde 1977 Weltmeister im Mittelschwergewicht. 13.10.1947 – Geboren:Jürgen Wohlgemuth wird geboren. Jürgen Wohlgemuth ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Der Abwehrspieler absolvierte für den VfL Osnabrück von 1974 bis 1977 in der 2. Fußball-Bundesliga 103 Spiele, in welchen er insgesamt sieben Tore erzielte. 30.09.1947 – Geboren:Marc Bolan, Sänger, Gitarrist und Songschreiber (+ 1977) 25.09.1947 – Geboren:Wolfgang Ehmke (Publizist) wird in Gartow geboren. Wolfgang Ehmke ist ein deutscher Atomkraftgegner und Publizist. Er engagiert sich seit der Standortbenennung Gorlebens 1977 als Nukleares Entsorgungszentrum in der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V. gegen die Nutzung der Atomenergie und ist deren langjähriger Sprecher. 21.09.1947 – Geboren:Stephen King wird in Portland, Maine geboren. Stephen Edwin King ist ein US-amerikanischer Schriftsteller. Er schrieb auch unter Pseudonymen, 1972 als John Swithen und zwischen 1977 und 1985 als Richard Bachman. Er ist vor allem bekannt für seine Horror-Romane, die ihn zu einem der meistgelesenen und kommerziell erfolgreichsten Autoren der Gegenwart machen. Bis heute hat Stephen King als Autor über 400 Millionen Bücher verkauft, die in insgesamt 40 Sprachen übersetzt wurden. 09.09.1947 – Geboren:Morris Pert wird in Arbroath, Angus geboren. Morris David Brough Pert war ein britischer Komponist und Schlagzeuger. Zwischen 1977 und 1979 war er Mitglied der Band Brand X. 06.09.1947 – Geboren:Klaus Jünschke wird in Mannheim geboren. Klaus Jünschke ist ein ehemaliges Mitglied der terroristischen Vereinigung Rote Armee Fraktion (RAF). Wegen gemeinschaftlich begangenen Mordes wurde er 1977 zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt und 1988 begnadigt. 14.07.1947 – Geboren:László Réczi wird in Kiskunfélegyháza geboren. László Réczi ist ein ehemaliger ungarischer Ringer. Er war Weltmeister 1977 und Bronzemedaillengewinner bei den Olympischen Sommerspielen 1976 im griechisch-römischen Stil im Federgewicht. 10.07.1947 – Geboren:Horst Blankenburg wird in Heidenheim an der Brenz geboren. Horst Blankenburg ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Seine größten Erfolge feierte er anfangs der 1970er Jahre, als er mit Ajax Amsterdam dreimal in Serie den Europapokal der Landesmeister sowie jeweils zweimal die nationale Meisterschaft und den niederländischen Pokal gewann. Mit dem Hamburger SV gewann er 1976 den DFB-Pokal und 1977 den Europapokal der Pokalsieger. 20.05.1947 – Geboren:Hansjörg Christmann wird in Dachau, Bayern geboren. Hansjörg Christmann ist ein deutscher Politiker (CSU) und war von 1977 bis 2014 Landrat des Landkreises Dachau. 13.05.1947 – Geboren:Irmgard Möller wird in Bielefeld geboren. Irmgard Maria Elisabeth Möller ist eine ehemalige Terroristin der Rote Armee Fraktion (RAF). Möller war die einzige Überlebende der sogenannten Todesnacht von Stammheim am 18. Oktober 1977, in der sich führende Mitglieder der ersten Generation der RAF in der Justizvollzugsanstalt Stuttgart das Leben nahmen. Möller überlebte ihren Suizidversuch schwerverletzt. Wegen ihrer Beteiligung an zwei Bombenanschlägen und dreifachen Mordes wurde sie 1979 zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt und war von 1972 bis zu ihrer Entlassung 1994 in Haft. 18.04.1947 – Geboren:Jochen Roggenbock wird in Itzehoe geboren. Jochen Roggenbock ist ein deutscher Politiker (SPD). Er war von 1977 bis 1987 Mitglied des Landtags von Schleswig-Holstein. 07.04.1947 – Geboren:Michèle Torr wird in Pertuis, Vaucluse geboren. Michèle Torr ist eine französische Sängerin. Zu ihren bekanntesten Liedern zählen die französischen Top-10-Hits J’aime (1977, ein Cover des ABBA-Instrumentals Arrival, mit Jean-François Maurice) und Lui (1980). Weitere Erfolge waren Dans mes bras oublie ta peine (1964), Ça pourrait être vrai (1971) und Emmène-moi danser ce soir (1978), Discomotion (1979), Midnight Blue en Irlande (1982) und À mon père (1983). 18.03.1947 – Geboren:Barrie James Wilson wird in Edmonton, London geboren. Barrie James ,,B. J. » Wilson war ein britischer Rockmusiker. Er wurde bekannt als Schlagzeuger von Procol Harum, wo er von 1967 bis zur Auflösung der Band 1977 spielte. 13.01.1947 – Geboren:Chris Thomas wird in Perivale, Middlesex geboren. Chris Thomas ist ein englischer Musikproduzent. In den frühern 1970er Jahren produzierte er für Bands wie Procol Harum, Roxy Music und Badfinger, bevor er 1977 das Album Never Mind the Bollocks, Here’s the Sex Pistols der Sex Pistols produzierte. In den 1980er Jahren produzierte er für The Pretenders, Pete Townshend, Elton John und INXS und in den 1990ern für die Britpop-Band Pulp. Thomas arbeitet dabei in den 1970er Jahren viel mit dem Toningenieur Bill Price und in den 1980ern mit Steve Churchyard. 08.01.1947 – Geboren:Willy De Geest wird in Gent geboren. Willy De Geest ist ein ehemaliger belgischer Profi-Radrennfahrer. Er war in den Jahren 1968 bis 1982 aktiv und gewann insgesamt 16 Rennen während seiner Laufbahn. Sein größter Erfolg waren die beiden Etappensiege bei der Tour de Suisse 1973 und 1977. In seiner Karriere wurde er zweimal nationaler Meister beim Derny-Rennen. 1968 als Amateur und 1981 als Profi. 1981 gewann er den Grand Prix de Wallonie. 1947 – Geboren:Redmond O’Hanlon wird in der Grafschaft Dorset geboren. Redmond O’Hanlon ist ein britischer Schriftsteller. Er besuchte zunächst die Marlborough School und absolvierte anschließend ein Studium der englischen Literaturgeschichte an der Oxford University (St. Anthony´s College). 1971 machte er seinen M.Phil. Abschluss in englischer Literatur des 19. Jahrhunderts und 1977 wurde er promoviert (Changing scientific concepts of nature in the English novel, 1850-1920). Er leitete 15 Jahre die Sparte Naturgeschichte im Times Literary Supplement. Im Jahr 1982 wurde er zum Mitglied der Society for the Bibliography of Natural History gewählt. Er ist seit 1984 ebenfalls Mitglied der Royal Geographical Society und seit 1993 der Royal Society of Literature. Er ist Professor für Englische Literatur in Oxford. 1947 – Geboren:Theodor Abt wird in Zürich geboren. Theodor Abt ist ein Schweizer Soziologe. Er ist seit 1977 Professor für landwirtschaftliche Soziologie an der ETH Zürich. 1946 25.12.1946 – Geboren:Jimmy Buffett wird in Pascagoula, Mississippi geboren. James William ,,Jimmy » Buffett ist ein US-amerikanischer Country- und Pop-Sänger und Songwriter sowie Buchautor. Sein bekanntester Hit ist ,,Margaritaville » aus dem Jahr 1977. 18.12.1946 – Geboren:Linda Williams wird geboren. Linda Williams ist eine US-amerikanische Filmwissenschaftlerin. Sie erwarb 1977 den Abschluss Ph.D. an der University of Colorado. Sie ist Professorin an den Departments of Film Studies and Rhetoric an der University of California, Berkeley. Sie ist eine Pionierin der akademischen Studien zum Thema Pornographie. 18.12.1946 – Geboren:Steve Biko, Begründer der Black-Consciousness-Bewegung (+ 1977) 30.11.1946 – Geboren:Ralf Baptist Friedrich wird in Landsweiler-Reden geboren. Ralf Baptist Friedrich ist ein ehemaliger Terrorist. Er war von 1977 bis 1980 in der Roten Armee Fraktion (RAF). 10.11.1946 – Geboren:David Stockman wird in Fort Hood, Texas geboren. David Alan Stockman ist ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1981 vertrat er den Bundesstaat Michigan im US-Repräsentantenhaus. Danach gehörte er bis 1985 als Direktor des Office of Management and Budget dem Kabinett der Vereinigten Staaten an. 16.10.1946 – Geboren:Suzanne Somers wird in San Bruno, Kalifornien als Suzanne Marie Mahoney geboren. Suzanne Marie Somers ist eine US-amerikanische Schauspielerin und Autorin von Sachbüchern. Bekannt wurde sie durch ihre Rollen in den US-amerikanischen Sitcoms Herzbube mit zwei Damen (1977-1981) und Eine starke Familie (1991-1998). 08.10.1946 – Geboren:Dennis Kucinich wird in Cleveland, Ohio geboren. Dennis John Kucinich ist ein US-amerikanischer Politiker der Demokraten und ehemaliges Mitglied im Repräsentantenhaus des US-Kongresses. Seine politische Laufbahn begann in Cleveland, wo er von 1977 bis 1979 auch als Bürgermeister tätig war. Nach einem zwischenzeitlichen Abschied aus der Berufspolitik war er von 1996 bis 2013 Mitglied im Repräsentantenhaus. Er trat als Kandidat für die Nominierung zur Präsidentschaftswahl 2004 und 2008 an. 06.10.1946 – Geboren:Tony Greig wird geboren. Anthony William « Tony » Greig war ein in Südafrika geborener englischer Cricketspieler und -kommentator. Er war ein sogenannter Batting-Allrounder, der sowohl Medium-Pace- als auch Off Spin-Bowling beherrschte. Er war Kapitän von Sussex und zwischen 1975 und 1977 auch Kapitän der englischen Nationalmannschaft. Die Spielberechtigung für England erlangte er, ironischer Weise, durch seinen schottischen Vater. 03.10.1946 – Geboren:Manfred Grashof wird in Kiel geboren. Manfred Grashof ist ein ehemaliger deutscher Terrorist der Rote Armee Fraktion (RAF). Nach seiner Verhaftung 1972 wurde er 1977 wegen Mordes zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt und 1988 begnadigt. 29.09.1946 – Geboren:Michael Keating (Politiker) wird geboren. Michael Keating ist ein irischer Politiker und saß von 1977 bis 1989 im Dáil Éireann, dem Unterhaus des irischen Parlaments. 28.09.1946 – Geboren:Herbert Renner wird in Fürth geboren. Herbert Renner ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Der Offensivspieler brachte es bei den Vereinen 1. FC Nürnberg und 1. FSV Mainz 05 in der damaligen Zweitklassigkeit der Fußball-Regionalliga Süd beziehungsweise Regionalliga Südwest von 1969 bis 1974 auf insgesamt 133 Ligaeinsätze mit 58 Toren. Er gehörte den Meistermannschaften der Jahre 1971 (Nürnberg) und 1973 (Mainz) an. Für Mainz und den FC Bayern Hof war er von 1974 bis 1977 danach noch in 53 Spielen (elf Tore) in der 2. Fußball-Bundesliga aktiv. 27.09.1946 – Geboren:Peter H. Kostmayer wird in New York City geboren. Peter Houston Kostmayer ist ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1981 sowie nochmals von 1983 bis 1993 vertrat er den Bundesstaat Pennsylvania im US-Repräsentantenhaus. 05.09.1946 – Geboren:Freddie Mercury wird als Farrokh Bulsara, in Sansibar-Stadt auf der Insel Sansibar geboren. Freddie Mercury war einer der bedeutendsten Rocksänger der 1970er und 1980er Jahre. Berühmt wurde er als Leadsänger und Komponist der Band Queen. Mercury komponierte Welthits wie z. B. Bohemian Rhapsody (1975), We Are the Champions (1977) und I was Born to Love you (1985). 13.08.1946 – Geboren:Mitsuru K?no wird geboren. Mitsuru K?no ist ein ehemaliger Tischtennisspieler aus Japan. Er wurde 1977 Weltmeister im Einzel. 27.07.1946 – Geboren:Emilio de Villota wird in Madrid, Spanien geboren. Emilio de Villota ist ein ehemaliger spanischer Automobilrennfahrer. 1977 startete er in zwei Formel-1-Grand-Prix. Sein Sohn Emilio junior ist und seine verstorbene Tochter María war ebenfalls Autorennfahrer. 22.07.1946 – Geboren:Mary Freehill wird in Ballyconnell, County Cavan geboren. Mary Freehill ist eine irische Politikerin. Von 1977 bis 1985 sowie erneut seit 1991 gehört sie dem Stadtrat von Dublin (Dublin City Council) an. 21.07.1946 – Geboren:Karlfried Knapp wird in Bielefeld geboren. Karlfried Knapp ist ein deutscher Sprachwissenschaftler. Er ist seit 1993 Professor für Anglistische und Angewandte Sprachwissenschaft an der Universität Erfurt (Promotion 1977, Habilitation 1992). 16.06.1946 – Geboren:Derek Sanderson wird in Niagara Falls, Ontario geboren. Derek Michael ,,The Turk » Sanderson ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler (Rechtsaußen), der von 1968 bis 1977 für die Boston Bruins, New York Rangers, St. Louis Blues, Vancouver Canucks und Pittsburgh Penguins in der National Hockey League sowie die Philadelphia Blazers in der World Hockey Association spielte. 22.05.1946 – Geboren:Shirley Zwerus wird in Haarlem geboren. Shirley Zwerus ist eine niederländische Sängerin. Ihre Karriere begann 1958, als sie zum niederländischen Gegenpart des deutschen Teeniestars Conny Froboess aufgebaut wurde. Teenager Melody wurde im November 1959 ihr erster Hit. Weitere Charterfolge folgten rund zwei Jahrzehnte später mit It’s You (1977) und Heel even (1981). Mit dem niederländischen Team gewann sie 1964 das Songfestival von Knokke. 07.05.1946 – Geboren:Thelma Houston wird als Thelma Jackson in Leland, Mississippi geboren. Thelma Houston ist eine US-amerikanische R&B- und Disco-Sängerin und gelegentliche Schauspielerin. Ihr größter Erfolg Don’t Leave Me This Way war Anfang 1977 ein weltweiter Hit, wurde mit einem Grammy ausgezeichnet und entwickelte sich zu einem der größten Disco-Klassiker aller Zeiten. 13.02.1946 – Geboren:Artur Jorge wird in Porto geboren. Artur Jorge Braga Melo Teixeira, meist Artur Jorge genannt, ist portugiesischer Fußballtrainer und bis 1977 Fußballprofi. Er ist aktuell Trainer des algerischen Erstligisten MC Algier. 05.02.1946 – Geboren:Boris Bukowski wird geboren. Boris Bukowski ist ein österreichischer Musiker. Er wuchs in Ilz auf, nach der Matura studierte er in Graz Rechtswissenschaften und schloss dieses Studium nach 14 Semestern mit dem Doktorat ab. Schon als Gymnasiast und später als Student trat er mit verschiedenen Gruppen als Drummer auf. Ab 1972 spielte er mit der Gruppe Magic 69 mit Günter Timischl (heute S.T.S.), daraus entstand 1974 die Band Magic mit Andi Beit, Fritz Matzka, Riki Reinberger und Robby Musenbichler. Zwischen 1977 und 1985 produzierte er gemeinsam mit Andi Beit im eigenen Tonstudio, dem Magic Sound Studio; dort entstanden unter anderem auch die ersten Alben von EAV und S.T.S.. 1946 – Geboren:Spooky & Sue wird auf Aruba geboren. Spooky & Sue ist ein Gesangsduo, bestehend aus Iwan Groeneveld und Sue Chaloner (* 12. März 1953 in London). Ihre größte Popularität genossen sie in den Niederlanden zwischen 1970 und 1977. 1946 – Träger der Auszeichnung > 20. Jahrhundert:Edgar Adrian, 1. Baron Adrian (1889-1977) (Copley-Medaille) 1946 – Werk > Romane und Erzählungen:La historia de María Griselda, in: Norte No. 10 (August), S. 34-35; 48-54. Neuere Ausgabe: (Presentación de Sara Vial). 2ª ed., Valparaíso: Ediciones Universitarias, 1977. (María Luisa Bombal) 1946 – Geboren:Sue Chaloner wird auf Aruba geboren. Spooky & Sue ist ein Gesangsduo, bestehend aus Iwan Groeneveld und Sue Chaloner (* 12. März 1953 in London). Ihre größte Popularität genossen sie in den Niederlanden zwischen 1970 und 1977. 1945 20.12.1945 – Geboren:Tom Tancredo wird in Denver geboren. Thomas Gerard ,,Tom » Tancredo ist ein US-amerikanischer republikanischer Politiker. Er vertrat von 1999 bis 2009 den 6. Wahlbezirk des Bundesstaates Colorado im Repräsentantenhaus des Kongresses der Vereinigten Staaten. Zuvor war er von 1977 bis 1981 bereits Abgeordneter im Repräsentantenhaus von Colorado. 17.11.1945 – Geboren:Erhard Bräunig wird geboren. Erhard Bräunig ist ein deutscher Politiker (SPD) und war Mitglied des Landtages in Mecklenburg-Vorpommern von 1998 bis 2001. Er war von 1993 bis 1994 Landrat des Landkreises Grevesmühlen und von 2001 bis 2008 Landrat des Landkreises Nordwestmecklenburg. Von 1975 bis 1977 wurde er als Vorlauf-IM des MfS geführt. 22.10.1945 – Geboren:Detlef Pirsig wird in Schwerin geboren. Detlef Pirsig ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und -trainer, der langjährig für den MSV Duisburg spielte und zwischen 1965 und 1977 bei 337 Bundesligapartien zum Einsatz kam. 19.10.1945 – Geboren:Gloria Jones wird in Cincinnati geboren. Gloria Richetta Jones ist eine US-amerikanische Sängerin und Songwriterin, die zeitweilig auch unter dem Pseudonym LaVerne Ware komponierte. 1965 veröffentlichte sie den Soul-Song Tainted Love, der zu den bekanntesten Stücken des Northern Soul wurde. Sie hat einen gemeinsamen Sohn mit dem 1977 tödlich verunglückten Glam-Rock-Star Marc Bolan. 21.09.1945 – Geboren:Epi Drost wird in Amersfoort geboren. Eimert, genannt ,,Epi » oder ,,Epy » Drost war ein niederländischer Fußballspieler und -trainer. Er spielte 14 Jahre mit dem FC Twente in der Eredivisie und wurde 1977 mit den Enschedern niederländischer Pokalsieger. Von 1969 bis 1973 kam er zu neun Einsätzen in der niederländischen Nationalmannschaft. 01.08.1945 – Geboren:John Joseph Cavanaugh wird in Omaha, Nebraska geboren. John Joseph Cavanaugh III ist ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1981 vertrat er den zweiten Wahlbezirk des Bundesstaates Nebraska im US-Repräsentantenhaus. 10.07.1945 – Geboren:Virginia Wade wird in Bournemouth, England geboren. Sarah Virginia Wade ist eine ehemalige britische Tennisspielerin. Sie gewann insgesamt sieben Grand-Slam-Titel, davon drei im Einzel und als letzte Britin 1977 den Titel im Dameneinzel in Wimbledon. 03.07.1945 – Geboren:John Wilkinson (Gitarrist) wird in Washington, D.C. geboren. John Wilkinson war ein US-amerikanischer Gitarrist, der von 1969 bis 1977 zum festen Bestandteil der TCB Band gehörte und bei mehr als 1.200 Konzerten von Elvis Presley auf der Bühne stand. 14.06.1945 – Geboren:David L. Cornwell wird in Paoli, Orange County, Indiana geboren. David Lance Cornwell ist ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1979 vertrat er den Bundesstaat Indiana im US-Repräsentantenhaus. 06.06.1945 – Geboren:David E. Bonior wird in Detroit, Michigan geboren. David Edward Bonior ist ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 2003 vertrat er den Bundesstaat Michigan im US-Repräsentantenhaus. 01.04.1945 – Geboren:Holger Busse wird in Jena geboren. Holger Busse ist ein deutscher Augenarzt. Er legte 1970 an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sein medizinisches Staatsexamen ab. 1981 folgte seine Approbation. Nach seinem Wehrdienst promovierte er in Münster zum Thema ,,Stumpfe Bauchverletzungen im Kindesalter ». 1975 wurde er Facharzt für Augenheilkunde, 1977 habilitierte er sich mit einer Arbeit über ,,Die konservative und operative Behandlung der Tränenwegsstenosen ». Zunächst zum apl. Professor ernannt, folgte 1981 der Ruf auf eine C3-Professur, 1983 die Ernennung zum Direktor der Augenklinik der Städtischen Krankenanstalten Ludwigshafen. 1986 wurde Busse Direktor der Universitäts-Augenklinik Münster. 29.03.1945 – Geboren:Walt Frazier wird in Atlanta, Georgia geboren. Walter ,,Clyde » Frazier ist ein ehemaliger US-amerikanischer Basketballspieler. Als Student spielte er für die Salukis an der Southern Illinois University Carbondale in Illinois. Zwischen 1967 und 1980 spielte er in der NBA für die Mannschaften der New York Knicks (1967-77) und Cleveland Cavaliers (1977-80). Frazier ist 1,93? m groß und spielte auf der Position des Point Guard. Frazier wurde sieben Mal für das NBA All-Star Game nominiert und wurde 1975 zum MVP des All-Star Games gewählt. Außerdem wurde er vier Mal ins All NBA first team gewählt und nach seiner ersten Saison 1968 wurde er ins NBA All-Rookie Team berufen. 16.02.1945 – Geboren:Michael Buback wird in Nobitz geboren. Michael Buback ist ein deutscher Professor für Technische und Makromolekulare Chemie, Hochschullehrer an der Georg-August-Universität in Göttingen und der Sohn des am 7. April 1977 von der Rote Armee Fraktion ermordeten Generalbundesanwalts Siegfried Buback. Einer breiteren Öffentlichkeit wurde er ab 2008 durch sein Sachbuch Der zweite Tod meines Vaters bekannt. Darin legte er seine eigenen Untersuchungen und Schlussfolgerungen zum Mord an seinem Vater offen und kritisierte verschiedene deutsche Sicherheitsbehörden. 04.02.1945 – Geboren:Merete Mazzarella wird in Helsinki geboren. Signe Merete Mazzarella, ist eine finnlandschwedische Schriftstellerin und Literaturwissenschaftlerin, aufgewachsen in der Schweiz, in China, in der Türkei und in England. Sie ist die Tochter des Botschafters Wilhelm Schreck und seiner Frau Annamarie Cleeman. Zwischen 1968 und 1977 war sie verheiratet mit dem Englischdozenten Silvester Mazzarella, nunmehr ist sie mit Lars Gustafsson, Professor für Literaturwissenschaft, verheiratet. Ihr Sohn Ville lebt in Chicago. 22.01.1945 – Geboren:Michael Cristofer wird in Trenton, New Jersey geboren. Michael Cristofer, eigentlich Michael Ivan Procaccino, ist ein US-amerikanischer Filmregisseur, Drehbuchautor und Dramatiker, dessen Theaterstück The Shadow Box 1977 sowohl den Pulitzer-Preis für Theater als auch Tony Award für das Beste Theaterstück erhielt. 21.01.1945 – Geboren:Martin Shaw wird in Birmingham geboren. Martin Shaw ist ein britischer Schauspieler. Bekannt wurde er in Deutschland durch die britische Krimi-Fernsehserie Die Profis (The Professionals) in der Rolle des CI5-Agenten Ray Doyle, den er von 1977 bis 1982 verkörperte. 1945 – Geboren:Christopher I. Beckwith wird geboren. Christopher I. Beckwith ist Professor für Central Eurasian Studies an der Indiana University in Bloomington, Indiana. 1968 machte er seinen B.A. in Chinesisch an der Ohio State University, 1974 seinen M.A. in Tibetisch am Department of Uralic and Altaic Studies der Indiana University und 1977 seinen Ph.D. in Inner Asian Studies ebenfalls an der Indiana University. Sein besonderes Interesse gilt der Frühgeschichte Zentralasiens sowie der ethnolinguistischen Frühgeschichte Zentraleurasiens und Ostasiens. 1945 – Geboren:Michael Zacharias wird geboren. Michael Modest Zacharias ist ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler und war von 1977 bis 2007 Professor an der Fachhochschule Worms. Er ist ein Halbbruder der Ehefrau des wegen Betrugs zu mehreren Jahren Haft verurteilten Bau-Unternehmers Jürgen Schneider. 1945 – Gründung:Alcon, Inc. war ein Schweizer Pharmaunternehmen mit Sitz in Hünenberg, das vorrangig Produkte im Bereich der Augenheilkunde herstellte. Das 1945 in Fort Worth in den USA gegründete Unternehmen wurde 1977 von Nestlé übernommen. 2002 entschied sich Nestlé, Alcon als Spin-Off wieder an die Börse zu bringen. Die Aktien von Alcon waren damals an der New York Stock Exchange notiert. Nestlé war, nachdem im Dezember 2008 24,8? % an Novartis verkauft wurden, noch mit 52? % der Anteile an Alcon beteiligt. Alcon beschäftigte in 75 Ländern insgesamt rund 14’500 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2007 einen Umsatz von 5,6 Milliarden US-Dollar. 1944 31.12.1944 – Geboren:Dietrich Hildebrandt wird in Luckenwalde geboren. Dietrich Hildebrandt ist ein deutscher Lehrer, Verlagsangestellter und Politiker (nacheinander SDS, Kommunistische Hochschulgruppe, KBW von 1973 bis 1977, danach Komitees für Demokratie und Sozialismus und Bündnis 90/Die Grünen). 08.12.1944 – Geboren:Fox (Band) wird als Susan Traynor geboren. Fox war eine britische Rockband, die von 1974 bis 1977 erfolgreich war. Die Gruppe wurde geprägt durch die australische Sängerin Susan Traynor, die unter ihrem Künstlernamen Noosha Fox auftrat. 08.12.1944 – Geboren:Ted Irvine wird in Winnipeg, Manitoba geboren. Ted Amos Irvine, ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler, der von 1964 bis 1977 für die Boston Bruins, Los Angeles Kings, New York Rangers und St. Louis Blues in der National Hockey League spielte. Er ist der Vater des kanadischen Profi-Wrestlers Chris Jericho. 29.11.1944 – Geboren:Peter Ramseier wird geboren. Peter Ramseier ist ein ehemaliger Schweizer Fussballspieler, der mit dem FC Basel in den Jahren 1967, 1969, 1970, 1972, 1973 und 1977 sechs Mal die Schweizer Meisterschaft gewonnen hat. 24.11.1944 – Geboren:Dan Glickman wird in Wichita, Kansas geboren. Daniel Robert ,,Dan » Glickman ist ein US-amerikanischer Politiker (Demokratische Partei). Zwischen 1977 und 1995 vertrat er den vierten Wahlbezirk des Bundesstaates Kansas im US-Repräsentantenhaus; von 1995 bis 2001 war er Landwirtschaftsminister der Vereinigten Staaten. 09.11.1944 – Geboren:Herbert Wimmer wird in Eupen, Belgien geboren. Herbert ,,Hacki » Wimmer ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler, der als Aktiver von Borussia Mönchengladbach in den Jahren 1970, 1971 und 1975 bis 1977 die Deutsche Meisterschaft gewonnen hat. Mit der Elf vom Bökelberg setzte er sich auch 1973 im DFB-Pokal und 1975 im UEFA-Cup durch. In seiner Nationalmannschaftskarriere von 1968 bis 1976 – 36 Länderspiele mit vier Toren – gewann er 1972 das Finale der Europameisterschaft in Brüssel und er gehörte auch mit zwei Einsätzen dem siegreichen DFB-Team 1974 beim WM-Turnier in Deutschland an. Für Borussia Mönchengladbach absolvierte er von 1966 bis 1978 in der Fußball-Bundesliga 366 Spiele und erzielte dabei 51 Tore. 07.11.1944 – Geboren:Ingrid Schubert (RAF-Mitglied) wird in Ebern geboren. Ingrid Schubert war eine deutsche Terroristin und Gründungsmitglied der Rote Armee Fraktion (RAF). Sie war an der Befreiung von Andreas Baader und mehreren Banküberfallen beteiligt und starb 1977 durch Suizid. 06.10.1944 – Geboren:Carlos Pace wird in São Paulo, Brasilien geboren. José Carlos Pace fuhr in der Zeit von 1972 bis 1977 in der Formel 1. 12.09.1944 – Geboren:Leonard Peltier wird in Grand Fork, North Dakota geboren. Leonard Peltier ist ein wegen Beihilfe zum Mord zweifach zu lebenslänglicher Haft verurteilter indianischer Aktivist des American Indian Movement (AIM) in den USA. Er betrieb längere Zeit eine Autowerkstatt. 1977 war er im Auftrag des AIM wegen der innerindianischen Konflikte um Dick Wilson (Oglala) im Pine Ridge Reservat unterwegs. Zu der Zeit wurde Peltier bereits wegen eines später ausgeräumten Mordverdachts polizeilich mit Haftbefehl gesucht. Es kam in Pine Ridge zur exekutionsartigen Ermordung zweier FBI-Agenten nach einer Schießerei mit einem weiteren Toten. Peltier wurde nach seiner Flucht nach Kanada in einem komplexen und umstrittenen Verfahren ausgeliefert und für schuldig befunden, verurteilt und inhaftiert. 25.08.1944 – Geboren:Erwin Hermandung wird geboren. Erwin Hermandung ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler, der in der Fußball-Bundesliga bei den Vereinen Alemannia Aachen und Hertha BSC von 1967 bis 1977 insgesamt 290 Spiele mit 53 Toren absolviert hat. 25.08.1944 – Geboren:Louis Ferdinand Prinz von Preußen (1944-1977) wird in Schildberg, Kreis Soldin, Neumark, Mark Brandenburg geboren. Louis Ferdinand Oskar Christian Prinz von Preußen war der designierte Chef des Hauses Hohenzollern. 20.08.1944 – Geboren:Rajiv Gandhi wird in Bombay, heute Mumbai geboren. Rajiv Gandhi war ein indischer Politiker. Von 1984 bis 1989 war er Premierminister Indiens. Ebenso wie seine Mutter Indira Gandhi, die bereits von 1966 bis 1977 und 1980 bis 1984 Premierministerin war, starb er durch ein Attentat. Sein Vater Feroze Gandhi war Parse. 02.08.1944 – Geboren:Willi Braun wird geboren. Wilhelm ,,Willi » Braun ist ein ehemaliger deutscher Badmintonspieler. Er begann seine Karriere beim TSV Ehmen. Für diesen Verein gewann er 1961 zweimal Silber bei den deutschen Juniorenmeisterschaften, ein Jahr später dann seinen ersten nationalen Juniorentitel. 1964 wurde er Niedersachsenmeister im Herrendoppel, 1965 im Herreneinzel. 14 Niedersachsentitel erkämpfte er insgesamt. 1966 und 1967 gewann er vier Hochschulmeistertitel, nunmehr schon für den VfL Wolfsburg startend. Ein Jahr später erkämpfte er sich seinen ersten deutschen Meistertitel im Doppel mit Franz Beinvogl aus München. Seine größten Erfolge feierte er jedoch mit seinem folgenden Doppelpartner Roland Maywald. Gemeinsam gewannen sie 1972 und 1974 Europameisterschaftsgold im Herrendoppel, 1976 reichte es für beide noch einmal zu Bronze bei der EM. Von 1974 bis 1977 waren beide bei Deutschen Meisterschaften im Doppel unschlagbar: Sie gewannen in diesem Zeitraum vier Titel in Folge. Mit dem letzten Meistertitel 1977 beendete Willi Braun auch seine leistungssportliche Karriere. 24.07.1944 – Geboren:Jan-Carl Raspe wird in Seefeld in Tirol geboren. Jan-Carl Raspe war ein deutscher Terrorist und eines der führenden Mitglieder der ersten Generation der Rote Armee Fraktion (RAF). Er war an fünf Bombenanschlägen mit vier Todesopfern beteiligt, wurde 1972 verhaftet, zu lebenslanger Haft verurteilt und starb 1977 durch Suizid in der Haft. 24.07.1944 – Geboren:Jan-Carl Raspe, deutscher Terrorist und Mitglied der RAF (+ 1977) 19.07.1944 – Geboren:Werner Metz wird in Stuttgart geboren. Werner Richard Metz ist ein deutscher Schachspieler. Er gewann 1977 die Deutsche Meisterschaft im Fernschach. 15.07.1944 – Geboren:Millie Jackson wird als Mildred Jackson in Thomson, Georgia geboren. Millie Jackson ist eine US-amerikanische R&B-Singer-Songwriterin, die ihre größten Erfolge in den 1970er Jahren feierte. Bis 1988 platzierte sie rund 40 Hits in den amerikanischen R&B-Charts. Zu ihren erfolgreichsten Werken gehören die Alben Caught Up (1974), Feelin’ Bitchy (1977) und Get It Out’cha System (1978), die in den USA jeweils über 500.000 Mal verkauft und mit Gold ausgezeichnet wurden. 13.04.1944 – Geboren:Charles Burnett (Regisseur) wird in Vicksburg, Mississippi, USA geboren. Charles Burnett ist Filmregisseur, Filmproduzent, Autor und Fotograf. Seine populärsten Filme sind Killer of Sheep (1977), My Brother’s Wedding (1983), To Sleep with Anger (1990), The Glass Shield (1994) und Namibia – der Kampf um die Freiheit (Originaltitel: Namibia – The Struggle for Liberation) (2007). Letzterer wurde u.a. beim Kuala Lumpur International Film Festival 2007 ausgezeichnet: er stellt die Geschichte des Befreiungskampfes von Namibia, einer ehemals deutschen Kolonie, dar. To Sleep with Anger erhielt 1991 den Preis für das beste Drehbuch der National Society of Film Critics. 07.04.1944 – Geboren:Ole Bjørnmose wird in Odense geboren. Ole Bjørnmose war ein dänischer Fußballspieler, der von 1966 bis 1977 in der Fußball-Bundesliga bei Werder Bremen und dem Hamburger SV aktiv war. Bis zum 13. April 2008, als er vom Bosnier Sergej Barbarez übertroffen wurde, hielt er den Rekord der meisten Bundesliga-Einsätze für einen Ausländer, in 11 Jahren waren es 323 Einsätze. 30.03.1944 – Geboren:Christian Smolik wird in Goslar geboren. Christian Smolik (eigentlich: Hans-Christian Smolik ) war ein ehemaliger deutscher Langstreckenläufer, Radrennfahrer, Fahrradkonstrukteur und Publizist. Seit er 1977 verletzungsbedingt vom Langstreckenlauf aufs Rennrad umgestiegen war, beschäftigte er sich mit Fahrradtechnik. 17.03.1944 – Geboren:Pattie Boyd wird in Taunton, Somerset, England geboren. Patricia Anne ,,Pattie » Boyd Harrison Clapton ist ein ehemaliges Fotomodell. 1966 heiratete sie den Beatle George Harrison, nachdem sie sich während der Dreharbeiten zu Yeah Yeah Yeah kennengelernt hatten. Später verließ sie ihn, um mit Eric Clapton zusammenzuleben. Die Scheidung von Harrison erfolgte 1977. Zwei Jahre später, am 27. März 1979 heirateten Boyd und Clapton in der Apostolic Assembly of Faith in Christ Church in Tucson (Arizona). Die Beziehung hielt bis 1985, die Ehe wurde 1989 geschieden. 05.03.1944 – Geboren:Ewa Sowi?ska wird in Bydgoszcz geboren. Ewa Barbara Sowi?ska ist eine polnische Ärztin. Sie gehörte von 1977 bis 1980 der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei (PZPR) an, von 2003 bis 2004 agierte sie in der Katholisch-Nationalen Bewegung (Ruch Katolicko-Narodowy), und 2004 trat sie der Liga Polnischer Familien (LPR) bei. Von 2004 bis 2006 war sie Sejm-Abgeordnete. Vom 7. April 2006 bis zum 30. Juni 2008 war sie Regierungsbeauftragte für die Rechte des Kindes. 18.02.1944 – Geboren:Horst Kächele wird in Kufstein geboren. Horst Kächele ist ein deutscher Arzt, Psychoanalytiker und Psychotherapieforscher. Er war ab 1977 Hochschullehrer an der Universität Ulm, seit 1990 Inhaber des Lehrstuhls für Psychotherapie, und ab 1997 Ärztlicher Direktor der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universität Ulm. Von 1988 bis 2004 leitete er die Forschungsstelle für Psychotherapie Stuttgart. Er gilt als Verfechter empirisch fundierter psychoanalytischer Forschung, einer manchmal auch als Ulmer Schule der Psychoanalyse bezeichneten Lehrmeinung. 1944 – Werk:The Semantic Conception of Truth and the Foundations of Semantics. In: Philosophy and Phenomenological Research. IV,3 , S. 341-375. (Deutsche Übs. in: Gunnar Skirbekk (Hrsg.): Wahrheitstheorien. Eine Auswahl aus den Diskussionen über Wahrheit im 20. Jahrhundert. Frankfurt am Main 1977, S. 140-188.) (Alfred Tarski) 1944 – Geboren:Claude Leron wird geboren. Claude Leron, eigentlich Claude Daniel Lerognon, ist ein ehemaliger französischer Catcher bzw. Wrestler. Er verbrachte seine Kindheit in Ribeauvillé. Im Jahr 1977 wurde er Europameister im Schwergewicht. 1944 – Geboren:Mehmet Güler (Maler) wird in Malatya geboren. Mehmet Güler ist ein seit 1977 in Deutschland lebender türkischer Maler, Grafiker und Buchillustrator, der zahlreiche Preise bei nationalen und internationalen Malerei- und Grafikwettbewerben gewann. 1944 – Geboren:Hans-Otto Hügel wird geboren. Hans-Otto Hügel ist Professor für Populäre Kultur an der Universität Hildesheim. Von 1977 bis 1993 war er als Literatur- und Medienexperte Mitglied der Jury in Wim Thoelkes Quizshow Der große Preis. 1944 – Werk > Einzelroman:Schatten über dem Mars, Moewig, 1977, The Nemesis from Terra (Leigh Brackett) 1943 30.12.1943 – Geboren:Gero Hilliger wird in Straßberg als Gernot Hilliger geboren. Gero Hilliger ist ein deutscher Zeichner und Karikaturist, der von 1977 bis Ende 1989 als Agent unter dem Decknamen ,,IMB Brunnen » für das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) der DDR arbeitete. 29.11.1943 – Geboren:Bob Berry wird in Montreal, Québec geboren. Robert Victor ,,Bob » Berry ist ein kanadischer Eishockeyspieler (Linksaußen) und -trainer, der von 1968 bis 1977 für die Montréal Canadiens und Los Angeles Kings in der National Hockey League spielte. 20.11.1943 – Geboren:Wilfried Kemmer wird geboren. Wilfried Kemmer war ein deutscher Fußballspieler und -trainer. Kemmer spielte von 1962 bis 1977, mit Ausnahme der Saison 1966/67 wo er mit dem VfB Lübeck antrat, für den VfL Wolfsburg. Er ist mit 190 Treffern der Rekordtorschütze der zwischen 1963 und 1974 zweitklassigen Regionalliga Nord. 174 dieser Tore erzielte er für Wolfsburg, wo er 1968 mit 19 und 1970 mit 25 Toren Ligatorschützenkönig war, und 16 für Lübeck. In der 2. Fußball-Bundesliga erzielte er weitere neun Treffer für den VfL Wolfsburg. 1963 war Kemmer mit Wolfsburg Finalist der Deutsche Fußball-Amateurmeisterschaft. Die beste Ligaplatzierung Kemmers war der zweite Rang mit Wolfsburg 1970. 20.10.1943 – Geboren:Madeleine Schickedanz wird in Nürnberg geboren. Madeleine Schickedanz ist eine deutsche Aktionärin. Das einzige Kind von Grete (1911-1994) und Gustav Schickedanz (1895-1977), dem Gründer des ehemaligen (bis 1999) Quelle Versandhauses, hält mit einem Aktionärspool derzeit 24,55? % der Aktien der Arcandor AG (früher KarstadtQuelle AG), die am 9. Juni 2009 Insolvenz anmelden musste. 10.09.1943 – Geboren:Olivier Vodoz wird in Vevey geboren. Olivier Vodoz ist ein Schweizer Jurist und Politiker. Er war für die Liberale Partei von 1977 bis 1989 Mitglied des Grand Conseil sowie von 1989 bis 1997 des Conseil d’État des Kantons Genf. Seit 1998 ist er Mitglied und seit 2006 Vizepräsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz. 30.08.1943 – Geboren:Tal Brody wird in Trenton, New Jersey, Vereinigte Staaten, hebräischer Name ????? ????? geboren. Talbot ,,Tal » Brody ist ein ehemaliger israelisch/US-amerikanischer Basketballspieler von Maccabi Tel Aviv. Der 1,87 Meter große Brody spielte die Position des Shooting Guard und gilt als einer der größten Basketballspieler Israels. Für seine patriotischen Äußerungen beim Europacupsieg 1977 von Tel Aviv gilt er in Israel als Volksheld. Gegenwärtig arbeitet er an einer Karriere als Politiker. 29.08.1943 – Geboren:Jim Mattox wird in Dallas, Texas geboren. James Albon ,,Jim » Mattox war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1983 vertrat er den Bundesstaat Texas im US-Repräsentantenhaus. 15.08.1943 – Geboren:Alfonsas Grumbinas wird in Jonava geboren. Alfonsas Grumbinas ist ein litauischer Rugby-Spieler und internationaler Schiedsrichter (ab 1977). 07.08.1943 – Geboren:Bruce Faulkner Caputo wird in New York City geboren. Bruce Faulkner Caputo ist ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1979 vertrat er den Bundesstaat New York im US-Repräsentantenhaus. 28.07.1943 – Geboren:Bill Bradley wird in Crystal City, Jefferson County, Missouri geboren. William Warren Bradley ist ein US-amerikanischer Politiker und ehemaliger Basketballspieler. Für die Demokratische Partei gehörte er von 1979 bis 1997 als Vertreter des Bundesstaates New Jersey dem US-Senat an. Als Basketballer war er zwischen 1967 und 1977 in der US-Profiliga NBA für die New York Knicks aktiv. Bradley ist 1,95? m groß und spielte auf der Position des Small Forward. 13.07.1943 – Geboren:Cornelis H. A. Koster wird geboren. Cornelis Hermanns Antonius?»Kees«?Koster war ein niederländischer Computerwissenschaftler und Nestor des Compiler- und Programmiersprachenbaus in der Informatik sowie Linguist. 1977 wurde Koster von der TU-Berlin, wo er am Fachbereich 20 (Informatik) die Arbeitsgruppe Softwaretechnik geleitet hatte, zur Universität Nijmegen berufen. Zuletzt war Koster emeritierter Professor der Radboud-Universität Nijmegen. 08.06.1943 – Geboren:Penny Rimbaud wird in Northwood, Middlesex geboren. Penny Rimbaud,, ist ein englischer Musiker, Produzent, Toningenieur, Sounddesigner und Schriftsteller. Er gründete 1977 mit Freunden die Anarcho-Punk-Band Crass. 08.06.1943 – Geboren:Peter Eggert wird geboren. Peter Eggert ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler, der für Tennis Borussia Berlin von 1963 bis 1977 in der Regionalliga Berlin, der 2. Bundesliga und der Bundesliga Pflichtspiele absolviert hat. 06.05.1943 – Geboren:Andreas Baader wird in München geboren. Berndt Andreas Baader war ein deutscher Terrorist und eines der führenden Mitglieder der ,,ersten Generation » der Rote Armee Fraktion (RAF). Er war 1972 an fünf Sprengstoffanschlägen mit vier Todesopfern beteiligt, wurde 1972 verhaftet und 1977 in seiner Zelle erschossen aufgefunden. Gerichtsmediziner stellten Suizid fest. 06.05.1943 – Geboren:Andreas Baader, deutscher Terrorist, Mitbegründer der RAF (+ 1977) 30.04.1943 – Geboren:Bob Livingston wird in Colorado Springs, Colorado geboren. Robert (Bob) Linlithgow Livingston Jr. ist ein US-amerikanischer Politiker. Er war von 1977 bis 1999 republikanischer Abgeordneter im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten für den Bundesstaat Louisiana. 28.04.1943 – Geboren:Marco A. Gandásegui wird in Panamá geboren. Marco A. Gandásegui jr., vollständig: Marco Antonio Gandásegui Paz Rodríguez ist ein Journalist und Soziologe aus Panama und war von 1977 bis 1979 für Panama Vorsitzender der Asociación Latinoamericana de Sociología. Seit 1971 ist er Soziologieprofessor an der Universität von Panama. 08.02.1943 – Geboren:Peter Moses-Krause wird geboren. Peter Moses-Krause ist ein deutscher Verleger, Autor und Übersetzer. Der promovierte Germanist, der in Hamburg, Bonn und Amsterdam studierte, lebt seit 1971 in Berlin. Am 14. Juli 1977 gründete er in Berlin den Verlag für Kultur und Politik Das Arsenal, den er je nach Quelle als ,,Waffenkammer der Aufklärung » oder ,,Rüstkammer für die Köpfe » versteht. Gemeinsam mit seiner Frau hat er bisher rund sechzig Bücher verlegt, sechs bis neun ,,wunderbar schlichte Bücher, in Fadenheftung und englischer Broschur, ergänzt durch ebenso ausgefallene wie zarte Skizzen » pro Jahr. Schwerpunkte des Verlagsprogramms sind jüdische, jüdisch-deutsche und essayistische Literatur, das großstädtische Feuilleton, Kunst, Film- und Kunstkritik. 13.01.1943 – Geboren:James L. Enyeart wird geboren. James L. Enyeart ist ein amerikanischer Fotograf, Wissenschaftler und Museumsdirektor. Von 1989 bis 1995 diente Enyeart als Direktor des renommierten George Eastman House in Rochester, New York. Davor war er von 1977 bis 1989 Direktor des Zentrums für kreative Fotografie an der University of Arizona. Enyeart erhielt einen John Simon Guggenheim Memorial Fellowship und mehrere weitere Auszeichnungen, darunter die Josef Sudek Medaille der Tschechischen Republik, den Achievement Award der Photographic Society of Japan und den Obelisk der Photokina, Köln. Enyeart ist auch Autor zahlreicher Bücher. Seine Fotografien sind in den Sammlungen des George Eastman House, des Smithsonian American Museum of Art, der Bibliothèque Nationale in Paris, des Center for Creative Photography, der Sheldon Memorial Gallery, des Kiasato Museum für Fotografie in Japan, des Irish Museum of Modern Art sowie weiteren Museen und privaten Sammlungen enthalten. 1943 – Geboren:Ibrahim al-Hamdi wird in Nordjemen geboren. Ibrahim Muhammad al-Hamdi (arabisch????????? ???????, DMG Ibr?h?m al-?amd?), gelegentlich auch als Hamidi oder Hamadi transkribiert, war vom 13. Juni 1974 bis zum 11. Oktober 1977 Präsident der Arabischen Republik Jemen und gilt noch heute als der populärste jemenitische Präsident. 1943 – Film:Aufstand in Trollness (im Original Edge of Darkness) ist ein US-amerikanischer Kriegsfilm von Lewis Milestone aus dem Jahre 1943. Das Drehbuch basiert auf dem gleichnamigen Roman von William Woods. Premiere hatte der Film am 9. April 1943 in den USA. In Deutschland kam er erst 1977 in der Originalfassung mit deutschen Untertiteln in die Kinos.Stab: Regie: Lewis MilestoneDrehbuch: Robert RossenProduktion: Henry BlankeMusik: Franz WaxmanKamera: Sid HickoxSchnitt: David WeisbartBesetzung: Errol Flynn, Ann Sheridan, Walter Huston, Helmut Dantine, Judith Anderson, Nancy Coleman, Ruth Gordon, John Beal, Morris Carnovsky, Charles Dingle, Richard Fraser, Louis V. Arco 1943 – Geboren:Helmut Riemann wird in Berlin geboren. Helmut Riemann ist ein deutscher Architekt. Nach Ausbildungen zum Tischler und zum Maurer absolvierte er ein Studium an der Staatlichen Ingenieurakademie Berlin, das er 1967 zum Abschluss brachte. 1977 siedelte er nach Lübeck über und machte sich dort selbstständig. 1943 – Geboren:Jutta Buschenhagen-Herzog wird in Züllichau geboren. Jutta Buschenhagen-Herzog ist Produzentin, Dramaturgin und Redakteurin von Kinderzeichentrickserien und -hörspielen. Gemeinsam mit der Autorin Elfie Donnelly, dem Regisseur Ulli Herzog und dem Medienunternehmer Karl Blatz entwickelte sie die erfolgreichen deutschen Hörspielreihen ,,Benjamin Blümchen » (1977) und ,,Bibi Blocksberg » (1980) sowie ,,Bibi und Tina » (1986). Jutta Buschenhagen-Herzog ist als Produzentin der KIDDINX Filmproduction in Berlin tätig. 1942 12.12.1942 – Geboren:Lamine Kitty Jabang wird in Pirang geboren. Lamine Kitty Jabang ist ein ehemaliger gambischer Außenminister. Er gehörte dem Kabinett von Gambia unter Präsident Dawda Jawara als Außenminister von 1977 bis 1987 an. 08.12.1942 – Geboren:Bob Love wird in Bastrop, Louisiana geboren. Robert Earl Love ist ein ehemaliger US-amerikanischer Basketballspieler. Der 2,03?m große und 98 kg schwere Spieler war zwischen 1966 und 1977 in der NBA aktiv. 28.11.1942 – Geboren:Paul Warfield wird in Warren, Ohio geboren. Paul Dryden Warfield ist ein ehemaliger NFL Wide Receiver. Er spielte nach seiner College-Karriere (Ohio State) ab 1964 zunächst für die Cleveland Browns und anschließend von 1970 bis 1974 für die Miami Dolphins bevor er nach Cleveland zurückkehrte. Dort beendete er 1977 seine sportliche Profikarriere. Mit den Miami Dolphins gewann er 1973 den Super Bowl VII und 1974 den Super Bowl VIII. 1983 ging Warfield in die Pro Football Hall of Fame ein. 19.11.1942 – Geboren:Jean Auroux wird in Thizy, Département Rhône geboren. Jean Auroux ist ein französischer Politiker der Parti socialiste (PS), der unter anderem zwischen 1977 und 2001 Bürgermeister von Roanne, von 1978 bis 1993 Mitglied der Nationalversammlung sowie mehrmals Minister war. 1988 gründete er die Föderation der Bürgermeister der Mittelstädte FMVM (Fédération des aires des villes moyennes), deren Ehrenpräsident er 2008 wurde. Gemeinsam mit Jean-Pierre Chevènement, Marie-Noëlle Lienemann, Paul Quilès, Benoît Hamon und Emmanuel Maurel gehörte er im Juni 2007 zu den Unterzeichnern des Appells Gauche avenir (Linke Zukunft) und zog sich im März 2008 aus dem politischen Leben zurück. 01.11.1942 – Geboren:Marcia Wallace wird in Creston, Iowa geboren. Marcia Karen Wallace war eine US-amerikanische Schauspielerin und Synchronsprecherin. Zu ihren bekanntesten Rollen gehörten Carol Kester Bondurant in The Bob Newhart Show (1972-1977) und die Stimme der Edna Krabappel in Die Simpsons (1990-2013). 15.10.1942 – Geboren:Jim Leach wird in Davenport, Iowa geboren. James Albert Smith ,,Jim » Leach ist ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 2007 vertrat er den Bundesstaat Iowa im US-Repräsentantenhaus. 27.09.1942 – Geboren:Lorenz Horr wird in Ludwigshafen-Oggersheim geboren. Lorenz Horr ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler der als Spielmacher des SV Alsenborn in den Jahren 1968 und 1969 zwei Mal die Meisterschaft in der damals zweitklassigen Fußball-Regionalliga Südwest gewonnen und nach seinem Wechsel zu Hertha BSC zwischen 1969 und 1977 240 Bundesligaspiele absolviert und 75 Tore erzielt hat. 15.09.1942 – Geboren:Lee Dorman wird in St. Louis, Missouri geboren. Douglas Lee Dorman war ein US-amerikanischer Rock-Bassist. Ab 1967 arbeitete er in der Gruppe Iron Butterfly. Mit der Gruppe nahm er drei Studioalben auf: In-A-Gadda-Da-Vida (1968), Ball (1969) und Metamorphosis (1970). Später spielte er mit Captain Beyond. Mit der Gruppe nahm er ebenfalls drei Studioalben auf: Captain Beyond (1972), Sufficiently Breathless (1973) und Dawn Explosion (1977). 24.08.1942 – Geboren:Gary Filmon wird in Winnipeg, Manitoba geboren. Gary Albert Filmon, PC, OC, OM ist ein kanadischer Politiker der Progressive Conservative Party of Manitoba (Tories). Von 1977 bis 1999 war er Abgeordneter der Legislativversammlung von Manitoba. Er regierte die Provinz Manitoba vom 9. Mai 1988 bis zum 5. Oktober 1999 als Premierminister. Parteivorsitzender der Tories war er von 1983 bis 2000. 12.08.1942 – Geboren:Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt wird in Leerhafe, heute Ortsteil von Wittmund geboren. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt ist ein deutscher Orthopäde und Sportmediziner. Bekannt wurde er vor allem als langjähriger Mannschaftsarzt des FC Bayern München (1977-2015) und der deutschen Fußballnationalmannschaft (seit 1995). Außerdem betätigt er sich als Autor und ist Aufsichtsratsvorsitzender der formula Müller-Wohlfahrt Health & Fitness AG, die u.?a. Nahrungsergänzungsmittel vertreibt. 26.07.1942 – Geboren:Teddy Pilette wird in Brüssel geboren. Théodore Jacques René ,,Teddy » Pilette ist ein ehemaliger belgischer Automobilrennfahrer. 1974 und 1977 war er für insgesamt vier Formel-1-Grand-Prix gemeldet, konnte sich jedoch nur einmal qualifizieren. 25.07.1942 – Geboren:Wolfram Kinze wird geboren. Wolfram Kinze ist ein deutscher Neurologe und Psychiater. Er war von 1977 bis 2007 Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Lübben (heute Asklepios Fachklinikum Lübben). 09.07.1942 – Geboren:Denis Payot wird geboren. Denis Payot war ein Schweizer Rechtsanwalt mit einer Kanzlei im Genf. Außerdem war Denis Payot bis 1978 Präsident der Schweizer Liga für Menschenrechte. Denis Payot wurde im Jahr 1977 bei der Schleyer-Entführung als Vermittler und vor allem Nachrichtenübermittler zwischen den Entführern der Rote Armee Fraktion (RAF) und dem Bundeskriminalamt, bzw. der Polizei eingesetzt. Er erhielt für diese Vermittlung ein Honorar von rund 500.000 Schweizer Franken. 24.06.1942 – Geboren:Martin Herrenknecht wird in Lahr/Schwarzwald geboren. Martin Herrenknecht ist der Gründer (1977) und Vorstandsvorsitzender der Herrenknecht AG. 15.05.1942 – Geboren:Doug Lowe wird in Hobart, Tasmanien geboren. Douglas Ackley Lowe ist ein australischer Politiker der Australian Labor Party (ALP), der zwischen 1977 und 1981 Premierminister von Tasmanien war. 03.04.1942 – Geboren:Rick Sylvester wird geboren. Rick Sylvester ist ein US-amerikanischer Bergsteiger, Kunstskispringer und Stuntman. Sylvester wurde vor allem für eine Stuntszene in dem James-Bond-Film Der Spion, der mich liebte aus dem Jahr 1977 berühmt, in der er als Stuntdouble von Hauptdarsteller Roger Moore mit Skiern von einer Bergklippe in die Tiefe springt, um im freien Fall einen in den Farben des Union Jack gehaltenen Fallschirm zu öffnen. 15.03.1942 – Geboren:Alan Steelman wird in Little Rock, Arkansas geboren. Alan Watson Steelman ist ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1973 und 1977 vertrat er den Bundesstaat Texas im US-Repräsentantenhaus. 08.03.1942 – Geboren:Bob Love wird in Bastrop, Louisiana geboren. Robert (Bob) Love ist ein ehemaliger US-amerikanischer Basketballspieler. Der 2,03? m große und 98 kg schwere Spieler war zwischen 1966 und 1977 in der NBA aktiv. 23.01.1942 – Geboren:Hans Alser, schwedischer Tischtennisspieler (+ 1977) 20.01.1942 – Geboren:William Powell, US-amerikanischer Sänger (+ 1977) 1942 – Geboren:Oscar Collazos wird Bahía Solano geboren. Oscar Collazos ist ein kolumbianischer Schriftsteller und Journalist. Er wuchs in Bahía Solano und Buenaventura auf und studierte in Bogotá Soziologie. Nach Aufenthalten in Paris und Kuba arbeitete er für mehrere kolumbianische Zeitungen. Unter anderen für El Tiempo, El Espectador, Occidente und für El País. In den Siebzigern leitete er die kubanische Außenstelle der Casa de las Américas. 1977 bis 1987 lebte er in West-Berlin. Vor seiner Rückkehr nach Kolumbien 1990 wurde er 1988 bis 1989 Mitarbeiter der Nachrichtenagentur EFE. 1942 – Geboren:King Kong Kunstkabinett wird geboren. King Kong Kunstkabinett ist eine Künstlergruppe, die 1977 in München und Frankfurt von den Malern Walter Amann, Wolfgang Schikora (*1945) und Ulrich Zierold (*1946) gegründet wurde und bis heute in dieser Form fortbesteht. 1942 – Geboren:Klaus Klemm wird geboren. Klaus Klemm ist seit 1977 Professor für Bildungswissenschaften mit dem Schwerpunkt Bildungsforschung/Bildungsplanung an der Universität Duisburg-Essen in Essen. 1941 09.12.1941 – Geboren:Werner Jüptner wird geboren. Werner Jüptner ist ein deutscher Laserphysiker und war Professor an der Universität Bremen. 1977 war er Mitbegründer des Bremer Instituts für angewandte Strahltechnik. 03.12.1941 – Geboren:Kapelle Jost Ribary – René Wicky wird geboren. René Wicky ist ein Musikproduzent, Musikverleger und Akkordeonspieler aus Oberägeri im Schweizer Kanton Zug. 1957-71 spielte er – bis 1959 aushilfsweise, dann als festes Mitglied – in der Ländlerkapelle des Altmeisters Jost Ribary sen. Ein Stammlokal der Formation war das Restaurant Konkordia in Zürich, in dem der Titel «Steiner-Chilbi» nach Aussage Wickys eine grosse Nachfrage erhielt. Anfang der 1960er bis in die 1980er Jahre hatte René Wicky seine eigene Kapelle, mit der er erfolgreich Auftritte in Radio und Fernsehen hatte sowie einige Schallplatten herausgab. Er arbeitete sich zu einem vielseitigen Musikproduzenten empor, der sich vor Allem auf die traditionelle Ländlermusik und die Blasmusik konzentriert. Unter seinen regelmässigen Gästen waren unter Anderem das Trio Bürgler-Rickenbacher mit Dominik Marty, das den typischer Illgauerstil entwickelte. 1977 kam es zur ersten Aufnahme des späteren Evergreens «Urnerbodä Kafi» mit Kurt Albert und seinen Musikanten, die sich ab 1980 «Echo vom Tödi» nannten. 10.11.1941 – Geboren:Billy Lee Evans wird in Tifton, Tift County, Georgia geboren. Billy Lee Evans ist ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1983 vertrat er den Bundesstaat Georgia im US-Repräsentantenhaus. 27.10.1941 – Geboren:Gerd Brantenberg wird in Oslo geboren. Gerd Mjøen Brantenberg ist eine norwegische Lehrerin und Autorin feministischer Literatur. Ihr bekanntestes Werk ist Egalias døtre (Die Töchter Egalias), welches 1977 beim Pax Forlag erschien, der später Bahro verlegte, und in Deutschland über 150.000 mal verkauft wurde. Der Verlag Olle & Wolter legte 15 Auflagen auf. In diesem Werk werden Frauen als Norm angesehen und Männer als das abweichende, untergeordnete Geschlecht. Dabei werden alle üblicherweise männlichen Wörter weiblich umgesetzt und umgekehrt. 22.10.1941 – Geboren:Peter Joachim Lapp wird in Elbing geboren. Peter Joachim Lapp ist ein deutscher Politologe und Publizist. Er war von 1977 bis 1997 politischer Redakteur beim Deutschlandfunk und arbeitet heute als freier Autor. 25.08.1941 – Geboren:Georg Puhm wird in Zemendorf geboren. Georg Puhm ist ein ehemaliger österreichischer Politiker (SPÖ) und Angestellter. Puhm lebt in Hirm-Antau und ist verheiratet. Er vertrat die SPÖ von 1977 bis 1996 im Burgenländischen Landtag und war zeitweise 3. Landtagspräsident. 25.07.1941 – Geboren:Nate Thurmond wird in Akron, Ohio geboren. Nathaniel Thurmond, genannt Nate The Great, ist ein ehemaliger US-amerikanischer Basketballspieler. Zwischen 1963 und 1977 spielte er in der NBA für die Mannschaften der San Francisco Warriors/Golden State Warriors, Chicago Bulls und Cleveland Cavaliers. Thurmond war 2,11? m groß und spielte auf der Position des Center. Er war der erste Spieler, der ein Quadruple-double erzielen konnte, als er am 8. Oktober 1974 gegen die Atlanta Hawks 22 Punkte, 14 Rebounds, 13 Assists und 12 Blocks erzielt. 19.07.1941 – Geboren:Jerry Huckaby wird in Hodge, Jackson Parish, Louisiana geboren. Thomas Jerald ,,Jerry » Huckaby ist ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1993 vertrat er den Bundesstaat Louisiana im US-Repräsentantenhaus. 11.07.1941 – Geboren:Timothy James Herbert wird in Sheffield in Großbritannien geboren. Timothy James Herbert ist ein australischer Handchirurg. Er entwickelte eine international anerkannte Klassifikation der Kahnbeinfrakturen und zusammen mit W. E. Fisher 1977 die Herbert-Schraube, die noch heute (Stand 2011) zur Behandlung eines Kahnbeinbruchs Verwendung findet. 28.04.1941 – Geboren:Peter Kunter wird in Berlin geboren. Peter Kunter ist ein ehemaliger deutscher Fußballtorwart und Zahnarzt. Für den Verein Eintracht Frankfurt spielte er von 1965 bis 1976 in 234 Bundesligapartien und gewann 1974 den DFB-Pokal. Zwischen 1977 und 1979 diente er bei der Eintracht als Vizepräsident und von 2001 bis 2005 als Verwaltungsratsmitglied. Zwischen 1961 und 1965 spielte er beim damals zweitklassigen Freiburger FC. Er gehörte zum erweiterten Kreis der Nationalmannschaft, die 1972 Europameister wurde, kam aber zu keinem Länderspiel. 12.03.1941 – Geboren:Wilhelm Neuwirth wird in Enns, Oberösterreich geboren. Wilhelm Neuwirth (CanReg) ist ein römisch-katholischer Ordensgeistlicher. Er war von 1987 bis 2002 Generalabt der Augustiner-Chorherren und zwischen 1977 und 2005 Propst des Augustiner-Chorherrenstift St. Florian. 03.03.1941 – Geboren:René Wicky wird geboren. René Wicky ist ein Musikproduzent, Musikverleger und Akkordeonspieler aus Oberägeri im Schweizer Kanton Zug. 1957-71 spielte er – bis 1959 aushilfsweise, dann als festes Mitglied – in der Ländlerkapelle des Altmeisters Jost Ribary sen. Ein Stammlokal der Formation war das Restaurant Konkordia in Zürich, in dem der Titel «Steiner-Chilbi» nach Aussage Wickys eine grosse Nachfrage erhielt. Anfang der sechziger bis in die achtziger Jahre hatte René Wicky seine eigene Kapelle, mit der er erfolgreich Auftritte in Radio und Fernsehen hatte sowie einige Schallplatten herausgab. Er arbeitete sich zu einem vielseitigen Musikproduzenten empor, der sich vor Allem auf die traditionelle Ländlermusik und die Blasmusik konzentriert. Unter seinen regelmässigen Gästen waren unter Anderem das Trio Bürgler-Rickenbacher mit Dominik Marty, das den typischer Illgauerstil entwickelte. 1977 kam es zur ersten Aufnahme des späteren Evergreens «Urnerbodä Kafi» mit Kurt Albert und seinen Musikanten, die sich ab 1980 «Echo vom Tödi» nannten. 04.02.1941 – Geboren:Peter Raue wird in München geboren. Peter Raue ist ein deutscher Rechtsanwalt, Notar, Kunstliebhaber und -förderer. Von 1977 bis 2008 war Raue Vorsitzender des Vereins der Freunde der Nationalgalerie. Seit 2005 ist Raue Honorarprofessor für Urheberrecht an der Freien Universität Berlin. 31.01.1941 – Geboren:Richard Gephardt wird in St. Louis, Missouri geboren. Richard Andrew ,,Dick » Gephardt ist ein US-amerikanischer Politiker. Er vertrat den Bundesstaat Missouri vom 3. Januar 1977 bis zum 3. Januar 2005 im US-Repräsentantenhaus; von 1989 bis 1995 war er dort Mehrheitsführer (Majority Leader). 1988 und 2004 bemühte er sich jeweils erfolglos um die Nominierung der Demokratischen Partei für die Präsidentschaftswahl. 1941 – Geboren:Ahmed Hussein al-Ghaschmi wird geboren. Ahmed Hussein al-Ghaschmi war in den Jahren 1977 und 1978 Staatspräsident der Arabischen Republik Nordjemen. 1941 – Film:Entscheidung in der Sierra (Originaltitel: High Sierra) ist ein US-amerikanischer Kriminalfilm aus der Ära des Film noir des Regisseurs Raoul Walsh aus dem Jahr 1941. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Roman von W. R. Burnett. Die Uraufführung in Deutschland fand am 21. Oktober 1977 im deutschen Fernsehen (BR 3) statt.Stab: Regie: Raoul WalshDrehbuch: John Huston W. R. Burnett Produktion: Mark HellingerMusik: Adolph DeutschKamera: Tony GaudioSchnitt: Jack Killifer Besetzung: Humphrey Bogart, Ida Lupino, Alan Curtis, Arthur Kennedy, Joan Leslie, Cornel Wilde, Donald McBride, Henry Hull 1941 – Geboren:Günter Beltzig wird in Wuppertal geboren. Günter Beltzig ist ein deutscher Designer. Bekannt geworden ist er in den 1960er-Jahren vor allem durch ein neues Design von Kunststoffmöbeln. Seit 1977 entwirft er Spielgeräte und Erlebnisflächen für Kinder. 1940 25.12.1940 – Geboren:James A. Guest wird in Montclair, New Jersey geboren. James A. Guest ist ein US-amerikanischer Anwalt und Politiker, der von 1977 bis 1981 Secretary of State von Vermont war. 16.12.1940 – Geboren:Norman D. Dicks wird in Bremerton, Washington geboren. Norman DeValois Dicks ist ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 2013 vertrat er den Bundesstaat Washington im US-Repräsentantenhaus. 31.10.1940 – Geboren:Jürgen Bähr wird in Kassel geboren. Jürgen Bähr war ein deutscher Geograph. Er war von 1977 bis 2006 ordentlicher Professor für Stadt- und Bevölkerungsgeographie an der Universität Kiel. Beachtung fand vor allem Bährs Entwicklung eines Modells der lateinamerikanischen Stadt. 15.10.1940 – Geboren:Egon Plümer wird in Essen geboren. Egon Plümer war als deutscher Politiker der CDU von 1977 bis zum 28. September 1988 Landrat des rheinland-pfälzischen Landkreises Ahrweiler. 07.10.1940 – Geboren:Bruce Vento wird in Saint Paul, Minnesota geboren. Bruce Frank Vento war ein amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 2000 vertrat er den Bundesstaat Minnesota im US-Repräsentantenhaus. 03.10.1940 – Geboren:Alan O’Day wird als Alan Earl O’Day in Hollywood, Kalifornien geboren. Alan O’Day war ein US-amerikanischer Sänger und -Songschreiber. Sein größter Erfolg, die Eigenkomposition Undercover Angel, stand 1977 auf Platz eins der amerikanischen Single-Charts und wurde mit Gold ausgezeichnet. Darüber hinaus gelang ihm als Sänger kein weiterer Top-40-Hit, weshalb er in den USA als One-Hit-Wonder gilt. 01.09.1940 – Geboren:Philip H. Hayes wird in Battle Creek, Michigan geboren. Philip Harold Hayes ist ein ehemaliger US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1975 und 1977 vertrat er den Bundesstaat Indiana im US-Repräsentantenhaus. 22.08.1940 – Geboren:Valerie Harper, US-amerikanische Schauspielerin (Mary Tyler Moore, Sitcom 1970-1977) wird in New York City geboren. 19.08.1940 – Geboren:Norbert Thines wird geboren. Norbert Thines ist ein ehemaliger Fußball-Funktionär. Er war von 1977 bis 1984 Geschäftsführer und ab 1985 Vizepräsident des 1. FC Kaiserslautern, bevor er am 6. Juni 1988 von Jürgen Friedrich das Amt des Präsidenten übernahm. Während seiner Amtszeit gewann der 1. FCK 1990 und 1996 den DFB-Pokal und 1991 die Deutsche Fußballmeisterschaft. Nach dem ersten Abstieg des 1. FCK aus der Fußball-Bundesliga 1996 trat er am 9. Juli auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung zurück und übergab das Amt an Hubert Keßler. Thines war Repräsentant der Karlsberg-Brauerei, saß für die CDU im Stadtrat Kaiserslauterns und ist Gründer der Initiative alt-arm-allein, die sich um alte Menschen kümmert. 15.08.1940 – Geboren:Gudrun Ensslin wird in Bartholomä geboren. Gudrun Ensslin war eine deutsche Terroristin. Sie war Mitbegründerin und als eines der führenden Mitglieder der Rote Armee Fraktion an fünf Bombenanschlägen mit vier Todesopfern beteiligt. Sie wurde 1972 verhaftet und wegen vierfachen Mordes 1977 zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt. Sie beging am 18. Oktober 1977 in der Todesnacht von Stammheim Suizid. 15.08.1940 – Geboren:Gudrun Ensslin, deutsche Terroristin, Mitglied und Mitbegründerin der RAF (+ 1977) 27.07.1940 – Geboren:Gary Kurtz wird in Los Angeles, Kalifornien geboren. Gary Kurtz ist als Produzent der ersten beiden Star Wars Filme Star Wars – A New Hope (1977) und Star Wars: Episode V – Das Imperium schlägt zurück (1980) bekannt geworden. 29.06.1940 – Geboren:Gabriel Wagner (Politiker) wird in Steinberg geboren. Gabriel Wagner ist ein ehemaliger österreichischer Politiker (ÖVP, danach FPÖ). Wagner war von 1977 bis 1997 Abgeordneter zum Burgenländischen Landtag. 30.05.1940 – Geboren:Gilles Villemure wird in Trois-Rivières, Québec geboren. Gilles Villemure ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeytorwart, der von 1963 und 1977 für die New York Rangers und Chicago Black Hawks in der National Hockey League spielte. 29.04.1940 – Geboren:Jürgen Schumann, Kapitän der Lufthansa-Maschine Landshut (+ 1977) 08.04.1940 – Geboren:Ingolf Gorges wird in Kloster Gröningen geboren. Ingolf ,,Ingo » Gorges war ein deutscher Schauspieler. Besonders bekannt war er in der DDR, die er 1977 nach Protest gegen die Ausbürgerung Wolf Biermanns verließ. 25.03.1940 – Geboren:Jean Ichbiah wird in Paris geboren. Jean Ichbiah war ein französischer Informatiker. Er entwickelte von 1977 bis 1983 die Programmiersprache Ada. 22.03.1940 – Geboren:Klaus Lenz wird in Berlin geboren. Klaus Lenz ist ein deutscher Jazzmusiker, Bandleader und Komponist, vor allem in der Stilrichtung Modern Jazz. Er lebte bis 1977 in der DDR und gilt als Nestor der DDR-Jazzszene. Viele bekannte Interpreten wie Manfred Krug, Günther Fischer, Reinhard Lakomy, Henning Protzmann (Karat), Günter Baby Sommer und Ulrich Gumpert erlernten bei ihm das musikalische Handwerk und spielten mit ihm erfolgreiche Alben ein. Klaus Lenz spielte mit ständig wechselnden Besetzungen, ein Zeugnis seiner permanenten Suche nach neuen musikalischen Ausdrucksformen. Mit jeder Formation erreichte er einen hohen Standard. Neben seinem Engagement als Jazzmusiker komponierte er im Pop-Bereich, arrangierte er für namhafte Orchester und schrieb Film- und Theatermusiken, unter anderem für die DEFA-Filme Hochzeitsnacht im Regen (1967), Käuzchenkuhle (1968), Mit mir nicht, Madam! (1969), Dornröschen (1970), He, Du! (1970) und Stülpner-Legende (1972/1973). 15.03.1940 – Geboren:Josef Kreiner (Japanologe) wird in Wien geboren. Josef Kreiner ist ein österreichischer Japanologe und war von 1977 bis zu seiner Emeritierung 2008 Professor für Japanologie an der Universität Bonn sowie Direktor des Japanologischen Seminars. 13.03.1940 – Geboren:Gisela Kittel wird in Kleinmachnow geboren. Gisela Kittel ist eine deutsche evangelisch-reformierte Theologin und Didaktikerin. Von 1971 bis 1977 war sie Wissenschaftliche Rätin und Professorin an der Pädagogischen Hochschule Westfalen-Lippe, Abteilung Siegen, die ab 1972 zur Gesamthochschule Siegen wurde, sowie von 1981 bis 2005 Professorin der Universität Bielefeld. 05.03.1940 – Geboren:Mary Rose Oakar wird in Cleveland, Ohio geboren. Mary Rose Oakar ist eine US-amerikanische Politikerin der Demokratischen Partei. Von 1977 bis 1993 war sie Mitglied des Repräsentantenhauses der Vereinigten Staaten für den 20.? Kongressdistrikt des Bundesstaates Ohio. 22.02.1940 – Geboren:Klaus Thüsing wird in Grevenstein geboren. Klaus Thüsing ist Politiker und Sozialwissenschaftler und gehörte als Abgeordneter der SPD von 1977 bis 1983 dem Deutschen Bundestag an. 1940 – Film:Treck nach Utah ist eine US-amerikanische Filmbiografie von Henry Hathaway über Brigham Young, der die Glaubensgemeinschaft der Mormonen nach Utah führte und dort später Gouverneur wurde. Der Film, dessen Drehbuch auf einer Erzählung von Louis Bromfield basiert, wurde 1940 gedreht. Die Premiere des Films fand am 23. August 1940 in Salt Lake City statt, der allgemeine Kinostart in den USA erfolgte dann erst am 27. September 1940. In Deutschland erschien der Film nicht in den Kinos. Er wurde erstmals am 19. Februar 1977 im deutschen Fernsehen gezeigt.Stab: Regie: Henry HathawayDrehbuch: Lamar Totti Produktion: Darryl F. Zanuck Kenneth MacgowanMusik: Alfred NewmanKamera: Arthur C. MillerSchnitt: Robert BischoffBesetzung: Tyrone Power, Linda Darnell, Dean Jagger, Brian Donlevy, Jane Darwell, John Carradine, Mary Astor, Vincent Price, Jean Rogers, Ann Todd, Tully Marshall, Marc Lawrence, Moroni Olsen 1940 – Geboren:Gabriele Winkler wird in München geboren. Gabriele Winkler ist eine deutsche Philologin (Sprachen des Christlichen Orients), zudem spezialisiert auf die Vergleichende Liturgiewissenschaft auf philologischer Basis. Von 1977 bis 1991 war sie Professorin an der St. John’s University, USA; Gastprofessuren am Päpstlichen Orientalischen Institut in Rom; ab 1992 bis zu ihrer Emeritierung 2005 hatte sie den neu errichteten Lehrstuhl für Liturgiewissenschaft an der Eberhard Karls Universität, Tübingen, inne. 1940 – Geboren:Patrick Wayne Kearney wird in Texas geboren. Patrick Wayne Kearney ist ein US-amerikanischer Serienmörder, der als « Trash Bag Murderer » (dt.: « Müllsack-Mörder ») bekannt wurde. Für die Ermordung von 21 Männern zwischen 1965 und 1977 wurde er zu lebenslanger Haft verurteilt. Er wird jedoch verdächtigt, mindestens sieben weitere Morde begangen zu haben. 1940 – Geboren:Jörg Maier wird in Ulm geboren. Jörg Maier ist ein deutscher Geograph und Volkswirt. Er ist seit 1977 Professor und bis 2008 Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsgeographie und Regionalplanung an der Universität Bayreuth. 1939 17.11.1939 – Geboren:Brian D. Burns wird in Burlington, Vermont geboren. Brian D. Burns ist ein US-amerikanischer Politiker, der von 1975 bis 1977 Vizegouverneur von Vermont war. 02.11.1939 – Geboren:David Daniel Marriott wird in Bingham, Tooele County, Utah geboren. David Daniel ,,Dan » Marriott ist ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1985 vertrat er den zweiten Wahlbezirk des Bundesstaates Utah im US-Repräsentantenhaus. 28.10.1939 – Geboren:Sara Dylan wird in Wilmington, Delaware als Shirley Marlin Noznisky oder Novoletsky geboren. Sara Dylan, in erster Ehe Sara Lowndes, war von November 1965 bis Juni 1977 die erste Ehefrau von Bob Dylan und ist die Mutter des Regisseurs Jesse und des Sängers Jakob Dylan. 18.10.1939 – Geboren:Wolfgang Dax wird in Hatzendorf geboren. Wolfgang Dax ist ein österreichischer Politiker (ÖVP) und Rechtsanwalt. Dax war von 1977 bis 1996 Abgeordneter zum Burgenländischen Landtag und ab 1991 dessen Präsident. 11.09.1939 – Geboren:Pranab Bardhan wird in Kalkutta geboren. Pranab Kumar Bardhan ist ein indischer Professor im Ruhestand für Wirtschaftswissenschaft an der University of California, Berkeley, wo er seit 1977 lehrte. 10.09.1939 – Geboren:Jim Pappin wird in Copper Cliff, Ontario geboren. James Joseph ,,Jim » Pappin ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler und -trainer, der in seiner aktiven Zeit von 1958 bis 1977 unter anderem für die Toronto Maple Leafs, Chicago Black Hawks, California Golden Seals und Cleveland Barons in der National Hockey League gespielt hat. 30.08.1939 – Gestorben:Wilhelm Bölsche stirbt in Schreiberhau. Wilhelm Bölsche war ein deutscher Schriftsteller. Er war in zweiter Ehe verheiratet mit Johanna Bölsche (geb. Walther) und hatte zwei Kinder, Karl (1899-1977) und Johanna (1900-35). 26.08.1939 – Geboren:Gerhard Wobser wird in Medingen geboren. Gerhard Wobser ist ein deutscher Unternehmer. Er war von 1977 bis 2010 geschäftsführender Gesellschafter des familieneigenen Herstellers von Temperiergeräten und -anlagen Lauda. 08.07.1939 – Geboren:Horst Siebert (Pädagoge) wird in Iserlohn geboren. Horst Siebert ist ein deutscher Erziehungswissenschaftler und war von 1977 bis 2007 Professor an der Leibniz-Universität Hannover. 13.06.1939 – Geboren:Tom Cheek wird in Pensacola, Florida geboren. Thomas ,,Tom » F. Cheek war Radiosprecher der Baseballspiele der Toronto Blue Jays zwischen 1977 und 2004. 03.06.1939 – Geboren:Kathleen E. Woodiwiss wird in Alexandria, Louisiana geboren. Kathleen E. Woodiwiss (geboren als Kathleen Erin Hogg) war eine US-amerikanische Schriftstellerin. Sie gilt seit ihrem ersten veröffentlichten Roman Wohin der Sturm uns trägt (engl. Originaltitel The Flame and the Flower) 1972 als Pionierin im Bereich historischer Liebesromane. Bekannt wurde sie insbesondere durch den 1977 erschienenen Bestseller Shanna. 23.05.1939 – Geboren:Tom Corcoran wird in Ottawa, Illinois geboren. Thomas Joseph ,,Tom » Corcoran ist ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1984 vertrat er den Bundesstaat Illinois im US-Repräsentantenhaus. 20.04.1939 – Geboren:Maurizio Nannucci wird in Florenz geboren. Maurizio Nannucci ist ein italienischer Konzept- und Lichtkünstler. Er arbeitet überwiegend mit Neoninstallationen und gestaltet Kunst im öffentlichen Raum. 1977 war er auf der documenta? 6 in Kassel vertreten. 10.04.1939 – Geboren:Johann Demharter wird in Augsburg geboren. Johann N. Demharter ist ehemaliger Richter am Bayerischen Obersten Landesgericht. Aufgewachsen in Augsburg, studierte Demharter Jura in München. Nach der Referendarausbildung trat er 1966 in den Bayerischen Justizdienst ein. Er war zunächst als Staatsanwalt, später Richter am Landgericht München II, ab 1972 am Bayerischen Staatsministerium der Justiz tätig. 1977 wurde er ans OLG München berufen. Bereits Ende der 1960er war Demharter Wissenschaftlicher Hilfsarbeiter am Bayerischen Obersten Landesgericht gewesen. 1986 wurde er Richter am Obersten Landesgericht. Er gehörte dort bis zu seiner Pensionierung 2004 dem 2. Zivilsenat an, der für das Wohnungseigentums- und das Grundbuchrecht zuständig war. Ab 2000 war er stellvertretender Vorsitzender des 2. Senates. 08.04.1939 – Geboren:Martin J. Schreiber wird in Milwaukee, Wisconsin geboren. Martin James ,,Marty » Schreiber ist ein US-amerikanischer Politiker. Er war von 1977 bis 1979 der 39. Gouverneur des Bundesstaates Wisconsin. 07.04.1939 – Geboren:Vaçe Zela wird in Lushnja geboren. Vaçe Zela war eine albanische Sängerin von Volksmusik?bis Schlager sowie Interpretin von Filmmusiktiteln. Als zehnfache Gewinnerin des albanischen Musikfestivals Festivali i Këngës gilt sie in Albanien als musikalische Legende. So gewann sie im Jahr 1962 die erste Austragung des Festivals mit dem Lied Fëmija e parë (Das erste Kind). Auch in den Jahren 1964, 1966, 1967, 1968, 1970, 1973, 1976, 1977 und 1980 verließ sie die Bühne jeweils als Siegerin, im Jahr 1968 im Duett mit Ramiz Kovaçi. 1981 hatte sie zum 20.?Mal in Folge und zum letzten Mal am Festival teilgenommen. 13.03.1939 – Geboren:Heribert Kalchreuter wird geboren. Heribert Kalchreuter war ein deutscher Jagdwissenschaftler und Wildbiologe. Internationale Bekanntheit erlangte er vor allem durch sein Buch Die Sache mit der Jagd (erstmals 1977). Kalchreuter war unter anderem für Bundesbehörden tätig. Seine wissenschaftlichen Arbeiten sind zum Teil sehr umstritten. 08.02.1939 – Geboren:François Ponchaud wird in Sallanches, Hochsavoyen geboren. François Ponchaud ist ein französischer katholischer Priester, Autor und Kambodscha-Kenner. Sein 1977 in Paris erschienenes Buch Cambodge année zéro beschreibt die Machtübernahme 1975 durch die Roten Khmer und deren Herrschaftssystem zusammenfassend und detailliert und stellt aufgrund der darin enthaltenen Zeugenaussagen eine der frühesten Quellen für die Verbrechen der Roten Khmer dar. 05.01.1939 – Geboren:Cláudio Coutinho wird in Dom Pedrito geboren. Cláudio Pêcego de Moraes Coutinho war ein brasilianischer Fußballtrainer, der zwischen 1977 und 1980 die brasilianische Fußballnationalmannschaft trainierte. Er starb bei einem Tauchunfall. 1939 – Geboren:Rebeca Wild wird in Berlin geboren. Rebeca Wild ist eine deutsche Pädagogin. Mit ihrem Ehemann Mauricio Wild betrieb sie 1977-2005 die Lernumgebung ,,Pesta » in Quito (Ecuador), stark angelehnt an die Pädagogik von Maria Montessori und das Entwicklungsmodell von Jean Piaget. Ihre Arbeit und die diese beschreibenden Bücher sind Motivation für etliche Alternativschulen, die sich zumeist ,,Aktive Schulen » nennen und die Art ihres Arbeitens ,,nicht-direktive Begleitung ». 1939 – Geboren:Joachim Yhombi-Opango wird geboren. Joachim-Jacques Yhombi-Opango war von 1977 bis 1979 Präsident der Republik Kongo. 1939 – Film:Drei Fremdenlegionäre (Originaltitel: Beau Geste) ist ein US-amerikanischer Abenteuerfilm von William A. Wellman aus dem Jahr 1939. Das Drehbuch basiert auf dem Roman Drei Brüder (Beau Geste) von Percival Christopher Wren. Der Film ist eine Neuverfilmung der Stummfilmversion von 1926 und zog weitere zwei Remakes (1966 und 1977) nach sich. Die Uraufführung in Deutschland fand im Oktober 1952 statt.Stab: Regie: William A. WellmanDrehbuch: Robert CarsonProduktion: William A. WellmanMusik: Alfred NewmanKamera: Theodor Sparkuhl Archie StoutSchnitt: Thomas Scott Besetzung: Gary Cooper, Ray Milland, Robert Preston, Brian Donlevy, Susan Hayward, J. Carrol Naish, Heather Thatcher, Broderick Crawford, Albert Dekker, Charles Barton 1939 – Film:Todesangst bei jeder Dämmerung (im Original Each Dawn I Die) ist ein US-amerikanischer Kriminalfilm des Regisseurs William Keighley aus dem Jahr 1939. Das Drehbuch basiert auf dem gleichnamigen Roman von Jerome Odlum. Die Erstausstrahlung in Deutschland erfolgte am 11. Oktober 1977 im ZDF.Stab: Regie: William KeighleyDrehbuch: Warren Duff Norman Reilly Raine Charles Perry Produktion: David LewisMusik: Max SteinerKamera: Arthur EdesonSchnitt: Thomas Richards Besetzung: James Cagney, George Raft, Jane Bryan, George Bancroft, Max Rosenbloom, Alan Baxter, Stanley Ridges, Emma Dunn, Victor Jory 1939 – Geboren:James Mancham wird geboren. Sir James Richard Marie Mancham, auch Jimmy genannt war Regierungschef und von 1976 bis 1977 der erste Präsident der Seychellen. 1939 – Werk > Roman:Der neue Adam, 1977, ISBN 3-453-30435-7, The New Adam (Stanley G. Weinbaum) 1938 29.12.1938 – Geboren:Harold C. Hollenbeck wird in Passaic, New Jersey geboren. Harold Capistran Hollenbeck ist ein US-amerikanischer Jurist und Politiker. Zwischen 1977 und 1983 vertrat er den Bundesstaat New Jersey im US-Repräsentantenhaus. 15.12.1938 – Geboren:Wes Watkins wird in De Queen, Arkansas geboren. Wesley Wade ,,Wes » Watkins ist ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1991 sowie von 1997 bis 2003 vertrat er den dritten Wahlbezirk des Bundesstaates Oklahoma im US-Repräsentantenhaus. 28.10.1938 – Geboren:Aharon Abuchazira wird in Tafilalet geboren. Aharon Abuchazira ist ein ehemaliger israelischer Politiker, der von 1974 bis 1992 Mitglied der Knesset war und in den Jahren 1977 bis 1982 verschiedenen Ministerposten innehatte. 30.09.1938 – Geboren:Walter Aufhammer wird in München geboren. Walter Aufhammer ist ein deutscher Pflanzenbauwissenschaftler. Von 1977 bis 2001 lehrte er Speziellen Pflanzenbau an der Universität Hohenheim. 25.07.1938 – Geboren:Marie-Luise Nikuta wird in Köln-Nippes geboren. Marie-Luise Nikuta ist eine Kölner Mundartsängerin. Sie gilt als ,,Königin des Mottolieds », da sie seit 1977 (mit einer Pause von 2003 bis 2005) jährlich das Mottolied des Kölner Karnevals beisteuert. Zusätzlich zu ihrem Engagement im Kölner Karneval ist sie seit einigen Jahren auch fester Bestandteil des Cologne Pride (Kölner Christopher Street Day), für den sie 2003 ebenfalls ein Mottolied komponierte. 24.06.1938 – Geboren:William J. Green III wird in Philadelphia, Pennsylvania geboren. William Joseph Green III ist ein ehemaliger US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1964 und 1977 vertrat er den Bundesstaat Pennsylvania im US-Repräsentantenhaus; von 1980 bis 1984 war er Bürgermeister der Stadt Philadelphia. 09.06.1938 – Geboren:Dieter Burger (Politiker) wird in Backnang geboren. Dieter Burger war ein deutscher Verwaltungsjurist und Kommunalpolitiker. Von 1977 bis 1993 war er Oberbürgermeister der Großen Kreisstadt Sindelfingen. 04.05.1938 – Geboren:Neil Hartigan wird in Chicago, Illinois geboren. Neil F. Hartigan ist ein US-amerikanischer Jurist und Politiker. Zwischen 1973 und 1977 war er Vizegouverneur des Bundesstaates Illinois. 25.03.1938 – Geboren:Dietrich Stobbe wird in Weepers, Ostpreußen geboren. Dietrich Stobbe war ein deutscher Politiker der SPD. Der Politikwissenschaftler war von 1977 bis 1981 Regierender Bürgermeister von Berlin. 15.03.1938 – Geboren:Wes Watkins wird in De Queen, Sevier County, Arkansas geboren. Wesley Wade ,,Wes » Watkins ist ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1991 sowie von 1997 bis 2003 vertrat er den dritten Wahlbezirk des Bundesstaates Oklahoma im US-Repräsentantenhaus. 13.03.1938 – Geboren:Robert Gammage wird in Houston, Texas geboren. Robert Alton Gammage war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1979 vertrat er den Bundesstaat Texas im US-Repräsentantenhaus. 06.03.1938 – Geboren:Alois Mayr wird in Ahlen geboren. Alois Mayr ist ein deutscher Geograph. Mayr lehrte von 1994 bis 2003 Regionale Geographie und Raumordnung am Institut für Geographie der Universität Leipzig und fungierte gleichzeitig als Direktor des außeruniversitären Instituts für Länderkunde. Zuvor war er ab 1977 Professor für Geographie und Regionalplanung an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster gewesen. Er ist seit 1982 Mitglied der Geographischen Kommission für Westfalen. 09.01.1938 – Geboren:Dieter Friede (Diplomat) wird in Gräfenhainichen geboren. Dieter Friede war ein deutscher Diplomat. Er war von 1977 bis 1981 Botschafter der DDR in Bangladesch. 1938 – Geschichte > Territorialgeschichte:1938 bis 1977: Landkreis Dieburg. Im Zuge der Gebietsreform werden die drei hessischen Provinzen Starkenburg, Rheinhessen und Oberhessen in Kreise aufgelöst. (Eppertshausen) 1938 – Geschichte > Verwaltungszugehörigkeit:1938 bis 1977: Landkreis Darmstadt. Im Zuge der Gebietsreform werden die drei hessischen Provinzen Starkenburg, Rheinhessen und Oberhessen in Kreise aufgelöst (Ober-Ramstadt) 1938 – Geschichte > Territorialgeschichte:1938 bis 1977: Landkreis Dieburg. Im Zuge der Gebietsreform werden die drei hessischen Provinzen Starkenburg, Rheinhessen und Oberhessen in Kreise aufgelöst. (Harreshausen) 1938 – Geschichte > Verwaltung, Gerichte und Einwohnerentwicklung:1938 bis 1977: Landkreis Darmstadt. Im Zuge der Gebietsreform werden die drei hessischen Provinzen Starkenburg, Rheinhessen und Oberhessen in Kreise aufgelöst. (Nieder-Ramstadt) 1938 – Geschichte > Stadtentwicklung:1938 bis 1977: Landkreis Dieburg. Im Zuge der Gebietsreform werden die drei hessischen Provinzen Starkenburg, Rheinhessen und Oberhessen in Kreise aufgelöst. (Babenhausen (Hessen)) 1938 – Geschichte > Verwaltung und Einwohnerentwicklung:1938 bis 1977: Landkreis Dieburg. Im Zuge der Gebietsreform werden die drei hessischen Provinzen Starkenburg, Rheinhessen und Oberhessen in Kreise aufgelöst. (Zeilhard) 1938 – Historisches > Besitzer und Zugehörigkeit:1938 bis 1977: Landkreis Dieburg. Im Zuge der Gebietsreform werden die drei hessischen Provinzen Starkenburg, Rheinhessen und Oberhessen in Kreise aufgelöst. (Dorndiel) 1938 – Geschichte > Verwaltungszugehörigkeit:1938 bis 1977: Landkreis Darmstadt. Im Zuge der Gebietsreform werden die drei hessischen Provinzen Starkenburg, Rheinhessen und Oberhessen in Kreise aufgelöst und der Kreis Darmstadt erhielt den Namen Landkreis Darmstadt (Ober-Ramstadt) 1938 – Werkübersicht > Malerei und Grafik:Hermann Hesse: Der verbannte Ehemann oder Anton Schievelbeyn’s ohnfreywillige Reisse nacher Ost-Indien. Handgeschrieben und illustriert von Peter Weiss. Frankfurt am Main: Insel 1977 (Insel Taschenbuch 260). (26 Zeichnungen) 1938 – Übersetzungen > Englisch:’The Age of the World Picture’, in W. Lovitt (trans. and ed.) The Question Concerning Technology and Other Essays, New York: Harper & Row, 1977. (Gesamtausgabe (Heidegger)) 1938 – Verwaltungseinheiten:1938 bis 1977: Landkreis Darmstadt. Im Zuge der Gebietsreform werden die drei hessischen Provinzen Starkenburg, Rheinhessen und Oberhessen in Kreise aufgelöst. (Klein-Bieberau) 1938 – Geschichte > Neuzeit:1938 bis 1977: Landkreis Dieburg. Im Zuge der Gebietsreform werden die drei hessischen Provinzen Starkenburg, Rheinhessen und Oberhessen in Kreise aufgelöst. (Langstadt) 1938 – Geschichte > Verwaltungseinheiten:1938 bis 1977: Landkreis Dieburg. Im Zuge der Gebietsreform werden die drei hessischen Provinzen Starkenburg, Rheinhessen und Oberhessen in Kreise aufgelöst. (Heubach (Odenwald)) 1938 – Geschichte:1938 bis 1977: Landkreis Dieburg. Im Zuge der Gebietsreform werden die drei hessischen Provinzen Starkenburg, Rheinhessen und Oberhessen in Kreise aufgelöst. (Roßdorf (bei Darmstadt)) 1938 – Geschichte > Territorialgeschichte:1938 bis 1977: Landkreis Dieburg. Im Zuge der Gebietsreform werden die drei hessischen Provinzen Starkenburg, Rheinhessen und Oberhessen in Kreise aufgelöst. (Sickenhofen) 1938 – Geschichte > Territorialgeschichte:1938 bis 1977: Landkreis Dieburg. Im Zuge der Gebietsreform werden die drei hessischen Provinzen Starkenburg, Rheinhessen und Oberhessen in Kreise aufgelöst. (Schlierbach (Schaafheim)) 1938 – Geboren:Manfred Schneckenburger wird in Stuttgart geboren. Manfred Schneckenburger ist ein deutscher Kunsthistoriker, Hochschullehrer und künstlerischer Leiter von internationalen Kunstausstellungen. Er war der einzige, der die documenta in Kassel zweimal (1977 und 1987) geleitet hat. 1938 – Geschichte > Verwaltungsbezirke:1938 bis 1977: Landkreis Darmstadt. Im Zuge der Gebietsreform werden die drei hessischen Provinzen Starkenburg, Rheinhessen und Oberhessen in Landkreise aufgelöst. (Griesheim) 1938 – Geschichte > Territorialgeschichte:1938 bis 1977: Landkreis Dieburg. Im Zuge der Gebietsreform werden die drei hessischen Provinzen Starkenburg, Rheinhessen und Oberhessen in Kreise aufgelöst. (Hergershausen (Babenhausen)) 1938 – Geboren:Edward Moringe Sokoine wird geboren. Edward Moringe Sokoine war Premierminister von Tansania. Er hatte zwei Amtszeiten vom 13. Februar 1977 bis 7. November 1980 und vom 23. Februar 1983 bis zum 12. April 1984. Er war damit der vierte Premierminister seit der Unabhängigkeit Tansanias 1961. Die Universität in Mororgoro wurde nach ihm benannt. 1938 – Geboren:Manfred Schneckenburger wird in Stuttgart, Baden-Württemberg geboren. Manfred Schneckenburger, ist ein deutscher Kunsthistoriker, Hochschullehrer und künstlerischer Leiter von internationalen Kunstausstellungen. Er war der einzige, der die documenta in Kassel zweimal (1977 und 1987) geleitet hat. 1938 – Geboren:Philippe Stern (Unternehmer) wird in Genf geboren. Philippe Stern ist ein Schweizer Unternehmer. Er war Präsident der Genfer Uhrenmanufaktur Patek Philippe von 1977 bis 2009. 1938 – Geboren:Bruce Tuckman wird geboren. Bruce Wayne Tuckman ist ein US-amerikanischer Psychologe, Organisationsberater und Hochschullehrer an der Ohio State University. 1965 entwickelte er ein Phasenmodell für Gruppenentwicklungen, das er 1977 um eine fünfte Phase (« adjourning ») ergänzte. 1938 – Geboren:Marien Ngouabi wird in Ombele geboren. Marien Ngouabi war von 1968 bis 1977 Staatschef der Republik Kongo. 1938 – Geschichte der Stadtteile > Reinheim (Kernstadt):1938 bis 1977: Landkreis Dieburg. Im Zuge der Gebietsreform werden die drei hessischen Provinzen Starkenburg, Rheinhessen und Oberhessen in Landkreise aufgelöst. (Reinheim) 1938 – Geschichte > Einwohnerentwicklung und Verwaltung:1938 bis 1977: Landkreis Dieburg. Im Zuge der Gebietsreform werden die drei hessischen Provinzen Starkenburg, Rheinhessen und Oberhessen in Kreise aufgelöst. (Wiebelsbach) 1938 – Geschichte:1938 bis 1977: Landkreis Dieburg. Im Zuge der Gebietsreform werden die drei hessischen Provinzen Starkenburg, Rheinhessen und Oberhessen in Kreise aufgelöst. (Pfungstadt) 1938 – Geschichte:1938 bis 1977: Kreis Darmstadt. Im Zuge der Gebietsreform werden die drei hessischen Provinzen Starkenburg, Rheinhessen und Oberhessen in Kreise aufgelöst. (Bickenbach (Bergstraße)) 1938 – Geschichte > Territorialgeschichte:1938 bis 1977: Landkreis Dieburg. Im Zuge der Gebietsreform werden die drei hessischen Provinzen Starkenburg, Rheinhessen und Oberhessen in Kreise aufgelöst. (Kleestadt) 1938 – Geschichte:1938 bis 1977: Landkreis Dieburg. Im Zuge der Gebietsreform werden die drei hessischen Provinzen Starkenburg, Rheinhessen und Oberhessen in Kreise aufgelöst. (Nieder-Klingen) 1938 – Geschichte:1938 bis 1977: Landkreis Dieburg. Im Zuge der Gebietsreform werden die drei hessischen Provinzen Starkenburg, Rheinhessen und Oberhessen in Kreise aufgelöst. (Nonrod) 1938 – Geschichte:1938 bis 1977: Landkreis Dieburg. Im Zuge der Gebietsreform werden die drei hessischen Provinzen Starkenburg, Rheinhessen und Oberhessen in Kreise aufgelöst. (Lichtenberg (Fischbachtal)) 1938 – Geschichte:1938 bis 1977: Landkreis Dieburg. Im Zuge der Gebietsreform werden die drei hessischen Provinzen Starkenburg, Rheinhessen und Oberhessen in Kreise aufgelöst. (Raibach (Groß-Umstadt)) 1938 – Geschichte:1938 bis 1977: Landkreis Darmstadt. Im Zuge der Gebietsreform werden die drei hessischen Provinzen Starkenburg, Rheinhessen und Oberhessen in Kreise aufgelöst. (Seeheim (Seeheim-Jugenheim)) 1938 – Geschichte:1938 bis 1977: Landkreis Dieburg. Im Zuge der Gebietsreform werden die drei hessischen Provinzen Starkenburg, Rheinhessen und Oberhessen in Kreise aufgelöst. (Harpertshausen) 1937 28.12.1937 – Geboren:Klaus Schumacher (Politiker) wird in Oldenburg geboren. Klaus Schumacher war ein deutscher Kommunalpolitiker. Er war von 1972 bis 1977 Oberkreisdirektor des Landkreises Soltau und nach der Gebietsreform 1977 bis 2002 Oberkreisdirektor im Landkreis Soltau-Fallingbostel. 07.11.1937 – Geboren:Allen E. Ertel wird in Williamsport, Pennsylvania geboren. Allen Edward Ertel ist ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1983 vertrat er den Bundesstaat Pennsylvania im US-Repräsentantenhaus. 20.09.1937 – Geboren:Hans-Joachim Bohlmann wird in Breslau geboren. Hans-Joachim Bohlmann wurde in den 1980er-Jahren als der Dürer-Attentäter bekannt. Insgesamt beschädigte Bohlmann zwischen 1977 und 1988 über 50 Kunstwerke. Der durch ihn verursachte Schaden wird auf etwa 130 Millionen Euro geschätzt. 18.09.1937 – Geboren:Ralph Backstrom wird in Kirkland Lake, Ontario geboren. Ralph Gerald Backstrom ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler (Center), der von 1958 bis 1977 für die Montréal Canadiens, Los Angeles Kings und Chicago Black Hawks in der National Hockey League sowie die Chicago Cougars, Denver Spurs, Ottawa Civics und New England Whalers in der World Hockey Association spielte. 14.09.1937 – Geboren:Volker Mertens wird in Hildesheim geboren. Volker Mertens ist ein deutscher Germanist. Er lehrt seit 1977 als Professor für Ältere deutsche Literatur und Sprache an der Freien Universität Berlin. Zu seinen Forschungsgebieten gehören das Werk Hartmanns von Aue, der mittelhochdeutsche Minnesang, Artusdichtung und mittelalterliche Predigten. Über den Bereich der mittelhochdeutschen Literatur hinaus veröffentlichte er über Themen der neueren deutschen Literatur (Thomas Mann) sowie der Musik (vor allem Richard Wagner). 11.09.1937 – Geboren:Tomas Venclova wird in Klaip?da geboren. Tomas Venclova ist ein litauischer Dichter, Schriftsteller und Übersetzer. Er ist der Sohn von Antanas Venclova, ebenfalls Schriftsteller, aber auch kommunistischer Politiker. Venclova musste 1977 aus Litauen emigrieren. Er lehrt an der Yale University, USA, russische und osteuropäische Literatur. Im Sommersemester 2010 hatte Tomas Venclova die Samuel-Fischer-Gastprofessur für Literatur an der Freien Universität Berlin inne. 17.08.1937 – Geboren:Karl Bosch wird in Ennetach geboren. Karl Bosch ist ein deutscher Statistiker. Er war von 1977 bis zu seiner Emeritierung 2005 Professor am Institut für Angewandte Mathematik und Statistik der Universität Hohenheim und ist insbesondere für seine weit verbreiteten Lehr – und Nachschlagewerke im Bereich Statistik und angewandter Mathematik bekannt sowie für Veröffentlichungen zu Gewinnchancen beim Lottospiel. 14.08.1937 – Geboren:Winston Lord wird in New York City geboren. Winston Lord ist ein US-amerikanischer Regierungsbeamter und Diplomat. Er war Präsident des Council on Foreign Relations (dt. ,,Rat für auswärtige Beziehungen ») in den Jahren 1977 bis 1985. 17.07.1937 – Geboren:Elisabeth Rechnitzer wird in Kittsee als Elisabeth Warenits geboren. Elisabeth Rechnitzer war eine österreichische Politikerin (ÖVP). Rechnitzer war von 1977 bis 1987 Abgeordnete zum Burgenländischen Landtag. 12.07.1937 – Geboren:Mickey Edwards wird in Cleveland, Ohio geboren. Marvin Henry ,,Mickey » Edwards ist ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1993 vertrat er den fünften Wahlbezirk des Bundesstaates Oklahoma im US-Repräsentantenhaus. 18.06.1937 – Geboren:Jay Rockefeller wird in New York City geboren. John Davison ,,Jay » Rockefeller IV ist ein US-amerikanischer Politiker und gehört der Demokratischen Partei an. Er war von 1977 bis 1985 der 29. Gouverneur von West Virginia. Von 1985 bis 2015 vertrat er diesen Bundesstaat im US-Senat. 05.06.1937 – Geboren:Peter Oehme (Arzt) wird in Leipzig geboren. Peter Oehme ist ein deutscher Arzt und Pharmakologe. Von 1977 bis 1991 war er Direktor des von ihm gegründeten Instituts für Wirkstofforschung der Akademie der Wissenschaften der DDR. 21.05.1937 – Geboren:Mengistu Haile Mariam wird in Addis Abeba geboren. Mengistu Haile Mariam war das Staatsoberhaupt Äthiopiens von 1977 bis 1991. Unter seiner diktatorischen Herrschaft sollte Äthiopien zu einem sozialistischen Staat umgestaltet werden. 08.05.1937 – Geboren:Dennis DeConcini wird in Tucson, Arizona geboren. Dennis Webster DeConcini ist ein ehemaliger US-amerikanischer Politiker (Demokratische Partei), der den Bundesstaat Arizona von 1977 bis 1995 im US-Senat vertrat. 05.05.1937 – Geboren:Hans-Michael Heise wird in Hildesheim geboren. Hans-Michael Heise war Oberkreisdirektor im Landkreis Grafschaft Hoya (1974 bis 1977) und im Landkreis Diepholz (1977 bis 2001). Er lebte von 1974 bis 2001 in Syke und arbeitete von 1974 bis 1977 ebendort und von 1977 bis 2001 in Diepholz. Heise förderte in seiner Amtszeit insbesondere Kunst und Kultur im Landkreis Grafschaft Hoya respektive im Landkreis Diepholz. So wurde in seiner Amtszeit die Kreismusikschule des Landkreises Diepholz gegründet und der Kulturpreis des Landkreises Diepholz geschaffen. Heise ist außerdem Autor. 03.05.1937 – Geboren:Richard C. Thomas wird in Maine geboren. Richard C. Thomas war ein US-amerikanischer Politiker, der von 1969 bis 1977 Secretary of State von Vermont war. 26.03.1937 – Geboren:Reiner Ulmcke wird in Saarlouis geboren. Reiner Ulmcke ist ein ehemaliger deutscher Kommunalpolitiker und war von 1977 bis 2002 Oberbürgermeister der Kreisstadt Homburg. 25.02.1937 – Geboren:Bob Schieffer wird in Austin, Texas geboren. Bob Lloyd Schieffer ist ein amerikanischer Fernsehjournalist. Seit 1969 arbeitet er für CBS. Von 1973 bis 1977 war er Anchorman der CBS Sunday Night News, anschließend bis 1996 Anchorman für die Samstagsausgabe der CBS Evening News. In den Präsidentschaftswahlkämpfen 2004, 2008 und 2012 moderierte Schieffer jeweils die letzte der Fernsehdebatten zwischen den beiden Kandidaten. 11.02.1937 – Geboren:Eddie Shack wird in Sudbury, Ontario geboren. Eddie Steven Phillip Shack ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler, der in seiner aktiven Zeit von 1952 bis 1977 unter anderem für die New York Rangers, Toronto Maple Leafs, Boston Bruins, Los Angeles Kings, Buffalo Sabres und Pittsburgh Penguins in der National Hockey League gespielt hat. 24.01.1937 – Geboren:Dave O’Neal wird in Belleville, Illinois geboren. David C. O’Neal ist ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1981 war er Vizegouverneur des Bundesstaates Illinois. 17.01.1937 – Geboren:Edward Mezvinsky wird in Ames, Iowa geboren. Edward Maurice Mezvinsky ist ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1973 und 1977 vertrat er den Bundesstaat Iowa im US-Repräsentantenhaus. 04.01.1937 – Geboren:Herbert Becker wird in Mörfelden-Walldorf geboren. Herbert Becker war ab 1964 als SPD-Parteimitglied Bürgermeister der kleinen Gemeinde Zeppelinheim der damals jüngste Bürgermeister der Bundesrepublik. 1972 wurde er vom damaligen Bürgermeister Ludwig Arnoul als Erster Stadtrat nach Neu-Isenburg geholt, das 1977 die Kleingemeinde Zeppelinheim eingliederte, damals nach Rüsselsheim und Eschborn die reichste Gemeinde Hessens. Zeitgleich war er von 1969 bis 1978 Vorsitzender der Fluglärmkommission 02.01.1937 – Geboren:Dieter Langguth wird in Leipzig geboren. Dieter Langguth ist ein deutscher Autor und ehemaliger DDR-Funktionär. Von 1977 bis 1984 war er Chefredakteur der FDJ-Zeitung Junge Welt. 1937 – Geboren:Hans-Michael Heise wird geboren. Hans-Michael Heise war Oberkreisdirektor im Landkreis Grafschaft Hoya (1974-1977) und im Landkreis Diepholz (1977-2001). Er lebte von 1974-2001 in Syke und arbeitete von 1974-1977 in Syke und von 1977-2001 in Diepholz. Heise hat in seiner Amtszeit Kunst und Kultur im Landkreis Grafschaft Hoya bzw. im Landkreis Diepholz wesentlich gefördert. So wurde in seiner Amtszeit die ,,Kreismusikschule des Landkreises Diepholz » gegründet und der Kulturpreis des Landkreises Diepholz geschaffen. Er ist ein deutscher Autor. 1937 – Geboren:Mengistu Haile Mariam wird in Addis Abeba, Äthiopien geboren. Mengistu Haile Mariam war das Staatsoberhaupt Äthiopiens von 1977 bis 1991. Unter seiner diktatorischen Herrschaft sollte Äthiopien zu einem sozialistischen Staat umgestaltet werden. 1937 – Geboren:Nina Michailowna Beilina wird in Moskau, Russland geboren. Nina Michailowna Beilina ist eine russische Violinistin. Seit 1977 lebt sie in den USA. 1936 18.10.1936 – Geboren:J. C. Moses, US-amerikanischer Jazz-Schlagzeuger (+ 1977) 07.08.1936 – Geboren:Rahsaan Roland Kirk, US-amerikanischer Saxophonist und Multi-Instrumentalist (+ 1977) 04.08.1936 – Geboren:Pierre Rissient wird in Paris geboren. Pierre Rissient ist ein französischer Filmregisseur, Produzent und Drehbuchautor. Pierre Rissient dreht seinen ersten Film Alibis 1977. 01.07.1936 – Geboren:Gerard Brady wird geboren. Gerard Brady ist ein irischer Politiker. Er saß von 1977 bis 1992 im Dáil Éireann, dem Unterhaus des irischen Parlaments. 01.07.1936 – Geboren:Gerard Soeteman wird in Rotterdam geboren. Gerard Soeteman ist ein niederländischer Drehbuchautor. Nach einem Debüt im Jahre 1967 mit einer Fernsehserie ist er vor allem durch seine Zusammenarbeit mit Paul Verhoeven bekannt geworden, woraus unter anderem die Filme Türkische Früchte (1973), Der Soldat von Oranien (1977), Flesh and Blood (1985) und Black Book (2006) entstanden. Für Fons Rademakers schrieb er unter anderem die Verfilmung des Romans Max Havelaar sowie das Drehbuch von Der Anschlag, der 1986 als bester fremdsprachiger Film mit einem Oscar ausgezeichnet wurde. 16.05.1936 – Geboren:Philippe de Montebello wird in Paris geboren. Philippe de Montebello ist ein US-amerikanischer Kunsthistoriker. Er war von 1977 bis 2008 Direktor des Metropolitan Museum of Art in New York. 08.05.1936 – Geboren:James Robert Thompson wird in Chicago, Illinois geboren. James Robert Thompson ist ein US-amerikanischer Politiker. Er war von 1977 bis 1991 der 37. Gouverneur des Bundesstaates Illinois. 21.04.1936 – Geboren:James Dobson wird in Shreveport, Louisiana geboren. James Clayton (« Jim ») Dobson, Jr. ist ein US-amerikanischer Psychologe und Vorsitzender von Focus on the Family, einer 1977 gegründeten gemeinnützigen Organisation mit Sitz in Colorado Springs. In dieser Funktion produziert der konservative Evangelikale die tägliche Radiosendung Focus on the Family, die in mehr als einem Dutzend Sprachen und laut Focus on the Family von über 6.000 Radiosendern weltweit gesendet und von mehr als 200 Millionen Menschen in 164 Ländern täglich gehört wird. Focus on the Family wird auch von etwa 80 US-Fernsehsendern täglich übertragen. 08.04.1936 – Geboren:Reinhold Aman wird in Fürstenzell geboren. Reinhold Albert Aman ist ein ehemaliger Chemieingenieur und Hochschullehrer. Er ist seit 1977 Gründer und Herausgeber der Zeitschrift Maledicta, die er der Untersuchung des Fluchens und Schimpfens gewidmet hat. 29.03.1936 – Geboren:Joseph P. Teasdale wird in Kansas City, Missouri geboren. Joseph Patrick Teasdale ist ein ehemaliger US-amerikanischer Politiker (Demokratische Partei). Er war von 1977 bis 1981 der 48.? Gouverneur von Missouri. 11.02.1936 – Geboren:Eduard Mändle wird in Geislingen geboren. Eduard Mändle war ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler und Rektor der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) während der Jahre 1977-2001. Er war bei seinem Ruhestand der dienstälteste Hochschulrektor der Bundesrepublik Deutschland. 11.02.1936 – Geboren:Burt Reynolds wird in Lansing, Michigan geboren. Burt Reynolds ist ein US-amerikanischer Schauspieler. Zu seinen bekanntesten Rollen gehört die des ,,Bandit » im Film Ein ausgekochtes Schlitzohr aus dem Jahr 1977. 01.02.1936 – Geboren:Azie Taylor Morton wird in Dale, Texas geboren. Azie Taylor Morton war vom 12.?September 1977 bis zum 20.?Januar 1981 Treasurer of the United States. Sie gehörte der Demokratischen Partei an. 1936 – Geboren:Anton Ruppert wird geboren. Anton Ruppert ist ein deutscher Komponist, Korrepetitor und Dirigent. Nach ersten Stationen als Ballettrepetitor holte Joseph Keilberth Ruppert als Korrepetitor an die Bayerische Staatsoper, wo er beinahe ein halbes Jahrhundert lang prägende Kraft unter prominenten Dirigenten wie Carlos Kleiber, Wolfgang Sawallisch u.? a. darstellte. 1977 erhielt er den Musikförderpreis der Stadt München. 1935 26.12.1935 – Geboren:Norm Ullman wird in Provost, Alberta geboren. Norman Victor Alexander ,,Norm » Ullman ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler, der von 1955 bis 1977 für die Detroit Red Wings und Toronto Maple Leafs in der National Hockey League sowie die Edmonton Oilers in der World Hockey Association spielte. 21.12.1935 – Geboren:Edward Schreyer wird in Beausejour, Manitoba geboren. Edward Richard Schreyer, PC, CC, OM ist ein kanadischer Politiker und Mitglied der Neuen Demokratischen Partei Kanadas. Politische Bekanntheit erlangte er vor allem als Premierminister der Provinz Manitoba (1969-1977) und als Generalgouverneur Kanadas (1979-1984). Schreyer ist Inhaber zahlreicher Titel und Ehrungen, darunter Queen’s Privy Council for Canada, Order of Military Merit, Canadian Forces Decoration oder Doctor of Laws. 20.12.1935 – Geboren:Ben ter Veer wird geboren. Ben ter Veer war ein niederländischer Psychologe und Friedensforscher. Bekannt wurde er 1977-1985 als Vorsitzender des Interkirchlichen Friedensrates (IKV) und Mitorganisator der niederländischen Friedensbewegung. 18.11.1935 – Geboren:Rudolf Bahro wird in Bad Flinsberg, Kreis Löwenberg i. Schles. geboren. Rudolf Bahro war ein deutscher Philosoph, Politiker und Sozialökologe. Er gehörte zu den profiliertesten Dissidenten der DDR und wurde durch sein sozialismuskritisches Buch Die Alternative (1977) bekannt. 17.11.1935 – Geboren:Ernst Kogler wird in Neustift an der Lafnitz geboren. Ernst Kogler ist ein ehemaliger österreichischer Angestellter und Politiker (SPÖ). Kogler ist verheiratet und war von 1977 bis 1996 Abgeordneter zum Burgenländischen Landtag. 16.11.1935 – Geboren:France-Albert René wird geboren. France-Albert René war von 1977 bis 2004 Präsident der Seychellen. 05.11.1935 – Geboren:Christopher Wood wird in London, England geboren. Christopher Wood ist ein britischer Schriftsteller und Drehbuchautor, der besonders durch seine Drehbücher für die beiden James-Bond-Filme Der Spion, der mich liebte (zusammen mit Richard Maibaum, 1977) und Moonraker (1979) bekannt wurde. 02.10.1935 – Geboren:Paul Goma wird in Mana, Rumänien, heute Moldawien geboren. Paul Goma ist ein rumänischer Schriftsteller, sowie Dissident in der Volksrepublik und Sozialistischen Republik Rumänien vor der Rumänischen Revolution von 1989. Seit 1977 lebt er in Frankreich. 24.09.1935 – Geboren:Max Vogt (Richter) wird in München geboren. Max Vogt ist ein deutscher Jurist. Er war von 1977 bis 2000 Richter am Bundesgerichtshof. 08.08.1935 – Geboren:Ron Marlenee wird in Scobey, Montana geboren. Ronald Charles Marlenee ist ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1993 vertrat er den Bundesstaat Montana im US-Repräsentantenhaus. 06.08.1935 – Geboren:Adam Benjamin wird in Gary, Indiana geboren. Adam Benjamin Jr. war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1982 vertrat er den Bundesstaat Indiana im US-Repräsentantenhaus. 12.07.1935 – Geboren:Ursula Herwig, deutsche Schauspielerin und Synchronsprecherin (+ 1977) 05.07.1935 – Geboren:Andy Nelson (englischer Fußballspieler) wird in Custom House, London geboren. Andy Nelson ist ein ehemaliger englischer Fußballspieler und jetziger Trainer. Seinen größten Erfolg als Spieler feierte 1962 mit Ipswich Town als man in der Football League, der zweithöchsten englischen Spielklasse den ersten Platz belegte. Nelson begann seiner Trainerkarriere 1971 bei Gillingham, verließ den Verein jedoch 1974 in Richtung Charlton Athletic. Mit Charlton gelang ihm in den Jahren 1976 und 1977 jeweils ein Platzierung unter den Top Ten in der Third Division. Aber in den folgenden Jahren geriet Nelson zunehmend unter Druck, da der Klassenerhalt immer erst an den letzten Spieltagen gefeiert werden konnte. 1979 nahm der Druck auf ihn weiter zu, denn Mike Bailey wurde als Cheftrainer verpflichtet, wodurch er nur noch als Co-Trainer tätig war. Im März 1980 wurde der Vertrag nach drei Niederlagen in Folge aufgelöst. Charlton Athletic stand zu diesem Zeitpunkt bereits auf einen Abstiegsplatz. 25.06.1935 – Geboren:Richard Alvin Tonry wird in New Orleans, Louisiana geboren. Richard Alvin Tonry war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen Januar und Mai 1977 vertrat er den Bundesstaat Louisiana im US-Repräsentantenhaus. 25.05.1935 – Geboren:W. S. Stuckey wird in Eastman, Georgia geboren. Williamson Sylvester Stuckey Jr. ist ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1967 und 1977 vertrat er den Bundesstaat Georgia im US-Repräsentantenhaus. 22.05.1935 – Geboren:Iwan Semjonowitsch Tschuikow wird in Moskau geboren. Iwan Semjonowitsch Tschuikow ist ein russischer Maler. Er besuchte von 1949 bis 1954 die Moskauer Kunstschule und studierte von 1954 bis 1960 an der Surikow-Hochschule. Seit 1957 hatte er Ausstellungen in der Sowjetunion. Von 1960 bis 1962 war er Dozent an der Kunstschule von Wladiwostok. 1968 wurde er Mitglied des Kunstverbandes der Sowjetunion. Seit 1977 durfte er auch im westlichen Ausland ausstellen. 24.04.1935 – Geboren:Elisabeta Polihroniade wird in Bukarest als Elisabeta Ionescu geboren. Elisabeta Polihroniade ist eine rumänische Schachspielerin und -autorin. 1960 wurde sie Internationale Meisterin der Frauen (WIM), seit 1982 trägt sie den Titel eines Großmeisters der Frauen (WGM). Sieben Mal gewann sie den Titel der Landesmeisterin (1966, 1970 bis 1972 und 1975 bis 1977). 10.04.1935 – Geboren:Baltasar Corrada del Río wird in Morovis geboren. Baltasar Corrada del Río ist ein puerto-ricanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1985 vertrat Puerto Rico als Delegierter (Resident Commissioner) im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten. 15.02.1935 – Geboren:Wolf-Dieter Lutz wird in Mumsdorf geboren. Wolf-Dieter Lutz ist ein deutscher Politiker (SPD). Er war von 1977 bis 1978 Abgeordneter im Landtag von Niedersachsen. Außerdem war er über 40 Jahre lang kommunalpolitisch aktiv, weswegen er 1994 das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen bekam. 26.01.1935 – Geboren:Henry Jordan, US-amerikanischer American-Football-Spieler und Konzertveranstalter (+ 1977) 22.01.1935 – Geboren:Pierre S. du Pont IV. wird in Wilmington, Delaware geboren. Pierre Samuel ,,Pete » du Pont IV. ist ein US-amerikanischer Politiker (Republikanische Partei). Er war von 1977 bis 1985 Gouverneur des Bundesstaates Delaware. Außerdem vertrat er zwischen 1971 und 1977 seinen Staat im US-Repräsentantenhaus. 16.01.1935 – Geboren:Peter Rice wird in Dundalk, County Louth geboren. Peter Rice war ein irischer Autor und Ingenieur. Im Jahr 1977 gründete er mit dem italienischen Architekten Renzo Piano zusammen L’Atelier Piano & Rice; dieses führten sie bis zum Tod von Peter Rice. Zu seinen Entwürfen zählt die Westfassade der Kathedrale von Lille. 10.01.1935 – Geboren:Robert Mercer wird in Simbabwe geboren. Robert William Stanley Mercer CR ist der ehemalige vierte anglikanische Bischof von Matabeleland der Church of the Province of Central Africa von 1977 bis 1987 und seit 2012 Priester der Römisch-katholischen Kirche. 08.01.1935 – Film:Elvis Presley, US-amerikanischer Sänger und Schauspieler (+ 1977) 1935 – Geboren:Roseina Boston wird auf Steward Island in Queensland geboren. Auntie Roseina Boston ist eine Elder der Aborigines der Gumbayungirr aus dem Nambucca Valley in Australien. In der Sprache der Aborigines heißt sie Wanangaa und ihr Name bedeutet «Stopp». Sie ist die einzige Gumleaf-Musikerin, die heute diese Musikrichtung spielen kann und als einzige Frau viermal auf der Australian Gumleaf Playing Championship auftrat, die seit dem Jahre 1977 jährlich abgehalten wird. Gumleaf ist eine Musik der Aborigines, bei der ein Eukalyptusblatt an die Lippen gehalten wird und durch Luftstöße Töne erzeugt werden. 1935 – Gründung:Hawker Siddeley war eine britische Unternehmensgruppe, die vor allem durch den Flugzeugbau bekannt wurde. In den 1960er Jahren war das Unternehmen neben British Aircraft der bedeutendste Flugzeughersteller in Großbritannien. 1977 wurde Hawker Siddeley Teil der neu gegründeten staatlichen British Aerospace (BAe). 1934 25.12.1934 – Geboren:Peter Weidenbach wird in Ehlenbogen bei Alpirsbach geboren. Peter Weidenbach ist ein deutscher Forstmann. Er wirkte ab 1977 als der für den Waldbau zuständige Referatsleiter im Ministerium Ländlicher Raum Baden-Württemberg und war anschließend als Forstpräsident von 1994 bis 1999 Leiter der Forstdirektion Karlsruhe. Die Gesamtkonzeption eines naturnahen Waldbaus in Baden-Württemberg ist wesentlich mit seinem Namen verknüpft. 12.12.1934 – Geboren:Chaim Kaufman wird in Tel Aviv, Völkerbundsmandat für Palästina geboren. Chaim Kaufman war ein israelischer Politiker. Er war Knessetabgeordneter des Likud von 1977 bis 1988 und erneut von 1990 bis zu seinem Tod 1995, sowie von 1981 bis 1984 stellvertretender Finanzminister. 01.12.1934 – Geboren:Max Lütolf wird in Altishofen geboren. Max Lütolf ist ein Schweizer Musikwissenschaftler. Lütolf promovierte 1967 und habilitierte sich 1976 an der Universität Zürich, wo er von 1977 bis zu seiner Emeritierung 2000 – gleichzeitig mit Ernst Lichtenhahn – als Professor tätig war. Seit 1984 ist er auch stellvertretender Vorsitzender des Instituts für hymnologische und musikethnologische Studien Köln. 1973 wurde er mit der Dent Medal ausgezeichnet und erhielt 1986 ein Ehrendoktorat des Päpstlichen Instituts für Kirchenmusik. 1992 wurde er in die Academia Europaea aufgenommen. 17.11.1934 – Geboren:Alan Curtis (Musiker) wird in Mason, Michigan geboren. Alan Curtis war ein US-amerikanischer Cembalist, Musikwissenschaftler und Dirigent von Barock-Opern. 1977 gründete er das Orchester Il complesso barocco, welches er bis zuletzt leitete. 07.09.1934 – Geboren:Waldo de los Ríos, argentinischer Pianist, Orchesterleiter, Arrangeur und Komponist (+ 1977) 14.08.1934 – Geboren:Rido Busse wird in Wiesbaden geboren. Rido Busse ist ein deutscher Designer. Als Honorarprofessor ist er an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee tätig. Außerdem nimmt er Lehraufträge an den Fachhochschulen für Ingenieure in Ulm sowie für Designer in München, Darmstadt, Karlsruhe und Halle wahr. Er stiftete den Negativpreis Plagiarius, mit dem seit 1977 besonders dreiste Plagiate ausgezeichnet werden. 29.07.1934 – Geboren:Bernard Aubertin wird in Fontenay-aux-Roses bei Paris geboren. Bernard Aubertin ist ein französischer bildender Künstler. Er gilt als Vertreter der ZERO-Bewegung. 1977 nahm er an der documenta 6 in Kassel teil. 22.06.1934 – Geboren:Willie Adams wird in Fort Chimo, Québec geboren. Willie Adams ist ein kanadischer Politiker der Liberalen Partei. Er war vom 5. April 1977 bis zum 22. Juni 2009 Mitglied des kanadischen Senats. 02.05.1934 – Geboren:Markus Heinrich Meyer wird in Lenzburg geboren. Markus Heinrich Meyer war ein Schweizer Rechtsanwalt und Politiker (FDP). Er war von 1974 bis 1987 Stadtammann von Aarau. Von 1977 bis 1989 gehörte er auch dem Grossen Rat des Kantons Aargau an. 13.04.1934 – Geboren:Heinrich Wilhelm Laufhütte wird geboren. Heinrich Wilhelm Laufhütte war von 1977 bis 1999 Richter am deutschen Bundesgerichtshof. 22.03.1934 – Geboren:Orrin Hatch wird in Pittsburgh, Pennsylvania geboren. Orrin Hatch ist ein US-amerikanischer Politiker der Republikanischen Partei, der den Bundesstaat Utah seit 1977 im US-Senat vertritt. 09.02.1934 – Geboren:John Ziegler wird in Grosse Pointe, Michigan geboren. John A. Ziegler junior ist ein ehemaliger Sportfunktionär und von 1977 bis 1992 der vierte Präsident der National Hockey League. 14.01.1934 – Geboren:Alberto Rodríguez Larreta, argentinischer Autorennfahrer (+ 1977) 09.01.1934 – Geboren:Bart Starr wird in Montgomery, Alabama geboren. Bryan Bartlett ,,Bart » Starr ist ein ehemaliger US-amerikanischer American-Football-Spieler und -Trainer. Er gilt als einer der besten Quarterbacks in der Geschichte der National Football League (NFL) und gewann mit den Green Bay Packers fünf mal die NFL-Meisterschaft, darunter die ersten beiden Super Bowls. In beiden Super Bowls wurde er zum Super Bowl MVP gewählt und seit 1977 ist er Mitglied in der Pro Football Hall of Fame. 1934 – Geboren:Rido Busse wird geboren. Rido Busse ist ein deutscher Designer. Als Honorarprofessor ist er an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee tätig. Außerdem nimmt er Lehraufträge an den Fachhochschulen für Ingenieure in Ulm sowie für Designer in München, Darmstadt, Karlsruhe und Halle wahr. Er stiftete den Negativpreis Plagiarius, mit dem seit 1977 besonders dreiste Plagiate ausgezeichnet werden. 1933 14.12.1933 – Geboren:Justin Rakotoniaina wird geboren. Justin Rakotoniaina war ein madagassischer Diplomat und Politiker. Vom 1976 bis zu seinem Rücktritt im August 1977 war er Ministerpräsident von Madagaskar. Er gehörte der Einheitspartei AREMA an. 20.10.1933 – Geboren:Hans Matzenauer wird in Wien geboren. Hans Matzenauer ist ein ehemaliger österreichischer Politiker (SPÖ) und Stadtschulratspräsident. Matzenauer war zwischen 1977 und 1983 Mitglied des Bundesrates und von 1983 bis 1992 Abgeordneter zum Österreichischen Nationalrat. 20.09.1933 – Geboren:Enrique de la Mata Gorostizaga wird in Teruel geboren. Enrique de la Mata Gorostizaga war ein spanischer Rechtsanwalt, Politiker und Diplomat. Er wirkte in den Jahren 1976/1977 in einer Übergangsregierung nach dem Tod Francisco Francos als Minister für Gewerkschaftsbeziehungen und von 1979 bis 1982 als Abgeordneter des spanischen Parlaments. Von 1981 bis 1987 fungierte er als Präsident der Liga der Rotkreuz-Gesellschaften, die während seiner Amtszeit die Bezeichnung Liga der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften annahm. 16.09.1933 – Geboren:Heinz-Joachim Otto wird in Berlin geboren. Heinz-Joachim Otto ist ein deutscher Politiker (SPD). Er war von 1970 bis 1977 Abgeordneter im Landtag von Niedersachsen. 03.09.1933 – Geboren:Jeffrey Goldstone wird in Manchester, England geboren. Jeffrey Goldstone ist ein britischer Physiker, der seit 1977 in den USA lebt. 11.07.1933 – Geboren:Eschel Rhoodie wird in Caledon, Kapprovinz geboren. Eschel Mostert Rhoodie war ein südafrikanischer Journalist, Autor und Politiker, der von 1972 bis 1977 als Staatssekretär im südafrikanischen Informationsministerium fungierte und damit während dieser Zeit einer der wichtigsten Akteure der Regierung seines Heimatlandes im Bereich der politischen Propaganda war. Zum Ende der 1970er Jahre spielte er eine zentrale Rolle in einem als Muldergate-Affäre bezeichneten politischen Skandal um die Aufdeckung verdeckter Propagandamaßnahmen im In- und Ausland. Er wurde infolgedessen zunächst wegen Betrugs verurteilt sowie später im Berufungsverfahren freigesprochen, und emigrierte 1982 in die USA. 09.07.1933 – Geboren:Herbert Pohl (Generalmajor) wird in Liegnitz geboren. Herbert Pohl ist ein ehemaliger deutscher Polizeioffizier. Er war Generalmajor und von 1977 bis 1990 Leiter der Hauptabteilung Feuerwehr des Ministeriums des Innern (MdI) der DDR. 25.06.1933 – Geboren:Friedel Helbrecht wird in Osnabrück geboren. Friedel Helbrecht war ein deutscher Architekt und Fußballspieler. Für den VfL Osnabrück spielte er als Abwehrspieler in der Oberliga Nord und war von 1971 bis 1977 der Präsident des Vereins. 03.05.1933 – Geboren:Adolf Fauland wird in Leoben geboren. Adolf Fauland ist ein ehemaliger österreichischer Politiker (SPÖ), Stahlkontrollor und Arbeiterbetriebsratsobmann. Fauland war von 1977 bis 1990 Abgeordneter zum Nationalrat. 03.04.1933 – Geboren:Bob Dornan wird in New York City geboren. Robert Kenneth ,,Bob » Dornan ist ein US-amerikanischer Schauspieler und Politiker. Zwischen 1977 und 1997 vertrat er zweimal den Bundesstaat Kalifornien im US-Repräsentantenhaus. 03.02.1933 – Geboren:Paul S. Sarbanes wird in Salisbury, Maryland geboren. Paul Spyros Sarbanes ist ein ehemaliger US-amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei. Er war von 1977 bis 2007 US-Senator für Maryland; zuvor hatte er ab 1971 dem US-Repräsentantenhaus angehört. 17.01.1933 – Geboren:Sadruddin Aga Khan wird in Neuilly-sur-Seine geboren. Prinz Sadruddin Aga Khan war von 1965 bis 1977 UN-Flüchtlingshochkommissar. 04.01.1933 – Geboren:Ed Jenkins wird in Young Harris, Towns County, Georgia geboren. Edgar Lanier ,,Ed » Jenkins war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1993 vertrat er den Bundesstaat Georgia im US-Repräsentantenhaus. 03.01.1933 – Geboren:Maxie Wander, deutsche Fotografin, Journalistin, Drehbuchautorin und Schriftstellerin (+ 1977) 1933 – Söhne und Töchter der Stadt:Alfredo Trindade (1908-1977), Radrennfahrer, Sieger der Portugal-Rundfahrt 1932 und (Cartaxo) 1933 – Bekannte Persönlichkeiten in Henndorfs Geschichte:Carl Zuckmayer (1896-1977), deutscher Schriftsteller, lebte vor allem nach der nationalsozialistischen Machtergreifung in Deutschland in Henndorf im Exil – bis zum Anschluss Österreichs (1938) (Henndorf am Wallersee) 1933 – Film:Der Frauenheld ist eine US-amerikanische Kriminalkomödie von Roy Del Ruth aus dem Jahre 1933. Das Drehbuch entstand nach der Erzählung « The Finger Man » von Rosalind Keating Shaffer. Der Film zählt zu den sogenannten Pre-Code-Filmen, die in der Zeit vor dem Hays Code, den Zensur- und Produktionsrichtlinien für US-Filme, produziert wurden. Premiere hatte der Film am 9. Dezember 1933. In Deutschland wurde der Film in einer um 3 Minuten gekürzten Fassung im Fernsehen ausgestrahlt, erstmals am 20. September 1977 im ZDF..Stab: Regie: Roy Del RuthDrehbuch: Ben Markson Lillie Hayward Musik: Bernhard KaunKamera: Tony GaudioSchnitt: George AmyBesetzung: James Cagney, Margaret Lindsay, Mae Clarke, Leslie Fenton, Douglass Dumbrille, Henry O’Neill, Marjorie Gateson 1933 – Geboren:Frank Barnett wird geboren. Frank Barnett ist ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen Oktober 1976 und Mai 1977 war er Gouverneur von Amerikanisch-Samoa. 1932 13.11.1932 – Geboren:Richard Mulligan wird in New York, USA geboren. Richard Mulligan war ein US-amerikanischer Schauspieler im Theater, Film und im Fernsehen. Er ist der jüngere Bruder des Filmregisseurs Robert Mulligan. Im Fernsehen war Mulligan in verschiedenen TV-Serien zu sehen, unter anderem von 1977 bis 1981 in der Sitcom Soap – Trautes Heim und von 1988 bis 1995 in der erfolgreichen Sitcom Harrys Nest. 28.10.1932 – Geboren:Spyros Kyprianou wird in Limassol geboren. Spýros Kyprianoú, griechisch ?????? ????????? war ein griechisch-zypriotischer Politiker und von 1977 bis 1988 Präsident der Republik Zypern. 26.10.1932 – Geboren:Anthony C. Beilenson wird in New Rochelle, New York geboren. Anthony Charles Beilenson ist ein ehemaliger US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1997 vertrat er den Bundesstaat Kalifornien im US-Repräsentantenhaus. 08.10.1932 – Geboren:Olaf Leben wird in Berlin geboren. Olaf Leben war ein Generalmajor des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) der ehemaligen DDR. Seit 1977 leitete er die für die Telefonüberwachung zuständige Abteilung 26 des MfS. 05.10.1932 – Geboren:Dean Prentice wird in Schumacher, Ontario geboren. Dean Sutherland Prentice ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler und -trainer, der in seiner aktiven Zeit von 1950 bis 1977 unter anderem für die New York Rangers, Boston Bruins, Detroit Red Wings, Pittsburgh Penguins und Minnesota North Stars in der National Hockey League gespielt hat. Sein Bruder Eric war ebenfalls ein professioneller Eishockeyspieler. 24.09.1932 – Geboren:Johann Deutsch wird in Deutsch Bieling, Gemeinde Heiligenbrunn geboren. Johann Deutsch war ein österreichischer Politiker (ÖVP) und Landwirt. Deutsch war von 1968 bis 1972 Mitglied des Bundesrates und von 1972 bis 1977 Abgeordneter zum Burgenländischen Landtag. 04.09.1932 – Geboren:Carlos Romero Barceló wird in San Juan geboren. Carlos Antonio Romero Barceló ist ein puerto-ricanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1985 war er Gouverneur von Puerto Rico; von 1993 bis 2001 vertrat er dieses US-Außengebiet als Delegierter (Resident Commissioner) im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten. 19.08.1932 – Geboren:Thomas P. Salmon wird in Cleveland, Ohio geboren. Thomas Paul Salmon ist ein ehemaliger US-amerikanischer Politiker. Er war von 1973 bis 1977 Gouverneur des Bundesstaates Vermont. 16.07.1932 – Geboren:Rudolf Frickel wird geboren. Rudolf Frickel ist ein ehemaliger deutscher Fußballschiedsrichter. Sein Karriere-Höhepunkt war das DFB-Pokal-Finale 1977 zwischen dem 1. FC Köln und Hertha BSC; das Spiel endete jedoch 1:1 n.V. und somit fand ein Wiederholungsspiel statt welches allerdings von Klaus Ohmsen geleitet wurde. 1978 wurde Rudolf Frickel zu Deutschlands Schiedsrichter des Jahres gewählt. 13.07.1932 – Geboren:Arvo Aalto wird in Rovaniemi geboren. Arvo Aulis Aalto ist ein ehemaliger finnischer Politiker. Er war von 1969 bis 1984 Generalsekretär der Kommunistischen Partei Finnlands und von 1984 bis 1988 Vorsitzender der Partei. Von 1977 bis 1981 war er finnischer Arbeitsminister. 09.07.1932 – Geboren:Donald Rumsfeld wird in Chicago, Illinois geboren. Donald Henry Rumsfeld ist ein ehemaliger US-amerikanischer Politiker (Republikanische Partei). Von 1975 bis 1977 (im Kabinett von Präsident Gerald Ford) und von 2001 bis 2006 (Kabinett George W. Bush) war er Verteidigungsminister der Vereinigten Staaten. 19.06.1932 – Geboren:Zózimo Alves Calazães, brasilianischer Fußballspieler (+ 1977) 28.05.1932 – Geboren:Shane Rimmer wird in Toronto, Kanada geboren. Shane Rimmer ist ein kanadischer Schauspieler, der vor allem durch die Stimme von Scott Tracy in der Fernsehserie Thunderbirds Bekanntheit erlangte. Auch spielte er in zahlreichen Filmklassikern wie Jenseits von Afrika (1985) oder Gandhi (1982) Nebenrollen. Seine bekannteste Filmrolle bekleidete er jedoch im James Bond-Film Der Spion, der mich liebte (1977) als U-Boot-Kapitän Carter. 27.04.1932 – Geboren:Pik Botha wird in Rustenburg, Transvaal geboren. Roelof Frederik ,,Pik » Botha war von 1977 bis 1994 Außenminister von Südafrika. Er ist verheiratet und hat mit seiner letzten Frau Helene vier Kinder. Er ist nicht verwandt mit dem ehemaligen südafrikanischen Staatspräsidenten Pieter Willem Botha. 23.04.1932 – Geboren:Jim Fixx wird in New York geboren. James Fuller Fixx war der Autor eines ab 1977 in hohen Auflagen verbreiteten Buches und Verkaufsschlagers Das komplette Buch vom Laufen, das in vielen Ländern erschien. Es machte ihn durch seine Popularisierung der Laufbewegung und ihrer gesundheitlichen Wirkungen zu einem der Pioniere der weltweiten Fitnessrevolution in den siebziger Jahren. Auch sein früher Tod nach einem Lauftraining erregte großes Aufsehen und löste vielfache Diskussionen aus. 20.04.1932 – Geboren:Martin Richard Hoffmann wird in Stockbridge, Massachusetts geboren. Martin Richard Hoffmann war ein US-amerikanischer Politiker. Er war Heeresminister der Vereinigten Staaten in der Administration von Präsident Gerald Ford zwischen 1975 und 1977. 07.04.1932 – Geboren:Henning Grove wird in Svoldrup geboren. Henning Kvist Gregersen Grove war ein dänischer Politiker von Det Konservative Folkeparti, der zwischen 1977 und 2001 Mitglied des Folketing sowie von 1982 bis 1986 Fischereiminister in der Regierung von Ministerpräsident Poul Schlüter war. 04.04.1932 – Geboren:Richard Lugar wird in Indianapolis, Indiana geboren. Richard Green ,,Dick » Lugar ist ein US-amerikanischer Politiker. Er war von 1977 bis 2013 einer der beiden US-Senatoren aus dem Bundesstaat Indiana. Er gehört der Republikanischen Partei an und war von 1987 bis 1995 sowie von 2003 bis 2007 Vorsitzender des Senatsausschusses für Außenpolitik. Lugar setzte sich im Senat sehr stark für den Abbau nuklearer, biologischer und chemischer Waffen in der Welt ein. 21.03.1932 – Geboren:Walter Gilbert wird , Boston, Massachusetts, USA geboren. Walter Gilbert ist ein US-amerikanischer Physiker und Biochemiker. Er gehört zu den Pionieren im Bereich der Molekularbiologie. 1968 wurde Gilbert mit dem National Academy of Sciences Award in Molecular Biology ausgezeichnet, 1977 mit dem Prix Charles-Léopold Mayer, 1979 mit dem Albert Lasker Award for Basic Medical Research und einem Gairdner Foundation International Award. 1980 erhielt er gemeinsam mit Frederick Sanger und Paul Berg den Nobelpreis für Chemie für seine Beiträge zur Bestimmung der Basensequenz in Nukleinsäuren. 27.02.1932 – Geboren:James V. Stanton wird in Cleveland, Ohio geboren. James Vincent Stanton ist ein ehemaliger US-amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei. Vom 3. Januar 1971 bis 3. Januar 1977 war er Mitglied des Repräsentantenhauses der Vereinigten Staaten für den 20.? Kongressdistrikt des Bundesstaates Ohio. 18.02.1932 – Geboren:Ferdinand Grandits wird in Stinatz geboren. Ferdinand Grandits ist ein ehemaliger österreichischer Politiker (SPÖ). Er war von 1977 bis 1991 Abgeordneter zum Burgenländischen Landtag und ab 1982 3.? Landtagspräsident. 01.02.1932 – Geboren:Dieter Mettin wird in Berlin geboren. Dieter Mettin war ein deutscher Agrarwissenschaftler und Pflanzengenetiker. Er wirkte von 1977 bis 1983 als Professor für Pflanzenzüchtung an der Universität Halle-Wittenberg und anschließend bis 1991 als Direktor des Zentralinstituts für Genetik und Kulturpflanzenforschung der Akademie der Wissenschaften der DDR. 26.01.1932 – Geboren:Christopher Price (Politiker) wird in Leeds geboren. Christopher Price war ein britischer Politiker der Labour Party, der mit Unterbrechungen 13?Jahre lang Abgeordneter des House of Commons sowie von 1977 bis 1978 Mitglied des Europäischen Parlaments war. 20.01.1932 – Geboren:Alv Jakob Fostervoll wird in Kristiansund, Fylke Møre og Romsdal geboren. Alv Jakob Fostervoll war ein norwegischer Politiker der Arbeiderpartiet, der acht Jahre lang Mitglied des Storting und zwischen 1971 und 1972 sowie erneut von 1973 bis 1976 Verteidigungsminister in der ersten und zweiten Regierung von Ministerpräsident Trygve Bratteli war. Darüber hinaus war er 25 Jahre lang von 1977 bis 2002 Regierungspräsident (Fylkesmann) der Provinz Møre og Romsdal. 11.01.1932 – Geboren:James D. McGinnis wird in Chicago, Illinois geboren. James D. McGinnis war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1981 war er Vizegouverneur des Bundesstaates Delaware. 1932 – Geboren:Hermann Schmidt (Berufspädagoge) wird in Nümbrecht geboren. Hermann Schmidt ist ein deutscher Berufs- und Wirtschaftspädagoge, der von 1977 bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand Anfang 1998 Präsident des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) war. 1932 – Geboren:Werner Hartmann (Richter) wird in Berlin geboren. Werner Hartmann war von 1977 bis 1994 Richter am Bundesverwaltungsgericht. 1932 – Werk:Fritz Heinrich Klein (1892-1977): Streichsextett op.? 44 1932 – Ehrung:Ritter und Großoffizier (1977) der Ehrenlegion (Nadia Boulanger) 1931 20.12.1931 – Geboren:Ike Skelton wird in Lexington, Missouri geboren. Isaac Newton ,,Ike » Skelton IV war ein US-amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei. Von 1977 bis 2011 vertrat er im US-Repräsentantenhaus den vierten Kongresswahlbezirk von Missouri. Dieser umfasst den Westen des Bundesstaates und den Großteil von dessen Hauptstadt Jefferson City. 13.12.1931 – Geboren:André Middelhoek wird in Voorburg, Niederlande geboren. André Middelhoek ist ein niederländischer Beamter und war von 1977 bis 1996 Präsident des Europäischen Rechnungshofes. 05.11.1931 – Geboren:Thomas B. Evans wird in Nashville, Tennessee geboren. Thomas Beverley Evans ist ein ehemaliger US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1983 vertrat er den Bundesstaat Delaware im US-Repräsentantenhaus. 30.10.1931 – Geboren:Hedi Lang wird in Uster geboren. Hedwig «Hedi» Lang-Gehri war eine Schweizer Politikerin. Sie präsidierte als zweite Frau nach Elisabeth Blunschy (1977) den Nationalrat. 23.10.1931 – Geboren:John W. Olney wird in Marathon, Iowa geboren. John W. Olney ist ein US-amerikanischer Neurologe und Psychopathologe. Seit 1977 ist er Professor für Neurologie und Psychopathologie an der Washington University in St. Louis. Er ist Mitglied vieler wissenschaftlicher Vereinigungen so auch der National Academy of Sciences und Träger wissenschaftlicher Ehrungen. 16.10.1931 – Geboren:Hans Friderichs wird in Wittlich geboren. Hans Friderichs ist ein deutscher Politiker (FDP) und Manager. Er war von 1972 bis 1977 Bundesminister für Wirtschaft. 26.09.1931 – Geboren:Don Pease wird in Toledo, Ohio geboren. Donald James ,,Don » Pease war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1993 vertrat er den Bundesstaat Ohio im US-Repräsentantenhaus. 21.09.1931 – Geboren:Albert Maori Kiki wird geboren. Albert Maori Kiki war ein Pathologe und Politiker aus Papua-Neuguinea. Er war Angehöriger einer Gesellschaft der Papua vom Purari-Fluss. Er war Mitbegründer der politischen Partei Pangu Pati (PP), die 1967 gegründet wurde und die die erste unabhängige Regierung stellte. 1972 wird er Minister für Land und Umwelt unter dem ersten Premierminister Michael Somare. Von 1975 bis 1977 war Albert Maori Kiki stellvertretender Premierminister. 05.09.1931 – Geboren:Amnon Rubinstein wird in Tel Aviv geboren. Amnon Rubinstein ist ein israelischer Politiker, Knesset-Abgeordneter (1977 bis 2002) und Minister für Energie & Infrastruktur. Er studierte Rechtswissenschaften an der Hebräischen Universität in Jerusalem. Von 1961 bis 1975 war er Professor für Rechtswissenschaften an der Universität von Tel Aviv. 02.09.1931 – Geboren:David Young (Bischof) wird in Poona, Indien geboren. David Nigel de Lorentz Young CBE war ein britischer anglikanischer Theologe. Er war von 1977 bis 1999 Bischof von Ripon in der Church of England. 29.07.1931 – Geboren:Ralph Klein (Basketballtrainer) wird in Berlin geboren. Ralph Klein war ein deutsch-israelischer Basketballspieler und -trainer von Maccabi Tel Aviv und BSC Saturn Köln und Trainer der israelischen und westdeutschen Basketball-Nationalmannschaft. Als Spieler und Trainer gewann er insgesamt 22 Mal die israelische Meisterschaft und den Europapokal der Landesmeister 1977 und wird für seine Verdienste für den israelischen Basketball in seiner Heimat ,,Mr. Basketball » genannt. Klein überlebte als Jude den Holocaust und war einer der ersten Israelis, die nach dem Zweiten Weltkrieg einen Trainerposten in Deutschland übernahmen. 04.07.1931 – Geboren:Stephen Boyd, US-amerikanischer Schauspieler (+ 1977) 03.06.1931 – Geboren:Bert Lance wird in Gainesville, Georgia geboren. Thomas Bertram ,,Bert » Lance ist ein ehemaliger US-amerikanischer Bankmanager und Politiker der Demokratischen Partei, der 1977 nach nur achtmonatiger Amtszeit als Direktor des Office of Management and Budget (OMB) aufgrund von Vorwürfen während seiner früheren Tätigkeit als Bankmanager zurücktreten musste. 26.05.1931 – Geboren:Willibald Hilf wird in Niederlahnstein geboren. Willibald Hilf war von 1977 bis 1993 Intendant des Südwestfunks (SWF). Von 1986 bis 1987 war er Vorsitzender der ARD. 24.05.1931 – Geboren:Klaus Croissant wird in Kirchheim unter Teck geboren. Klaus Croissant war ein deutscher Rechtsanwalt. Er erlangte Bekanntheit als Verteidiger von Andreas Baader im Stammheim-Prozess gegen die Anführer der Rote Armee Fraktion (1975 – 1977). Croissant wurde 1979 selbst wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung verurteilt. Er war später für die West-Berliner Alternative Liste und anschließend für die PDS politisch aktiv. In den 1980er Jahren war Klaus Croissant Inoffizieller Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR. 12.05.1931 – Geboren:Nan Hoover wird in New York City geboren. Nan Hoover gehört zu den Pionierinnen der internationalen Licht-, Video- und Performancekunst. Ihre frühen Arbeiten waren geprägt durch die Malerei des Surrealismus. Seit dem Beginn der 1970er Jahre näherte sie sich in ihren Performances, Videoarbeiten und Lichtinstallationen einer auf Reduktion und Reflexion angelegten minimalistischen Formensprache an, in der die Zeit durch das Mittel extremer Langsamkeit und der Raum durch das Medium des Lichts interpretiert und bewusst gemacht werden. Weltweit hat sie seither in internationalen Museen, Ausstellungshäusern und im öffentlichen Raum mit Ausstellungen, Performances und Lichtinstallationen von sich reden gemacht. 1977 nahm sie an der sechsten und 1987 an der achten documenta in Kassel teil. 1986 war sie Dozentin am San Francisco Art Institute, 1986-1996 Professorin an der Kunstakademie Düsseldorf und 1998-1999 Professorin an der Gerrit Rietveld Academie Amsterdam. 10.05.1931 – Geboren:Henri Simonet wird in Brüssel geboren. Henri François Simonet war ein belgischer Politiker und 1977 Präsident des Rates der Europäischen Gemeinschaften. 04.04.1931 – Geboren:Bobby Ray Inman wird in Rhonesboro, Upshur County, Texas geboren. Bobby Ray Inman ist ein ehemaliger US-amerikanischer Marineoffizier. Er war von 1977 bis 1981 Direktor der National Security Agency. 27.03.1931 – Geboren:John E. Cunningham wird in Chicago, Illinois geboren. John Edward Cunningham III. ist ein ehemaliger US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1979 vertrat er den Bundesstaat Washington im US-Repräsentantenhaus. 02.02.1931 – Geboren:Dries van Agt wird in Geldrop geboren. Andreas Antonius Maria (Dries) van Agt ist ein niederländischer Politiker der Christdemokraten. Er war von 1977 bis 1982 Ministerpräsident. 31.01.1931 – Geboren:Werner Knopp wird in Braunschweig geboren. Werner Knopp ist Jurist und war von 1977 bis 1998 Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz in Berlin. 06.01.1931 – Geboren:Philip W. Noel wird in Providence, Rhode Island geboren. Philip William Noel ist ein ehemaliger US-amerikanischer Politiker. Er war von 1973 bis 1977 Gouverneur des Bundesstaates Rhode Island. 05.01.1931 – Geboren:Edward G. Biester wird in Trevose, Bucks County, Pennsylvania geboren. Edward George Biester Jr. ist ein ehemaliger US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1967 und 1977 vertrat er den Bundesstaat Pennsylvania im US-Repräsentantenhaus. 1931 – Geboren:Nina Michailowna Beilina wird in Odessa, Ukraine geboren. Nina Michailowna Beilina ist eine russische Violinistin. Seit 1977 lebt sie in den USA. 1931 – Rezeption:Pankau nennt weiter führende Stellen zum Studium des Stücks (Christian Benne, Alfred Doppler, Konstanze Fliedl, Heike Söhnlein, Reinhard Urbach und Heiner Willenberg). Arnold gibt noch die Arbeit von Patricia Howe (New York 1990) an. Zudem weist Perlmann auf Arbeiten von Sol Liptzin , Anna Stroka (1971), Kilian (1972), Offermanns (1973), Rena Schlein (1973), Martin Swales (1977), Cäcilie Madl (1979) und Kurt Bergel (1986) hin. (Das weite Land) 1931 – Nach der Hinrichtung > Spekulationen:Beide sind unschuldig und wurden Opfer der damaligen hetzerischen Stimmung gegen politisch Andersdenkende und Ausländer. Vertreter dieser Darstellung verweisen unter anderem auf fremdenfeindliche Äußerungen des Richters sowie des Geschworenensprechers Ripley (,,Man sollte sie auf jeden Fall aufhängen! »), die vielen Alibi-Zeugen und auf die Annahme, dass die wenigen Beweisstücke gefälscht wurden. Bereits 1927 erschien dazu Felix Frankfurters Buch The Case of Sacco and Vanzetti: A Critical Analysis for Lawyers and Laymen, in dem der Jurist Richter Thayer und der Staatsanwaltschaft ein verheerendes Zeugnis ihrer Arbeit ausstellt. Danach folgten Osmond K. Fraenkel, The Sacco-Vanzetti Case und G. Louis Joughin und Edmund M. Morgan, The Legacy of Sacco and Vanzetti (1948). In ihrem 1977 erschienenen Buch Justice Crucified. The Story of Sacco and Vanzetti (deutsch 1979) untersuchte Roberta Strauss-Feuerlicht den Fall im Kontext der puritanischen Tradition Amerikas. (Sacco und Vanzetti) 1930 05.12.1930 – Geboren:Roger Vonlanthen wird geboren. Roger Vonlanthen ist ein ehemaliger Fussballspieler der Schweiz, der vom 30. März 1977 bis 28. März 1979 auch Trainer der Schweizer Fussballnationalmannschaft war. 26.11.1930 – Geboren:John Garrahy wird in Providence, Rhode Island geboren. John Joseph Garrahy war ein US-amerikanischer Politiker (Demokratische Partei). Er war von 1977 bis 1985 Gouverneur des Bundesstaates Rhode Island. 16.11.1930 – Geboren:Thomas N. Barnes wird in Chester geboren. Thomas N. Barnes war ein US-amerikanischer Soldat und als erster und bislang einziger Afroamerikaner im Amt des Chief Master Sergeant of the Air Force (1973-1977). 14.11.1930 – Geboren:Monique Mercure wird in Montreal geboren. Monique Mercure, CC, GOQ ist eine kanadische Theater- und Filmschauspielerin. Die frühere Musikerin gilt als eine der erfolgreichsten Quebecer Darstellerinnen und bekleidete in ihrer mehr als fünf Jahrzehnte währenden Bühnenkarriere ungefähr 100 Rollen in französisch- und englischsprachigen Inszenierungen. Daneben trat sie in über 60 Film- und Fernsehrollen in Erscheinung. Für Jean Beaudins Spielfilm J.A. Martin Fotograf (1977) erhielt sie den Darstellerpreis der Internationalen Filmfestspiele von Cannes. 30.09.1930 – Geboren:Hartmut Jäckel wird in Wesermünde geboren. Hartmut Jäckel ist ein deutscher Politikwissenschaftler und Hochschullehrer. Von 1977 bis 1981 war er Staatssekretär (SPD) in der Berliner Senatsverwaltung für Wissenschaft und Forschung. 17.09.1930 – Geboren:John Bertrand Conlan wird in Oak Park, Illinois geboren. John Bertrand Conlan ist ein ehemaliger US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1973 und 1977 vertrat er den vierten Wahlbezirk des Bundesstaats Arizona im US-Repräsentantenhaus. 23.08.1930 – Geboren:Andy Ireland wird in Cincinnati, Ohio geboren. Andrew Poysell ,,Andy » Ireland ist ein ehemaliger US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1993 vertrat er den Bundesstaat Florida im US-Repräsentantenhaus. 02.07.1930 – Geboren:Herbert Theile wird in Chemnitz geboren. Herbert Theile ist ein deutscher Humangenetiker. Er wurde 1977 an der Universität Leipzig auf den ersten Lehrstuhl für Humangenetik in der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) berufen und trug durch sein Wirken wesentlich dazu bei, die Humangenetik als eigenständiges Fach in Lehre und Forschung in der DDR zu etablieren. Darüber hinaus leistete er wichtige Beiträge zur Diagnose und zur Behandlung der Phenylketonurie. 03.05.1930 – Geboren:Luce Irigaray wird in Belgien geboren. Luce Irigaray ist eine französische feministische Psychoanalytikerin und Kulturtheoretikerin. Ihre bekanntesten Werke sind Speculum, Spiegel des anderen Geschlechts (1974) und Das Geschlecht, das nicht eins ist (1977). 19.04.1930 – Geboren:Eberhard Hofmann wird in Chemnitz geboren. Eberhard Hofmann ist ein deutscher Biochemiker. Er wirkte ab 1961 als Professor an der Medizinischen Akademie Magdeburg und von 1965 bis 1997 an der Universität Leipzig, an der er ab 1967 auch Direktor des Instituts für Physiologische Chemie war. Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen Arbeiten, für die er unter anderem 1977 in die Akademie der Wissenschaften der DDR und 1980 in die Leopoldina aufgenommen wurde, war die Enzymologie. 08.04.1930 – Geboren:Carlos Hugo von Bourbon-Parma wird in Paris geboren. Carlos Hugo von Bourbon-Parma, Herzog von Parma, erbte die Ansprüche der carlistischen Gegenkönige der spanischen Bourbonen, verzichtete jedoch nach der faktischen Wiedererrichtung der spanischen Monarchie zugunsten von Juan Carlos I., unter dem 1975 die Monarchie in Spanien wiedererrichtet wurde. Seit 1977 erhebt sein jüngerer Bruder Don Sixto Enrique von Bourbon-Parma (* 1940), bis zu ihrem Tode 1984 mit Unterstützung der gemeinsamen Mutter, Anspruch auf den Titel des carlistischen Thronprätendenten, weil Carlos Hugo durch seine linksgerichtete Politik seine Rechte verloren habe. 24.02.1930 – Geboren:Heinrich Schmelz wird in Wien geboren. Heinrich Schmelz ist ein ehemaliger österreichischer Politiker (ÖVP) und Bundesbeamter. Schmelz war von 1977 bis 1988 Abgeordneter zum österreichischen Nationalrat. 15.02.1930 – Geboren:Helga Vowinckel wird in Gerswalde, Uckermark geboren. Helga Vowinckel war eine deutsche Wirtschaftspädagogin, Oberstudienrätin und als Kernkraftgegnerin eine wichtige Figur in der Geschichte der Anti-Atomkraft-Bewegung in Deutschland. Sie trug 1977 wesentlich zum Baustopp des Kernkraftwerks Mülheim-Kärlich bei, konnte durch den frühen Tod im Jahr der Inbetriebnahme den Erfolg der Stilllegung zwei Jahre später nicht mehr erleben. 08.02.1930 – Geboren:Arlan Stangeland wird in Fargo, North Dakota geboren. Arlan Ingehart Stangeland ist ein ehemaliger US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1991 vertrat er den Bundesstaat Minnesota im US-Repräsentantenhaus. 12.01.1930 – Geboren:Manfred Bulling wird , +?17.?Juni 2015 geboren. Manfred Bulling war ein Jurist und Erfinder und war von 1977 bis 1989 parteiloser Präsident des Regierungspräsidiums Stuttgart. 12.01.1930 – Gestorben:Manfred Bulling stirbt , +?17.?Juni 2015. Manfred Bulling war ein Jurist und Erfinder und war von 1977 bis 1989 parteiloser Präsident des Regierungspräsidiums Stuttgart. 11.01.1930 – Geboren:Hartmut Gründler wird in Hümme geboren. Hartmut Gründler war ein deutscher, im Umweltschutz engagierter Tübinger Lehrer. Am 16. November 1977 übergoss sich Gründler in Hamburg mit Benzin, zündete sich an und starb fünf Tage später im Krankenhaus. Seine Selbstverbrennung fand während des SPD-Bundesparteitages statt. Sie war ein Protest gegen die von ihm behaupteten ,,Falschinformationen » in der Atompolitik der damaligen Bundesregierung, speziell zu Asse II, und die Weigerung Bundeskanzler Helmut Schmidts, darüber mit ihm in Dialog zu treten. 1930 – Bibliografie > Veröffentlichungen von Ansel Adams:Taos Pueblo; mit Mary Hunter Austin (Text); Erstauflage ; Faksimile: New York Graphic Society, Boston/Little, Brown and Company, New York 1977, ISBN 0-8212-0722-9 (Ansel Adams) 1930 – Geboren:09. März: Thomas Schippers, US-amerikanischer Dirigent (+ 1977) 1930 – Geboren:Umar Arteh Ghalib wird geboren. Umar Arteh Ghalib war 1969-1977 Außenminister Somalias und wurde am 24. Januar 1991 zum Premierminister des Landes ernannt, kurz bevor die Regierung unter Siad Barre entmachtet wurde und der somalische Bürgerkrieg ausbrach. Formal behielt Ghalib sein Amt bis 1997. Er gehört dem Clan der Isaaq an und war Mitglied des United Somali Congress. 1930 – Film:Der große Treck (im Original The Big Trail) ist ein US-amerikanischer Western von Raoul Walsh aus dem Jahre 1930. Das Drehbuch basiert auf einer Erzählung von Hal G. Evarts. Die deutsche Premiere fand am 17. Mai 1977 im 3. Programm der ARD statt. Dabei wurde eine um 20 Minuten gekürzte Fassung ausgestrahlt.Stab: Regie: Raoul WalshDrehbuch: Jack Peabody Marie Boyle Florence Postal Produktion: Winfield R. Sheehan ungenanntMusik: Arthur Kay Kamera: Arthur Edeson Lucien AndriotSchnitt: Jack DennisBesetzung: John Wayne, Marguerite Churchill, El Brendel, Tully Marshall, Tyrone Power sr., Ian Keith, David Rollins, Louise Carver, Frederick Burton, Ward Bond 1930 – Geboren:14. März: Henk Angenent, niederländischer Fußballspieler (+ 1977) 1930 – Geboren:Alister McIntyre wird in Grenada geboren. Sir Meredith Alister McIntyre OCC OM ist ein ehemaliger Diplomat aus Grenada und zwischen 1974 und 1977 Generalsekretär der Karibischen Gemeinschaft (CARICOM). 1929 10.12.1929 – Geboren:Stefan Behm wird in Northampton, Pennsylvania geboren. Stefan Behm war ein österreichischer Politiker (ÖVP) und Landwirt. Behm war von 1977 bis 1991 Abgeordneter zum Burgenländischen Landtag. 03.12.1929 – Geboren:Manfred Wekwerth wird in Köthen geboren. Manfred Wekwerth war ein deutscher Theaterregisseur. Von 1977 bis 1991 leitete er das Berliner Ensemble. Seit 1965 arbeitete Wekwerth inoffiziell mit dem Ministerium für Staatssicherheit der DDR zusammen. 29.11.1929 – Geboren:Xaver Unsinn wird in Füssen, Bayern geboren. Xaver Unsinn war ein deutscher Eishockeyspieler und -trainer. Er war 1964 bei den Olympischen Spielen und später von 1975 bis 1977 und von 1982 bis 1990 Eishockey-Bundestrainer. Er wurde in die IIHF Hall of Fame und die Hockey Hall of Fame Deutschland aufgenommen. 04.11.1929 – Geboren:Helmut Paul wird in Wien geboren. Helmut Paul ist ein österreichischer Kern- und Atomphysiker. Als ordentlicher Professor für Experimentalphysik lehrte er an der Universität Linz von 1971 bis 1996. Seither ist er Professor emeritus. Er war Rektor der Universität von 1974 bis 1977. 10.10.1929 – Geboren:Luc Ciompi wird in Florenz, Italien geboren. Luciano ,,Luc » Ciompi ist ein Schweizer Psychiater. Er war von 1977 bis 1994 Professor für Psychiatrie an der Universität Bern und ärztlicher Direktor der Sozialpsychiatrischen Universitätsklinik Bern. 16.09.1929 – Geboren:Dale E. Kildee wird in Flint, Michigan geboren. Dale Edward Kildee ist ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 2013 vertrat er den Bundesstaat Michigan im US-Repräsentantenhaus. 21.08.1929 – Geboren:Herman Badillo wird in Caguas, Puerto Rico geboren. Herman Badillo war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1971 und 1977 vertrat er den Bundesstaat New York im US-Repräsentantenhaus. 11.08.1929 – Geboren:Reginald Rudorf wird in Hamburg geboren. Reginald Rudorf war ein deutscher Politologe, Dissident, Journalist, Medienkritiker und Autor. Er war seit 1977 Herausgeber des Mediendienstes rundy, der jetzt von seinem Sohn Tillmann weitergeführt wird. 28.07.1929 – Geboren:Günter Pötschke wird in Halle geboren. Günter Pötschke, Journalist, war von 1977 bis 1989 Generaldirektor des Allgemeinen Deutschen Nachrichtendienstes (ADN, eine Nachrichtenagentur des DDR-Ministerrats) und seit 1986 Mitglied im Zentralkomitee (ZK) der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED). 21.06.1929 – Geboren:Abdel Halim Hafez, ägyptischer Sänger und Schauspieler (+ 1977) 18.06.1929 – Geboren:Menachem Ariav wird in Rumänien geboren. Menachim Ariav war von 1977 bis 2008 Oberbürgermeister von Nazerat Illit, der 1957 gegründeten jüdischen Stadt neben dem arabischen Nazareth. 17.06.1929 – Geboren:Hans Mark wird in Mannheim geboren. Hans Michael Mark ist ein US-amerikanischer Physiker, Ingenieur und Wissenschaftsmanager. Er hatte hohe zivile Positionen in der Air Force und NASA und war von 1977 bis 1979 Direktor des National Reconnaissance Office. 09.06.1929 – Geboren:Robert Badham wird in Los Angeles, Kalifornien geboren. Robert Edward Badham war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1989 vertrat er den Bundesstaat Kalifornien im US-Repräsentantenhaus. 15.04.1929 – Geboren:Ulf Linde wird in Stockholm geboren. Ulf Linde ist ein schwedischer Kunstkritiker, Museumsleiter, Schriftsteller, Jazzmusiker und Komponist. 1963 wurde er Mitglied der Königlichen Akademie der freien Künste. Am 20. Dezember 1977 trat der die Nachfolge des Schriftstellers Eyvind Johnson als Mitglied der Svenska Akademien auf Stuhlnummer 11 an und leitete zwanzig Jahre das Kunstmuseum Thielska galleriet in Stockholm. 13.04.1929 – Geboren:Wilhelm Holper wird in Ollersdorf im Burgenland geboren. Wilhelm Holper war ein österreichischer Kammeramtsdirektor und Politiker (SPÖ). Holper war verheiratet und von 1977 bis 1983 Abgeordneter zum Burgenländischen Landtag. 10.03.1929 – Geboren:Sam Steiger wird in New York City geboren. Sam Steiger war ein US-amerikanischer Politiker (Republikanische Partei). Zwischen 1967 und 1977 vertrat er den dritten Wahlbezirk des Bundesstaates Arizona im US-Repräsentantenhaus. 26.02.1929 – Geboren:Rudolf Bahmann wird in Plauen geboren. Rudolf Bahmann war ein deutscher Politiker der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) in der Deutschen Demokratischen Republik (DDR). Er war von 1973 bis 1977 Vorsitzender des Rates des Bezirkes Gera. 28.01.1929 – Geboren:Claes Oldenburg wird in Stockholm als Claes Thure Oldenburg geboren. Claes Oldenburg gehört neben Andy Warhol und Roy Lichtenstein zu den bedeutendsten Vertretern der amerikanischen Pop Art. Besonders bekannt wurde er durch Skulpturen, die aus einfachen Werkstoffen hergestellt sind oder Alltagsgegenstände darstellen. Oldenburg arbeitete seit 1976 mit der niederländischen Künstlerin Coosje van Bruggen (1942-2009) zusammen; sie waren seit 1977 verheiratet. 22.01.1929 – Geboren:Charles Beckwith wird in Atlanta, Georgia geboren. Charles Alvin Beckwith, bekannt als Chargin’ Charlie (dt. fordernder Charlie), war ein Colonel der US Army und Vietnamveteran, der 1977 die US-Spezialeinheit Delta Force gründete. Obwohl er innerhalb der Gemeinschaft der Sondereinsatzkräfte des Militärs als exzellenter Soldat in Erinnerung verbleibt, wird er jedoch in der amerikanischen Öffentlichkeit meist nur mit dem gescheiterten Befreiungsversuch der US-Geiseln in der Teheraner US-Botschaft in Verbindung gebracht (Operation Eagle Claw im Iran 1980). 08.01.1929 – Geboren:Scott M. Matheson wird in Chicago, Illinois geboren. Scott Milne Matheson war ein US-amerikanischer Politiker (Demokratische Partei), der von 1977 bis 1985 Gouverneur des Bundesstaates Utah war. 1929 – Statistik > Schiedsrichter:3 Endspiele: Edmond Gérardin , Marcel Slawick (1921, 1925d), Georges Capdeville (1936, 1942, 1945), Georges Konrath (1977, 1980, 1981), Joël Quiniou (1986, 1989, 1991) (Französischer Fußballpokal) 1929 – Werk > Prosa:Los siete locos , dt. Die sieben Irren, Ffm 1971 (Insel) und 1977 (Suhrkamp) (Roberto Arlt) 1929 – Preisträger:Carl Zuckmayer (1896-1977) und Adam Antes (1891-1984; Bildhauer) (Georg-Büchner-Preis) 1928 18.12.1928 – Geboren:Joachim Kaiser wird in Milken, Ostpreußen geboren. Joachim Kaiser ist seit 1959 leitender Redakteur bei der Süddeutschen Zeitung und war von 1977 bis 1996 Professor für Musikgeschichte an der Hochschule für Musik und Darstellende Künste in Stuttgart. Er gehört dem internationalen Salzburg-Seminar an. Kaiser zählt zu den einflussreichsten deutschsprachigen Musik-, Literatur- und Theaterkritikern. Er ist Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland. 12.12.1928 – Geboren:Heinrich Rathke wird in Mölln, Mecklenburg geboren. Heinrich Rathke war von 1971 bis 1984 Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Mecklenburgs und von 1977 bis 1981 Leitender Bischof der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche in der DDR (VELK). 20.11.1928 – Geboren:Karl Manzke wird in Böbbelin, Kreis Schlawe/Pommern geboren. Karl Manzke war ein deutscher lutherischer Theologe. Von 1977 bis 1992 war er Landessuperintendent für den Sprengel Stade der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers. 13.11.1928 – Geboren:Hampton Hawes, US-amerikanischer Jazzmusiker (+ 1977) 08.10.1928 – Geboren:Helmut Wolff (Chirurg) wird in Marinkow, Wolhynien geboren. Helmut Wolff ist ein deutscher Chirurg und emeritierter Lehrstuhlinhaber der Humboldt-Universität zu Berlin. 1977 gelang ihm in Dresden die dritte Lebertransplantation in Deutschland, 1986 an der Charité die erste erfolgreiche Herztransplantation und die erste kombinierte Nieren- und Pankreas-Transplantation in der Deutschen Demokratischen Republik. 01.10.1928 – Geboren:Herbert Zdarzil wird in Wien geboren. Herbert Zdarzil war ein österreichischer Pädagoge, der vor allem auf dem Gebiet der pädagogischen Anthropologie und der Andragogik tätig war. Er war o. Universitätsprofessor an der Universität Wien von 1971 bis 1997. Von 1977 bis 1979 war er Dekan, von 1977 bis 1997 war er Direktor der Lehramtsprüfungskommission. Er war Vorsitzender von mehreren Universitätskommissionen (z.B. Senatskommission, Bibliothekskommission) und der Vertreter Österreichs in der Universitätskommission des Europarates. Zdarzil wurde am Hernalser Friedhof in Wien beigesetzt. 20.09.1928 – Geboren:Clemens Menze wird in Tietelsen im Kreis Höxter geboren. Clemens Menze war ein deutscher Pädagoge und Professor für Pädagogik an der Universität zu Köln sowie Rektor der Universität von 1975 bis 1977. Sein Hauptforschungsgebiet war Wilhelm von Humboldts Pädagogik. Er war Mitglied der katholischen Studentenverbindungen K.St.V. Borussia-Königsberg und Alsatia zu Köln im KV. 08.09.1928 – Geboren:Joseph A. LeFante wird in Bayonne, New Jersey geboren. Joseph Anthony LeFante war ein US-amerikanischer Politiker. In den Jahren 1977 und 1978 vertrat er den Bundesstaat New Jersey im US-Repräsentantenhaus. 30.07.1928 – Geboren:Fons van der Stee wird in Langeweg, Provinz Nordbrabant geboren. Alphonsus ,,Fons » Petrus Johannes Mathildus Maria van der Stee war ein niederländischer Politiker der Katholieke Volkspartij (KVP) sowie später des des Christen Democratisch Appèl (CDA), der sowohl Mitglied der Zweiten Kammer als auch der Ersten Kammer war. Er war zwischen 1973 und 1980 Minister für Landwirtschaft und Fischerei im Kabinett von Ministerpräsident Joop den Uyl sowie im ersten Kabinett von Dries van Agt. Im ersten Kabinett, zweiten und dritten Kabinett von Ministerpräsident Dries van Agt war er zudem zwischen 1980 und 1982 Finanzminister sowie von 1977 bis 1981 auch Minister für Angelegenheiten der Niederländischen Antillen. 03.07.1928 – Geboren:Günter Bruno Fuchs, deutscher Schriftsteller und Grafiker (+ 1977) 25.05.1928 – Geboren:Karl Klühspies wird in München geboren. Karl Klühspies ist ein deutscher Verkehrsplaner, Stadtplaner, Autor und Architekt. Er ist Träger der Theodor-Heuss-Medaille (1977) der Theodor-Heuss-Stiftung und des Preises München leuchtet in Gold. 23.05.1928 – Geboren:Hans Blum (Komponist) wird in Hannover geboren. Hans-Bernd Blum ist ein deutscher Komponist, Texter, Musikproduzent und Sänger. Er verfasste Schlager wie Beiß nicht gleich in jeden Apfel oder Das schöne Mädchen von Seite Eins und sang 1977 unter dem Pseudonym Henry Valentino den Hit Im Wagen vor mir. Viele seiner Schlager wurden zu Evergreens. Hans Blum lebt in Overath bei Köln. 22.05.1928 – Geboren:Robert A. Frosch wird in New York City geboren. Robert Alan Frosch ist ein US-amerikanischer Wissenschaftler und war in der Zeit von 1977 bis 1981 der fünfte Administrator der NASA. Während dieser Zeit wurde die Entwicklung des Space Shuttles abgeschlossen; die Approach and Landing Tests der Enterprise waren einer der größten Meilenstein zu diesem Projekt. 30.04.1928 – Geboren:Werner Scherer wird in Neunkirchen geboren. Werner Scherer war ein deutscher Politiker (CVP, CDU). Von 1965 bis 1977 sowie von 1984 bis 1985 war er Landesminister des Saarlandes. 28.03.1928 – Geboren:Zbigniew Brzezi?ski wird in Warschau geboren. Zbigniew Kazimierz Brzezi?ski ist ein polnisch-amerikanischer Politikwissenschaftler und gilt neben Henry Kissinger als graue Eminenz unter den US-amerikanischen Globalstrategen. Von 1977 bis 1981 war er Sicherheitsberater von US-Präsident Jimmy Carter. Heute ist er Professor für US-amerikanische Außenpolitik an der School of Advanced International Studies (SAIS) der Johns Hopkins University in Washington, D.C., Berater am ,,Zentrum für Strategische und Internationale Studien » (CSIS) in Washington, D.C. und Verfasser von politischen Sachbüchern. Daneben betätigt er sich als Berater für mehrere große amerikanische und internationale Unternehmen. 28.03.1928 – Exponierte Ereignisse:In Warschau kommt der Politikwissenschaftler Zbigniew Brzezi?ski, von 1977 bis 1981 Nationaler Sicherheitsberater der Vereinigten Staaten, zur Welt. 27.03.1928 – Geboren:Douglas Applegate wird in Steubenville, Ohio geboren. Douglas Applegate ist ein US-amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei. Von 1977 bis 1995 vertrat er den 18.? Kongressdistrikt des Bundesstaates Ohio im US-Repräsentantenhaus. 24.03.1928 – Geboren:Christian Poncelet wird in Blaise, Ardennes geboren. Christian Poncelet war von 1998 bis 2008 Präsident des französischen Senats. Der UMP-Politiker hatte vorher eine lange politische Karriere auf regionaler Ebene und war von 1972 bis 1974 Staatssekretär unter Pierre Messmer, von 1974 bis 1976 unter Jacques Chirac und 1976/1977 unter Raymond Barre. 10.02.1928 – Geboren:Herbert Wemelka wird in Wicklitz, Nordböhmen geboren. Herbert Wemelka war ein deutscher Politiker der CDU. Er war zunächst von 1970 bis 1977 Bürgermeister von Klein-Krotzenburg und anschließend bis 2001 Erster Bürgermeister der Gemeinde Heinburg im hessischen Landkreis Offenbach. 11.01.1928 – Geboren:Ludwig Gerstein wird in Rotterdam geboren. Ludwig Gerstein war Bergwerksdirektor und Politiker (CDU). Er studierte ab 1948 an der Universität Freiburg und der RWTH Aachen. Er war von 1966 bis 1977 Bergwerksdirektor der Zeche Hansa in Dortmund-Huckarde. Gerstein trat 1968 der CDU bei. Er war von 1970 bis 1985 Kreisvorsitzender der CDU in Dortmund und von 1976 bis 1990 Mitglied des Deutschen Bundestages. Im Jahr 1985 bekam er den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland verliehen. 05.01.1928 – Geboren:Walter Mondale wird in Ceylon, Martin County, Minnesota geboren. Walter Frederick ,Fritz’ Mondale ist ein US-amerikanischer Politiker der Minnesota Democratic-Farmer-Labor Party. Er war von 1977 bis 1981 der 42. Vizepräsident der Vereinigten Staaten. 1927 06.12.1927 – Geboren:Alfred Dick wird in Passau geboren. Alfred Dick war ein deutscher Politiker (CSU) und Bayerischer Staatsminister für Umweltfragen (1977-1990). 10.11.1927 – Geboren:Vedat Dalokay wird in Elaz?? geboren. Vedat Dalokay war ein türkischer Politiker und Architekt. Er war von 1973 bis 1977 Bürgermeister der türkischen Hauptstadt Ankara und Mitglied der Republikanischen Volkspartei (CHP). 08.11.1927 – Geboren:Lal Krishna Advani wird in Karatschi geboren. Lal Krishna Advani ist ein indischer Politiker der hindunationalistischen Partei Bharatiya Janata Party (BJP). Er war von 1977 bis 1979 Minister für Information und Rundfunk in der Regierung Morarji Desais und von 1998 bis 2004 Innenminister unter Atal Bihari Vajpayee. Außerdem war er mehrfach Parteivorsitzender der BJP und deren Vorgängerpartei Bharatiya Jana Sangh sowie Oppositionsführer im indischen Parlament. 29.10.1927 – Geboren:Esmond Edwards wird in Kingston, Jamaika geboren. Esmond Edwards war ein amerikanischer Fotograf und Musikproduzent. Er war 1975 bis 1977 der letzte Produzent von Impulse! Records. 28.09.1927 – Geboren:James W. Symington wird in Rochester, New York geboren. James Wadsworth Symington ist ein ehemaliger US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1969 und 1977 vertrat er den Bundesstaat Missouri im US-Repräsentantenhaus. 17.09.1927 – Geboren:Theodore S. Weiss wird in Gávavencsell?, Ungarn geboren. Theodore S. ,,Ted » Weiss war ein US-amerikanischer Jurist und Politiker. Zwischen 1977 und 1992 vertrat er den Bundesstaat New York im US-Repräsentantenhaus. 12.09.1927 – Geboren:Joseph Tyndall wird in Guyana geboren. Joseph Adolphus Tyndall AA CCH ist ein ehemaliger guyanischer Politiker, der unter anderem zwischen August 1977 und August 1978 amtierender Generalsekretär der Karibischen Gemeinschaft war. 06.09.1927 – Geboren:Allan Howe wird im Salt Lake County, Utah geboren. Allan Turner Howe war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1975 und 1977 vertrat er den zweiten Wahlbezirk des Bundesstaates Utah im US-Repräsentantenhaus. 23.08.1927 – Ereignisse > Gesellschaft:Die unter der Anklage des Raubmords zu Unrecht verurteilten Sacco und Vanzetti werden in den USA auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet (und im Juli 1977 rehabilitiert). (23. August) 18.08.1927 – Geboren:Rosalynn Carter wird in Plains, Georgia geboren. Rosalynn Eleanor Smith Carter ist die Ehefrau des 39. US-Präsidenten, Jimmy Carter, und war von 1977 bis 1981 die First Lady der Vereinigten Staaten. Sie setzt sich für die Menschenrechte ein. 11.08.1927 – Geboren:Rudolf Gurtner wird in St. Georgen bei Obernberg am Inn geboren. Rudolf Gurtner ist ein ehemaliger österreichischer Politiker (ÖVP) und Landwirt. Gurtner war von 1977 bis 1988 Abgeordneter zum österreichischen Nationalrat. 06.08.1927 – Geboren:Arturo Armando Molina wird in San Salvador, El Salvador geboren. Colonel Arturo Armando Molina ist ein Politiker und Militär aus El Salvador. Er war vom 1. Juli 1972 bis 1. Juli 1977 Präsident der Republik El Salvador. 04.08.1927 – Geboren:Marvin L. Esch wird in Flinton, Cambria County, Pennsylvania geboren. Marvin Leonel Esch war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1967 und 1977 vertrat er den Bundesstaat Michigan im US-Repräsentantenhaus. 14.07.1927 – Geboren:Helmut Pfister wird in Würzburg geboren. Helmut Pfister war ab 1977 bis zum 28. Februar 1990 der vorletzte Präsident des Posttechnischen Zentralamtes in Darmstadt. 11.07.1927 – Geboren:Helmut Zedelmaier wird in München geboren. Helmut Matthias Zedelmaier ist ein deutscher Zahnarzt, von 1977 bis 1997 gehörte er dem Bayerischen Senat an. 10.07.1927 – Geboren:Don Revie wird in Middlesbrough, England geboren. Donald ,,Don » George Revie war ein Fußballspieler und dabei für Leicester City, Hull City, den FC Sunderland, Manchester City und Leeds United vor allem in seiner Rolle als ,,zurückhängender Mittelstürmer » aktiv. Nach einer dann erfolgreichen Trainerkarriere bei Leeds United zwischen 1961 und 1974, die als die ,,glorreichen Jahre » in die Vereinsgeschichte eingingen, betreute er von 1974 bis 1977 die englische Nationalmannschaft. 27.06.1927 – Geboren:Raymond Battegay wird in Bern geboren. Raymond Battegay ist ein Schweizer Psychiater und Psychoanalytiker. Er war von 1976 bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1997 Ordinarius für Psychiatrie an der Universität Basel. Er wirkte lange als Chefarzt der Psychiatrischen Universitätspoliklinik Basel und wurde durch langjährige Lehrtätigkeit und Forschungsarbeit sowie zahlreiche Publikationen bekannt. Unter anderem unterrichtet er an der Wiesbadener Akademie für Psychotherapie. Von 1977 bis 1980 fungierte er als Präsident der von ihm mitgegründeten International Association of Group Psychotherapy. Er leitet eine Privatpraxis für Psychiatrie und Psychotherapie in Basel. 17.06.1927 – Geboren:Austin Murphy wird in North Charleroi, Washington County, Pennsylvania geboren. Austin John Murphy ist ein ehemaliger US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1995 vertrat er den Bundesstaat Pennsylvania im US-Repräsentantenhaus. 31.05.1927 – Geboren:Michael Sandberg, Baron Sandberg wird in Surrey geboren. Michael Graham Ruddock Sandberg, Baron Sandberg, of Passfield in the County of Hampshire Kt CBE ist ein britischer Manager und Politiker der Liberal Democrats. Er war von 1977 bis 1986 Vorstandsvorsitzender der The Hongkong and Shanghai Banking Corporation. Von 1997 bis 2015 war er als Life Peer Mitglied des House of Lords. 12.05.1927 – Geboren:William D. Rogers wird in Wilmington, Delaware geboren. William Dill Rogers, Sr. war ein US-amerikanischer Diplomat, der unter anderem als Vize-Unterstaatssekretär und Abteilungsleiter für interamerikanische Angelegenheiten (Assistant Secretary of State for Inter-American Affairs) während der Amtszeit von US-Präsident Gerald Ford die Außenpolitik der USA in Lateinamerika entscheidend bestimmte sowie anschließend zwischen 1976 und 1977 als Staatssekretär für Wirtschaft, Unternehmen und Landwirtschaftsangelegenheiten (Under Secretary of State for Economic, Business, and Agricultural Affairs) einen der höchsten Posten im US-Außenministerium bekleidete. 29.04.1927 – Geboren:Heijo Hangen wird in Bad Kreuznach geboren. Heijo Hangen ist ein deutscher konstruktiver Künstler und documenta-Teilnehmer von 1977. 05.04.1927 – Geboren:Thanin Kraivichien wird in Bangkok geboren. Thanin Kraivichien ist ein thailändischer Jurist und Politiker. Er war zwischen 1976 und 1977 Premierminister von Thailand. Seither gehört er dem Kronrat an. 04.04.1927 – Geboren:Bob Stump wird in Phoenix, Arizona geboren. Robert Lee ,,Bob » Stump war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 2003 vertrat er den dritten Wahlbezirk des Bundesstaats Arizona im US-Repräsentantenhaus. 02.04.1927 – Geboren:Rembert George Weakland wird in Patton, Pennsylvania geboren. Rembert Weakland OSB ist ein emeritierter, römisch-katholischer Erzbischof. Von 1977 bis 2002 war er Erzbischof der Erzdiözese Milwaukee. 15.02.1927 – Geboren:William Bentley wird in Bury geboren. Sir William Bentley KMG (1977) ist ein ehemaliger britischer Diplomat. 15.02.1927 – Geboren:Harvey Korman wird in Chicago, Illinois geboren. Harvey Herschel Korman war ein US-amerikanischer Schauspieler und Komiker. Korman wurde Anfang der 1960er-Jahre im Fernsehen durch seine Mitwirkung in der Danny Kaye Show bekannt und war von 1967 bis 1977 Sketchpartner von Carol Burnett in ihrer Fernsehshow. Außerhalb der Vereinigten Staaten wurde Korman vor allem berühmt als Nebendarsteller in den Filmparodien Mel Brooks’ und der Pink-Panther-Reihe. 12.02.1927 – Geboren:Marc L. Marks wird in Farrell, Mercer County, Pennsylvania geboren. Marc Lincoln Marks ist ein ehemaliger US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1983 vertrat er den Bundesstaat Pennsylvania im US-Repräsentantenhaus. 30.01.1927 – Geboren:Sterling Lyon wird in Windsor, Ontario geboren. Sterling Rufus Lyon OC war ein kanadischer Jurist und Politiker. Von 1958 bis 1969 sowie von 1973 bis 1986 war er Abgeordneter der Legislativversammlung von Manitoba. Nachdem er in den Kabinetten von Dufferin Roblin und Walter Weir mehrere Ministerposten innegehabt hatte, regierte er vom 24. November 1977 bis zum 30. November 1981 die Provinz Manitoba als Premierminister. Vorsitzender der Progressive Conservative Party of Manitoba war er von 1975 bis 1983. 10.01.1927 – Geboren:Bernhard Stoeckle wird in München geboren. Bernhard Stoeckle OSB war ein römisch-katholischer Ordensgeistlicher und Moraltheologe. Er war Rektor der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg von 1977 bis 1983. 09.01.1927 – Geboren:Rodolfo Walsh wird in Choele Choel, Provinz Río Negro, Argentinien geboren. Rodolfo Jorge Walsh war ein argentinischer Journalist und Schriftsteller. Er wird als Begründer des investigativen Journalismus in Argentinien und der Gattung »Testimonio« ( ) betrachtet. 1977 verschickte er, wegen der seit 1976 herrschenden Militärdiktatur im Untergrund lebend, seinen « offenen Brief eines Schriftstellers an die Militärjunta » an verschiedene Tageszeitungen. Darin kritisierte er massiv verschiedenste Aspekte der Militärherrschaft, vor allem die gravierenden Menschenrechtsverletzungen und Morde an Oppositionellen. Am gleichen Tag starb er bei einem Schusswechsel mit Soldaten, die ihn verhaften wollten. Sein Brief gilt heute als wichtiges Zeitdokument der argentinischen Geschichte. 09.01.1927 – Geboren:Rodolfo Walsh, argentinischer Schriftsteller und Journalist (+ 1977) 03.01.1927 – Geboren:Charles Orville Whitley wird in Siler City, Chatham County, North Carolina geboren. Charles Orville Whitley war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1977 und 1986 vertrat er den Bundesstaat North Carolina im US-Repräsentantenhaus. 1927 – Geboren:Asterix wird geboren. Asterix (im Original: Astérix) ist die 1959 von Autor René Goscinny (1926-1977) und Zeichner Albert Uderzo geschaffene, erfolgreichste französische Comicserie mit der gleichnamigen Hauptfigur im Mittelpunkt. 1927 – Textausgabe > Deutsche Übersetzungen:Ulysses. Vom Verfasser autorisierte deutsche Übersetzung von Georg Goyert. Rhein-Verlag, Basel (revidierte Ausgabe 1977, Suhrkamp, Frankfurt am Main) 1926 20.12.1926 – Geboren:Otto Graf Lambsdorff wird in Aachen geboren. Otto Friedrich Wilhelm Freiherr von der Wenge Graf von Lambsdorff war ein deutscher Politiker (FDP). Er amtierte von 1977 bis 1982 und von 1982 bis 1984 als Bundesminister für Wirtschaft sowie von 1988 bis 1993 als Bundesvorsitzender der FDP. 1987 wurde Lambsdorff im Zusammenhang mit der Flick-Affäre wegen Steuerhinterziehung zu einer Geldstrafe verurteilt. Otto stammte aus der alten Adelsfamilie Lambsdorff. 29.11.1926 – Geboren:Wilfried Haslauer senior wird in Salzburg geboren. Wilfried Haslauer sen. war ein österreichischer Politiker (ÖVP). Er war von 1977 bis 1989 Landeshauptmann von Salzburg. 07.10.1926 – Geboren:Jim Allen (Autor) wird in Manchester geboren. Jim Allen war ein britischer Bühnenschriftsteller und Drehbuchautor. Er verfasste unter anderem die Stücke The Rank and File (1971), A Choice of Evils (1977), The Spongers (1978), United Kingdom (1981) und Willie’s Last Stand (1982) und schrieb die Drehbücher für die Ken Loach-Filme Hidden Agenda (1990), Raining Stones (1993) und Land and Freedom (1995). 26.09.1926 – Geboren:Siegfried Bock wird in Meerane geboren. Siegfried Bock ist ein ehemaliger deutscher Politiker (SED) und Diplomat. Er war von 1977 bis 1984 Botschafter der DDR in Rumänien und von 1988 bis 1990 in Jugoslawien. 17.09.1926 – Geboren:Klaus Schütz wird in Heidelberg geboren. Klaus Schütz war ein deutscher Politiker (SPD). Vom 19. Oktober 1967 bis zum 2. Mai 1977 war er Regierender Bürgermeister von Berlin. 10.09.1926 – Geboren:Gerhard Emig wird in Eisenach geboren. Gerhard Emig war ein deutscher Jurist und Politiker (FDP). Er war von 1970 bis 1971 und von 1977 bis 1981 Staatssekretär (Senatsdirektor) für Verkehr. 03.09.1926 – Geboren:Jochen Bleicken wird in Westerland, Sylt geboren. Jochen Bleicken war ein deutscher Althistoriker. Er lehrte als Professor für Alte Geschichte in Hamburg (1962-1967), Frankfurt (1967-1977) und Göttingen (1977-1991). Bleicken gilt als einer der bedeutendsten Forscher auf dem Gebiet der römischen Verfassungs- und Sozialgeschichte. 14.08.1926 – Geboren:René Goscinny, französischer Comic-Autor (+ 1977) 17.07.1926 – Geboren:Piero Umiliani wird in Florenz geboren. Piero Umiliani war ein italienischer Filmmusikkomponist. Sein bekanntestes Lied ist der Schlager Mah Nà Mah Nà aus dem Jahr 1968, der erstmals in der italienischen Erotik-Dokumentation Schweden – Hölle oder Paradies? vorgestellt und danach wieder vergessen worden war. Weltbekannt wurde er erst, als er ab 1977 in der Muppet Show wiederverwendet wurde. 10.07.1926 – Geboren:Anton Stirling wird in Neckenmarkt geboren. Anton Stirling war ein österreichischer römisch-katholischer Priester. Von 1977 bis 1984 war er Generalvikar der Diözese Eisenstadt. 07.07.1926 – Geboren:Tetsuji Nishikawa wird in Tokio geboren. Tetsuji Nishikawa war ein japanischer Physiker und einer der Gründungsväter des japanischen Forschungszentrum für Hochenergiephysik KEK sowie dessen Generaldirektor von 1977 bis 1989. 25.06.1926 – Geboren:Paddy Belton wird geboren. Patrick ,,Paddy » Belton war ein irischer Politiker und saß von 1963 bis 1977 für die Fine Gael im Dáil Éireann, dem Unterhaus des irischen Parlaments. 25.06.1926 – Geboren:Ingeborg Bachmann wird in Klagenfurt geboren. Ingeborg Bachmann war eine österreichische Schriftstellerin. Sie gilt als eine der bedeutendsten deutschsprachigen Lyrikerinnen und Prosaschriftstellerinnen des 20.?Jahrhunderts. Ihr zu Ehren wird seit 1977 jährlich der Ingeborg-Bachmann-Preis verliehen. 20.06.1926 – Geboren:Helmut Thiele wird in Saratoga geboren. Helmut Thiele war ein deutscher Mathematiker, der auf den Gebieten der Mathematischen Logik und der Grundlagen der Mathematik, der Automaten- und Algorithmentheorie, der Syntax und Semantik formaler Sprachen, der Informationstheorie, der Erkennungs- und Komplexitätstheorie sowie der unscharfen Logik (Fuzzy-Logik) arbeitete. Er erzielte grundlegende Resultate im Grenzbereich zwischen Mathematik und Informatik. Er war Schüler von Karl Schröter (1905-1977). 17.05.1926 – Geboren:Agnes Hürland-Büning wird in Dorsten geboren. Agnes Hürland-Büning geb. Oleynik war eine deutsche Politikerin. Sie war von 1977 bis 1983 Vorsitzende des CDU-Kreisverbandes Recklinghausen und von 1979 bis 1983 stellvertretende Vorsitzende des CDU-Landesverbandes Westfalen-Lippe. Von 1987 bis 1991 war sie Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium der Verteidigung. Hürland-Büning war als Industrielobbyistin in die CDU-Spendenaffäre verwickelt. 13.05.1926 – Geboren:Wolfgang Röd wird in Oderberg, Ostschlesien geboren. Wolfgang Röd war ein österreichischer Philosophiehistoriker. Er war von 1977 bis 1996 Ordinarius für Geschichte der Philosophie und Systematische Philosophie an der Universität Innsbruck. Röd trat besonders als Autor und Herausgeber von Werken zur Geschichte der Philosophie hervor. Er war Herausgeber der bei C. H. Beck erscheinenden vierzehnbändigen Geschichte der Philosophie. 03.03.1926 – Geboren:Johann Erhardt wird in Raiding geboren. Johann Erhardt ist ein ehemaliger österreichischer Politiker (ÖVP) und Landwirt. Erhardt ist verheiratet und war von 1956 bis 1977 Abgeordneter zum Burgenländischen Landtag sowie von 1964 bis 1977 2. Landtagspräsident. 03.03.1926 – Geboren:James Merrill wird in New York City geboren. James Ingram Merrill war ein US-amerikanischer Schriftsteller und 1977 der Gewinner des Pulitzer-Preises in Poesie. 29.01.1926 – Geboren:Ernst Träger wird in Künzelsau geboren. Ernst Träger war ein deutscher Jurist und von 1977 bis 1989 Richter am Bundesverfassungsgericht. 03.01.1926 – Geboren:Werner Michael Blumenthal wird in Oranienburg geboren. W. Michael Blumenthal ist ein US-amerikanischer Wirtschaftsprofessor, Politiker, Manager und Autor deutscher Herkunft. Er war von 1977 bis 1979 US-Finanzminister unter US-Präsident Jimmy Carter und ist seit 1997 Direktor des Jüdischen Museums Berlin. 1926 – Geboren:04. März: Pascual Pérez, argentinischer Boxer, Olympiasieger und Weltmeister (+ 1977) 1926 – Geboren:Georg Nees wird in Nürnberg geboren. Georg Nees ist ein Pionier der Computerkunst und der Generativen Grafik. Nees studierte Mathematik, Physik und Philosophie in Erlangen und Stuttgart. Er war wissenschaftlicher Beirat von SEMIOSIS, Internationale Zeitschrift für Semiotik und Ästhetik. 1977 wurde er Honorarprofessor für Angewandte Informatik an der Universität Erlangen. Nees gehört zu den 3N Computerpionieren. Diese Abkürzung hat sich für Frieder Nake, Georg Nees und A. Michael Noll etabliert, deren Grafiken mit ,,digitalen Großrechnern » kreiert wurden. 1926 – Persönlichkeiten > mit Gangelt verbunden:Werner Eggerath (* 1900; ??? 1977), Kommunist, Ministerpräsident des Landes Thüringen; in seiner Erzählung Der Aufstand zu Mindersted schildert er seine politische Agitation in Gangelt um 1926. 1925